Debian GNU Linux: Das umfassende Handbuch, 3. Auflage

  • 48 742 4
  • Like this paper and download? You can publish your own PDF file online for free in a few minutes! Sign Up

Debian GNU Linux: Das umfassende Handbuch, 3. Auflage

Liebe Leserin, lieber Leser, »Lenny« ist da. Mittlerweile ist es über 15 Jahre her, dass das DebianProjekt ins Leben ger

3,100 841 18MB

Pages 826 Page size 476 x 680 pts Year 2010

Report DMCA / Copyright

DOWNLOAD FILE

Recommend Papers

File loading please wait...
Citation preview

Liebe Leserin, lieber Leser, »Lenny« ist da. Mittlerweile ist es über 15 Jahre her, dass das DebianProjekt ins Leben gerufen wurde. In dieser Zeit hat sich das System mehr als etabliert. Administratoren schätzen die Zuverlässigkeit, Anwender die mit jeder Version verbesserte Benutzerfreundlichkeit. Im professionellen Bereich ist Debian die Nr. 1. Ja, Debian ist einfacher geworden. Aber selbst wenn es das vielzitierte Enter-Tasten-pickende Huhn tatsächlich schaffen würde, Debian auf dem Rechner zu installieren – danach gibt es doch noch das ein oder andere, das man wissen sollte, will man das System effizient einsetzen. Dieses Buch ist deshalb ein Praxisbuch und Nachschlagewerk für alle, die mit Debian täglich arbeiten oder vorhaben, das zu tun. Selbst Profis werden hier viele neue Tipps, Tricks und Lösungen finden. Heike Jurzik kennt sich nicht nur mit dem System und in der Debian-Community bestens aus, sie hat gleichzeitig das Talent, technische Themen sprachlich angenehm und didaktisch geschickt zu vermitteln. Sie begleitet Sie Schritt für Schritt auf Ihrem Weg zum Debian-Profi – von der Installation über die grafischen Systeme und Oberflächen, die Paketverwaltung, die Arbeit im Netzwerk und Internet bis hin zu fortgeschrittenen Themen wie der Administration eines Debian Servers. Dieses Buch wurde mit großer Sorgfalt geschrieben, lektoriert und produziert. Sollte dennoch etwas nicht so funktionieren, wie Sie es erwarten, dann scheuen Sie sich nicht, sich mit mir in Verbindung zu setzen. Ihre Anregungen und Fragen sind jederzeit willkommen. Und nun wünsche ich Ihnen viel Spaß mit Debian GNU/Linux!

Ihr Jan Watermann Lektorat Galileo Computing

[email protected] www.galileocomputing.de Galileo Press · Rheinwerkallee 4 · 53227 Bonn

Auf einen Blick TEIL I: Installation und Konfiguration 1 2 3 4 5 6 7

Was ist Debian GNU/Linux? ................................................. 31 Installationsvorbereitungen .................................................. 37 Debian GNU/Linux installieren ............................................. 55 Das grafische System ............................................................ 95 Debians Paketverwaltung ..................................................... 113 Netzwerk und Internet ......................................................... 145 Drucken ............................................................................... 201

TEIL II: Debian GNU/Linux als Desktopsystem 8 9 10 11 12 13 14 15

GNOME ............................................................................... KDE ..................................................................................... Alternative Desktopumgebungen ......................................... Alternative Windowmanager ................................................ Wichtige Internetprogramme ............................................... Debian für’s Büro ................................................................. Multimedia .......................................................................... Troubleshooting/Hilfe ...........................................................

229 259 285 311 317 401 471 523

TEIL III: Administration 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27

Texteditoren ........................................................................ Linux-Hintergründe .............................................................. Ab auf die Shell .................................................................... DHCP-Server einrichten ........................................................ Nameserver BIND konfigurieren ........................................... Mailserver und mehr ............................................................ Webserver aufsetzen ............................................................ FTP-Server einrichten ........................................................... Samba ................................................................................. Sicherheit ............................................................................ Upgrade von »Etch« auf »Lenny« .......................................... Kernel kompilieren ...............................................................

533 545 615 651 659 677 703 719 729 751 777 803

Der Name Galileo Press geht auf den italienischen Mathematiker und Philosophen Galileo Galilei (1564–1642) zurück. Er gilt als Gründungsfigur der neuzeitlichen Wissenschaft und wurde berühmt als Verfechter des modernen, heliozentrischen Weltbilds. Legendär ist sein Ausspruch Eppur se muove (Und sie bewegt sich doch). Das Emblem von Galileo Press ist der Jupiter, umkreist von den vier Galileischen Monden. Galilei entdeckte die nach ihm benannten Monde 1610. Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite: [email protected] bei Fragen und Anmerkungen zum Inhalt des Buches [email protected] für versandkostenfreie Bestellungen und Reklamationen [email protected] für Rezensions- und Schulungsexemplare Lektorat Jan Watermann Korrektorat Bettina Mosbach, Bonn Herstellung Steffi Ehrentraut Satz Heike Jurzik, Köln Einbandgestaltung Barbara Thoben, Köln Druck und Bindung Bercker Graphischer Betrieb, Kevelaer Dieses Buch wurde gesetzt aus der Linotype Syntax Serif (9,25/13,25 pt) in LaTeX. Gedruckt wurde es auf chlorfrei gebleichtem Offsetpapier.

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar. ISBN 978-3-8362-1386-8 © Galileo Press, Bonn 2009 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2009 Das vorliegende Werk ist in all seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht der Übersetzung, des Vortrags, der Reproduktion, der Vervielfältigung auf fotomechanischem oder anderen Wegen und der Speicherung in elektronischen Medien. Ungeachtet der Sorgfalt, die auf die Erstellung von Text, Abbildungen und Programmen verwendet wurde, können weder Verlag noch Autor, Herausgeber oder Übersetzer für mögliche Fehler und deren Folgen eine juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung übernehmen. Die in diesem Werk wiedergegebenen Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. können auch ohne besondere Kennzeichnung Marken sein und als solche den gesetzlichen Bestimmungen unterliegen.

Inhalt Vorwort zur 3. Auflage .............................................................................. Vorwort zur 1. Auflage ............................................................................... Einleitung .....................................................................................................

21 23 25

TEIL I: Installation und Konfiguration 1

2

Was ist Debian GNU/Linux? ............................................

31

1.1 1.2 1.3

Das GNU-Projekt .................................................................... GNU/Linux ............................................................................... Das Debian-Projekt ................................................................

32 33 33

Installationsvorbereitungen .............................................

37

2.1

Platz machen für Debian GNU/Linux .................................. 2.1.1 Linux und Windows auf einer Festplatte .......... 2.1.2 Eine neue Festplatte einbauen ............................ Hardwareunterstützung ......................................................... 2.2.1 Unterstützte CPUs ................................................. 2.2.2 Grafikkarten ............................................................ 2.2.3 Netzwerkkarten ...................................................... 2.2.4 Andere Hardware ................................................... 2.2.5 Laptops .................................................................... 2.2.6 Informationen zusammentragen ......................... 2.2.7 Partitionslabel herausfinden ................................ 2.2.8 Einstellungen für das Netzwerk notieren .......... Installationsmedien besorgen ............................................... 2.3.1 Debian GNU/Linux von CDs/DVDs installieren 2.3.2 USB-Medium zur Installation vorbereiten ........ 2.3.3 Netzwerkinstallation vorbereiten .......................

37 38 40 41 42 42 42 43 43 44 44 45 46 46 48 52

Debian GNU/Linux installieren .......................................

55

3.1

56 56 56 57 57

2.2

2.3

3

Den Debian-Installer booten ................................................ 3.1.1 Von CD/DVD booten ............................................ 3.1.2 Von USB-Medien booten ..................................... 3.1.3 Über das Netzwerk booten .................................. 3.1.4 Von Windows aus booten ....................................

5

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 5 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

3.2 3.3 3.4 3.5 3.6

Booten und los! ....................................................................... Sprich meine Sprache ............................................................. Hardware- und Netzwerkerkennung ................................... Wer hat an der Uhr gedreht? ................................................ Partitionen anlegen ................................................................ 3.6.1 Partitionstypen ....................................................... 3.6.2 Die Aufteilung planen ........................................... 3.6.3 Geführte Partitionierung ...................................... 3.6.4 Eine eigene Partitionstabelle anlegen ................ 3.6.5 Verschlüsselte Dateisysteme konfigurieren ....... Installation des Grundsystems .............................................. Benutzerkonfiguration ........................................................... Paketmanager einrichten ....................................................... »popularity-contest« einrichten ............................................ Software auswählen und einspielen .................................... Bootloader installieren und einrichten ............................... Das neue System booten ....................................................... Installationsbericht/Troubleshooting .................................. Installation im Expertenmodus ............................................. Automatische Installationen .................................................

58 61 62 65 65 65 66 67 69 74 77 78 80 83 83 85 87 87 88 91

Das grafische System .........................................................

95

4.1

95 96 97 97 97 98 98

3.7 3.8 3.9 3.10 3.11 3.12 3.13 3.14 3.15 3.16

4

4.2

4.3

Installation von X.Org ............................................................ 4.1.1 X (neu) starten ....................................................... 4.1.2 Troubleshooting ..................................................... Die Datei »/etc/X11/xorg.conf« ........................................... 4.2.1 Kommentare im Vorspann ................................... 4.2.2 »Files« (Pfadangaben) ............................................ 4.2.3 »Module« (dynamisch ladbare Module) ............ 4.2.4 »InputDevice« (Konfiguration von Eingabegeräten) ..................................................... 4.2.5 »Device« (Grafikkarte) ........................................... 4.2.6 »Monitor« (Bildschirm einrichten) ...................... 4.2.7 »Screen« (Grafikkarte und Monitor) ................... 4.2.8 »ServerLayout« (Zusammenfassung) ................... 4.2.9 DRI (»Direct Rendering Infrastructure«) ............ Displaymanager ....................................................................... 4.3.1 Der GNOME-Displaymanager (»gdm«) .............. 4.3.2 Der KDE-Displaymanager »kdm« ........................

99 101 103 104 105 105 106 106 109

6

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 6 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

5

Debians Paketverwaltung ................................................. 113 5.1

5.2

5.3

5.4

5.5 5.6 5.7 5.8 5.9

6

Gepackt und zugeschnürt ...................................................... 5.1.1 Der Paketdienst ...................................................... 5.1.2 Gut sortiert – die Packstation .............................. Das Programm »dpkg« ........................................................... 5.2.1 Pakete installieren ................................................. 5.2.2 Pakete entfernen .................................................... 5.2.3 Pakete nachträglich konfigurieren ...................... 5.2.4 Gesucht, gefunden ................................................ 5.2.5 Status eines Pakets anzeigen ............................... 5.2.6 Dateien auflisten und extrahieren ...................... Advanced Package Tool (APT) .............................................. 5.3.1 »/etc/apt/sources.list« ........................................... 5.3.2 »/etc/apt/preferences« .......................................... 5.3.3 »/etc/apt/apt.conf(.d)« .......................................... »apt-get« und Co. ................................................................... 5.4.1 »apt-cache« ............................................................. 5.4.2 »apt-file« .................................................................. 5.4.3 »apt-get« ................................................................. Aptitude ................................................................................... Gruppenarbeit – »tasksel« ..................................................... Synaptic .................................................................................... Das Programm »debconf« ...................................................... Immer eine Alternative – »/etc/alternatives« .....................

113 114 114 116 116 117 118 118 120 120 121 121 124 125 126 126 127 128 133 137 138 140 141

Netzwerk und Internet ...................................................... 145 6.1 6.2

6.3

IP-Adressen .............................................................................. Netzwerkkarte(n) konfigurieren ........................................... 6.2.1 NetworkManager ................................................... 6.2.2 Konfiguration unter GNOME (»network-admin«) ................................................ 6.2.3 Konfiguration unter KDE (Kontrollzentrum) ..... 6.2.4 Konfigurationsdateien ........................................... 6.2.5 Drahtlos ins Netz ................................................... 6.2.6 Automatische Konfiguration – »The Debian Way« ........................................................................ Internetzugang einrichten ..................................................... 6.3.1 DSL/Kabelmodem über PPPoE ............................ 6.3.2 Modem ....................................................................

145 147 147 149 151 152 154 158 168 168 169

7

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 7 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

6.4

7

6.3.3 Online mit UMTS ................................................... 6.3.4 Der PPP-Daemon ................................................... 6.3.5 Billiger surfen mit BongoSurfer ........................... 6.3.6 Router ...................................................................... Netzwerk-Diagnosetools .......................................................

181 189 191 196 198

Drucken ................................................................................. 201 7.1

7.2

7.3

7.4

Ein CUPS für alle Fälle ............................................................ 7.1.1 CUPS installieren .................................................... 7.1.2 Start und Stopp des Servers ................................. 7.1.3 Konfigurationsdateien ........................................... 7.1.4 Lokalen Drucker einrichten .................................. 7.1.5 Drucken im Netz .................................................... Aufs Papier – Kommandos zum Drucken ........................... 7.2.1 Drucken unter GNOME ........................................ 7.2.2 Drucken unter KDE ............................................... 7.2.3 Kommandozeile ..................................................... PostScript-Dokumente mit »a2ps« erstellen ...................... 7.3.1 Anything to PostScript .......................................... 7.3.2 Papier sparen .......................................................... 7.3.3 Syntax-Highlighting ............................................... 7.3.4 »a2ps« und Mutt .................................................... PostScript-Dateien bearbeiten – PSUtils ............................. 7.4.1 Seiten zusammenfassen ........................................ 7.4.2 Papierformat ändern ............................................. 7.4.3 Die richtige Wahl ................................................... 7.4.4 Buchdrucker ............................................................

201 201 202 203 206 211 214 214 216 217 219 219 220 220 221 222 222 223 224 224

TEIL II: Debian GNU/Linux als Desktopsystem 8

GNOME ................................................................................. 229 8.1 8.2 8.3

8.4

Erste Schritte unter GNOME ................................................ Programme starten ................................................................. Der Desktophintergrund ....................................................... 8.3.1 Icons auf dem Desktop ......................................... 8.3.2 Ein Bild für den Hintergrund ............................... Die Panels ................................................................................. 8.4.1 Die Leisten einrichten ........................................... 8.4.2 Die Panels erweitern .............................................

230 230 231 231 233 235 236 236

8

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 8 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

8.5

8.6 8.7 8.8 8.9

9

8.4.3 Icons verschieben und löschen ........................... Arbeiten mit Fenstern ............................................................ 8.5.1 Fensterschaltflächen .............................................. 8.5.2 Fenster verschieben ............................................... Virtuelle Arbeitsflächen ......................................................... Bildschirm sperren und GNOME verlassen ........................ GNOME konfigurieren ........................................................... Dateimanager Nautilus .......................................................... 8.9.1 Navigation ............................................................... 8.9.2 Anzeigemodus ........................................................ 8.9.3 Arbeiten mit Dateien ............................................ 8.9.4 Dateien kopieren und verschieben ..................... 8.9.5 Dateien umbenennen und Eigenschaften ändern ...................................................................... 8.9.6 Dateien löschen ..................................................... 8.9.7 CDs/DVDs mit Nautilus brennen ........................ 8.9.8 In die Ferne schweifen ..........................................

238 238 239 240 240 241 242 249 249 252 252 253 255 255 256 257

KDE ......................................................................................... 259 9.1 9.2 9.3

Willlkommen bei KDE ........................................................... Starten von Programmen ....................................................... Der Desktophintergrund ....................................................... 9.3.1 Icons auf dem Desktop ......................................... 9.3.2 Hintergrundbild(er) wählen ................................. 9.4 Die Startleiste .......................................................................... 9.4.1 Neue Icons für das Panel ...................................... 9.4.2 Icons verschieben, modifizieren und löschen ... 9.4.3 Das Panel einrichten ............................................. 9.5 Arbeiten mit Fenstern ............................................................ 9.5.1 Fensterschaltflächen und ihre Funktionen ........ 9.5.2 Fenster verschieben ............................................... 9.6 Virtuelle Desktops .................................................................. 9.7 Bildschirmsperre und Abmelden .......................................... 9.8 Kontrollzentrum ...................................................................... 9.9 Infozentrum ............................................................................. 9.10 Dateimanager Konqueror ...................................................... 9.10.1 Navigation ............................................................... 9.10.2 Dateien suchen ...................................................... 9.10.3 Ansichtssache ......................................................... 9.10.4 Helferapplikationen ...............................................

259 262 263 263 265 266 267 268 268 269 270 270 271 272 273 275 275 276 276 277 278

9

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 9 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

9.10.5 9.10.6 9.10.7 9.10.8

Dateien verschieben und kopieren ..................... Dateien umbenennen und Eigenschaften verändern ................................................................ Dateien löschen ..................................................... Noch mehr Helfer ..................................................

279 281 281 281

10 Alternative Desktopumgebungen ................................... 285 10.1 Xfce ............................................................................................ 10.1.1 Installation .............................................................. 10.1.2 Erste Schritte .......................................................... 10.1.3 Der Desktop ........................................................... 10.1.4 Einstellungen .......................................................... 10.1.5 Das Panel ................................................................. 10.1.6 Thunar (Dateimanager) ......................................... 10.2 LXDE ......................................................................................... 10.2.1 Installation .............................................................. 10.2.2 Erste Schritte .......................................................... 10.2.3 Der Desktop ........................................................... 10.2.4 Look & Feel .............................................................. 10.2.5 Das Panel ................................................................. 10.2.6 PCManFM (Dateimanager) .................................. 10.2.7 Windowmanager OpenBox .................................

285 287 289 290 291 293 294 297 299 299 300 301 302 303 306

11 Alternative Windowmanager ........................................... 311 11.1 FVWM ...................................................................................... 311 11.2 Blackbox ................................................................................... 313 11.3 Window Maker ....................................................................... 314

12 Wichtige Internetprogramme .......................................... 317 12.1 Webbrowser ............................................................................. 12.1.1 Mozilla Firefox (Iceweasel) .................................. 12.1.2 Epiphany .................................................................. 12.1.3 Konqueror ............................................................... 12.1.4 Opera ....................................................................... 12.1.5 Browsen im Textmodus ........................................ 12.2 E-Mail ....................................................................................... 12.2.1 Mozilla Thunderbird (Icedove) ............................

317 317 327 330 333 338 346 347

10

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 10 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

12.2.2 Evolution als Mailclient ........................................ 12.2.3 KMail ....................................................................... 12.2.4 Mutt ......................................................................... 12.2.5 E-Mail – aber sicher! ............................................. 12.3 News, News, News ................................................................. 12.3.1 Newsreader ............................................................. 12.3.2 RSS-Reader ............................................................. 12.4 Datentransfer ........................................................................... 12.4.1 FTP im Browser ...................................................... 12.4.2 Sicher kopieren mit SCP ....................................... 12.4.3 BitTorrent ................................................................ 12.4.4 Downloadmanager »wget« .................................. 12.4.5 Daten mit »rsync« abgleichen .............................. 12.5 Kommunikation/Chat ............................................................. 12.5.1 IRC und IM ............................................................. 12.5.2 Internettelefonie ....................................................

350 352 357 367 373 373 377 381 381 384 386 387 391 394 394 397

13 Debian für’s Büro ................................................................ 401 13.1 Office-Pakete ........................................................................... 13.1.1 OpenOffice.org ...................................................... 13.1.2 GNOME-Office ...................................................... 13.1.3 KOffice ..................................................................... 13.2 Professioneller Textsatz mit LATEX ......................................... 13.2.1 LyX ............................................................................ 13.2.2 Kile ........................................................................... 13.3 PDF- und PostScript-Betrachter ........................................... 13.3.1 PDF-Viewer ............................................................. 13.3.2 PostScript-Viewer .................................................. 13.4 Desktop-Publishing mit Scribus ........................................... 13.5 Vektorgrafik-Programme ....................................................... 13.5.1 Dia ............................................................................ 13.5.2 Kivio ......................................................................... 13.6 Personal Information Manager ............................................. 13.6.1 Evolution ................................................................. 13.6.2 Kontact .................................................................... 13.7 Datensynchronisation mit PDAs .......................................... 13.7.1 »gnome-pilot« ........................................................ 13.7.2 KPilot ....................................................................... 13.7.3 J-Pilot ....................................................................... 13.7.4 Kommandozeile: Die Pilot-Link-Tools ................

401 402 411 413 415 416 418 419 420 423 425 427 427 428 430 430 432 433 434 436 438 441

11

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 11 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

13.8 Scannen unter Linux ............................................................... 13.8.1 Scanner einrichten ................................................. 13.8.2 XSane ....................................................................... 13.8.3 Kooka ....................................................................... 13.8.4 Texterkennung mit GOCR .................................... 13.8.5 Klein, aber oho: »gscan2pdf« .............................. 13.8.6 SANE-Unterstützung in anderen Programmen . 13.8.7 SANE als Netzwerk-Scanner ................................ 13.9 Faxen mit Efax-gtk .................................................................. 13.9.1 Installation und Start ............................................ 13.9.2 Faxe verschicken .................................................... 13.9.3 Faxe empfangen ..................................................... 13.9.4 Faxen aus anderen Programmen heraus ............

444 445 447 451 453 458 460 461 464 465 466 467 468

14 Multimedia ........................................................................... 471 14.1 Hier spielt die Musik .............................................................. 14.1.1 Das Linux-Soundsystem ........................................ 14.1.2 Audio-Player ........................................................... 14.1.3 Audioformate konvertieren ................................. 14.1.4 Heimstudio – Soundeditoren ............................... 14.2 Video- und DVD-Player ......................................................... 14.2.1 Totem ....................................................................... 14.2.2 Kaffeine ................................................................... 14.2.3 VLC ........................................................................... 14.2.4 MPlayer ................................................................... 14.2.5 RealPlayer ............................................................... 14.3 Fernsehen unter Linux ........................................................... 14.3.1 DVB-T mit Kaffeine ................................................ 14.4 Videoschnitt ............................................................................. 14.4.1 Kino .......................................................................... 14.4.2 Dvbcut ..................................................................... 14.5 Digitalkameras ......................................................................... 14.5.1 digiKam ................................................................... 14.5.2 »gThumb« ................................................................ 14.5.3 Kommandozeile – »gphoto2« .............................. 14.6 Bildbearbeitung ....................................................................... 14.6.1 GIMP – der Grafikfuchs ........................................ 14.6.2 ImageMagick .......................................................... 14.7 CDs/DVDs brennen ................................................................ 14.7.1 Brasero .....................................................................

471 471 475 480 481 485 485 486 487 489 490 491 492 495 495 498 501 501 503 504 507 508 509 512 512

12

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 12 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

14.7.2 14.7.3

K3b ........................................................................... 513 Brennen auf der Kommandozeile ....................... 517

15 Troubleshooting/Hilfe ........................................................ 523 15.1 Eingebaute Hilfe ...................................................................... 15.1.1 GNOME-Hilfe ......................................................... 15.1.2 KDE-Hilfe ................................................................ 15.1.3 Manpages ................................................................ 15.1.4 Infoseiten ................................................................ 15.2 Hilfe im Internet ...................................................................... 15.3 Debian-Installer: Der Rettungsmodus .................................

523 523 524 525 526 527 529

TEIL III: Administration 16 Texteditoren ......................................................................... 533 16.1 16.2 16.3 16.4

(X)Emacs-Einführung .............................................................. Vi(m)-Workshop ...................................................................... Grafische Texteditoren ........................................................... Stream-Editor »sed« ................................................................ 16.4.1 Richtig adressiert ................................................... 16.4.2 Text löschen ............................................................ 16.4.3 Lesen und Schreiben ............................................. 16.4.4 Suchen und Ersetzen ............................................. 16.4.5 Kombinierte Kommandos .................................... 16.4.6 »sed«-Befehle – Zusammenfassung ....................

533 536 539 540 541 541 542 542 543 544

17 Linux-Hintergründe ............................................................ 545 17.1 Multiuser und Multitasking .................................................. 17.2 Dateisysteme & Co. ................................................................ 17.2.1 Gut strukturiert: Der Linux-Verzeichnisbaum ... 17.2.2 Datenträger einhängen – »mount« ..................... 17.2.3 Die Datei »/etc/fstab« ........................................... 17.3 Zugriffsrechte ........................................................................... 17.3.1 Spezialrechte .......................................................... 17.3.2 Rechte ändern mit »chmod« ................................ 17.3.3 Gruppenzugehörigkeit mit »chgrp« ändern ...... 17.3.4 Das Programm »chown« ....................................... 17.3.5 Dateieigenschaften per Mausklick ändern ........

545 546 548 551 556 560 562 563 566 566 567

13

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 13 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

17.3.6 Voreinstellung mit »umask« regeln ..................... 17.4 Benutzerverwaltung ............................................................... 17.4.1 Die Datei »/etc/passwd« ....................................... 17.4.2 Die Datei »/etc/shadow« ...................................... 17.4.3 Die Datei »/etc/group« ......................................... 17.4.4 Die Datei »/etc/gshadow« .................................... 17.4.5 Das Verzeichnis »/etc/skel« .................................. 17.4.6 »useradd«, »usermod« und »userdel« ................. 17.4.7 »groupadd«, »groupmod« und »groupdel« ........ 17.4.8 Alles automatisch: »adduser« und »deluser« .... 17.4.9 Kennwörter mit »passwd« und »gpasswd« setzen ....................................................................... 17.4.10 Benutzerkennung mit »su« wechseln ................. 17.4.11 Gruppenwechsel mit »newgrp« ........................... 17.4.12 Zwischenlösung »sudo« ........................................ 17.4.13 Grafische Tools zur Benutzerverwaltung ............ 17.5 Prozessverwaltung .................................................................. 17.5.1 Das Kommando »ps« ............................................. 17.5.2 Verwandtschaftsverhältnisse – »pstree« ............. 17.5.3 Immer aktuell – der Prozessmonitor »top« ....... 17.5.4 Prioritäten setzen – »nice« und »renice« ........... 17.5.5 Spürnase »lsof« ....................................................... 17.5.6 Prozesse mit »kill« und »killall« beenden .......... 17.6 Job-Kontrolle ........................................................................... 17.7 Daemons .................................................................................. 17.8 Datum und Uhrzeit konfigurieren ........................................ 17.8.1 Einfacher Client »ntpdate« ................................... 17.8.2 Einrichtung des NTP-Servers ................................ 17.9 Zeitgesteuerte Jobs ................................................................. 17.9.1 »at« ........................................................................... 17.9.2 Cron .......................................................................... 17.9.3 Automatisches Upgrade mit »cron-apt« ............ 17.10 Linux herunterfahren und neu starten ................................ 17.10.1 Das Kommando »shutdown« ............................... 17.10.2 Tastenkombination ................................................ 17.10.3 Alternative Shutdown-Möglichkeiten ................

568 568 569 571 572 573 574 575 577 578 580 582 583 584 586 587 587 589 590 591 591 592 594 595 599 601 603 603 603 606 609 612 612 613 613

18 Ab auf die Shell ................................................................... 615 18.1 Muscheln und Schalen ........................................................... 615 18.2 Pfadfinder – Navigation ......................................................... 621

14

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 14 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

18.3

18.4

18.5

18.6

18.7

18.2.1 Bewegung auf der Shell: »cd« .............................. 18.2.2 Stapel-Fahrer: »pushd«, »popd« und »dirs« ...... 18.2.3 Inhalte mit »ls« auflisten ...................................... Gut sortiert ............................................................................... 18.3.1 Verzeichnis erstellen mit »mkdir« ....................... 18.3.2 Verweise mit »ln« erstellen .................................. 18.3.3 Kopierarbeiten: »cp« ............................................. 18.3.4 Verschieben und Umbenennen – »mv« ............. 18.3.5 Multiple Move: »mmv« ........................................ 18.3.6 Weg damit: »rmdir« und »rm« ............................. Arbeiten mit Textdateien ....................................................... 18.4.1 »cat« ......................................................................... 18.4.2 »head« und »tail« ................................................... 18.4.3 Texte mit »less« und »more« betrachten ........... 18.4.4 Textdateien durchsuchen mit »grep« ................. 18.4.5 Textdateien vergleichen ........................................ 18.4.6 »fromdos« und »todos« ......................................... Administrative Aufgaben ....................................................... 18.5.1 Spürnase »find« ...................................................... 18.5.2 Platzverbrauch anzeigen: »df« und »du« ........... 18.5.3 Auf entfernten Rechnern arbeiten – »ssh« ........ 18.5.4 Zeitzauber mit »date« und »cal« ......................... 18.5.5 Backups auf der Kommandozeile ........................ Umleitungen und Befehlsverkettungen .............................. 18.6.1 Ausgabe von Programmen umleiten .................. 18.6.2 Befehle verknüpfen ............................................... Terminalzauber mit »screen« ................................................. 18.7.1 Erste Schritte .......................................................... 18.7.2 Aufrufparameter ..................................................... 18.7.3 »screen«-Session mit anderen Anwendern teilen ........................................................................ 18.7.4 Die eigene »˜/.screenrc« ........................................

621 622 623 626 626 626 627 628 629 630 630 630 631 631 632 634 635 635 635 636 638 638 640 642 642 643 644 644 646 647 648

19 DHCP-Server einrichten .................................................... 651 19.1 Das Dynamic Host Configuration Protocol ........................ 19.2 DHCP-Server installieren ....................................................... 19.3 Konfiguration ........................................................................... 19.3.1 Dynamische Adressenvergabe ............................. 19.3.2 Statische Adressen ................................................. 19.4 Clients .......................................................................................

651 653 653 654 655 655

15

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 15 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

19.4.1 19.4.2 19.4.3

Linux als Client ....................................................... 656 Mac OS X als Client ............................................... 656 Windows als Client ................................................ 657

20 Nameserver BIND konfigurieren ..................................... 659 20.1 DNS – so funktioniert’s .......................................................... 20.1.1 Lokales Adressbuch – die Datei »/etc/hosts« .... 20.1.2 Domainnamensraum ............................................. 20.1.3 Geteilte Freude ist doppelte Freude .................. 20.1.4 Umwandlungskünstler – die Resolver ................ 20.1.5 Nameserver ............................................................. 20.2 BIND ......................................................................................... 20.2.1 Grundlegende Konfigurationsdateien ................ 20.2.2 Beispielkonfigurationen ........................................

659 660 661 662 663 667 669 670 674

21 Mailserver und mehr .......................................................... 677 21.1 Die Post ist da! ........................................................................ 21.2 Mailserver Exim ....................................................................... 21.2.1 Konfiguration .......................................................... 21.2.2 Start und Stopp ...................................................... 21.2.3 Dokumentation ...................................................... 21.2.4 Logfiles .................................................................... 21.3 Post abholen – »fetchmail« ................................................... 21.3.1 Aufrufparameter ..................................................... 21.3.2 Konfigurationsdatei für einen Benutzer ............. 21.3.3 Systemweite Konfiguration .................................. 21.3.4 »fetchmail« als Daemon ........................................ 21.3.5 Logfiles .................................................................... 21.4 Gut gefiltert – »procmail« ...................................................... 21.4.1 Das richtige Rezept ............................................... 21.4.2 Variablen ................................................................. 21.4.3 Flags ......................................................................... 21.4.4 Fortgeschrittene Rezepte ..................................... 21.4.5 Logfile ...................................................................... 21.5 Gegen die Werbung – SpamAssassin ................................... 21.5.1 Konfiguration .......................................................... 21.5.2 Man lernt nie aus! ................................................. 21.6 Virenscanner ClamAV ............................................................. 21.6.1 Installation ..............................................................

677 679 679 683 683 684 686 686 687 689 689 690 691 692 692 693 693 694 695 696 697 697 698

16

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 16 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

21.6.2 21.6.3 21.6.4

Einrichtung der Komponenten ............................ 698 Exim anpassen ........................................................ 699 ClamAV in Aktion .................................................. 700

22 Webserver aufsetzen ......................................................... 703 22.1 Der Apache Webserver .......................................................... 22.1.1 Installation, Start und Stopp ................................ 22.1.2 Konfigurationsdateien ........................................... 22.1.3 Logfiles .................................................................... 22.1.4 Webseiten einrichten – Virtual Hosts ................ 22.1.5 Apache-Module ..................................................... 22.1.6 Zugriff kontrollieren .............................................. 22.2 Sicher mit SSL .......................................................................... 22.2.1 Serverzertifikat erstellen ....................................... 22.2.2 Serverzertifikat beglaubigen lassen .................... 22.2.3 Apache anpassen ...................................................

703 704 705 707 709 711 712 715 716 717 718

23 FTP-Server einrichten ........................................................ 719 23.1 Das File Transfer Protocol ...................................................... 23.2 Der FTP-Server »vsftpd« ........................................................ 23.2.1 Installation .............................................................. 23.2.2 Konfiguration ..........................................................

719 721 721 721

24 Samba .................................................................................... 729 24.1 Installation ............................................................................... 24.2 Konfiguration ........................................................................... 24.2.1 [global] ..................................................................... 24.2.2 [homes] .................................................................... 24.2.3 [printers] .................................................................. 24.2.4 Öffentliche Freigaben ........................................... 24.2.5 »pdbedit« ................................................................ 24.2.6 SWAT (Samba Web Administration Tool) .......... 24.3 Zugriff von außen .................................................................... 24.3.1 Linux als Client ....................................................... 24.3.2 Mac OS X als Client ............................................... 24.3.3 Windows als Client ................................................

730 732 733 736 736 737 738 740 742 742 748 749

17

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 17 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

25 Sicherheit .............................................................................. 751 25.1 Schotten dicht – das System absichern ............................... 25.1.1 Portscan ................................................................... 25.2 Eine Firewall einrichten – IPTables ...................................... 25.2.1 Netfilter/IPTables ................................................... 25.2.2 Tabellen und Regeln .............................................. 25.2.3 Ziele (»targets«) ...................................................... 25.2.4 Die Regeln aufstellen ............................................ 25.2.5 Startskript erstellen ............................................... 25.2.6 Logfiles prüfen ........................................................ 25.2.7 Firestarter (IPTables-GUI) ..................................... 25.3 Ich bin Root, ich darf das! ..................................................... 25.3.1 Root-Passwort vergessen, und nun? .................. 25.4 Arbeiten mit SSH-Schlüsseln ................................................. 25.4.1 Schlüsselpaar generieren (»ssh-keygen«) ........... 25.4.2 Öffentlichen Schlüssel hochladen ....................... 25.5 Privatsache – GnuPG .............................................................. 25.5.1 Schlüsselpaar generieren ...................................... 25.5.2 Schlüssel zurückziehen – das Revocation Certificate ................................................................ 25.5.3 Export und Import ................................................. 25.5.4 Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser ............... 25.5.5 Schlüsseleditor ....................................................... 25.6 Verschlüsselte Dateisysteme einbinden ..............................

751 753 754 755 756 756 757 758 760 760 763 764 764 765 766 766 767 770 771 772 774 775

26 Upgrade von »Etch« auf »Lenny« .................................... 777 26.1 Upgrade vorbereiten .............................................................. 26.1.1 Kernel-Version prüfen ........................................... 26.1.2 Daten und Einstellungen sichern ........................ 26.1.3 Rettungsanker bereitlegen ................................... 26.2 Systemstatus prüfen ............................................................... 26.2.1 Altes System aktualisieren .................................... 26.2.2 APT-Pinning deaktivieren ..................................... 26.2.3 Den Paketstatus überprüfen ................................ 26.2.4 Veraltete Pakete entfernen .................................. 26.2.5 Pakete als »manuell installiert« markieren ........ 26.2.6 Fremdpakete ........................................................... 26.3 APT anpassen .......................................................................... 26.3.1 Die Buch-DVD zum Upgrade verwenden .........

778 778 778 780 781 782 783 783 784 787 788 788 789

18

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 18 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Inhalt

26.3.2 Über einen HTTP-/FTP-Mirror aktualisieren ..... 26.4 Upgrade mit »apt-get« ........................................................... 26.4.1 Upgrade mit »script« protokollieren ................... 26.4.2 Paketliste aktualisieren ......................................... 26.4.3 Speicherplatz prüfen ............................................. 26.4.4 APT aktualisieren ................................................... 26.4.5 Minimales Upgrade ............................................... 26.4.6 Den Rest aktualisieren .......................................... 26.4.7 Kernel aktualisieren ............................................... 26.5 Probleme beim Upgrade ........................................................

790 791 791 792 792 795 795 796 798 799

27 Kernel kompilieren ............................................................. 803 27.1 Modular oder monolithisch? ................................................ 27.2 Kernel kompilieren ................................................................. 27.2.1 Kernel-Quellen einspielen ................................... 27.2.2 Kernel konfigurieren ............................................. 27.2.3 Kernel und Debian-Paket bauen .........................

803 805 806 807 808

Index ............................................................................................................. 811

19

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 19 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 20 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Vorwort zur 3. Auflage

Debian GNU/Linux gehört zu den am weitesten verbreiteten freien Betriebssystemen. Viele Firmen und Privatpersonen auf der ganzen Welt entwickeln die beliebte Linux-Distribution in gemeinschaftlicher Arbeit. Debian GNU/Linux ist ein äußerst flexibles System, das auf vielen verschiedenen Architekturen läuft, angefangen bei Handhelds und Embedded Systems bis hin zu Supercomputern. Die umfangreiche Softwaresammlung der Distribution bietet sowohl Privatanwendern als auch größeren Unternehmen und Organisationen genau das, was sie benötigen. Ein gutes Buch über Debian hilft dabei, zu verstehen, was mit diesem System alles möglich ist, und genau so ein Buch hat Heike Jurzik verfasst. Sie schreibt schon seit Jahren über Linux und freie Software und teilt ihre Erfahrungen und ihr umfangreiches Wissen gerne mit ihren Lesern. Das Praxisbuch zu Debian GNU/Linux bietet Anleitungen sowie Tipps und Tricks zu zahlreichen Themen: von der Installation und der Einrichtung verschiedener Hardwarekomponenten bis hin zur praktischen Arbeit mit der Distribution und den häufigsten Serveranwendungen. Vom umfassenden Wissensschatz der Autorin profitieren Einsteiger ebenso wie Experten, und ich bin überzeugt, dass hier jeder die Hilfe findet, die er sucht – egal, über welche Vorkenntnisse er verfügt. Viel Spaß mit dem Buch und mit Debian! Steve McIntyre Leiter des Debian-Projekts 2008 bis 2010

21

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 21 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 22 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Vorwort zur 1. Auflage

Debian GNU/Linux hat in den letzten Jahren beträchtliche Fortschritte gemacht – nicht nur in technischer Hinsicht, sondern auch in puncto Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität. Das System ist jetzt erste Wahl, wenn es darum geht, eine speziell angepasste Umgebung für Organisationen oder Behörden zu schaffen. Einige Regionen in Spanien machen von dieser Möglichkeit schon Gebrauch, und auch die Städte München1 und Wien2 planen derzeit ihren Umstieg. Debian ist nun überall zu finden: auf Servern, auf Desktops und als Embedded System auf außergewöhnlicher Hardware. Leider spiegelt sich diese Entwicklung nicht in der Verfügbarkeit deutscher Debian-Bücher wider. Dieses Buch füllt eine wichtige Lücke und bietet viele Informationen zu verschiedenen Themen: Beginnend bei der Installation von Debian, behandelt es Grundlagen zu Linux und Unix und diskutiert sowohl den Einsatz von Debian auf einem Desktop-PC als auch auf einem Server. Anwender finden im vorliegenden Werk nicht nur Anleitungen zum Einsatz verschiedener Desktopumgebungen und Programme, sondern auch zur Konfiguration des Netzwerks sowie zur Einrichtung von Druck-, DHCP-, Name-, Mail-, Web- und FTP-Servern. Ein besonderes Kennzeichen dieses Buchs ist, dass es sich sowohl an den Linux-Neuling als auch an erfahrene Anwender richtet. Heike Jurzik schreibt seit vielen Jahren für verschiedene Linux-Zeitschriften und weiß, wie man Informationen verständlich an verschiedene Benutzergruppen vermittelt – von dieser Fähigkeit macht sie Gebrauch. Das Buch liefert wichtiges Hintergrundwissen und ist mit hilfreichen Tipps und Tricks gespickt. Auch ich habe beim Lesen einige Tipps aufgegriffen, die meine Arbeit produktiver machen werden. Ich kann das Buch somit uneingeschränkt empfehlen. Viel Spaß mit dem Buch und Debian! Martin Michlmayr Leiter des Debian-Projekts 2003 bis 2005

1 LiMux: http://www.muenchen.de/Rathaus/referate/dir/limux/89256/ 2 WIENUX: http://www.wien.gv.at/ma14/wienux.html

23

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 23 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 24 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Einleitung

Willkommen bei Debian GNU/Linux – dieses Buch begleitet Sie auf der Entdeckungsreise durch die Welt dieser Linux-Distribution: von der Installation über die Verwendung bis hin zu Tipps und Tricks zur Administration des freien Betriebssystems. Im ersten Teil geht es um die Installation und Konfiguration von Debian GNU/Linux »Lenny«; hier erfahren Sie auch etwas über die Einrichtung der grafischen Umgebung und der Paketverwaltung. Eine Einführung in die Netzwerkgrundlagen und Tipps zum Thema »Drucken« runden diesen Teil ab.

Installation und Konfiguration

Im zweiten Teil stellt das Buch Anwendungssoftware vor: Neben den bekannten Desktopumgebungen GNOME, KDE, Xfce und LXDE lesen Sie hier mehr zu alternativen Windowmanagern, wichtigen Internetprogrammen und Software für den Büroalltag. Auch Multimediales kommt hier nicht zu kurz – Debian GNU/Linux macht Musik, zeigt Videos und DVDs und hat auch grafisch einiges auf dem Kasten. Hilfesuchende finden im Anschluss daran Informationen zu weiterführender Lektüre: Debian GNU/Linux bietet nicht nur ein eingebautes Hilfesystem, sondern auch jede Menge Onlinequellen mit vielen Anleitungen, Internetforen, Mailinglisten usw.

Desktopsystem

Nach den beiden eher praxisorientierten Teilen erfahren Sie mehr zu den technischen Hintergründen und der Administration des Systems. Außer Texteditoren und flinken Kommandozeilentools stellt das Buch die Einrichtung von DHCP-, Name-, Mail-, Web- und FTP-Servern sowie Samba vor. Natürlich dürfen auch Hinweise zur Absicherung des Systems nicht fehlen. So widmet sich ein Kapitel dem Thema »Sicherheit« und zeigt, wie Sie eine Firewall unter Linux aufsetzen und Daten verschlüsseln. Am Ende des Buchs finden Sie Hinweise zum Upgrade von »Etch« (Vorgängerversion) auf »Lenny«: Mit nur wenigen Handgriffen bringen Sie ein vorhandenes Debian-System auf den neusten Stand. Weiterhin lesen Sie, wie Sie unter Debian GNU/Linux einen eigenen Kernel kompilieren.

Administration

25

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 25 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Einleitung

Schreibweisen im Buch Tastatureingaben:



 das kleine »a«; ist der Großbuchstabe »A« gemeint, wird A steht für   dieses als  Umschalt  + A geschrieben.



Tastenkombinationen: Immer, wenn mehrere Tasten hintereinander gedrückt werden sol    len, erscheinen diese mit einem Pluszeichen verbunden.  Alt  + F2       bedeutet: »Halten Sie  Alt  gedrückt und drücken Sie dann  F2  .«



Menü: Menüpunkte sind fett gedruckt, und Untermenüs werden durch das Zeichen • abgetrennt, zum Beispiel Datei • Beenden.



URLs: Verknüpfungen zu Seiten im Internet sind kursiv gesetzt, beispielsweise http://www.debian.org.



Benutzereingaben: Befehle, die Sie in ein Terminal eingeben, erscheinen in Nicht-Proportionalschrift; wenn Sie als Administrator Root arbeiten, steht dies explizit im Text.



Listings: Befehle und Programmausgaben erscheinen auch in der Nicht-Proportionalschrift. Einige der Listings passen nicht in eine Buchzeile. Dass der Befehl oder die Ausgabe in der nächsten Zeile weiterläuft, erkennen Sie am Listingpfeil .

Außerdem machen Marginalien, graue Kästen und Icons am Seitenrand auf Besonderheiten aufmerksam: Wenn Sie dieses Symbol sehen, ist Vorsicht geboten: Das Zeichen weist auf eventuelle Fehler sowie auf kritische Aktionen hin. Immer, wenn nicht offensichtliche Stolperstellen auftauchen, die Sicherheit Ihrer Daten gefährdet ist oder Ähnliches, sehen Sie dieses Icon. Dieses Zeichen deutet auf praktische Insidertipps, kleine Tricks und Kniffe oder nicht dokumentierte Features hin – kurz gesagt: Hinter diesem Symbol verstecken sich Ratschläge, die das Arbeiten unter Linux leichter und angenehmer machen. Hinter diesem Symbol verstecken sich wichtige Hinweise, Dinge, auf die Sie achten sollten.

26

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 26 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Einleitung

Dieses Zeichen weist auf Bugs, also Fehler in Programmen, hin. Sofern es einen Workaround oder eine Lösung für das Problem gibt, ist dies ausdrücklich erwähnt. In diesen grauen Kästen stehen grundsätzliche Regeln und technische Erklärungen, welche die Hintergründe des Themas detaillierter beleuchten.

Die DVD zum Buch Diesem Buch liegt Debian GNU/Linux 5.0.1 (Codename »Lenny«) auf DVD bei. Es handelt sich um das offizielle Release vom 11. April 2009 für die Architekturen »i386« und »amd64« (»multi-arch«). Webseite zum Buch Auf der Webseite des Verlags (http://www.galileocomputing.de) finden Sie weitere Informationen zu diesem Buch, Hinweise auf eventuelle Aktualisierungen sowie mögliche Errata. Das Buch selbst entstand übrigens fast ausschließlich unter Verwendung von freier Software:3 Betriebsysstem war Debian GNU/Linux 4.0 (»Etch«) beziehungsweise Debian GNU/Linux 5.0 (»Lenny«). Als Texteditor leistete Vim gute Dienste, Screenshots wurden mit ImageMagick und GIMP erstellt und bearbeitet, und als Textsatzsystem kam LATEX zum Einsatz. Für die richtige Arbeitsstimmung sorgten diverse MP3-Player, und die Kommunikation mit Verlag und Fachgutachter fand über den Mailclient Mutt sowie mit dem IRC-Programm Irssi statt. Danksagung Zum Gelingen der ditten Auflage dieses Buchs haben viele Leute beigetragen: Ein herzliches Dankeschön geht an meinen Lektor Jan Watermann und an meinen Fachgutachter Daniel Baumann. Ihr habt mich beide sehr gut betreut und viele hilfreiche Beiträge geliefert. Außerdem beanke ich mich herzlich bei Dr. Bettina Mosbach für das aufmerksame Korrektorat und den netten E-Mail-Austausch. Edwin Top danke ich für die zahlreichen Testgeräte, ein und auch zwei offene Ohren für meine Fragen und all die geduldigen Antworten. Wei-

3 Ausnahmen sind die Blicke über den Linux-Tellerrand hinaus auf Windows und Mac OS X.

27

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 27 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Einleitung

tere Hardware zum Testen haben mir netterweise Alexander Janssen und Antony Stone zur Verfügung gestellt, danke Euch beiden. In der Debian-Community habe ich viele nette Menschen getroffen, die geduldig und hilfsbereit Ratschläge und Tipps angeboten haben. Das gilt besonders für Philip Hands, Frans Pop, Steve McIntyre und Neil McGovern – dankeschön! Den Teilnehmern der EasyLinux-Mailingliste möchte ich für viele Diskussionen, Anregungen und ihre aufmunternden Worte danken – ich hätte nicht gedacht, dass mein Aufruf »schickt Kaffee« mir tatsächlich ein Paket mit Kaffee und anderen Leckereien aus Thüringen bescheren würde. Heinz-Stefan Neumeyer, das war spitze! Vielen Dank auch an Johanna Bilder für den »Treibstoff für ein gutes Gelingen« – dank Dir bin ich in der Endphase der Korrekturen wach geblieben. Bei meinem Bruder, Dr. Lars Jurzik, bedanke ich mich herzlich für das Fotoshooting im Garten und das tolle neue Autorenbild: »Bitte lächeln – danke!« Allen genannten Helfern danke ich herzlich für die Unterstützung; ein ganz besonderes »Danke« geht an meine Freunde und meine Familie – Hotel »Mama« hat einen super Service! Und nun viel Spaß beim Lesen, Heike Jurzik

28

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 28 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

TEIL I Installation und Konfiguration

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 29 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 30 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Sie haben sich für Debian GNU/Linux entschieden – lesen Sie in diesem Kapitel mehr zur Entstehungsgeschichte von GNU/Linux und zum Begriff »freie Software«. Des Weiteren erfahren Sie hier mehr über die Hintergründe zum Debian-Projekt und zur Distribution selbst.

1

Was ist Debian GNU/Linux? Enter. Enter. Enter. Enter. Enter. Enter. You could pretty much train a chicken to install Debian: »Peck the enter key. Wait... okay, peck enter again... wait... okay, now peck enter...«1

Ein bisschen mehr Interaktion von Seiten des Anwenders ist schon nötig, um Debian GNU/Linux auf die eigene Platte zu bringen, und auch nach der Installation stellt sich so mancher Benutzer die Frage: »Linux – Faszination oder Abenteuer?« Vieles spricht für den Einsatz von Linux, ob als Desktopsystem auf dem heimischen Rechner oder als Server: Das System ist stabil und stürzt selten ab, es ist sicher, das heißt, Windows-Viren, -Würmer, Dialer und Ähnliches haben keine Chance, und es steht unter einer freien Lizenz. Wer sich für Linux entscheidet, hat die Qual der Wahl: Neben kommerziellen Anbietern, wie Novell, Red Hat oder Mandriva, gibt es auch etliche freie Projekte, wie openSUSE, Fedora, Gentoo, Linux From Scratch oder Debian. Allen gemeinsam ist, dass sie das Linux-Grundgerüst, weitere Programme und Dokumentationen sammeln und als Komplettpaket anbieten.

Verschiedene Anbieter

Jede dieser sogenannten Distributionen setzt ihre eigenen Prioritäten und richtet sich an unterschiedliche Zielgruppen – fest steht: Kaum eine andere Distribution verkörpert den Geist der Linux-Community so sehr wie Debian GNU/Linux, und fast kein anderes System setzt den Gedanken der freien Software so konsequent in die Tat um.

Distributionen

Wie alle Linux-Betriebssysteme beinhaltet auch Debian GNU/Linux den Linux-Kernel als zentrale Organisationseinheit. Dieser verwaltet unter an-

Linux-Kernel

1 Phil Hughes und Jonathan Gross: »Debian 1.1«, Linux Journal, 11/1996, http://www.linuxjournal.com/article/0172.

31

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 31 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

1

Was ist Debian GNU/Linux?

derem die Zusammenarbeit des Systems mit sämtlichen Hardwarekomponenten des Rechners und kümmert sich um die grundsätzliche Organisation, zum Beispiel das Abarbeiten von Prozessen, die Netzwerkanbindung und dergleichen. Neben dem Kernel beinhaltet Debian GNU/Linux natürlich noch viele weitere Programme und Anleitungen, die zum größten Teil vom GNU-Projekt stammen und ebenfalls freie Software sind. Die Ziele des GNU-Projekts, die Definition der »freien Software«, die Entstehungsgeschichte des Debian-Projekts sowie die Besonderheiten der gleichnamigen Distribution erklären die folgenden Abschnitte.

1.1 Free Software Foundation

Das GNU-Projekt

Das GNU-Projekt2 wurde 1983 von Richard Stallman ins Leben gerufen: Sein Ziel war es, ein vollständig freies, auf Unix basierendes Betriebssystem zu entwickeln. 1985 gründete Stallman die Free Software Foundation (FSF),3 eine gemeinnützige Organisation, die unter anderem finanzielle Mittel für die Arbeit des GNU-Projekts aufbringt und sowohl juristische als auch organisatorische Aspekte betreut. »Freie Software« hat etwas mit Freiheit zu tun, nicht mit dem Preis. Um das Konzept zu verstehen, ist an »frei« wie in »freier Rede« und nicht wie in »Freibier« zu denken.4

Vier Grundfreiheiten

Die philosophische Grundlage der FSF bilden die vier Grundfreiheiten. »Freiheit« bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Software 왘

ohne Einschränkung und für jeden Zweck verwendet werden darf,



studiert und an eigene Bedürfnisse angepasst werden darf (der Zugang zum Quellcode ist Voraussetzung),



verteilt werden darf, und



dass veränderte Versionen veröffentlicht und weiterverteilt werden dürfen (auch hier ist der Zugang zum Quellcode eine notwendige Voraussetzung).

2 GNU ist ein rekursives Akronym und steht für »GNU’s Not Unix« (»GNU ist nicht Unix«); http://www.gnu.org 3 http://www.fsf.org 4 http://www.gnu.org/philosophy/free-sw.de.html

32

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 32 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

GNU/Linux

In diesem Zeitraum enstand auch die GNU General Public License (GPL)5 – eine Lizenz für freie Software. Die meisten Programme des GNU-Projekts und viele andere Softwareprojekte setzen auf die GPL, sodass diese zu den am häufigsten verwendeten Lizenzen im Open-Source-Bereich (»Open Source« = »offene Quelle«) gehört.

1.2

1.2

GNU General Public License

GNU/Linux

Viele Jahre arbeiteten die GNU-Entwickler an einem freien Betriebssystem. Sie entwickelten zahlreiche Werkzeuge und Programme. Die wichtigste Komponente, der Kernel, fehlte jedoch. Zwar begannen die Mitglieder des GNU-Projekts, an einem eigenen Kernel namens Hurd6 zu arbeiten, dieser ist jedoch noch weit von einer Alltagstauglichkeit entfernt.

GNU Hurd

Erfolgreicher war hier der finnische Student Linus Torvalds. Die erste Version seines freien Kernels namens »Linux« kündigte er am 17. September 1991 im Usenet an:

Linus Torvalds

Hello, everybody out there using minix – I’m doing a (free) operating system (just a hobby, won’t be big and professional like gnu) for 386(486) AT clones.7 Mit diesem »Hobby« rannte Linus Torvalds bei vielen Programmierern offene Türen ein. Die Zahl der Interessenten und Mitarbeiter ist seitdem stetig gestiegen. Derzeit zählt das Projekt zu den größten nichtkommerziellen IT-Projekten weltweit. Als der Linux-Kernel 1992 unter die GPL gestellt wurde, waren alle Voraussetzungen für ein freies Betriebssystem gegeben – GNU/Linux erblickte das Licht der Welt.

1.3

Das Debian-Projekt

Wie schon erwähnt, gibt es zahlreiche Linux-Distributionen – hinter einigen stehen Firmen mit kommerziellen Interessen, andere Systeme wer-

5 Eine deutsche Übersetzung der GNU General Public License finden Sie unter http://www.gnu.de/gpl-ger.html. Es handelt sich nicht um eine offizielle oder im rechtlichen Sinne anerkannte Übersetzung. Sie dient lediglich dazu, das Verständnis der GNU General Public License zu erleichtern. Den Originaltext in englischer Sprache finden Sie unter http://www.gnu.org/licenses/gpl.html. 6 http://www.gnu.org/software/hurd/hurd.html 7 http://groups.google.de/group/comp.os.minix/msg/b813d52cbc5a044b

33

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 33 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

1

Was ist Debian GNU/Linux?

den als gemeinnützige Projekte von Freiwilligen vorangetrieben. Zu diesen »Community-Distributionen« gehört auch Debian GNU/Linux. Debians Geburtstag

Das Debian-Projekt8 ist eine Organisation, die aus Freiwilligen besteht und sich die »Entwicklung freier Software und die Verbreitung der Ideale der Free Software Foundation« auf die Fahnen schreibt. Ian Murdock rief das Projekt am 16. August 1993 ins Leben und lud Softwareentwickler dazu ein, an einer vollständig auf freier Software basierenden Distribution zu arbeiten, die auf dem noch taufrischen Linux-Kernel basieren sollte.

Namensfindung

Es gab zu dieser Zeit zwar schon einige Betriebssysteme, die auf Linux als Kernel setzten, die meisten verfolgten jedoch kommerzielle Ziele oder wurden hinter verschlossenen Türen entwickelt. Für das Debian-Projekt war und ist es wichtig, dass die Distribution offen erstellt wird – »getreu dem Geist von Linux und GNU«.9 Auch ein Name war schnell gefunden: Ian setzte einfach seinen eigenen Vornamen und den seiner Frau Debra zusammen: Debian war geboren. Die gleichnamige Linux-Distribution, die das Projekt zur Verfügung stellt, heißt demnach Debian GNU/Linux.

Abbildung 1.1 Debian-Entwickler gibt es auf der ganzen Welt. DebianCommunity

Was mit einer kleinen Gruppe von Enthusiasten anfing, ist in der Zwischenzeit zu einer großen weltweiten Gemeinschaft aus freiwilligen Hel-

8 http://www.debian.org 9 http://www.debian.org/intro/about.de.html

34

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 34 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Das Debian-Projekt

1.3

fern angewachsen. Anders als andere Distributionen, die von Firmen zusammengestellt und vertrieben werden, steht bei Debian der Gemeinschaftsgedanke im Vordergrund. Neben den Debian-Entwicklern, die unter anderem vorhandene Software pflegen und paketieren, gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, beim Debian-Projekt mitzumachen, zum Beispiel als Administrator, Designer, Autor von Dokumentationen oder als Übersetzer. Auch wenn sich die meisten Helfer und Mitglieder nie persönlich gesehen haben, sondern häufig nur über Mail und Chat miteinander kommunizieren, gibt es einiges, was diese Community zusammenhält. Der »Debian Social Contract«10 listet Debians Verpflichtungen gegenüber der Gemeinschaft auf; nur wer einwilligt, sich an diesen Vertrag zu halten, darf teilnehmen. Darüber hinaus gibt es die »Debian Free Software Guidelines«,11 eine klare und präzise Auflistung von Debians Kriterien für freie Software.

Regeln für Debian

Veröffentlichungen – der Release-Zyklus Während kommerzielle Linux-Distributionen neue Versionen ihrer Systeme in der Regel intern testen und erst dann der Öffentlichkeit präsentieren, läuft die Entwicklung der Debian-Versionen etwas anders ab. Jeder kann einen Blick hinter die Kulissen werfen. Es gibt zu jeder Zeit drei Versionszweige: 왘

»stable« Die letzte offiziell freigegebene Version trägt die Bezeichnung »stable«: Programme, die im »stable«-Zweig liegen, werden nicht weiterentwickelt und aktualisiert; Updates der Pakete gibt es lediglich, wenn größere Sicherheits- und Benutzbarkeitskorrekturen auftauchen. Die »stable«-Variante der Distribution ist die empfohlene Version für Produktivsysteme, bei denen Stabilität und Sicherheit garantiert sein sollen. Der Codename der aktuellen »stable«-Version 5.0 ist »Lenny«.



»testing« Der Zweig, in dem Pakete landen, die in die nächste »stable«-Version aufgenommen werden sollen, heißt »testing«. Die Software ist zwar bereits im »unstable«-Bereich getestet worden, es kann aber durchaus noch zu Problemen kommen. Sicherheitsupdates werden zur Verfügung gestellt. Die »Warteschlange« für das nächste stabile Release bietet meistens täglich neue Programme. Ist die »testing«-Distribution

Öffentliche Entwicklung

10 http://www.debian.org/social_contract 11 http://www.debian.org/social_contract#guidelines

35

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 35 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

1

Was ist Debian GNU/Linux?

weit genug entwickelt, wandern nur noch einzelne Pakete von »unstable« nach »testing«, und »testing« selbst wird »eingefroren«. In dieser »Freeze«-Periode finden intensive Tests und Fehlerkorrekturen statt. Sind die Entwickler mit allem zufrieden, wird aus »testing« die neue »stable«-Distribution. Der Codename der aktuellen »testing«-Version ist »Squeeze«. 왘

»unstable« In diesem Zweig findet die aktuelle Entwicklung statt: Neue Pakete für Debian GNU/Linux landen zunächst im »unstable«-Bereich. Diese Version ändert sich mehrmals täglich, und einige Pakete verursachen zeitweise größere Probleme. Der Codename für den »unstable«-Zweig ändert sich nicht; diese Version heißt immer »Sid«.

Benennung der Releases Bisher wurden alle Debian-Releases nach Charakteren aus dem Pixar-Film »Toy Story« benannt. So ist »Etch« beispielsweise die Zeichentafel, »Lenny« das laufende Fernglas und »Squeeze« heißen im Film die dreiäugigen grünen Aliens. Auch der Codename für die jeweils aktuelle »unstable«-Version »Sid« stammt aus Pixars Film. »Sid« heißt aber praktischerweise nicht nur der kleine Junge von nebenan, der immer das Spielzeug zerstört, sondern das Akronym kann gleichzeitig für »still in development« (auf Deutsch »immer noch in Entwicklung«) stehen.

Abbildung 1.2 Die lustigen Figuren aus »Toy Story« stehen Pate für die Codenamen der Debian-Versionen.

36

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 36 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Bevor das neue System auf Ihre Festplatte wandert, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen. Lesen Sie in diesem Kapitel, wie Sie den Rechner für die Installation von CDs/DVDs, USB-Medien oder übers Netzwerk fit machen.

2

Installationsvorbereitungen

Für das neue Betriebssystem benötigen Sie ausreichend freien Platz auf der Festplatte, um später eine Root- und eine Swap-Partition zu erstellen. Vorhandene (Windows-)Partitionen kann der Debian-Installer während der Installation verkleinern und den freien Platz für Debian GNU/Linux nutzen. Alternativ bauen Sie eine zweite Festplatte in den Rechner ein und stellen diese komplett für das neue Linux-System zur Verfügung.

2.1

Platz machen für Debian GNU/Linux

Je nachdem, ob Sie Debian GNU/Linux als Desktopsystem oder als Server einsetzen wollen, belegt eine Installation unterschiedlich viel Platz. Die Onlinedokumentation gibt die folgenden Richtwerte – je nach Einsatz des Rechners – als Empfehlung an: 왘

Textbasiertes System (ohne grafische Umgebung): 64 MByte RAM (empfohlen: 256 MByte), 1 GByte Plattenplatz



Desktopsystem (mit KDE und GNOME): 64 MByte RAM (empfohlen: 512 MByte), 5 GByte Plattenplatz

Minimale Anforderungen

Je nachdem, auf welcher Rechnerarchitektur Sie Debian GNU/Linux installieren, kommen Sie auch mit weniger Arbeits- und Festplattenspeicher aus. Informationen zu den Anforderungen für die jeweiligen Systeme bietet das erwähnte Handbuch.

Andere Architekturen

Die beiden großen Desktopumgebungen GNOME und KDE sind beide recht ressourcenhungrig. Für etwas »betagtere« Rechner stehen daher auch schlankere grafische Oberflächen zur Verfügung. Kapitel 10 ab Seite 285 stellt die beiden Desktopumgebungen Xfce und LXDE vor, und Kapitel 11 ab Seite 311 zeigt alternative Windowmanager.

Schlanker Desktop

37

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 37 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

2.1.1

Linux und Windows auf einer Festplatte

Debian GNU/Linux und Windows können sich problemlos eine Festplatte teilen. Ist bisher lediglich Windows installiert, müssen Sie nicht zwingend die gesamte Platte putzen, neu aufteilen und von vorne anfangen. Moderne Linux-Distributionen, so auch Debian GNU/Linux »Lenny«, enthalten Programme, die während des Installationsvorgangs NTFS- und FAT-Partitionen verkleinern und den frei gewordenen Platz für Linux nutzbar machen (siehe Abschnitt 3.6.4 ab Seite 71). In der Regel ist beim Verkleinern einer vorhandenen Partition zwar nicht mit Problemen zu rechnen, dennoch sollten Sie immer ein Backup der eigenen Daten erstellen. Nehmen Sie sich die Zeit, das System zu durchforsten und wichtige Dinge zu sichern. WindowsInstallation aufräumen

Es ist darüber hinaus ratsam, das Windows-System einem gründlichen Hausputz zu unterziehen. Dazu gehört das Aufräumen innerhalb der eigenen Dateien, um Platz für Linux zu schaffen. (Hier ist natürlich die Partition gemeint, auf der das neue System später Platz finden soll.) Auch das Löschen überflüssiger Dateien und das anschließende Leeren des Papierkorbs und der temporären Verzeichnisse ist sinnvoll.

Defragmentieren

Darüber hinaus sollten Sie die Festplatte beziehungsweise die Partition, auf der Sie Debian GNU/Linux installieren, vor dem Verkleinern der Partition defragmentieren, um auf der Festplatte verstreute Daten einzusammeln und wieder zu Blöcken zusammenzufassen. Dieser Vorgang verschlingt meistens viel Zeit; daher ist es ratsam, dies zu einem Zeitpunkt zu tun, wenn Sie den Rechner gerade nicht zum Arbeiten benötigen.

Prozesse stoppen

Vor dem Start der Defragmentierungssoftware beenden Sie laufende Prozesse, insbesondere Programme wie Firewall, Virenscanner usw. – kurz, alles, was in regelmäßigen Abständen auf die Platte zugreift. Dieses sollte während des Defragmentierens der entsprechenden Festplatte(npartition) unterbunden werden. Zum Defragmentieren können Sie beispielsweise das Windows-Tool verwenden; es gibt jedoch auch andere Software im Internet zum Download, die ebenfalls zuverlässig arbeiten.

Windows XP defragmentieren

Unter Windows XP beispielsweise klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk, das später verkleinert werden soll, um Debian GNU/Linux zu installieren, und wählen Eigenschaften aus dem Kontextmenü. Auf dem Reiter Allgemein sehen Sie unter anderem, wie viel Platz belegt beziehungsweise noch frei ist. Hier finden Sie außerdem eine Schaltfläche namens Bereinigen. Ein Klick auf diese öffnet einen Dialog, in dem Sie per Mausklick aufräumen. Danach finden Sie im Ei-

38

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 38 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Platz machen für Debian GNU/Linux

2.1

genschaften-Dialog auf dem zweiten Reiter (Extras) Funktionen, um den Datenträger auf Fehler hin zu prüfen oder Daten zu sichern, sowie den Knopf Jetzt defragmentieren. Im folgenden Dialog (Defragmentierung) können Sie zunächst über Überprüfen nachschauen, ob eine Defragmentierung erforderlich ist. Ein anschließender Klick auf Defragmentieren startet den Vorgang.

Abbildung 2.1 Defragmentieren Sie, bevor Sie die Windows-Partition verkleinern.

Anwender von Windows Vista werden sich vielleicht wundern, wo das hauseigene Tool zum Defragmentieren abgeblieben ist. Ein Rechtsklick auf ein Laufwerk (wie in anderen Windows-Versionen) führt nicht mehr zum Ziel. Grund dafür ist, dass das Defragmentieren der Laufwerke automatisiert wurde und nun wöchentlich hinter den Kulissen arbeitet, ohne dass ein Benutzer damit überhaupt in Berührung kommt. Grundsätzlich ist das manuelle Defragmentieren mit Bordmitteln noch möglich, allerdings ist dazu ein kleiner Ausflug auf die Windows-Kommandozeile nötig:

Windows Vista

1. Klicken Sie auf Start, und geben Sie cmd ins Suchfeld ein. Wenn links oben im Startmenü nun der Eintrag cmd.exe erscheint, klicken Sie diesen mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Als Administrator ausführen.

39

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 39 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

2. Im folgenden Fenster geben Sie am Prompt defrag.exe /? ein, um eine Auflistung der möglichen Optionen anzuzeigen.





3. Geben Sie beispielsweise defrag.exe c: -a -v gefolgt von  Eingabe  ein, um den aktuellen Fragmentierungsgrad von Laufwerk C: anzuzeigen. Die folgende Ausgabe zeigt detaillierte Informationen sowie einen Hinweis, wenn das Laufwerk defragmentiert werden sollte. 4. Um eine Partition (ein Laufwerk) anschließend zu defragmentieren, verwenden Sie das Programm mit den Optionen -v -w -f, also zum Beispiel defrag.exe c: -v -w -f, um Laufwerk :C zu defragmentieren. Sie sehen keine Fortschrittsanzeige (auch keinen blinkenden Cursor), während das Programm läuft, lediglich eine Meldung, die über das Ende des Vorgangs informiert.

Abbildung 2.2 Unter Windows Vista (hier die Home-Premium-Edition, 32 Bit) müssen Sie zum manuellen Defragmentieren auf die Kommandozeile wechseln.

2.1.2 Externe Festplatte

Eine neue Festplatte einbauen

Alternativ bietet sich der Einbau einer zweiten Festplatte oder eine externe USB-Platte (wenn das BIOS von USB booten kann) an – so kommen Sie mit vorhandenen Betriebssystemen gar nicht erst in Berührung und

40

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 40 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Hardwareunterstützung

2.2

stellen die neue Platte ganz dem neuen Debian-System zur Verfügung. Während der Installation hilft der Partitionierungsassistent dabei, den Platz aufzuteilen und vorhandene Systeme anderer Platten einzubinden. Für den Einbau einer zweiten Platte fahren Sie den Computer herunter, und schalten Sie ihn aus. Ziehen Sie nun den Netzstecker, und fassen Sie eine Metallstelle am Gehäuse an. Darüber hinaus sollten Sie wegen der statischen Aufladung den Kontakt mit leitenden Bauteilen (Leiterbahnen, Platinen oder Pins) vermeiden. Der Einbau einer Festplatte ist mit wenigen Handgriffen erledigt und stellt eigentlich kein größeres Risiko dar – dennoch: Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie den Einbau besser im Fachhandel oder von einer anderen qualifizierten Person durchführen.

2.2

Hardwareunterstützung

In der Regel gelingt die Installation von Debian GNU/Linux problemlos – die automatische Hardwareerkennung arbeitet in den meisten Fällen zuverlässig, und auch, wenn die eine oder andere Gerätespezifikation bei der Installation fehlt, gelangen Sie normalerweise zu einem lauffähigen System. Sollten Sie während der Installation des Systems etwas falsch konfiguriert haben, gibt es darüber hinaus jederzeit die Möglichkeit, einzelne Schritte zu wiederholen und Geräte nachträglich einzurichten. Eine Auflistung verschiedener Hardwarekomponenten finden Sie unter anderem beim Linux Documentation Project.1 Die HCL-Webseite (»Hardware Compatibility List«) des openSUSE-Projekts2 ist mittlerweile zu einer der verlässlichsten Anlaufstellen zu Fragen rund um Linux und Hardware geworden. Die Aussagen dieser Liste beziehen sich auf den Kernel, nicht auf eine spezielle Distribution, sodass Sie auch als Debian-Nutzer davon profitieren. Darüber hinaus lohnt sich eventuell auch einen Blick auf die Hardwaredatenbank3 und die Hardware-Blacklist4 des Ubuntu-Wikis. Hier listet das Projekt (unter Mithilfe vieler Anwender) Hardware auf, die entweder gut oder schlecht mit dem Betriebssystem zusammenarbeitet. Eine noch im Aufbau befindliche HCL für Debian GNU/Linux finden Sie unter http://kmuto.jp/debian/hcl/.

Informationen im Netz

1 http://www.tldp.org/HOWTO/Hardware-HOWTO/ (letzte Aktualisierung leider 2007) 2 http://en.opensuse.org/HCL 3 http://wiki.ubuntuusers.de/Hardwaredatenbank 4 http://wiki.ubuntuusers.de/Hardware_blacklist

41

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 41 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

2.2.1 x86-basierte CPUs

Unterstützte CPUs

Das Debian-Team selbst listet im Installer-Handbuch verschiedene Komponenten auf, die keine Probleme bereiten sollten. Dazu gehören laut Entwicklerteam nahezu alle x86-basierten (IA32) Prozessoren (inklusive aller Variationen von Intels »Pentium«-Serie), darunter auch 32-Bit-AMDund -VIA-Prozessoren sowie der Athlon XP, der Intel Xeon und Mobilprozessoren. Debian GNU/Linux »Lenny« läuft nicht auf älteren oder 386-Prozessoren. Auch wenn die Architektur nach wie vor »i386« bei Debian heißt, wurde die Unterstützung für echte 80386-Prozessoren und deren Klone ab der Veröffentlichung von Debian GNU/Linux »Sarge« eingestellt. Alle 486er und spätere CPUs werden nach wie vor unterstützt.

64-Bit-Prozessoren

Falls Ihr Computer einen 64-Bit-Prozessor aus der AMD64- oder Intel-EM64T-Familie besitzt, können Sie ebenfalls die Buch-DVD zur Installation verwenden. Es handelt sich um die Multi-Arch-DVD für die Architekturen »i386« und »amd64«.

2.2.2 X.Org 7.3

Grafikkarten

Welche Grafikhardware mit Debian GNU/Linux zusammenarbeitet, hängt maßgeblich davon ab, welche Hardware von X.Org selbst unterstützt wird. Debian GNU/Linux »Lenny« liefert den freien X-Server in Version 7.3 aus. Die meisten AGP-, PCI- und PCI-Express-Grafikkarten-Modelle zeigen sich kooperativ und funktionieren unter X.Org. Weitere Details zu unterstützten Grafikkarten(-Bus-Systemen), Bildschirmen und Zeigegeräten verrät die Projekt-Homepage.5

2.2.3

Netzwerkkarten

Fast alle Netzwerkkarten, die der Linux-Kernel unterstützt, arbeiten auch unter Debian GNU/Linux problemlos. Das betrifft die meisten PCI- und PCMCIA-Karten sowie viele ältere ISA-Karten. Der Installer erkennt diese Hardware in der Regel zuverlässig und lädt automatisch die benötigten Treiber.

5 http://xorg.freedesktop.org/

42

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 42 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Hardwareunterstützung

2.2

Der Debian-Installer bietet an, während des Einspielens der Distribution eine Netzwerkverbindung über PPPoE einzurichten und damit bei bestehender Internetverbindung Pakete aus Onlinequellen zu installieren. Diese Verbindung ist dann auch direkt im installierten System verfügbar. Mehr zu diesem Feature lesen Sie in Abschnitt 3.15 ab Seite 88.

PPPoE während der Installation

Für WLAN-Karten gilt: Wenn der offiziellen Linux-Kernel sie unterstützt, sieht es gut aus mit dem Support in Debian GNU/Linux. Andere WLANGeräte können zu einem späteren Zeitpunkt sehr wahrscheinlich zur Mitarbeit überredet werden, fallen während der eigentlichen Installation aber aus. Generell ist der Support von drahtlosen Netzwerkkarten während der Installation noch im Entwicklungsstadium. Falls der Rechner keine andere Netzwerkkarte als Ausweichmöglichkeit bietet, können Sie das Grundsystem dennoch von CD oder DVD installieren, das Netzwerk unkonfiguriert lassen und nach Abschluss der Installation den entsprechenden Treiber oder die benötigte Firmware nachrüsten.6

WLAN

Besitzen Sie einen Laptop mit einer WLAN-Karte von Intel7 (Treiber ipw2100, ipw2200, ipw3945 oder ipw4965) oder von Ralink8 (RT2561, RT2571, RT2661 und RT2671), können Sie die Firmware auf einen USBStick kopieren und während der Installation darauf zugreifen, um die Hardware einzurichten. Besitzer einer Atheros-Karte müssen leider bis nach der Installation warten.

2.2.4

Andere Hardware

Viele Mäuse, Drucker, Scanner, PCMCIA- und USB-Geräte arbeiten problemlos mit Debian GNU/Linux zusammen. Während der Installation der Distribution werden die meisten dieser Hardwarekomponenten jedoch nicht benötigt und daher auch nicht eingerichtet. Im Zweifelsfall werfen Sie einen Blick in die erwähnten Hardware-HOWTOs.

2.2.5

Peripheriegeräte

Laptops

Sehr neue Hardware (und auch Notebooks) bereiten unter Umständen Probleme, da die entsprechenden Treiber (noch) nicht vorhanden sind. Wenn Sie den Kauf eines neuen Gerätes planen beziehungsweise Debian

6 Sollte für Ihre WLAN-Karte gar kein Linux-Treiber zur Verfügung stehen, können Sie als letzte Möglichkeit auf NDISwrapper zurückgreifen und die Windows-Treiber für das Gerät nutzen (siehe Abschnitt 6.2.5 ab Seite 154). 7 http://www.intellinuxwireless.org/ 8 http://packages.debian.org/de/lenny/firmware-ralink

43

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 43 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

GNU/Linux auf einem Laptop installieren wollen, sollten Sie sich vorher informieren.9

2.2.6 Handbücher

Am besten legen Sie vor einer Installation die entsprechenden Handbücher bereit. Falls Sie auf dem Computer bereits ein Windows-System betreiben, schauen Sie im Zweifelsfall im Gerätemanager der Systemsteuerung nach, welche Hardware der Rechner enthält. Auch die Befragung einer Suchmaschine im Internet kann weiterhelfen und sogar Handbücher der Geräte zu Tage fördern. Es ist sinnvoll, Informationen zu den folgenden Komponenten zu haben: 왘

Festplatte(n): Wie viele Festplatten hat der Computer? Sind es IDE-, SATA- oder SCSI-Platten? In welcher Reihenfolge sind diese angeschlossen? Sind die Platten bereits partitioniert, und welche anderen Systeme befinden sich auf ihnen? Wie viel freier Platz ist verfügbar?



Grafikkarte: Hersteller, Modellname, Auflösung und unterstützte Farbtiefen



Monitor: Hersteller, Modellname, Größe des Bildschirms, unterstützte Auflösungen, horizontale und vertikale Bildwiederholrate



Netzwerkkarte(n) / WLAN-Hardware: Hersteller und Modell, Kartentyp und Chipsatz



Maus: Hersteller, Maustyp (serieller, PS/2- oder USB-Anschluss), Anschlussport, Anzahl der Maustasten (normalerweise wird die Maus automatisch erkannt und konfiguriert)

2.2.7 »cfdisk«

Informationen zusammentragen

Partitionslabel herausfinden

Ist auf dem Rechner bereits ein Linux-System installiert, das sogenannte Labels für die einzelnen Partitionen vergibt (siehe Kapitel 3 ab Seite 72), sollten Sie deren Namen vor der Installation von Debian GNU/Linux herausfinden und notieren. Dazu booten Sie dieses Linux-System und geben als Administrator den Befehl cfdisk /dev/hda ein, wobei Sie hda

9 Eine gute Anlaufstelle sind Webseiten, wie zum Beispiel http://www.linux-onlaptops.com/, http://tuxmobil.org/ und http://tuxmobil.de/.

44

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 44 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Hardwareunterstützung

2.2

durch die korrekte Bezeichnung der Festplatte ersetzen (siehe Abschnitt 17.2.2 ab Seite 551). Die folgende Abbildung zeigt die Ausgabe für die erste IDE-Festplatte (/dev/hda), die mehrere Partitionen – darunter vier mit Label – besitzt.

Abbildung 2.3 »cfdisk« zeigt alle gefundenen Partitionen, deren Größe, Dateiystem, Label und weitere Informationen an.

2.2.8

Einstellungen für das Netzwerk notieren

Wenn Sie Debian GNU/Linux auf einem Rechner installieren, der fest in ein bestehendes Netzwerk integriert ist, erfragen Sie am besten folgende Informationen beim Systemadministrator: 왘

Hostname: Gibt es eine Vorgabe für den Namen Ihres Computers, oder dürfen Sie einen eigenen auswählen?



Domainname: Wie heißt die Domain des Netzwerks, in das der Rechner integriert ist (siehe auch Kapitel 6 ab Seite 145)?



IP-Adresse: Wie lautet die IP Ihres Rechners? Wird diese dynamisch über DHCP zugewiesen (siehe Kapitel 19 ab Seite 651)?



Netzmaske: Wie lautet die Netzmaske in Ihrem Netzwerk?

Bestehendes Netzwerk

45

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 45 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

PPPoE

Installationsvorbereitungen



IP-Adresse des Gateways: Gibt es ein Standardgateway im Netz?



DNS-Server: Welche Rechner sollen als Nameserver eingetragen werden (siehe Kapitel 20 ab Seite 659)?



ESSID (nur WLAN): Ist der Rechner kabellos mit einem Netzwerk verbunden, so benötigen Sie die Kennung des Funknetzwerks.



WEP- oder WPA-Verschlüsselung (nur WLAN): Ist das Funknetz mit Wired Equivalent Privacy (WEP) oder Wi-Fi Protected Access (WPA) verschlüsselt, und wie lautet die Passphrase?

Wenn Sie während der Installation eine PPPoE-Verbindung (DSL oder Kabel) einrichten und damit Software aus Onlinequellen einspielen möchten, benötigen Sie die Einwahldaten Ihres Providers (PPPoE-Benutzername und Passwort).

2.3 Flexibler Installer

Installationsmedien besorgen

Viele Wege führen zu einem Debian-System: Neben der Installation von CDs/DVDs unterstützt der Debian-Installer auch USB-Medien und das Booten von Festplatte10 oder über ein Netzwerk mit dem PXE-Mechanismus. Der Installationsvorgang selbst ist für die verschiedenen Methoden fast identisch – lediglich die Vorarbeiten und die Reihenfolge der Schritte weichen leicht voneinander ab. Bevor Sie sich für eine der hier gezeigten Varianten entscheiden, überprüfen Sie, ob Ihr BIOS in der Lage ist, von dem gewünschten Medium zu booten. Ein Blick ins Handbuch oder eine Suchmaschinenabfrage im Internet helfen hier weiter.

2.3.1

Debian GNU/Linux von CDs/DVDs installieren

Buch-DVD

Diesem Buch liegt Debian GNU/Linux 5.0 »Lenny« auf DVD (Multi-Arch, das heißt für die beiden Architekturen »i386« und »amd64«) bei.

Andere Images

Im Netz stehen weitere CD- und DVD-Images zur Verfügung.11 Wenn Sie sich einen Überblick über den Inhalt dieser Medien verschaffen möchten, so geht das am schnellsten mit einem kleinen Trick auf der Kommando10 Eine Anleitung zu diesem Szenario finden Sie im Handbuch unter http://www. debian.org/releases/stable/installmanual. 11 http://cdimage.debian.org/debian-cd/current/

46

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 46 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Installationsmedien besorgen

2.3

zeile.12 So schauen Sie sich beispielsweise den Inhalt des ersten (von fünf) DVD-Images aus der »i386«-Reihe an: [email protected]:~> wget http://cdimage.debian.org/debian-cd/ 5.0.0/i386/jigdo-dvd/debian-500-i386-DVD-1.jigdo -O - | gunzip -c - | awk -F/ '{ print $4 }' | sort -u | less Auflösen des Hostnamen »cdimage.debian.org«.... 130.239.18.137, 130.239.18.163, 130.239.18.173, ... Verbindungsaufbau zu cdimage.debian.org|130.239.18.137|:80... verbunden. HTTP Anforderung gesendet, warte auf Antwort... 200 OK Länge: 121185 (118K) [text/plain] In »STDOUT« speichern. ... a2ps a52dec aalib abiword acl acpi acpid acpi-support adduser adns afterstep ...

Besitzen Sie kein DVD-Laufwerk, so installieren Sie die Distribution stattdessen von CDs – die einzelnen Arbeitsschritte unterscheiden sich nicht von denen bei einer Installation von DVD. Wer eine schnelle Internetverbindung hat, kann die Images herunterladen und selbst brennen. Eine Übersicht über die verfügbaren Server finden Sie unter http://www.debian.org/CD/.

CD-Images herunterladen

Alternativ können Sie fertig gepresste Debian-CDs oder -DVDs bestellen. Eine Liste der Händler, die Debian GNU/Linux per Post verschicken, finden Sie ebenfalls auf den Webseiten des Debian-Projekts unter der Adresse http://www.debian.de/CD/vendors/index.de.html.

Händlerliste

Sollte Ihr Rechner nicht von CD/DVD booten können, aber ein Laufwerk besitzen, so starten Sie den Computer beispielsweise von einem USB-Stick oder über das Netzwerk und laden weitere Komponenten nach dem Start des Installers. 12 Weitere Informationen zu den hier genannten Kommandozeilentools lesen Sie in Abschnitt 12.4.4 ab Seite 387 beziehungsweise in Kapitel 18 ab Seite 615.

47

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 47 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

2.3.2

USB-Medium zur Installation vorbereiten

Rechner, die nicht älter als zehn Jahre sind, können in der Regel von USB-Medien booten. Dabei ist es unerheblich, ob Sie einen Memorystick oder einen USB-Cardreader mit einer Compact Flash oder Smart Media Card einsetzen – die Vorbereitung läuft immer gleich ab. Benötigte Images

Im Wesentlichen benötigen Sie zwei Dateien: ein Bootimage, das die Dateien des Installers (inklusive des Kernels) und das SYSLINUX-Programm mit den dazugehörigen Konfigurationsdateien enthält (circa 20 MByte), und ein Businesscard- (circa 20-50 MByte) oder ein Netzwerkinstallations-Image (circa 135-175 MByte).13 Besitzen Sie ein ausreichend großes USB-Medium, so spricht nichts dagegen, ein Komplett-CD-Image anstelle des Businesscard-/Netzwerkinstallations-Images zu verwenden. USB-Medium unter Linux erstellen

Bootimage

Laden Sie zunächst das Bootimage (hd-media/boot.img.gz) herunter, und entpacken Sie es auf den USB-Stick. Unter Linux erledigen Sie das als Administrator zum Beispiel mit dem Kommando: huhnix:~ # zcat boot.img.gz > /dev/sdb

Achtung: Datenverlust!

Die Device-Bezeichnung /dev/sdb ersetzen Sie dabei durch die entsprechende Gerätedatei des USB-Mediums auf Ihrem Rechner (siehe auch Abschnitt 17.2.2 ab Seite 551). Beachten Sie, dass eventuell vorhandene Daten auf dem Stick dabei vollständig überschrieben werden. Wenn Sie den Memorystick anschließend ins Dateisystem einhängen, sehen Sie, dass dieser jetzt ein FAT-Dateisystem enthält und sich unter dem Namen /media/Debian Inst anmeldet. Als Nächstes laden Sie ein Debian-Image (Businesscard- oder Netzwerkinstallations-Image, Dateiendung .iso) herunter und kopieren es auf den Datenträger. Stellen Sie sicher, dass der Stick gemountet ist. Kopieren Sie das Image dorthin, und unmounten Sie das USB-Medium wieder, zum Beispiel: cp debian-500-i386-businesscard.iso /media/Debian\ Inst/ umount /media/Debian\ Inst/

Die zuletzt vorgestellte Methode hat einen entscheidenden Nachteil: Die logische Größe des Sticks ist in diesem Fall auf 256 MByte begrenzt, auch wenn die Speicherkapazität des Mediums eigentlich größer ist. Das be-

13 Sie finden beide Dateien über Links auf der Seite http://www.debian.org/ releases/lenny/debian-installer/.

48

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 48 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Installationsmedien besorgen

2.3

deutet, dass Sie kein komplettes CD-Image auf den Stick laden können, sondern lediglich ein kleineres Businesscard- oder Netzwerkinstallations-Image. Wenn Sie den USB-Stick zu einem späteren Zeitpunkt für etwas anderes verwenden und die volle Kapazität wieder nutzen möchten, formatieren und partitionieren Sie ihn neu. Unter Linux steht Ihnen dabei beispielsweise das grafische Tool GParted (Paket gparted) zur Seite: 1. Stellen Sie sicher, dass der USB-Stick nicht gemountet ist.14 2. Starten Sie das Partitionierungstool über das Menü System • Systemverwaltung • Partition Editor (alternativ über gksu gparted), und geben Sie ins folgende Dialogfenster das Root-Passwort ein. 3. Wählen Sie oben rechts aus dem Dropdown-Menü das zu partitionierende Laufwerk aus. Um den gesamten Stick zu formatieren und neu zu partitionieren, klicken Sie auf das Laufwerk und danach auf den Button Löschen. 4. Anschließend erstellen Sie über Partition • Neu eine neue Partition. Der folgende Dialog hilft bei der Aufteilung. 5. Erst wenn Sie aus dem Menü Edit den Punkt Apply All Operations wählen, führt GParted die Änderungen durch.

Abbildung 2.4 GParted ist eine grafische Schnittstelle zum Partitionierungstool GNU Parted. 14 Mehr zu Dateisystemen und zum Ein- oder Aushängen von Wechseldatenträgern und Partitionen erfahren Sie in Abschnitt 17.2 ab Seite 546.

49

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 49 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

Komplett-Image

Um auf das USB-Medium ein vollständiges CD-Image zu kopieren, sind einige zusätzliche Arbeitsschritte erforderlich. Sie benötigen dazu auf dem Memorystick eine ausreichend große FAT16-Partition. Programme wie GParted oder cfdisk helfen bei der Einrichtung.

Bootloader installieren

Installieren Sie als Administrator die Pakete syslinux und mtools, und richten Sie danach (ebenfalls als Root) den SYSLINUX-Bootloader auf dem USB-Medium ein: syslinux /dev/sdb1

Die Bezeichnung sdb1 ersetzen Sie wiederum durch den Namen der Partition auf Ihrem Medium. Beachten Sie, dass die entsprechende Partition vor dem Ausführen des syslinux-Befehls nicht gemountet sein darf. Diesen Schritt erledigen Sie erst im Anschluss: mount /dev/sdb1 /mnt/tmp Kernel und Initrd

Kopieren Sie nun die beiden Dateien vmlinuz (Kernel) und initrd.gz (Initial-RAM-Disk-Image) ebenfalls aus dem Verzeichnis hd-media auf den Stick: cp vmlinuz initrd.gz /mnt/tmp

»syslinux.cfg«

Erstellen Sie dann mit einem Texteditor Ihrer Wahl (siehe Kapitel 16 ab Seite 533) eine Datei namens syslinux.cfg auf dem USB-Medium. In dieser Datei sollten mindestens die folgenden zwei Zeilen stehen: default vmlinuz append initrd=initrd.gz

Kopieren Sie danach ein Businesscard-, Netzwerkinstallations- oder Komplett-Image auf den Stick, und hängen Sie ihn wieder aus. USB-Medium unter Windows erstellen Um ein USB-Medium unter Windows vorzubereiten, laden Sie ebenfalls die beiden erwähnten Dateien herunter und verwenden beispielsweise das Programm 7-Zip15, um die Datei boot.img.gz zu entpacken. Außerdem benötigen Sie das Programm »dd for Windows«.16 Starten Sie die Windows-Kommandozeile cmd.exe, und finden Sie mit einem dd-Aufruf zunächst den Gerätenamen für den USB-Stick heraus:

15 http://www.7-zip.org/ 16 http://www.chrysocome.net/dd

50

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 50 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Installationsmedien besorgen

2.3

C:\dd>dd.exe --list rawwrite dd for windows version 0.5. Written by John Newbigin This program is covered by the GPL. See copying.txt for deta ils ... \\.\Volume{9a2230e0-010f-11de-9482-080027726f11}\ link to \\?\Device\Harddisk1\DP(1)0-0+7 removeable media Mounted on \\.\e: ...

Der Output verrät, wohin der USB-Stick gemountet wurde (hier das Laufwerk namens E:). Schreiben Sie danach mit dd die Datei boot.img auf den Stick: C:\dd>dd.exe if=boot.img of=\\.\e:

Kopieren Sie anschließend noch die ISO-Datei auf den Stick – und fertig ist das Bootmedium.

Abbildung 2.5 Den USB-Stick können Sie auch unter Windows vorbereiten.

51

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 51 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

2.3.3 PXE

Netzwerkinstallation vorbereiten

Ist der Rechner in der Lage, über das Netzwerk von einem anderen Rechner aus zu booten (PXE = »Pre-boot Execution Environment«), sind ein paar Vorarbeiten nötig. Zunächst einmal sollte auf der entfernten Maschine ein BOOTP- oder DHCP-Server laufen. Darüber hinaus ist ein TFTPServer erforderlich, auf dem die Bootdateien in speziellen Verzeichnissen liegen. Es ist möglich, beide Server auf einem einzigen Computer zu betreiben. Die folgenden Abschnitte stellen die notwendigen Schritte zur Vorbereitung des DHCP- und TFTP-Servers vor.17 Alternativ ist es möglich, einen BOOTP-Server anstelle von DHCP einzusetzen; weitere Hinweise dazu finden Sie auf den Seiten des Debian-Projekts.18 TFTP-Server installieren und einrichten

Bootimage per TFTP

Bei der Netzwerkinstallation stellt ein TFTP-Server das Bootimage für den zu installierenden Rechner zur Verfügung. TFTP (»Trivial File Transfer Protocol«) ist ein Übertragungsprotokoll auf der Basis von FTP (»File Transfer Protocol«, siehe Kapitel 23 ab Seite 719). Im Gegensatz zu FTP unterstützt TFTP lediglich das Lesen und Schreiben von Dateien; Funktionen, wie zum Beispiel das Anzeigen der Dateien auf dem Server, Benutzerauthentifizierung oder Rechtevergabe, sind nicht vorhanden.

»tsize«Unterstützung

Bei der Auswahl des TFTP-Servers achten Sie darauf, dass dieser tsize unterstützt. Unter Debian GNU/Linux gilt das für den Advanced TFTPServer (atftpd) und für HPAs TFTP-Server (tftpd-hpa); das Paket tftpd besitzt dieses Feature nicht. Die folgenden Abschnitte behandeln den tftpd-hpa. Installieren Sie als Administrator das gleichnamige Paket, zum Beispiel mit dem Kommando: apt-get install tftpd-hpa

»/etc/inetd.conf«

Das Einrichtungsskript legt automatisch einen Eintrag in der inetd-Konfigurationsdatei /etc/inetd.conf an (siehe Abschnitt 17.7 ab Seite 595). Sie sollten den folgenden Eintrag für den TFTP-Server sehen:

17 Da sich ein ganzes Kapitel dieses Buchs dem Thema DHCP (»Dynamic Host Configuration Protocol«) widmet (Kapitel 19 ab Seite 651), beschreiben die nächsten Abschnitte nur eine minimale Konfiguration, die für eine Netzwerkinstallation aber vollkommen ausreichend ist. 18 http://www.debian.org/releases/stable/i386/ch04s05.html.de

52

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 52 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Installationsmedien besorgen

2.3

tftp dgram udp wait root /usr/sbin/in.tftpd /usr/sbin/in.tftpd -s /var/lib/tftpboot

Die Option -s teilt dem Server mit, dass er in einer chroot-Umgebung läuft; außerdem sehen Sie hier das Verzeichnis, in dem die Bootimages auf dem TFTP-Server landen (/var/lib/tftpboot). Überprüfen Sie mit dem Kommando netstat, ob der Server läuft: huhnix:~ # netstat -ul Aktive Internetverbindungen (Nur Server) ... udp 0 0 *:tftp

»chroot«

*:*

Sollte der Server nicht laufen, starten Sie den Superserver inetd mit folgendem Kommando neu: huhnix:~ # /etc/init.d/openbsd-inetd reload Reloading internet superserver: inetd.

Anschließend kopieren Sie die Bootdateien an den richtigen Platz. Laden Sie dazu die Datei netboot.tar.gz von einem Mirror herunter, und entpacken Sie das tar-Archiv in das TFTP-Bootimage-Verzeichnis.

Ordner für die Bootdateien

Beachten Sie, dass das Debian-Team zwei verschiedene Versionen von netboot.tar.gz anbietet – eine für den grafischen Installer19 und eine für die textbasierte Installation20 von Debian GNU/Linux »Lenny«. huhnix:~ # cd /tmp/ huhnix:/tmp # wget ftp://ftp.debian.de/debian/dists/lenny/ main/installer-i386/current/images/netboot/gtk/netboot.tar.gz => `netboot.tar.gz' Auflösen des Hostnamen »ftp.debian.de«.... 141.76.2.4 ... 2009-02-25 21:00:39 (1,06 MB/s) - »netboot.tar.gz« gespeichert [15141044] huhnix:/tmp # cd /var/lib/tftpboot/ huhnix:/var/lib/tftpboot # tar xzvf /tmp/netboot.tar.gz ./ ./debian-installer/ ./debian-installer/i386/ ./debian-installer/i386/initrd.gz ./debian-installer/i386/linux ...

19 ftp://ftp.debian.de/debian/dists/lenny/main/installer-i386/current/images/ netboot/gtk/netboot.tar.gz 20 ftp://ftp.debian.de/debian/dists/lenny/main/installer-i386/current/images/ netboot/netboot.tar.gz

53

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 53 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

2

Installationsvorbereitungen

DHCP-Server vorbereiten Als Nächstes passen Sie die Konfigurationsdatei des DHCP-Servers an. Wenn der TFTP-Server auf demselben Rechner läuft, genügt in der Datei /etc/dhcp3/dhcpd.conf in der Regel ein Eintrag wie: subnet 192.168.2.0 netmask 255.255.255.0 { range 192.168.2.200 192.168.2.250; filename "/pxelinux.0"; } Bootdatei

Über die Option filename definieren Sie, wo die Bootdatei liegt. Da der TFTP-Server in einer chroot-Umgebung läuft, genügt hier die Angabe von /pxelinux.0 ohne den Ordner /var/lib/tftpboot/. Starten Sie den TFTP-Server hingegen ohne die Option -s, geben Sie den vollen Pfad an: filename "/var/lib/tftpboot/pxelinux.0";

Laufen TFTP- und DHCP-Server auf zwei verschiedenen Rechnern, so definieren Sie in der Datei dhcpd.conf mit dem Eintrag next-server den TFTP-Server mit den Bootdateien, zum Beispiel: next-server "192.168.2.16"; filename "/pxelinux.0";

Vergessen Sie nicht, den DHCP-Server neu zu starten, wenn Sie die Konfiguration verändert haben. Dazu verwenden Sie als Systemverwalter Root den Befehl /etc/init.d/dhcp3-server restart. Erhalten Sie beim Neustart Fehlermeldungen, so sollten Sie (ebenfalls als Administrator) in der Datei /var/log/syslog nach Hinweisen suchen.

54

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 54 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Nach den Vorbereitungen kann es nun losgehen. Dieses Kapitel zeigt, wie Sie von den verschiedenen Installationsmedien booten und Debian GNU/Linux auf die Platte bringen. Der Installer führt Sie wahlweise grafisch oder textbasiert sicher durch den Installationsprozess, bietet Informationen an den richtigen Stellen und die Freiheit, ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Linux-System einzurichten.

3

Debian GNU/Linux installieren

Wenn Sie bereits frühere Debian-Versionen installiert haben, erwarten Sie mit dem neuen Release einige (angenehme) Überraschungen.1 Der Installer, der sich schon seit der letzten Debian-Version (Codename »Etch«) im grafischen Gewand präsentiert, hat zahlreiche Verbesserungen und neue Features mit im Gepäck.

Viele neue Features

Als Erstes fällt das neue Bootmenü ins Auge, das für die »i386«- und »amd64«-Architekturen zur Verfügung steht. Unter der Haube hat sich ebenfalls einiges getan; so wurden beispielsweise die Reihenfolge einiger Installer-Komponenten und die Funktionen zur Auswahl der Sprache und des Landes verbessert. Außerdem versucht der Installer nun, die Systemzeit selbstständig über das Network Time Protocol (NTP, siehe Abschnitt 17.8 ab Seite 599) zu stellen – eine funktionierende Internetverbindung ist hierfür Voraussetzung. Wirklich praktisch ist auch, dass Sie jetzt jederzeit zum vorherigen Dialog zurückblättern können.

Neues Bootmenü

Ein Feature, das in der Vorgängerversion »Etch« von vielen Benutzern schmerzlich vermisst wurde, hat wieder Einzug gehalten in den Debian-Installer: Es ist nun während der Installation möglich, mehrere Installations-CDs/-DVDs einzubinden. Das ist aber nicht die einzige Veränderung in puncto Paketquellen: Auch das Debian-Volatile-Repository kann nun schon während der Installation hinzugefügt werden.

Mehrere Datenträger

1 Sollten Sie anstelle einer Neuinstallation ein Upgrade von »Etch« auf »Lenny« durchführen wollen, lesen Sie weitere Hinweise dazu in Kapitel 26 ab Seite 777.

55

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 55 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

3.1 Zugang zum BIOS

Den Debian-Installer booten

Wenn Sie das Installationssystem von CD/DVD, USB-Medien oder über das Netzwerk starten, passen Sie als Erstes im BIOS (»Basic Input Output System«) die Bootreihenfolge an. Starten Sie den Rechner neu, und achten Sie beim Hochfahren auf Meldungen, wie das BIOS zu erreichen ist. Wie Sie sich im BIOS selbst bewegen, Einstellungen verändern und speichern beziehungsweise die Änderungen wieder verwerfen, ist ebenfalls vom Typ abhängig. In den meisten Fällen sind die verfügbaren Tastenkombinationen im BIOS am oberen oder unteren Bildschirmrand eingeblendet.2

3.1.1

Von CD/DVD booten

Um von CDs oder der Buch-DVD zu booten, stellen Sie das erste Bootdevice auf CD-ROM; als Second Boot Device wählen Sie die Festplatte (zum Beispiel HDD-0).

Abbildung 3.1 Stellen Sie die Bootreihenfolge für CD-/DVD-Laufwerke ein.

3.1.2

Von USB-Medien booten

Für das Booten von einem USB-Medium wählen Sie als Startlaufwerk je nach BIOS-Version USB-HDD oder removable drive. Unterstützt das

2 Unter http://www.debian.org/releases/stable/i386/ch03s06.html.de finden Sie Tipps, wie Sie das BIOS verschiedener Firmen erreichen.

56

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 56 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Den Debian-Installer booten

3.1

BIOS dieses Feature nicht, so starten Sie beispielsweise über das Netzwerk und fahren dann mit dem USB-Medium fort.

3.1.3

Über das Netzwerk booten

Im BIOS wählen Sie die entsprechende Option zum Booten übers Netzwerk aus (zum Beispiel Boot from LAN). Nach der Kontaktaufnahme zum DHCP- und TFTP-Server erscheinen das Debian-Logo und der Bootprompt. Je nachdem, welche Version von netboot.tar.gz Sie verwen  den, startet nach dem Drücken von  Eingabe der grafische Installer oder die Installation im Textmodus (siehe Abschnitt 2.3.3 ab Seite 53).

3.1.4

DHCP- und TFTP-Server

Von Windows aus booten

Sie können den Debian-Installer auch von Windows-Betriebssystemen aus starten. Wenn Sie beispielsweise die Buch-DVD verwenden, sollte automatisch ein Programm starten, das den Rechner für die Installation vorbereitet. Ist dies nicht der Fall, doppelklicken Sie im Explorer die Datei setup.exe.

»setup.exe«

Abbildung 3.2 Die Installation von Debian GNU/Linux können Sie auch unter Windows-Systemen vorbereiten.

57

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 57 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Vorbereitungen für den Installer

Debian GNU/Linux installieren

Wählen Sie zunächst die Sprache aus, und bestätigen Sie dann die Lizenzbedingungen. Der Standard-Webbrowser zeigt danach die Datei README an, und der folgende Dialog fragt nach, ob Sie im normalen Modus oder Expertenmodus (siehe Abschnitt 3.15 ab Seite 88) installieren wollen. Klicken Sie auf Weiter und wählen Sie im nächsten Dialog aus, ob Sie Debian GNU/Linux installieren oder ein bestehendes System reparieren möchten.3 Nach einem abschließenden Hinweis können Sie den Rechner neu starten und mit der Installation von Debian GNU/Linux fortfahren. Nach Abschluss der Installation entfernen Sie die Installer-Komponenten über das Tool Uninstall.exe (ebenfalls im Hauptverzeichnis der Installations-CD/-DVD) wieder sauber aus dem Windows-System.

3.2

Booten und los!

Bootparameter

Direkt nach dem Start sehen Sie das neue Bootmenü, das für die beiden Architekturen i386 und amd64 zur Verfügung steht. Über die Pfeiltasten wählen Sie zwischen dem grafischen Installer (Graphical install) und der textbasierten Variante (Install) aus. Letztere Installationsvariante startet auch, wenn Sie die Eingabetaste drücken.

»Advanced options«

Über den Punkt Advanced options erreichen Sie ein weiteres Menü, das Ihnen Zugriff auf den Expertenmodus,4 auf den Rettungsmodus und auf automatisierte Installationen bietet.5 Aus den Advanced options heraus   gelangen Sie über  Esc zurück zum Hauptmenü. Wenn Sie über den Punkten Install oder Graphical install die Tabulatortaste drücken, sehen Sie am unteren Rand das vollständige Bootkommando des jeweiligen Menüeintrags inklusive aller Parameter. So passen Sie die Bootoptionen (für den Installer oder Kernel) an oder fügen den vorhandenen eigene Erweiterungen hinzu.6

3 Weitere Informationen zum Rettungsmodus des Debian-Installers finden Sie in Abschnitt 15.3 ab Seite 529. 4 Die Bezeichnung »Expertenmodus« ist möglicherweise verwirrend – in diesem Modus haben Sie volle Kontrolle über den Installer. Sie können also unter anderem Optionen für Kernel-Module angeben (siehe Abschnitt 3.15 ab Seite 88). 5 Der Debian-Installer bietet automatische Installationen über sogenannte Voreinstellungs-Dateien (»preseeding«) an. Nähere Informationen dazu finden Sie in Abschnitt 3.16 ab Seite 91. 6 Eine sehr ausführliche Darstellung aller Bootparameter mit vielen Beispielen finden Sie in der Onlinedokumentation unter http://www.debian.org/releases/ stable/i386/ch05s02.html.de.

58

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 58 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Booten und los!

3.2

Abbildung 3.3 Willkommen zur Debian-Installation – das Bootmenü

Über den Menüpunkt Help erreichen Sie eine Übersicht über die wei    teren (optionalen) Bootparameter. Mit den Tasten  F2 bis  F8 ehalten   Sie weitere Informationen, über  F1  geht’s zurück zum Index. Aus dem Hilfe-Index gelangen Sie zurück zum grafischen Bootmenü, indem Sie am Bootprompt menu eingeben. Das verbirgt sich hinter den jeweiligen Funktionstasten: 왘

Hilfe

  : Zeigt Informationen zu den Installationsvoraussetzungen an, F2  zum Beispiel Angaben zum benötigten Arbeitsspeicher und Festplattenplatz.



  : Bootparameter, mit denen Sie den Installer im Standardmodus F3  (install) oder in der grafischen Variante (installgui) starten. Alternativ wählen Sie den sogenannten Expertenmodus (expert) sowie seine grafische Variante (expertgui).



  : Zeigt Hinweise zum Booten im Rettungsmodus (»rescue mode«) F4 

Rettungsmodus

zur Reparatur eines bereits installierten Systems an; auch hier gibt es eine textbasierte (rescue) und eine grafische (rescuegui) Variante. Booten Sie das System mit einer dieser beiden Optionen, nutzt der Rettungsmodus bestimmte Features des Installers wie zum Beispiel die automatische Hardwareerkennung, sodass Festplatten, Netz-

59

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 59 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

werkschnittstellen oder Ähnliches bei der Reparatur des Systems zur Verfügung stehen (siehe auch Abschnitt 15.3 ab Seite 529). 왘

  : Zeigt Hinweise zu weiteren Bootparametern an, die Sie über die F5        Tasten  F6 (spezielle Hardware),  F7  (besondere Controller) und  F8  (allgemeine Parameter für den Debian-Installer) erreichen.



  : Falls Sie spezielle Hardware einsetzen, beispielsweise alte IBMF6  Thinkpad-Modelle oder Notebooks mit besonderer Bildschirmauflösung, finden Sie hier weitere Bootparameter.



  : Für einige ausgewählte Controller stehen hier weitere Optionen F7  zur Wahl.



  : Hier finden Sie einige weitere Einstellungen für den Installer, beiF8  spielsweise den Debugging-Modus, eine Option zum Abschalten der Framebuffer-Unterstützung, zum Verhindern des Starts von PCMCIADiensten, zum Umgehen eines vorhandenen DHCP-Servers (wenn Sie in jedem Fall eine statische IP-Adresse vergeben möchten), eine Möglichkeit, die Tastaturbelegung zu konfigurieren, zur Unterstützung von Braille-Zeilen, zur Aktivierung des Themes dark (für den grafischen Installer) und einen Parameter, um als Standarddesktop KDE oder Xfce statt GNOME einzuspielen. Diese Methode funktioniert nicht, wenn von einer vollständigen CD ohne einen Netzwerkspiegel installiert wird, sondern nur, wenn eine DVD oder eine andere Installationsmethode verwendet wird.

Statische IP



  : Hinweise des Debian-Teams, dass Rückmeldung zu Problemen F9  mit dem Installer erwünscht sind.



Bootoptionen eingeben

  : Zeigt die Copyright- und Lizenzinformationen an. F10 

Die entsprechenden Bootparameter tippen Sie am Prompt ein und bestä  tigen anschließend mit der Taste  Eingabe  , um mit dem Einspielen der Distribution zu beginnen. Wollen Sie beispielsweise eine Installation im grafischen Modus durchführen und müssen aus irgendeinem Grund APIC (Interrupt-Verwaltung, »Advanced Programmable Interrupt Controller«) und ACPI (»Advanced Configuration and Power Interface«) deaktivieren, so tippen Sie: boot: installgui noapic acpi=off

Wenn Sie einen oder mehrere Bootparameter eingeben, definieren Sie in jedem Fall als Erstes die Bootmethode. Dazu stellen Sie vor die erste   Option einen der unter  F3  angegebenen Parameter, gefolgt von einem Leerzeichen, zum Beispiel:

60

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 60 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Sprich meine Sprache

3.3

boot: installgui desktop=kde

Die Tastatur verwendet zu diesem Zeitpunkt noch eine amerikanische Be  legung, das heißt,  Y und Z sind vertauscht, das Gleichheitszeichen liegt     auf der Taste  ’ , das Minuszeichen auf  ß , den Unterstrich erreichen Sie    über  Umschalt  + ß und den Doppelpunkt über die Tastenkombination    + Ö . Umschalt  Die weiteren Abschnitte stellen eine Beispielinstallation mit der grafischen Version des Installers für die Architektur Intel x86 (»i386«) vor. Auch Benutzer, die den textbasierten Modus verwenden, können beruhigt weiterlesen – die grundsätzliche Funktionalität und die Beschriftung der Dialoge unterscheiden sich nicht. Lediglich die Unterstützung für die Maus fehlt, sodass zur Navigation ausschließlich die Tastatur zur Verfügung steht: 왘 왘 왘 왘 왘 왘

   / Tabulator  : Springt vorwärts. Pfeil rechts     / Umschalt  : Springt rückwärts. Pfeil links     / Pfeil ab  : Blättert durch die Menüeinträge. Pfeil auf     / Bild ab  : Blättert seitenweise hoch und herunter. Bild auf    : Aktiviert Checkboxen und Ähnliches. Leertaste    : Bestätigt eine Auswahl, zum Beispiel in einem Eingabe  Dropdown-Menü.

Eventuelle Fehlermeldungen des Installers sowie Logfiles finden Sie auf     der vierten virtuellen Konsole, die Sie über  Strg +  Alt  + F4  erreichen;     zurück zum Debian-Installer geht’s mit  Alt  + F5  . Wer nach abgeschlossener Installation einen Blick in die Logdateien werfen möchte, findet diese unterhalb des Verzeichnisses /var/log/installer/ (siehe Abschnitt 3.14 ab Seite 87). Wie die meisten Protokolldateien unterhalb von /var dürfen die Dateien nur vom Systemverwalter Root eingesehen werden.

3.3

Logdateien

Sprich meine Sprache

Nach dem Booten stellen Sie zunächst die bevorzugte Sprache ein. Diese wird sowohl während Installation als auch für das installierte System selbst verwendet. Sollte für bestimmte Dialoge des Installers keine Übersetzung in der gewählten Sprache vorliegen, präsentiert das System die Information in Englisch.

Übersetzter Installer

61

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 61 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

Abbildung 3.4 Sprich meine Sprache – der Installer bietet Unterstützung für zahlreiche Sprachen.

Sofern Sie eine Sprache gewählt haben, die in mehreren Ländern gesprochen wird (zum Beispiel Deutsch oder Englisch), möchte der Installer nun wissen, in welchem Land Sie sich befinden. Ausgehend von der vorher gewählten Sprache schlägt das Programm automatisch etwas Passendes vor. Ländereinstellungen

Die Information über Ihren Aufenthaltsort verwendet der Installer, um im weiteren Verlauf eine passende Zeitzone und einen Debian-Spiegelserver in Ihrer Nähe vorzuschlagen. Alternativ gehen Sie auf den Eintrag anderes, um aus einer nach Kontinenten sortierten Liste ein Land auszusuchen. Im folgenden Dialog stellen Sie die Tastaturbelegung ein. Schließen Sie zu einem späteren Zeitpunkt ein anderes Keyboard an, so ändern Sie die Konfiguration als Administrator auf der Kommandozeile mit dem Befehl kbd-config.

3.4

Hardware- und Netzwerkerkennung

Der Debian-Installer führt jetzt eine automatische Hardwareerkennung durch und entdeckt unter anderem angeschlossene Laufwerke und die Netzwerkkarte(n). In diesem Zusammenhang sucht das System auch nach

62

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 62 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Hardware- und Netzwerkerkennung

3.4

einem Debian-Installationsmedium und bindet es ein. Je nach Ausstattung des Rechners kann der Suchvorgang ein bisschen dauern. Erkennt der Installer mehr als eine Netzwerkkarte, fragt er im nächsten Schritt nach dem primären Anschluss und konfiguriert nur diesen; weitere Karten richten Sie daher nach der Installation ein (siehe Kapitel 6 ab Seite 145). In der Voreinstellung schaut der Installer, ob im Netz ein DHCP-Server verfügbar ist, der dem Computer automatisch eine IP-Adresse und/oder einen Hostnamen zuweisen kann.7 Wird ein solcher Server gefunden, haben Sie keine Möglichkeit, das Netzwerk von Hand einzurichten. Möchten Sie dem Computer dennoch eine statische IP-Adresse zuweisen, unterdrücken Sie die Konfiguration über DHCP mit dem Bootparameter (siehe Abschnitt 3.2 ab Seite 58):

DHCP-Server

boot: installgui netcfg/disable_dhcp=true

Alternativ wählen Sie die Installation im Expertenmodus (siehe Abschnitt 3.15 ab Seite 88), in dem Sie explizit entscheiden können, ob Sie DHCP verwenden möchten oder nicht.

Abbildung 3.5 Geben Sie dem Rechner einen Namen.

Nach erfolgreicher Kontaktaufnahme zum DHCP-Server tragen Sie im folgenden Dialog direkt den Hostnamen für Ihren Computer ein und

Hostname

7 Mehr zur Einrichtung eines DHCP-Servers lesen Sie in Kapitel 19 ab Seite 651.

63

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 63 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

geben danach optional einen Domainnamen an (sofern Ihnen der vom DHCP-Server vorgeschlagene Name nicht gefällt). Netzwerk manuell einrichten

Das manuelle Setup der Netzwerkkarte erreichen Sie ebenfalls, wenn die Einrichtung per DHCP fehlschlägt. In diesem Fall sehen Sie einen Dialog, der Ihnen anbietet, die automatische Erkennung erneut zu starten, selbst einen DHCP-Servernamen anzugeben für die automatische Erkennung, das Netzwerk zu diesem Zeitpunkt nicht einzurichten oder manuell zu konfigurieren. Entscheiden Sie sich für Letzteres, geben Sie von Hand die IP-Adresse (zum Beispiel 192.168.1.2) ein; die Netzmaske des nächsten Dialogs übernehmen Sie. Wenn Sie sich in einem Netzwerk mit Router befinden, an den Sie sämtliche Internetanfragen weiterleiten, tragen Sie bei der manuellen Einrichtung außerdem ein Default-Gateway ein. Wenn Sie den Rechner später direkt mit dem Internet verbinden, lassen Sie das Feld leer. Gleiches gilt für den Nameserver. Anschließend tragen Sie einen Hostnamen und optional einen Domainnamen ein. Weitere Hinweise zur Netzwerkkonfiguration finden Sie in Kapitel 6 ab Seite 145.

Abbildung 3.6 Der Debian-Installer hat eine WLAN-Karte gefunden. WLAN-Karte einrichten

Einige Karten erkennt der Debian-Installer schon während der Netzwerkeinrichtung, andere Modelle erst nach manuellem Eingriff. Selbst wenn die Karte in der Liste der gefundenen Schnittstellen auftaucht, kann es vorkommen, dass die Einrichtung fehlschlägt und der Installer anschlie-

64

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 64 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Wer hat an der Uhr gedreht?

3.5

ßend das drahtlose Netz nicht findet (obwohl dieses die ESSID sendet) und keine der gängigen Verschlüsselungsmethoden (zum Beispiel WEP oder WPA-PSK) akzeptiert. Kapitel 6 zeigt, welche Versuche zur Konfiguration Sie nach der Installation unternehmen können (Abschnitt 6.2.5 ab Seite 154).

3.5

Wer hat an der Uhr gedreht?

Direkt an das Netzwerk anschließend konfiguriert der Installer die Systemzeit. Hat die Einrichtung des Netzwerks geklappt, und ist der Rechner bereits mit dem Internet verbunden, so geschieht diese Konfiguration vollautomatisch per NTP (»Network Time Protocol«).8 Funktioniert dies nicht, richtet das Konfigurationstool Datum und Uhrzeit nach den Daten der CMOS-Uhr ein. Während des Installationsprozesses ist es im Debian-Installer nicht möglich, die automatische Einrichtung abzulehnen und die Uhr von Hand zu stellen.

NTP

Eventuell präsentiert der Installer eine Liste von Zeitzonen, die zum Aufenthaltsort passen, den Sie zu Beginn der Installation angegeben haben. Benutzer, die Deutschland oder ein anderes Land mit nur einer einzigen Zeitzone gewählt haben, sehen die Abfrage nicht. Abschnitt 17.8 ab Seite 599 zeigt auch, wie Sie die Zeitzone für Ihren Rechner neu einstellen.

Zeitzone

3.6

Partitionen anlegen

Nach der Konfiguration der Systemzeit sucht der Installer nach weiterer Hardware und vorhandenen Festplatten. Beim Auf- und Umverteilen des vorhandenen Platzes steht anschließend ein Partitionierungsassistent hilfreich zur Seite. Dieser erkennt, wie viele Platten der Computer hat und wie diese aufgeteilt sind. Auch freier, unpartitionierter Platz und Festplatten ohne Partitionstabelle erscheinen in der Übersicht.

3.6.1

Partitionierungsassistent

Partitionstypen

Partitionen sind Abschnitte auf einer Festplatte. Während die meisten Benutzer mit nur einem einzigen Betriebssystem nicht über die Aufteilung der Ressourcen nachdenken (müssen), wird dieses spätestens dann zum

Mehrere Betriebssysteme

8 Mehr zu diesem Protokoll (und auch wie Sie Datum und Uhrzeit nach der Installation konfigurieren) lesen Sie in Abschnitt 17.8 ab Seite 599.

65

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 65 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

Thema, wenn zwei verschiedene Systeme auf der Platte arbeiten sollen. Es gibt insgesamt drei verschiedene Partitionstypen: 왘

Primäre Partitionen: Bis zu maximal vier primäre Partitionen können auf einer Festplatte existieren.



Erweiterte Partitionen: Anstelle einer primären Partition kann eine erweiterte Partition stehen, um das Limit von nur vier Abschnitten zu umgehen. Diese erweiterte Partition dient dann als eine Art »Container« für weitere Abschnitte, die sogenannten logischen Partitionen.



Logische Partitionen: Wie viele Abschnitte eine erweiterte Partition haben darf, hängt vom Festplattentyp ab. (E)IDE- und SATA-Platten können bis zu 63 Partitionen enthalten, davon maximal 59 logische; SCSI-Platten können nur 15 Partitionen haben, davon maximal elf logische.

3.6.2 Partitionen und Einhängepunkte

Die Aufteilung planen

Für eine Linux-Installation benötigen Sie mindestens zwei Partitionen – viele Anwender teilen das System aber weiter auf, um die Daten besser verwalten zu können. So ist es unter Umständen sinnvoll, einen Abschnitt für das eigentliche Betriebssystem zu reservieren, einen für die persönlichen Daten der Benutzer sowie einen Swap-Bereich (Auslagerungsdatei). Die folgende Übersicht zeigt die wichtigsten Partitionen und ihren Mount Point auf einem Linux-System:9 왘

Root-Partition: Hier ist Platz für das Linux-System selbst mit sämtlichen Programmen beziehungsweise für alles, was der Benutzer nicht manuell auf eine extra Partition auslagert. Der Mount Point ist /.



Bootpartition: In diesem Bereich können Dinge untergebracht werden, die das Linux-System während des Bootvorgangs braucht. Dazu gehören unter anderem der Kernel und die Initial-RAM-Disk-Datei initrd. In der Regel wird eine solche Partition nur dann benötigt, wenn der Bootloader die Root-Partition nicht lesen kann, etwa weil diese verschlüsselt ist. Der Mount Point ist /boot.

9 Weitere Informationen zu Partitionen, Dateisystemen und zum Mounten lesen Sie in Abschnitt 17.2.2 ab Seite 551.

66

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 66 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Partitionen anlegen



Home-Partition: Hier befinden sich die persönlichen Daten der jeweiligen Benutzer. Wenn Sie für die Home-Verzeichnisse eine eigene Partition reservieren, können Sie bei einer eventuellen Neuinstallation oder einem Wechsel zu einer anderen Linux-Distribution die Daten einfach »mitnehmen«, also die Partition unformatiert einhängen. Der Mount Point ist /home.



Swap-Partition: Das Linux-Pendant zur Auslagerungsdatei auf Windows-Betriebssystemen heißt Swap. Als Anhaltspunkt zur Größe galt früher, dass die Swap-Partition doppelt so groß wie der vorhandene Arbeitsspeicher (RAM) sein sollte. Mit einem 1 GByte großen Swap-Bereich sollten Sie in jedem Fall auskommen. Eine Swap-Partition hat keinen Mount Point.

3.6

Bevor es ans endgültige Aufteilen geht, können Sie wählen, ob Sie die Partitionstabelle von Hand eingeben wollen oder Unterstützung durch den Assistenten wünschen. Die geführte Partitionierung bietet in der Regel sinnvolle Voreinstellungen und kann bei Standardinstallationen bedenkenlos gewählt werden; wer mehr Kontrolle über die Partitionen wünscht oder andere Betriebssysteme auf dem Rechner beherbergt, wählt stattdessen die manuelle Aufteilung. Darüber hinaus ermöglicht der Debian-Installer die Einrichtung verschlüsselter Dateisysteme (siehe Abschnitt 3.6.5 ab Seite 74). Fortgeschrittene Anwender haben zudem die Möglichkeit, RAID (»Redundant Array of Independent Disks«), LVM (»Logical Volume Management«) und verschlüsseltes LVM einzurichten.10

3.6.3

Geführte Partitionierung

Um die Aufteilung des freien Platzes ganz dem Partitionierungsassistenten zu überlassen, wählen Sie aus der Übersicht den Punkt Geführt – verwende vollständige Festplatte aus. Im nächsten Dialog geben Sie die gewünschte Festplatte an – falls der Rechner mehr als eine Platte enthält, achten Sie darauf, die richtige auszuwählen. Der Installer zeigt nicht nur den Festplattentyp, sondern auch die Größe an. Der Assistent bietet drei Varianten an:

Partitionierungsassistent

10 Eine Beschreibung dieser Features würde allerdings den Rahmen dieses Buchs sprengen. Wer sich dafür interessiert, sollte einen Blick ins Onlinehandbuch des Installers werfen (Kapitel 6).

67

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 67 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Übersicht über die Partitionen

Debian GNU/Linux installieren



Alle Dateien auf eine Partition (für Anfänger empf.): Alle Dateien landen in einer einzigen großen Partition auf der Festplatte; eine separate Swap-Partition wird eingerichtet. Auch wenn hier steht, dass diese Variante Anfängern empfohlen wird, sollten Sie darüber nachdenken, den Platz in weitere Unterabschnitte aufzuteilen. Sollten Sie das System später neu aufsetzen wollen, ist es beispielsweise praktisch, über eine eigene Home-Partition für die Benutzerdaten zu verfügen, die dann (unformatiert) einfach eingehängt werden kann.



Separate /home-Partition: Die Platte wird in eine primäre und zwei logische Partitionen aufgeteilt. Auf der primären Partition befindet sich anschließend die Root-Partition; außerdem gibt es separate Swap- und Home-Bereiche.



Separate /home-, /usr-, /var- und /tmp-Partitionen: Die Platte wird in sechs Bereiche aufgeteilt; in diesem Szenario gibt es Abschnitte für / (Wurzeldateisystem), /usr (Programmdateien), /var (veränderliche Daten wie Logfiles, Cache und so weiter), Swap, /tmp (temporäre Dateien) und /home. Diese Aufteilung empfiehlt sich unter Umständen für Server, nicht aber für Desktoprechner.

In allen drei Szenarien erhalten Sie nach der Aufteilung eine Übersicht über die konfigurierten Partitionen, deren Typ, die Größe, das Dateisystem und den Mount Point. Wenn Sie eine Partition auswählen (Doppelklick im grafischen Installer, Eingabetaste im Textmodus), können Sie die Partition bearbeiten. Im folgenden Dialog passen Sie bei Bedarf das verwendete Dateisystem, den Einhängepunkt und das Bootflag an; diese Übersicht bietet ebenfalls die Möglichkeit, die Partition zu löschen oder Daten von einer anderen Partition zu kopieren. Gehen Sie auf Zurück, um wieder zur Übersicht der Partitionstabelle zu gelangen. Die Änderungen an der Partitionstabelle werden erst dann auf die Platte geschrieben, wenn Sie dies explizit bestätigen, sodass Sie hier bedenkenlos experimentieren können. Sind Sie mit der Aufteilung zufrieden, gehen Sie auf Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen, und bestätigen Sie sie; alternativ starten Sie über Änderungen an den Partitionen rückgängig machen die automatische Aufteilung noch einmal oder übernehmen die Vorschläge als Grundlage für manuelle Anpassungen, wie im nächsten Abschnitt beschrieben.

68

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 68 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Partitionen anlegen

3.6

Fahren Sie an dieser Stelle fort, werden die gewünschten Änderungen auf die Platte geschrieben. Vorsicht: Eventuell vorhandene Daten werden dabei gelöscht, sofern Sie eine Partition zur Formatierung ausgewählt haben. Im folgenden Dialog sehen Sie noch einmal eine Zusammenfassung; hier bestätigen Sie explizit mit Ja, dass die Änderungen auf die Platte geschrieben werden.

Abbildung 3.7 Eine abschließende Warnung – danach sind die Daten futsch.

3.6.4

Eine eigene Partitionstabelle anlegen

Wer sich für die manuelle Aufteilung (letzter Punkt in der Liste) entscheidet, sieht in einer Übersicht die vorhandenen Festplatten und ihre Partitionen mit den jeweiligen Dateisystemen. Deutlich gekennzeichnet sind die freien Bereiche (FREIER SPEICHER). Hier können Sie vorhandene Partitionen bearbeiten, diese also vergrößern oder verkleinern, oder sie mit einem neuen Dateisystem oder Einhängepunkt versehen. Außerdem können Sie Partitionen unformatiert einhängen (und damit die Daten natürlich unverändert lassen) oder eine ganze Festplatte neu aufteilen.

Übersicht über vorhandene Partitionen

Wählen Sie eine neue und unberührte Festplatte aus der Liste aus, so bietet der Assistent an, eine neue Partitionstabelle anzulegen. Der folgende Dialog warnt: Sie haben ein komplettes Laufwerk zur Partitionierung angegeben – alle vorhandenen Partitionen werden gelöscht, wenn Sie

Neue Partitionstabelle

69

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 69 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

fortfahren und eine neue Partitionstabelle anlegen. Bestätigen Sie das Anlegen der neuen Tabelle mit Ja und Weiter. Danach sollte für diese Platte die Angabe FREIER SPEICHER in der Übersicht auftauchen. Partitionstyp auswählen

Wählen Sie den freien Bereich aus, und gehen Sie auf Weiter. Hier haben Sie unter anderem die Möglichkeit, den vorhandenen Platz automatisch aufteilen zu lassen (der nächste Dialog bietet die im vorherigen Abschnitt genannten Partitionsschemata an). Für eine manuelle Aufteilung wählen Sie Eine neue Partition erstellen. Beantworten Sie die Fragen zur gewünschten Größe und zum Typ der Partition (primär oder logisch, siehe Seite 65). Entscheiden Sie nun, ob die neue Partition am Anfang (Voreinstellung) oder am Ende des verfügbaren Speichers erstellt wird.

Abbildung 3.8 Für jede Partition können Sie ein eigenes Dateisystem aussuchen. Dateisystem

Danach sehen Sie eine detaillierte Übersicht zur Partition. Unter Benutzen als legen Sie fest, ob die Partition ein Dateisystem bekommt oder   zum Beispiel als Swap-Bereich dient. Drücken Sie  Eingabe oder doppelklicken Sie den Punkt, und entscheiden Sie sich in der folgenden Liste für ein Dateisystem.11 Während sich für die Boot-, Root- oder Home-Partition zum Beispiel Ext3-Journaling-Dateisystem empfiehlt, steht für die

11 Weitere Hinweise zu Dateisystemen finden Sie in Abschnitt 17.2 ab Seite 546.

70

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 70 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Partitionen anlegen

3.6

Swap-Partition hier explizit der Typ Auslagerungsspeicher (Swap) zur Verfügung. Des Weiteren legen Sie den zukünftigen Einhängepunkt (Mount Point) fest: Hier definieren Sie ebenfalls für zu formatierende Bereiche, wo diese später eingehängt werden sollen. Zur Verfügung stehen hier: / als Wurzeldateisystem, /boot für die Dateien des Bootloaders, /home für die Home-Verzeichnisse der Benutzer, /tmp für temporäre Dateien, /usr für Programmdateien, /var für veränderliche Daten (Logfiles, Cache und so weiter), /srv für Serverdienst-Daten, /opt für optionale zusätzliche Softwarepakete und /usr/local für die lokale Hierarchie. Außerdem ist es möglich, den Mount Point von Hand einzutragen oder die Partition nicht einzuhängen.

Mount Point

Abbildung 3.9 Wählen Sie aus, wo die Partition später eingehängt (gemountet) werden soll.

Über Mount-Optionen optimieren Sie das Verhalten des Dateisystems, binden es also zum Beispiel schreibgeschützt ein oder richten Benutzeroder Gruppenquota ein.

Mount-Optionen

Interessant wird es beim Punkt Name – ein solches Label ist ein optionaler Bezeichner, den Sie einer Partition zuweisen, damit Sie diese unabhängig vom physikalischen Device einhängen können. Einige Distributionen, wie zum Beispiel Red Hat Enterprise Linux und auch Fedora, verwenden

Label

71

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 71 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

diese Label standardmäßig – bei anderen Systemen, wie auch bei Debian GNU/Linux, sind sie optional.

Abbildung 3.10 Achten Sie darauf, ein eindeutiges Label zu vergeben.

Sollte also auf der Platte eine weitere Linux-Distribution installiert sein, die mit diesen Bezeichnungen arbeitet, sorgen Sie unbedingt dafür, dass Sie für die Debian-Installation noch nicht verwendete Namen vergeben, da diese eindeutig sein müssen (siehe Abschnitt 2.2.7 ab Seite 44). Wählen Sie dazu beispielsweise für die Root-Partition das Label /debroot, für die Bootpartition /debboot und so weiter. Partition bootfähig machen

Über die Option Boot-Flag konfigurieren Sie, ob die Partition bootfähig gemacht werden soll. Wenn Sie eine separate Bootpartition einrichten, so setzen Sie den Schalter für diese. Unterteilen Sie lediglich in eine Root- und eine Swap-Partition, vergessen Sie nicht, die Root-Partition (/) bootbar zu machen. Den Status ändern Sie von Aus auf Ein (und andersherum) über Doppelklick auf die Zeile Boot-Flag (oder durch Drücken der Eingabetaste). Obwohl das Bootflag grundsätzlich optional ist und von Linux beziehungsweise vom Bootloader nicht beachtet wird, ist es für manche Mainboards (besonders solche mit einem Intel-BIOS) notwendig, dass die Partition bootbar ist, damit das BIOS den Bootloader starten lässt.

72

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 72 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Partitionen anlegen

3.6

Ist alles zu Ihrer Zufriedenheit eingerichtet, bestätigen Sie Ihre Einstellungen über Anlegen der Partition beenden. Bevor Sie die Änderungen übernehmen und die neue Partitionstabelle schreiben, sehen Sie in der Übersicht noch einmal das ganze Szenario. Deutlich zu erkennen sind die Partitionen, die formatiert werden (F), und Partitionen, die unformatiert eingehängt werden (K). Die bootfähige Partition ist durch ein vorangestelltes B gekennzeichnet: > > >

Nr. 1 Nr. 5 Nr. 6

primär logisch logisch

7.0 GB 1.4 GB 31.6 GB

B F F K

ext3 swap ext3

/ Swap /home

Weiter geht es mit dem Menüpunkt Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen. Auch hier erscheint nochmal eine abschließende Warnung mit der Bitte um Bestätigung, dass die Änderungen auf die Festplatte geschrieben werden sollen.

Abbildung 3.11 Der Debian-Installer verkleinert auch vorhandene NTFS-Partitionen.

Nicht offensichtlich ist die Möglichkeit, die Größe vorhandener Partitionen zu verändern. Dies funktioniert in der Regel zuverlässig für die Dateisysteme FAT16, FAT32, Ext2, Ext3 sowie für NTFS. Erstellen Sie sicherheitshalber vor diesem Schritt ein Backup. Wählen Sie einen Festplatten-Abschnitt aus, und gehen Sie in der Liste zum Punkt Partitionsgröße ändern (zurzeit...): Im folgenden Dialog tippen Sie die neue Größe ein

Partitionsgröße anpassen

73

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 73 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

– das Fenster gibt Informationen zur minimalen und maximalen Größe des Abschnitts. Tragen Sie den neuen Wert entweder als absolute Angabe (zum Beispiel 20 GB) oder als prozentuale Angabe (zum Beispiel 40%) ins   Feld ein, und drücken Sie  Eingabe  . Die Übersicht zeigt nun den frei gewordenen Speicher an; diesen teilen Sie wie schon gezeigt auf. Ebenso gehen Sie vor, wenn Sie eine vorhandene Windows-Partition verkleinern und den freien Platz für Debian GNU/Linux zur Verfügung stellen wollen. Nachdem Sie die manuelle Partitionierung gestartet haben,   navigieren Sie zur Windows-Partition und drücken  Eingabe  . Wählen Sie Partitionsgröße ändern aus, und bestätigen Sie den Sicherheitshinweis. Anschließend geben Sie die neuen Werte ein. Falls Sie unter Debian GNU/Linux auf vorhandene Windows-Partitionen zugreifen wollen, finden Sie in Abschnitt 17.2.3 ab Seite 556 Hinweise dazu. Im Debian-Installer selbst können Sie diese Partitionen auch anwählen und unverändert (und unformatiert!) einbinden. Damit integrieren Sie Windows-Partitionen direkt; auch der Bootloader GRUB legt entsprechende Einträge an.

3.6.5 Achtung, Datendiebe!

Verschlüsselte Dateisysteme konfigurieren

Der Debian-Installer unterstützt Sie dabei, Ihre Daten vor neugierigen Blicken zu schützen und bietet an, verschlüsselte Partitionen einzurichten. Erst nach Eingabe der richtigen Passphrase erhalten Sie Zugriff auf diese Dateisysteme. Auch wenn Linux relativ sicher ist und das ausgefeilte Rechtesystem Sie vor dem Zugriff durch andere Benutzer des Systems schützt, ist es problemlos möglich, an sämtliche Daten auf der Festplatte zu gelangen, wenn physikalischer Zugriff auf den Rechner möglich ist. Dazu reicht im einfachsten Fall eine Live-Distribution (wie beispielsweise KNOPPIX oder Debian Live). Nach dem Booten bindet der Benutzer die lokale Platte ein und hat damit Zugriff auf jede Datei. Ist das Booten von USB-Medien, CD- und/oder Diskettenlaufwerken untersagt, bleibt immer noch die Möglichkeit, die Festplatte in einen anderen PC einzubauen, und schon stehen wieder alle Türen offen.

Kryptografie

Wirksamen Schutz vor Datendieben erreichen Sie nur mit starker Kryptografie, denn selbst wenn ein Unbefugter Zugriff auf eine verschlüsselte Datei erhält, versteht er den chiffrierten Inhalt nicht. Wenn Sie sich gegen verschlüsselte Partitionen entscheiden, haben Sie immer noch die Möglichkeit, einzelne Dateien oder zumindest Ihre E-Mails (siehe Abschnitt 12.2.5 ab Seite 367) zu verschlüsseln. Allerdings sollten Sie in solchen Fällen ebenfalls die Swap-Partition verschlüsseln (mit zufälligen Daten und

74

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 74 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Partitionen anlegen

3.6

nicht mit einer Passphrase). Teile von verschlüsselten Daten, die im Klartext im RAM vorkommen und auf die Swap-Partition ausgelagert werden, könnten von einem potenziellen Angreifer eingesehen werden, wenn er physikalischen Zugriff erhält. Beachten Sie, dass der Abschnitt, in dem der Kernel liegt, sich nicht in einem solchen Krypto-Bereich befinden kann. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, einen Kernel von einer verschlüsselten Partition zu laden. Das bedeutet im Klartext: Verwenden Sie eine separate /boot-Partition, so bleibt diese unverschlüsselt; /home, /, /swap sowie weitere Partitionen können Sie verschlüsseln. Alternativ können Sie /boot auch auf einen USB-Stick auslagern. Unterteilen Sie die Platte lediglich in /, /swap und /home, so bleibt / unverschlüsselt. Haben Sie sich für eine weitere Unterteilung mit getrennten Partitionen für /usr, /var, /tmp, /swap und /home entschieden, spricht nichts dagegen, auch /var und /tmp zu verschlüsseln. Verschlüsselte Partitionen Die Performance von verschlüsselten Partitionen ist geringer als die von unverschlüsselten, da die Daten bei jedem Lese- und Schreibzugriff erst ent- und dann wieder verschlüsselt werden müssen. Wie schnell das passiert, hängt von der Prozessorgeschwindigkeit, der Verschlüsselungsmethode und der Länge der Schlüssel ab.

Im Partitionierungsassistent des Debian-Installers können Sie vorhandene Partitionen verschlüsseln oder vorhandenen freien Speicher partitionieren und diese Abschnitte dann verschlüsseln. Dazu wählen Sie unter Benutzen als anstelle eines Dateisystems, wie zum Beispiel Ext3 oder Ext2, den Punkt physikalisches Volume für Verschlüsselung. Im folgenden Dialog passen Sie zuerst die Verschlüsselungsmethode an. Außer dm-crypt (Standard) steht die ältere Methode loop-AES zur Verfügung. Das Entwicklerteam rät dazu, hier und auch bei den übrigen Punkten den Standard zu übernehmen und bietet für alle Punkte sinnvolle Voreinstellungen an. Dazu gehört auch der Algorithmus (Standard aes), die Schlüssellänge (Voreinstellung 256) und der Initialisierungsvektor (IV-Algorithmus, Voreinstellung cbc-essiv:sha256).

Verschlüsselungsmethode

Unter Schlüssel legen Sie fest, ob Sie diesen mit einer Passphrase schützen oder ob das System immer einen neuen Schlüssel aus zufälligen Daten erzeugt, wenn Sie versuchen, die verschlüsselte Partition zu aktivieren. Bei der letztgenannten Methode geht nach jedem Herunterfahren des Computers der Inhalt der Partition verloren, da der Schlüssel aus dem Speicher gelöscht wird. Was auf den ersten Blick unsinnig wirkt, hat

Passwort oder Zufall?

75

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 75 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

doch seine Berechtigung, zum Beispiel bei Swap-Partitionen. Auf diese Weise verschwinden sensible Informationen beim Ausschalten des Rechners, und Sie müssen sich kein kompliziertes Kennwort merken. Nachteil: Die Suspend-to-Disk-Funktion, die Daten auf die Swap-Partition schreibt, funktioniert so nicht. Wenn Sie hier die Voreinstellung Passphrase wählen, geben Sie das Kennwort zu einem späteren Zeitpunkt ein. Ebenfalls voreingestellt ist das Löschen der Daten auf der entsprechenden Partition. Ist diese Einstellung aktiviert, wird der Inhalt der Partition zunächst mit Zufallsdaten überschrieben, bevor sie verschlüsselt wird.

Abbildung 3.12 Das Debian-Team hat die Voreinstellungen für verschlüsselte Partitionen unter Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten sorgfältig ausgewählt.

Anschließend kehren Sie wie gewohnt über Anlegen der Partition beenden zum Hauptmenü zurück. Dort sehen Sie nun ganz oben den neuen Menüpunkt Verschlüsselte Datenträger konfigurieren. Verschlüsselte Partitionen einrichten

Nachdem Sie diesen Punkt ausgewählt haben, sehen Sie eine Warnung, dass nun zunächst die neue Aufteilung auf die Festplatte geschrieben werden muss, bevor es an die Konfiguration der verschlüsselten Partitionen geht. In der Übersicht sehen Sie, welche Partitionstabelle(n) geändert werden und welche Partitionen zum Formatieren ausgewählt sind. Diese Änderungen bestätigen Sie explizit über Ja und Weiter. Der Installer zeigt danach für jede Partition einen weiteren Warnhinweis an, dass sie mit zufälligen Daten überschrieben wird – auch diesen Hinweis müs-

76

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 76 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Installation des Grundsystems

3.7

sen Sie noch einmal bestätigen. Je nach Größe der Partition dauert das Löschen eine Weile. Danach geben Sie für jede verschlüsselte Partition eine Passphrase ein. Dieses Kennwort hat nichts mit Ihrem Benutzerpasswort zu tun und sollte sich von diesem unterscheiden. Es sollte länger als acht Zeichen sein, eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen enthalten. Vorsicht: Wenn Sie die Passphrase vergessen, sind Ihre Daten unwiederbringlich verloren; eine Hintertür gibt es nicht. In Ausnahmefällen kann es sinnvoll sein, das Kennwort zu notieren und in einem Schließfach oder Safe aufzubewahren. Dieses sollten Sie aber nur dann in Erwägung ziehen, wenn der Verlust der Daten schlimmer ist, als wenn ein Fremder Zugriff auf sie erhält. Anschließend sehen Sie wieder das Hauptmenü des Partitionierungsassistenten. Alle verschlüsselten Dateisysteme tauchen nun mit eigenen Einträgen oberhalb der anderen Partitionen auf. Sie können diese nun wie gewöhnliche Partitionen einrichten, indem Sie sie auswählen, ihnen ein Dateisystem, einen Einhängepunkt und so weiter zuweisen. Achtung: Notieren Sie sich die Bezeichner der verschlüsselten Partitionen (zum Beispiel sda7_crypt) und die dazugehörigen Einhängepunkte (zum Beispiel /), vor allem dann, wenn Sie unterschiedliche Passwörter vergeben. Sie benötigen diese Informationen beim Booten des Rechners.12 Über Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen geht es wie gewohnt weiter.

3.7

Installation des Grundsystems

Nach dem Partitionieren spielt der Debian-Installer das Grundsystem mit den dazu notwendigen Paketen ein, was je nach Leistungsstärke des Rechners eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Wie lange dieser Vorgang dauert, hängt darüber hinaus davon ab, woher die Pakete kommen (lokales Medium oder über ein Netzwerk).

12 Abschnitt 25.6 ab Seite 775 verrät mehr zum Bootprozess mit verschlüsselten Partitionen.

77

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 77 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

Abbildung 3.13 Das Basissystem wandert auf die Platte.

Meldungen über das Entpacken und Einrichten der einzelnen Pakete sehen Sie auf der vierten virtuellen Konsole, die Sie über die Tasten    kombination  Strg  + Alt  + F4  erreichen. Zurück zum Debian-Installer    gelangen Sie über die Kombination  Alt  + F5  .

3.8 Root-Passwort

Benutzerkonfiguration

Als Nächstes fordert Sie der Installer auf, ein Passwort für den Systemadministrator Root einzugeben. Der Dialog weist Sie darauf hin: Wählen Sie dieses Kennwort sorgfältig aus, denn Root darf alles: Nur wer das Kennwort des Systemverwalters kennt, kann elementare Dinge am System ändern (siehe auch Abschnitt 25.3 ab Seite 763).

Abbildung 3.14 Geben Sie ein sicheres Passwort für den Administratoraccount ein.

78

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 78 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Benutzerkonfiguration

3.8

Ein sicheres Passwort besteht aus mehr als sechs Zeichen und ist eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen. Leicht zu merken – und schwierig zu knacken – sind Kennwörter, die aus den Anfangsbuchstaben eines Satzes zusammengesetzt sind, so wird »Hier ist 1 neues Linux-System!« zum Passwort »Hi1nL-S!«. Wiederholen Sie das Passwort auf Aufforderung, um eventuelle Vertipper auszuschließen – stimmen die beiden Kennwörter nicht überein, müssen Sie beide noch einmal eingeben. Als »visuelles Feedback« erscheinen Sternchen in der Eingabezeile. Jetzt ist es Zeit, einen nichtprivilegierten Benutzeraccount für das tägliche Arbeiten einzurichten. Linux als Multiuser-System ist so konzipiert, dass mehrere Benutzer gleichzeitig auf dem Rechner arbeiten dürfen. Dabei gibt es eine strenge Unterteilung zwischen dem Administrator und »normalen« Benutzern: Root, als Systemverwalter, darf alles; nichtprivilegierte Accounts haben standardmäßig nur Schreibrechte auf die eigenen Dateien und sogar eingeschränkte Leserechte (siehe Abschnitt 17.1 ab Seite 545). Während Root also für administrative Aufgaben, wie zum Beispiel das Einspielen und Aktualisieren von Software oder Änderungen an den Konfigurationsdateien, zuständig ist, sollten alle anderen Aufgaben unter einem einfachen Benutzeraccount durchgeführt werden.

Benutzeraccount einrichten

Abbildung 3.15 Geben Sie zunächst Vor- und Zunamen des neuen Benutzers ein.

Für den neuen Account schlägt das Programm selbstständig einen Loginnamen vor, mit dem Sie sich später am System anmelden. Übernehmen   Sie ihn entweder durch Druck auf  Eingabe  oder geben Sie einen neuen Namen ein. Auch für dieses Benutzerkonto müssen Sie ein sicheres Passwort eingeben und die Eingabe wiederholen. Als visuelle Rückmeldung sehen Sie wieder die Sternchen.

Loginname

79

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 79 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

Passwörter können Sie übrigens jederzeit ändern – es ist sogar dringend zu empfehlen, dies von Zeit zu Zeit zu tun. Zum Setzen eines neuen Kennworts verwenden Sie das Kommandozeilentool passwd (siehe Abschnitt 17.4.9 ab Seite 580).

3.9 Paketquellen

Paketmanager einrichten

Zu diesem Zeitpunkt haben Sie bereits ein benutzbares, aber doch recht eingeschränktes System auf der Platte. Der Debian-Installer schlägt daher vor, weitere Pakete einzuspielen. Woher diese kommen, entscheiden Sie nun bei der Einrichtung des Paketmanagers, den Sie zur Installation und Aktualisierung von Software benötigen. Je nachdem, welche Installationsmethode (und welche Installationsmedien) Sie gewählt haben, richtet der Debian-Installer an dieser Stelle unterschiedliche Paketquellen ein. Wenn Sie beispielsweise von CD/DVD installieren, sehen Sie nun die Bezeichnung Ihres Datenträgers und die Frage, ob Sie weitere Medien einlesen möchten. Der Inhalt der Installations-CDs/-DVDs richtet sich nach der Beliebtheit der Pakete (siehe Abschnitt 3.10 ab Seite 83). Für die meisten Installationsszenarien benötigen Sie daher die erste, maximal zweite DVD und lediglich die ersten drei bis acht CDs. Daher ist es normalerweise nicht erforderlich, einen kompletten CD- oder DVD-Satz von den Servern herunterzuladen oder zu kaufen. Eine Standardinstallation mit grafischer Arbeitsumgebung (GNOME) erfordert die ersten drei CDs; die Umgebungen KDE und Xfce befinden sich auf weiteren CDs. In der DVD-Variante sind alle drei Desktopumgebungen auf dem ersten Medium enthalten. Außer den Paketen von den Installationsmedien können Sie APT an dieser Stelle schon so einrichten, dass das System zusätzliche Pakete aus dem Internet via HTTP oder FTP installiert. In diesem Fall beantworten Sie die Frage, ob Sie einen Netzwerkspiegel verwenden möchten, mit Ja.

Internetverbindung überprüfen

Voraussetzung zur Einrichtung von externen Quellen ist eine bestehende (ausreichend schnelle) Internetverbindung. Ist der Rechner Teil eines Netzwerkes und haben Sie bereits eine Netzwerkverbindung über ein Gateway konfiguriert (siehe auch Kapitel 6 ab Seite 145), sollten Sie in der Lage sein, andere Computer im Internet »anzupingen«. Um dies zu testen,     gehen Sie beispielsweise mit der Tastenkombination  Strg  + Alt  + F2  auf die zweite virtuelle Konsole, drücken die Eingabetaste und geben chroot /target ein. Anschließend tippen Sie zum Beispiel:

80

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 80 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Paketmanager einrichten

3.9

huhnix:~ # ping www.debian.org ING www.debian.org (194.109.137.218) 56(84) bytes of data. 64 bytes ... (194.109.137.218): icmp_seq=1 ttl=55 time=10.5 ms 64 bytes ... (194.109.137.218): icmp_seq=2 ttl=55 time=12.1 ms 64 bytes ... (194.109.137.218): icmp_seq=3 ttl=55 time=13.8 ms --- www.debian.org ping statistics --3 packets transmitted, 3 received, 0% packet loss, time 2010ms rtt min/avg/max/mdev = 10.514/12.188/13.894/1.382 ms

Das Programm ping versucht nun, den angegebenen Rechner (im Beispiel www.debian.org) zu kontaktieren. Nach kurzer Zeit sollten Sie also eine Ausgabe wie im Listing sehen und können den Aufruf mit Druck    auf  Strg  + C beenden. In der Beispielausgabe ist zu erkennen: Alle drei Pakete wurden beantwortet, und die Internetverbindung funktioniert. Schlägt das ping-Kommando fehl und Sie sehen, dass keine Pakete übermittelt wurden (beispielsweise 4 packets transmitted, 0 packets received, 100% packet loss), so kann das verschiedene Ursachen haben: 왘

Die Kabel stecken nicht oder nicht richtig: Überprüfen Sie die physikalische Verbindung.



Die Netzwerkkarte wurde falsch konfiguriert oder das Routing klappt nicht: Schauen Sie dazu in Kapitel 6 ab Seite 145 nach, wie Sie das Netzwerk manuell konfigurieren und die Einrichtung überprüfen.



Die ACPI-Unterstützung bereitet Probleme:13 Eventuell hilft es, beim Booten als Parameter installgui acpi=off zu übergeben.

Funktioniert die Verbindung zum Internet nicht, fügen Sie zu einem späteren Zeitpunkt HTTP- oder FTP-Quellen hinzu, indem Sie als Administrator die Datei /etc/apt/sources.list bearbeiten (siehe Abschnitt 5.3 ab Seite 121). Zeigt das ping-Kommando eine bestehende Verbindung an, geben Sie



 

Spiegelserver

exit ein und wechseln mit  Alt  + F5  zurück zum Installer, wo es mit

der Konfiguration der APT-Quellen weitergeht. Wählen Sie als Erstes das Land, in dem Sie sich befinden, damit ein Spiegelserver (ein sogenannter Mirror) in Ihrer Nähe ausgesucht werden kann. Aus der nachfolgenden Liste der Server wählen Sie danach einen Eintrag aus. Nur wenn Sie sich in einem Netzwerk mit einem Proxyserver befinden und diesen zum Verbindungsaufbau benötigen, geben Sie dessen IP-Adresse im nächsten 13 ACPI steht für »Advanced Configuration and Power Interface«; es handelt sich um einen Standard zur Energieverwaltung. Die Aktivierung führt zu gravierenden Änderungen in der Art und Weise, wie die Hardware angesprochen wird.

81

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 81 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

Dialog ein. In der Regel ist dies aber nicht der Fall, und Sie können das   Feld frei lassen und  Eingabe  drücken. Alternativ wählen Sie den ersten Punkt der Liste aus (Daten von Hand eingeben) und tragen die Adresse im nachfolgenden Dialog ein.

Abbildung 3.16 Der Installer bietet an, zusätzliche Pakete aus dem Internet via HTTP oder FTP einzuspielen. Download der Paketliste

Das System beginnt nun mit der Prüfung der Quellen und holt eine Paketliste vom ausgewählten Server. Der Installer trägt darüber hinaus automatisch Repositorys für die Sicherheitsaktualisierungen des Debian-Projekts (siehe Abschnitt 5.3.1 ab Seite 124) sowie für den Volatile-Aktualisierungs-Service14 ein. Wenn Sie zusätzlich Pakete aus den Quellen »contrib«, »non-free« oder von Drittanbietern einspielen möchten, lesen Sie in Kapitel 5 ab Seite 113 nach, wie Sie diese Repositorys verwenden und nachträglich einrichten.

Mehrere Paketquellen

Es ist problemlos möglich, mehr als eine Paketquelle zu verwenden. APT wählt automatisch die ideale Installationsvariante: Dabei arbeitet das Tool die Liste der Quellen aus der Datei /etc/apt/sources.list von oben nach unten ab. Es schaut außerdem nach der Versionsnummer der Pakete und spielt die jeweils neuere Version ein. Daher ist es sinnvoll, die lo-

14 http://www.debian.org/volatile/

82

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 82 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

»popularity-contest« einrichten

3.10

kalen Repositorys (CDs/DVDs) ganz oben zu positionieren – dies passiert automatisch. Nur wenn auf dem HTTP-/FTP-Server eine neuere Version verfügbar ist, weicht APT auf diese Quellen aus.15

3.10

»popularity-contest« einrichten

Wenn Sie das Debian-Entwicklerteam unterstützen möchten, entscheiden Sie im anschließenden Dialog, ob Sie am Popularity Contest teilnehmen möchten. Dieser findet heraus, welche Pakete am häufigsten auf den Systemen der Debian-Nutzer installiert sind. Die Informationen nutzt das Entwicklerteam anschließend beispielsweise bei der Zusammenstellung der Installations-CDs/-DVDs.16

3.11

Software auswählen und einspielen

Nachdem das System nun weiß, wo sich die Softwarepakete befinden, wählen Sie aus den folgenden Vorschlägen Paketgruppen zur Installation aus. Die vorbereiteten Zusammenstellungen erleichtern die Entscheidung: Anstelle einzelner Anwendungen bietet der Installer verschiedene fertige Programmgruppen an: 왘

Statistisches

Desktop-Umgebung: Hier gibt es alles für einen Desktoprechner inklusive grafischer Arbeitsumgebung. Sofern Sie nicht per Bootparameter entschieden haben, dass Sie KDE bevorzugen, wandern hier standardmäßig GNOME sowie weitere Anwendungssoftware auf die Platte.



Web-Server: Installiert den Webserver Apache inklusive benötigter Bibliotheken und Dokumentation.



Druck-Server: Enthält das Common UNIX Printing System (CUPS) inklusive Serverund Clientprogrammen, Treiber für gimp-print, Druckerunterstützung und so weiter.

Paketgruppen

GNOME als Standard

15 Eine ausführliche Anleitung zu Debians Paketmanager und seiner Einrichtung lesen Sie in Kapitel 5 ab Seite 113. 16 Weitere Informationen und Auswertungen finden Sie unter http://popcon. debian.org/.

83

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 83 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren



DNS-Server: Spielt den Berkeley Internet Domain Name (BIND) Server, dazugehörige Dokumentation und so weiter ein.



Datei-Server: Enthält Samba (Server- und Clientprogramme), Dokumentation, Kernel-Mode NFS-Server und das Samba Web Administration Tool (kurz »SWAT«).

Abbildung 3.17 Wählen Sie eine oder mehrere Paketgruppen aus. 왘

Mail-Server: Enthält den Mail Transport Agent (MTA) Exim, ein Tool zur Konfiguration, SpamAssassin, verschiedene Mailclients und so weiter.



SQL-Datenbank: Spielt das Datenbanksystem PostgreSQL, Dokumentation und so weiter ein.



Laptop: Bietet eine Sammlung nützlicher Pakete für Notebook-Benutzer, insbesondere für Geräte, wie IBM Thinkpad, Sony Vaio, Toshiba und Dell Inspiron. Wenn Sie Debian GNU/Linux auf einem Notebook installieren, ist diese Paketgruppe automatisch ausgewählt.

Exim

Verschiedene Modelle

84

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 84 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Bootloader installieren und einrichten



3.12

Standard-System: Stellt alle Pakete bereit, die das Grundsystem benötigt, darunter verschiedene Anwendungsprogramme, Bibliotheken und so weiter. Diese Gruppe ist automatisch ausgewählt.

Bei der Softwareauswahl kommt das Programm tasksel (»Task Select«, siehe auch Abschnitt 5.6 ab Seite 137) zum Einsatz, das Paketgruppen einspielt. Auf diese Weise erleichtert tasksel insbesondere Einsteigern die Auswahl der zu installierenden Programme. Um mithilfe des gleichnamigen Kommandozeilentools herauszufinden, was für Software sich in     den einzelnen Gruppen versteckt, wechseln Sie mit  Strg  + Alt  + F2    zur zweiten virtuellen Konsole, drücken  Eingabe  und tippen dann: chroot /target

Anschließend listen Sie mit dem Befehl tasksel - -list-tasks die Gruppen auf; welche Pakete eine Gruppe enthält, erfahren Sie über das Kommando tasksel - -task-packages . Die Gruppe Standard-System taucht in dieser Liste allerdings nicht auf. Was sich in dieser für Pakete befinden, verrät (ebenfalls in der chroot-Umgebung) das Kommando: aptitude search '~pstandard'



 

Über  Strg  + D verlassen Sie die Chroot-Umgebung; zurück zum Instal   ler geht es über  Alt  + F5  . Wählen Sie aus der Übersicht eine oder mehrere Gruppen aus. Wenn Sie Debian GNU/Linux auf einem Laptop installieren, schlägt der Installer automatisch den Task Laptop vor; Standard-System ist darüber hinaus standardmäßig aktiviert. Je nachdem, welches Installationsmedium Sie gewählt haben, dauert das Laden und Installieren der Programme eine Weile – Abhängigkeiten zu anderen Paketen löst Debian GNU/Linux dabei selbstständig auf, sodass hier tatsächlich ein ganzer Schwung Software auf die Platte wandert.

3.12

Vorauswahl

Bootloader installieren und einrichten

Nachdem das Basissystem auf die Platte gewandert ist, geht es mit der Einrichtung des Bootloaders weiter. Bei Debian GNU/Linux kommt standardmäßig GRUB (»Grand Unified Bootloader«) als Bootloader zum Einsatz. Der Installer erkennt andere Betriebssysteme auf dem Computer

GRUB

85

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 85 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

und bietet an, den Bootloader direkt in den MBR (»Master Boot Record«) zu installieren. MBR

Ist Debian GNU/Linux das einzige Betriebssytem des Rechners, können Sie problemlos dem Vorschlag folgen, GRUB in den MBR der ersten Festplatte zu installieren. Andernfalls machen Sie die Entscheidung davon abhängig, ob im Master Boot Record bereits ein anderer Bootloader zuhause ist, der auch weiterhin eingesetzt werden soll. Ist das der Fall, bietet der Debian-Installer an, den Bootloader an den Anfang einer anderen Partition (in den Bootsektor) oder auf einer Bootdiskette zu installieren beziehungsweise diesen Schritt vollständig zu überspringen.

Abbildung 3.18 Einrichtung des Bootloaders GRUB

Wenn Sie nicht auf GRUB als Bootloader setzen, sondern mit LILO17 (»Linux Loader«) arbeiten möchten, gehen Sie an dieser Stelle über Zurück zum Hauptmenü des Debian-Installers. Diesen Schritt gehen Sie auch, wenn Sie überhaupt keinen Bootloader installieren möchten, etwa weil Sie bereits einen anderen Bootloader verwenden und Debian GNU/Linux über diesen starten.

17 Eine sehr gute, englischsprachige Anleitung finden Sie unter http://www.tldp. org/HOWTO/LILO.html.

86

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 86 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Das neue System booten

3.13

3.13

Das neue System booten

Die Installation ist nun abgeschlossen – die Stunde der Wahrheit ist gekommen, und Sie können Ihr neues Debian-System zum ersten Mal booten. Entfernen Sie vorher alle Installationsmedien, und stellen Sie im BIOS notfalls die richtige Bootreihenfolge ein (sodass der Rechner auf jeden Fall von der Festplatte bootet).

BIOS prüfen

Abbildung 3.19 Die Stunde der Wahrheit: Booten Sie Ihr neues System.

3.14

Installationsbericht/Troubleshooting

Wie schon erwähnt, führt der Debian-Installer Protokoll und schreibt die Logdateien der Installation ins Verzeichnis /var/log/installer. Stoßen Sie an irgendeiner Stelle auf Schwierigkeiten oder bricht die Installation ab, können Sie jederzeit über Zurück das Hauptmenü des Installers erreichen und von dort aus zum Punkt Debug-Logs speichern (ganz unten im Menü) gehen. Hier haben Sie die Möglichkeit, die Logdateien auf Diskette oder übers Netz auf ein anderes Medium zu speichern. Das Debian-Team bittet um Mithilfe und einen Installationsbericht (in englischer Sprache). Ist das Einspielen des Systems gut gelaufen oder an irgendeiner Stelle abgebrochen, teilen Sie dies den Entwicklern mit,

87

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 87 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

um zukünftige Versionen zu verbessern oder Antworten auf Ihre Fragen zu bekommen. Diese Installationsberichte erscheinen im Debian Bug Tracking System (BTS)18 und werden von dort aus an eine öffentliche Mailingliste weitergeleitet. Sie sollten daher eine E-Mail-Adresse verwenden, die veröffentlicht werden darf. Wenn Sie einen funktionierenden Debian-Rechner zur Verfügung haben, erledigen Sie das Versenden eines solchen Berichts am schnellsten über das Tool reportbug. Installieren Sie (wie in Kapitel 5 ab Seite 113 beschrieben) die Pakete reportbug und installation-report, und führen Sie anschließend reportbug installation-reports

aus. Beachten Sie, dass reportbug in der Standardeinstellung einen Mailserver braucht, der so konfiguriert ist, dass Mails nach außen verschickt werden können.19 Alternativ richten Sie das Tool über den Aufruf reportbug --configure

neu ein und geben bei der Frage nach einem MTA (»Do you have a mail transport agent ...«) N für »Nein« ein. Sie können das Programm trotzdem benutzen, den Fehlerbericht abspeichern und auf anderem Weg an [email protected] schicken.

3.15 Nur für Experten?

Installation im Expertenmodus

Der Name dieser Installationsvariante ist sicherlich etwas irreführend – dieser Modus ist nicht nur etwas für fortgeschrittene Anwender, sondern für alle, die volle Kontrolle über den Debian-Installer und sehr detaillierte Konfigurationsoptionen möchten. Wie für die andere Installationsvariante auch, stehen für den Expertenmodus eine grafische und eine textbasierte Installationsvariante zur Verfügung, die Sie über das Menü Advanced options erreichen. Die Reihenfolge der einzelnen Schritte unterscheidet sich nicht grundlegend von der anderen Installationsvariante, der Installer stellt lediglich mehr (und etwas genauere) Fragen. Bei der Sprachauswahl hakt der Debian-Installer beispielsweise nach, welche Locales Sie installieren möchten.

18 http://www.debian.org/Bugs/ 19 Mehr zum Mailserver Exim und zu dessen Konfiguration lesen Sie in Kapitel 21 ab Seite 677.

88

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 88 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Installation im Expertenmodus

3.15

Ausgabesprachen (locales) Linux unterstützt viele verschiedene Ausgabesprachen für Programm- und Systemmeldungen, Datums- oder Währungsangaben. Die Namen aller auf Ihrem System installierten Lokalisierungen (englisch »locales«) verrät das gleichnamige Kommando zusammen mit der Option -a (locales -a).

Wenn Sie sich vorher für Deutsch als Sprache entschieden haben, bietet der Debian-Installer zunächst an, aus den drei Locales de_DE, de_DE.UTF-8 und [email protected] einen Standard auszusuchen. Anschließend erscheint eine Liste von zusätzlichen Locales, aus der Sie beliebig viele aussuchen können.20

Locales

Abbildung 3.20 Der Expertenmodus erlaubt eine sehr detaillierte Einrichtung.

Der Expertenmodus zeigt seine ganzen Stärken bei der Hardwareerkennung und stellt hier sehr gezielte Fragen. Außerdem ist es möglich, optionale Installer-Komponenten, zum Beispiel Crypto-Module, IPv6-Treiber, NTFS-Support und vieles mehr, von Hand nachzuladen.

Detaillierte Fragen

Mehr Entscheidungsfreiheit erhalten Sie auch bei der Netzwerkkonfiguration: Hier können Sie nun ohne Umweg über Bootparameter (und ohne 20 Nach der Installation haben Sie ebenfalls Gelegenheit, die Locales zu konfigurieren, wenn Sie als Administrator das Kommando dpkg-reconfigure locales in ein Terminal eingeben.

89

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 89 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

eventuelles Scheitern der Einrichtung über DHCP) direkt eine statische IP-Adresse vergeben. PPPoE

Wenn Sie schon während der Installation eine PPPoE-Verbindung (DSL oder Kabel) einrichten möchten, sollten Sie hier als Komponenten choose-mirror, ppp-modules und ppp-udeb anklicken. Danach erscheint im Hauptmenü der Punkt Konfiguriere und Starte die PPPoE-Verbindung. Richten Sie zunächst über Netzwerk-Hardware erkennen die Netzwerkkarte ein, und starten Sie anschließend die Einrichtung der PPPoE-Verbindung. Der Debian-Installer fragt die entsprechenden Zugangsdaten Ihres Providers (Benutzername und Passwort) ab. Geben Sie den Namen des Rechners und optional den der Domain ein. Nach Auswahl eines Spiegelservers haben Sie die Möglichkeit, die Uhrzeit per NTP zu stellen.

Abbildung 3.21 Im Expertenmodus haben Sie die Möglichkeit, eine PPPoE-Verbindung einzurichten. NTP-Server wählen

Auch bei der Einrichtung der Uhrzeit haben Sie mehr Kontrolle. Der Debian-Installer stellt Sie im Expertenmodus vor die Wahl, ob Sie die Systemzeit per NTP oder nicht setzen. Falls Sie sich für die Zeitserver-Variante entscheiden, können Sie sogar noch den Server selbst aussuchen. Bei der Partitionierung der Festplatten und beim Einspielen des Grundsystems gibt es keine nennenswerten Unterschiede, allerdings können Sie nun selbst einen Kernel aussuchen.

90

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 90 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Automatische Installationen

3.16

Abbildung 3.22 Der Expertenmodus bietet mehrere Betriebssystemkerne zur Installation an.

Bei der Einrichtung der Benutzerzugänge bietet der Expertenmodus die Option, den Root-Account zu deaktivieren und stattdessen den bei der Installation angelegten unprivilegierten Account mit sudo-Rechten auszustatten (siehe Abschnitt 17.4.12 ab Seite 584).

»sudo« statt Root

Auch über die Paketquellen haben Sie volle Kontrolle: In einem eigenen Dialog wählen Sie die Sicherheitsaktualisierungen sowie den Volatile-Aktualisierungs-Service an oder ab. Zu guter Letzt haben Sie die Option, den GRUB-Legacy-Nachfolger GRUB 2 als Bootloader zu verwenden und dafür auch ein Passwort zu setzen.

GRUB 2

3.16

Automatische Installationen

Eine vollautomatische Debian-Installation und dasselbe Setup per Knopfdruck auf mehreren Rechnern – dank sogenannter Voreinstellungs-Dateien (»preseeding«) ist das kein Problem. In diesen Dateien stehen die Antworten zu den Fragen, die Ihnen der Debian-Installer stellt. Welche Fragen Sie auf diese Weise automatisch (vorher) beantworten, ist Ihnen selbst überlassen. Theoretisch ist es sogar möglich, dem Debian-Installer eine leere Voreinstellungs-Datei unterzujubeln und anschließend doch

»preseeding«

91

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 91 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

3

Debian GNU/Linux installieren

wieder alle Antworten per Hand einzugeben; dies ist allerdings nicht Sinn dieser Installationsmethode. Eine Voreinstellungs-Datei können Sie auf verschiedene Methoden mit dem Installer bekannt machen, zum Beispiel übers Netzwerk oder lokal über eine Diskette oder ein USB-Medium. Alternativ können Sie die Datei in eine vorhandene Debian-CD oder -DVD integrieren, wenn Sie sich zutrauen, die entsprechenden ISO-Images zu remastern. Das Handbuch des Debian-Installers erwähnt als letzte Möglichkeit, die Voreinstellungs-Datei in die Initial Ramdisk (Initrd) aufzunehmen, aber auch dieses Vorgehen ist nicht ganz trivial und erfordert eine intensive Einarbeitung in die Materie. Am unkompliziertesten sind eindeutig die beiden erstgenannten Varianten.

Abbildung 3.23 Das neue Bootmenü des Debian-Installers bietet Einträge für die Installation per Voreinstellungs-Datei. Voreinstellung übers Bootmenü

Der Debian-Installer bietet für einige Architekturen im Bootmenü unter Advanced options Einträge für die automatische Installation in der textbasierten (Automated install) und grafischen (Graphical automated install) Variante. Hier kommt das neue Feature der Tabulatortaste ins Spiel: Drücken Sie diese über einem solchen Eintrag, so erscheint unten im Fenster das vollständige Bootkommando, und Sie tragen als letzten Parameter lediglich den Speicherort der Voreinstellungs-Datei ein, zum Beispiel url=http://www.example.com/path/to/preseed.cfg

92

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 92 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Automatische Installationen

3.16

(Netzwerkvariante) oder file=/hd-media/preseed.cfg (USB-Medium, die Voreinstellungs-Datei muss im obersten Verzeichnis liegen). Das Debian-Team bietet eine Beispieldatei auf der Projekt-Homepage an, die Sie als Vorlage für eine eigene Voreinstellungs-Datei nutzen können.21 Außerdem lohnt sich ein Blick in den Anhang des Installer-Handbuchs22 und auf die (englischsprachige) Webseite des Debian-Entwicklers Philip Hands,23 die ausführliche Erklärungen und ausgefallene Anwendungsbeispiele für dieses Debian-Installer-Feature bietet.

Vorlage im Netz

21 http://www.debian.org/releases/stable/example-preseed.txt 22 http://www.debian.org/releases/stable/i386/apb.html 23 http://hands.com/d-i/

93

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 93 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 94 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

In diesem Kapitel erfahren Sie mehr zur grafischen Umgebung, dem sogenannten X Window System. In diesem Zusammenhang geht es auch um den X-Server X.Org, die (nachträgliche) Konfiguration und um die Anmeldemanager »gdm« und »kdm«.

4

Das grafische System

Debian GNU/Linux »Lenny« bringt einige Neuerungen für das grafische System. Version 7.3 von X.Org1 konfiguriert einige Geräte (darunter die Grafikkarte, den Monitor und die Auflösung) selbstständig. Die Einrichtung der Eingabegeräte übernimmt HAL (»Hardware Abstraction Layer«).

Neue X.Org-Version

HAL (Hardware Abstraction Layer) HAL ruft Informationen über Hardware ab und erteilt dieser auch Anweisungen. Dadurch können Anwendungen flexibel auf neu angeschlossene Geräte reagieren. Für den X-Server heißt das, dass er neue Eingabegeräte im laufenden Betrieb erkennt und einrichtet, ohne dass dazu Anpassungen an der Einrichtungsdatei des Servers nötig wären.

Haben Sie bei der Einrichtung des Grundsystems (siehe Abschnitt 3.11 ab Seite 83) die Gruppe Desktop-Umgebung gewählt, werden automatisch die benötigten Pakete installiert. In die Konfiguration können und müssen Sie in der Regel nicht manuell eingreifen, es sei denn, X.Org hat mit den ermittelten Werten ein Problem, oder Sie wollen spezielle Treiber einsetzen, zum Beispiel Closed-Source-Treiber für die 3-D-Unterstützung.

4.1

Alles automatisch?

Installation von X.Org

Um die grafische Umgebung von Hand zu installieren, spielen Sie als Benutzer Root das Paket xorg ein; Abhängigkeiten zu anderen Komponenten löst der Paketmanager automatisch auf. Alternativ starten Sie das Programm Aptitude, blättern bis zur Gruppe Schnellauswahl (Tasks) • Endbenutzer und entscheiden sich dort für eine (oder mehrere) der angebotenen Desktopumgebungen. 1 http://www.x.org/

95

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 95 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

Die zentrale Einrichtungsdatei des Servers (/etc/X11/xorg.conf, siehe Abschnitt 4.2 ab Seite 97) ist nach der Installation so gut wie leer. In der Regel müssen Sie keine Anpassungen vornehmen; sollte allerdings etwas nicht funktionieren (zum Beispiel die Auflösung), helfen die nächsten Abschnitte dabei, die Struktur zu verstehen und die Konfiguration von Hand vorzunehmen. Das Kommando dpkg-reconfigure xserver-xorg sorgte bei früheren Debian-Versionen dafür, dass die Konfigurations-Routine des X-Servers noch einmal durchlaufen wurde. Das Tool fragte Sie Informationen zur Grafikkarte, zur Tastatur, zur Maus usw. ab und erstellte anschließend eine neue xorg.conf. Unter Debian GNU/Linux »Lenny« fragt das Tool lediglich nach ein paar Angaben zur Tastatur, und den Rest erkennt der X-Server beim Start automatisch. Backup

Praktischerweise verschwindet die alte Konfigurationsdatei nicht einfach von der Platte – debconf legt ein Backup an und meldet, wie die Sicherungskopie heißt. Diese ist automatisch mit dem aktuellen Datum und der Uhrzeit versehen: huhnix:~ # dpkg-reconfigure xserver-xorg ... xserver-xorg postinst warning: overwriting possibly-customised configuration file; backup in /etc/X11/xorg.conf.20090427163457

4.1.1 Displaymanager

X (neu) starten

Die Displaymanager gdm und kdm starten automatisch nach dem Booten. Wenn Sie X.Org neu eingerichtet haben, starten Sie den X-Server zusammen mit dem Displaymanager neu, indem Sie als Administrator beispielsweise /etc/init.d/gdm restart

eingeben. Wenn Sie mit kdm arbeiten, tauschen Sie im Aufruf gdm durch kdm aus. Läuft der grafische Loginmanager noch nicht, ersetzen Sie im Aufruf restart durch start. Weitere Informationen zu den grafischen Loginmanagern erhalten Sie in Abschnitt 4.3 ab Seite 106. Wenn sich die grafische Oberfläche aufgehängt hat, sorgt ein beherzter       Griff zur Tastenkombination  Strg +  Alt +  Rückschritt für einen Neustart des X-Servers.

96

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 96 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Datei »/etc/X11/xorg.conf«

4.2

Startet der X-Server nicht, kann das verschiedene Ursachen haben. Am besten werfen Sie als Administrator einen Blick in das Logfile unter /var/log/Xorg.0.log. Die Meldungen dort sind recht aussagekräftig.

Logfile

4.1.2

Troubleshooting

In den meisten Fällen hilft es weiter, Fehlermeldungen aus der Logdatei in eine Suchmaschine im Netz einzugeben. Auch bei Fragen auf Mailinglisten und in Foren freuen sich hilfsbereitschafte Menschen über konkrete Angaben aus dem Logfile.

4.2

Die Datei »/etc/X11/xorg.conf«

Normalerweise ist es nicht zwingend erforderlich, den X-Server von Hand einzurichten. Dennoch schadet ein bisschen Hintergrundwissen nicht – wenn ein Gerät Probleme macht und Sie im Internet nach Lösungen forschen, finden Sie oft Hinweise auf Dinge, die in /etc/X11/xorg.conf zu modifizieren sind. Auch wenn die automatische Erkennung nicht funktioniert und Sie ein oder mehrere Geräte von Hand einrichten möchten, ist die Konfigurationsdatei des X-Servers ein guter Anlaufpunkt. Die nächsten Abschnitte stellen die Datei /etc/X11/xorg.conf und ihre einzelnen Bereiche (»Sections«) vor. Hier finden Sie auch Beispieleinträge für verschiedene Szenarien, wie zum Beispiel zwei Mäuse für Laptops (Touchscreen und USB-Maus) oder eine Dual-Head-Karte, zwei Grafikkarten und Monitore. Sie bearbeiten die Datei als Administrator in einem Texteditor. Wenn die grafische Oberfläche streikt, verwenden Sie auf der virtuellen Konsole          (zum Beispiel  Strg  + Alt  + F1  , Strg  + Alt  + F2  ) Editoren, wie Vim (Abschnitt 16.2 ab Seite 536), Emacs (Abschnitt 16.1 ab Seite 533) oder den schlanken Editor Nano.

4.2.1

Kommentare im Vorspann

Der Header der Datei enthält einige Kommentare (zu erkennen am Rautezeichen # am Zeilenanfang). Alles, was hinter einer solchen Raute steht, ignoriert der X-Server. Nach den Hinweisen zur X.Org-Version verrät der Header, wie die Manpage zur Einrichtungsdatei heißt (siehe auch Kapitel 15 ab Seite 523), dass bei Aktualisierungen des Pakets xserver-xorg die Datei nur durch eine neue Version überschrieben wird, falls sie nicht modifiziert wurde, und wie das automatische Update der Datei mit dem Befehl dpkg-reconfigure funktioniert.

Header

97

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 97 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Sections

Das grafische System

Anschließend folgen die einzelnen Abschnitte: Jeder Bereich beginnt mit dem Schlüsselwort Section und endet mit EndSection. Innerhalb der einzelnen Abschnitte finden Sie verschiedene Zeilen mit den Optionen. Jede Option hat mindestens einen Wert, der meistens in doppelten Hochkommata (Anführungszeichen) steht. Einige Optionen haben als Wert eine 1 (schaltet eine Option ein) oder 0 (schaltet eine Option aus).

4.2.2 Pfade

»Files« (Pfadangaben)

Hinter den Einträgen FontPath sind die Pfade zu den verfügbaren Schriften aufgelistet; wenn Sie nachträglich neue Fonts installieren, fügen Sie die Pfade an dieser Stelle hinzu, damit X-Programme diese verwenden können. Section "Files" FontPath "/usr/share/fonts/X11/misc" FontPath "/usr/share/fonts/X11/100dpi" FontPath "/usr/share/fonts/X11/75dpi" FontPath "/usr/share/fonts/X11/encodings" FontPath "/usr/share/fonts/X11/Type1" FontPath "/usr/share/fonts/X11/util" # path to defoma fonts FontPath "/var/lib/defoma/x-ttcidfont-conf.d/dirs/ TrueType" EndSection

4.2.3

»Module« (dynamisch ladbare Module)

In diesem Abschnitt werden Module aufgeführt, die der X-Server dynamisch nachladen kann, um bestimmte Geräte zu unterstützen. Welche Module vorhanden sind, verrät ein Blick ins Verzeichnis /usr/lib/xorg/modules/. Section "Module" Load "extmod" Load "dbe" Load "glx" Load "freetype" Load "record" Load "dri" EndSection

Die Module bieten zusätzliche Funktionen für den X-Server: dbe beispielsweise aktiviert die Double-Buffering-Erweiterung des Servers (für Animationen und Video-Operationen), glx bietet Unterstützung für das

98

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 98 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Datei »/etc/X11/xorg.conf«

4.2

Rendern mit OpenGL und dri für die Direct Rendering Infrastructure (stellt eine Schnittstelle zur Verfügung, über die Programme direkt auf die 3-D-Hardware des Computers zugreifen können).

4.2.4

»InputDevice« (Konfiguration von Eingabegeräten)

Für sämtliche Eingabegeräte wie etwa Keyboard und Maus definieren Sie InputDevice-Einträge; hier können Sie auch mehrere Mäuse oder Tastaturen einrichten – durch die Option CoreKeyboard oder CorePointer (entweder in der Section selbst oder im Bereich ServerLayout) definieren Sie dann die Standardgeräte (Abschnitt 4.2.8 ab Seite 105). Beachten Sie, dass die Geräte jeweils über Identifier einen eindeutigen Bezeichner erhalten; dieser ist frei wählbar. Über Driver konfigurieren Sie den Gerätetyp: mouse für Mäuse, kbd für Tastaturen.

Keyboard und Maus

Tastatur Section "InputDevice" Identifier "Generic Keyboard" Driver "kbd" Option "CoreKeyboard" Option "XkbRules" "xorg" Option "XkbModel" "pc105" Option "XkbLayout" "de" Option "XkbVariant" "nodeadkeys" EndSection

Der Abschnitt für die Tastatur beschreibt hauptsächlich deren Belegung. Hier handelt es sich um ein Standard-Keyboard (Treiber kbd) mit deutschem Layout und 105 Tasten; die Akzenttasten stehen nicht zur Verfügung (nodeadkeys). Der Eintrag nodeadkeys sorgt dafür, dass es keine »toten« Tasten gibt,      und ein Druck auf  ’ , AltGr  + + (ergibt ˜) oder  ˆ erzeugt direkt das Zeichen. Wenn Sie häufig Akzente schreiben, kommentieren Sie die Zeile  aus oder lassen Sie sie weg; jetzt druckt die Kombination  ’ + E ein »é«,  allerdings müssen Sie für ein ' die Taste  ’ und ein Leerzeichen eingeben.

Akzenttasten

Für die Tastatur stehen weitere praktische Optionen zur Verfügung; diese hängen genau wie die nodeadkeys vom eingestellten XKB-Regelsatz ab.   So ist es beispielsweise möglich, die Belegung der  CapsLock  -Taste zu   ändern und diese zu einer weiteren  Strg  -Taste umzufunktionieren:

CapsLock modifizieren

99

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 99 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

Option

"XkbOptions"

"ctrl:nocaps"

  Alternativ vertauscht ctrl:swapcaps die linke  Strg  - und die   -Taste, und altwin:meta_win definiert die Windows-Taste als CapsLock  Metataste. Mehrere Optionen schreiben Sie durch Kommata voneinander getrennt hintereinander. Maus Auch die Angaben für eine oder mehrere Mäuse stehen in einem InputDevice-Abschnitt. Hier definieren Sie zum Beispiel, wie viele Tasten eine

Maus hat, über welche Gerätedatei die Maus erreichbar ist, das Mausprotokoll sowie das Emulieren eines dritten Buttons (wenn eine Maus nur zwei Tasten hat). Wenn Sie eine PS/2-Maus haben, heißt die Gerätedatei /dev/psaux; USBMäuse sprechen Sie über /dev/input/mice an und serielle Mäuse über /dev/ttyS0 (für eine Maus am ersten seriellen Port). Die Touchpads für Notebooks werden in der Regel wie PS/2-Geräte angesprochen. Radmaus

Wenn Sie eine Radmaus benutzen, definieren Sie über ZAxisMapping die Belegung des Rades für die Scrollbewegungen (in der Regel sind das die Knöpfe 4 und 5). Section "InputDevice" Identifier "Configured Mouse" Driver "mouse" Option "CorePointer" Option "Device" Option "Protocol" Option "Emulate3Buttons" EndSection

Touchpad

"/dev/input/mice" "ImPS/2" "true"

Wenn Sie beispielsweise einen Laptop sowohl mit Synaptics-Touchpad als auch mit externer USB-Maus benutzen, konfigurieren Sie beide Geräte, zum Beispiel: Section "InputDevice" Identifier "Configured Mouse" Driver "mouse" Option "CorePointer" Option "Device" "/dev/input/mice" Option "Protocol" "ImPS/2" Option "Emulate3Buttons" "true" EndSection Section "InputDevice" Identifier "Synaptics Touchpad"

100

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 100 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Datei »/etc/X11/xorg.conf«

Driver Option Option Option Option Option EndSection

"synaptics" "SendCoreEvents" "Device" "Protocol" "HorizScrollDelta" "SHMConfig"

4.2

"true" "/dev/psaux" "auto-dev" "0" "on"

Fügen Sie die letzte Zeile mit der Option SHMConfig hinzu (wie im Listing zu sehen), so ist es möglich, das Synaptics-Touchpad im laufenden Betrieb (sogar von der grafischen Oberfläche aus) ein- und auszuschalten. Um das Touchpad zu deaktivieren, geben Sie (als normaler Benutzer) das Kommando synclient TouchpadOff=1 ein. Um es zu aktivieren, ersetzen Sie die 1 durch eine 0. Tippfaule Menschen definieren sich dafür einen Alias (siehe Abschnitt 18.1 ab Seite 619), zum Beispiel: alias toff="synclient TouchpadOff=1" alias ton="synclient TouchpadOff=0"

An einer Stelle in der Konfigurationsdatei definieren Sie, welches der beiden Geräte die »Hauptmaus« ist. Fügen Sie dazu entweder für die primäre Maus schon im Abschnitt InputDevice die Option CorePointer und für die »Zweitmaus« die Option SendCoreEvents hinzu, oder definieren Sie dies später im Abschnitt ServerLayout (siehe Abschnitt 4.2.8 ab Seite 105).

4.2.5

»Device« (Grafikkarte)

Die Konfiguration der Grafikkarte(n) finden Sie im Abschnitt Device. Wenn Sie mehrere Karten oder eine Dual-Head-Karte einsetzen, richten Sie für jedes Gerät einen eigenen Abschnitt ein. Achten Sie darauf, für jede Karte einen eindeutigen Identifier zu wählen. Neben dieser Angabe ist außerdem der Eintrag Driver (Treiber) obligatorisch. Section "Device" Identifier "ATI Technologies Inc Radeon R200 QL [Radeon 8500 LE]" Driver "ati" BusID "PCI:1:0:0" EndSection

Wird Ihre Karte von X.Org nicht unterstützt, weichen Sie auf den Treiber vesa aus: Dies ist der kleinste gemeinsame Nenner, ein allgemeiner Standard für Grafikkarten und die letzte Chance, eine Grafikkarte anzusprechen, wenn diese von anderen Treibern nicht unterstützt wird.

»vesa«-Treiber

101

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 101 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

Beachten Sie, dass Sie mit dem vesa-Treiber weder 2-D- noch 3-D-Beschleunigung zur Verfügung haben. Auch der Betrieb von mehr als einem Monitor oder Bildrotation ist nicht möglich, und die Unterstützung für einen TV-Ausgang fehlt. Außerdem unterstützt dieser Treiber keine großen Auflösungen – maximal 1280 x 1024 Pixel. Mehrere Grafikkarten

Der BusID-Eintrag ist optional, es sei denn, Sie definieren hier mehrere Geräte: In diesem Fall teilen Sie dem X-Server außerdem deren Anordnung auf dem Bus über einen BusID-Eintrag mit. Die ID ermitteln Sie beispielsweise mit dem lspci-Kommando: huhnix:~ # lspci | grep VGA 0000:00:0f.0 VGA compatible controller: ATI Technologies Inc 3D Rage II+ 215GTB [Mach64 GTB] (rev 9a) 0000:01:00.0 VGA compatible controller: ATI Technologies Inc 3D Rage LT Pro AGP-133 (rev dc)

Die Ausgabe zeigt eine PCI- (00:...) und eine AGP-Karte (01:...). Die Werte für die Option BusID in der Konfigurationsdatei erhalten Sie, indem Sie die hexadezimalen lspci-Werte ins Dezimalsystem umrechnen.2 Für die beiden Karten aus dem gerade gezeigten Beispiel lauten die beiden Einträge entsprechend: Section "Device" Identifier Driver BusID EndSection Section "Device" Identifier Driver BusID EndSection

"Videocard0" "ati" "PCI:0:15:0"

"Videocard1" "ati" "PCI:1:0:0"

Auch eine Dual-Head-Karte sprechen Sie über zwei Device-Einträge an. Da Dual-Head-Karten nur eine einzige Bus-ID besitzen, geben Sie hier zur eindeutigen Identifizierung die Option Screen (mit den Werten 0 und 1) an. Diese definiert, welcher VGA-Ausgang gemeint ist. Beachten Sie, dass wiederum zwei verschiedene Einträge für Identifier vergeben werden:

2 Das hexadezimale System stellt Zahlen in einem Stellenwertsystem mit der Basis 16 (also Ziffern 0 bis 9 und a bis f für 10 bis 15) dar. Weitere Informationen finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Stellenwertsystem.

102

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 102 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Datei »/etc/X11/xorg.conf«

Section "Device" Identifier Driver BusID Screen EndSection Section "Device" Identifier Driver BusID Screen EndSection

4.2.6

4.2

"Firsthead" "mga" "1:0:0" 0

"Secondhead" "mga" "1:0:0" 1

»Monitor« (Bildschirm einrichten)

Für jeden Bildschirm, den Sie anschließen, finden Sie einen eigenen Abschnitt Monitor in der Konfigurationsdatei. Die einzige obligatorische Angabe ist hier wieder der Identifier, der eindeutig für jedes Gerät sein muss. Weitere Einträge sind optional: Praktisch ist zum Beispiel die Möglichkeit, durch eine genaue Angabe der horizontalen und vertikalen Frequenzen das Bild zu optimieren. Wenn Sie diese Werte von Hand hinzufügen, achten Sie darauf, die Frequenzen richtig zu wählen: Ein zu kleiner Wert führt zu einer geringen Qualität; wenn Sie allerdings zu hohe Werte eintragen, meldet der Bildschirm entweder »signal out of range« oder wird einfach schwarz. Im schlimmsten Fall zerstören zu hohe Werte den Monitor; das gilt vor allem für ältere CRT-Geräte. Schauen Sie zur Sicherheit im Handbuch des Monitors nach oder befragen Sie eine Suchmaschine im Internet. Section "Monitor" Identifier Option EndSection

"Hercules Pro" "DPMS"

Mit der Option DPMS (»Display Power Management Signaling«) aktivieren Sie die Stromsparfunktion des Bildschirms, sodass Linux den Monitor nach einer gewissen Zeit in den Sparmodus schaltet oder ganz ausschaltet.

DPMS

Optional sind außerdem sogenannte ModeLine-Einträge:

ModeLine

Section "Monitor" Identifier "SAMSUNG" Modeline "1360x768" 85.500 1360 1424 1536 1792 768 771 777 795 +Hsync +Vsync EndSection

103

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 103 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

Modelines Der X-Server unterstützt automatisch nur die Standardmodi. Manche Geräte, zum Beispiel Breitbildfernseher, bringen allerdings ungewöhnliche Auflösungen mit. Um dem X-Server zu verraten, unter welchem Modus er den Monitor ansprechen soll, erstellen Sie sogenannte Modelines – diese geben an, unter welchen Horizontal- und Vertikalfrequenzen und mit welchen Auflösungen der Monitor betrieben werden kann. Einen Modeline-Generator finden Sie zum Beispiel unter http://old.koalateam.com/cgi-bin/nph-colas-modelines. Tragen Sie in das Formular die Bandbreite (in Mhz) sowie die maximale vertikale und maximale horizontale Frequenz (in Mhz) ein. Sie finden diese Angaben im Handbuch des Monitors oder auf der Webseite des Herstellers.

4.2.7

»Screen« (Grafikkarte und Monitor)

Die Zuordnung der Grafikkarte, des Monitors und der unterstützten Auflösungen der jeweiligen Farbtiefen findet in diesem Abschnitt statt. Section "Screen" Identifier "Default Screen" Device "ATI Technologies Inc Radeon R200 QL [Radeon 8500 LE]" Monitor "Hercules Pro" DefaultDepth 24 ... SubSection "Display" Depth 16 Modes "1280x1024" "1280x960" "1024x768" "832x624" "800x600" "720x400" "640x480" EndSubSection SubSection "Display" Depth 24 Modes "1280x1024" "1280x960" "1024x768" "832x624" "800x600" "720x400" "640x480" EndSubSection EndSection Farbtiefe und Auflösungen

Jede Farbtiefe hat ihren eigenen Unterabschnitt (SubSection), in dem neben der Farbtiefe selbst (16, 24 usw.) definiert ist, welche Auflösungen unterstützt werden. Wenn Sie für mehrere Konstellationen verschiedene Abschnitte Screen einrichten, vergeben Sie wiederum einen eindeutigen Identifier, über den das Szenario im Abschnitt ServerLayout angesprochen wird. Des Weiteren legen Sie über die Einträge Device und Monitor fest, für welche Grafikkarte beziehungsweise welchen Bildschirm dieser Abschnitt gelten soll. Die Namen müssen mit den Identifier-Einträgen der jeweiligen Bereiche identisch sein.

104

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 104 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Datei »/etc/X11/xorg.conf«

4.2.8

4.2

»ServerLayout« (Zusammenfassung)

Hier sehen Sie die Zusammenfassung der Einstellungen. Neben Verweisen auf die Eingabegeräte, wie Maus und Keyboard, legen Sie in diesem Bereich beispielsweise die Anordnung der Bildschirme im Mehrmonitorbetrieb fest. Im einfachsten Fall tauchen hier nur ein Screen, ein Monitor und eine Tastatur auf: Section "ServerLayout" Identifier "Default Layout" Screen "Default Screen" InputDevice "Generic Keyboard" InputDevice "Configured Mouse" EndSection

Wenn Sie einen Laptop sowohl mit Touchpad als auch mit externer USBMaus benutzen (siehe Abschnitt 4.2.4 ab Seite 100), tragen Sie hier auch beide Eingabegeräte ein. Sofern Sie im Bereich InputDevice für die Geräte noch nicht CorePointer beziehungsweise SendCoreEvents definiert haben, tragen Sie diese Zusätze hier ein, zum Beispiel:

Touchpad

Section "ServerLayout" Identifier "Default Layout" Screen "Default Screen" InputDevice "Generic Keyboard" InputDevice "Configured Mouse" "CorePointer" InputDevice "Synaptics Touchpad" "SendCoreEvents" EndSection

Um die Orientierung mehrerer Monitore zu definieren, fügen Sie dem Eintrag Screen entsprechende Optionen hinzu. Dazu benutzen Sie die Identifier aus dem Abschnitt Screen. Für die Positionsangabe verwenden Sie beispielsweise Optionen, wie RightOf , LeftOf , Above und Below : ... Screen ...

4.2.9

Mehrmonitorbetrieb

"Screen[1]" LeftOf "Screen[0]"

DRI (»Direct Rendering Infrastructure«)

Dieser Abschnitt kontrolliert den Zugang zur 3-D-Unterstützung der Grafikkarte – DRI steht für »Direct Rendering Infrastructure«:3 Der Eintrag ist

3 http://dri.freedesktop.org/wiki/

105

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 105 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

optional und wird ignoriert, wenn das Modul dri im Abschnitt Module nicht aktiviert ist. Section "DRI" Mode 0666 Group "video" EndSection Zugriff beschränken

Durch die Option Mode legen Sie die Rechte fest, und mit Group beschränken Sie den Zugriff, sodass nur noch Mitglieder einer bestimmten Gruppe in den Genuss der 3-D-Beschleunigung kommen.4 Soll der Zugriff für alle Benutzer frei sein, lassen Sie die Option Group weg.

4.3 Grafische Anmeldung

Displaymanager

Eine elegante Möglichkeit, sich am grafischen System anzumelden, besteht über einen sogenannten Display- oder Loginmanager. Dieser startet nach dem Booten des Rechners über ein init.d-Skript und bietet eine grafische Oberfläche, über die Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort authentifizieren und einen Windowmanager beziehungsweise eine Desktopumgebung starten. Die bekanntesten Displaymanager sind gdm (GNOME) und kdm (KDE). Die folgenden Abschnitte stellen die Installation, Konfiguration und Besonderheiten dieser grafischen Loginmanager vor.

4.3.1

Der GNOME-Displaymanager (»gdm«)

Standard in »Lenny«

Wenn Sie bei der Installation des Systems die Paketgruppe Desktop-Umgebung ausgewählt haben, werden automatisch der GNOME-Desktop und der dazugehörige Displaymanager (gdm) eingespielt.

Sitzung wählen

Um sich anzumelden, geben Sie ins Feld Ihren Benutzernamen und Ihr   Kennwort ein und drücken  Eingabe  . Unter Sitzung wählen Sie eine grafische Oberfläche (beispielsweise GNOME, KDE oder Xfce Session) aus. Außerdem stellen Sie über die Menüeinträge am unteren Bildschirmrand die Sprache ein, fahren den Rechner herunter beziehungsweise starten ihn neu und verändern das Aussehen des Displaymanagers.

4 Mehr zu Zugriffsbeschränkungen und zur Rechtevergabe unter Linux lesen Sie in Abschnitt 17.3 ab Seite 560.

106

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 106 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Displaymanager

4.3

Abbildung 4.1 Debian GNU/Linux setzt in der Voreinstellung auf »gdm«.

Konfiguration Um den gdm einzurichten, gehen Sie im Menü auf Aktionen • Den Setup-Programm Anmeldemanager konfigurieren und geben auf Aufforderung das Root-Passwort ein. Alternativ starten Sie das Einrichtungsprogramm von   der grafischen Oberfläche aus, wenn Sie in ein Schnellstartfenster (  Alt    + F2  ) den Befehl gksu gdmsetup eintippen. Auch hier authentifizieren Sie sich anschließend über das Root-Passwort als Administrator. Unter Allgemein bestimmen Sie unter anderem, ob es bei der Passworteingabe ein visuelles Feedback gibt und ob das mehrfache Anmelden eines Benutzers erlaubt ist. Auf dem Reiter Lokal stellen Sie ein, wie sich der Loginmanager bei der lokalen Anmeldung präsentiert. Stellen Sie entweder eine Farbe für den Hintergrund ein oder wählen Sie eines der angebotenen Themes aus. Fünf Themes, die das Aussehen bestimmen, sind standardmäßig dabei; weitere Kunstwerke finden Sie im Internet (zum Beispiel unter http://art.gnome.org/themes/gdm_greeter/) oder wenn Sie das Paket gdm-themes einspielen.

Look & Feel

Um ein neues Outfit aus dem Internet zu installieren, laden Sie das entsprechende Theme (meistens handelt es sich um Archive im .tar.gzoder .tar.bz2-Format) auf die eigene Platte herunter. Im gdm-Konfigurationsdialog klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Hinzufügen,

Neues Theme installieren

107

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 107 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

navigieren zum heruntergeladenen Archiv und klicken auf die Schaltfläche Installieren. Das neue Outfit ist sofort verfügbar und taucht in der Liste auf. Darüber hinaus haben Sie unter Begrüßungsnachricht die Möglichkeit, einen eigenen Text einzugeben, sollte Ihnen das einfache »Willkommen« nicht gefallen: Dabei geben Sie den Namen des Computers beispielsweise mit der Variable %n an. Wer zusätzlich die Uhrzeit und das Datum einblenden möchte, erhält dieses über %c. So wird aus Willkommen auf %n am %c. zum Beispiel die Willkommensmeldung Willkommen auf huhnix am Mo, 27. Apr, 19:06. Akustisches Signal

Auf dem Reiter Barrierefreiheit definieren Sie unter anderem akustische Signale für den gdm. Über die Dropdown-Menüs wählen Sie für die einzelnen Ereignisse eine Audiodatei aus, und über Wiedergabe testen Sie den Sound.

Automatische Anmeldung

Wenn Sie einen bestimmten Benutzer automatisch beziehungsweise nach einer bestimmten Anzahl von Sekunden anmelden wollen, gehen Sie zum Reiter Sicherheit und aktivieren die entsprechende Checkbox. Aus dem jeweiligen Dropdown-Menü wählen Sie danach den gewünschten Accountnamen aus. Da in diesem Fall keine Passwort-Abfrage für den ausgewählten Benutzeraccount stattfindet, ist dieses Vorgehen aus Sicherheitsgründen nur bei Einzelplatzrechnern sinnvoll. Weitere Einstellungen unter Sicherheit betreffen die lokale Anmeldung als Benutzer Root, Logdateien und TCP-Verbindungen zum X-Server – alle Features sind aus Sicherheitsgründen deaktiviert.

Benutzeralbum

Wenn Sie ein Theme ausgewählt haben, das Bilder der Benutzer auf dem Loginbildschirm anzeigt, definieren Sie unter Benutzer, welche Accounts im Bilderalbum auftauchen. Wie Sie Fotos der Benutzer auf den Anmeldeschirm bringen, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. Wie bei GNOME-Programmen üblich, werden sämtliche Änderungen der gdm-Konfiguration sofort aktiv. Benutzerbilder Wenn Sie die Anzeige von Benutzerbildern aktiviert und ein dafür passendes gdm-Theme ausgesucht haben, stellen Sie diese Fotos entweder als Administrator systemweit zur Verfügung oder legen als Benutzer selbst ein Bild im eigenen Home-Verzeichnis ab.

Systemweite Konfiguration

Für die systemweite Einrichtung legen Sie als Administrator Fotos der Benutzer ins Verzeichnis /usr/share/pixmap/faces/. Achten Sie darauf,

108

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 108 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Displaymanager

4.3

dass diese im PNG-Format und nicht größer als 80 x 80 Pixel sind. Die Albumbilder sollten den Namen des jeweiligen Benutzeraccounts (optional mit Dateiendung .png) tragen. Nach der Einrichtung der Bilder starten Sie gdm neu. Alternativ speichern Sie eine 80 x 80 große PNG-Datei im Home-Verzeichnis als versteckte Datei ˜/.face ab. Sie können auch als Benutzer das Programm gdmphotosetup verwenden, um ein eigenes Foto auszuwählen. Starten Sie die Anwendung aus einem Terminal oder aus dem Schnell   starter ( Alt  + F2  ) heraus oder über das Menü System • Einstellungen • Anmeldefoto. Klicken Sie auf das Bild, und wählen Sie im folgenden Dialog ein Foto aus. Über Schließen verlassen Sie die Anwendung; auch gdmphotosetup speichert das Benutzerbild unter ˜/.face.

Foto im HomeVerzeichnis

Abbildung 4.2 Klicken Sie auf das Foto, um den jeweiligen Benutzer anzumelden.

4.3.2

Der KDE-Displaymanager »kdm«

Auch das K Desktop Environment (KDE) bringt einen eigenen Loginmanager mit, der eine ähnliche Funktionalität bietet wie der gdm. Die folgenden Abschnitte geben Tipps zur Installation und Einrichtung des KDE-Displaymanagers kdm.

109

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 109 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

Installation und Start Wenn Sie wie in Kapitel 9 ab Seite 259 beschrieben die KDE-Komponenten einspielen, wandert auch der Anmeldemanager kdm mit auf die Platte. »kdm« zum Standard machen

Läuft bereits ein anderer Loginmanager, meldet sich debconf zu Wort und präsentiert ein Dialogfenster, in dem Sie sich für einen Standard-Displaymanager entscheiden. Wählen Sie hier kdm. Wenn Sie den Rechner nun das nächste Mal booten, begrüßt Sie der neue Loginmanager. Um den Neustart zu vermeiden, stoppen Sie den gdm über /etc/init.d/gdm stop und wechseln dann über /etc/init.d/kdm start zum KDE-Loginmanager. Um den kdm nachträglich zum Standard zu erklären, rufen Sie als Administrator den Befehl dpkg-reconfigure kdm





auf, blättern zum Eintrag kdm und drücken  Eingabe  . In der Standardeinstellung sieht der kdm unter Debian GNU/Linux »Lenny« dem gdm sehr ähnlich, lässt sich aber mit wenigen Handgriffen an eigene Wünsche anpassen. »kdm« verwenden In der Standardansicht bietet der kdm unter Debian GNU/Linux »Lenny« keine Benutzerbilder, sodass Sie zum Anmelden Ihren Benutzernamen und das Passwort in die dafür vorgesehenen Felder eintippen. Im Menü Session Type (in der Standardeinstellung spricht kdm noch kein Deutsch),   das Sie auch über die Tastenkombination  Alt  + T erreichen, wählen Sie den gewünschten Windowmanager oder eine Desktopumgebung aus.



 

Über Menu wechseln Sie den Benutzernamen (  Alt  + I ), starten den     X-Server neu (  Alt  + E ) oder fahren den Rechner herunter (  Alt  + S ). Konfiguration Kontrollzentrum

Ein komfortabler Weg, den KDE-Displaymanager mit einem grafischen Programm einzurichten, führt über das KDE-Kontrollzentrum. Dieses starten Sie über das K-Menü • Kontrollzentrum oder über ein Schnellstart    fenster (  Alt +  F2  ), in das Sie kcontrol eingeben. Navigieren Sie in der linken Baumansicht zum Punkt Systemverwaltung • Anmeldungsmanager. Änderungen an diesem Modul darf nur der Administrator vornehmen; klicken Sie dazu auf den Button Systemverwaltungsmodus, und geben Sie das Root-Passwort ein. Auf dem Reiter Erscheinungsbild definieren Sie eine Begrüßung – tragen Sie hier eine nette Willkommensnachricht ein. Dabei stehen Ihnen mehrere Variablen zur Verfügung: So

110

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 110 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Displaymanager

4.3

ersetzt kdm zum Beispiel %n durch den Namen, %m durch den Prozessor, %r durch die Kernel-Version und %s durch eine Angabe zum Betriebssystem. Wählen Sie außerdem aus, ob kdm eine Uhr oder ein Logo einblenden soll. Wenn Sie sich für ein Bild entscheiden, klicken Sie auf die Schaltfläche neben Logo, und suchen Sie im folgenden Dialog etwas Passendes aus.

Abbildung 4.3 Den »kdm« konfigurieren Sie bequem über das Kontrollzentrum.

Über Position stellen Sie ein, wo das Loginfenster auf dem Hintergrund platziert wird. Wenn Sie für X und Y beispielsweise als Wert 0 eintragen, erscheint das Fenster in der linken oberen Ecke. Sowohl über Oberflächenstil als auch über Farbschema passen Sie das Aussehen des Displaymanagers an – in den Dropdown-Menüs finden Sie auch Funktionen, die den kdm wie das Betriebssystem aus Redmond aussehen lassen. Ob bei der Eingabe der Kennwörter ein Stern, drei Sterne oder gar nichts erscheint, regeln Sie über Echo-Modus. Im unteren Teil dieses Reiters schließlich wählen Sie die Sprache, in welcher der Loginmanager Sie begrüßt.

Passworteingabe mit Echo

Die Schriftglättung ist standardmäßig aktiviert (Reiter Schriftart). Darüber hinaus wählen Sie hier die Fonts und deren Größe für den kdm aus. Im Bereich Hintergrund konfigurieren Sie das Layout und die farbliche Gestaltung von kdm. Entscheiden Sie sich hier für ein schickes Hintergrundbild oder eine farbliche Gestaltung. Wer Abwechslung mag, richtet entweder eine Diashow mit mehreren Bildern ein oder wählt einen an-

Look & Feel

111

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 111 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

4

Das grafische System

deren aktiven Inhalt über Erweiterte Optionen, wie zum Beispiel die KDE-Weltzeituhr. Ein Klick auf die Schaltfläche Neue Hintergrundbilder herunterladen nimmt Kontakt zur Webseite kdelook.org auf – eine bestehende Internetverbindung vorausgesetzt. Klicken Sie auf Installieren, um mit dem Download zu beginnen. Die Schnappschüsse landen im Verzeichnis /root/.kde/share/wallpapers/ und stehen im Dropdown-Menü Bild sofort zur Verfügung. Über den nächsten Reiter stellen Sie ein, wer über kdm den Rechner herunterfahren und neu starten darf. Auch die Kommandos für den Shutdown und Reboot definieren Sie hier. Benutzerbilder einrichten

Unter Benutzer entscheiden Sie nicht nur, welche Namen im Loginfenster erscheinen, sondern teilen den Benutzern wahlweise Bilder oder Symbole zu. Hier regeln Sie außerdem, wer die Fotos einrichten und verändern darf. Um einem Benutzer ein Bild für die Anzeige in kdm zuzuordnen, wählen Sie aus dem Dropdown-Menü einen Account aus und klicken dann auf die Schaltfläche, um über einen Dateiauswahldialog zum gewünschten Bild zu navigieren.

Automatische Anmeldung

Der letzte Reiter (Vereinfachung) bietet über Automatische Anmeldung erlauben die Möglichkeit, einen Benutzer direkt nach dem Rechnerstart automatisch einzuloggen. Aus dem Pulldown-Menü wählen Sie dann den Accountnamen aus. Im rechten Bereich erlauben Sie bestimmten Benutzern, sich über den kdm ohne Kennworteingabe anzumelden. Wenn Sie Ausgewählter Benutzer aktivieren, trägt kdm direkt einen Benutzernamen ein. Aktivieren Sie zusätzlich Passworteingabefeld aktiv, um mit dem Cursor direkt ins Eingabefeld für das Kennwort zu springen. Wenn Sie möchten, dass ein Benutzer nach einem eventuellen Absturz des X-Servers wieder neu angemeldet wird, finden Sie in diesem Bereich ebenfalls eine Checkbox. Nachdem Sie alles zu Ihrer Zufriedenheit eingerichtet haben, bestätigen Sie die Konfiguration über Anwenden und beenden das Kontrollzentrum beziehungsweise die grafische Oberfläche. Nach dem Neustart präsentiert sich der Displaymanager dann im neuen Gewand.

112

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 112 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

In diesem Kapitel geht es um das Installieren, Aktualisieren und Entfernen von Software. Dabei unterstützen Sie der Paketmanager und diverse Frontends – auf der Konsole oder als grafische Programme.

5

Debians Paketverwaltung

Schon bei der Installation von Debian GNU/Linux wandern zahlreiche Anwendungen auf die Platte. Ist ein bestimmtes Programm nicht dabei, spielen Sie es nachträglich ein. Dazu greifen Sie entweder auf die Software der Buch-DVD oder auf sogenannte Online-Repositorys zurück – in den Weiten des Netzes schlummern viele unentdeckte Schätze.

5.1

Gepackt und zugeschnürt

Mit ein bisschen Hintergrundwissen ist es problemlos möglich, Software aus den Quelltexten der Programme selbst zu kompilieren und zu installieren – dies stellt sich aber gerade für Linux-Neulinge häufig als aufwändiges und manchmal frustrierendes Unterfangen heraus. Daher bieten die meisten Distributionen (so auch Debian GNU/Linux) fertig geschnürte Pakete mit vorkonfigurierten Programmversionen, welche die Installation, Deinstallation und Aktualisierung von Anwendungen erleichtern.

Software als Pakete

Zuständig für die zentrale Verwaltung der Softwarepakete des Systems ist der sogenannte Paketmanager. Dieser liest die in den Paketen gespeicherten Informationen zur Größe und zu den Namen und Abhängigkeiten der Pakete aus. Abhängigkeit bedeutet in diesem Zusammenhang, dass ein Programm mitunter andere Komponenten benötigt, um korrekt zu funktionieren. So ist beispielsweise KDEs Konqueror auf diverse KDE-Bibliotheken angewiesen. Der Paketmanager sorgt dafür, dass das System konsistent bleibt – ohne die Bibliotheken gibt es keinen Webbrowser.

Paketmanager

Um Missverständnissen vorzubeugen: Es ist nicht die Aufgabe des Paketmanagers, diese Abhängigkeiten selbstständig aufzulösen und automatisch weitere Pakete zu installieren oder zu löschen – diesen Job bewältigen diverse Paketmanager-Frontends unter Debian GNU/Linux mit Bravour.

113

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 113 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

Debians Paketmanager heißt DPKG; dem gleichnamigen Kommandozeilenprogramm dpkg widmen sich einige Abschnitte dieses Kapitels. Darüber hinaus erfahren Sie mehr zu APT und tasksel sowie zum grafischen Paketverwaltungstool Synaptic, zum Programm debconf und zu den so genannten Alternativen.

5.1.1 RPM versus DPKG

Der Paketdienst

Die einzelnen Linux-Distributionen setzen auf unterschiedliche Paketformate und damit auch auf jeweils andere Paketmanager. Red Hat Enterprise Linux, SUSE Linux/openSUSE, Fedora Core und Mandriva Linux beispielsweise verwenden den Red Hat Package Manager (RPM); die Softwarepakete tragen die Endung .rpm. Debian-basierte Systeme, darunter auch die Abkömmlinge Ubuntu und Xandros, verpacken hingegen im .deb-Format und arbeiten mit dem Debian Package Manager (DPKG). Egal ob .rpm oder .deb – die zusammengepackten Archive enthalten viele verschiedene Dateien, darunter das Programm selbst, Bibliotheken, Grafik- oder Sounddateien, Dokumentation (in Form von info- oder man-Pages, HTML- oder Textdateien) und vieles mehr. Dass beim Auspacken und Installieren alles an der richtigen Stelle im System landet, ist Aufgabe des Paketmanagers. Er kümmert sich auch darum, dass bei einer Deinstallation die Komponenten wieder verschwinden und dass bei einem Update die richtigen Bestandteile aktualisiert und nicht mehr benötigte Dateien gelöscht werden. Debian- und RPM-Pakete sind nicht kompatibel, können aber im Zweifelsfall mit dem Programm alien (Paket alien) von einem ins andere Format konvertiert werden. Ganz unproblematisch ist dieses Vorgehen nicht, gerade wenn das Paket von Bibliotheken abhängt, die gar nicht oder in einer anderen Version vorliegen. In der Regel führt der Aufruf alien paket.rpm aber zum gewünschten Ergebnis und erstellt die Datei paket.deb, die Sie anschließend mit dpkg installieren (siehe Abschnitt 5.2 ab Seite 116).

5.1.2 Paketarchiv

Gut sortiert – die Packstation

Das Debian-Paketarchiv1 ist gut organisiert – in der Packstation befinden sich unter anderem Bereiche für die verschiedenen Releases (siehe Abschnitt 1.3 ab Seite 35). Außerdem sind die Pakete nach ihren Lizenzen sortiert, es gibt also Bereiche für Software, die den Debian Free Software 1 http://packages.debian.org/

114

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 114 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Gepackt und zugeschnürt

5.1

Guidelines (siehe Abschnitt 1.3 ab Seite 34) entspricht, und Bereiche für Programme, die nicht unter einer freien Lizenz stehen: 왘

»main«: Das »Hauptarchiv«, die offizielle Debian-Distribution: Alle Pakete dieser Abteilung folgen den Debian Free Software Guidelines und enthalten den vollständigen Quellcode.



»contrib«: Die Pakete in diesem Bereich stehen zwar unter einer freien Lizenz, benötigen aber Software aus einer anderen Abteilung (entweder Pakete aus dem Bereich »non-free« oder Pakete, die gar nicht im Archiv sind, oder beides).



»non-free«: Hier befinden sich Pakete, die nicht unter einer freien Lizenz stehen, deren Verwendung oder Weiterverbreitung also eingeschränkt ist.

Die Buch-DVD enthält das aktuelle »stable«-Release (Debian GNU/Linux 5.0, Codename »Lenny«) und bringt Pakete aus den Bereichen »main« und »contrib« mit. Benötigen Sie Software aus der Abteilung »non-free«, so empfiehlt es sich, auf Online-Repositorys, zum Beispiel HTTP- und FTP-Server, auszuweichen.

Buch-DVD

Wer den Releasezyklus der Debian-Distribution als zu lang empfindet und gerne neue Programmversionen ausprobiert, kann auf sogenannte Backports2 ausweichen. Es handelt sich um »Rückportierungen« von Paketen aus einem neueren Release in ein älteres. Dies ist dann nötig, wenn eine direkte Integration aufgrund von nicht erfüllten Abhängigkeiten (zum Beispiel neuere Versionen von Bibliotheken) nicht ohne Weiteres möglich ist. Eine Alternative ist das Mischen von Debian-Releases, das sogenannte APT-Pinning (siehe Abschnitt 5.3.2 ab Seite 124).

Backports

Darüber hinaus gibt es weitere Debian-Repositorys, die zum Beispiel Pakete anbieten, die aus lizenz- oder patentrechtlichen Gründen nicht den Weg in die offizielle Debian-Distribution finden werden. Eine Anlaufstelle und fertig gepackte Software finden Sie beispielsweise auf den Debian-Unofficial-Webseiten3 oder in den Multimedia-Repositorys.4 Eine gute Übersicht über (inoffizielle) APT-Quellen bietet die Webseite http://www.debian-database.org/. Auf allen genannten Webseiten finden

Alternative Repositorys

2 http://www.backports.org/ 3 http://www.debian-unofficial.org/ 4 http://www.debian-multimedia.org/

115

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 115 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

Sie auch eine Beschreibung, wie die Repositorys für das Paketverwaltungstool APT eingerichtet werden (siehe Abschnitt 5.3 ab Seite 121). Beachten Sie, dass Pakete aus inoffiziellen Quellen nicht der strikten Qualitätskontrolle des Debian-Entwicklerteams unterliegen. Es ist daher nicht auszuschließen, dass solche Fremdpakete Fehler oder Probleme aufweisen oder verursachen. Ein Beispiel dafür ist das Paket VLC beziehungsweise die davon abhängenden Bibliotheken aus dem Multimedia-Repository, das zur Zeit der Drucklegung erhebliche Probleme mit der Wiedergabe einiger Videoformate hatte.

5.2 Paketmanager

Das Programm »dpkg«

Der Paketmanager verwaltet Informationen zu den Softwarepaketen und sorgt für ein stabiles System. So weist DPKG darauf hin, wenn ungelöste Abhängigkeiten bestehen, und sorgt dafür, dass bestimmte Programme nicht installiert werden können, wenn andere Komponenten fehlen. Ebenso verhindert DPKG, dass Sie einfach Pakete entfernen, die noch gebraucht werden. Außer Installieren und Entfernen kann das gleichnamige Programm dpkg aber noch viel mehr – die Manpage (man dpkg) liest sich wie ein Roman. Eine Kurzübersicht der dpkg-Optionen erhalten Sie, wenn Sie auf der Kommandozeile dpkg -h | less

aufrufen. Damit die Liste der Optionen und deren Erklärungen nicht aus dem Terminal herausscrollen, leiten Sie die Ausgabe über das Pipe-Zeichen an den Pager less weiter. Die meisten Parameter gibt es in Kurzund Langform – welche Schreibweise Sie wählen, ist Ihnen überlassen; die folgenden Abschnitte erwähnen jeweils beide Schreibweisen.

5.2.1

Pakete installieren

Ein Paket installieren Sie als Administrator mit der Option -i (oder - -install). Außerdem geben Sie den Namen der .deb-Datei an: huhnix:~ # dpkg -i thunar-data_0.9.0-10_all.deb Wähle vormals abgewähltes Paket thunar-data. (Lese Datenbank ... 272524 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.) Entpacke thunar-data (aus thunar-data_0.9.0-10_all.deb) ... Richte thunar-data ein (0.9.0-10) ...

116

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 116 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Das Programm »dpkg«

Was dabei im Hintergrund passiert, schreibt dpkg auf die Konsole. Hier erscheinen standardmäßig auch Warnungen und Fehlermeldungen. Gibt es beispielsweise ungelöste Abhängigkeiten, so beschwert sich dpkg:

5.2

Informationen auf der Shell

dpkg: Abhängigkeitsprobleme verhindern Konfiguration von xfburn: xfburn hängt ab von libburn4 (>= 0.4.4); aber: Paket libburn4 ist nicht installiert. xfburn hängt ab von libexo-0.3-0 (>= 0.3.4); aber: Paket libexo-0.3-0 ist nicht installiert. ... dpkg: Fehler beim Bearbeiten von xfburn (--install): Abhängigkeitsprobleme - lasse es unkonfiguriert Verarbeite Trigger für man-db ... Fehler traten auf beim Bearbeiten von: xfburn

Theoretisch könnten Sie sich jetzt auf die Suche machen und nach und nach alle benötigten Pakete von Hand installieren, um dann einen neuen Versuch zu wagen. Einfacher ist es aber, wenn Sie mit einem der APT-Frontends (siehe Abschnitt 5.3 ab Seite 121) arbeiten, da diese Programme selbstständig fehlende Komponenten suchen und einspielen. Es ist möglich, direkt mehrere Pakete in einem Aufruf zu installieren; hängen Sie diese einfach hintereinander an dpkg -i an. Wollen Sie statt einer Dateiliste ein ganzes Verzeichnis zur Installation übergeben, setzen Sie zusätzlich den Parameter -R (- -recursive) ein, um den Ordner rekursiv nach Debian-Paketen zu durchsuchen.

Mehrere Pakete einspielen

Mit der Option -i spielen Sie übrigens auch Updates von Hand ein; rufen Sie einfach dpkg -i .deb auf, und der Paketmanager spielt die neue Programmversion ein (vorausgesetzt, dass alle Abhängigkeiten erfüllt sind).

5.2.2

Pakete entfernen

Mit der Option -r (- -remove) löschen Sie Programme. Geben Sie auch hier ein Paket oder mehrere Pakete an, die dpkg deinstallieren soll: huhnix:~ # dpkg -r xfburn (Lese Datenbank ... 272949 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.) Entferne xfburn ... Verarbeite Trigger für man-db ...

117

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 117 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Konfiguration auch löschen

Debians Paketverwaltung

Mit diesem Parameter entfernen Sie die Programmdateien von der Platte, die Konfigurationsdateien bleiben allerdings erhalten. Das ist vor allem dann praktisch, wenn Sie das Paket irgendwann wieder einspielen und nicht erneut einrichten wollen. Wer hingegen die Konfigurationsdateien gleich mit von der Platte fegen möchte, setzt die Option -P (- -purge) ein: dpkg -P

5.2.3 Fehler bei der Installation

Pakete nachträglich konfigurieren

Es kann vorkommen, dass aufgrund von Fehlern bei der Installation Pakete zwar entpackt, aber noch nicht konfiguriert wurden. Um diese Pakete nachträglich einzurichten, bietet dpkg die Option - -configure an. Übergeben Sie zusätzlich den Namen des Pakets, das konfiguriert werden soll. Handelt es sich um mehrere unkonfigurierte Pakete, bietet dpkg eine Abkürzung an: Um alle bereits entpackten Pakete einzurichten, verwenden Sie statt - -configure den Parameter -a (- -pending). In diesem Zusammenhang leistet die Option -C (- -audit) gute Dienste: Der Aufruf dpkg -C listet unvollständig installierte Pakete auf und macht Vorschläge zur Lösung des Problems.

5.2.4 Paketnamen herausfinden

Gesucht, gefunden

Da die Pakete manchmal anders heißen als die Programme selbst, ermitteln Sie mit der Option -S (- -search), zu welchem Paket eine bestimmte Datei gehört. Um beispielsweise herauszufinden, zu welchem Paket das Programm ls gehört, suchen Sie mit dem Befehl which nach dem Pfad des ausführbaren Programms und übergeben diese Datei dann an dpkg: huhnix:~ # dpkg -S `which ls` coreutils: /bin/ls

Da dies nur für die installierten Pakete funktioniert, bietet apt-file die Möglichkeit, in allen Paketen zu suchen (siehe Seite 127). Eine weitere Möglichkeit, die tatsächlichen Paketnamen zu ermitteln, bietet der Parameter -l (- -list), der eine Liste aller der Paketdatenbank bekannten Pakete ausgibt. Um diese lange Ausgabe seitenweise zu betrachten, leiten Sie sie wiederum durch das Pipe-Zeichen an less weiter: huhnix:~ # dpkg -l | less Paketstatus

Der Paketmanager zeigt nicht nur eine Liste der Pakete an, sondern auch deren Status: In der ersten Spalte sehen Sie jeweils die gewünschte Aktion (u = unbekannt, i = installieren, r = entfernen und p = löschen

118

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 118 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Das Programm »dpkg«

5.2

einschließlich Konfigurationsdaten) und in der zweiten Spalte den aktuellen Zustand (n = nicht installiert, i = installiert, c = nicht mehr installiert, aber Konfigurationsdateien noch da, u = entpackt, aber noch nicht konfiguriert, f = fehlgeschlagene Konfiguration und h = halb installiert). Die dritte Spalte gibt eine nähere Beschreibung des Fehler aus, danach folgen der Name des Pakets, die Version und eine Kurzbeschreibung.

Abbildung 5.1 Eine Liste aller Pakete mit Informationen zum Status erhalten Sie mit dem Kommando »dpkg -l«.

Im Gegensatz zu dpkg -S listet der Parameter -l auch nicht installierte Pakete und ihren Status auf. So suchen Sie mit diesem Befehl auch nach Paketnamen von Programmen, die sich (noch) nicht auf Ihrem System befinden. Zusammen mit der Wildcard * lassen Sie Teile des Namens unbestimmt und suchen noch flexibler – stellen Sie dem Sternchen einen Backslash voran, damit die Shell den Ausdruck nicht auswertet. Um beispielsweise alle Pakete – installiert oder nicht – anzuzeigen, welche die Zeichenkette »word« enthalten, tippen Sie: huhnix:~ # dpkg ... rc abiword ... ii kword ii kword-data ii kwordquiz ...

Paketsuche

-l \*word\* 2.6.4-5

efficient, featureful word proc...

1:1.6.3-7 1:1.6.3-7 4:3.5.9-2

a word processor for the KDE... data files for KWord word processor flashcard and vocabulary...

Da lange Paketnamen in dieser Ausgabe »abgeschnitten« werden, vergrößern Sie mit einem kleinen Trick die Spaltenbreite. Dazu definieren Sie temporär die Umgebungsvariable COLUMNS neu: COLUMNS=140 dpkg -l | less

119

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 119 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

5.2.5 Abhängigkeiten

Status eines Pakets anzeigen

Noch mehr über den Status einzelner Pakete erfahren Sie, wenn Sie dpkg mit dem Parameter -s (- -status) aufrufen. Die Ausgabe zeigt nun Informationen zum Status der Installation, zur Version, Größe, Sektion und zu den Abhängigkeiten an: huhnix:~ # dpkg -s coreutils Package: coreutils Essential: yes Status: install ok installed Priority: required Section: utils Installed-Size: 10032 Maintainer: Michael Stone ... Provides: textutils, shellutils, fileutils Pre-Depends: libacl1 (>= 2.2.11-1), libc6 (>= 2.6.1-1), libselinux1 (>= 2.0.15) Conflicts: stat Description: The GNU core utilities ...

5.2.6 Inhalt

Dateien auflisten und extrahieren

Mit der Option -L (- -listfiles) zeigen Sie an, welche Dateien ein Paket mitbringt: huhnix:~ # dpkg -L coreutils /. /bin /bin/cat /bin/chgrp /bin/chmod /bin/chown /bin/cp /bin/date /bin/dd ...

Für ein noch nicht installiertes Paket verwenden Sie hingegen die Option -c (- -contents), also dpkg -c .deb. Paket auspacken

Um einzelne Dateien aus einem Paket herauszulösen, verwenden Sie den Parameter -x (- -extract). Zusätzlich geben Sie ein Zielverzeichnis an, in dem die einzelnen Dateien landen:

120

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 120 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Advanced Package Tool (APT)

5.3

huhnix:~ # dpkg -x wpasupplicant_0.6.9-2_i386.deb /tmp/wpa huhnix:~ # ls /tmp/wpa etc sbin usr

Eine Alternative, um einzelne Dateien aus einem Debian-Paket herauszulösen, ohne es vorher auszupacken, bietet der textbasierte Dateimanager Midnight Commander (Paket mc). Navigieren Sie in diesem Programm ins   Verzeichnis, in dem die .deb-Datei liegt. Mit Druck auf  Eingabe  betrachten Sie nun den Inhalt im Midnight Commander und kopieren einzelne Dateien oder ganze Ordner.

5.3

Advanced Package Tool (APT)

Die nächste Generation der Paketverwaltung kommt in Form von APT (»Advanced Package Tool«). Das Frontend zum Paketmanager DPKG löst selbstständig Abhängigkeiten zwischen Paketen auf und aktualisiert vorhandene Software automatisch. APT bezieht die Pakete aus verschiedenen Quellen: Neben lokalen Datenträgern wie CD und DVD lädt APT die Software auf Wunsch auch aus Onlinequellen herunter. Die Verwendung mehrerer solcher Repositorys ist möglich.

PaketmanagerFrontend

Sämtliche APT-Konfigurationsdateien befinden sich unterhalb des Ordners /etc/apt. Sie passen die Einrichtungsdateien als Administrator Root mit einem Texteditor (Kapitel 16 ab Seite 533) an; bei der Konfiguration der APT-Quellen (/etc/apt/sources.list) stehen Ihnen darüber hinaus die praktischen Helfer apt-cdrom und netselect-apt zur Seite.

Einrichtung

5.3.1

»/etc/apt/sources.list«

Aus welchen Quellen APT die Pakete beziehen soll, definieren Sie in der Datei /etc/apt/sources.list. APT ist äußerst flexibel und arbeitet mit CDs/DVDs, HTTP- und FTP-Servern sowie mit lokalen Verzeichnisstrukturen zusammen. Dabei spielt die Reihenfolge, in der die Repositorys aufgelistet sind, eine Rolle: Der Paketverwalter arbeitet die Liste der Reihe nach ab, überprüft, welche Versionsnummer das gesuchte Paket trägt, und installiert im Zweifelsfall die aktuellste Variante. Lokale Quellen wie CDs/DVDs oder ein eigener Mirror sollten daher ganz oben stehen; liegt auf einem weiter unten definierten Server eine neuere Version des Pakets, weicht APT darauf aus. Die einzelnen Einträge in /etc/apt/sources.list folgen dem Schema:

Reihenfolge der Quellen

121

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 121 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

Typ URI path_offset_zu_Paket [Komponente1] [Komponente2...] Format

Auskommentierte Einträge erkennen Sie am Rautezeichen (#) am Zeilenanfang. Als Typ kommen entweder deb (für Debian-Pakete) oder auch deb-src (Quellcodepakete) in Frage. Unter URI (»Uniform Resource Identifier«) geben Sie das Basisverzeichnis der Debian-Distribution an; mögliche URI-Typen sind file (lokales oder ein per Netzwerk gemountetes Verzeichnis), http (HTTP-Server), ftp (FTP-Server) und cdrom (CD/DVD). Das Feld path_offset_zu_Paket gibt an, in welchem Verzeichnis relativ zum URI nach den Indizes geschaut werden soll: Ist das Offset nicht gleich ./, dann wird automatisch dists davor gesetzt. Das Feld definiert das gewünschte Debian-Release: Hier stehen entweder die Codenamen, wie lenny, squeeze oder sid, oder Statusbezeichnungen, wie stable, testing oder unstable. Die Verwendung des Codenamens hat den Vorteil, dass Sie keine Überraschungen erleben, wenn eine neue Debian-Version erscheint. Der Nachteil dieser Methode ist, dass Sie selbst auf Ankündigungen des Debian-Projekts achten müssen, um das System auf ein neues Release zu aktualisieren. Als letzte Angabe folgen schließlich die Bereiche der Distribution, beispielsweise main, contrib oder non-free (siehe Abschnitt 5.1.2 ab Seite 114). Typische Einträge in der Datei für die APT-Quellen sehen so aus: deb-src cdrom:[Debian GNU/Linux 5.0.0 _Lenny_ - Official Multi-architecture i386/amd64/source DVD #1 20090214-20:28]/ lenny main deb cdrom:[Debian GNU/Linux 5.0.0 _Lenny_ - Official Multi-architecture i386/amd64/source DVD #1 20090214-20:28]/ lenny main ... deb http://debian.netcologne.de/debian/ lenny main contrib non-free ... deb http://security.debian.org/ lenny/updates main contrib deb-src http://security.debian.org/ lenny/updates main contrib ...

Schon während der Installation von Debian GNU/Linux sind entsprechende Einträge für Installationsquellen in der Datei /etc/apt/sources.list gelandet (siehe Abschnitt 3.9 ab Seite 80). In der Regel sollten Sie mindestens Einträge für die Buch-DVD und die Sicherheitsupdates sehen; wenn Sie bei der APT-Konfiguration weiterhin Online-Repositorys eingetragen haben, stehen diese unterhalb des DVD-Eintrags.

122

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 122 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Advanced Package Tool (APT)

5.3

Wer die Datei nicht von Hand anpassen möchte, kann auf die beiden Kommandozeilentools apt-cdrom und netselect-apt zurückgreifen, um weitere Quellen vollautomatisch zur sources.list hinzuzufügen. Um eine CD oder DVD mit APT bekannt zu machen und automatisch in die sources.list einzutragen, geben Sie als Systemverwalter Root Folgendes ein:

»apt-cdrom«

huhnix:~ # apt-cdrom add Benutze CD-ROM-Einhängepunkt /cdrom/ Hänge CD-ROM aus Warte auf Disk ... Bitte legen Sie ein Medium ins Laufwerk und drücken Sie die Eingabetaste Hänge CD-ROM ein ... Identifiziere ... [abed63e7923329a660b214601e9ae06b-2] Suche auf CD nach Index-Dateien ... Fand 1 Paketindizes, 1 Quellindizes, 0 Übersetzungsindizes und 0 Signaturen ... Reading Package Indexes... Fertig Reading Source Indexes... Fertig Schreibe neue Quellliste Quelllisteneinträge für diese Disk sind: ... Hänge CD-ROM aus ... Wiederholen Sie dieses Prozedere für die restlichen CDs Ihres Satzes.

Alternativ spielen Sie das Paket netselect-apt ein. Das Tool lädt die vollständige Liste aller Debian-Spiegelserver herunter und prüft, welcher davon in Ihrer Nähe und damit am günstigsten liegt. Als Parameter geben Sie über -o den Namen der Ausgangsdatei an:

»netselect«

huhnix:~ # netselect-apt -o sources.list.neu Using distribution stable. Retrieving the list of mirrors from www.debian.org... --2009-04-29 10:18:54-- http://www.debian.org/mirror/ mirrors_full ... netselect: 253 (23 active) nameserver request(s)... Running netselect to choose 1 out of 302 addresses. ... The fastest server seems to be: http://ftp.belnet.be/debian/ Writing sources.list.neu. Done.

123

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 123 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

Wenn Sie statt eines HTTP-Servers FTP bevorzugen, verwenden Sie zusätzlich den Schalter -f, und die Option -n sorgt dafür, dass auch der Bereich »non-free« hinzugefügt wird. Das Tool überschreibt vorhandene Dateien nicht einfach, sondern legt automatisch eine Sicherungskopie an, wenn Sie den Namen einer bereits existierenden Datei angegeben haben: sources.list.neu exists, moving to sources.list.neu.1240993362

Sie sollten in regelmäßigen Abständen Sicherheitsaktualisierungen von Paketen einspielen und Ihr System auf den neuesten Stand bringen. Während der Installation werden automatisch entsprechende Quellen zur sources.list hinzugefügt (siehe Abschnitt 3.9 ab Seite 80). Auch das Tool netselect-apt schreibt einen entsprechenden Eintrag in die sources.list.5

5.3.2 Releases mischen

»/etc/apt/preferences«

Es ist möglich, mehrere Debian-Releases in die sources.list einzutragen und so beispielsweise Pakete aus »stable« und »testing« (oder »testing« und »unstable«) zu mischen. Auf diese Weise kann eine neuere Programmversion installiert werden, ohne ein vollständiges Distributions-Upgrade durchzuführen (siehe Seite 129). Das Mischen von Releases führt möglicherweise zu Problemen und sollte daher nur von erfahrenen Benutzern in erwogen werden. Über das sogenannte APT-Pinning teilen Sie APT mit, welche Pakete aus welchen Quellen Priorität haben.

Prioritäten

Die Datei /etc/apt/preferences für die APT-Pinning-Einträge existiert normalerweise nicht; Sie legen diese als Benutzer Root mit einem Texteditor Ihrer Wahl an. Standardmäßig haben die Pakete mit der höchsten Versionsnummer Vorrang; die Priorität definieren Sie nun zum Beispiel für Paketnamen, Distributionen, Hersteller und Versionen neu. Die einzelnen Einträge bestehen jeweils aus drei zusammenhängenden Zeilen, zum Beispiel: Package: * Pin: release a=testing Pin-Priority: 50

Im Klartext bedeutet der Eintrag, dass APT – wenn es nicht explizit anders definiert wurde – nur Pakete aus dem »stable«- und nicht aus dem

5 Abschnitt 17.9.3 ab Seite 609 erklärt, wie Sie automatisch regelmäßige Sicherheitsaktualisierungen durchführen.

124

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 124 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Advanced Package Tool (APT)

5.3

»testing«-Bereich installieren soll. Beachten Sie, dass die Angabe von Codenamen in diesem Fall nicht erlaubt ist. Sie müssen explizit testing oder unstable usw. schreiben. Hinter Package steht entweder die Wildcard * (= alle Pakete) oder der Name eines einzelnen Pakets. In der zweiten Zeile kann außer dem Release beispielsweise eine Versionsnummer (zum Beispiel v=4.0), die Sektion (zum Beispiel c=main) oder die Herkunft (zum Beispiel o=Debian) stehen. Hinter Pin-Priority folgt eine Zahl, anhand derer APT entscheidet, was installiert, nicht installiert oder aktualisiert werden soll: 왘

Zahl unter 0: Das Paket wird niemals installiert.



Zahl zwischen 0 und 100: Das Paket wird nur dann installiert, wenn es noch keine Version auf der Platte gibt.



Zahl zwischen 100 und 500: Das Paket wird installiert, es sei denn, es gibt eine Version, die zu einem anderen Release gehört, oder die installierte Version ist neuer.



Zahl zwischen 500 und 990: Das Paket wird installiert, es sei denn, es gibt eine Version, die zum »target release« gehört, oder die installierte Version ist neuer.



Zahl zwischen 991 und 1000: Installiert das Paket immer, es sei denn, die installierte Version ist neuer.



Zahl über 1000: Das Paket wird immer installiert, auch wenn dies ein Downgrade auf eine ältere Version bedeutet.

5.3.3

»/etc/apt/apt.conf(.d)«

Die Hauptkonfigurationsdatei von APT ist /etc/apt/apt.conf. Diese Datei ist standardmäßig unter Debian GNU/Linux »Lenny« nicht vorhanden, kann aber nachträglich angelegt werden. Darüber hinaus gibt es mehrere kleine Dateien im Ordner /etc/apt/apt.conf.d, die als eine lange Datei eingelesen werden. Auf diese Weise können zusätzlich installierte Pakete ihre eigenen Einrichtungswünsche dort eintragen; wird ein Paket dann deinstalliert, kann die Konfiguration wieder sauber entfernt werden, ohne andere Pakete zu beeinflussen.

Mehrere Konfigurationsdateien

125

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 125 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

Die Aufteilung in mehrere kleine Konfigurationsdateien finden Sie ebenfalls beim Webserver Apache (siehe Abschnitt 22.1.2 ab Seite 705) und beim Mailserver Exim (siehe Abschnitt 21.2.1 ab Seite 679). Eigene Konfiguration erstellen

Um selbst etwas an der APT-Konfiguration zu ändern, legen Sie entweder die Datei /etc/apt/apt.conf an und schreiben Ihre Einträge dorthin, oder Sie erstellen im Verzeichnis apt.conf.d eine oder mehrere Dateien für Ihre eigenen Anpassungen. Diesen geben Sie – je nach Inhalt – einen entsprechenden Namen. Durch die Form beeinflussen Sie die Reihenfolge, in der die Einrichtungsdateien eingelesen werden. Dabei wird zuerst nach Nummern, dann alphabetisch sortiert. Die Datei /usr/share/doc/apt/examples/configure-index.gz, die Sie beispielsweise auf der Kommandozeile mit dem Programm zless6 betrachten, enthält viele Beispiele zur Feinabstimmung von APT; eine vorgefertigte Beispieldatei liefert /usr/share/doc/apt/examples/apt.conf.

5.4

»apt-get« und Co.

Die folgenden Abschnitte stellen verschiedene apt-Befehle vor. Alle hier gezeigten Kommandos führen Sie als Administrator Root in einem Terminal aus.

5.4.1 Paketdatenbank befragen

»apt-cache«

Mit dem Programm apt-cache befragen Sie die lokale Paketdatenbank. Zusammen mit verschiedenen Befehlen durchforsten Sie die Paketliste nach Suchbegriffen, zeigen Informationen zu Paketen an und verschaffen sich einen Überblick über verfügbare Versionen. Das Kommando apt-cache search iceweasel gibt eine Auflistung der Pakete und ihrer Kurzbeschreibungen aus, in denen die Zeichenkette iceweasel vorkommt. Soll die Suche auf die Paketnamen eingegrenzt werden, setzen Sie zusätzlich den Parameter -names-only. Um statt der Kurzbeschreibung eine ausführliche Übersicht zu den gefundenen Paketen einzublenden, setzen Sie hingegen den Parameter -full ein; auch Kombinationen aus beiden Optionen sind möglich.

6 Dieses Skript packt die komprimierte Datei aus und übergibt sie dem Pager less (siehe Abschnitt 18.4.3 ab Seite 631).

126

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 126 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

»apt-get« und Co.

5.4

Noch ausführlicher zeigt sich apt-cache zusammen mit der Aktion show. Der Aufruf apt-cache show iceweasel

zeigt alle Informationen zum Paket iceweasel an. Neben der Beschreibung sehen Sie hier auch Angaben zur Version, zum Maintainer und zu den Abhängigkeiten. Wollen Sie ausschließlich die Abhängigkeiten eines Pakets anzeigen, heißt das Kommando apt-cache depends iceweasel. Ebenso können Sie auch alle Pakete auflisten, die das angegebene Paket als Abhängigkeit haben: apt-cache rdepends iceweasel.

Abhängigkeiten

Verwenden Sie neben dem »stable«-Release auch andere Debian-Archive als Paketquellen, so ist es oft sinnvoll, eine Übersicht aller verfügbaren Versionen anzuzeigen. Hier kommt der Befehl policy ins Spiel, mit dem Sie verfügbare Paketversionen der einzelnen Repositorys ausgeben: huhnix:~ # apt-cache policy iceweasel iceweasel: Installiert: 3.0.6-1 Kandidat: 3.0.6-1 Versions-Tabelle: 3.0.9-1 0 50 http://debian.netcologne.de testing/main Packages *** 3.0.6-1 0 500 http://debian.netcologne.de lenny/main Packages 100 /var/lib/dpkg/status

5.4.2

»apt-file«

Wie in Abschnitt 5.2 ab Seite 116 erwähnt, findet dpkg -S heraus, zu welchem Paket eine bestimmte Datei gehört. Das funktioniert aber nur mit bereits installierten Paketen. Erhalten Sie beispielsweise eine Fehlermeldung, dass ein Programm eine ganz bestimmte Datei benötigt, und Sie wollen das Paket nachinstallieren, das diese liefert, verwenden Sie das Programm apt-file. Zunächst installieren Sie das gleichnamige Paket. Danach bringen Sie die Paketlisten auf den neuesten Stand:

Dateien suchen

apt-file update

Diese Aktualisierung führen Sie mindestens jedes Mal durch, wenn Sie die Liste der Paketquellen (/etc/apt/sources.list) verändert haben; das Update darf auch ruhig häufiger passieren, da sich apt-file die Con-

Update

127

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 127 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

tents-Dateien der Archive anschaut, und diese können sich (zumindest im Bereich »testing« oder »unstable«) täglich ändern. Zur Suche übergeben Sie den Dateinamen; apt-file durchsucht nun die Inhalte aller in den Paketquellen vorhandenen Pakete: huhnix:~ # apt-file search gtk/gtk.h libgfcui-dev: /usr/include/gfc-2.0/gfc/gtk/gtk.hh libgtk1.2-dev: /usr/include/gtk-1.2/gtk/gtk.h libgtk2.0-dev: /usr/include/gtk-2.0/gtk/gtk.h libgtk2.0-doc: /usr/share/doc/libgtk2.0-doc/gtk/gtk.html lsb-build-desktop3: /usr/include/lsb3/gtk-2.0/gtk/gtk.h

5.4.3 Update der Quellen

»apt-get«

Das Programm apt-get aktualisiert die Paketdatenbank, installiert und löscht Pakete und vieles mehr. Vor jeder Aktion ist es wichtig, die Informationen über vorhandene Pakete auf dem eigenen System auf den neuesten Stand zu bringen; der Befehl apt-get update lädt die Beschreibungen der verfügbaren Pakete für die in der Datei sources.list eingetragenen Quellen herunter. Sie sollten dieses Kommando immer ausführen, bevor Sie neue Pakete installieren: huhnix:~ # apt-get update OK http://debian.netcologne.de lenny Release.gpg OK http://debian.netcologne.de lenny/main Translation-de Ign http://debian.netcologne.de lenny/contrib Translation-de ... Es wurden 6084B in 34s geholt (175B/s) Paketlisten werden gelesen... Fertig

Cache leeren

Der Befehl apt-get clean löscht den Festplatten-Cache, das heißt sämtliche Pakete, die sich unterhalb von /var/cache/apt/archives/ befinden. Ersetzen Sie clean durch autoclean, so entfernen Sie nur veraltete heruntergeladene Archive.

Installation

Um ein oder mehrere Pakete zu installieren, hängen Sie als Argument install an den apt-get-Aufruf an. Da APT Abhängigkeiten automatisch auflöst, wandert im Zweifelsfall gleich ein ganzer Schwung Software auf die Platte. Ebenso kann es passieren, dass das Programm Konflikte zu anderen Komponenten entdeckt und diese dann löschen muss. In beiden   Fällen bittet APT um Bestätigung – drücken Sie am Prompt  Eingabe  , um fortzufahren. Es kann vorkommen, dass APT zusätzlich Pakete empfiehlt oder vorschlägt. Sollten Sie diese ebenfalls einspielen wollen, brechen

128

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 128 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

»apt-get« und Co.



5.4



Sie den Vorgang entweder durch n gefolgt von  Eingabe ab, oder Sie installieren die Pakete nachträglich durch einen weiteren apt-get-Aufruf. huhnix:~ # apt-get install abiword Paketlisten werden gelesen... Fertig Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut Lese Status-Informationen ein... Fertig Die folgenden zusätzlichen Pakete werden installiert: abiword-common abiword-help abiword-plugin-grammar... Vorgeschlagene Pakete: abiword-plugin-goffice Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert: abiword abiword-common abiword-help abiword-plugin-grammar abiword-plugin-mathview libaiksaurus-1.2-0c2a ... 0 aktualisiert, 17 neu installiert, 0 zu entfernen und 91 nicht aktualisiert. Es müssen 7837kB an Archiven heruntergeladen werden. Nach dieser Operation werden 25,0MB Plattenplatz zusätzlich benutzt. Möchten Sie fortfahren [J/n]?

Die folgende Ausgabe zeigt an, von welchen Medien die Pakete heruntergeladen werden und verrät etwas über den Fortschritt sowie die voraussichtlich benötigte Zeit. Wie schon erwähnt, können Sie explizit angeben, aus welcher DebianDistribution APT ein Paket installieren soll. Verwenden Sie außer »stable« weitere Repositorys (zum Beispiel »testing«), sehen Sie zunächst mit apt-cache policy nach den vorhandenen Versionen. Um gezielt ein anderes Release als das normalerweise verwendete einzuspielen, haben Sie drei Möglichkeiten: Geben Sie mit dem Parameter -t das »target release« an, schreiben Sie nach dem Paketnamen einen Schrägstrich und den Distributionsnamen, oder verraten Sie APT die gewünschte Version:

»target release«

apt-get -t testing install iceweasel apt-get install iceweasel/testing apt-get install iceweasel=3.0.9-1

Die Variante mit dem Schrägstrich hat in der Vergangenheit häufiger für Probleme gesorgt: Bei der APT-Version in »Etch« mussten beispielsweise Abhängigkeiten, die nur in »testing« erfüllt waren, manuell (also über einen weiteren Aufruf apt-get install paket/testing) nachinstalliert werden. Mit -t sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite. Mit apt-get upgrade bringen Sie bequem alle installierten Pakete auf den neuesten Stand. Gibt es Software, die nicht aktualisiert werden kann,

Upgrade

129

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 129 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

ohne dass andere Pakete gelöscht oder installiert werden müssen, so schließt APT diese Pakete vom Upgrade aus. huhnix:~ # apt-get upgrade ... 90 aktualisiert, 0 neu installiert, 0 zu entfernen und 1 nicht aktualisiert. Es müssen 322MB an Archiven heruntergeladen werden. Nach dieser Operation werden 4422kB Plattenplatz zusätzlich benutzt. Möchten Sie fortfahren [J/n]?

Um einen Testlauf zu starten, hängen Sie zusätzlich die Option -s an, und das Programm zeigt lediglich an, was im Ernstfall passieren würde. Es ist darüber hinaus möglich, mit der Option -d lediglich die neuen Paketversionen herunterzuladen, ohne sie einzuspielen. Sie können auch gezielt einzelne Pakete aktualisieren, indem Sie apt-get install aufrufen. Gibt es eine neuere Version auf den Servern, so veranlasst apt-get ein Upgrade dieses Pakets und der davon abhängenden Komponenten. Vollständiges Upgrade

Der Befehl apt-get dist-upgrade greift stärker ins System ein: In dieser Variante aktualisiert das Programm auch die Pakete, für die zusätzliche Software installiert oder andere komplett gelöscht werden müssen. Auch in diesem Szenario sorgen die Optionen -s für einen Testlauf und -d für den reinen Download der Pakete.

Pakete entfernen

Mit dem Kommando apt-get remove löschen Sie einzelne oder mehrere Pakete. Das Programm fragt jedes Mal nach einer Bestätigung, bevor es mit der Arbeit beginnt. Pakete, die vom »Abschusskandidaten« abhängen, werden ebenfalls entfernt: huhnix:~ # apt-get remove abiword ... Die folgenden Pakete wurden automatisch installiert und werden nicht länger benötigt: libots0 libwpg-0.1-1 libaiksaurusgtk-1.2-0c2a ... Verwenden Sie »apt-get autoremove«, um sie zu entfernen. Die folgenden Pakete werden ENTFERNT: abiword abiword-common abiword-help abiword-plugin-grammar abiword-plugin-mathview 0 aktualisiert, 0 neu installiert, 5 zu entfernen und 91 nicht aktualisiert. Nach dieser Operation werden 18,2MB Plattenplatz freigegeben. Möchten Sie fortfahren [J/n]?

130

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 130 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

»apt-get« und Co.

Pakete, die aufgrund von Abhängigkeiten installiert wurden und nicht mehr länger benötigt werden, deinstalliert apt-get nicht automatisch. Wie das letzte Listing zeigt, werden Sie diese Pakete über die Option autoremove los:

5.4

»autoremove«

huhnix:~ # apt-get autoremove Paketlisten werden gelesen... Fertig Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut Lese Status-Informationen ein... Fertig Die folgenden Pakete wurden automatisch installiert und werden nicht länger benötigt: libots0 libwpg-0.1-1 libaiksaurusgtk-1.2-0c2a ... ...

In der Voreinstellung entfernt apt-get auf diese Weise zwar das Paket, nicht aber seine Konfigurationsdateien. Um die Einstellungen ebenfalls zu entfernen, setzen Sie die Option --purge ein.

Konfigurationsdateien

APT überprüft bei jedem Programmstart das System und sämtliche Abhängigkeiten. Konnten diese nicht korrekt aufgelöst werden, und ist die Paketdatenbank nicht mehr konsistent, so gibt das Programm Warnungen und Fehlermeldungen auf der Kommandozeile aus. In den meisten Fällen behebt der Aufruf apt-get -f install das Problem; hilft das nicht, versuchen Sie den Konflikt selbst zu beseitigen, indem Sie das entsprechende Paket deinstallieren. »apt-key« Debian GNU/Linux »Lenny« enthält seit der Vorgängerversion ein Feature zur sicheren Paketverwaltung: Secure APT sorgt dank kryptografisch signierter Paketindizes für mehr Sicherheit auf dem System. Jedes Debian-Repository enthält eine Datei namens »Release«, die neben Informationen zum Codenamen oder zur Versionsnummer der Distribution auch MD5-, SHA1- und SHA256-Prüfsummen der Paketindizes beinhaltet. In den »Packages«-Dateien befinden sich die Prüfsummen für die einzelnen Pakete. Anhand dieser verifiziert APT, dass die richtige Version der Paketliste heruntergeladen wurde (die MD5-Summe von »Packages« muss mit der von »Release« übereinstimmen) und dass die MD5-Summe des gewünschten Pakets mit der aus »Packages« übereinstimmt.

Kryptografie

Die Datei »Release« steht ganz oben in der Kette und kann somit auf diese Weise nicht geprüft werden. Hier setzt Secure APT an und verifiziert die Datei anhand einer GnuPG-Signatur (siehe Abschnitt 25.5 ab Seite 766), die sich in »Release.gpg« befindet.

GnuPG

131

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 131 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Vorhandene Schlüssel

Debians Paketverwaltung

Normalerweise sind auf Ihrer Platte nach einer Standardinstallation lediglich die Schlüssel der Verwaltungssoftware für Debian-Archive (Paket debian-archive-keyring), der Stable Release Key und der Debian-Volatile-Key vorhanden. Damit ist der sichere Transfer von Paketen aus allen drei Zweigen, »main«, »contrib« und »non-free«, gesichert. huhnix:~ # apt-key list /etc/apt/trusted.gpg -------------------pub 1024D/6070D3A1 2006-11-20 [verfällt: 2009-07-01] uid Debian Archive Automatic Signing Key (4.0/etch) pub 1024D/ADB11277 2006-09-17 uid Etch Stable Release Key pub 1024D/BBE55AB3 2007-03-31 [verfällt: 2010-03-30] uid Debian-Volatile Archive Automatic Signing Key (4.0/etch) sub 2048g/36CA98F3 2007-03-31 [verfällt: 2010-03-30] pub 1024D/F42584E6 2008-04-06 [verfällt: 2012-05-15] uid Lenny Stable Release Key ...

Schlüsselverwalter

Das Programm apt-key, das hier zum Einsatz kommt, verwaltet den eigenen Schlüsselring (/etc/apt/trusted.gpg). Haben Sie in der Liste der Paketquellen (sources.list) weitere Repositorys eingetragen und aktualisieren Sie den Paketindex, so warnt der Paketverwalter, wenn die Signatur nicht überprüft werden kann: W: GPG error: http://debian-multimedia.org lenny Release: Die folgenden Signaturen konnten nicht überprüft werden, weil ihr öffentlicher Schlüssel nicht verfügbar ist: NO_PUBKEY 07DC563D1F41B907

»keyring«-Pakete

Spielen Sie in einem solchen Fall die entsprechenden Schlüsselbunde ein, für das Multimedia-Repository das Paket debian-multimedia-keyring und für die Backports das Paket debian-backports-keyring. Die anschließende Warnung, dass Sie Pakete aus nicht vertrauenswürdigen Quellen installieren, müssen Sie im Fall des Keyrings explizit bestätigen. Danach rufen Sie apt-get update auf, und die Warnungen erscheinen nicht mehr.

132

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 132 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Aptitude

5.5

5.5

Aptitude

Aptitude ist ein praktisches APT-Frontend, das Sie entweder interaktiv über die Tastatur und die Maus steuern oder auf der Kommandozeile zusammen mit der gewünschten Aktion aufrufen. Sie starten den Paketverwalter über den Befehl aptitude aus einem Terminalfenster oder von einer virtuellen Konsole aus. Der Aufruf ist auch als unprivilegierter Benutzer möglich – Aptitude fordert bei Bedarf das Root-Passwort an.

Root bei Bedarf

Abbildung 5.2 Interaktiv auf der Kommandozeile – Aptitude nach dem Start

Das Menü im oberen Fensterbereich erreichen Sie entweder über die    Maus oder über die Tastenkombination  Strg  + T . Mit den Pfeiltasten   wandern Sie durch die Einträge, über  Eingabe wählen Sie etwas aus,    und ein erneutes Drücken von  Strg  + T klappt das Menü wieder ein. Einige Menüeinträge zeigen Shortcuts, so aktualisieren Sie die Paketliste  beispielsweise über  U – ohne den Umweg über das Menü. Im mittleren Bereich sehen Sie die verschiedenen Paketgruppen. Mit den Pfeil- und Bildtasten blättern Sie durch diese durch, und mit der Taste   klappen Sie Bereiche aus und wieder ein. Eingabe 

Navigation

Die Gruppen enthalten weitere Unterkategorien. Um nicht jeden Bereich einzeln aufklappen zu müssen, bietet Aptitude eine praktische Abkür   zung: Drücken Sie einfach  AltGr  + 8 (die sich öffnende eckige Klammer), um alle Abteilungen anzuzeigen.

133

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 133 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

Suchfunktionen

Kennen Sie den Namen eines Pakets bereits, suchen Sie nach diesem,    indem Sie  Umschalt  + 7 (also /) drücken und ins Feld den Suchbegriff eingeben. Aptitude aktualisiert im Hintergrund die Anzeige und blendet schon erste Treffer ein, während Sie noch tippen. Weitere Treffer blenden     Sie ein, indem Sie  N drücken, und über  AltGr +  ß (also \) fahnden Sie rückwärts. Es ist möglich, die Suche noch spezifischer zu gestalten  und einen Filter anzuwenden: Tippen Sie  L und geben ins Feld ein Suchmuster ein, so zeigt Aptitude nur noch die Pakete an – ohne sämtliche andere Software ebenfalls einzublenden. Die Einschränkung werden Sie über das Menü Suchen • Löschen des Filters wieder los.

Kaputte Pakete reparieren

B . Aptitude blenUm kaputte Pakete aufzuspüren, drücken Sie hingegen  det nun unten im Fenster weitere Informationen dazu ein, warum der Zustand problematisch ist. Aptitude bietet sogar Unterstützung bei der  Auflösung des Konflikts: Drücken Sie  E , um den ersten Vorschlag zur   Fehlerbehebung anzuzeigen;  . zeigt die nächste mögliche Lösung,  , die vorherige. Finden Sie ein Szenario, das Ihnen zusagt, und drücken Sie    Umschalt + 1 (also !). Arbeiten Sie als »normaler« Benutzer, so warnt Aptitude, dass Sie erst Root werden müssen; diese Funktion finden Sie im Menü Aktionen.

Paketverwaltung

Änderungen an den Paketen nehmen Sie folgendermaßen vor: Suchen Sie über die gezeigten Funktionen nach einem Programm oder navigieren Sie über die Gruppen im Hauptfenster zum gesuchten Paket. Anschließend   wählen Sie eine der folgenden Aktionen aus:  + zum Installieren,  -    zum Entfernen,  Umschalt +  - (also _) zum vollständigen Entfernen    mitsamt den Konfigurationsdateien,  Umschalt +  . (:) zum Beibehal   ten,  Umschalt +  0 (also =) zum Zurückhalten (sogenanntes »hold«),     installiert«,  M zum Umschalt + M zum Markieren als »automatisch    Markieren als »manuell installiert« und  Umschalt +  F , um eine Aktualisierung dieses Pakets zu verbieten.



Highlighting

Anschließend zeigt Aptitude – farblich hervorgehoben – an, welche Aktion jeweils ausgesucht wurde. Zur Installation vorgemerkte Komponenten erscheinen beispielsweise in Grün, zum Löschen ausgewählte Kandidaten in Violett, als »hold« markierte Pakete sind weiß unterlegt, und nicht gelöste Konflikte präsentieren sich in Rot. Weiterhin zeigt Aptitude eine blaue Markierung, wenn ein installiertes Paket zur Aktualisierung ausgesucht wurde.

Bedeutung der Buchstaben

Weitere Eigenschaften erkennen Sie an den Buchstaben am Zeilenanfang. Im ersten Feld sehen Sie den aktuellen Zustand, das zweite Feld beschreibt eventuell durchzuführende Aktionen, und im dritten Feld steht

134

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 134 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Aptitude

5.5

ein A, wenn es sich um ein automatisch installiertes Paket handelt. Mögliche Zustände im ersten Feld sind p (Paket ist nicht installiert, es gibt keinerlei Spuren auf der Festplatte), c (das Paket wurde gelöscht, die Konfiguration ist aber noch vorhanden), i (Paket ist installiert), v (virtuelles Paket), B (das Paket hat ungelöste Abhängigkeiten), u (Paket ist ausgepackt, aber unkonfiguriert), C (Paket ist halb konfiguriert) und H (Paket ist halb installiert). Im zweiten Feld, dem »Aktionsbereich«, sehen Sie Buchstaben, wie i (zur Installation ausgesucht), u (zur Aktualisierung vorgemerkt), d (Paket wird gelöscht, die Konfigurationsdateien bleiben aber), p (Paket wird mitsamt Konfiguration entfernt), h (Paket steht auf »hold«, wird also nicht aktualisiert, selbst wenn eine neue Version vorhanden ist, so lange, bis die »hold«-Markierung entfernt wird), F (Aktualisierung wurde verboten), r (Paket zur erneuten Installation vorgemerkt) und B (Paket ist kaputt, und Aptitude wird sich weigern, Software zu entfernen oder zu installieren, bis der Konflikt gelöst wurde). Sie können einzelne Arbeitsschritte jederzeit rückgängig machen, indem Sie entweder auf den gleichnamigen Menüeintrag gehen oder die Tasten  kombination  Strg  + U drücken. Sind Sie mit den ausgewählten Aktionen zufrieden, teilen Sie Aptitude Aktionen  nun über Aktionen • Installieren/Entfernen von Paketen ( G ) mit, dass durchführen es Zeit ist, an die Arbeit zu gehen. In der Vorschau zeigt der Paketverwalter nun an, welche zusätzlichen Pakete entfernt oder installiert werden – dazu gehört zum Beispiel Software, die vom ausgesuchten Paket benötigt wird, oder Pakete, die entfernt werden, weil sie nicht mehr gebraucht werden. Auch Pakete, die aufgrund nicht erfüllter Abhängigkeiten ge löscht werden, sehen Sie in der Liste. Erneutes Betätigen der Taste  G   führt die Aktionen aus; alternativ brechen Sie den Vorgang über  Q ab. Da Root-Rechte benötigt werden, blendet Aptitude nun einen Dialog ein, in dem Sie sich als Administrator anmelden können. Sie sollten regelmäßig überprüfen, ob es neuere Versionen oder Sicherheitsaktualisierungen auf den Servern gibt. Um die Paketliste zu aktuali sieren, drücken Sie  U – auch für diese Aktion sind Administratorrechte nötig. Um auf einen Schlag alle in der Gruppe Sicherheitsaktualisierungen gelisteten Pakete zu aktualisieren, verwenden Sie die Tastenkombi  nation  Umschalt  + U . Pakete, die Aptitude heruntergeladen hat, speichert es im Verzeichnis /var/cache/apt/archives. Um diesen Zwischenspeicher aufzuräumen, stehen im Menü Aktionen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Leeren Sie

Cache aufräumen

135

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 135 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

den Paket-Cache entweder vollständig oder entfernen Sie nur veraltete Pakete daraus. Aptitude auf der Kommandozeile Flink und flexibel

Aptitude bietet neben der interaktiven Oberfläche jede Menge Möglichkeiten auf der Kommandozeile – das spart Zeit und bietet darüber hinaus zusätzliche Features. Alle vorgestellten Befehle (außer den reinen Suchund Anzeigekommandos) führen Sie als Benutzer Root in einem Terminal aus. Die meisten Aufrufoptionen ähneln den apt-get- und apt-cache-Kommandos: 왘

aptitude search Durchsucht die Paketnamen und -beschreibungen nach dem angegebenen Begriff und schreibt die Suchergebnisse ins Terminal.



aptitude show Zeigt detaillierte Informationen zu einem oder mehreren Paketen.



aptitude update Aktualisiert die Paketliste.



aptitude safe-upgrade Führt ein »sicheres« Upgrade durch, ignoriert also Abhängigkeitsprobleme und vermeidet die Aktualisierung problematischer Pakete, anstatt sie zu entfernen.



aptitude full-upgrade Aktualisiert Pakete, geht dabei aber etwas aggressiver vor als beim reinen Upgrade und installiert beziehungsweise entfernt weitere Pakete, falls nötig. Für das System wichtige Pakete werden zuerst installiert.



aptitude install Installiert die angegebene Software. Ist ein Paket schon vorhanden und gibt es eine neuere Version, aktualisiert das Kommando diese Pakete.



aptitude remove Entfernt das Paket/die Pakete, behält aber die Konfigurationsdateien auf der Platte zurück, sodass Ihre Einstellungen bei einer erneuten Installation noch vorhanden sind.



aptitude purge Entfernt das Paket/die Pakete und die dazugehörigen Konfigurationsdateien.

136

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 136 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Gruppenarbeit – »tasksel«



aptitude markauto Markiert ein oder mehrere Pakete als »automatisch installiert«.



aptitude unmarkauto Markiert ein oder mehrere Pakete als »manuell installiert«.



aptitude hold Setzt ein oder mehrere Pakete auf »hold« beziehungsweise entfernt diesen Status wieder.



aptitude clean Leert den Cache unter /var/cache/apt/archives.



aptitude autoclean Entfernt aus dem Cache nur Pakete, die nicht länger auf den Servern vorhanden sind (veraltete Pakete).

5.6

5.6

Gruppenarbeit – »tasksel«

Debian GNU/Linux bietet einen praktischen Helfer, der Entscheidungshilfe bei der Paketauswahl leistet. Das Programm tasksel (wie englisch »task« = »Aufgabe«) haben Sie schon während der Konfiguration des Grundsystems in Abschnitt 3.11 ab Seite 83 kennen gelernt. Die Anwendung fasst mehrere Pakete zu einer Gruppe, sogenannten Tasks, zusammen und erlaubt so die Installation von zusammenhängenden Komponenten in einem Rutsch.

Paketgruppen

Starten Sie das Tool als Administrator durch Eingabe von tasksel auf der Kommandozeile. Der anschließende Dialog präsentiert die verfügbaren Zusammenstellungen. Bereits installierte Paketgruppen sind mit einem Sternchen markiert. Mit den Pfeiltasten blättern Sie durch die einzelnen Gruppen, und mit der Leertaste wählen Sie einen Eintrag an oder ab. Springen Sie nach der Auswahl mit Tabulator auf Ok, und bestätigen Sie   über  Eingabe  . Das Tool bietet darüber hinaus einige interessante Parameter: So zeigt der Aufruf tasksel - -list-tasks alle Gruppen direkt auf der Kommandozeile an – ein i am Zeilenanfang zeigt, dass die Auswahl installiert ist, und das u bedeutet, dass die Gruppe nicht eingespielt wurde. Um schnell in Erfahrung zu bringen, welche Pakete eine Auswahl enthält, rufen Sie die Anwendung zusammen mit der Option - -task-packages und dem task auf, zum Beispiel:

Optionen

137

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 137 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

huhnix:~ # tasksel --task-packages web-server libapache2-mod-python apache2-doc libapache2-mod-php5 libapache2-mod-perl2 apache2-mpm-prefork analog Kurzbeschreibung

Der Befehl tasksel - -task-desc liefert eine Kurzbeschreibung der Softwaresammlung. Um eine Gruppe gezielt einzuspielen, müssen Sie nicht erst tasksel starten, etwas auswählen und auf Ok gehen – schneller geht es, wenn Sie die Sammlung direkt über tasksel install aussuchen. Aptitude bietet über die Paketgruppen unter Schnellauswahl (Tasks) eine Schnittstelle zum Task-System. Wer die hier gezeigten Kommandozeilenbefehle umständlich findet, betrachtet und installiert die Zusammenstellungen in Aptitude. In der Ncurses-Oberfläche blättern Sie zu  einem Task und drücken  + , um alle Pakete in dieser Gruppe zur Installation vorzumerken. Alternativ spielen Sie eine solche Gruppe auf der Kommandozeile über aptitude install ein.

5.7

Synaptic

Synaptic7 ist ein auf GTK basierendes Paketverwaltungstool. Wenn Sie GNOME als Desktopumgebung installiert haben, ist Synaptic automatisch installiert; andernfalls rüsten Sie es über das gleichnamige Paket nach. Sie starten das Programm über System • Systemverwaltung • Synaptic-Pa    ketverwaltung. Alternativ öffnen Sie über  Alt  + F2  ein Schnellstartfenster und geben gksu synaptic ein. Ins folgende Dialogfenster tippen Sie das Root-Passwort ein. Beschreibungen anzeigen

In der linken Ansicht sehen Sie eine Übersicht der Paketgruppen; ein Klick auf eine Kategorie blendet in der rechten oberen Hälfte die einzelnen Pakete ein. Markieren Sie eines mit der linken Maustaste, um im unteren Fensterbereich eine ausführliche Beschreibung einzublenden. Wer sich für verfügbare Versionen, eine ausführliche Dateiliste des Pakets oder für die Abhängigkeiten interessiert, öffnet über den Button Eigenschaften in der Werkzeugleiste ein Dialogfenster mit weiteren Informationen.

7 http://www.nongnu.org/synaptic/

138

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 138 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Synaptic

5.7

Über Bearbeiten • Suchen (Tastenkombination  Strg +  F ) oder einen Klick auf das Lupensymbol starten Sie eine Suchmaske, in der Sie gezielt nach Paketnamen oder -beschreibungen suchen können. Weitere Suchkriterien sind der Name des Maintainers, die Version oder Abhängigkeiten.

Suche

Abbildung 5.3 Synaptic ist ein komfortabler Paketverwalter.



 

Um ein Paket zu installieren, aktualisieren oder zu löschen, klicken Sie in die Checkbox vor dem Paketnamen und wählen die gewünschte Aktion aus dem Kontextmenü aus. Synaptic beginnt nicht sofort mit der Arbeit, sondern wartet, bis Sie explizit auf Anwenden geklickt haben. Synaptic unterstützt Sie nicht nur bei diesen Aufgaben, sondern hilft auch bei der Verwaltung der Paketlisten (/etc/apt/sources.list). Über Einstellungen • Paketquellen starten Sie ein Dialogfenster, in dem Sie gezielt vorhandene Repositorys ein- und ausschalten, Einträge löschen und neue Einträge anlegen.8 Praktischerweise ist auch eine Funktion dabei, mit der Sie neue CDs/DVDs als Installationsquelle hinzufügen (Reiter Third-Party Software, Schaltfläche Add CD-ROM). Auf dem dritten Reiter dieses Dialogfensters (Updates) richten Sie ein, wie oft das Programm nach verfügbaren Aktualisierungen suchen soll. Voreingestellt ist die tägliche Überprüfung. Dass neue Versionen verfügbar sind, erfahren Sie über das Icon im Panel rechts oben. Wenn Sie mit

Update Notifier

8 Diesen Dialog können Sie auch unabhängig von Synaptic über das Menü System • Systemverwaltung • Software-Quellen öffnen.

139

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 139 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

dem Mauszeiger über das Symbol fahren, sehen Sie, wie viele Upgrades warten; ein Klick auf das Icon startet den Dialog Aktualisierungsverwaltung. Das Applet (Update Notifier) können Sie übrigens auch unabhängig von Synaptic verwenden.

Abbildung 5.4 Es gibt aktualisierte Pakete auf den Servern.

Wenn Sie das Panel-Applet stört, etwa weil Sie selbst regelmäßig nach Aktualisierungen suchen und die Erinnerung lästig finden, deinstallieren Sie das Paket update-notifier-common, was auch das Entfernen von update-notifier nach sich zieht. Das Icon im Systemabschnitt der Kontrollleiste verschwindet automatisch.

5.8 DebconfDatenbank

Das Programm »debconf«

Die meisten Pakete sind korrekt vorkonfiguriert und integrieren sich bei der Installation nahtlos in Ihr Debian-System. Einige Programme benötigen zusätzliche Angaben während der Einrichtung. Sämtliche dieser Informationen zur Konfiguration verwaltet das System Debconf an zentraler Stelle in einer Datenbank (/var/cache/debconf/config.dat). Sollen Pakete vor der Installation nicht von Debconf eingerichtet werden, kommentieren Sie die Zeile DPkg::Pre-Install-Pkgs {"/usr/sbin/dpkg-preconfigure --apt || true";};

in der Datei /etc/apt/apt.conf.d/70debconf durch Voranstellen von zwei Schrägstrichen (//) aus. Soll ein Paket danach wieder vorkonfiguriert werden, starten Sie den Vorgang von Hand durch Eingabe des Befehls dpkg-preconfigure . »dpkg-reconfigure«

Wenn Sie die Konfiguration eines Paketes nachträglich mit dem Kommando dpkg-reconfigure anpassen, wird auf die Angaben in der Datenbank zurückgegriffen, und die dort hinterlegten Antworten werden als Standardeinstellung vorausgesetzt.

Kategorien

Die einzelnen Debconf-Fragen sind in vier unterschiedliche Kategorien eingeteilt, anhand derer der Maintainer des jeweiligen Paketes entscheidet, wie wichtig die Antwort ist:

140

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 140 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Immer eine Alternative – »/etc/alternatives«



Priorität »low«: Zeigt alle Fragen an und bietet somit die volle Kontrolle.



Priorität »medium«: Stellt nur normale Fragen und bietet sinnvolle Voreinstellungen (Standard).



Priorität »high«: Stellt nur wichtige Fragen.



Priorität »critical«: Stellt nur sehr wichtige Fragen, die unbedingt eine Antwort erfordern, weil das System sonst unbrauchbar wird.

Welche dieser Fragen Sie bei der Einrichtung sehen wollen, entscheiden Sie selbst. Temporär beeinflussen Sie die Priorität über die Option - -priority= (oder kürzer -p). Dieser Parameter steht für die beiden Kommandos dpkg-preconfigure und dpkg-reconfigure zur Verfügung, zum Beispiel

5.9

Priorität festlegen

dpkg-reconfigure --priority=high exim4-config dpkg-reconfigure -phigh exim4-config

Alternativ bestimmen Sie über den Aufruf dpkg-reconfigure debconf global, wie neugierig Debconf ist. Das Kommando debconf-show präsentiert Informationen aus der Datenbank auf der Kommandozeile. Rufen Sie den Befehl zusammen mit einem Paketnamen auf, um die Konfiguration anzuzeigen: huhnix:~ # debconf-show debconf debconf-apt-progress/preparing: debconf-apt-progress/title: debconf-apt-progress/info: debconf-apt-progress/media-change: * debconf/frontend: Dialog * debconf/priority: medium

Fragen, die Sie bei der Einrichtung beantwortet haben, erkennen Sie am Sternchen vor der Zeile.

5.9

Immer eine Alternative – »/etc/alternatives«

Debian GNU/Linux bietet so viele Pakete, dass es für die meisten Einsatzbereiche gleich mehrere alternative Programme gibt. So kann der Anwender aus zahlreichen Windowmanagern, Texteditoren und Browsern das

141

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 141 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

5

Debians Paketverwaltung

persönliche Lieblingsprogramm auswählen. Unter Debian GNU/Linux wird mit sogenannten Alternativen nun für eine solche Gruppe eine Standardanwendung bestimmt, die startet, wenn nichts anderes angegeben wird. Das macht sich beispielsweise die schlanke Desktopumgebung LXDE zunutze, die beim Klick auf die Panel-Icons den unter /etc/alternatives/x-www-browser definierten Browser und das unter /etc/alternatives/x-terminal-emulator definierte Terminal startet. Symbolische Links

Diese Dateien in /etc/alternatives/ sind symbolische Links (Symlinks) und verweisen auf die zu startenden Standardprogramme:9 huhnix:/etc/alternatives # ls -la x-www-browser lrwxrwxrwx 1 root root 18 11. Apr 16:03 x-www-browser -> /usr/bin/iceweasel huhnix:/etc/alternatives # ls -la x-terminal-emulator lrwxrwxrwx 1 root root 31 11. Apr 13:54 x-terminal-emulator -> /usr/bin/gnome-terminal.wrapper

»update-alternatives« Das richtige Tool

Theoretisch könnten Sie die Symlinks von Hand verschieben, um die Prioritäten innerhalb einer Gruppe von Alternativen zu verändern. Praktischer ist allerdings das Debian-eigene Konfigurationswerkzeug zur Anpassung der Links update-alternatives. Zusammen mit der Option - -display und dem Namen des Programms zeigt das Tool den Status, die Priorität und weitere Alternativen an: huhnix:/etc/alternatives # update-alternatives --display x-www-browser x-www-browser - Status ist manual. Link verweist zur Zeit auf /usr/bin/iceweasel /usr/bin/epiphany-gecko - Priorität 85 Slave x-www-browser.1.gz: /usr/share/man/man1/epiphanybrowser.1.gz /usr/bin/iceweasel - Priorität 70 Slave x-www-browser.1.gz: /usr/share/man/man1/iceweasel.1.gz /usr/bin/konqueror - Priorität 100 Slave x-www-browser.1.gz: /usr/share/man/man1/konqueror.1.gz /usr/bin/opera - Priorität 80 Gegenwärtig »beste« Version ist /usr/bin/konqueror.

Alternative auswählen

Die Ausgabe zeigt, dass Epiphany, Konqueror und Opera als mögliche Alternative zu Iceweasel zur Verfügung stehen. Um den Konqueror zur bevorzugten Anwendung zu machen, verwenden Sie die Option - -config:

9 Zu diesen Verknüpfungen lesen Sie mehr in Abschnitt 17.2 ab Seite 546.

142

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 142 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Immer eine Alternative – »/etc/alternatives«

5.9

huhnix:/etc/alternatives # update-alternatives --config x-www-browser Es gibt 4 Alternativen, die »x-www-browser« bereitstellen. Auswahl Alternative ----------------------------------------------1 /usr/bin/epiphany-gecko * 2 /usr/bin/iceweasel + 3 /usr/bin/konqueror 4 /usr/bin/opera Drücken Sie die Eingabetaste, um die Vorgabe[*] beizubehalten, oder geben Sie die Auswahlnummer ein: 3 Verwende »/usr/bin/konqueror«, um »x-www-browser« bereitzustellen.

143

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 143 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 144 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dieses Kapitel erklärt Netzwerkgrundlagen, gibt Tipps zur Einrichtung von Netzwerkkarten und erklärt die entsprechenden Konfigurationsdateien. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie den Linux-Rechner mit dem Internet verbinden.

6

Netzwerk und Internet

Damit Computer in einem Netzwerk miteinander kommunizieren können, müssen sie sich zum einen auf ein gemeinsames Übertragungsprotokoll einigen: In der Regel findet die Kommunikation über eines der Protokolle aus der TCP/IP-Familie (»Transmission Control Protocol«, »Internet Protocol«) statt.1 Zum anderen müssen die Rechner eindeutig adressierbar sein und erhalten zu diesem Zweck eine IP-Adresse.

6.1

TCP/IP

IP-Adressen

Aktuelle IP-Adressen (IPv4) sind 32 Bit lang. Sie bestehen aus vier Blöcken zu je 8 Bit (das entspricht dezimal 0 bis 255), die jeweils durch einen Punkt voneinander getrennt werden – so steht der Bereich zwischen 0.0.0.0 und 255.255.255.255 zur Verfügung. Damit es zu keinen Kollisionen kommt, überwachen Gremien die weltweite Vergabe dieser Adressen; zudem unterscheidet man zwischen öffentlichen und privaten Adressen. Die privaten Adressen werden ausschließlich im eigenen Heimnetz vergeben und tauchen nicht im Internet auf, um Adresskonflikte zu vermeiden. Die folgenden Bereiche sind für den privaten Bereich reserviert: 왘

10.0.0.0 bis 10.255.255.255



172.16.0.0 bis 172.31.255.255



192.168.0.0 bis 192.168.255.255

Da diese Adressen nicht im Internet auftauchen können, weist Ihnen Ihr Provider beim Verbindungsaufbau eine Adresse aus dem öffentlichen

Private IPs

NAT

1 http://de.wikipedia.org/wiki/TCP/IP

145

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 145 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

Bereich zu. Und damit auch alle eventuell vorhandenen anderen Computer aus Ihrem Heimnetz mitmischen dürfen, gibt es die Möglichkeit, alle über einen Router mit der Außenwelt zu verbinden. So erhält der Router die Zuweisung des Providers (die öffentliche IP-Adresse), und alle weiteren Computer (mit den privaten Adressen im eigenen Heimnetzwerk) benutzen diesen, um mit Computern außerhalb des lokalen Netzwerks zu kommunizieren. Dieses Verfahren heißt NAT (»Network Address Translation«) – der Router manipuliert die weiterzuleitenden Pakete so, als wäre er der Absender, und für eingehende Pakete ersetzt er die Zieladresse durch die private IP des jeweiligen Computers. Subnetzmaske

IP-Adressen sind strukturiert aufgebaut: Der erste Teil bezeichnet die Nummer des Netzwerks, in dem sich der Computer befindet, und der zweite Teil spricht den Rechner an. Für die Aufteilung verantwortlich ist die Subnetzmaske (auch Netzmaske oder Netzwerkmaske genannt), die bestimmt, welcher Teil der Adresse Host- und welcher Netzwerkadresse ist. Hat der Rechner beispielsweise die IP-Adresse 192.168.2.16, so bedeutet eine Subnetzmaske von 255.255.255.0, dass sämtliche Rechner des Netzwerks eine IP haben, die mit 192.168.2. beginnt, also in den ersten drei Bytes übereinstimmt. Wer mehr als die damit möglichen 254 Computer mit IPs ausstatten muss, wählt entsprechend eine andere Netzmaske, zum Beispiel 255.255.0.0, und hat damit ein Byte mehr zur Verfügung für die einzelnen IP-Adressen. Da es mit IPv4 höchstens 232 Adressen geben kann und in Zukunft deutlich mehr IP-Adressen benötigt werden, wurde als Nachfolger IPv6 (»Internet Protocol Version 6«) entwickelt. IPv6 bietet mit 128 Bit langen Adressen insgesamt 2128 Adressen. Linux bietet Unterstützung für dieses neue Protokoll, in der Praxis wird dieses in Europa bisher jedoch kaum verwendet, und viele Heimrouter sowie Internet Service Provider unterstützen IPv6 bisher nicht. Hat die Internetverbindung öfter »Schluckauf« und arbeitet ungewöhnlich langsam, kann das Deaktivieren von IPv6 helfen.

IPv6 ausschalten

Um IPv6 auszuschalten, setzen Sie das ipv6-Kernel-Modul (siehe auch Kapitel 27 ab Seite 803) auf die Blacklist. Öffnen Sie die Datei /etc/modprobe.d/blacklist als Administrator in einem Texteditor, gehen Sie ganz ans Ende und fügen eine neue Zeile hinzu: blacklist ipv6

Anschließend starten Sie den Rechner neu.

146

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 146 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

6.2

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

Normalerweise erkennt Debian GNU/Linux Netzwerkkarten automatisch und bietet an, diese schon bei der Installation der Distribution richtig zu konfigurieren (siehe Abschnitt 3.4 ab Seite 62). In diesem Zusammenhang bietet der Debian-Installer nur an, das primäre Gerät einzurichten. Hat der Rechner mehr als eine Karte, haben Sie die Konfiguration übersprungen oder ändert sich grundsätzlich etwas an Ihrem Setup, so erfahren Sie in den folgenden Abschnitten, wie Sie nachträglich Hand anlegen.

Während der Installation

Wenn im eigenen Heimnetz ein DHCP-Server vorhanden ist, versorgt dieser den Linux-Rechner automatisch mit IP-Adresse, Subnetzmaske, Angaben zum Nameserver und Gateway.2 Alternativ richten Sie sämtliche Komponenten von Hand ein und vergeben statische Werte.

DHCP-Server oder statische IP

Die nächsten Abschnitte erklären zunächst den NetworkManager (nur DHCP) und als Alternative die grafischen Konfigurationsmöglichkeiten unter GNOME und KDE (DHCP und statisch). Des Weiteren lernen Sie die relevanten Konfigurationsdateien zur Netzwerkeinrichtung kennen. Damit sollten Sie das notwendige Hintergrundwissen haben, um die anschließend gezeigten Schritte zur automatischen Einrichtung von Netzwerk-Interfaces ohne NetworkManager und Co. nachzuvollziehen.

6.2.1

NetworkManager

Debian GNU/Linux »Lenny« installiert bei Auswahl der Gruppe DesktopUmgebung in der Voreinstellung den NetworkManager,3 ein einfaches Programm zur Verwaltung von (W)LAN-Netzwerkverbindungen. Mit dabei sind zwei praktische Applets für die GNOME- und KDE-Kontrollleisten, über die Sie nicht nur Verbindungen auswählen und einrichten, sondern auch Informationen zum aktuellen Status abrufen. Beachten Sie, dass Version 0.6.6 des NetworkManagers, die bei Debian GNU/Linux »Lenny« dabei ist, sich nicht zur Konfiguration von statischen IP-Adressen eignet.4 Der NetworkManager ist vor allem für Laptop- und Desktopbenutzer gedacht, die oft den Ort, das WLAN- oder Kabelnetzwerk wechseln und dabei auf DHCP setzen. Läuft in Ihrem Heimnetzwerk

2 Mehr zur Konfiguration eines eigenen DHCP-Servers lesen Sie in Kapitel 19 ab Seite 651. Hier finden Sie auch Hinweise, wie Sie diesen Server für andere Betriebssysteme (Windows und Mac OS X) verwenden. 3 http://www.gnome.org/projects/NetworkManager/ 4 In kommenden Programmversionen (ab 0.7) kann der NetworkManager sowohl mit statischen IPs als auch mit verschiedenen Einwahlverbindungen umgehen.

147

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 147 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

kein DHCP-Server, deinstallieren Sie am besten network-manager; dabei entfernt der Paketmanager auch die Applets für die GNOME- und KDE-Panels. In dem Fall können Sie diesen Abschnitt überspringen und ab Seite 149 weiterlesen. »interfaces«

Damit der NetworkManager die Netzwerkschnittstellen verwalten kann, müssen diese in der Datei /etc/network/interfaces (siehe Abschnitt 6.2.4 ab Seite 152) so konfiguriert sein, dass sie ihre IP-Adresse über DHCP erhalten, zum Beispiel: auto eth0 iface eth0 inet dhcp

Im Beispiel wird die Ethernet-Karte eth0 automatisch beim Booten erkannt (auto) und danach per DHCP konfiguriert. Andere mögliche Bezeichnungen für Netzwerkschnittstellen (Interfaces) sind beispielsweise eth1 (ebenfalls Ethernet), ath0 oder wlan0 (WLAN). Auch auskommentierte (und damit deaktivierte) Geräte sind erlaubt, und der NetworkManager kümmert sich um diese: #auto eth0 #iface eth0 inet dhcp

Standardmäßig sollte in dieser Datei alles richtig konfiguriert sein, und Sie müssen nichts verändern. Haben Sie allerdings zwischenzeitlich das GNOME- oder KDE-Tool zur Netzwerkeinrichtung verwendet oder die Datei mit einem Texteditor bearbeitet, so überprüfen Sie am besten die Einstellungen in /etc/network/interfaces. Hat ein Device hier weitere Optionen, erkennt der NetworkManager es nicht, und Sie erhalten beim Klick auf das Panel-Icon die Meldung Keine Netzwerkgeräte gefunden. GNOME

Im Systembereich der Kontrollleiste befindet sich das NetworkManagerSymbol, das je nach Art der Verbindung (Kabel oder drahtlos) anders aussieht. Ein Linksklick auf das Icon öffnet unter GNOME einen Dialog, in dem Sie die erkannten Netzwerke auswählen. Klicken Sie hingegen mit der rechten Maustaste auf das Applet, können Sie die Netzwerkgeräte einoder ausschalten oder Verbindungsinformationen einblenden.

KDE

Unter KDE startet ein Linksklick den Dialog Verbindungsstatus, der Details zur Hardware (Hersteller, Name der Schnittstelle, Bandbreite), zu den vergebenen Adressen (IP, Hardware usw.) und zu den Übertragungsstatistiken verrät. Bei drahtlosen Verbindungen ist außerdem der Reiter Netzwerk aktiv, auf dem Sie unter anderem den Namen des Netzwerks und die Signalstärke usw. erfahren. Sie wechseln zwischen den Interfaces über die rechte Maustaste: Hier wählen Sie nicht nur ein Netzwerk aus,

148

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 148 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

sondern erreichen auch die Optionen, über die Sie einzelne Schnittstellen deaktivieren und wieder einschalten.

Abbildung 6.1 Der NetworkManager bringt für die beiden großen Desktopumgebungen jeweils ein eigenes Panel-Applet mit (links GNOME, rechts KDE).

Weitere Hinweise zur Verbindungsaufnahme und Verwaltung von drahtlosen Netzwerken über den NetworkManager lesen Sie in Abschnitt 6.2.5 ab Seite 154. Des Weiteren finden Sie in Abschnitt 6.2.6 ab Seite 158 eine Anleitung zur automatischen Konfiguration von Netzwerk-Interfaces ohne den NetworkManager.

6.2.2

Konfiguration unter GNOME (»network-admin«)

Wenn Sie nicht auf den NetworkManager setzen möchten, bietet das Programm network-admin eine grafische Alternative zur Einrichtung der Netzwerkkarte. Das Programm erlaubt sowohl die Konfiguration der Geräte über einen DHCP-Server als auch statische Adressen. Am besten deinstallieren Sie vorher sämtliche NetworkManager-Komponenten, damit diese dem GNOME-Programm nicht in die Quere kommen. Sämtliche Einstellungen, die Sie in network-admin vornehmen, schreibt das Programm in die in Abschnitt 6.2.4 beschriebenen Konfigurationsdateien.

Ohne NetworkManager

Sie starten das Tool über das Menü System • Systemverwaltung • Netzwerk oder über Eingabe von network-admin in ein Schnellstartfenster    ( Alt  + F2  ) oder Terminal. Identifizieren Sie sich anschließend als Systemverwalter, und tippen Sie das Root-Passwort ins folgende Dialogfenster ein. Der Reiter Verbindungen zeigt alle erkannten Netzwerk-Interfaces an; hier sollte mindestens eine Kabelgebundene Verbindung auftauchen, wenn der Rechner eine Ethernet-Karte enthält. Darüber hinaus zeigt das Programm auch erkannte WLAN-Karten (Funkverbindung), Modems, UMTS-Geräte und Ähnliches an.

Erkannte Netzwerkkarten

149

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 149 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

Beachten Sie, dass Sie über network-admin keine drahtlosen Verbindungen mit WPA-Verschlüsselung einrichten können. Hinweise zur Konfiguration von WLAN-Verbindungen mit dieser Verschlüsselungsmethode (ohne den NetworkManager) erhalten Sie in Abschnitt 6.2.6 ab Seite 158. Sie aktivieren eine Schnittstelle über einen Klick ins kleine Kästchen vor dem Namen. Wenn Sie einen Eintrag mit der Maus markieren und auf Eigenschaften klicken, öffnet sich ein Dialog, in dem Sie weitere Einstellungen vornehmen. Dort finden Sie unter anderem die Checkbox Diese Verbindung aktivieren. Das Dropdown-Menü neben Konfiguration bietet die Wahl zwischen Statische IP-Adresse und Automatische Konfiguration (DHCP). Wählen Sie Ersteres, tragen Sie die IP-Adresse ins nächste Feld ein, und klicken Sie danach ins Feld Subnetzmaske – network-admin vervollständigt die Maske automatisch. Weiterhin ist auf diesem Reiter Platz für die Gateway-Adresse. Die Schaltfläche OK, mit der Sie die Änderungen speichern, ist so lange ausgegraut und inaktiv, bis IP und Subnetzmaske ausgefüllt sind.

Abbildung 6.2 Der GNOME-Desktop bietet zur Konfiguration der Netzwerkschnittstellen das Tool »network-admin«. Rechner- und Domainnamen

Unter Allgemein definieren Sie den Rechner- und Domainnamen, und auf dem Reiter DNS tragen Sie einen oder mehrere Nameserver und entsprechende Suchdomains ein. Auf dem letzten Tab (Rechner) de-

150

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 150 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

finieren Sie feste Zuordnungen von IP-Adressen und Hostnamen. Alle diese Informationen landen in den erwähnten Konfigurationsdateien /etc/hostname, /etc/hosts und /etc/resolv.conf (siehe Kapitel 20 ab Seite 659). Das Programm network-admin bietet ein praktisches Feature für LaptopBenutzer, die oft in unterschiedlichen Netzen arbeiten und nicht auf den NetworkManager setzen wollen. Neben dem Dropdown-Menü Standort ganz oben im Programmfenster befinden sich zwei Schaltflächen, mit denen Sie einen Standort speichern und wieder entfernen. Klicken Sie auf das Icon mit dem grünen Pfeil, und tragen Sie im folgenden Dialog einen Namen für eine Umgebung ein. Wenn Sie das nächste Mal in diesem Netzwerk arbeiten, wählen Sie den Standort aus, und alle Einstellungen für diese Umgebung sind automatisch richtig gesetzt.

6.2.3

Konfiguration unter KDE (Kontrollzentrum)

Unter KDE richten Sie die Karte am schnellsten über das Kontrollzentrum (K-Menü oder Eingabe von kcontrol in ein Schnellstart- oder Terminalfenster) ein. Gehen Sie in der linken Baumansicht zum Punkt Internet & Netzwerk und dort zu Netzwerkeinstellungen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Systemverwaltungsmodus, und authentifizieren Sie sich mit dem Root-Passwort.

Systemverwaltungsmodus

Genau wie beim GNOME-Tool network-admin gibt es im KDE-Kontrollzentrum keine Möglichkeit, eine andere Verschlüsselung als WEP für drahtlose Geräte einzurichten. Wenn Sie zu WPA-verschlüsselten Netzen Verbindung aufnehmen möchten (ohne den NetworkManager), finden Sie Hinweise dazu im Abschnitt 6.2.6 ab Seite 158. Auf dem Reiter Netzwerkschnittstellen sehen Sie die erkannten Geräte. Markieren Sie einen Eintrag mit der linken Maustaste, um ein Interface zu (de)aktivieren oder zu konfigurieren. Im nächsten Dialog wählen Sie zwischen Manuell (statische IP) oder Automatisch (DHCP). Wenn Sie Manuell markieren, können Sie die IP-Adresse von Hand eingeben; die Netzwerkmaske ist in der Regel richtig voreingestellt und kann übernommen werden. Wenn Sie in diesem Dialog auf Erweiterte Einstellungen klicken, ist es zudem möglich, ein Gateway für diese Schnittstelle einzurichten; dieses können Sie ebenfalls konfigurieren, wenn Sie im Hauptdialog zum Reiter Routing wechseln. Angaben zum Rechner- und Domainnamen sowie zu einem oder mehreren Nameservern machen Sie unter Namensauflösung. Im unteren Fensterbereich geben Sie Namentlich bekannte Rechner an. Nach einem Klick auf Anwenden schreibt

Interfaces

151

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 151 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

kcontrol alle Einstellungen in die systemweiten Konfigurationsdateien,

die der folgende Abschnitt erklärt. Auch in den KDE-Netzwerkeinstellungen haben Sie die Möglichkeit, einzelne Setups als Netzwerkprofile abzuspeichern. Dazu wechseln Sie zum gleichnamigen Reiter, klicken auf Neu erstellen und geben dem Standort einen Namen. Anschließend klicken Sie in der Liste der vorhandenen Profile auf einen Eintrag und danach auf Auswahl speichern. Um das Profil zu einem späteren Zeitpunkt einzulesen, markieren Sie den entsprechenden Eintrag in der Liste und klicken dann auf Auswahl laden.

Abbildung 6.3 Über das KDE-Kontrollzentrum richten Sie auch Netzwerkkarten ein.

6.2.4

Konfigurationsdateien

Wie die meisten systemweiten Einstellungen befinden sich auch die Konfigurationsdateien für die Netzwerkkarte(n) unterhalb des Verzeichnisses /etc. Es handelt sich um Textdateien, die Sie mit einem entsprechenden Editor (Kapitel 16 ab Seite 533) als Administrator anpassen. 왘

/etc/network/interfaces: Hier stehen die IP-Adresse des Rechners, die Netzmaske und das verwendete Gateway.



/etc/hostname: Diese Datei enthält den Rechnernamen.



/etc/hosts: Hier stehen feste Zuordnungen von IP-Adressen und Hostnamen (siehe auch Abschnitt 20.1.1 ab Seite 660).

152

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 152 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren



/etc/resolv.conf: Platz für einen oder mehrere Nameserver sowie die lokale DNS-Domain (Abschnitt 20.1.4 ab Seite 664).



/etc/nsswitch.conf: Hier wird definiert, in welcher Reihenfolge die Dateien zur Auflösung von Namen und IP-Adressen abgearbeitet werden (Abschnitt 20.1.1 ab Seite 660).

In der Datei /etc/network/interfaces sind sämtliche Netzwerkschnittstellen (zum Beispiel lo, eth0, eth1, ath0, wlan0) aufgelistet. Ganz am Anfang befindet sich immer ein Eintrag für das sogenannten Loopback-Interface lo, die Netzwerkverbindung zum eigenen Rechner:

6.2

»interfaces«

auto lo iface lo inet loopback

Der Eintrag für dieses Interface sollte niemals entfernt oder verändert werden, da sonst Programme untereinander nicht mehr kommunizieren können. Alle Schnittstellen, die mit einem Eintrag auto versehen sind, werden schon beim Booten des Rechners automatisch aktiviert. Dafür ist ein entsprechender Eintrag in den Startskripten verantwortlich, der den Befehl ifup -a aufruft. Auch Schnittstellen, die mit allow- gekennzeichnet sind (zum Beispiel allow-hotplug eth1), nehmen schon beim Rechnerstart den Dienst auf. Wenn ein Interface beim Booten nicht aktiviert werden soll, können Sie vor eine solche Zeile ein Rautezeichen schreiben und sie damit auskommentieren.

Aktivierung beim Booten

Die beiden Programme ifup und ifdown aktivieren und deaktivieren Schnittstellen, die in der Datei /etc/network/interfaces definiert sind. Ein einzelnes Interface, zum Beispiel eth0, aktivieren Sie als Administrator auf der Kommandozeile mit dem Aufruf ifup eth0. Um es zu deaktivieren, verwenden Sie entsprechend ifdown eth0. Alle Schnittstellen aus der interfaces-Datei auf einen Rutsch erwischen Sie mit dem Parameter -a, also ifup -a oder ifdown -a. Alternativ deaktivieren und aktivieren Sie alle Netzwerkkarten über das Kommando /etc/init.d/networking restart.

»ifup« und »ifdown«

Ein Eintrag für ein Device mit einer statischen IP-Adresse enthält Informationen zur IP, zur Subnetzmaske und zum Gateway, zum Beispiel:

Statische IP

auto eth0 iface eth0 inet static address 192.168.2.16 netmask 255.255.255.0 gateway 192.168.2.1

153

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 153 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

Optional können Sie einen oder mehrere Nameserver angeben: gateway 192.168.2.1 dns-nameservers 192.168.2.1 213.168.112.60 DHCP

Befindet sich im Netz ein DHCP-Server und soll das Interface über diesen automatisch konfiguriert werden, so genügt ein Eintrag der Form: auto eth0 iface eth0 inet dhcp

Soll der NetworkManager eine Schnittstelle verwalten, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder enthält die Datei interfaces überhaupt keinen (oder einen auskommentierten) Eintrag für dieses Device, oder es ist sowohl mit auto beziehungsweise allow-hotplug als auch mit dhcp dort konfiguriert (wie im letzten Beispiel zu sehen). Im letzteren Fall dürfen allerdings außer den zwei Zeilen im Beispiel keine weiteren Optionen gelistet sein.

6.2.5 Hintergründe

Drahtlos ins Netz

Dreh- und Angelpunkt von drahtlosen Verbindungen sind sogenannte Hot Spots oder Access Points. Dahinter verbirgt sich ein Gerät, das den Übergang vom drahtlosen Netz zum Drahtnetz abwickelt. Dieser WLANRouter entscheidet, welche Rechner sich zu ihm verbinden dürfen, ob und welche Form der Verschlüsselung zum Einsatz kommt und über welche Frequenz der Funkverkehr läuft. Die meisten dieser WLAN-Router richten Sie über ein Web-Interface ein: Hier konfigurieren Sie unter anderem den Namen des Netzwerks – die (E)SSID, »(Extended) Service Set Identifier«. Sicherheitsbewusste Benutzer schalten die Übertragung dieses Namens ab, um nur Anwendern Zutritt zu ermöglichen, die den Namen kennen. Dieser »Schutz« ist relativ leicht zu umgehen, daher empfiehlt es sich zusätzlich, das Funknetzwerk zu verschlüsseln. Heutzutage ist WPA (»WiFi Protected Access«) die gängige Verschlüsselungsmethode und löst den Vorgänger WEP (»Wired Equivalent Privacy«) ab. Karte einrichten

WLAN-Hardware

Die Einrichtung von WLAN-Hardware unter Linux hat leider immer noch ein bisschen etwas von »Hexerei« – viele Netzwerkkarten und USB-Adapter werden zwar unterstützt, die meisten Treiber sind allerdings nicht unter einer freien Lizenz verfügbar und damit auch nicht in den offiziellen Quellen als Debian-Pakete vorhanden. Einige Geräte (zum Beispiel von Ralink, Broadcom oder Intel) benötigen proprietäre Firmware. Das

154

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 154 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

»non-free«-Repository (siehe Kapitel 5 ab Seite 113) bietet verschiedene Pakete mit entsprechender Firmware an; suchen Sie dazu im Paketmanager nach dem Begriff »firmware«.5 Andere WLAN-Geräte funktionieren »out of the box«; entsprechende Treiber bringt der Kernel bereits mit; diese werden nach dem Einstecken automatisch geladen. Es ist unmöglich, eine allgemeingültige Anleitung zur Einrichtung von WLAN-Hardware zu schreiben; am besten befragen Sie eine Suchmaschine im Internet mit den Stichwörtern » Linux Treiber«. Welchen Chipsatz Ihr Gerät hat, verrät zum Beispiel das Kommando lspci auf der Shell.

»lspci«

02:00.0 Network controller: RaLink RT2500 802.11g Cardbus/ mini-PCI (rev 01)

Die Asus WL107g PCMCIA (Ralink-Chipsatz RT2500) auf dem Testrechner war sofort nach dem Einstecken verfügbar. Das Kommando dmesg zeigt, dass die Karte korrekt erkannt wird: ... [254383.740054] [254383.740304] (0000 -> 0002) [254383.740316] 19 (level, low) [254383.740327] 0000:02:00.0 to [254383.758557] [254383.758953]

»dmesg«

pccard: CardBus card inserted into slot 0 rt2500pci 0000:02:00.0: enabling device ACPI: PCI Interrupt 0000:02:00.0[A] -> GSI -> IRQ 19 PCI: Setting latency timer of device 64 phy5: Selected rate control algorithm 'pid' Registered led device: rt2500pci-phy5:radio

Das Kommando lsmod bestätigt, dass der Treiber geladen wurde: ... rt2500pci rt2x00pci rt2x00lib ...

17152 7648 22432

0 1 rt2500pci 2 rt2500pci,rt2x00pci

Der Aufruf von iwconfig zeigte, dass die Karte richtig erkannt wurde: samesame:~ # iwconfig ... wlan0 IEEE 802.11 ESSID:"" Mode:Managed Frequency:2.412 GHz Not-Associated

»iwconfig«

Access Point:

5 Alternativ bleibt oft nur der Ausweg über NDISwrapper (http://ndiswrapper.sourceforge.net/) und die Windows-Treiber.

155

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 155 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

Tx-Power=0 dBm Retry min limit:7 RTS thr:off Fragment thr=2352 B Encryption key:off Link Quality:0 Signal level:0 Noise level:0 Rx invalid nwid:0 Rx invalid crypt:0 Rx invalid frag:0 Tx excessive retries:0

Invalid misc:0

Missed

beacon:0

Das Programm iwconfig ist Teil des Paketes wireless-tools. Ein weiterer praktischer Helfer aus der Toolsammlung ist iwlist. Mit der Option scanning halten Sie nach verfübaren Netzen Ausschau. In der Ausgabe sehen Sie nicht nur den Namen (ESSID), sondern auch die Art der Verschlüsselung (WEP oder WPA).

Abbildung 6.4 Mit »iwlist« scannen Sie nach drahtlosen Netzwerken.

Nicht nur in der Ausgabe von iwlist, sondern auch auf Verpackungen von WLAN-Hardware findet sich oft die Aufschrift 802.11b oder 802.11g. Die Zahl 802.11 steht dabei für den Industriestandard für drahtlose Netz-

156

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 156 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

werkkommunikation (IEEE 802.11). Der nachgestellte Kleinbuchstabe verrät etwas zur Geschwindigkeit: a- und g-Geräte ermöglichen eine Datenrate bis zu 54 Mbit/s, b-Geräte schaffen 11 Mbit/s. Aktuell sind b- und g-Geräte am weitesten verbreitet. WLAN-Verbindung mit dem NetworkManager Eine Möglichkeit, im laufenden Betrieb zwischen unterschiedlichen Netzwerkumgebungen zu wechseln, bietet der NetworkManager. Über einen Mausklick auf das Symbol im Systemabschnitt der Kontrollleiste wechseln Sie zwischen Kabel und WLAN oder zwischen verschiedenen Funknetzen. Ist eine Authentifizierung mit einem Kennwort (WEP oder WPA) erforderlich, fragt der NetworkManager nach dem Passwort. Das Panel-Applet zeigt darüber hinaus die Signalstärke von drahtlosen Netzen an.

Panel-Applet

Die bereis vorgestellten GNOME- und KDE-Tools eignen sich nicht besonders gut – beide Programme unterstützen lediglich die Einrichtung von WEP oder von ganz unverschlüsselten Netzen und klammern WPA aus. Für alle, die nicht mit dem NetworkManager arbeiten wollen, zeigt der Abschnitt 6.2.6 ab Seite 158 eine Alternative über guessnet, ifplugd und wpa-supplicant. Für welche Variante Sie sich auch entscheiden – bleiben Sie bei einem Tool. Der NetworkManager und die »traditionellen« Konfigurationsprogramme kommen sich ins Gehege. Offene Netze erkennen Sie daran, dass hinter dem Namen kein Vorhängeschloss zu sehen ist. Wählen Sie ein solches Funknetz aus, und nach kurzer Zeit verändert das Applet sein Aussehen: Das Symbol zeigt jetzt die Signalstärke an.

Offene Hot Spots

Abbildung 6.5 Offene Funknetze haben kein Vorhängeschloss.

Ist ein Netzwerk verschlüsselt, öffnet sich ein Dialogfenster, über das Sie sich mit dem entsprechenden Passwort authentifizieren können. Der NetworkManager erkennt automatisch, ob es sich um WEP- oder WPAVerschlüsselung handelt und wählt den richtigen Eintrag aus dem Dropdown-Menü Sicherheit des drahtlosen Netwerks aus. Für lange Pass-

157

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 157 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

phrasen bietet das Tool Hilfestellung: Über Passwort anzeigen blenden Sie das Kennwort ein und wieder aus – so sehen Sie direkt, ob Sie sich vertippen. Die Möglichkeit, den Namen des Funknetzwerks zu unterdrücken, wurde bereits erwähnt. Solche Netze tauchen dementsprechend nicht auf, wenn Sie das NetworkManager-Symbol anklicken. Wählen Sie in diesem Fall den Eintrag Mit einem anderen Funknetzwerk verbinden, geben Sie ins Feld Netzwerkname die (E)SSID ein, entscheiden Sie sich für die richtige Verschlüsselungsmethode, geben Sie ein Passwort ein (wenn dies erforderlich ist), und bestätigen Sie alles über einen Klick auf Verbinden.

Abbildung 6.6 Mit dem NM erreichen Sie auch Netze mit verborgener (E)SSID.

6.2.6 Ohne NetworkManager

Automatische Konfiguration – »The Debian Way«

Einerseits ist der NetworkManager ziemlich flexibel – er erlaubt den Wechsel der Netzwerkumgebung per Mausklick und erledigt auch vieles automatisch. Andererseits stößt die Version, die bei Debian GNU/Linux »Lenny« dabei ist, schnell an ihre Grenzen, da sie nur Konfigurationen per DHCP unterstützt. Arbeiten Sie oft in unterschiedlichen Umgebungen, und bieten einige davon lediglich eine statische Einrichtung an, so ist guter Rat teuer. Ein Mischmasch aus Veränderung der Konfigurationsdateien (optional über die GNOME- und KDE-Tools) und Verwendung des NetworkManagers führt über kurz oder lang zu Verwirrung und Problemen. Eine mögliche Lösung stellen die nächsten Abschnitt vor. Zum Einsatz kommen Tools, die Debian GNU/Linux standardmäßig mit an Bord hat; Sie finden alle benötigten Programme in den offiziellen Quellen.6 Auch 6 Vielen Dank an Edwin Top, der beim Tüfteln geholfen hat!

158

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 158 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

in diesem Fall gilt die Empfehlung: Deinstallieren Sie alle NetworkManager-Komponenten, wenn Sie diesen Weg ausprobieren möchten. Eine Warnung vorweg: Alle hier vorgeschlagenen Anpassungen finden auf der Kommandozeile und in den entsprechenden Konfigurationsdateien statt. Im dritten Teil dieses Buchs finden Sie sowohl Hinweise zu Texteditoren (siehe Kapitel 16 ab Seite 533) als auch Erklärungen zu verschiedenen Serverdiensten unter Linux (siehe Kapitel 17 ab Seite 545) und zum Arbeiten auf der Shell (siehe Kapitel 18 ab Seite 615). Wenn Sie den Einarbeitungsaufwand nicht scheuen, bietet diese Methode einige Vorteile: Läuft das Szenario einmal, brauchen Sie keine weiteren Gedanken an die Konfiguration zu verschwenden und manuell einzugreifen. Darüber hinaus arbeiten die hier gezeigten Tools auch ohne grafische Oberfläche und richten eine Netzwerkverbindung bereits während des Bootens ein. Zum Einsatz kommen im Wesentlichen drei Anwendungen, die Sie (sofern sie noch nicht installiert sind) über die gleichnamigen Pakete einspielen: 왘

Vorteile

ifplugd: Dieser Daemon »beobachtet« Netzwerkschnittstellen und ak-

tiviert oder deaktiviert diese automatisch, wenn beispielsweise ein Kabel oder ein WLAN-Gerät eingesteckt wird. So sorgt der ifplugd dafür, dass bekannt wird, welche (physikalischen) Verbindungen überhaupt zur Verfügung stehen. 왘

wpasupplicant: Diese Software erkennt Funknetze und übernimmt

den automatischen Verbindungsaufbau zu diesen Netzen. Das Tool unterstützt WEP-, WPA-, WPA2-verschlüsselte und unverschlüsselte Netze. Falls mehrere Netze zur Verfügung stehen, können mit wpasupplicant Prioritäten gesetzt und so bestimmte Netze bevorzugt werden. 왘

guessnet: Dieses Programm erkennt anhand von bestimmten Tests

unterschiedliche Netzwerkumgebungen und wählt eine aus. Das folgende Beispiel geht davon aus, dass ein Laptop zwei Netzwerkkarten enthält: eine Ethernet-Karte (eth0) und eine WLAN-Karte (wlan0). Sowohl zuhause als auch in der Firma soll das Gerät entweder über Kabel oder drahtlos ins Netz gehen: Zieht der Benutzer das Ethernet-Kabel, soll automatisch eine Verbindung per WLAN-Karte aufgebaut werden; steckt er das Kabel wieder ein, soll das wlan0-Interface deaktiviert und die Schnittstelle eth0 aktiviert werden. Gleiches gilt für den Bootvorgang: Steckt beim Hochfahren ein Kabel, wird nur eth0 aktiviert, ist kein Kabel vorhanden, geht der Laptop über WLAN ins Netz. Während der Rou-

Beispielszenario

159

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 159 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

ter zuhause DHCP anbietet, läuft in der Firma die Netzwerkeinrichtung hingegen statisch. Drahtlose Verbindungen erkennen wpasupplicant

Nach der Installation von wpasupplicant erstellen Sie zunächst die Konfigurationsdatei /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf. Allgemeine Optionen gehören an den Anfang der Datei; die einzelnen Netzwerke richten Sie in den Abschnitten network ein. Das folgende Beispiel zeigt einen Eintrag für unverschlüsselte Netze, den Sie von Hand erstellen: # Schnittstelle zwischen wpasupplicant und guessnet; User # der Gruppe netdev dürfen wpasupplicant verwenden: ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev # Hot Spot/AP ohne Verschlüsselung: network= ssid="" key_mgmt=NONE

Überprüfen Sie, ob das Verzeichnis /var/run/wpa_supplicant existiert. Auf zwei der Testrechner war das nicht der Fall. Die folgenden Kommandos erstellen das Verzeichnis und geben ihm die richtigen Zugriffsrechte (siehe auch Abschnitt 17.3 ab Seite 560): samesame:~# mkdir /var/run/wpa_supplicant samesame:~# chown root:netdev /var/run/wpa_supplicant samesame:~# chmod 750 /var/run/wpa_supplicant »wpa_passphrase«

Die Einträge für die verschlüsselten Netze erstellen Sie bequem auf der Kommandozeile mit dem Tool wpa_passphrase: wpa_passphrase asteroid ganzgeheim >> /etc/wpa_supplicant/ wpa_supplicant.conf

Im Beispiel wird für das WLAN mit der (E)SSID asteroid das Kennwort ganzgeheim gesetzt. Über den Umleitungsoperator >> hängen Sie die Ausgabe des Kommandos an die Konfigurationsdatei an, falls es diese Datei schon gibt. Andernfalls wird die Datei neu erstellt (siehe Abschnitt 18.6.1 ab Seite 642). Der neue Eintrag lautet: network= ssid="asteroid" #psk="ganzgeheim" psk=d40b9f05cd8c460239df18ae59fffb7af58d8bf616cfff1b e149cbb5778fefc5

160

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 160 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

Hinter einem Kommentarzeichen steht der Pre-shared Key (psk) im Klartext und darunter die in Hexadezimalform umgewandelte Entsprechung. Wenn Sie den Schlüssel nicht umwandeln (lassen) möchten, können Sie ihn auch im Klartext eintragen. In diesem Fall steht er genau wie die (E)SSID in Anführungszeichen. Vermeiden Sie Sonderzeichen und Umlaute für den Schlüssel; Großbuchstaben, Satzzeichen und Zahlen sind hingegen unbedenklich. Sie können die Einträge mit weiteren Optionen versehen. Die schon erwähnte Priorität setzen Sie über das Schlüsselwort priority. Je höher die Zahl dahinter, desto höher ist die Priorität des Netzes (Standard ist 0):

Priorität

... ssid="asteroid" priority=1 ...

Handelt es sich um ein Funknetz, das seine (E)SSID nicht überträgt, benötigen Sie außerdem den Eintrag scan_ssid=1. Interessant ist ebenfalls die Möglichkeit, einen Bezeichner für die Funknetze zu setzen.7 Dazu fügen Sie im network-Block einen Eintrag hinzu, wie zum Beispiel: id_str="home"

Es folgt auf dem gleichen Weg ein Eintrag für die Firma. Das Funknetz erhält den id_str=work. Auch dieses Netz bekommt eine Priorität größer als 1, damit ihm unverschlüsselte Funknetze nicht in die Quere kommen und nur dann eine Rolle spielen, wenn die bekannten Netze nicht erreichbar sind. Zahlreiche weitere Optionen und Beispielkonfigurationen finden Sie unterhalb des Verzeichnisses /usr/share/doc/wpasupplicant/. Überprüfen Sie die Zugriffsrechte von wpa_supplicant.conf. Da hier Zugangspasswörter für die verschlüsselten Netze liegen, sollten die Datei nur für den Benutzer root lesbar sein: chmod 600 wpa_supplicant.conf (siehe auch Abschnitt 17.3 ab Seite 560). Am besten testen Sie die Konfiguration an dieser Stelle.8 Rufen Sie dazu wpa_supplicant von Hand in einer Konsole auf; als Parameter übergeben Sie hinter -i den Namen der Schnittstelle und hinter -c die Konfigurationsdatei:

Testlauf

7 Diesen verwenden Sie später in der interfaces-Datei, um die Umgebung anzusprechen. 8 Später sorgt ein entsprechender Eintrag in /etc/network/interfaces dafür, dass die beiden Daemons wpa_supplicant und wpa_cli gestartet werden (siehe Seite 164).

161

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 161 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

samesame:~# wpa_supplicant -i wlan0 -c /etc/wpa_supplicant/ wpa_supplicant.conf &

Danach starten Sie wpa_cli und geben status ein, um zu testen, was wpa_supplicant macht. Ist ein bekannter Access Point in Reichweite, sollten Sie hier Informationen zur (E)SSID und zur Verschlüsselung sehen. Über quit verlassen Sie das Programm: samesame:~# wpa_cli wpa_cli v0.6.4 ... Selected interface 'wlan0' Interactive mode > status bssid=00:16:01:d1:5d:7d ssid=asteroid id=0 id_str=home pairwise_cipher=CCMP group_cipher=CCMP key_mgmt=WPA-PSK wpa_state=COMPLETED > quit

Drahtgebundene Verbindungen erkennen »ifplugd«

Bei der Installation des Pakets ifplugd fragt das Einrichtungsskript ein paar Dinge ab. Zuerst geben Sie den Namen der Schnittstelle(n) an, die immer vorhanden sind. Im Beispiel ist das die Ethernet-Karte eth0. Der folgende Dialog fragt nach Geräten, die durch Hotplug gesteuert werden. Dazu gehören vor allem USB- und PCMCIA-WLAN-Adapter. Wenn Sie hier all eintragen, überwacht ifplugd alle Schnittstellen – Sie können hier aber auch nichts eingeben. Die Argumente für den Daemon und auch das Suspend-Verhalten können Sie in der Voreinstellung übernehmen. Die hier getroffenen Entscheidungen finden Sie in der Konfigurationsdatei /etc/default/ifplugd wieder, die Sie auch mit einem Texteditor bearbeiten können: INTERFACES="eth0" HOTPLUG_INTERFACES="" ARGS="-q -f -u0 -d10 -w -I" SUSPEND_ACTION="stop"

162

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 162 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

Der ifplugd startet schon beim Booten. Verantwortlich dafür ist das Skript /etc/init.d/ifplugd. Wenn Sie die Konfiguration mit einem Texteditor verändern, starten Sie den Daemon anschließend über den Befehl /etc/init.d/ifplugd restart von Hand neu. Verändern Sie die Konfiguration über dpkg-reconfigure ifplugd (siehe Abschnitt 5.8 ab Seite 140), so geschieht dies automatisch.

Start und Stopp

Sobald der ifplugd eine aktive, physikalische Verbindung entdeckt, aktiviert er die entsprechende Schnittstelle und greift dabei auf das Tool ifup zurück; ebenso führt der Daemon ein ifdown aus, wenn das Kabel wieder entfernt wird. Wie in Abschnitt 6.2.4 ab Seite 152 erwähnt, verwenden ifup und ifdown die in der Datei /etc/network/interfaces konfigurierten Schnittstellen. Mehr dazu erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

»ifup« und »ifdown«

Leider existiert das Skript /etc/wpa_supplicant/action_wpa.sh, das die Zusammenarbeit zwischen dem ifplugd und wpa_supplicant regelt, unter »Lenny« nicht. Ohne dieses Skript erkennt der ifplugd zwar, ob ein Ethernet-Kabel gezogen oder eingesteckt wurde, lässt die WLAN-Karte allerdings liegen. Die neue wpa_supplicant-Version, die in »Sid« (»unstable«) vorhanden ist, löst das Problem. Es ist nicht erforderlich, dass Sie mit APT-Pinning Releases mischen (siehe Abschnitt 5.3.2 ab Seite 124) und damit tiefer ins System eingreifen als nötig. Stattdessen extrahieren Sie aus dem neuen Paket lediglich das erwähnte Skript: Laden Sie aus dem Debian-Paketarchiv9 das neue Paket herunter. Dazu blättern Sie auf der angegebenen Webseite nach unten und klicken auf den Eintrag für Ihre Rechnerarchitektur. Wählen Sie anschließend aus der Serverliste einen Mirror in Ihrer Nähe, und laden Sie die .deb-Datei herunter. Anschließend entpacken Sie das Paket, wie in Abschnitt 5.2.6 ab Seite 120 gezeigt, kopieren das Skript an die richtige Stelle und setzen einen Symlink:

»action_wpa.sh«

samesame:~# mkdir /tmp/wpa samesame:~# dpkg -x /home/huhn/Desktop/wpasupplicant_0.6.9-2 _i386.deb /tmp/wpa samesame:~# ls /tmp/wpa etc sbin usr samesame:~# cp /tmp/wpa/etc/wpa_supplicant/action_wpa.sh /etc/wpa_supplicant samesame:~# ln -s /etc/wpa_supplicant/action_wpa.sh /etc/ ifplugd/action.d

9 http://packages.debian.org/sid/wpasupplicant

163

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 163 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

Verbindungen automatisch konfigurieren »guessnet«

Als Nächstes installieren Sie guessnet. Dieses Programm führt verschiedene Tests durch, um zu erkennen, in welchem Netzwerk sich der Rechner befindet: guessnet kann nach IP- und/oder MAC-Adressen Ausschau halten, auf (E)SSIDs oder auf die erwähnten Bezeichner für Funknetze achten. Als Fallback-Lösung wird eine Standardumgebung eingerichtet, falls keiner der Tests erfolgreich war. Integrieren Sie guessnet nun in die Datei /etc/network/interfaces. Am besten legen Sie eine Sicherungskopie einer vorhandenen Datei an, bevor Sie sich an die Einrichtung machen.

»lo«

Die Einträge für das Loopback-Interface übernehmen Sie unverändert: # Einrichtung des Loopback-Interfaces: auto lo iface lo inet loopback

»eth0« und »wlan0«

Die Ethernet- und WLAN-Schnittstelle sollen ebenfalls schon beim Booten gestartet werden: # Ethernet und WLAN: auto eth0 wlan0

Weiter geht’s mit dem Device wlan0. Das folgende Beispiel wurde aus der Dokumentation von wpa_supplicant10 (Abschnitt »Roaming«) entnommen und um einen Eintrag für guessnet erweitert: iface wlan0 inet manual wpa-driver wext wpa-roam /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf wpa-mapping-script /usr/sbin/guessnet-ifupdown

Beachten Sie, dass hier als Konfigurationsmethode manual gewählt wurde (dhcp und static kennen Sie schon aus dem Abschnitt 6.2.4), um das Interface von wpa_supplicant konfigurieren zu lassen. Im Hintergrund arbeiten die beiden bereits erwähnten Daemons wpa_supplicant und wpa_cli sowie das Skript /sbin/wpa_action. Jetzt richten Sie die eth0-Umgebung ein: mapping eth0 script /usr/sbin/guessnet-ifupdown map home map work map default: none 10 /usr/share/doc/wpasupplicant/README.Debian.gz

164

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 164 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

6.2

Der mapping-Block bezieht sich auf das Interface eth0: Zuerst wird guessnet aufgerufen, um die einzelnen Profile zu testen. Diese möglichen Profile referenzieren die map-Zeilen. Außer home und work ist hier default für den Fall definiert, dass alle Tests fehlschlagen. Es folgen für alle hier definierten Profile die einzelnen Konfigurationen in den jeweiligen iface-Blöcken: iface none inet dhcp iface home inet dhcp test peer address 192.168.2.1 mac 00:16:01:d1:5d:7c iface work inet static test peer address 192.168.0.1 mac 00:aa:11:bb:22:cc address 192.168.0.42 netmask 255.255.255.0 gateway 192.168.0.1 dns-nameservers 192.168.0.1 192.168.0.23

Das Interface none ist die Fallback-Lösung: Falls guessnet nicht erkennen kann, wo der Rechner ist, wird zumindest noch versucht, die Schnittstelle per DHCP einzurichten.

»default«

Die Konfiguration für die home-Umgebung erfolgt über DHCP. Der dazugehörige guessnet-Test sucht nach dem verfügbaren Router mit der IP 192.168.2.1 und der MAC-Adresse 00:16:01:d1:5d:7c. Das ist praktisch, da die IP-Adresse des Routers nicht immer eindeutig ist, die Hardwareadresse des Geräts jedoch schon. Es ist möglich, mehrere Tests zu definieren; in dem Fall heißen die Einträge test1, test2 usw. und stehen jeweils in einer eigenen Zeile, zum Beispiel:

»home«

test1 peer address 192.168.2.1 mac 00:16:01:d1:5d:7c test2 peer address 192.168.2.15 mac 06:05:04:03:02:01

Die Hardwareadresse des Routers finden Sie schnell über das Programm arping aus dem gleichnamigen Paket heraus. Sie verwenden das Tool genauso wie ping auf der Shell (Abschnitt 6.4 ab Seite 198) und übergeben beim Aufruf die IP des Routers: samesame:~# arping 192.168.2.1 ARPING 192.168.2.1 60 bytes from 00:16:01:d1:5d:7c (192.168.2.1): index=0 time=475.883 usec 60 bytes from 00:16:01:d1:5d:7c (192.168.2.1): index=1 time=463.963 usec ...

165

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 165 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

»work«

Netzwerk und Internet

Die Umgebung work erhält eine statische Konfiguration (IP, Subnetzmaske, Gateway und Nameserver). Auch hier wird auf die IP- und die MACAdresse des Routers getestet. Beachten Sie, dass die Namen der Umgebungen home und work mit den hinter id_str gesetzten Bezeichnern aus der Datei wpa_supplicant.conf übereinstimmen müssen, wenn die Einrichtung außer für eth0 gleichzeitig auch für wlan0 gelten soll. Starten Sie nun das gesamte Netzwerk neu: samesame:~# /etc/init.d/networking restart Reconfiguring network interfaces...There is already a pid file /var/run/dhclient.eth0.pid with pid 7715 killed old client process, removed PID file Internet Systems Consortium DHCP Client V3.1.1 Copyright 2004-2008 Internet Systems Consortium. All rights reserved. For info, please visit http://www.isc.org/sw/dhcp/ Listening on LPF/eth0/00:40:ca:de:e1:62 Sending on LPF/eth0/00:40:ca:de:e1:62 Sending on Socket/fallback DHCPRELEASE on eth0 to 192.168.2.1 port 67 Internet Systems Consortium DHCP Client V3.1.1 Copyright 2004-2008 Internet Systems Consortium. All rights reserved. For info, please visit http://www.isc.org/sw/dhcp/ Listening on LPF/eth0/00:40:ca:de:e1:62 Sending on LPF/eth0/00:40:ca:de:e1:62 Sending on Socket/fallback DHCPDISCOVER on eth0 to 255.255.255.255 port 67 interval 6 DHCPOFFER from 192.168.2.1 DHCPREQUEST on eth0 to 255.255.255.255 port 67 DHCPACK from 192.168.2.1 bound to 192.168.2.14 -- renewal in 79367 seconds. wpa_supplicant: wpa_action is managing ifup/ifdown state of wlan0 wpa_supplicant: execute `ifdown --force wlan0' to stop wpa_action run-parts: /etc/network/if-pre-up.d/wpasupplicant exited with return code 1 run-parts: /etc/network/if-up.d/wpasupplicant exited with return code 1 done.

166

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 166 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerkkarte(n) konfigurieren

Das Beispiel zeigt, dass wlan0 in diesem Fall nicht konfiguriert wurde, da ein Kabel steckt und somit eth0 aktiv ist. Der anschließende Aufruf von ifconfig (siehe Abschnitt 6.4 ab Seite 198) bestätigt dies: eth0

6.2

»ifconfig«

Link encap:Ethernet Hardware Adresse 00:40:ca:de:e1:62 inet Adresse:192.168.2.14 Bcast:192.168.2.255 ...

... wlan0 Link encap:Ethernet Hardware Adresse 00:1a:92:7e:64:6d UP BROADCAST MULTICAST MTU:1500 Metrik:1 ...

Wenn Sie das Kabel nun ziehen, sollte der Wechsel stattfinden: eth0 wird deaktiviert, und wlan0 nimmt den Dienst auf. Wenn Sie das Logfile /var/log/wpa_action.wlan0.log beobachten, sehen Sie, was hinter den Kulissen passiert.

Logfile

########## 14:01:04 2009-05-02 ########## IFACE=wlan0 ACTION=CONNECTED WPA_ID=1 WPA_ID_STR=home WPA_CTRL_DIR=/var/run/wpa_supplicant Mapping logical interface via id_str: home ifup wlan0=home Configuring interface wlan0=home (inet) ... dhclient3 -pf /var/run/dhclient.wlan0.pid -lf /var/lib/ dhcp3/dhclient.wlan0.leases wlan0 ... run-parts: executing /etc/network/if-up.d/wpasupplicant bssid=00:16:01:d1:5d:7d ssid=asteroid id=1 id_str=home pairwise_cipher=CCMP group_cipher=CCMP key_mgmt=WPA-PSK wpa_state=COMPLETED ip_address=192.168.2.4

Ebenso sollten Sie folgende Meldungen sehen, wenn Sie das Kabel anschließend wieder einstecken: IFACE=wlan0 ACTION=DISCONNECTED WPA_ID=1 WPA_ID_STR=home WPA_CTRL_DIR=/var/run/wpa_supplicant ifdown wlan0

167

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 167 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

6.3

Internetzugang einrichten

Die folgenden Abschnitte zeigen, wie Sie einen Zugang zum Internet herstellen. Ob Sie die Verbindung nun über DSL, Kabelmodem, Modem, UMTS-Gerät, mit Bluetooth über das Handy oder indirekt über einen Router aufbauen – Debian GNU/Linux hat die benötigten Tools dabei. Probleme mit ISDN Die ISDN-Komponenten sind momentan eher in einem desolaten Zustand. Die alten Treiber werden nicht mehr weiterentwickelt, und es werden lediglich Fehler korrigiert. Die neuen Treiber werden gerade von Grund auf neu geschrieben. Im Wesentlichen haben Sie die Wahl zwischen einem alten Treiber für Kernel 2.4 (also vor Einführung des Hotplug-Systems) und einem neuen Treiber, der noch nicht stabil läuft, fast keine Karten unterstützt und teilweise schwerwiegende Probleme mit 64-Bit-Architekturen hat. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, ISDN in dieser Auflage des Buchs nicht weiter zu behandeln. Sollte sich die Situation in Zukunft ändern, nehme ich das Thema wieder auf.

6.3.1 PPPoE

DSL/Kabelmodem über PPPoE

Eine solche Verbindung ist unter Linux schnell eingerichtet – unter Debian GNU/Linux wählen Sie lediglich die verwendete Netzwerkkarte aus11 und geben die Zugangsdaten Ihres Providers ein; eine Einwahlnummer gibt es nicht. Der Debian-Installer bietet im Expertenmodus an, schon während der Installation eine PPPoE-Verbindung einzurichten. Weitere Hinweise dazu finden Sie in Abschnitt 3.15 ab Seite 90.

»pppoe« und »pppoeconf«

Das eingesetzte Protokoll zum Verbindungsaufbau ist PPP (»Point-to-Point Protocol«). Da die PPP-Pakete über das Ethernet-Kabel wandern, spricht man von PPPoE (»PPP over Ethernet«). Der PPP-Daemon (pppd) ist für die Steuerung des Zugangs verantwortlich (siehe dazu auch den Abschnitt 6.3.4 ab Seite 189). Installieren Sie als Administrator die Pakete pppoe und pppoeconf. Anschließend konfigurieren Sie den Anschluss mithilfe des Einrichtungsprogramms pppoeconf. Geben Sie den gleichnamigen Befehl als Administrator in ein Terminalfenster ein. Der erste Dialog präsentiert sämtliche gefundenen Netzwerkkarten; wählen Sie das passende Interface aus, und das Tool sucht nun selbstständig nach einem DSL-Modem. Geben Sie außerdem den Benutzernamen und das Passwort ein.

11 Wenn Sie darüber hinaus ein lokales Netzwerk betreiben, benötigt der Rechner zwei Karten.

168

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 168 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

Das Programm schlägt als Nächstes vor, den oder die DNS-Server des ISPs automatisch nach der Einwahl in die Datei /etc/resolv.conf zu übernehmen; dies sollten Sie bestätigen. Auch die folgende Abfrage quittieren   Sie mit  Eingabe  . Im nächsten Schritt entscheiden Sie, ob beim Systemstart automatisch eine Verbindung zum Provider aufgebaut wird – dies ist praktisch, wenn Sie keine zeitbasierte Abrechnung haben; andernfalls sehen Sie davon ab und starten die DSL-Verbindung von Hand.

DNS des Providers

Dazu geben Sie als Administrator auf der Kommandozeile den Befehl

»pon«

pon dsl-provider

ein. Mit dem Aufruf poff (ebenfalls als Root) beenden Sie die Verbindung wieder. Werfen Sie als Administrator einen Blick ins Logfile /var/log/messages, um zu sehen, ob der Verbindungsaufbau erfolgreich war: Jan 5 20:44:48 established. Jan 5 20:44:48 Jan 5 20:44:48 /dev/pts/18 Jan 5 20:44:50 succeeded Jan 5 20:44:50 213.168.91.250 Jan 5 20:44:50 195.14.247.75 Jan 5 20:44:50 213.168.112.60 Jan 5 20:44:50 194.8.194.60

»poff«

samesame pppd[7809]: Serial connection samesame pppd[7809]: Using interface ppp0 samesame pppd[7809]: Connect: ppp0 samesame pppd[7809]: PAP authentication samesame pppd[7809]: local

IP address

samesame pppd[7809]: remote IP address samesame pppd[7809]: primary

DNS address

samesame pppd[7809]: secondary DNS address

Die Befehle pon und poff darf standardmäßig nur der Administrator ausführen. Um dieses Recht anderen Benutzern einzuräumen, fügen Sie den entsprechenden Account zur Gruppe dip hinzu (siehe Kapitel 17 ab Seite 545). Der bei der Installation von Debian GNU/Linux »Lenny« eingerichtete Benutzeraccount ist automatisch Mitglied dieser Gruppe.

6.3.2

Modem

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Typen von Analogmodems: externe und interne. Darüber hinaus stehen verschiedene Anschlussarten zur Verfügung. Modems, die über die serielle Schnittstelle mit dem PC kommunizieren, bereiten in der Regel keine Probleme und nehmen ohne

Modem installieren

169

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 169 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

großen Konfigurationsaufwand unter Linux den Dienst auf. Etwas anders sieht es mit USB-Modems aus; hier sollten Sie sich vor dem Kauf (zum Beispiel in einer Suchmachine) informieren, ob das entsprechende Gerät mit Linux zusammenarbeitet. Besitzen Sie ein serielles Modem, und hat Ihr Rechner keine entsprechende parallele Schnittstelle, können Sie einen USB-zu-Seriell-Adapter im Fachhandel erwerben. Über diesen Stecker schließen Sie das serielle Modem an den USB-Port an. Softmodems Viele Laptops enthalten sogenannte Softmodems (Winmodems). Diese Geräte lagern Teile der Hardwarefunktionalität auf den Treiber, also auf die Software, aus. Sah es vor einiger Zeit noch recht bescheiden aus mit der Linux-Unterstützung, stehen mittlerweile für einige Chipsätze auch Linux-Treiber zur Verfügung. Besitzt Ihr Notebook ein solches Softmodem, befragen Sie am besten eine Suchmachine im Internet, ob das Gerät mit Debian GNU/Linux zusammenarbeitet. Verschiedene Tipps zur Einrichtung von Softmodems erhalten Sie ab Seite 171. Lässt sich das interne Modem nicht unter Linux nutzen, und Sie wollen ein neues Gerät erwerben, sollten Sie in jedem Fall ein serielles (notfalls gebrauchtes) Modem kaufen.

Anschluss herausfinden

Die seriellen Schnittstellen (unter Windows COM1, COM2 usw. genannt) heißen unter Linux /dev/ttyS0, /dev/ttyS1 usw. USB-Geräte melden sich nach dem Einstecken unter /dev/ttyUSB0 oder /dev/ttyUSB1 usw. an. Verwenden Sie ein USB-Modem oder ein serielles mit einem entsprechenden Adapter (wie im folgenden Listing zu sehen), finden Sie den Namen der Gerätedatei am schnellsten auf der Shell heraus. Dazu verwenden Sie als Benutzer Root das Kommando tail -f, das die Anzeige der Logdatei selbstständig aktualisiert, wenn sich diese verändert: Jan 5 13:25:08 samesame kernel: [ 7584.932535] usb 2-1: pl2303 converter now attached to ttyUSB0 Jan 5 13:25:08 samesame kernel: [ 7584.932712] usb 2-1: New USB device found, idVendor=067b, idProduct=2303 Jan 5 13:25:08 samesame kernel: [ 7584.932716] usb 2-1: New USB device strings: Mfr=0, Product=0, SerialNumber=0

In diesem Beispiel taucht das Modem unter ttyUSB0 auf und wird im Folgenden über die Gerätedatei /dev/ttyUSB0 angesprochen. Die nächsten Abschnitte zeigen, wie Sie eine Verbindung über ein Analogmodem in GNOME PPP, KPPP und im Terminal mit pppconfig einrichten. Benutzerrechte

Der bei der Installation von Debian GNU/Linux »Lenny« eingerichtete Benutzeraccount ist bereits Mitglied der Gruppen dip und dialout und besitzt somit die erforderlichen Zugriffsrechte für die Einwahl per Modem.

170

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 170 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

Alle anderen Benutzer, die GNOME PPP, KPPP oder pon (Kommandozeile) verwenden möchten, fügen Sie als Systemverwalter Root ebenfalls zu diesen Gruppen hinzu (siehe Kapitel 17 ab Seite 545); andernfalls erhalten Sie beim Verbindungsaufbau die Fehlermeldung: Cannot open /dev/ttyXXX: Permission denied. Mit seriellen Modems verschicken und empfangen Sie auch Faxe. Dabei muss es nicht gleich ein vollwertiger Faxserver wie HylaFAX sein; das Programm Efax mit der grafischen Oberfläche Efax-gtk leistet gute Dienste und arbeitet auch mit andereren Programmen wie zum Beispiel OpenOffice.org zusammen. Abschnitt 13.9 ab Seite 464 zeigt, wie Sie mit Efax-gtk »Faxen machen«. Softmodem einrichten Je nachdem, welches Softmodem im Rechner verbaut ist, stehen Ihnen zwei Wege bei der Einrichtung zu Verfügung. Modems mit Conexant-Chipsatz (HSF- oder HCF-Modem) können Sie eventuell mit den Linuxant-Treibern12 ansprechen.

Linuxant

Darüber hinaus sind in Notebooks häufig Modems der Firma Smartlink13 anzutreffen. Auch für diese Geräte stehen Linux-Treiber zur Verfügung, allerdings werden auch hier nicht alle Modems unterstützt. Einige Smartlink-Modems funktionieren auch mit den Linuxant-Treibern. Im Zweifelsfall hilft eine Suchmaschinenabfrage weiter.

Smartlink

Das Kommando lspci gibt Aufschluss darüber, welches Modem im Rechner steckt:

»lspci«

huhnix:~ # lspci | grep Modem 00:11.6 Communication controller: VIA Technologies, Inc. AC'97 Modem Controller (rev 80)

Alternativ verwenden Sie zur Modemerkennung eines der auf der Linuxant-Webseite vorgeschlagenen Tools.14 Finden Sie ein HSF- oder HCFModem, laden Sie von der Linuxant-Homepage den passenden Treiber herunter – auf dieser Seite finden Sie für viele Kernel-Versionen fertige Debian-Pakete. Alternativ laden Sie das Skript cnxtinstall.run15 herunter, speichern es in Ihrem Home-Verzeichnis ab, öffnen ein Terminalfenster und geben das Kommando

Installation Linuxant-Treiber

12 http://www.linuxant.com/drivers/ 13 http://www.smlink.com 14 http://www.linuxant.com/drivers/modemident.php 15 http://www.linuxant.com/drivers/hsf/full/archive/cnxtinstall.run

171

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 171 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

sh cnxtinstall.run -- --tty

ein. Das Skript fordert Sie zunächste zur Eingabe des Root-Passworts auf, erkennt dann selbstständig angeschlossene Geräte und schlägt einen Treiber zur Installation vor.

Abbildung 6.7 Das Linuxant-Skript nimmt Ihnen viele Arbeitsschritte ab. »Pre-compiled« oder »Generic«?

Achten Sie auf Meldungen, ob das Skript ein Pre-compiled package (Paket, das genau passt) oder ein Generic package aussucht. Letzteres gibt Ihnen das nötige Handwerkszeug, einen eigenen Treiber zu bauen. Dazu müssen auf dem System die Kernel-Quellen (siehe Abschnitt 27.2.1 ab Seite 806) sowie die beiden Pakete gcc und make installiert sein. Auf dem Testlaptop installierte das Linuxant-Skript ein solches allgemeines Paket; danach ging es mit hsfconfig auf der Shell weiter: huhnix:~ # hsfconfig Conexant HSF softmodem driver, version 7.80.02.01full ... No pre-built modules for: Debian-5.0 linux-2.6.26-1-686 i686-SMP Trying to automatically build the driver modules... (this requires a C compiler and proper kernel sources to be

172

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 172 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

installed) Where is the linux source build directory that matches your running kernel? [/lib/modules/2.6.26-1-686/build] Building modules for kernel 2.6.26-1-686, using source directory /lib/modules/2.6.26-1-686/build. Please wait... done. ... Note: kernel module snd-via82xx-modem overridden by hsfmc97via Note: kernel module snd-intel8x0m overridden by hsfmc97ich hsfmc97sis Note: kernel module snd-atiixp-modem overridden by hsfmc97ati

Das Skript baut auf Wunsch ein passendes Kernel-Modul für Ihr System und richtet anschließend auch einen symbolischen Link für das Modem ein (/dev/modem). Diese Schnittstelle geben Sie dann in den Konfigurationsdialogen von GNOME PPP, KPPP oder pppconfig an. Wie die Ausgabe des Listings gezeigt hat, überschreibt beziehungsweise ersetzt der Linuxant-Treiber einige Kernel-Module. Auf einigen Laptops kann es dadurch zu Problemen mit dem Powermanagement (zum Beispiel Suspend-to-RAM) kommen. Um den Linuxant-Treiber zu entfernen, deinstallieren Sie das Paket hsfmodem über den Paketverwalter Ihrer Wahl.

Linuxant-Treiber löschen

Installieren Sie als Administrator die beiden Pakete sl-modem-daemon und sl-modem-source (aus dem non-free-Repository). Der Paketverwalter löst die Abhängigkeiten auf und schlägt viele weitere Pakete zur Installation vor, darunter gcc, build-essential und module-assistant. Während des Einspielens richtet das System einen Benutzer und eine Gruppe namens Slmodemd ein und erstellt für das Softmodem einen symbolischen Link namens /dev/modem, der automatisch auf die richtige Schnittstelle zeigt.

Installation Smartlink-Treiber

Anschließend richten Sie das Gerät, wie in den folgenden Abschnitten beschrieben, mit GNOME PPP, KPPP oder pppconfig ein. In einigen Fällen müssen Sie den Wählbefehl von ATDT auf ATX0DT ändern. Beim Ermitteln des genauen Befehls hilft meistens nur Ausprobieren.

173

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 173 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

GNOME PPP Installation und Start

Installieren Sie das Paket gnome-ppp, und starten Sie das Programm danach über das Menü Anwendungen • Internet oder über Eingabe des Kommandos gnome-ppp in ein Schnellstart- oder Terminalfenster.

Modem einrichten

Über Konfiguration richten Sie zuerst das Modem ein. Tragen Sie unter Gerät den Namen der Schnittstelle ein, zum Beispiel /dev/ttyS0 für die erste serielle Schnittstelle oder /dev/ttyUSB0 für ein USB-Modem (oder ein serielles mit entsprechendem Adapter). Das Dropdown-Menü Typ bietet neben Analogmodem auch einen Eintrag für USB- oder ISDN-Modems. Die Voreinstellungen für die Geschwindigkeit (115200), Tonwahl, die Initialisierungsstrings und Ähnliches können Sie übernehmen. Über Klick auf Telefonnummern öffnen Sie einen Dialog, in dem Sie die Rufnummer Ihres Providers eintragen.

Abbildung 6.8 GNOME PPP erlaubt die Einrichtung mehrere Zugangsnummern für verschiedene Anbieter.

Wechseln Sie danach zum Tab Netzwerk; die Voreinstellungen (Dynamische IP-Adresse und Automatischer DNS) können Sie in der Regel übernehmen. Der Reiter Optionen bietet Zugriff auf allgemeine Einstellungen von GNOME PPP: Hier konfigurieren Sie, ob das Einwahlprogramm nach der Verbindungsaufnahme minimiert und/oder im Systemabschnitt des Panels andockt. Außerdem richten Sie hier ein, dass GNOME PPP nach einem Verbindungsabbruch automatisch wieder online geht, die Verbin-

174

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 174 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

dung unterbricht, falls besetzt oder kein Wählton vorhanden ist, und vieles mehr. Falls GNOME PPP nach dem Wählen und Handshake immer wieder mit einer Fehlermeldung abbricht, probieren Sie die Option Ignoriere Terminalstrings (stupid mode). Klicken Sie auf Schließen, um die Einrichtung zu beenden und zum Hauptfenster zurückzukehren. Nun fehlen nur noch Ihr Benutzername und das Passwort, das Sie vom Internet Service Provider erhalten haben. Auf Wunsch können Sie das Kennwort speichern, wenn Sie die entsprechende Checkbox mit einem Häkchen versehen. Das Passwort landet dann – zusammen mit den restlichen Einstellungen – im Klartext in der Datei ˜/.wvdial.conf in Ihrem Home-Verzeichnis. Die Datei ist zwar mit den entsprechenden Zugriffsrechten vor den Augen neugieriger Benutzer geschützt, wer jedoch besonders vorsichtig sein möchte, gibt das Passwort besser jedesmal von Hand ein.

Zugangsdaten eintragen

Abbildung 6.9 GNOME PPP merkt sich Ihre Zugangsdaten auf Wunsch.

Tragen Sie als Letztes die Telefonnummer des Providers ein. Ein kleiner Schönheitsfehler hat sich hier eingeschlichen: Die zuvor eingerichtete Nummer steht erst nach dem nächsten Start von GNOME PPP zur Verfügung. Klicken Sie auf Verbinden, um die Einwahl zu starten.

Verbindung herstellen

Wenn Sie im folgenden Fenster auf Protokoll klicken, öffnet sich ein kleines Dialogfenster (Connection Log), das anzeigt, was im Hintergrund bei der Modemeinwahl passiert. Hier sehen Sie auch eventuelle Fehlermeldungen, die bei der Problembehandlung helfen, falls die Verbindung nicht läuft. Die Meldungen des Programms behalten Sie darüber hinaus im Blick, wenn Sie GNOME PPP aus einem Terminalfenster heraus gestartet haben. Alternativ schauen Sie als Benutzer Root in die Datei /var/log/messages, wie im vorigen Abschnitt beschrieben.

Logfiles

Sind die entsprechenden Optionen zum Minimieren des Anwendungsfensters im Einrichtungsdialog aktiviert, so verschwindet GNOME PPP nach der erfolgreichen Verbindungsaufnahme im oberen Panel. Wenn Sie auf das Symbol mit den beiden blinkenden Monitoren klicken, öff-

Verbindung trennen

175

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 175 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

net sich ein Fenster, dass verrät, wie lange Sie schon online sind. Über die Schaltfläche Details blenden Sie weitere Informationen ein, zum Beispiel Angaben zur Geschwindigkeit, die IP-Adresse oder die übertragenen Datenmengen. Um die Verbindung zu trennen, klicken Sie auf die gleichnamige Schaltfläche in diesem Fenster.

Abbildung 6.10 Informationen zu bestehenden Verbindungen erhalten Sie über diesen Dialog.

Das Logfile /var/log/messages gibt ebenfalls Auskunft über die Verbindungsdauer und die übertragenen Daten – allerdings erst, nachdem Sie die Verbindung beendet haben: Jan 6 15:22:11 samesame pppd[14444]: Terminating on signal 15 Jan 6 15:22:11 samesame pppd[14444]: Connect time 70.2 minutes. Jan 6 15:22:11 samesame pppd[14444]: Sent 0 bytes, received 8856 bytes.

KPPP »pppd« anpassen

KPPP wandert als Bestandteil von KDE automatisch auf die Platte, wenn Sie die Desktopumgebung installieren. Bevor Sie in KPPP einen Zugang einrichten, ist ein kleiner Ausflug in die Konfigurationsdateien unter /etc/ppp erforderlich.16 KPPP erwartet, dass der PPP-Daemon mit der Option noauth läuft, die Voreinstellung für den pppd ist

16 Weitere Informationen zu den Einrichtungsdateien des PPP-Daemons lesen Sie ab Seite 189.

176

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 176 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

allerdings auth, und das sollte aus Sicherheitsgründen auch so bleiben. Ein Ausweg aus dieser Zwickmühle ist eine Modifikation der Datei /etc/ppp/peers/kppp-options. Öffnen Sie einen Texteditor Ihrer Wahl mit Root-Rechten, zum Beispiel über den Befehl kdesu kwrite /etc/ppp/peers/kppp-options, und geben Sie im folgenden Fenster das Passwort des Systemverwalters ein. Die Datei enthält eine einzige auskommentierte Zeile, in der #noauth steht. Entfernen Sie das Rautezeichen, speichern Sie die Änderungen, und verlassen Sie den Editor. Anschließend können Sie mit der Einrichtung von KPPP fortfahren.

Abbildung 6.11 Tragen Sie Telefonnummer, IP, Gateway und DNS ein.

Sie starten KPPP über das K-Menü • Internet • KPPP oder über Eingabe von kppp in ein Schnellstart- oder Terminalfenster. Klicken Sie auf den Button Einrichten, und erstellen Sie auf dem ersten Reiter über Neu einen neuen Zugang. Wählen Sie im folgenden Dialog die Manuelle Einrichtung; der Assistenten bietet lediglich für ein paar ISPs vorkonfigurierte Verbindungen an. Tragen Sie im Feld Zugangsname einen Namen für die neue Verbindung ein. Danach definieren Sie über Hinzufügen die Telefonnummer und wählen aus dem Dropdown-Menü Authentifizierung den Eintrag PAP aus. KPPP bietet darüber hinaus an, Ihr Passwort zu speichern. Dieses landet bei Aktivierung der Checkbox in der Konfigu-

Neuen Zugang einrichten

177

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 177 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

rationsdatei des Programms (˜/.kde/share/config/kppprc). Diese Datei ist für andere Benutzer (ausgenommen Root) nicht lesbar. IP, Gateway, DNS

Wechseln Sie zum Reiter IP, und überprüfen Sie, ob ein Häkchen bei Dynamische IP-Adresse gesetzt ist. Auf dem Tab Gateway aktivieren Sie die Checkboxen Standard-Gateway und Standardroute auf diesen Gateway setzen (sofern diese noch kein Häkchen haben). Wechseln Sie danach zu DNS, und übernehmen Sie die Voreinstellung Automatisch. Außerdem aktivieren Sie auf diesem Reiter Während Verbindung existierende DNS-Server aktivieren. Auch die Voreinstellungen der übrigen Tabs übernehmen Sie.

Modem konfigurieren

Wechseln Sie im Einrichtungsdialog auf den Reiter Modems, um das Gerät zu konfigurieren. Über Neu fügen Sie ein neues Modem hinzu: Geben Sie ihm einen Namen, und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die richtige Schnittstelle (zum Beispiel /dev/ttyS0 für die erste serielle Schnittstelle oder /dev/ttyUSB0 für den USB-Port) aus. Die Einstellungen für Flusskontrolle und Zeilenende übernehmen Sie, und die Geschwindigkeit stellen Sie auf 115200. Auf dem zweiten Reiter (Modem) aktivieren Sie außerdem die Checkbox Vor dem Wählen auf Freizeichen warten.

Verbindung herstellen

Mit zweimaligem Klick auf OK schließen Sie die Einrichtung von KPPP ab. Wählen Sie im Hauptfenster den Zugangs- und den Modemnamen aus, tragen Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, und klicken Sie auf Verbinden. Wenn Sie die Checkbox Protokollfenster anzeigen aktivieren, blendet KPPP einen Dialog mit weiteren Informationen ein. Das KPPP-Protokoll ist (verglichen mit GNOME PPP) nicht besonders ausführlich. Es empfiehlt sich daher zusätzlich ein Blick in /var/log/messages – vor allem, wenn es darum geht, Fehler zu finden und zu analysieren.

Abbildung 6.12 Die KPPP-Statistik blenden Sie über den Button »Details« ein.

178

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 178 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

Nach der erfolgreichen Verbindungsaufnahme minimiert KPPP sein Programmfenster. Wenn Sie das Fenster wieder in den Vordergrund holen und auf Details klicken, sehen Sie eine Übersicht über gesendete und empfangene Datenpakete; außerdem sehen Sie hier die vom Provider zugewiesene IP-Adresse.

KPPP-Statistik

Über die Schaltfläche Trennen beenden Sie die Modemverbindung, und KPPP zeigt wieder das Hauptfenster an.

Offline gehen

»pppconfig« Es muss nicht zwingend eines der vorgestellten grafischen Programme sein. Anwender, die lieber auf der Shell arbeiten, müssen deshalb trotzdem nicht die pppd-Konfigurationsdateien von Hand anpassen. Zum Einrichten einer Modemverbindung auf der Kommandozeile bietet Debian GNU/Linux das Tool pppconfig. Sie starten das Programm über den gleichnamigen Befehl als Systemverwalter Root auf der Konsole oder in einem Terminalfenster. Der erste Dialog bietet an, eine neue Verbindung zu erstellen (Create), vorhandene Einstellungen zu verändern (Change), eine Verbindung zu löschen (Delete) und das Programm zu beenden (Quit).

Einrichtung auf der Shell

Wählen Sie für eine neue Verbindung den ersten Eintrag, und geben Sie zunächst einen Namen für die neue Verbindung ein. Diesen Bezeichner können Sie frei wählen; Sie benötigen ihn später beim Verbindungsaufbau.

Neuen Zugang einrichten

Danach entscheiden Sie, ob Sie einen festen Nameserver verwenden oder ob dieser Ihnen vom Provider bei der Einwahl dynamisch zugeteilt wird. Wenn Sie hier None wählen, müssen Sie sich selbst um die richtigen Einträge in der Datei /etc/resolv.conf kümmern (siehe Abschnitt 20.1.4 ab Seite 664).

Nameserver

Zur Authentifizierung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung; erfragen Sie im Zweifelsfall beim jeweiligen Internet Service Provider, ob dieser PAP, Chat oder CHAP anbietet. Geben Sie nun Ihren Benutzernamen und das Passwort und danach die Schnittstellengeschwindigkeit ein. Der nächste Dialog fragt, ob Sie Ton- oder Impulswahl verwenden – in der Regel kommt Tonwahl zum Einsatz. Geben Sie nun noch die Telefonnummer des Providers ein.

Authentifizierungsmethode

Das Programm bietet an, nach vorhandenen seriellen Schnittstellen zu suchen und das Modem automatisch zu erkennen. Schlägt dies fehl, geben Sie den Anschluss selbst an: Die erste serielle Schnittstelle heißt unter Linux /dev/ttyS0, die zweite /dev/ttyS1, USB-Modems sprechen Sie zum

Schnittstelle definieren

179

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 179 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

Beispiel über /dev/ttyUSB0 an.17 Der letzte Dialog zeigt eine Übersicht sämtlicher Einstellungen. Hier können Sie nachträglich Werte verändern,   indem Sie mit den Pfeiltasten zu einem Eintrag navigieren und  Eingabe  drücken. Andernfalls gehen Sie zum Punkt Finished, um die Einstellungen zu speichern und zum pppconfig-Hauptmenü zurückzukehren. Das Tool verrät, wie die zu dieser Verbindung gehörenden Konfigurationsdateien heißen. Über Quit verlassen Sie das Programm.

Abbildung 6.13 Alle Einstellungen zeigt »pppconfig« vor dem Abspeichern noch einmal in einer Übersicht an. »pon«

Nachdem Sie das Programm pppconfig verlassen haben, bauen Sie als Administrator eine Verbindung über das Kommando pon

Logfile

auf. Dabei ersetzen Sie durch den vorher gewählten Bezeichner. Auch hier verrät ein Blick ins Logfile /var/log/messages, ob alles einwandfrei läuft: huhnix:~ # pon netcologne huhnix:~ # tail -f /var/log/messages Jan 6 19:31:04 samesame chat[21471]: abort on (NO ANSWER) Jan 6 19:31:04 samesame chat[21471]: abort on (DELAYED) Jan 6 19:31:04 samesame chat[21471]: send (ATZˆM) ...

17 Zur Bezeichnung der Gerätedateien unter Linux lesen Sie auch Abschnitt 17.2.2 ab Seite 551.

180

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 180 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

Jan 6 19:31:39 Jan 6 19:31:39 Jan 6 19:31:39 Jan 6 19:31:39 Jan 6 19:31:40 established. Jan 6 19:31:40 Jan 6 19:31:40 /dev/ttyUSB0 Jan 6 19:31:47 succeeded Jan 6 19:31:48 213.168.91.203 Jan 6 19:31:48 195.14.247.75 Jan 6 19:31:48 213.168.112.60 Jan 6 19:31:48 194.8.194.60

samesame samesame samesame samesame samesame

chat[21471]: chat[21471]: chat[21471]: chat[21471]: pppd[21470]:

6.3

ATDT0221222900ˆMˆM CONNECT -- got it send () . Serial connection

samesame pppd[21470]: Using interface ppp0 samesame pppd[21470]: Connect: ppp0 samesame pppd[21470]: PAP authentication samesame pppd[21470]: local

IP address

samesame pppd[21470]: remote IP address samesame pppd[21470]: primary

DNS address

samesame pppd[21470]: secondary DNS address

Sie beenden die Verbindung mit dem Befehl poff. Die Angabe des Zugangsnamens ist nicht erforderlich. Dass das Modem den Befehl zum Auflegen verstanden hat, verrät wiederum ein Blick ins Systemlog: Jan 6 19:41:17 samesame signal 15 Jan 6 19:41:17 samesame minutes. Jan 6 19:41:17 samesame received 836 bytes. Jan 6 19:41:17 samesame terminated. Jan 6 19:41:18 samesame

»poff«

pppd[21470]: Terminating on pppd[21470]: Connect time 9.5 pppd[21470]: Sent 0 bytes, pppd[21470]: Connection pppd[21470]: Exit.

Damit Sie die beiden Befehle pon und poff als »normaler« Benutzer ausführen dürfen, nehmen Sie den Benutzer, wie am Ende von Abschnitt 6.3.1 erwähnt, in die Gruppe dip auf.

6.3.3

Online mit UMTS

Viele Mobilfunkanbieter werben inzwischen mit verschiedenen UMTSGeräten und -Tarifen. UMTS steht für »Universal Mobile Telecommunications System« und wird oft als dritte Mobilfunkgeneration bezeichnet (3G). Der Nachfolger des GSM-Standards (»Global System for Mobile Communications«) lockt mit hohen Datenraten. Die UMTS-Nachfolger

181

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 181 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

HSDPA (»High Speed Downlink Packet Access«) und HSUPA (»High Speed Uplink Packet Access«) sorgen sogar für Geschwindigkeiten in der Größenordnung von DSL.18 UMTS-Hardware

Um mit UMTS zu surfen, brauchen Sie entweder ein entsprechendes Handy, eine PCMCIA-Datenkarte oder einen USB-Stick. Einige neuere Netbooks bieten darüber hinaus ein integriertes UMTS-Modul an. Achten Sie beim Hardwarekauf darauf, dass das Gerät wirklich HSDPA und nicht nur UMTS unterstützt. Wenn Sie ein UMTS-Gerät direkt beim Anbieter erwerben, ist es oft besonders günstig; allerdings ist die Hardware in der Regel beschränkt für die Nutzung mit dem entsprechenden Provider (SIM-Lock). Eine Übersicht über die verschiedenen Anbieter, deren Netzabdeckung und Tarife bieten die folgenden Webseiten:

Einwahl über PPP



http://www.dslinfo.eu/umts/umts-flatrate.html



http://www.laptopkarten.de/HSDPA-Karte/hsdpa-anbieter.html



http://www.hsdpa.de/hsdpa-tarife.php



http://hsupa.de/hsupa-tarife/

UMTS-Geräte funktionieren ähnlich wie »normale« Modems, setzen also ebenfalls auf den PPP-Dienst. Bei der Einrichtung unterstützen Sie daher ebenfalls die Programme GNOME PPP, KPPP oder pppconfig.19 Beachten Sie, dass der Benutzer, der GNOME PPP und KPPP beziehungsweise die Befehle pon/poff auf der Shell verwendet, Mitglied in der Gruppe dip sein muss (siehe Abschnitt 6.3.1 ab Seite 168). USB-Surfstick Die folgenden Abschnitte erklären beispielhaft die Einrichtung eines HSDPA-USB-Sticks unter Debian GNU/Linux »Lenny«. Nach dem Einstecken des Surfsticks verrät ein Blick ins Logfile /var/log/messages, dass das System die Hardware erkannt hat. Die Logdatei betrachten Sie beispielsweise in einem Terminalfenster; dazu werden Sie erst mit dem Befehl su - zum Systemverwalter root, und danach schauen Sie mit less /var/log/messages ins Protokoll:

18 http://hsupa.de/umts-glossar/ 19 Eine interessante Alternative ist das Programm UMTSmon (http://umtsmon.sourceforge.net/), das PIN-Eingabe, Verbindungsaufbau und Anzeige der Signalstärke vereint. Ein Debian-Paket stand aber während der Arbeit am Buch nicht in den offziellen Repositorys zur Verfügung.

182

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 182 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

Dec 2 15:04:28 samesame kernel: [ 128.224118] usb 3-4: new high speed USB device using ehci_hcd and address 3 ... Dec 2 15:04:28 samesame kernel: [ 128.377087] usb 3-4: New USB device found, idVendor=12d1, idProduct=1003 Dec 2 15:04:28 samesame kernel: [ 128.377100] usb 3-4: New USB device strings: Mfr=2, Product=1, SerialNumber=0 Dec 2 15:04:28 samesame kernel: [ 128.377104] usb 3-4: Product: HUAWEI Mobile Dec 2 15:04:28 samesame kernel: [ 128.377106] usb 3-4: Manufacturer: HUAWEI Technology ... Dec 2 15:04:43 samesame kernel: [ 143.218295] usbserial: USB Serial support registered for GSM modem (1-port) Dec 2 15:04:43 samesame kernel: [ 143.218336] option 3-4:1.0: GSM modem (1-port) converter detected Dec 2 15:04:43 samesame kernel: [ 143.218455] usb 3-4: GSM modem (1-port) converter now attached to ttyUSB0 ...

Die Logdatei zeigt nicht nur Informationen zum Hersteller und zum Gerät an, sondern teilt auch mit, an welcher Schnittstelle (hier /dev/ttyUSB0) Sie das Modem ansprechen.

Gerätedatei

Normalerweise sind die UMTS-Geräte (ebenso wie Handys) mit einer PIN gesichert. Bevor Sie also mit einem der vorgestellten Tools eine Verbindung aufbauen, entsperren Sie das Gerät. Am schnellsten geht das auf der Kommandozeile mit dem kleinen Programm gcom. Das gleichnamige Paket spielen Sie zunächst als Administrator über Ihr Paketverwaltungsprogramm ein. Anschließend rufen Sie es in einem Terminalfenster zusammen mit der Option -d und dem Namen der Gerätedatei auf:

PIN eingeben

[email protected]:~> gcom -d /dev/ttyUSB0 Enter PIN number: 1111 Waiting for Registration..(120 sec max)... Registered on Home network: "o2 - de",2 Signal Quality: 9,99

Nach kurzer Zeit erscheint die Aufforderung, die PIN einzugeben. Danach meldet sich das Gerät an, teilt Ihnen mit, in welchem Netzwerk es sich befindet und wie die Signalstärke ist. Mobiltelefon als Modem Eine Alternative zu den USB-Surfsticks ist ein Mobiltelefon, das über Bluetooth mit dem Rechner verbunden ist. Bevor Sie dieses als Modem

Bluetooth

183

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 183 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

konfigurieren können, richten Sie die Bluetooth-Verbindung selbst ein. Manche Computer (in der Regel Laptops) haben ein entsprechendes Gerät integriert; alternativ bekommen Sie Bluetooth-USB-Dongle für wenig Geld im Fachhandel. »hcitool«

Aktivieren Sie Bluetooth auf dem Computer und auf dem Handy, und stellen Sie die Sichtbarkeit Ihres Telefons ein. Finden Sie dann mit dem Programm hcitool (Paket bluez-utils) die MAC-Adresse des Mobiltelefons heraus: samesame:~# hcitool scan Scanning ... 00:1C:35:1F:32:9F Huhn's phone

»sdptool«

Anschließend finden Sie mithilfe von sdptool den Bluetooth-Kanal für die Internetverbindung (DUN, »Dial-up Networking«) heraus; die MACAdresse sollte mit der vorher gefundenen übereinstimmen: samesame:~# sdptool search DUN Inquiring ... Searching for DUN on 00:1C:35:1F:32:9F ... Service Name: Dial-up networking Service RecHandle: 0x10000 Service Class ID List: "Dialup Networking" (0x1103) "Generic Networking" (0x1201) Protocol Descriptor List: "L2CAP" (0x0100) "RFCOMM" (0x0003) Channel: 4 Language Base Attr List: code_ISO639: 0x656e encoding: 0x6a base_offset: 0x100 Profile Descriptor List: "Dialup Networking" (0x1103) Version: 0x0100

Die beiden Informationen zur MAC-Adresse und zum Bluetooth-Kanal tragen Sie nun in der Datei /etc/bluetooth/rfcomm.conf ein. Diese enthält bereits einen Beispieleintrag, den Sie kopieren und anpassen können: rfcomm0 { # Automatically bind the device at startup bind yes; # Bluetooth address of the device

184

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 184 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

device 00:1C:35:1F:32:9F; # RFCOMM channel for the connection channel 4; # Description of the connection comment "Huhn's phone"; }

Als Letztes bearbeiten Sie die Datei /etc/default/bluetooth in einem Texteditor. Suchen Sie nach der Zeile DUND_ENABLED, und ersetzen Sie hier die 0 durch eine 1, sodass dort steht: DUND_ENABLED=1

Starten Sie nun alle Bluetooth-Daemons auf einen Schlag neu: /etc/init.d/bluetooth restart

GNOME PPP Installieren und starten Sie das Programm wie im Abschnitt 6.3.2 ab Seite 174 beschrieben. Den HSDPA-USB-Stick oder das Mobiltelefon richten Sie über einen Klick auf Konfiguration als Modem ein.

Konfiguration

Abbildung 6.14 Die richtige Telefonnummer erfahren Sie normalerweise auf der Webseite des Herstellers.

Auf dem ersten Reiter wählen Sie die vorher herausgefundene Gerätedatei für den USB-Stick oder das Mobiltelefon (/dev/rfcomm0) aus dem Dropdown-Menü aus, bei Typ entscheiden Sie sich für USB Modem und bei Geschwindigkeit für 460800. Aktivieren Sie außerdem die Check-

185

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 185 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

boxen Ton und Auf Wählton warten. Wenn Sie auf Telefonnummern klicken, öffnet sich ein Dialog, in dem Sie die Zugangsnummer eintragen können. Bei den meisten Anbietern ist das die *99***1#. Die Angaben auf den Reitern Netzwerk (Dynamische IP-Adresse und Automatischer DNS) übernehmen Sie ebenso wie die Einstellungen auf dem letzten Reiter Optionen. Schließen Sie die Einrichtung über Schließen ab. Verbindung herstellen

Im Hauptfenster von GNOME PPP tragen Sie nun den Benutzernamen und ein Passwort ein. In der Regel können beide frei gewählt werden; die Felder dürfen allerdings nicht leer bleiben. Auf dem Testrechner gelang die Verbindungsaufnahme darüber hinaus nur, wenn die Checkbox Passwort speichern angekreuzt war. Danach gehen Sie mit einem Klick auf Verbinden online. Über einen Klick auf Protokoll zeigen Sie an, was im Hintergrund passiert. Dieselben Meldungen sehen Sie auch, wenn Sie das Programm über den Befehl gnome-ppp aus einem Terminalfenster heraus gestartet haben (siehe Abschnitt zur GNOME-PPP-Modemeinrichtung ab Seite 6.3.2).

Abbildung 6.15 GNOME PPP zeigt auf Wunsch Details zur Verbindung an.

Sobald die Verbindung steht, minimiert sich das Einwahlprogramm und wandert als Symbol in den Kontrollabschnitt des oberen Panels. Ein Klick auf dieses Icon mit den beiden Monitoren öffnet ein kleines Dialog-

186

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 186 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

fenster, das auf Wunsch Auskunft über die Verbindungsqualität gibt, das Protokoll anzeigt und die Verbindung auch wieder trennt. KPPP Bereiten Sie den PPP-Daemon wie in Abschnitt 6.3.2 auf die Zusammenarbeit mit KPPP vor. Richten Sie dann einen Zugang für das UMTS-Gerät ein. Auf dem ersten Reiter (Zugänge) legen Sie über einen Klick auf Neu eine neue Verbindung an. Wählen Sie im folgenden Dialog die Manuelle Einrichtung und nicht den Assistenten aus. Ins Feld Zugangsname tragen Sie einen frei wählbaren Namen ein, und über Hinzufügen tragen Sie die Telefonnummer des Anbieters ein. Im Dropdown-Menü Authentifizierung entscheiden Sie sich für PAP.

Neuen Zugang anlegen

Abbildung 6.16 KPPP verwaltet mehrere Zugänge zu unterschiedlichen Providern.

Die Voreinstellungen auf den Reitern IP (Checkbox Dynamische IPAdresse) und Gateway (Checkboxen Standard-Gateway und Standardroute auf diesen Gateway setzen) übernehmen Sie. Auf dem folgenden Reiter (DNS) lassen Sie ebenfalls das Häkchen bei Automatisch stehen und aktivieren außerdem die Checkbox Während Verbindung existierende DNS-Server aktivieren. Die restlichen Reiter haben ebenfalls sinnvolle Voreinstellungen, sodass Sie die Einrichtung über einen Klick auf OK beenden können.

Allgemeine Einstellungen

187

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 187 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Modem einrichten

Netzwerk und Internet

Danach gehen Sie zum Reiter Modems, klicken auf Neu, geben dem Modem einen Namen und tragen das aus dem Logfile gefundene Gerät ein (hier /dev/ttyUSB0, für das Handy geben Sie /dev/rfcomm0 an). Die Einstellungen für Flusskontrolle und Zeilenende übernehmen Sie. Aus dem Dropdown-Menü Geschwindigkeit wählen Sie 460800. Alle anderen Werte können Sie in der Voreinstellung übernehmen und die Einrichtung des Modems über OK beenden. Nachdem Sie im KPPP-Hauptfenster aus dem Dropdown-Menü Verbinden den UMTS-Zugang ausgewählt haben, wählen Sie selbst einen Benutzernamen und ein Passwort aus und tragen beides in die entsprechenden Felder ein. Mit einem Klick auf Verbinden gehen Sie dann online. Wenn Sie ein Häkchen bei Protokollfenster anzeigen gesetzt haben, sehen Sie, was im Hintergrund abläuft.

Verbindungsdetails

Nach erfolgreichem Verbindungsaufbau minimiert KPPP das Programmfenster und schiebt es nach unten in die Fensterleiste – ein Symbol in der Kontrollleiste bietet die Anwendung nicht. Ein Klick auf den ausgegrauten Namen unten in der Leiste bringt das Programmfenster wieder nach vorne. Klicken Sie auf Details, um den Statistik-Dialog anzuzeigen, der weitere Infos zur Verbindung präsentiert.

Abbildung 6.17 KPPP führt Protokoll und verrät Details zur Verbindung.

»pppconfig« Die Einrichtung des Zugangs erfolgt genauso wie für ein serielles oder ein USB-Modem (siehe Abschnitt 6.3.2 ab Seite 179). Nach dem Start des Konfigurationstools (als Root) erstellen Sie eine neue Verbindung und vergeben einen Namen für diese. Bei der Einrichtung der Nameserver

188

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 188 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

wählen Sie wiederum Dynamic DNS dynamisch und als Authentifizierungsmethode PAP Peer Authentication Protocol. Einen Benutzernamen und ein Passwort können Sie selbst aussuchen. Die Geschwindigkeit stellen Sie auf 460800, und die Einstellung für Impuls- oder Tonwahl (Tone) übernehmen Sie. Tragen Sie des Weiteren die Telefonnummer des Anbieters (meistens *99***1#) ein, entscheiden Sie sich für die manuelle Modemwahl, und tragen Sie die vorher herausgefundene Gerätedatei (zum Beispiel /dev/ttyUSB0 oder /dev/rfcomm0) ein.

Abbildung 6.18 Die Einrichtung erfolgt analog zur Modemkonfiguration.

Sie starten die Verbindung über den Befehl pon und beenden sie entsprechend über poff. Der Benutzer, der diese Kommandos ausführt, muss Mitglied der Gruppe dip sein (siehe Abschnitt 6.3.1 ab Seite 168). Was hinter den Kulissen abläuft, verrät ein Blick ins Logfile /var/log/messages.

6.3.4

Der PPP-Daemon

Alle bis hierher gezeigten Wege, online zu gehen (DSL, Modem, UMTSGerät), haben eines gemeinsam: Die Programme setzen im Hintergrund auf die Arbeit des PPP-Daemons (pppd). Dessen Konfigurationsdateien liegen im Verzeichnis /etc/ppp:

Konfigurationsdateien

189

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 189 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet



/etc/ppp/options: Hier finden Sie allgemeine Einstellungen für den

PPP-Daemon. In dieser Datei ist zum Beispiel definiert, dass übertragene Passwörter nicht in den Protokolldateien landen (hide-password) und dass keine Verbindungsaufnahme ohne Authentifizierung stattfindet (auth). Verbindungen



/etc/ppp/peers/: Im Unterverzeichnis peers befinden sich die

Einrichtungsdateien für die von Ihnen konfigurierten Verbindungen. Für jeden Zugang, den Sie mit einem der in den vorhergehenden Abschnitten vorgestellten Programme angelegt haben, gibt es hier eine Datei mit dem entsprechenden Namen. In diesen Konfigurationsdateien ist auch jeweils der Aufruf connect definiert, der ein passendes Chatskript (/etc/chatscripts/) aufruft. Dieses enthält unter anderem die Initialisierungsbefehle für das Modem und die Telefonnummer zur Einwahl.

Weitere Skripte



/etc/ppp/pap-secrets: Für Zugänge, bei denen Sie sich mittels PAP (»Password Authentication Protocol«) authentifizieren, sind in dieser Datei (im Klartext) die Benutzernamen und Kennwörter abgelegt. Das Passwort wandert ebenfalls unverschlüsselt an die Gegenstelle.



/etc/ppp/chap-secrets: Die Datei enthält die Zugangsdaten für die Authentifizierung per CHAP (»Challenge Handshake Authentication Protocol«). Auch diese Datei enthält alle Informationen im Klartext; bei CHAP wird allerdings das Kennwort selbst nicht übermittelt, sondern nur dazu verwendet, eine Antwort auf eine zufällige Anfrage zu generieren (»Challenge Response«).



/etc/ppp/ip-up(.d/): Nach dem Verbindungsaufbau (nachdem die

neue IP-Adresse und die Routing-Informationen bekannt sind) startet der PPP-Daemon das Skript ip-up und übergibt diesem Informationen, wie zum Beispiel die vom ISP zugewiesene IP und den Namen des neuen Interfaces (normalerweise ppp0). Unter Debian GNU/Linux verwendet das Skript das Tool run-parts, das die Skripte im Unterverzeichnis /etc/ppp/ip-up.d/ aufruft. Dies ist der richtige Ort, um Vorgänge nach der Einwahl zu automatisieren. In der Voreinstellung befinden sich hier Anweisungen für das Routing und den Mailserver. 왘

/etc/ppp/ip-down(.d/): Nach dem Trennen der Verbindung ruft der PPP-Daemon das Skript ip-down auf. Auch hier übernimmt run-parts die Aufgabe, die Skripte im Unterverzeichnis /etc/ppp/ip-down.d/ auszuführen, die verschiedene Aufräumarbeiten erledigen.

190

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 190 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3.5

6.3

Billiger surfen mit BongoSurfer

Zahlreiche Anbieter locken ihre Kunden mit oft scheinbar günstigen Tarifen – da ist es nicht leicht, die Übersicht zu behalten. Einige dieser Internet Access Provider ändern ständig ihre Tarife (oft stündlich), sodass aus dem günstigen Angebot schnell eine teure Angelegenheit wird; andere bieten zwar durchgehend günstige Minutenpreise, fordern dafür aber teure Einwahlgebühren. Sogenannte Least Cost Router helfen, die Kosten zu begrenzen, indem sie Gebührentabellen vergleichen und automatisch den preiswertesten Telefonanbieter auswählen.

Least Cost Router

Das Programm BongoSurfer20 hilft Modembenutzern, die Einwahlkosten zu senken. Der Least Cost Router berechnet, welcher Tarif gerade am günstigsten ist und schickt eine Warnung oder trennt die Verbindung automatisch, wenn sich der Preis ändert. Die Informationen zu den Tarifen bezieht das Tool (automatisch oder manuell) aus dem Internet.

Aktuelle Tarifliste

Installation Vor der Installation von BongoSurfer ist ein bisschen Handarbeit nötig. Da es sich um ein Java-Programm handelt, spielen Sie zunächst das Java Runtime Environment ein. Aktivieren Sie dazu in der Liste der Paketquellen die Abteilung non-free (siehe Abschnitt 5.3.1 ab Seite 121), aktualisieren Sie die Paketliste (zum Beispiel über aptitude update) und spielen Sie dann das Paket sun-java5-bin ein.

Java-Laufzeitumgebung

Machen Sie dann die neue Laufzeitumgebung mit dem System bekannt, indem Sie die Alternativen (/etc/alternatives, siehe Abschnitt 5.9 ab Seite 141) anpassen:

»/etc/alternatives«

huhnix:~ # update-alternatives --config java Es gibt 3 Alternativen, die »java« bereitstellen. Auswahl Alternative ----------------------------------------------1 /usr/bin/gij-4.3 *+ 2 /usr/lib/jvm/java-gcj/jre/bin/java 3 /usr/lib/jvm/java-1.5.0-sun/jre/bin/java Drücken Sie die Eingabetaste, um die Vorgabe[*] beizubehalten, oder geben Sie die Auswahlnummer ein: 3 Verwende »/usr/lib/jvm/java-1.5.0-sun/jre/bin/java«, um »java« bereitzustellen. 20 http://www.bongosoft.de/

191

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 191 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

BongoSurfer installieren

Netzwerk und Internet

Anschließend laden Sie die aktuelle Version des Least Cost Routers herunter.21 Das Debian-Paket spielen Sie als Administrator auf der Kommandozeile ein: huhnix:~ # dpkg -i bongosurfer_2.1.4-uk-2_all.deb (Lese Datenbank ... 170337 Dateien und Verzeichnisse sind derzeit installiert.) Vorbereiten zum Ersetzen von bongosurfer 2.1.4-uk-2 (durch bongosurfer_2.1.4-uk-2_all.deb) ... Entpacke Ersatz für bongosurfer ... Richte bongosurfer ein (2.1.4-uk-2) ... Starte Update von /etc/sudoers ... setze Einwahlmethode: suid entferne alte Eintraege von BONGOSURFER in /etc/sudoers... OK setze suid-bit auf /usr/sbin/pppd... OK Fertig. Verarbeite Trigger für menu ... Verarbeite Trigger für man-db ...

Erste Schritte Programmstart

Sie starten BongoSurfer anschließend über das Menü Anwendungen • Internet (GNOME), K-Menü • Internet (KDE) oder über Eingabe von bongosurfer in ein Schnellstart- oder Terminalfenster. Nach dem ersten Aufruf weist BongoSurfer Sie darauf hin, dass die Tarifliste älter als drei Tage ist. Aktuelle Informationen über die Anbieter und ihre Preise lädt das Programm auf Wunsch über Klick auf den grünen Pfeil aus dem Internet – dazu müssen Sie allerdings online sein.

Anbieterliste sortieren

Unter der Menü- und Werkzeugleiste sind einige Checkboxen, über die Sie definieren, nach welchen Kriterien BongoSurfer die Anbieterliste sortiert. Aktivieren Sie beispielsweise das Kästchen 1/1, so blendet das Programm nur Tarife mit sekundengenauer Abrechnung ein; auch die Surfzeit (in Minuten) können Sie hier bestimmen. Über die Checkbox Gebühr aktivieren und deaktivieren Sie die Anzeige von Providern mit Einwahlgebühren. Wollen Sie also nur kurz Mails abholen, stellt die Kombination aus abgeschalteter Einwahlgebühr und sekundengenauer Abrechnung die kostengünstigste Möglichkeit dar. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag der Anbieterliste klicken, öffnet BongoSurfer ein kleines Fenster Tarif-Info. Hier sehen Sie auf einen Blick weitere Infos zum Anbieter, zum Beispiel ob Benutzerkennung und Passwort erforderlich sind, die Einwahlnummer, die Einwahl-

21 http://www.linuxer.onlinehome.de/apps/bongosurfer.htm

192

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 192 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

gebühr, den Abrechnungstakt sowie eine ausführliche Aufschlüsselung des Tarifs.

Abbildung 6.19 Aktuelle Tariflisten lädt BongoSurfer per Mausklick aus dem Netz.

Konfiguration Über das Menü Optionen richten Sie BongoSurfer ein. So ist es beispielsweise möglich, das Aussehen über Look & Feel oder Themes anzupassen. Wählen Sie Einstellungen, um den Einrichtungsdialog der Anwendung zu starten. Hier können Sie die folgenden Anpassungen vornehmen: 왘

Allgemein: Hier stellen Sie ein, ob das Programm Sie über neue Versionen informieren soll. Außerdem aktivieren Sie hier die Funktion, um BongoSurfer als Icon im Systemabschnitt der Kontrollleiste laufen zu lassen (siehe auch Hinweis auf Seite 195). Auf diesem Reiter wählen Sie auch die Zugangsart (ISDN oder Modem) aus und richten die Zeitzone (zum Beispiel Europe/Berlin) ein.



Browser: Wie der Name verrät, richten Sie hier Ihren Lieblings-Webbrowser und den dazugehörigen Startknopf für die Werkzeugleiste ein. Als zusätzliche Optionen können Sie hier die Startseite wählen und ob der Browser direkt nach dem Verbindungsaufbau (wahlweise mit der Homepage des Providers als Startseite) geöffnet werden soll.



Datenverkehr: Hier stellen Sie die Farben und die Aktualisierungsgeschwindigkeit für das Datenverkehr-Fenster ein.

Einrichtungsdialog

193

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 193 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet



Modem/I4l: Auf diesem Reiter definieren Sie, wie BongoSurfer Ihr Modem ansprechen soll. Normalerweise müssen Sie hier lediglich den Namen der Schnittstelle anpassen (zum Beispiel /dev/ttyS0 oder /dev/ttyUSB0). Optional stellen Sie die Lautstärke für das Gerät ein. Die restlichen Werte können Sie übernehmen.



Statusanzeige: Über das Menü Werkzeuge (oder über  Strg  + J ) blenden Sie auf Wunsch eine Statusanzeige im Programmfenster ein, die in der Voreinstellung Auskunft über die aktuellen Minutenkosten gibt. Der Einrichtungsdialog bietet hier die Möglichkeit, weitere Infos, zum Beispiel angefallene Kosten, Verbindungsdauer oder den Namen des Providers, in die Anzeige aufzunehmen.



Tarifliste: Hier bestimmen Sie die Adresse, von der BongoSurfer die Informationen über die Tarife herunterlädt.22 Wenn Sie die Checkbox Neue Tarifliste automatisch herunterladen aktivieren, prüft BongoSurfer nach jedem Verbindungsaufbau, ob eine aktuelle Liste verfügbar ist und lädt diese dann herunter. Hier stellen Sie ebenfalls ein, nach welcher Zeitspanne das Programm Sie warnt, wenn die Informationen veraltet sind.



Teleview: BongoSurfer arbeitet auf Wunsch mit dem Java-Programm Teleview zusammen; hier richten Sie einen entsprechenden Startknopf für das Tool ein.



Verbindung: Hier konfigurieren Sie unter anderem, ob BongoSurfer vor dem Einwählen noch einmal nachfragen soll, und wann das Programm die Verbindung unterbricht. Sie sparen Telefonkosten, wenn Sie den Least Cost Router beauftragen, automatisch nach einer gewissen Dauer Inaktivität offline zu gehen. Ändert sich der Preis des momentan verwendeten Anbieters, kann BongoSurfer Sie entweder rechtzeitig warnen oder die Verbindung automatisch trennen. Wenn Sie die Checkbox replace-defaultroute aktivieren, kümmert sich BongoSurfer um die Übermittlung der Routing-Informationen an den PPP-Daemon. Auf diesem Reiter tragen Sie darüber hinaus ein WählPräfix ein, etwa wenn Sie eine 0 wählen müssen, um eine Amtsleitung zu erhalten.



Zeitabgleich: Damit BongoSurfer zuverlässig arbeitet, ist es erforderlich, dass die eigene Rechnerzeit richtig konfiguriert ist. Über diesen Reiter können Sie daher einstellen, dass die Uhrzeit nach jeder



 

22 In der Voreinstellung ist das http://www.bongosoft.de/bsdata20/; ein Klick auf die Schaltfläche Standard trägt diese Adresse ins Feld URL ein, wenn Sie aus Versehen eine falsche eingerichtet haben.

194

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 194 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

Einwahl mit einem NTP-Server (siehe Abschnitt 17.8 ab Seite 599) synchronisiert wird. Damit der Abgleich funktioniert, passen Sie als Administrator die Datei /etc/bongosurfer/time.conf an.23

Abbildung 6.20 Automatisches Trennen, wenn Sie inaktiv sind oder wenn sich der Tarif ändert – BongoSurfer übernimmt auf Wunsch die volle Kontrolle.





Über den Menüpunkt Aktionen • Minimieren (Tastenkombination  Strg   + M ) können Sie BongoSurfer ausblenden und als Symbol im Systemabschnitt der Kontrollleiste ablegen. Dazu installieren Sie zusätzlich die beiden Pakete libjdic-bin und libjdic-java aus dem »contrib«-Repository (siehe Abschnitt 5.1.2 ab Seite 114). Anschließend aktivieren Sie die Option im Einrichtungsdialog auf dem Reiter Allgemein. Einwahl und Werkzeuge Das Menü Werkzeuge enthält einige interessante Funktionen. So ist es hier beispielsweise möglich, zeitgesteuert automatisch online zu gehen (Autoverbindung), ein Fenster mit den aktuellen Upload- und Downloadraten einzublenden (Datenverkehr), die Feiertagsliste anzupassen, die Kosten sowie ein Protokollfenster anzuzeigen, Tarife aus der Liste zu entfernen (Tarifauswahl) oder zusätzliche zu definieren (Tarifeditor).

Zusätzliche Features

23 Ein Blick in die BongoSurfer-Hilfe verrät weitere Informationen zu diesem Thema.

195

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 195 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Verbindung aufbauen

Netzwerk und Internet

Zur Einwahl wählen Sie einen Anbieter aus der Liste aus und klicken dann auf das Symbol mit dem grünen Stecker. Um zu beobachten, was hinter den Kulissen abläuft, blenden Sie entweder das BongoSurfer-Logfenster ein oder beobachten, wie in den vorigen Abschnitten zur Modemeinwahl beschrieben, das Systemlog (/var/log/messages). Die Upload- und Downloadgeschwindigkeit behalten Sie über das Datenverkehr-Fenster im Blick.

Abbildung 6.21 BongoSurfer blendet auf Wunsch eine Statistik ein. Verbindung trennen

Ein Klick auf den grauen Stecker in der Symbolleiste fordert BongoSurfer dazu auf, die Verbindung zu beenden. Anschließend können Sie über das Menü Werkzeuge • Kosten ein Fenster einblenden und die angefallenen Onlinekosten analysieren. BongoSurfer fasst die entstandenen Gebühren auf Wunsch zusammen, sortiert sie nach Tagen, Wochen oder Monaten und erlaubt den Export der Daten ins HTML- oder CSV-Format.24

6.3.6

Router

Wenn Sie mit mehreren Computern gleichzeitig ins Internet gehen wollen, gibt es verschiedene Ansätze, eine Verbindung für alle zugänglich 24 Dieses Dateiformat (»Comma Separated Values«) beschreibt den Aufbau einfacher Textdateien; die Daten sind durch Kommata, Strichpunkte oder andere Zeichen voneinander getrennt.

196

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 196 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Internetzugang einrichten

6.3

zu machen. Eine Möglichkeit ist, einen der Rechner als Router (auch Gateway genannt) zu konfigurieren; eine Alternative ist der Einsatz eines fertigen Routers, der in der Regel deutlich stromsparender arbeitet. Die meisten dieser Geräte lassen sich komfortabel per Webbrowser konfigurieren; schauen Sie gegebenenfalls im Handbuch Ihres Routers nach, wie Sie diesen im Browser ansprechen. Viele Router bieten verschiedene Möglichkeiten an, mit dem Internet Service Provider zu kommunizieren, zum Beispiel über PPPoE oder DHCP. Außerdem verfügen die meisten Geräte von Haus aus über einen eigenen DHCP-Server (siehe auch Kapitel 19 ab Seite 651), was die Einrichtung des eigenen Heimnetzwerks maßgeblich erleichtert. Konfigurieren Sie in diesem Fall alle angeschlossenen Rechner automatisch per DHCP. Da der Router ebenfalls als Nameserver alle Anfragen zur Namensauflösung weiterleitet, haben Sie sämtliche Fliegen mit einer Klappe geschlagen und müssen nur noch die Zugangsdaten Ihres Internet Service Providers eintragen.

DHCP integriert

Abbildung 6.22 Die meisten Router richten Sie bequem über den Browser ein.

Soll statt eines fertigen Routers der Debian-Rechner die Funktion eines Gateways übernehmen, so erfahren Sie in den Kapiteln 19, 20 und 25 dieses Buchs, wie Sie den Computer für diese Aufgaben fit machen.

197

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 197 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

6.4 »ping«

Netzwerk-Diagnosetools

Um zu überprüfen, ob eine Verbindung steht, können Sie beispielsweise das ping-Kommando einsetzen. Mit diesem Tool testen Sie, ob ein bestimmter Rechner erreichbar ist und ob Ihr Computer generell andere Rechner kontaktieren kann. Sie starten die Diagnose über Eingabe von ping zusammen mit einer IP-Adresse oder einem Rechnernamen auf der Kommandozeile, zum Beispiel: [email protected]:~> ping transpluto PING transpluto (192.168.2.16) 56(84) bytes of data. 64 bytes from transpluto (192.168.2.16): icmp_seq=1 ttl=64 time=0.165 ms 64 bytes from transpluto (192.168.2.16): icmp_seq=2 ttl=64 time=0.158 ms --- transpluto ping statistics --2 packets transmitted, 2 received, 0% packet loss, time 999ms rtt min/avg/max/mdev = 0.158/0.161/0.165/0.013 ms

ICMP-Pakete



 

Sie beenden ping über Eingabe von  Strg  + C . Das Programm schickt sogenannte ICMP-Pakete an den angegebenen Rechner, und sofern dort keine Firewall läuft, die diese Pakete blockiert, antwortet die Gegenstelle ebenfalls mit ICMP-Paketen. Die Ausgabe zeigt zudem die Antwortzeiten und verrät damit etwas über die Schnelligkeit der Verbindung. Gelingt die Kontaktaufnahme mit ping nicht, kann das verschiedene Ursachen haben: Entweder blockiert eine Firewall auf der Gegenseite die Pakete, oder die Auflösung von Namen in IP-Adressen schlägt fehl.

DNS-Problem?

Letzteres können Sie schnell testen, indem Sie statt eines Rechnernamens eine IP-Adresse anpingen. Erhalten Sie beispielsweise eine Fehlermeldung der Art unknown host (»unbekannter Rechner«), so deutet dies auf ein DNS-Problem hin.25 Über einen nicht erreichbaren Rechner beschwert sich ping dagegen mit Destination Host Unreachable (»Zielrechner nicht erreichbar«).

»traceroute«

Wer sich dafür interessiert, welchen Weg die Datenpakete vom Start- bis zum Zielrechner nehmen, setzt hingegen traceroute ein. Falls das Programm fehlt, installieren Sie das gleichnamige Paket nach. Rufen Sie anschließend traceroute zusammen mit einem Rechnernamen oder einer IP-Adresse auf. Das Programm schickt nun kleine Testpakete auf die Reise und versieht diese jeweils mit einem unterschiedlichen »Haltbarkeitsda-

25 Diagnosetools für Nameserver stellt Abschnitt 20.1.4 ab Seite 665 vor.

198

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 198 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Netzwerk-Diagnosetools

6.4

tum« (TTL = »Time To Live«). Kommt ein gültiges Paket an, verringert der Rechner die TTL und reicht es weiter. Kommt ein Paket an, dessen TTL abgelaufen ist, schickt der Rechner eine Fehlermeldung zurück und verwirft das Paket. Auf der Konsole können Sie anschließend den Weg der einzelnen Pakete verfolgen.

Abbildung 6.23 Mit »traceroute« verfolgen Sie den Weg der Datenpakete.

Zeigt die Ausgabe für eine Station nur Sternchen an, ist entweder der Rechner nicht zu erreichen oder eine Firewall blockiert die ankommenden Pakete. Sollten Sie irgendwann nur noch Sternchen sehen, brechen   Sie das Programm mit  Strg  + C ab. Ob Debian GNU/Linux Ihre Netzwerkkarte(n) erkannt und den richtigen Treiber geladen hat, überprüfen Sie beispielsweise mit dem Programm /sbin/ifconfig. Als normaler Benutzer rufen Sie das Tool über seinen vollen Pfad auf, weil /sbin in der Voreinstellung nicht im Standardpfad für ausführbare Programme ($PATH, siehe Abschnitt 18.1 ab Seite 620) liegt. Ohne weitere Parameter gestartet zeigt ifconfig die aktuell konfigurierten Netzwerkschnittstellen an.

»ifconfig«

Das lokale Loopback-Device (Schnittstelle lo) sollten Sie in jedem Fall sehen. Darüber hinaus zeigt die Ausgabe Informationen zur Netzwerkkarte eth0 an. Neben der Hardwareadresse (MAC-Adresse) präsentiert ifconfig die IP-Adresse, die Broadcastadresse sowie die Subnetzmaske.

LoopbackSchnittstelle

Zusammen mit dem Programm watch können Sie ifconfig als TrafficMonitor verwenden. Das Tool watch wiederholt jedes Kommando, das Sie übergeben. In der Voreinstellung passiert dies alle zwei Sekunden. Wenn Sie eine Schnittstelle namens ppp0 beobachten möchten, etwa weil Sie den Datenverkehr einer Dial-up-Verbindung im Auge behalten wollen, tippen Sie einfach watch ifconfig ppp0. Alternativ steht iftop im Paketarchiv bereit, das die Auslastung der Netzwerkschnittstellen anzeigt.

199

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 199 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

6

Netzwerk und Internet

Abbildung 6.24 Das Tool »ifconfig« zeigt konfigurierte Netzwerkschnittstellen an. »route«

Mit dem Programm route werfen Sie einen Blick in die Routingtabelle und überprüfen, ob alles korrekt eingerichtet ist. Dazu geben Sie auf der Konsole das Kommando /sbin/route ein; verwenden Sie den Parameter -n, um die IP-Adressen anstelle der Rechnernamen anzuzeigen.

Abbildung 6.25 Mit »route« kontrollieren Sie das Gateway. Gateway

Die erste Spalte zeigt das Ziel an, die letzte Spalte das Netzwerk-Interface, über das die Pakete verschickt werden. Die Ausgabe verrät, dass Pakete an IP-Adressen, die mit 192.168.2. beginnen, über die Netzwerkschnittstelle eth0 versandt werden. Das Gateway taucht in der zweiten Zeile auf: Beginnt eine Empfängeradresse nicht mit 192.168.2., wird das Paket an den Rechner mit der Adresse 192.168.2.1 weitergereicht, der sich darum kümmert. Das route-Kommando kann noch mehri: Es bringt Optionen mit, mit denen Sie die Default-Route löschen und setzen. Als Administrator entfernen Sie den Eintrag für das Gateway zunächst über /sbin/route del default. Anschließend setzen Sie eine neue Default-Route, zum Beispiel über /sbin/route add default gw 192.168.2.1.

200

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 200 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dieses Kapitel erklärt, wie Sie unter Linux mit CUPS einen lokalen Drucker und einen Druckserver einrichten. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie einen Netzwerkdrucker von Linux, Mac OS X und Windows aus ansprechen. Kommandos zum Drucken und Erstellen/Bearbeiten von PostScript-Dateien runden das Kapitel ab.

7

Drucken

7.1

Ein CUPS für alle Fälle

Lange Zeit galt Drucken unter Linux als »Hexenwerk« – nicht vorhandene Treiber und komplizierte Konfigurationsdateien machten Benutzern das Leben schwer. CUPS (»Common UNIX Printing System«)1 kommt auf modernen Linux-Distributionen als Alternative zum traditionellen Drucksystem (lpr/lpd, »line printer/line printer daemon«) beziehungsweise zu dessen Nachfolger LPRng (»ng« steht für »new generation«) zum Einsatz. CUPS ist wesentlich flexibler als das alte System und bietet bessere Konfigurationsmöglichkeiten – gerade für das Drucken im Netzwerk, da nicht mehr jede Druckerwarteschlange auf allen Rechnern einzeln konfiguriert werden muss. CUPS setzt auf das Internet Printing Protocol (IPP).2

Common UNIX Printing System

Zwei Komponenten arbeiten Hand in Hand: Der CUPS-Daemon (der Druckserver) verarbeitet die eingehenden Druckdaten, und der CUPS-Client leitet die eingehenden Druckdaten an den Server weiter. Wenn Sie eine Datei aus einer Anwendung heraus oder von der Kommandozeile aus drucken, landet diese in der Druckerwarteschlange (englisch »queue«), und der Spooler sendet diese (gefiltert oder ungefiltert) an den Drucker.

CUPS-Daemon und -Client

7.1.1

CUPS installieren

Wurde bei der Installation von Debian GNU/Linux die Gruppe Desktop oder Druck-Server ausgewählt, sollte die benötigte Software schon auf der Platte sein. Um die Komponenten nachträglich einzuspielen, rufen Sie

Task installieren

1 http://www.cups.org 2 http://de.wikipedia.org/wiki/Internet_Printing_Protocol.

201

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 201 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

als Administrator Root das Programm aptitude ohne weitere Parameter   auf, blättern zum Punkt Tasks, drücken  Eingabe  , gehen auf Server und  wählen dort die Gruppe Druck-Server durch Drücken der  + -Taste zur Installation aus.

Abbildung 7.1 Software zum Drucken ist in einer entsprechenden Gruppe (in einem sogenannten Task) zusammengefasst. Server startet automatisch

Der Paketverwalter kümmert sich um die Abhängigkeiten. Bestätigen Sie   die Installation aller Pakete mit  Eingabe  . Bei eventuellen Fragen zur Kon  figuration der Pakete wählen Sie jeweils über  Eingabe  die Standardeinstellungen. Zuletzt erscheint eine Meldung, die Sie darüber informiert, dass der CUPS-Daemon (neu) gestartet wurde: Starting Common Unix Printing System: cupsd.

7.1.2

Start und Stopp des Servers

Der CUPS-Daemon nimmt bei jedem Bootvorgang die Arbeit auf. Verantwortlich hierfür ist das Skript /etc/init.d/cups. Um den Druckserver von Hand zu stoppen, geben Sie als Benutzer Root das folgende Kommando ein: /etc/init.d/cups stop

202

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 202 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Ein CUPS für alle Fälle

7.1

Ersetzen Sie im gezeigten Befehl stop durch start, um den CUPS-Daemon zu starten, restart, um die Konfiguration neu zu laden, und status, um den aktuellen Zustand anzuzeigen: huhnix:~ # /etc/init.d/cups status Status of Common Unix Printing System: cupsd is running.

7.1.3

Konfigurationsdateien

Unterhalb von /etc/cups finden Sie Einrichtungsdateien für den Server und die Drucker. Erstere bearbeiten Sie als Root mit einem Texteditor (siehe Kapitel 16 ab Seite 533). Die Drucker verwalten Sie besser über das Web-Interface (Abschnitt 7.1.4 ab Seite 206). GNOME und KDE liefern eigene Konfigurationswerkzeuge zum Einrichten von Druckern mit. Dieses Kapitel beschränkt sich jedoch auf die Einrichtung eines Druckers über die CUPS-eigene Weboberfläche und die Konfigurationsdateien. Mit diesem Hintergrundwissen sollten Sie in der Lage sein, auch die Tools der Desktopumgebungen zu nutzen, wenn Sie diese bevorzugen. /etc/cups/cupsd.conf In der Datei /etc/cups/cupsd.conf konfigurieren Sie den CUPS-Server. In der Regel müssen Sie hier keine Änderungen vornehmen. Wenn Sie allerdings den Drucker für andere Computer im Netzwerk freigeben oder CUPS von anderen Rechnern aus warten möchten, richten Sie dies an dieser Stelle ein. Gehen Sie in der Datei zur Zeile

Drucker im Netz freigeben

Listen localhost:631

und kommentieren Sie diese aus, indem Sie ein Rautezeichen (#) voranstellen. Diese Anweisung bedeutet nämlich, dass der Server nur auf dem eigenen Rechner am Port 631 lauscht. Um den CUPS-Daemon für alle Clients im Netzwerk verfügbar zu machen, tragen Sie die folgende Zeile ein: Listen *:631

Definieren Sie nun, welche Rechner Zugriff auf den Server haben sollen. Gehen Sie dazu in den Abschnitt , und fügen Sie dort einzelne Hostnamen oder IP-Adressen hinzu. Alternativ geben Sie einen Bereich von IP-Adressen oder ganze Domainbereiche an.

203

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 203 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

Order allow,deny Allow localhost Allow from 192.168.2.*

In der Voreinstellung hat kein Rechner Zugriff auf den Server. In diesem Beispiel dürfen localhost sowie Rechner, deren IP-Adresse mit 192.168.2. beginnt, den Drucker ansprechen. Sollen Computer aus der Domain huhnix.org Erlaubnis zum Drucken erhalten, schreiben Sie beispielsweise Allow from *.huhnix.org. Druckerkonfiguration erlauben

Nachdem Sie bestimmt haben, wer den Drucker benutzen darf, konfigurieren Sie nun, wer den Drucker einrichten darf. Die Erlaubnis erteilen Sie im Abschnitt . Die Syntax ist dieselbe wie im Bereich ; wahlweise tragen Sie hier einzelne Rechner, IP-Bereiche oder Domainnamen ein. Letzteres birgt allerdings ein potenzielles Sicherheitsrisiko, und Sie sollten genau überlegen, wem Sie diese Rechte einräumen. Um beispielsweise zusätzlich zum Eintrag für localhost eine Wartung vom Rechner mit der IP-Adresse 192.168.2.15 zu erlauben, sollte hier Folgendes stehen:

Encryption Required Order allow,deny Allow localhost Allow 192.168.2.3

Die grundlegende Einrichtung eines einfachen Druckservers ist damit schon abgeschlossen. Wenn Sie die Konfiguration des CUPS-Servers geändert haben, starten Sie den Daemon über das Kommando /etc/init.d/cups restart neu, damit die Änderungen greifen. /etc/cups/printers.conf Konfigurierte Drucker

Alle über das Web-Interface oder die Kommandozeile eingerichteten Drucker mit sämtlichen Informationen finden Sie in dieser Datei: # Printer configuration file for CUPS v1.3.8 # Written by cupsd on 2009-02-02 16:45

Info HP Officejet v40 Location Büro 1. Etage DeviceURI usb://HP/OfficeJet%20V40?serial=MY29IG518HWN

204

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 204 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Ein CUPS für alle Fälle

7.1

State Stopped StateMessage Paused StateTime 1226072088 Accepting Yes Shared Yes JobSheets none none QuotaPeriod 0 PageLimit 0 KLimit 0 OpPolicy default ErrorPolicy stop-printer

Für jeden Drucker sehen Sie hier jeweils einen eigenen Abschnitt, in dem unter anderem der Name, der Ort, die Anschlussart und der Status zu sehen sind; den Standarddrucker erkennen Sie am Eintrag ; alle anderen Geräte beginnen mit . Logfiles Im Verzeichnis /var/log/cups liegen verschiedene Logfiles, auf die Sie als Benutzer Root Zugriff haben. Die Datei access_log beispielsweise zeigt an, wer von wo aus den Server kontaktiert hat, und in error_log finden Sie aussagekräftige Hinweise auf Fehler. Wer wie viele Seiten ausgedruckt hat, verrät page_log. Die Logdateien können Sie nicht nur als Benutzer Root auf der Kommandozeile, sondern auch bequem per Web-Interface (siehe Seite 206) anschauen. Im Bereich Verwaltung finden Sie im rechten Bereich die Links Zugriffsprotokoll betrachten, Fehlerprotokoll betrachten und Seitenprotokoll betrachten.

Logfiles per Web-Interface

In der Konfigurationsdatei des Servers /etc/cups/cupsd.conf legen Sie fest, in welchem Umfang CUPS die Vorgänge auf dem System aufzeichnet. Standardeinstellung in der Datei unter Debian GNU/Linux »Lenny« ist LogLevel warning (ganz am Anfang der Datei), Fehlermeldungen und Warnungen werden also protokolliert. Andere mögliche Werte hinter der Anweisung LogLevel sind none (gar nichts), emerg (Notfälle), alert (Alarm), critical (kritische Zustände), error (allgemeine Fehler), notice (temporäre fehlerhafte Zustände), info (alle Anfragen und Zustandsänderungen), debug (Informationen zur Fehlersuche) und debug2 (detailliertere Informationen zur Fehlersuche.)

205

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 205 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

7.1.4 Augen auf beim Druckerkauf

Lokalen Drucker einrichten

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, einen neuen Drucker anzuschaffen, schauen Sie am besten vor dem Kauf nach, ob das Gerät unterstützt wird. Die Webseite http://www.linuxprinting.org/ bietet Informationen und Anleitungen zu den verschiedenen Geräten. Ist ein Drucker unter Linux nicht zur (optimalen) Zusammenarbeit zu überreden, können Sie als letzten Ausweg die kommerziellen Treiber von TurboPrint3 ausprobieren. TurboPrint bietet optimierte Druckertreiber für viele Tintenstrahldrucker (vor allem Geräte von Canon, Epson, HP und Brother). Eine kostenlose Testversion der Software ist verfügbar; diese »verziert« vor der kostenpflichtigen Registrierung alle Seiten mit einem TurboPrint-Logo – zum Ausprobieren reicht dies allerdings völlig aus. Einen Drucker richten Sie ganz bequem über das CUPS-Web-Interface ein; alternativ stehen einige Kommandozeilenbefehle zur Verfügung. Die beiden Herangehensweisen schließen sich aber nicht aus, sodass Sie abwechselnd beide Wege beschreiten können. Beide Varianten erfordern eine Authentifizierung, daher muss in jedem Fall das Root-Passwort gesetzt sein.4 Web-Interface

Einrichtung per Browser

Am leichtesten gelingt die Einrichtung über das Web-Interface. Öffnen Sie in einem Browser Ihrer Wahl die Adresse http://localhost:631/. Ein Blick in die zahlreichen (englischen) Handbücher, die sich hinter dem Link Dokumentation/Hilfe befinden, lohnt sich eigentlich immer. Hier finden Sie Anleitungen für Benutzer, Administratoren und Programmierer. Außerdem bietet die Seite eine Suchfunktion, mit der Sie die einzelnen Dokumente gezielt durchforsten. Daneben bietet das Web-Interface schnellen Zugriff auf Einrichtungs- und Verwaltungsmöglichkeiten zu Druckern, zum CUPS-Server und den Druckaufträgen. Um einen neuen Drucker einzurichten, folgen Sie dem Link Verwaltung (zweiter Reiter von links auf der Startseite). Im rechten Bereich sehen Sie die Servereinstellungen, also die Dinge, die Sie in der Datei /etc/cups/cupsd.conf konfiguriert haben. Zudem bietet dieser Bereich schnellen Zugriff auf die Konfigurationsdatei und die erwähnten Logfiles. Im linken Bereich klicken Sie auf Neue Drucker suchen, um gefundene 3 http://www.turboprint.de/ 4 Das Kennwort für den Administrator, der Eingriffe ins System vornehmen darf, nicht zu setzen, ist generell keine gute Idee (siehe Kapitel 17 ab Seite 545).

206

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 206 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Ein CUPS für alle Fälle

7.1

USB- oder Parallel-Port-Drucker aufzulisten. Wird der Drucker nicht automatisch oder nicht richtig erkannt, klicken Sie auf Drucker hinzufügen. Im Feld Name tragen Sie den Namen des Druckers ein; erlaubt sind bis zu 127 Zeichen (ausgenommen Sonderzeichen, Leerzeichen und der Klammeraffe @). Ob Sie Groß- oder Kleinbuchstaben verwenden, ist egal: So ist Drucker dasselbe wie DRUCKER oder drucker. Die Einträge für Standort und Beschreibung sind optional und dürfen Leer- und Sonderzeichen enthalten.

Drucker Schritt für Schritt einrichten

Abbildung 7.2 Geben Sie den Namen der Warteschlange und optionale Beschreibungen ein.

Über Fortsetzen geht es weiter. Wählen Sie aus dem Pulldown-Menü den Anschluss. Ein erneuter Klick auf Fortsetzen bringt Sie zu einer langen Liste von Herstellernamen, aus der Sie etwas Passendes heraussuchen. Darüber hinaus gibt es hier die Möglichkeit, selbst eine PPD-Datei anzugeben.

Anschluss und Hersteller wählen

PPD steht für »PostScript Printer Description« (PostScript-Druckerbeschreibung). Es handelt sich um eine Textdatei, welche die speziellen Eigenschaften eines PostScript-Druckers beschreibt. Dazu gehören unter anderem die verfügbaren Bildauflösungen, Rasterungsmethoden, Papiergrößen, Papierfächer, Schriften usw. Das Paket foomatic-filters-ppds, das zusammen mit den CUPS-Komponenten im Task Druck-Server installiert wurde, liefert viele dieser PPD-Dateien. Sollten diese nicht funktionieren, finden Sie zusätzliche Beschreibungsdateien auf der

PPD-Dateien

207

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 207 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

Webseite http://www.openprinting.org/; diese Dateien stehen auch als Debian-Paket zur Verfügung (openprinting.org-ppds), das Sie über den Paketverwalter nachträglich einspielen können. Das genaue Modell wählen Sie aus der nächsten Liste aus. Einige Modelle bieten hier mehrere Treiber zur Auswahl – versuchen Sie es zunächst mit den Einträgen, hinter denen recommended (englisch »empfohlen«) steht. Führt dies nicht zum Erfolg, können Sie es mit anderen Treibern probieren. Bestätigen Sie Ihre Wahl über Drucker hinzufügen.

Abbildung 7.3 Für einige Modelle stehen mehrere Treiber zur Auswahl. Root-Passwort

In die Dialogbox zur Authentifizierung, die nun erscheint, geben Sie als Benutzernamen root und das dazugehörige Passwort ein. Sie erhalten eine Bestätigung, dass der Drucker erfolgreich hinzugefügt wurde. Nach kurzer Zeit öffnet sich eine weitere Seite, in der Sie zusätzliche Einstellungen, zum Beispiel Papiergröße, Auflösung, Papierzufuhr usw., für den Drucker festlegen. Bestätigen Sie über einen Klick auf Druckereinstellungen festlegen; anschließend informiert Sie das System darüber, dass der neue Drucker konfiguriert wurde.

Testseite

Drucken Sie zur Sicherheit eine Testseite aus. Geht hier etwas schief, und sehen Sie nur wirre Zeichen auf dem Blatt, probieren Sie einen anderen Treiber aus. Dazu müssen Sie nicht extra einen neuen Drucker anlegen, sondern können direkt über den Link Drucker ändern im Bereich Drucker eine bestehende Konfiguration modifizieren. Das Feintuning des Geräts nehmen Sie hingegen über Druckereinstellungen festlegen vor. Des

208

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 208 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Ein CUPS für alle Fälle

7.1

Weiteren finden Sie für die einzelnen Geräte Buttons, mit denen Sie einen Drucker zum Standarddrucker erklären, das Gerät stoppen, Aufträge ablehnen, Aufträge in eine andere Warteschlange verschieben, Druckjobs löschen und vieles mehr.

Abbildung 7.4 Einen neuen Drucker richten Sie über das Web-Interface mit wenigen Mausklicks ein.

Kommandozeile Alternativ installieren Sie Ihren Drucker als Systemverwalter Root mit dem Befehl lpadmin auf der Kommandozeile. Über die Option -p geben Sie den Namen des Druckers an (bis zu 127 Buchstaben, Zeichen oder Unterstriche, nicht »case sensitive«). Das Device definieren Sie über -v – dieser Schalter versteht als weitere Angaben: 왘

»file:/«: Druckt in eine Datei, zum Beispiel file:/home/huhnix/datei.



»parallel:/«: Der Drucker ist am Parallel-Port, zum Beispiel parallel:/dev/lp0 für den ersten Parallel-Port.



»serial:/«: Der Drucker ist am seriellen Port, zum Beispiel serial:/dev/ttyS0 für die erste serielle Schnittstelle. Weitere Angaben sind hier möglich, zum Beispiel zur Baud-Rate, zur Anzahl der Bits und zum Parity Check

»lpadmin«

209

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 209 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

(»gerade«, »ungerade« oder abgeschaltet): serial:/dev/ttyS0?baud=9600+size=8+parity=none 왘

»lpd://«: Schickt die Ausgabe an eine LPD-Printer-Warteschlange, zum Beispiel: lpd://hostname/warteschlange



»socket://«: Verwendet das AppSocket-Protokoll (Standard-Port5 ist 9100), zum Beispiel: socket://hostname[:port]



»smb://«: Ausgabe an SMB-(Windows-)Druckerwarteschlange, beispielsweise: smb://[username:[email protected]]hostname/warteschlange



»http://« beziehungsweise »ipp://«: Schickt die Ausgabe an den genannten IPP-Drucker oder -Server; der Standard-Port ist 631, zum Beispiel: ipp://hostname:631/printers/druckername

Device-Liste

Eine Liste der auf dem eigenen System verfügbaren Devices erhalten Sie über den Befehl lpinfo -v. Des Weiteren übergeben Sie lpadmin optional mit -D eine Beschreibung (zum Beispiel -D "Kyocera FS-600") und mit -L den Standort (zum Beispiel -L "Unter dem Schreibtisch"). Über den Schalter -m definieren Sie eine PPD-Datei (unterhalb von /usr/share/ppd/). Eine vollständige Liste aller installierten Treiber erhalten Sie über das Kommando lpinfo -m: lpinfo -m | grep -i kyocera-fs-600

Eigene PPD-Datei

Soll eine PPD-Datei verwendet werden, die nicht in /usr/share/ppd, sondern in einem Unterverzeichnis oder einem ganz anderen Ordner liegt, ersetzen Sie -m durch -P und den vollen Pfad. Der vollständige Aufruf, um einen Kyocera-FS-600-Drucker am ersten Parallel-Port mit dem lpadmin-Kommando einzurichten, lautet also: lpadmin -p Kyocera -D "Kyocera FS-600" -L "Unter dem Schreib tisch" -v parallel:/dev/lp0 -P /home/easter/Kyocera-FS-600-h pijs.ppd

5 Ein Port ist eine Nummer zwischen 0 und 65535, unter der Netzwerkdienste angesprochen werden können; »normale« Programme erhalten Port-Nummern, die größer als 1024 sind, die darunter liegenden Nummern sind für Server reserviert (siehe auch Datei /etc/services).

210

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 210 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Ein CUPS für alle Fälle

7.1

Damit der neu eingerichtete Drucker Aufträge annehmen kann, führen Sie noch cupsenable Kyocera aus. Ebenso leicht schalten Sie das Gerät über cupsdisable Kyocera temporär ab. Soll der Drucker ohne den Umweg über das cupsenable-Kommando direkt gestartet werden, definieren Sie dieses im lpadmin-Aufruf über den Parameter -E, zum Beispiel: lpadmin -p Kyocera -E -v parallel:/dev/lp0...

Wer einen Drucker ganz loswerden möchte, erledigt dies ebenfalls mit lpadmin. Zusammen mit der Option -x und dem Namen des Druckers löschen Sie einen Drucker auf der Kommandozeile: lpadmin -x Kyocera

Da es problemlos möglich ist, mehrere Drucker einzurichten, setzen Sie mit dem Befehl lpoptions -d den Standarddrucker. Welche Warteschlangen verfügbar sind, sehen Sie, wenn Sie auf der Kommandozeile lpstat -a eingeben. Dieser Befehl zeigt zusammen mit dem Parameter -d auch den aktuellen Standarddrucker an:

Standarddrucker setzen

huhnix:~ # lpstat -a Kyocera akzeptiert Anfragen seit Fr 07 Nov 2008 16:34:48 CET Officejet akzeptiert Anfragen seit Fr 07 Nov 2008 17:30:14 CET huhnix:~ # lpoptions -d Officejet media=A4 sides=one-sided finishings=3 copies=1... huhnix:~ # lpstat -d Standardziel des Systems: Officejet

7.1.5

Drucken im Netz

Wollen Sie den Drucker von anderen Rechnern im Netz aus ansprechen, passen Sie, wie in Abschnitt 7.1.3 ab Seite 203 beschrieben, die Konfigurationsdatei des Servers an. Anschließend konfigurieren Sie den Client. Linux als Client Läuft auf dem Linux-Rechner ebenfalls ein CUPS-Server, so nehmen Sie einfach das lpadmin-Kommando (Abschnitt 7.1.4 ab Seite 209) zu Hilfe, um den entfernten Drucker einzurichten, zum Beispiel:

»lpadmin«

lpadmin -p Kyocera -E -v ipp://192.168.2.16:631/printers/ Kyocera

Als Device übergeben Sie keinen lokalen Port, sondern verwenden das Internet Printing Protocol und definieren so einen Drucker auf dem entfernten Server. Machen Sie das Gerät anschließend über das Kom-

211

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 211 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

mando lpoptions -d Kyocera zum Standarddrucker. Ein anschließender lpq-Aufruf sollte die neue Warteschlange anzeigen: samesame:~ # lpq Kyocera ist bereit keine Einträge $CUPS_SERVER

Alternativ setzen Sie die Umgebungsvariable $CUPS_SERVER – dies können Sie auch als nicht-privilegierter Benutzer ohne Root-Rechte tun:6 export CUPS_SERVER="192.168.2.16"

Um die Variable dauerhaft zu setzen, tragen Sie diese Zeile in die Datei ˜/.bashrc ein und lesen die Bash-Konfigurationsdatei anschließend mit dem Befehl source ˜/.bashrc neu ein. Web-Interface

Zur Einrichtung eines Netzwerkdruckers können Sie ebenfalls das CUPSWeb-Interface verwenden. Als Gerät wählen Sie im Dropdown-Menü anstelle einer lokalen Schnittstelle den Eintrag Internet Printing Protocol (ipp) aus und geben im Feld Geräte URI den Namen oder die IPAdresse der Gegenstelle ein gefolgt vom Port und dem Namen der Warteschlange, zum Beispiel ipp://192.168.2.16:631/printers/Kyocera. Anschließend suchen Sie wieder das Modell und einen Treiber aus der angebotenen Liste aus oder geben eine eigene PPD-Datei an. Auch die übrigen Schritte unterscheiden sich nicht von der Einrichtung eines lokalen Druckers (siehe Anleitung ab Seite 206). Windows als Client Die meisten Windows-Versionen »sprechen« ebenfalls IPP. Einen CUPS-Server im Netz wählen Sie auf diesen Systemen mit wenigen Mausklicks aus. Starten Sie den Druckerinstallations-Assistenten, und wählen Sie als Typ Netzwerkdrucker oder Drucker, der an einen anderen Computer angeschlossen ist. Im folgenden Dialog entscheiden Sie sich für Verbindung mit folgendem Drucker herstellen und tragen die Adresse des CUPS-Servers ein, zum Beispiel http://192.168.2.14:631/printers/Officejet. Nach einem Klick auf Weiter suchen Sie den passenden Hersteller und das Modell aus. Anschließend beantworten Sie die Frage, ob Sie den Drucker zum Standard erklären wollen und schließen die Einrichtung mit einem Klick auf die Schaltfläche Fertig stellen ab.

6 Mehr zu Umgebungsvariablen lesen Sie in Abschnitt 18.1 ab Seite 620.

212

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 212 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Ein CUPS für alle Fälle

7.1

Abbildung 7.5 Tragen Sie die IP-Adresse des Druckservers gefolgt von der Port-Nummer und dem Namen der Warteschlange ein.

Mac OS X als Client Da auch unter Mac OS X standardmäßig ein CUPS-Server läuft, gelingt die Einrichtung eines Netzwerkdruckers am schnellsten auf der Kommandozeile mit lpadmin:

Kommandozeile

lpadmin -p Kyocera -E -v ipp://192.168.2.16:631/printers/ Kyocera

Der neu hinzugefügte Netzwerkdrucker erscheint anschließend in der Liste als Entfernter Drucker. Alternativ öffnen Sie die Systemeinstellungen und dort wiederum im Bereich Hardware die Einstellungen zu Drucken & Faxen. In der linken Liste sehen Sie konfigurierte Geräte, und über einen Klick auf das kleine Pluszeichen fügen Sie einen neuen Drucker hinzu. Im folgenden Fenster klicken Sie in der Symbolleiste auf IP. Dort wählen Sie unter Protokoll den Eintrag Internet Printing Protocol – IPP. Unter Adresse geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Druckservers ein, und ins Feld Warteliste gehört der Name der Warteschlange. Im unteren Bereich des Fensters tragen Sie einen Namen und einen Standort ein; außerdem bietet das Dropdown-Menü Drucken mit die Möglichkeit, einen passenden Treiber auszusuchen. Hier haben Sie die Wahl zwischen Automatisch,

Systemeinstellungen

213

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 213 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

Allgemeiner PostScript-Drucker, Wählen Sie einen Treiber aus (hier finden Sie die üblichen CUPS-PPD-Dateien) und Andere (ermöglicht den Zugriff auf eigene Treiberdateien). Ein Klick auf Hinzufügen schließt die Einrichtung ab.

Abbildung 7.6 Eine Verbindung zum Printserver richten Sie schnell ein.

7.2 Grafisch und Kommandozeile

Die meisten grafischen Programme bieten einen eingebauten Druckdialog, über den Sie per Mausklick die Dokumente an den Drucker schicken oder als PDF-/PostScript-Datei abspeichern. Darüber hinaus stehen Ihnen auf der Kommandozeile verschiedene Tools zur Verfügung, mit denen Sie drucken, die Warteschlange betrachten, Druckjobs löschen und vieles mehr.

7.2.1 Druckdialog

Aufs Papier – Kommandos zum Drucken

Drucken unter GNOME

In den meisten GNOME-Anwendungen finden Sie im Menü Datei eine   Funktion Drucken (Tastenkombination  Strg  + P ). Im folgenden Fenster sehen Sie auf dem Reiter Allgemein die eingerichteten Drucker; als Alternative steht hier das Speichern als PDF- oder PostScript-Dokument zur Verfügung. Im unteren Bereich des ersten Reiters bestimmten Sie, ob Sie das gesamte Dokument oder nur einzelne Seiten drucken; außerdem können Sie hier die Anzahl der Kopien festlegen und auch den Druck in umgekehrter Reihenfolge veranlassen.

214

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 214 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Aufs Papier – Kommandos zum Drucken

7.2

Abbildung 7.7 Der Druckdialog der GNOME-Programme

Abhängig davon, ob Sie das Dokument an einen Drucker schicken oder als Datei abspeichern, tauchen weitere Reiter im Druckdialog auf. Auch die einzelnen GNOME-Anwendungen bieten unterschiedliche Funktionen und damit andere Tabs an. Für PDF- und PostScript-Dokumente steht lediglich der zweite Reiter Seite einrichten zur Verfügung (und hier auch nur die Funktion zum Drucken von geraden/ungeraden Seiten und zur Skalierung). Geht es um einen »echten« Drucker, so bieten die Reiter Druckqualität, Farbe und Erweitert weitere Optionen, unter anderem, mehrere Seiten auf einem Blatt unterzubringen und (abhängig vom Drucker) Einstellungen zu Papiertyp, Papiereinzug und Ausgabeschacht.

Optionen

Auf dem Reiter Auftrag stellen Sie ein, welche Priorität ein Druckjob hat und ob ein zusätzliches Deckblatt gedruckt wird. Praktisch: Unter Druckauftrag ausführen wählen Sie einen Zeitpunkt zum zeitversetzten Drucken aus, was sich gerade für größere Aufträge anbietet. Hier stehen die Optionen Jetzt zum sofortigen Drucken, Um für eine genaue Uhrzeit und In Warteschleife stellen zur Verfügung.

Zeitversetzter Ausdruck

Ganz unten auf dem Reiter Allgemein bietet die Schaltfläche Druckvorschau einen Ausblick auf das zu erwartende Ergebnis – leider gibt es in der Vorschau keine Möglichkeit, zurück zu den Druckereinstellungen zu gelangen. Wenn Sie hier nicht auf Drucken klicken, sondern das Fens-

Druckvorschau

215

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 215 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

ter schließen, verschwinden die vorher getroffenen Entscheidungen, und Sie müssen den Druckerdialog neu öffnen und alle Optionen noch einmal einstellen.

7.2.2 KDEPrint

Drucken unter KDE

Als Zwischenschicht zwischen KDE-Anwendungen und dem installierten Drucksystem leistet KDEPrint gute Dienste. Es handelt sich nicht um ein eigenständiges Programm im klassischen Sinn, sondern um eine Schnittstelle zu den Druckservern. KDEPrint spielt sowohl eine Rolle bei der Druckereinrichtung über das Kontrollzentrum (K-Menü • Kontrollzentrum) als auch im typischen Dialog, den Sie sehen, wenn Sie etwas aus einer KDE-Anwendung heraus oder mit dem Befehl kprinter drucken. Über eine übersichtliche grafische Benutzeroberfläche hilft KDEPrint bei der Verwaltung von Druckaufträgen und Druckern sowie bei der Einrichtung des Daemons selbst.

Abbildung 7.8 Machen Sie richtig Druck mit KDEPrint. Standarddrucker

In der Regel zeigt der Drucken-Dialog den über CUPS voreingestellten Standarddrucker und dessen Status an; über Drucken wandern die Daten direkt auf das Papier. Klicken Sie auf die Schaltfläche Optionen > >, um weitere Funktionen einzublenden: Hier definieren Sie unter anderem,

216

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 216 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Aufs Papier – Kommandos zum Drucken

7.2

wie viele Exemplare oder welche Seiten Sie drucken (Reiter Exemplare), zu welchem Zeitpunkt die Druckaufträge abgearbeitet werden (Reiter Optionen) und vieles mehr. Ebenso wie der GNOME-Druckdialog bietet KDEPrint nicht nur den Druck über ein physikalisches Gerät an, sondern stellt im Aufklappmenü unter Name ein paar Spezialfunktionen zur Verfügung, zum Beispiel An Fax weiterleiten, In Datei drucken (PDF und PostScript) und PDF-Datei versenden (startet KMail und verschickt das Dokument als Anhang einer E-Mail). Weitere Filter und Konfigurationsmöglichkeiten befinden sich im Druckdialog hinter der Schaltfläche Eigenschaften oben rechts. Abhängig davon, ob Sie in eine Datei oder auf einem physikalischen Gerät drucken, stellen Sie hier das Druckformat (hoch oder quer, Papierformat, Farbe oder Graustufen, Seiten pro Blatt) und die Seitenränder ein oder wenden verschiedene Filter an.

7.2.3

KDEPrint-Filter

Kommandozeile

Zwei Befehle stehen Ihnen auf der Kommandozeile zur Verfügung, um Daten an den Drucker zu schicken: lp (Paket cups-client) und lpr (Paket cups-bsd) drucken verschiedene Dateitypen, darunter PostScript und Bildformate. Die grundsätzliche Syntax ist für beide Befehle gleich: lp datei beziehungsweise lpr datei.

»lp« und »lpr«

Beide Programme schicken die Daten normalerweise an den Standarddrucker. Steht mehr als ein Drucker für den Rechner zur Verfügung, wählen Sie den gewünschten Drucker über einen Aufrufparameter aus. Um nachzuschauen, welche Geräte eingerichtet sind und wie das Standardziel lautet, verwenden Sie wieder das Kommando lpstat: [email protected]:~> lpstat -d -p Standardziel des Systems: Kyocera Drucker Kyocera ist inaktiv. Aktiviert seit Do 13 Nov 2008 12:28:39 CET Drucker Officejet deaktiviert seit Fr 07 Nov 2008 16:34:48 CET - Paused

Egal, ob Sie mit lp oder mit lpr drucken: Für beide Kommandos geben Sie den gewünschten Drucker hinter dem Parameter -d an: lp -d Officejet datei beziehungsweise lpr -P Officejet datei. Darüber hinaus verstehen beide Befehle Optionen, die es erlauben, mehrere Exemplare einer Datei zu drucken. Für lpr heißt der Aufrufparameter

Mehrere Kopien

217

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 217 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

-# und für lp entsprechend -n , wobei Sie

jeweils durch die Anzahl der gewünschten Kopien ersetzen. Was sich aktuell in der Warteschlange zum Drucken befindet, verrät der Befehl lpq. Geben Sie keine weiteren Optionen an, schaut lpq die Warteschlange des Standarddruckers an; über den Parameter -a erwischen Sie alle Jobs auf allen verfügbaren Druckern. In dieser Ausgabe ist, auch wenn Sie die Option -l für eine lange Darstellung hinzufügen, zwar ausführlich dargestellt, welcher Benutzer gerade welche Dateien druckt, nach Geräten sortiert das Kommando allerdings leider nicht. Wenn Sie sich daher für eine Warteschlange eines bestimmten Druckers interessieren, verwenden Sie besser -P . [email protected]:~> lpq -a Rang Besitzer Auftrag Datei(en) 1st lenny 6 druckenwindows.ps active lenny 7 umts_modem.txt 2nd gnomie 8 bild.png [email protected]:~> lpq -P Kyocera Kyocera ist bereit und druckt Rang Besitzer Auftrag Datei(en) active lenny 7 umts_modem.txt [email protected]:~> lpq -P Officejet Officejet ist bereit und druckt Rang Besitzer Auftrag Datei(en) 1st lenny 6 druckenwindows.ps 2nd gnomie 8 bild.png Druckjobs löschen

Gesamtgröße 523264 Byte 7168 Byte 278528 Byte

Gesamtgröße 7168 Byte

Gesamtgröße 523264 Byte 278528 Byte

Einen Druckjob werden Sie elegant über das Kommando lprm wieder los. Als weitere Option geben Sie die Auftragsnummer an; eine Passwortabfrage findet nicht statt. In der Standardeinstellung unter Debian GNU/Linux »Lenny« kann jeder Benutzer ohne irgendwelche Kennwortabfragen Jobs von anderen löschen. In der entsprechenden Sektion in der Konfigurationsdatei des Servers befindet sich zwar ein Eintrag, der festlegt, dass nur der Besitzer sowie der Systemverwalter die Warteschlange aufräumen dürfen, leider fehlt an dieser Stelle die Definition zur Authentifizierungsmethode. Öffnen Sie die Datei /etc/cups/cupsd.conf in einem Texteditor, und gehen Sie zur Zeile, die mit lprm -U lenny 17 Kennwort für lenny auf localhost?

und identifizieren sich anschließend mit dem richtigen Kennwort. Darüber hinaus ist es möglich, direkt mehrere Druckjobs in nur einem Aufruf zu beenden; hängen Sie dazu die Auftragsnummern einfach hintereinander, zum Beispiel lprm 16 17 18.

7.3

PostScript-Dokumente mit »a2ps« erstellen

Der Name »a2ps« stand ursprünglich für »ASCII to PostScript«, als das Programm noch ausschließlich reine Textdateien ins PostScript-Format umwandelte. In der Zwischenzeit hat das Tool dazugelernt und darf sich »Anything to PostScript« nennen, da es auch andere Dateiformate, wie zum Beispiel komprimierte Dateien, LATEX-Dokumente und sogar Bildformate, konvertiert. Sie installieren das Programm über den Aufruf apt-get install a2ps; eventuelle Abhängigkeiten werden automatisch aufgelöst. Welche zahlreichen Formate a2ps in PostScript umwandeln kann, erfahren Sie, wenn Sie a2ps - -list=delegations | less eingeben. Durch die Weiterleitung an das Programm less (siehe auch Abschnitt 18.4.3 ab Seite 631) zeigen Sie die recht lange Liste seitenweise an.

7.3.1

Viele Formate

Anything to PostScript

a2ps arbeitet auf der Kommandozeile. Der einfache Aufruf wandelt die

angegebene Datei ins PostScript-Format um und schickt sie direkt an den Standarddrucker:

219

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 219 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

[email protected]:~> a2ps kap08.txt [kap08.txt (plain): 20 pages on 10 sheets] Auftrags-ID ist Kyocera-16 (1 Dateien) [Total: 20 pages on 10 sheets] sent to the default printer Ausgabe umleiten

Die Ausgabe verrät, dass a2ps dabei jeweils zwei Spalten Text auf einer Seite unterbringt. Wollen Sie das Dokument nicht direkt ausdrucken, sondern in einer PostScript-Datei speichern, setzen Sie als Parameter -o ein. Dabei geben Sie zuerst die Datei an, die umgewandelt werden soll, und danach erst den Parameter und den Namen der Ausgangsdatei: [email protected]:~> a2ps kap08.txt -o kap08.ps [kap08.txt (plain): 20 pages on 10 sheets] [Total: 20 pages on 10 sheets] saved into the file `kap08.ps'

7.3.2

Papier sparen

Sind Ihnen zwei Spalten auf einer Seite zu wenig, definieren Sie durch Anhängen einer weiteren Option, wie viel Text a2ps auf einer Seite unterbringen soll; gültige Werte sind Zahlen zwischen eins und neun, zum Beispiel a2ps -8 text.txt. Mehrere Dateien auf einmal

Es ist auch möglich, direkt mehrere Dateien zur Konvertierung in nur einem Aufruf anzugeben. Da a2ps allerdings für jede Datei eine neue Seite anfängt, überreden Sie das Programm mit dem Parameter - -file-align=virtual zum Papiersparen. Jetzt rücken die Daten aller als Argumente aufgeführten Dateien zusammen, sodass keine leeren Seiten entstehen.

7.3.3

Syntax-Highlighting

a2ps erkennt gängige Dateiformate und hebt automatisch deren Syntax-

elemente hervor. Eine Liste aller unterstützten Formate geben Sie über a2ps --list=style-sheets | less

aus. Da die Liste recht lang ist, leiten Sie die Ausgabe am besten wieder über das Pipe-Zeichen an den Pager less weiter. Erkennt a2ps eine Sprache einmal nicht richtig, so definieren Sie diese über die Option - -pretty-print von Hand: a2ps --pretty-print=awk datei -o datei.ps

220

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 220 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

PostScript-Dokumente mit »a2ps« erstellen

Die einzelnen Syntaxelemente hebt a2ps normalerweise mit verschiedenen Schriftstilen und -stärken hervor; wer es lieber farbig mag, verwendet die Option - -prologue=color.

7.3

Farbige Ausgabe

Abbildung 7.9 Einmal in Schwarz-Weiß und einmal in Farbe – »a2ps« beherrscht Syntax-Highlighting.

7.3.4

»a2ps« und Mutt

Der Vorteil von Kommandozeilen-Programmen wie a2ps ist, dass sie sich prima mit anderen textbasierten Anwendungen kombinieren lassen. Lesen Sie Ihre E-Mails beispielsweise mit dem Mailclient Mutt,7 so definieren Sie a2ps als Kommando zum Drucken und bringen damit Ihre Mails in Form. In die Mutt-Konfigurationsdatei ˜/.muttrc tragen Sie als Befehl zum Drucken beispielsweise

Gute Zusammenarbeit

set print_command="a2ps -1 --portrait --borders=no --prettyprint=mail --highlight-level=heavy"



ein. Drücken Sie nun in Mutt die Taste  P , so schickt a2ps die Nachricht hübsch formatiert an den Standarddrucker. Ist von dem Rechner aus, auf dem Sie Ihre Mail lesen, kein Drucker erreichbar, legen Sie einfach einen Zwischenschritt ein und speichern die Ausdrucke in PostScript-Dateien. Da der Zusatz -o mail.ps allerdings dafür sorgt, dass a2ps jedes Mal in dieselbe Datei druckt (alte Mails also überschreibt), tricksen Sie zusammen mit dem Programm date (siehe Abschnitt 18.5.4 ab Seite 638) und geben jeder Datei automatisch einen

In Datei speichern

7 Eine ausführliche Anleitung zur Konfiguration und Benutzung dieses Clients finden Sie in Abschnitt 12.2.4 ab Seite 357.

221

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 221 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

neuen Namen mit einem Zeitstempel. Definieren Sie als Namen für die PostScript-Ausgabe beispielsweise: set print_command="a2ps ... -o ~/tmp/`date +%Y_%m_%d_%k:%M. ps`" Individuelle Dateinamen

Die gedruckten Dokumente landen nun im eigenen Home im Unterverzeichnis tmp (das Sie vorher anlegen sollten), und die Dateinamen setzen sich aus der Jahreszahl (%Y), dem Monat (%m) und dem Tag (%d) zusammen – jeweils durch einen Unterstrich voneinander abgetrennt. Danach folgt die Uhrzeit in Stunden (%k) und Minuten (%M) und natürlich die Dateiendung .ps. Drucken Sie nun aus Mutt heraus, landen im Verzeichnis tmp Dateien der Form 2008_11_28_17:11.ps, 2008_11_28_17:13.ps usw.

7.4

PostScript-Dateien bearbeiten – PSUtils

Ob als Filter im Druckdialog von GNOME und KDE oder auf der Kommandozeile – mit den PSUtils bringen Sie PostScript-Dokumente in Form. In der Programmsammlung enthalten sind unter anderem Tools, die mehrere Seiten auf eine packen, das Papierformat verändern oder einzelne Seiten extrahieren. Das Paket psutils, in dem sich die in den folgenden Abschnitten vorgestellten Tools befinden, wandert in der Regel automatisch auf die Platte, wenn Sie den KDE-Desktop oder a2ps installieren.

7.4.1 »psnup«

Seiten zusammenfassen

Mit dem Programm psnup fassen Sie mehrere Seiten zusammen und sparen so Papier. Um zwei Dokumentseiten jeweils auf einer einzigen unterzubringen, geben Sie den folgenden Befehl ein: [email protected]:~> psnup -2 buch.ps buch-2.ps [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] ... [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] Wrote 104 pages, 144611129 bytes

Mit dem Parameter -2 teilen Sie psnup mit, wie viele Seiten das Programm auf einer unterbringen soll; danach geben Sie die Originaldatei und die Ausgabedatei an. In der Ausgabe sehen Sie, wie viele neue Seiten erstellt wurden. Sie können die Seitenanzahl weiter schrumpfen lassen, wenn Sie statt -2 zum Beispiel -4, -8 oder mehr angeben – allerdings ist das Ergebnis dann nicht mehr besonders gut lesbar. Mit der Option -d weisen

222

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 222 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

PostScript-Dateien bearbeiten – PSUtils

7.4

Sie psnup an, einen Rahmen um die Einzelseiten zu zeichnen, das sorgt für mehr Übersicht.

Abbildung 7.10 Papier sparen – mit »psnup« fassen Sie mehrere Seiten zusammen.

7.4.2

Papierformat ändern

Das Tool psresize ändert das Papierformat von PostScript-Dateien. Als Größenangabe definieren Sie entweder bekannte Formate wie A4 oder A5 oder geben explizit Höhe und Breite an. Um ein Dokument im DIN-A4-Format auf DIN A5 zu bringen, tippen Sie:

»psresize«

psresize -Pa4 -pa5 buch.ps buch5.ps

Zunächst geben Sie hinter der Option -P die Originalgröße an, danach folgt über -p die Spezifikation des neuen Ausgabeformats. Neben den Papiergrößen DIN A0, A1, A2, A3, A4 und A5 kennt psresize auch amerikanische Maße wie »letter« (21,6 x 27,9 cm), »tabloid« (27,9 x 43,2 cm) und »legal« (21,6 x 35,6 cm). So bringen Sie Dokumente, die in diesen internationalen Maßen vorliegen, schnell ins deutsche Format.

Papierformate

Alternativ zu einem festen Format geben Sie Höhe (-h) und Breite (-w) in Zentimeter oder Inches (Zoll) an, zum Beispiel: psresize -w6.0cm -h5.0cm datei.ps datei_1.ps

223

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 223 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

7

Drucken

7.4.3 »psselect«

Die richtige Wahl

Einzelne Seiten aus einem PostScript-Dokument herauszulösen, gelingt auf der Kommandozeile am schnellsten: psselect hilft bei der richtigen Wahl. Alle Seiten mit geraden Seitenzahlen erwischen Sie beispielsweise mit -e, alle ungeraden mit -o: psselect -e datei.ps datei_gerade.ps

Des Weiteren wählen Sie ganz genau einzelne Seiten aus, wenn Sie die Option -p verwenden. Als zusätzliche Angabe definieren Sie eine Liste von Seitennummern durch Kommata getrennt oder einen ganzen Bereich. Um die ersten fünf Seiten eines Dokuments und die Seite 10 auszuwählen und in einer neuen Datei abzuspeichern, tippen Sie beispielsweise: psselect -p1-5,10 datei.ps datei_neu.ps Reihenfolge

Darüber hinaus bringt psselect einen Parameter mit, mit dem Sie die Seiten in umgekehrter Reihenfolge ausgeben lassen: [email protected]:~> psselect -r buch.ps buch-r.ps [208] [207] [206] [205] [204] [203] [202] [201] [200] [199] ... [10] [9] [8] [7] [6] [5] [4] [3] [2] [1] Wrote 208 pages, 144541256 bytes

7.4.4

Buchdrucker

DIN-A5Booklet erstellen

Das Programm psbook ordnet Seiten zum Drucken von Büchern oder Booklets mithilfe sogenannter Signaturen neu an, denn bevor ein achtseitiges Dokument als Buch gedruckt werden kann, müssen die Seiten in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Wenn Sie beispielsweise vier DIN-A4-Seiten übereinander legen und diese in der Mitte zu einem DIN-A5-Booklet falten, die Seiten von 1-16 durchnummerieren und die Blätter wieder auseinandernehmen, dann sehen Sie die neue Aufteilung gut: Das erste Blatt hat auf der Vorderseite (im Querformat) links eine 16 und rechts eine 1, auf der Rückseite steht links die 2 und rechts die 15. Die PostScript-Seiten haben jetzt also die neue Reihenfolge 16, 1, 2, 15 usw.

»psbook« und »psnup«

Um eine DIN-A4-PostScript-Datei für den Ausdruck als A5-Booklet vorzubereiten, kombinieren Sie die beiden Programme psbook und psnup miteinander:

224

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 224 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

PostScript-Dateien bearbeiten – PSUtils

7.4

[email protected]:~> psbook datei.ps buch.ps [208] [1] [2] [207] [206] [3] [4] [205] [204] [5] [6] ... [101] [102] [107] [106] [103] [104] [105] Wrote 208 pages, 144541256 bytes [email protected]:~> psnup -2 -d buch.ps booklet.ps ... [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] Wrote 104 pages, 144624233 bytes

Abbildung 7.11 Erstellen Sie ein DIN-A5-Booklet auf der Kommandozeile.

225

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 225 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 226 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

TEIL II Debian GNU/Linux als Desktopsystem

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 227 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 228 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Debians Standarddesktop ist GNOME (»GNU Network Object Model Environment«). Diese Arbeitsumgebung wandert normalerweise bei Auswahl der Gruppe »Desktop-Umgebung« auf die Platte, sofern Sie nicht eine andere Oberfläche per Bootoption vor der Installation ausgewählt haben.

8

GNOME

Das GNOME-Projekt1 wurde 1997 von Miguel de Icaza und Federico Mena-Quintero ins Leben gerufen, um eine freie Alternative zum KDEDesktop zu schaffen, der auf dem Qt-Toolkit aufbaut, das damals noch nicht unter einer freien Lizenz stand.2 GNOME setzt im Hintergrund auf GTK+ (das GIMP-Toolkit) und läuft ebenso wie KDE (siehe Kapitel 9 ab Seite 259) auf den meisten UNIX-Systemen.

Entstehungsgeschichte

Abbildung 8.1 Der GNOME-Desktop nach dem Start 1 http://www.gnome.org/, http://www.gnome-ev.de/ 2 Trolltech (der Hersteller von Qt, heute heißt die Firma Qt Software) stellte 2000 die Linux-Version der Qt-Bibliotheken unter die GNU GPL und die QPL.

229

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 229 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

8.1 Zwei Panels

Erste Schritte unter GNOME

Nach dem Start präsentiert sich ein aufgeräumter Desktop. Am oberen und unteren Bildschirmrand sehen Sie zwei Panels mit einigen Applets und Icons (mehr dazu in Abschnitt 8.4 ab Seite 235). Auf dem Hintergrund befinden sich in der Voreinstellung einige Symbole mit Shortcuts zum Dateimanager Nautilus (Computer beziehungsweise Persönlicher Ordner) und zum Mülleimer (Müll) (siehe Abschnitt 8.3.1 ab Seite 231).

8.2 Desktopsymbole und Menüs

Programme starten

Programme starten Sie entweder über ein Icon auf dem Desktop (siehe Abschnitt 8.3.1 ab Seite 231) oder per Klick auf ein Symbol im Panel (siehe Abschnitt 8.4 ab Seite 235). Alternativ gehen Sie einen der folgenden Wege: 왘

Die Menüs »Anwendungen«, »Orte« und »System«: In diesen drei Menüs finden Sie Programme nach Themengebieten sortiert. Haben Sie zusätzlich KDE-Anwendungen installiert, tauchen diese ebenfalls auf. Die Menüs Anwendungen und System konfigurieren Sie über System • Einstellungen • Hauptmenü oder per Rechtsklick auf den Menüeintrag im Panel und Menüs bearbeiten.



    Alt + F2 öffnet einen Dialog, in den Sie den Namen der ausführ-

Schnellstarter:

baren Programmdatei eingeben; hier blenden Sie auch eine Liste bekannter Anwendungen ein. Eine Checkbox erlaubt es, die entsprechende Anwendung im Terminalfenster auszuführen, und ein Klick auf Mit Datei ausführen öffnet einen Dateiauswahldialog.



Terminalfenster: Alle Programme können Sie auch aus einem Terminal heraus starten. Das hat den Vorteil, dass die Anwendung eventuelle Fehlermeldungen direkt ins Fenster schreibt. Wie im Schnellstarter geben Sie den Namen der ausführbaren Programmdatei ein. Hängen Sie zusätzlich ein Kaufmanns-Und-Zeichen an (zum Beispiel gconf-editor &), um den Prozess direkt im Hintergrund zu starten (siehe Abschnitt 17.6 ab Seite 594) und die Konsole für weitere Eingaben freizugeben. Einfluss auf die Fehlermeldungen hat das nicht – diese erscheinen weiterhin im Terminal und erlauben so Rückschlüsse auf fehlerhafte Anwendungen.

230

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 230 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Der Desktophintergrund

8.3

Abbildung 8.2 Kennen Sie den Namen der ausführbaren Programmdatei, so ist der Schnellstarter oder die Kommandozeile schneller als der Weg übers Menü.

Die Anwendung gksu erlaubt das Starten von Programmen mit Administratorrechten. Dazu stellen Sie den Befehl einfach vor den Namen der ausführbaren Datei, zum Beispiel gksu nautilus. Viele Anwendungen im Menü System • Systemverwaltung werden auf diese Weise aufgerufen.3

8.3

Der Desktophintergrund

Den GNOME-Desktop schmückt nicht nur ein Hintergrundbild, sondern hier ist auch Platz für Icons von oft verwendeten Programmen, eigenen Dokumenten und Verzeichnissen und natürlich von Geräten und Wechseldatenträgern. Außerdem erreichen Sie über einen Klick mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund ein Menü, über das Sie Programme starten, neue Icons anlegen, die Symbole sortieren und vieles mehr.

8.3.1

Praktische Ablage

Icons auf dem Desktop

Die Symbole auf dem GNOME-Hintergrund dienen als Abkürzung zu Verzeichnissen, Programmen und Geräten, wie zum Beispiel CD-/DVD-ROMund Diskettenlaufwerken oder USB-Medien. Standardmäßig schmücken den Hintergrund Symbole für den Mülleimer, den persönlichen Ordner und die Arbeitsumgebung (Computer).

3 Auf der Shell verwenden Sie su oder sudo, um als Benutzer Root zu arbeiten (siehe Kapitel 17 ab Seite 545).

231

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 231 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

Doppelklick startet Programm

GNOME

Anders als unter KDE doppelklicken Sie Icons auf dem GNOME-Desktop, um die entsprechende Anwendung zu starten oder das Gerät einzuhängen. Wer einen einzigen Mausklick bevorzugt, konfiguriert dies im Dateimanager Nautilus (siehe Abschnitt 8.9 ab Seite 249). Gehen Sie dazu im Menü auf Bearbeiten • Einstellungen zum Register Verhalten. Dort aktivieren Sie die Checkbox Einfacher Klick zum Öffnen von Objekten. Die Änderung ist sofort aktiv; über Schließen verlassen Sie den Konfigurationsdialog. Legen Sie eine CD oder DVD ein, so mountet das System diese automatisch, legt ein Icon auf dem Hintergrund ab und öffnet ein Nautilus-Fenster mit dem Inhalt des Datenträgers (siehe auch Abschnitt 17.2.2, ab Seite 551). Ist dieses Verhalten nicht erwünscht, stellen Sie das Feature über das Menü System • Einstellungen • Wechseldatenträger und -medien ab (siehe dazu Abschnitt 8.8 ab Seite 242).

Neue Icons für den Desktop

Neue Symbole wandern beispielsweise per Drag & Drop aus dem Dateimanager auf den Hintergrund. Ziehen Sie einen Ordner oder eine Datei aus Nautilus heraus mit der linken Maustaste auf den Desktop, so verschieben Sie das Objekt. Soll stattdessen eine Kopie oder eine Verknüpfung erstellt werden, fassen Sie das Symbol im Dateimanager mit der mittleren Maustaste an und ziehen es auf eine freie Stelle des Hintergrundes. Lassen Sie die Maustaste los, öffnet sich ein Menü, und Sie entscheiden, ob Sie verschieben, kopieren oder verlinken (Verknüpfung erstellen) wollen. Es ist außerdem möglich, ein Programmsymbol aus einem der Menüs mit der linken Maustaste auf den Desktop zu ziehen. Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund und gehen im Kontextmenü auf Ordner anlegen (für ein neues Verzeichnis), auf Dokument anlegen (für eine neue Datei) oder auf Starter anlegen, um eine Abkürzung für ein häufig benutztes Programm oder für ein Gerätesymbol zu erstellen.

Programmstarter erstellen

Im folgenden Dialogfenster wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Typ, ob Sie einen Starter für eine Anwendung (»normales« Programm), für eine Anwendung im Terminal (Programme, die kein eigenes Fenster öffnen, sondern auf der Kommandozeile laufen) oder einen Ort erstellen. Der Eintrag im Feld Name ist optional, ebenso der Kommentar, der als Tooltip erscheint, wenn Sie mit der Maus über dem Symbol verweilen. Ins Feld Befehl gehört der Name zur ausführbaren Programmdatei (wenn es sich um einen Starter für eine Anwendung handelt) oder eine Ortsangabe, zum Beispiel eine URL zu einer oft besuchten Webseite. Wenn Sie den Namen einer ausführbaren Programmdatei nicht kennen, hilft der

232

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 232 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Der Desktophintergrund

8.3

Dateiauswahldialog (Schaltfläche Durchsuchen) weiter. Über einen Klick auf das Symbol im Dialog weisen Sie dem neuen Starter ein hübsches Icon zu. Gefallen Ihnen die im folgenden Dialog angebotenen Symbole nicht, so bringt ein Klick auf Auswählen Sie zu einem Dateiauswahldialog, über den Sie zu anderen Bildern navigieren.

Abbildung 8.3 Ein neues Icon für ein Programm erstellen Sie mit wenigen Klicks.

Drücken Sie den Button OK, um das neue Symbol auf den Desktop zu bringen. Weitere Einstellungen nehmen Sie vor, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon klicken und Eigenschaften wählen. Im folgenden Dialog passen Sie unter anderem den Namen, das Icon und die Zugriffsrechte an und legen für Dokumente fest, mit welchem Programm sie geöffnet werden sollen. Sämtliche Eigenschaften des Symbols finden Sie übrigens auch in den entsprechenden Textdateien im Verzeichnis Desktop im eigenen Home-Verzeichnis.

Starter konfigurieren

Ein nettes Feature befindet sich auf dem zweiten Reiter Embleme: Mit den dort angebotenen Bildchen heben Sie ein Symbol hervor und kennzeichnen es beispielsweise als wichtig, interessant oder gefährlich, aber auch als persönlich, cool oder neu.

Embleme für die Icons

8.3.2

Ein Bild für den Hintergrund

Den Konfigurationsdialog für den Hintergrundschmuck finden Sie unter System • Einstellungen • Erscheinungsbild auf dem zweiten Reiter (Hintergrund). Denselben Dialog erreichen Sie auch über einen Klick

233

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 233 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und den Kontextmenüeintrag Desktop-Hintergrund ändern. Treffen die vorinstallierten Bilder Ihren Geschmack nicht, öffnen Sie über die Schaltfläche Hinzufügen den Dateiauswahldialog, über den Sie Bilder im Dateisystem erreichen. Im Pulldown-Menü Stil stellen Sie ein, ob das Bild den ganzen Bildschirm füllt, zentriert oder gekachelt wird.

Abbildung 8.4 In diesem Dialog konfigurieren Sie den Desktophintergrund. Farben statt Fotos

Soll der Hintergrund stattdessen ohne Grafikschmuck erscheinen, wählen Sie aus der Liste der Vorschaubilder oben links die einfarbige Fläche. Über das Ausklappmenü Farben stellen Sie die farbliche Gestaltung ein, zum Beispiel einen horizontalen oder vertikalen Farbverlauf oder eine einfarbige Fläche.

Drag & Drop

Alternativ ziehen Sie ein Bild aus dem Dateimanager Nautilus heraus mit der mittleren Maustaste auf eine freie Stelle und entscheiden sich im folgenden Menü für Als Hintergrund verwenden. Um Bilder aus einem Webbrowser heraus als Hintergrund einzurichten, klicken Sie den Schnappschuss mit der rechten Maustaste an und wählen den entsprechenden Eintrag aus dem Kontextmenü.

234

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 234 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Panels

8.4

Am oberen und unteren Bildschirmrand finden Sie jeweils ein Panel, das verschiedene Aufgaben übernimmt. Die obere Kontrollleiste beinhaltet verschiedene Menüs: Über Anwendungen finden Sie die meisten Programme nach Themengebieten sortiert, über Orte öffnen Sie verschiedene Ordner im Dateimanager Nautilus, suchen nach Dateien und öffnen zuletzt verwendete Dokumente. Hinter System verbergen sich Einrichtungsmöglichkeiten für den GNOME-Desktop, verschiedene Systemverwaltungstools und ein Eintrag für die GNOME-Hilfe. Über das Menü System sperren Sie außerdem den Bildschirm, beenden die aktuelle Sitzung oder schalten den Rechner ganz aus.

Menüs

Neben den Menüs befinden sich Programm-Icons und Applets (eingebettete Komponenten). Standardmäßig liegen hier Starter für Epiphany und Evolution neben den drei erwähnten Menüs. Im Kontrollabschnitt des oberen Panels (rechts) befinden sich außerdem Icons für den Update Manager, den NetworkManager, die Energieverwaltung/Batterieanzeige (für Laptops) und ein Lautstärkeregler. Ganz rechts sehen Sie den Fensterwähler, der eine Liste aller geöffneten Anwendungen einblendet.

Applets

8.4

Die Panels

Abbildung 8.5 Geöffnete Programme auf allen virtuellen Arbeitsflächen erreichen Sie über den »Fensterwähler«.

Das untere Panel beherbergt unter anderem den Umschalter für die virtuellen Arbeitsflächen (siehe auch Abschnitt 8.6 ab Seite 240). Daneben ist Platz für die Fensterleiste, über die Sie die Anwendungen auf den jeweiligen virtuellen Arbeitsflächen erreichen. Ganz links befindet sich ein Button, über den Sie alle Anwendungen ausblenden und den Desktop anzeigen.

Unteres Panel

235

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 235 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

8.4.1 Panels aus- und einblenden

Die Leisten einrichten

In der Voreinstellung sind die Knöpfe, welche die Panels aus- und einblenden, deaktiviert. Um die Pfeile der Leisten anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Panel und wählen aus dem Kontextmenü Eigenschaften. Im folgenden Dialogfenster aktivieren Sie auf dem Reiter Allgemein die Checkbox Verbergen-Knöpfe anzeigen und wählen aus, ob die Knöpfe Pfeile anzeigen sollen oder nicht. Um das Panel anschließend auszublenden, klicken Sie auf den rechten oder linken Verbergen-Knopf, und die Leiste gibt nun zusätzlichen Platz frei.

Abbildung 8.6 Die Pfeile zum Ausblenden der Panels müssen Sie erst aktivieren. Erscheinungsbild des Panels

Außerdem legen Sie im Dialog Panel-Eigenschaften fest, wie groß die Leiste sein soll und ob sie jeweils auf die volle Breite ausgedehnt wird. Im Pulldown-Menü Ausrichtung definieren Sie, an welcher Stelle das Panel positioniert ist. Sie verschieben die Panels noch schneller, wenn Sie sie mit gedrückt gehaltener Maustaste an einen anderen Bildschirmrand ziehen. Auf dem Reiter Hintergrund legen Sie das Erscheinungsbild des Panels fest. Standardmäßig präsentiert sich dieses in der Farbe des aktuellen Desktop-Themes. Aktivieren Sie die Checkbox Einfärben, und klicken Sie auf Farbe, um die Leiste bunter zu gestalten; über den Schieberegler Stil stellen Sie die Transparenz der Leiste ein. Alternativ entscheiden Sie sich für ein Hintergrundbild und wählen eine Grafikdatei aus.

8.4.2

Die Panels erweitern

Die Leisten können Sie um weitere Funktionen erweitern: Hier ist genug Platz für Icons, mit denen Sie oft genutzte Anwendungen starten, eigene Menüs, eingebettete Programme, wie Börsenticker, Wetterbericht, einen Minischnellstarter oder einen CD-Player, weitere Fensterumschalter und vieles mehr. Applets hinzufügen

Alle diese Dinge fügen Sie mithilfe eines Dialogs hinzu, den Sie über Rechtsklick auf eine freie Stelle im Panel und den Kontextmenüeintrag Zum Panel hinzufügen starten. Hier sehen Sie eine Liste praktischer Erweiterungen, zum Beispiel Knöpfe für den Schnellstarter, zum Abmelden und Ausschalten, einen Börsenticker, Wetterbericht und viele weitere Tools. Um beispielsweise einen Programmstarter hinzuzufügen, wählen Sie den Eintrag Anwendungsstarter und klicken auf die Schaltfläche Vor. Im Fenster sehen Sie nun sämtliche Einträge des Anwendungen-Menüs

236

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 236 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Panels

8.4

und hangeln sich über die einzelnen Kategorien bis zum Programm. Ein abschließender Klick auf Hinzufügen setzt das neue Icon ins Panel ein. Die meisten Applets passen Sie an Ihre Bedürfnisse an, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol klicken und Eigenschaften oder Einstellungen wählen. Noch schneller wandert ein Programmstarter ins Panel, wenn Sie ein Symbol vom Desktop oder aus einem Menü heraus per Drag & Drop auf eine freie Stelle der Leiste ziehen.

Abbildung 8.7 Gimmicks für das Panel: Über diesen Dialog fügen Sie allerhand Praktisches hinzu.

Sogenannte Erweiterungsbereiche sorgen für mehr Übersicht in der Kontrollleiste. Eine solche Schublade kann zum Beispiel ein ganzes Untermenü aus den Menüs Anwendungen oder System sein: Öffnen Sie das Menü, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Eintrag in diesem und wählen Sie aus dem Kontextmenü Gesamtes Menü • Als Schublade zum Panel hinzufügen aus. Alternativ starten Sie über einen Rechtsklick auf die Leiste den Dialog Zum Panel hinzufügen und navigieren dort zum Punkt Schublade.

Schubladen für das Panel

237

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 237 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

Fach füllen

GNOME

Ein solches Aufbewahrungsfach befüllen Sie mit eigenen Startern, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol klicken und Zur Schublade hinzufügen wählen. Die Erweiterungsbereiche dürfen Startprogramme, Menüs, Applets und andere Panel-Objekte enthalten.

Abbildung 8.8 Die Schubladen im sorgen für mehr Übersicht im Icon-Wald: Packen Sie die Symbole einfach nach Themengebieten sortiert in die praktischen Fächer.

8.4.3 Drag & Drop

Icons verschieben und löschen

Ein Symbol verschieben Sie an eine neue Stelle im Panel, indem Sie es mit der mittleren Maustaste anklicken und es mit gedrückt gehaltener Maustaste an den neuen Ort ziehen; die anderen Icons rücken zur Seite und machen Platz. Alternativ klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste an, wählen im Kontextmenü Verschieben und ziehen es dann hin und her. Sie können für die Symbole über das Kontextmenü der rechten Maustaste und Auf dem Panel sperren festlegen, dass diese nicht bewegt werden dürfen. Um die Blockade wieder aufzuheben, entfernen Sie das Häkchen vor dem Menüeintrag. Im Kontextmenü der rechten Maustaste finden Sie auch den Eintrag Aus dem Panel entfernen, über den Sie die Icons elegant wieder loswerden.

8.5 Fenster aktivieren

Arbeiten mit Fenstern

Ein Fenster holen Sie standardmäßig durch einen einfachen Klick mit der linken Maustaste in den Vordergrund. Das aktivierte Fenster erkennen Sie an der dunkleren Einfärbung der Titelleiste; außerdem zeigt der Fensterwähler in der rechten Ecke des oberen Panels ein kleines Icon für die aktive Anwendung an.

238

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 238 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Arbeiten mit Fenstern

Um Fenster schon bei Kontakt mit der Maus zu aktivieren, starten Sie den Konfigurationsdialog über das Menü System • Einstellungen • Fenster und klicken in die Checkbox Fenster aktivieren, wenn sich die Maus darüber befindet. Außerdem finden Sie hier eine Funktion, die das aktive Fenster automatisch in den Vordergrund bringt; nach welcher Zeitdauer das passiert, stellen Sie mit dem Schieberegler ein.

8.5

Focus follows Mouse

Abbildung 8.9 Das Verhalten von Fenstern konfigurieren Sie in diesem Dialog.

Darüber hinaus konfigurieren Sie in diesem Dialog, was passiert, wenn Sie die Titelleiste eines Fensters doppelklicken. Zur Wahl stehen hier Keine, Maximieren, Minimieren und Einrollen. Bei der letzten Option ist nur noch die Titelleiste sichtbar. Über die Checkboxen im unteren Bereich wählen Sie eine Sondertaste aus, die Sie beim Fensterverschieben gedrückt halten (siehe Abschnitt 8.5.2 ab Seite 240).

8.5.1

Titelleiste und Bewegungstasten

Fensterschaltflächen

Rechts oben in der Titelleiste finden Sie Buttons zum Schließen, Maximieren und Minimieren von Fenstern. Eine minimierte Anwendung erscheint im unteren Panel mit einem blasseren Icon. Ein Klick auf dieses bringt das Fenster wieder nach vorne. Wenn Sie auf das Symbol ganz oben links in der Titelleiste oder mit der rechten Maustaste auf die Leiste klicken, öffnet sich ein Menü, in dem Sie ebenfalls Funktionen zum Minimieren und Maximieren finden.

Minimieren und Maximieren

239

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 239 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

Außerdem finden Sie hier Einträge, mit denen Sie Fenster immer in den Vordergrund legen, immer auf der sichtbaren Arbeitsfläche oder nur auf der aktuellen Arbeitsfläche verankern und sie auf einen anderen virtuellen Desktop verschieben.

8.5.2

Fenster verschieben

Normalerweise verschieben Sie ein Fenster, indem Sie die Titelleiste mit der linken Maustaste anfassen und das Fenster dann an eine neue Position ziehen. Ist die Titelleiste durch ein anderes Programm verdeckt, halten   Sie die  Alt  -Taste gedrückt und klicken mit der Maus an eine beliebige   Stelle im Fenster. Wer anstelle von  Alt eine andere Taste mit dieser Aufgabe betrauen möchte, wählt im Fenstereinstellungen-Dialog zum   Beispiel  Strg  oder die Windows-Taste aus.

8.6 Bis zu 36 Arbeitsflächen

Virtuelle Arbeitsflächen

Den Arbeitsflächenumschalter finden Sie standardmäßig im unteren Panel; über einen Rechtsklick und Einstellungen im Kontextmenü konfigurieren Sie das Programm. Hier stellen Sie die Anzahl der virtuellen Desktops (1 bis 36) ein und entscheiden, ob nur die aktuelle oder alle Arbeitsflächen angezeigt werden.

Abbildung 8.10 Im Konfigurationsdialog geben Sie den Arbeitsflächen Namen.

240

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 240 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Bildschirm sperren und GNOME verlassen

Soll der Umschalter die Namen der Arbeitsflächen anstelle der Programmsymbole anzeigen, aktivieren Sie die Checkbox unten im Fenster, und doppelklicken Sie die Einträge, um deren Bezeichnung zu ändern.

8.7

Desktop benennen

Noch schneller als über die Maus und den Umschalter springen Sie mit Tastaturkürzeln zu den einzelnen Arbeitsflächen. Diese richten Sie über System • Einstellungen • Tastenkombinationen ein. Scrollen Sie bis zum Punkt Fenstermanagement herunter; bei Zur Arbeitsfläche wechseln sind Sie am richtigen Ort. Wenn Sie einen Eintrag mit der Maus anklicken, können Sie eine neue Tastenkombination eingeben.

8.7

Bildschirm sperren und GNOME verlassen

Über System • Bildschirm sperren aktivieren Sie einen Bildschirmschoner mit Passwortschutz. Wollen Sie zu einem späteren Zeitpunkt weiterarbeiten, geben Sie das passende Kennwort des entsprechenden Benutzers ins Dialogfeld ein. Neben dem Eingabefeld sehen Sie das aktuell eingestellte Tastaturlayout zur Orientierung.

Abbildung 8.11 Geben Sie das passende Kennwort ein, um die Sperre aufzuheben.

Praktisch: Hat jemand anderes den Bildschirm auf diese Weise gesperrt und sind Sie ebenfalls im Besitz eines Zugangs, klicken Sie auf Benutzer wechseln, und GNOME startet einen zweiten Anmeldebildschirm, an dem Sie sich mit Benutzernamen und Kennwort identifizieren. Die grafische Oberfläche des zuerst angemeldeten Benutzers erreichen Sie über         , der zweite User arbeitet auf  Strg  + Alt  + F8  . Strg + Alt + F7 

Zweite X-Session starten

Der Bildschirmsperre-Dialog bietet über den Knopf Nachricht hinterlassen eine praktische Möglichkeit, den Benutzern kleine Botschaften zu schicken. Ins folgende Fenster geben Sie Ihren Text ein und klicken auf Speichern. Sobald der Anwender die Sperre aufhebt, sieht er die Meldung (mit der Uhrzeit) unten links auf dem Desktop.

241

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 241 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

Abbildung 8.12 So verpassen Sie nichts: Andere Benutzer können über die Bildschirmsperre kleine Botschaften hinterlassen. Automatische Bildschirmsperre

Sicherheit wird unter GNOME groß geschrieben: Standardmäßig startet ein Bildschirmschoner nach zehn Minuten, und die Sperre des Bildschirms tritt automatisch in Kraft. Um diese Einstellungen zu verändern, öffnen Sie den Konfigurationsdialog über System • Einstellungen • Bildschirmschoner. Hier stellen Sie darüber hinaus einen anderen Bildschirmschoner ein, wenn Ihnen der schwarze, leere Bildschirm nicht gefällt.

GNOME beenden

Sie verlassen die Desktopumgebung, indem Sie im Menü System den Punkt abmelden wählen. Der folgende Dialog informiert darüber, dass der Benutzer in 60 Sekunden automatisch abgemeldet wird. Alternativ wechseln Sie den Benutzer, brechen den Vorgang ab oder beschleunigen das Ganze über einen Klick auf Abmelden. Einen ähnlichen Dialog sehen Sie, wenn Sie im Menü System den Eintrag Ausschalten wählen: Hier entscheiden Sie, ob Sie den Computer in den Ruhezustand versetzen, neu starten, den Vorgang abbrechen oder den Rechner sofort ausschalten. Wenn Sie Wert darauf legen, Programmfenster beim nächsten Anmelden an derselben Position vorzufinden, richten Sie dies im Konfigurationsdialog Sitzungen ein, den Sie über System • Einstellungen öffnen. Hier stellen Sie auch ein, welche Programme das System automatisch bei der GNOME-Anmeldung startet.

8.8 Persönliche Einstellungen

GNOME konfigurieren

Sämtliche Konfigurationsmöglichkeiten des GNOME-Desktops, die keine Root-Rechte benotigen, sondern unter Ihrer eigenen Benutzerkennung laufen, finden Sie im schon erwähnten Menü System • Einstellungen. Welche Einträge Sie hier sehen, hängt nicht nur von der installierten Software ab, sondern auch davon, welche Einträge Sie über den Menüeditor aktiviert haben. Wenn Sie außer der GNOME-Desktopumgebung auch KDE-Komponenten installiert haben, tauchen im Menü auch verschiedene Einträge für KDE-Programme auf. Diese finden in der folgenden Liste keine Erwähnung.

242

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 242 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

GNOME konfigurieren



Audio: Alles, was sich um Sound und Systemklänge dreht, finden Sie in diesem Bereich. Normalerweise erkennt das System die Soundkarte schon bei der Installation, und auch die verschiedenen Geräte für die Audiowiedergabe auf dem ersten Reiter des Dialogfeldes (Klangereignisse, Musik und Filme, Audiokonferenz) sind richtig ausgewählt. Funktioniert die Voreinstellung (Automatisch erkennen) nicht, bieten die Dropdown-Menüs Alternativen zum Ausprobieren.4 Wenn Sie gerne bestimmten Ereignissen Systemklänge zuordnen, sind Sie auf dem zweiten Reiter Klänge richtig. Für das »hörbare Feedback« aktivieren Sie zuerst die Checkbox Mischen von Klängen per Software (ESD) und dann darunter Systemklänge ausgeben. Sämtliche Klangereignisse befinden sich im Pakete gnome-audio, das nicht automatisch auf die Platte wandert bei einer Standardinstallation. Weiterhin benötigen Sie das Paket esound, um den GNOME-Desktop zum Klingen zu bringen.



Bevorzugte Anwendungen: Hier richten Sie Ihre Lieblingsprogramme ein, das heißt, hier definieren Sie, welcher Browser, Mailclient oder Multimedia-Player automatisch starten bei bestimmten Aktionen. Dazu gehört zum Beispiel das Anklicken einer URL im GNOME-Terminalprogramm mit der rechten Maustaste, um den Link im Webbrowser zu öffnen, oder auch der automatische Start einer Mailanwendung, wenn Sie einen Link im Browser anklicken.



Bildschirmauflösung: Wie der Name schon verrät, ändern Sie hier die Auflösung des Bildschirms.



Bildschirmschoner: Sämtliche Einrichtungsmöglichkeiten für den GNOME-Screensaver finden Sie hier, unter anderem nach welcher Zeitspanne der Bildschirmschoner anspringt und ob der Bildschirm automatisch gesperrt wird. Letzteres entspricht der Voreinstellung; wenn Sie den Passwortschutz nicht wünschen, schalten Sie das Feature hier ab. Eine Schaltfläche Energieverwaltung führt Sie als eine Art Abkürzung zu dem gleichnamigen Dialog, der auch über System • Einstellungen zu erreichen ist.

8.8

Systemklänge

Bildschirm sperren

4 Weitere Hinweise zur Einrichtung von Soundkarten lesen Sie in Abschnitt 14.1.1 ab Seite 471.

243

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 243 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME



Bluetooth: Hier konfigurieren Sie die Einstellungen für Bluetooth-Geräte, also ob der eigene Rechner sichtbar ist, Verbindungen anderer Geräte entgegennimmt, ob der eigene Adapter nach einer bestimmten Zeitspanne unsichtbar wird, wie der eigene Rechner heißt, verbundene Geräte (Bonded devices) sowie weitere Optionen für die Dateiübertragung, die Autorisierungsanfragen usw.



Energieverwaltung: Diese Option bietet Konfigurationsmöglichkeiten zur Energieverwaltung, unter anderem Zeitintervalle zum Abschalten des Displays und des Rechners, Stromspar- und Ruhemodus. Für Notebooks stellen Sie hier ein, was passiert, wenn Sie den Deckel schließen (zum Beispiel Bildschirm abdunkeln, Ruhezustand oder Herunterfahren). Dabei können Sie unterschiedliches Verhalten für Netz- oder Akkubetrieb einschalten.



Entfernter Desktop: Hier geben Sie den eigenen Desktop für Benutzer entfernter Rechner über VNC (»Virtual Network Computing«) frei. Über Checkboxen definieren Sie, ob Benutzer den Desktop nur betrachten oder auch aus der Ferne steuern dürfen. Des Weiteren konfigurieren Sie hier, ob Sie jeden Verbindungsaufbau explizit erlauben müssen; im unteren Feld legen Sie ein Passwort für die Fernsteuerung fest.



Erscheinungsbild: Alles, was das Aussehen des GNOME-Desktops betrifft, ist in diesem Bereich zusammengefasst. In früheren GNOME-Versionen gab es noch getrennte Menüeinträge für die Themes, den Hintergrund usw.; jetzt ist alles in einem Dialog vereint. Auf dem Reiter Thema verpassen Sie der Desktopumgebung einen neuen Look. Einige Themes sind standardmäßig installiert und stehen zur Wahl. Wer nach neuen farblichen Gestaltungen sucht, wird unter anderem auf http://art.gnome.org/ fündig. Laden Sie einfach die entsprechenden Dateien mit der Endung .tar.gz oder .tar.bz2 auf die eigene Festplatte herunter, gehen Sie auf Installieren und navigieren Sie zum Archiv. Ein Klick auf Öffnen spielt das neue Theme ein. Noch schneller geht es, wenn Sie die Archivdatei per Drag & Drop auf diesen Dialog ziehen. Weitere Feinheiten für Icons, Fensterrahmen oder Mauszeiger stellen Sie über Anpassen ein. Der Reiter Hintergrund bietet die bereits erwähnten Möglichkeiten, ein Hintergrundbild einzurichten (Abschnitt 8.3.2 ab Seite 233). Denselben Dialog sehen Sie übrigens, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Arbeitsfläche klicken und Desktop-Hinter-

Arbeitsfläche freigeben

Themes aus dem Netz

Hintergrundbild einrichten

244

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 244 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

GNOME konfigurieren

8.8

grund ändern wählen. Alles zum Thema »Schriften« (Größe, Typ und Anti-Aliasing) finden Sie auf dem dritten Reiter. Klicken Sie auf die Schaltfläche Details, um weitere Konfigurationen zur Kantenglättung vorzunehmen. Über den Reiter Oberfläche stellen Sie ein, ob die Menüs der einzelnen Anwendungen Symbole oder nur Text haben, ob die Werkzeugleisten abtrennbar sind und wo der Text neben den Symbolen platziert wird. Eine Vorschau im unteren Fensterbereich zeigt das gewählte Verhalten direkt an.

Abbildung 8.13 Ein neuer Look für GNOME – wählen Sie ein schickes Theme aus. 왘

Fenster: Hier richten Sie das Verhalten von Fenstern unter GNOME ein (siehe Abschnitt 8.5 ab Seite 238).



Hauptmenü: Hier legen Sie fest, welche Programme in den Menüs Anwendungen und System erscheinen. Ein Klick auf die Schaltfläche Zurücksetzen stellt den Ursprungszustand wieder her. Achtung: Dies setzt alle Änderungen an den Menüs zurück – einen Knopf, um die eigenen Anpassungen wiederherzustellen, gibt es nicht.



Menüeditor

Hilfstechnologien: Alles, was sich um den Einsatz von Hilfstechnologien und Accessibility dreht, erreichen Sie über diesen Punkt. Sämtliche Programme aus dem

245

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 245 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

Bereich »Barrierefreiheit«, darunter auch Screenreader, Bildschirmlupe, Bildschirmtastatur usw., wandern auf die Platte, wenn Sie das Paket gnome-accessibility installieren. Zudem konfigurieren Sie in diesem Bereich Tastaturhilfen, zum Beispiel eine Tastaturmaus, Tastenverzögerungen, Signaltöne für Feststelltasten und vieles mehr. 왘

Maus: Diese Option bietet Einrichtungsmöglichkeiten für die Maus, zum Beispiel Belegung der Tasten für Linkshänder; zudem richten Sie hier das Zeitintervall für Doppelklicks, die Größe des Mauszeigers und die Geschwindigkeit ein.



Network Manager Editor: Ist der Rechner mit WLAN-Hardware ausgestattet und verwendet den NetworkManager (siehe Abschnitt 6.2.1 ab Seite 147), können Sie in diesem Dialog die verwendeten Funknetzwerke bearbeiten.



Netzwerk-Proxy: Wenn Sie nicht direkt mit dem Internet verbunden sind, sondern über einen Proxyserver ins Netz gehen, stellen Sie hier die Feinheiten ein.



Persönliche Angaben: Hier stellen Sie die Informationen zu Ihrem Benutzeraccount ein, zum Beispiel Kontaktdaten, ein Foto usw. Außerdem bietet dieser Dialog eine Schaltfläche zum Ändern des eigenen Passworts.



Sitzungen: Bietet Konfigurationsmöglichkeiten zur Sitzungsverwaltung: Anwendungen, die bei der Anmeldung automatisch gestartet werden, die momentane Sitzung speichern, Änderungen automatisch speichern usw.



Standarddrucker: Über diesen Menüeintrag wählen Sie aus den konfigurierten Druckern den Standarddrucker aus. Den dazugehörigen Dialog zur Druckerkonfiguration finden Sie im Menü System • Systemverwaltung (erfordert Root-Rechte).



System Profiler and Benchmark: Das Programm HardInfo, das sich hinter diesem Menüeintrag verbirgt, verrät, welche Hardware im Computer steckt. In der linken Baumansicht befinden sich die drei Kategorien Computer, Devices und Benchmark, die Informationen zum verwendeten Kernel (und zu den Modulen), zur X-Server-Konfiguration, zu den Benutzeraccounts und vieles mehr bieten. Mehr zu internen und externen Geräten er-

Linkshänder

Passwort ändern

Autostart

246

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 246 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

GNOME konfigurieren

8.8

fahren Sie hier ebenfalls. Über die Benchmarks bestimmen Sie unter anderem die Geschwindigkeit des Computers. Enthalten sind auch praktische Funktionen zum Erstellen von Berichten über die eigene Computer-Ausstattung und zum Vergleichen mit anderen Rechnern aus der Onlinedatenbank. 왘

Tastatur: Hier richten Sie das Verhalten der Tastatur und optional einen blinkenden Cursor ein (Reiter Allgemein). Die weiteren Tabs bieten Konfigurationssmöglichkeiten für das Tastaturmodell, die Sprachbelegung und für Sondertasten. Hinter Barrierefreiheit verbirgt sich eine Abkürzung zum Accessibility-Modul, und der Reiter Tipppause bietet darüber hinaus eine Funktion, um nach einer bestimmten Zeit automatisch den Bildschirm zu sperren und den Benutzer so zu einer Pause zu animieren.

Abbildung 8.14 Mach mal Pause – der GNOME-Desktop erinnert auf Wunsch an die Dehnübungen und verhindert den Mausarm. 왘



Tastenkombinationen: Mit welchen Tasten Sie den Desktop steuern, legen Sie hier fest. Klappen Sie die Rubriken auf, um für Audio, Desktop und das Fenstermanagement die Feinsteuerung vorzunehmen. Wenn Sie eine Zeile mit der Maus markieren, können Sie eine neue Tastenkombination eingeben, die sofort aktiv ist. Praktisch: Wenn Sie eine Kombination eintippen, die bereits vergeben ist, weist eine Dialogbox darauf hin.

Desktopsteuerung per Keyboard

Verschlüsselung und Schlüsselbunde: Über diesen Menüpunkt richten Sie das Programm Seahorse ein. (Diesen Dialog sehen Sie auch, wenn Sie in Seahorse selbst auf Bearbeiten • Voreinstellungen klicken.) Seahorse (Menü Anwendungen • Zubehör • Passwörter und Verschlüsselung) löst den GNOME-Schlüssel-

247

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 247 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

bund ab und verwaltet außerdem GnuPG- und SSH-Schlüssel (siehe auch Kapitel 25 ab Seite 751). 왘

Verwaltung von Dateien: Hier finden Sie Konfigurationsmöglichkeiten für den Dateimanager Nautilus (siehe Abschnitt 8.9 ab Seite 249). Entscheiden Sie etwa, ob Nautilus Symbole oder Listen anzeigt, wie die Objekte angeordnet sind, wie groß die Symbole erscheinen, ob ein einfacher oder ein Doppelklick zum Aktivieren nötig ist und wie sich der Mülleimer beim Leeren verhält.



Wechseldatenträger und -medien: GNOME mountet Wechseldatenträger automatisch und startet ein Nautilus-Fenster mit deren Inhalt. Achtung: Dies funktioniert nur dann, wenn der Account Mitglied in der Gruppe plugdev ist (siehe Kapitel 17 ab Seite 545). Hier schalten Sie das Feature durch Anklicken der Checkboxen ab. Im Bereich Leere CDs und DVDs stellen Sie das bevorzugte Brennprogramm ein. Gefallen Ihnen die Voreinstellungen (Serpentine für Audio-CDs und die Brennfunktion des Dateimanagers Nautilus für Daten-DVDs) nicht, tragen Sie hier beispielsweise /usr/bin/k3b für das KDE-Brennprogramm ein (siehe auch Abschnitt 14.7.2 ab Seite 513). Auf dem Reiter Unterhaltungsmedien definieren Sie, welches Programm beim Einlegen von Audio- und Video-CDs gestartet wird, und unter Kameras richten Sie ein, was beim Anschließen einer Digitalkamera oder Webcam passiert. Die weiteren Reiter konfigurieren Programme für PDAs, Drucker & Scanner und Eingabegeräte (USB-Maus, USB-Tastatur und Grafiktablett).

Nautilus-Einstellungen

Automounter

Alle Änderungen, die Sie vornehmen, setzt GNOME sofort um; es gibt keine Schaltfläche Anwenden, über welche die Konfiguration neu eingelesen und aktiviert werden muss. Leider gibt es auch keinen Knopf, mit dem Sie zur Voreinstellung einer Anwendung zurückkehren können, falls Sie sich einmal »verkonfiguriert« haben. (Eine Ausnahme ist der erwähnte Menüeditor.) Der GConf-Editor Zentrale Einrichtung

Den GConf-Editor aus dem gleichnamigen Paket starten Sie über das Menü Anwendungen • Systemwerkzeuge • Konfigurationseditor oder über Eingabe von gconf-editor in ein Schnellstart- oder Terminalfenster. GConf ist die zentrale Verwaltungsstelle. Neben den gezeigten Möglichkeiten zur Einrichtung des Desktops finden Sie hier weitere Optionen, die nicht in den Dialogen der einzelnen Anwendungen auftauchen – GConf erlaubt das Feintuning bis ins letzte Detail; die Beschreibungen im

248

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 248 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Nautilus

8.9

unteren Teil erklären die englischsprachigen Optionen der rechten Fensterhälfte. Alle Einstellungen, die Sie über GConf vornehmen, landen in den XML-Dateien5 im versteckten Ordner ˜/.gconf in Ihrem Home-Verzeichnis.

Abbildung 8.15 GConf bietet zentralen Zugriff auf Konfigurationsdateien.

8.9

Dateimanager Nautilus

Nautilus ist ein zentraler Bestandteil des GNOME-Desktops. Mit dem Dateimanager verwalten Sie Ihre Daten, brennen CDs/DVDs und unternehmen sogar Ausflüge ins lokale Netzwerk oder Internet.

8.9.1

Aufgaben von Nautilus

Navigation

Wenn Sie Nautilus über ein Desktopsymbol, wie zum Beispiel Persönlicher Ordner oder Computer, starten, öffnet sich ein recht spartanisch

Spatial- und Browsermodus

5 Die Extensible Markup Language (XML) ist eine Auszeichnungssprache und ähnelt von der Struktur her HTML. XML-Dateien sind reine Textdateien und enthalten hierarchisch organisierte Tags.

249

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 249 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

gestaltetes Ordnerfenster und präsentiert das eigene Home-Verzeichnis beziehungsweise die Arbeitsumgebung. Weder eine Navigationsansicht noch eine Adresszeile ist in diesem sogenannten Spatialmodus (englisch »spatial« = »räumlich«) zu sehen. Wer auf solche Elemente Wert legt, wechselt in den Browsermodus. Dazu markieren Sie einen Ordner mit der linken Maustaste und gehen im Menü auf Datei • Mit Datei-Brow   ser öffnen oder drücken die Tastenkombination  Strg  + Umschalt  + O . Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Ordner und wählen Mit Datei-Browser öffnen aus dem Kontextmenü.

Abbildung 8.16 Nautilus: Spatial- und Browsermodus nebeneinander

Wer die Darstellung dauerhaft im Browsermodus bevorzugt, findet die entsprechende Funktion dazu im GConf-Editor (siehe Abschnitt 8.8 ab Seite 248). Gehen Sie links zum Punkt apps • nautilus • preferences, und setzen Sie ein Häkchen hinter always_use_browser. Navigation per Maus

Im Browsermodus navigieren Sie wie gewohnt über die Adressleiste oder die Pfeiltasten der Werkzeugleiste – per Mausklick wandern Sie in Verzeichnisse hinein und zurück. Im Spatialmodus hingegen öffnet Nautilus für jedes Verzeichnis, das Sie anklicken, ein neues Fenster. Um nicht den ganzen Desktop mit Ordnerfenstern zu bevölkern, betreten Sie die neuen Verzeichnisse einfach mit der mittleren Maustaste – Nautilus schließt

250

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 250 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Nautilus

8.9

dann das aktuelle Fenster und öffnet ein neues für den angeklickten Ordner. Ist der Desktop bereits mit Ordnerfenstern überflutet, räumen Sie mit der     Tastenkombination  Umschalt  + Strg  + W auf und schließen das übergeordnete Verzeichnis. Gleiches erreichen Sie auch über das Menü, wenn Sie auf Datei • Eltern-Ordner schließen gehen. Mit der Tastenkombina  tion  Strg  + Q werden Sie alle Fenster auf einmal los.

Desktop aufräumen

Um eine Ebene höher zu gehen, drücken Sie entweder die Tastenkom    bination  Alt +  Pfeil auf oder klicken auf den kleinen Button ganz unten links in der Statusleiste. Im Aufklappmenü sehen Sie nicht nur den aktuellen Aufenthaltsort, sondern auch alle Ordner bis hoch zum Wurzelverzeichnis.

Abbildung 8.17 Übergeordnete Verzeichnisse haben Sie über dieses kleine Menü immer im Blick.

Trotz der ganzen Fensterflut behält Nautilus immer die Übersicht: Öffnen Sie einen Ordner, dessen Fenster schon irgendwo auf dem Desktop liegt, bringt der Dateimanager diesen einfach in den Vordergrund. Außerdem merkt sich Nautilus den Status und die Position aller Fenster auf dem Desktop, sodass sich diese beim nächsten Programmstart wieder an derselben Stelle befinden.

Speicherung der Fensterposition

Nautilus lässt sich komplett über die Tastatur steuern: Geben Sie beispielsweise das erste Zeichen des Dateinamens in ein Ordnerfenster ein, hebt der Dateimanager den ersten Eintrag, der mit diesem Buchstaben beginnt, hervor. Eine weitere Möglichkeit, Ordner über ihren Namen an  zusteuern, ist das Dialogfenster, das Sie mit Druck auf  Strg  + L starten. Geben Sie den neuen Aufenthaltsort ein. Sobald die Eingabe eindeutig

Nautilus über Tastatur steuern

251

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 251 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

ist, vervollständigt Nautilus den Namen, und Sie können den Vorschlag übernehmen, indem Sie die Tabulatortaste drücken.

8.9.2

Anzeigemodus

Thumbnails

Über das Menü Ansicht stellen Sie ein, ob Nautilus auch verborgene   Dateien und Verzeichnisse anzeigt (Tastenkombination  Strg  + H ). Hier wechseln Sie ebenfalls von der Symbol- zur Listenansicht und wieder zurück. Standardmäßig blendet Nautilus Thumbnails (verkleinerte Bilder) für die verschiedenen Dateiformate ein, sodass Sie eine Vorschau auf diese erhalten. In der Listenansicht tauchen zusätzliche Informationen auf, wie Name, Größe, Typ und Änderungsdatum. Die Symbolgröße ändern Sie ebenfalls über dieses Menü, und Aktualisieren lädt die Ansicht neu.

Nautilus tunen

Konfigurationsmöglichkeiten für die Symbol- und Listenansicht erreichen Sie über das Menü Bearbeiten • Einstellungen. So stellen Sie beispielsweise auf dem Reiter Vorschau die Einblendung von Thumbnails ab, um Nautilus schneller zu machen. Im Bereich Listenspalten aktivieren Sie über Checkboxen die Darstellung weiterer Optionen für die Listenansicht, zum Beispiel Zugriffsrechte oder Zugriffsdatum.

Home-Verzeichnis auf dem Desktop

Die eigenen Daten haben Sie immer im Blick, wenn Sie den Dateimanager so einrichten, dass er das eigene Home-Verzeichnis (und nicht ˜/Desktop) auf dem Desktophintergrund darstellt. Dieses Feature aktivieren Sie in GConf über die linke Baumansicht (apps • nautilus • preferences • desktop_is_home_dir). Die Änderungen aktivieren Sie über den Befehl killall nautilus, den Sie in ein Schnellstart- oder Terminalfenster eingeben. Der Dateimanager, der sich auch für den Desktophintergrund verantwortlich zeigt, startet nach kurzer Zeit neu. Wollen Sie bestimmte Ordner und Dateien nicht auf dem Hintergrund sehen, so tragen Sie deren Namen in eine versteckte Datei namens ˜/.hidden im eigenen Home-Verzeichnis ein.

8.9.3 Dateizuordnungen

Arbeiten mit Dateien

Sobald Sie eine Datei doppelklicken, versucht Nautilus, diese mit einer bestimmten Anwendung zu öffnen. Alternativ markieren Sie das Objekt mit einem Rechtsklick und wählen im Kontextmenü ein anderes angebotenes Programm oder den Eintrag Mit anderer Anwendung öffnen aus. Über diesen Punkt entscheiden Sie sich selbst für eine Applikation. Im Reiter Installierte Anwendungen navigieren Sie zum gesuchten Programm.

252

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 252 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Nautilus

Wenn Sie den Namen der ausführbaren Programmdatei kennen, klappen Sie unten auf dem Reiter das Menü Einen benutzerdefinierten Befehl verwenden aus. Ein Klick auf die Schaltfläche Auswählen neben der Eingabezeile bringt Sie zu einem Dateiauswahldialog. Praktischerweise startet dieser Dialog automatisch im Verzeichnis /usr/bin, wo die meisten Programme zu Hause sind.

8.9

Benutzerdefiniert

Der zweite Reiter im Dialog (Verfügbare Anwendungen) bietet eine Vorauswahl von sinnvollen Programmen an, die sich für den Dateityp ebenfalls eignen. Klicken Sie hier auf Installieren, so startet direkt der Paketmanager Synaptic, um das benötigte Paket einzuspielen. Welche Anwendung eine Datei standardmäßig öffnet, richten Sie über den Eigenschaften-Dialog (Klick mit rechter Maustaste auf ein Objekt) ein. Gehen Sie dort zum Reiter Öffnen mit und aktivieren Sie die Checkbox vor dem Programm Ihrer Wahl. Diese Einstellung gilt automatisch auch für andere Dateien diesen Typs.

Standardanwendung

Abbildung 8.18 Wählen Sie ein Standardprogramm aus.

8.9.4

Dateien kopieren und verschieben

Mit Drag & Drop ist das Kopieren und Verschieben von Dateien ein Kinderspiel. Fassen Sie ein Objekt mit der linken Maustaste an und ziehen

Drag & Drop

253

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 253 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

es an einen neuen Ort, so wird es dorthin verschoben. Halten Sie hinge  gen während des Vorgangs die  Strg  -Taste gedrückt, kopiert Nautilus die Daten. Benutzen Sie die mittlere Maustaste zum Ziehen, so öffnet sich ein Dialog, in dem Sie zwischen Verschieben, Kopieren, Verknüpfen und dem Abbruch des Vorgang auswählen. Mehrere Objekte markieren

Um mehr als eine Datei zu erfassen, markieren Sie entweder mit der    Tastenkombination  Strg +  A alle Daten des aktuellen Ordners und ziehen mit der Maus einen Rahmen um die gewünschten Objekte auf,   oder halten Sie die  Strg  -Taste gedrückt, um Dateien und Ordner einzeln   zu selektieren. Praktisch ist das Tastaturkürzel  Strg  + S : Geben Sie ins folgende Dialogfenster ein Suchmuster ein (zum Beispiel *.png), um alle Objekte zu erreichen, die auf .png enden.

Abbildung 8.19 Bei der Dateiauswahl sind Wildcards behilflich. Tastaturkommandos





Über die Tastatur kopieren Sie ausgewählte Dateien mit  Strg  + C in die    Zwischenablage; mit  Strg  + V fügen Sie sie an anderer Stelle wieder ein.   Zum Verschieben drücken Sie  Strg  + X ; die Daten werden verschoben, sobald Sie sie woanders einfügen. Wenn Sie Dateien oder Verzeichnisse aus dem Dateimanager heraus per Drag & Drop in GNOMEs Konsolenanwendung (Menü Anwendungen • Zubehör • Terminal oder Eingabe von gnome-terminal in ein Schnellstartfenster) hineinziehen, erscheint der Dateiname mit dem absoluten

254

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 254 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Nautilus

8.9

Pfad und in einfache Hochkommata eingeschlossen im Terminal. Auf diese Weise kombinieren Sie die Arbeit mit Dateimanager und Shell.

8.9.5

Dateien umbenennen und Eigenschaften ändern

Um einer Datei einen neuen Namen zu geben, klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an und gehen im Kontextmenü auf Umbenennen. Praktisch: Nautilus markiert nur den Basisnamen, nicht aber die Dateiendung, und erspart Ihnen damit Tipparbeit.

Abbildung 8.20 Die Dateiendung müssen Sie nicht noch einmal eintippen.

Wenn Sie ein Objekt mit der rechten Maustaste anklicken und Eigenschaften aus dem Menü wählen, öffnet sich ein Konfigurationsdialog, in dem Sie nicht nur den Namen anpassen, sondern auch ein Emblem setzen, die Zugriffsrechte regeln (siehe Abschnitt 17.3 ab Seite 560) und definieren, mit welcher Anwendung GNOME die Datei standardmäßig öffnen soll.

8.9.6

Kontextmenü »Eigenschaften«

Dateien löschen

GNOME legt einen Zwischenschritt beim Löschen von Objekten ein und bewegt diese zunächst in den Mülleimer. Die Daten landen anschließend im versteckten Ordner ˜/.local/share/Trash des eigenen Home-Verzeichnisses. Dazu wählen Sie ein oder mehrere Objekte aus und ziehen diese auf das Mülleimer-Icon auf dem Hintergrund oder wählen aus dem

Sicheres Löschen

255

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 255 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

Kontextmenü der rechten Maustaste den Eintrag In den Müll verschie  ben. Eine Abkürzung bietet die Tastenkombination  Strg  + T . Mülleimer umgehen

Wer auf diese Sicherheitsmaßnahme verzichten möchte, startet aus dem System-Menü Einstellungen • Verwaltung von Dateien und aktiviert auf dem Reiter Verhalten die Checkbox Einen Löschbefehl bereitstellen, der den Müll umgeht. Anschließend fegen Sie Objekte per   Rechtsklick und Auswahl von Löschen oder mit dem Shortcut  Umschalt    + Entf  von der Platte. Wenn Ihnen die Frage, ob Sie Objekte dauerhaft löschen wollen, auf die Nerven geht, entfernen Sie das Häkchen bei Vor dem Leeren des Mülls oder dem Löschen von Dateien nachfragen auf demselben Reiter des Dateiverwaltungs-Dialogs. Dinge, die im Papierkorb liegen, können Sie jederzeit wieder hervorholen und so vor dem finalen Datentod retten. Dazu öffnen Sie den Mülleimer zum Beispiel über einen Klick auf das Icon und verschieben die Daten zurück an den Bestimmungsort. Gehen Sie im Menü auf Datei • Müll leeren, um den Papierkorb auszuschütten und die Daten endgültig von der Platte zu löschen.

8.9.7

CDs/DVDs mit Nautilus brennen

In den Dateimanager ist eine Funktion zum Brennen von CDs und DVDs integriert. Zum Start wählen Sie zum Beispiel Gehe zu •    CD-/DVD-Ersteller; alternativ drücken Sie  Strg +  L und geben burn:/// ein. Leerer Rohling

Noch schneller geht es, wenn Sie einfach einen leeren Rohling ins Laufwerk einlegen. Sofern das Feature für Wechseldatenträger aktiviert ist (siehe Seite 242), fragt ein Dialog nach, ob Sie eine Daten- oder Musik-CD/-DVD brennen möchten. Wählen Sie hier die Daten-Variante, so startet Nautilus automatisch den CD-/DVD-Ersteller.

Abbildung 8.21 GNOME erkennt leere Medientypen. ISO-Image erstellen

Fügen Sie diesem Fenster per Drag & Drop Dateien hinzu, und klicken Sie auf die Schaltfläche Auf CD/DVD schreiben. Im folgenden Dialogfenster

256

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 256 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Nautilus

8.9

wählen Sie einen Brenner oder den Punkt Datei-Image aus, geben dem Projekt einen Namen und stellen die Schreibgeschwindigkeit ein. Ein Klick auf Schreiben stößt den Brennvorgang an. Zunächst wird mithilfe des Kommandos mkisofs ein Image der Daten erstellt. Anschließend schreibt cdrecord beziehungsweise growisofs dieses auf den CD- oder DVD-Rohling.6

Abbildung 8.22 Nautilus bietet ein integriertes Brennprogramm.

8.9.8

In die Ferne schweifen

Das Arbeiten mit Nautilus ist nicht auf das eigene System beschränkt, sondern auch im lokalen Netz oder Internet möglich. So erreichen Sie Samba-Freigaben im heimischen Netzwerk beispielsweise, wenn Sie auf das Icon Computer und dort auf Netzwerk und dann auf WindowsNetzwerk klicken. Über die Tastatur navigieren Sie zu den Freigaben,   wenn Sie  Strg  + L tippen und ins Dialogfenster smb:/// eingeben.7

Netzwerkfreigaben

6 Mehr zu diesen beiden Tools und zum Brennen auf der Kommandozeile erfahren Sie in Abschnitt 14.7.3 ab Seite 517. 7 Mehr zur Einrichtung und Benutzung von Samba lesen Sie in Kapitel 24 ab Seite 729.

257

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 257 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

8

GNOME

SSH

Um zu einem Rechner per SSH zu verbinden, klicken Sie auf Datei • Mit Server verbinden, wählen aus dem Pulldown-Menü Dienste-Typ den Eintrag SSH und geben die Adresse beziehungsweise die IP und den Benutzernamen ein. Bei Port tragen Sie nur etwas ein, wenn der SSH-Server der Gegenseite nicht auf dem Standard-Port 22 lauscht. Im Feld Ordner legen Sie ein Startverzeichnis auf dem anderen Computer fest. Sofern Sie dort nicht im Wurzelverzeichnis / landen möchten, sollten Sie hier einen anderen Aufenthaltsort eingeben, zum Beispiel /home/petronella für das Home-Verzeichnis des Anwenders petronella. Auf dem Desktop erscheint ein neues Icon; sobald Sie dieses doppelklicken, startet Nautilus die Verbindung, und die folgende Dialogbox fragt nach dem Passwort.

FTP und WebDAV

Ähnlich verbinden Sie sich mit einem FTP- oder WebDAV-Server. Wählen Sie im Dialog Mit Server verbinden aus dem Pulldown-Menü den Eintrag Öffentlicher FTP beziehungsweise FTP (mit Zugangsbeschränkung) oder WebDAV (HTTP) beziehungsweise die verschlüsselte Variante Sicheres WebDAV (HTTPS) aus, und tragen Sie die Adresse des entfernten Rechners ein. Falls erforderlich, geben Sie noch Ihre Zugangsdaten in die entsprechenden Felder ein.

Abbildung 8.23 Nautilus »spricht« verschiedene Protokolle, darunter auch SSH (verschlüsselt) und FTP (unverschlüsselt).

258

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 258 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Das »K Desktop Environment« bietet ebenso wie GNOME (siehe Kapitel 8 ab Seite 229) viele Applikationen, die Hand in Hand arbeiten und den Umstieg auf Linux erleichtern. Dieses Kapitel stellt die Highlights der Desktopumgebung vor.

9

KDE

Wenn Sie bei der Installation des Grundsystems die Gruppe DesktopUmgebung (siehe Abschnitt 3.11 ab Seite 83) ausgewählt haben, steht als grafische Arbeitsumgebung standardmäßig GNOME zur Verfügung. Wer lieber mit KDE1 arbeitet, stellt dies entweder schon als Bootoption bei der Installation von Debian GNU/Linux »Lenny« ein (siehe Kapitel 3, Seite 60) oder installiert später die KDE-Komponenten nach.

9.1

Willlkommen bei KDE

Installieren Sie dazu als Administrator Root das Metapaket kde sowie die deutschen Sprachanpassungen:

Installation

apt-get install kde kde-i18n-de

Der Paketmanager löst eventuelle Abhängigkeiten automatisch auf, und ein ganzer Schwung Software wandert auf die Platte. In diesem Zusammenhang spielt das System auch den KDE-Displaymanager (kdm) ein und fragt nach, welchen Loginmanager Sie standardmäßig verwenden wollen (siehe Abschnitt 4.3 ab Seite 106).

»kdm« oder »gdm«

KDE 3.X versus KDE 4.X Debian GNU/Linux »Lenny« setzt nach wie vor auf die stabile KDE-Version 3.5.10. Backports für KDE 4.1.4 stehen für die beiden Architekturen »i386« und »amd64« zur Verfügung. http://kde4.debian.net/ erklärt die Installation für experimentierfreudige Benutzer und stellt die entsprechenden Pakete bereit.

Beim ersten KDE-Start begrüßt Sie der Einrichtungsassistent, der Ihnen bei der Konfiguration zur Seite steht. Möchten Sie diesen nicht verwen-

Einrichtungsassistent

1 http://www.kde.org/, http://www.kde.de/

259

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 259 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

den, so beenden Sie das Programm über Assistenten nicht verwenden – Sie können das Einrichtungsprogramm später jederzeit über das K-Menü • Einstellungen • Einrichtungsassistent starten oder im Kontrollzentrum (K-Menü • Kontrollzentrum) die einzelnen KDE-Komponenten konfigurieren. Im ersten Schritt wählen Sie Ihr Land und die Sprache aus. Alle benötigten Einstellungen wie das Datums-, Zeit- und Währungsformat werden automatisch an das ausgewählte Land angepasst.

Abbildung 9.1 Der KDE-Einrichtungsassistent begrüßt Sie beim ersten Start. Persönliche Vorlieben

Als Nächstes legen Sie das Systemverhalten der Benutzeroberfläche fest: Wie sollen Fenster aktiviert werden, was passiert bei einem Doppelklick auf eine Titelleiste, werden Programme durch einen einfachen oder Doppelklick gestartet, wie sieht die Pogrammstartanzeige aus, und welches Tastaturschema wird verwendet. Sie haben die Wahl zwischen den Varianten KDE, Unix, Microsoft Windows und Apple Mac OS. Klicken Sie eine Option an, so erscheint im Feld darunter eine Beschreibung. In diesem Dialog aktivieren Sie darüber hinaus die Tastaturgesten für Zugangshilfen.

Optische Effekte

KDE bietet vielfältige optische Effekte: Schriften mit Kantenglättung, animierte Menüs, Aus- und Einblendeffekte usw. Wie viele der optischen

260

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 260 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Willlkommen bei KDE

9.1

Effekte Sie in der neuen Benutzeroberfläche sehen, stellen Sie im dritten Schritt des Einrichtungsassistenten ein. Mit einem Schieberegler wählen Sie aus, ob Sie viel oder wenig »Eyecandy« wünschen. Ist der Prozessor etwas schwach auf der Brust, stellen Sie weniger Effekte ein, ist die Maschine schnell genug, steht dem optischen Vergnügen nichts im Wege. Klicken Sie auf die Schaltfläche Details anzeigen, um eine detaillierte Liste der Effekte einzublenden. Durch Anklicken der Checkboxen schalten Sie einzelne Effekte ein oder aus.

Performance

Nun geht es um die Designfrage: Wie soll das KDE-System aussehen? Verschiedene Themes sind standardmäßig installiert. Klicken Sie jeweils einen Stil an, um in der Vorschau das Look & Feel zu begutachten. Wer das »alte« KDE-Design früherer Versionen (Keramik) dem neuen Aussehen vorzieht, stellt hier auf den vertrauten Look um.

KDE-Themes

Der fünfte und letzte Dialog informiert darüber, dass Sie den Assistenten jederzeit erneut über das K-Menü • Einstellungen starten können und dass sämtliche Einstellungen über das Kontrollzentrm verfeinert werden können. Klicken Sie auf Abschließen, um KDE zu starten.

KDE-Start

Abbildung 9.2 KDE nach dem Start

Die Bedienung der grafischen Oberfläche orientiert sich an WindowsSystemen: Hinter dem »K« der Startleiste versteckt sich das sogenannte K-Menü, über das Sie Programme starten, den Bildschirm temporär sperren und sich von der grafischen Oberfläche abmelden. Der letztgenannte Punkt öffnet einen Dialog, über den Sie den Rechner neu starten oder ausschalten. Außerdem bietet das K-Menü ganz oben eine Abteilung für

K-Menü

261

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 261 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

die meistbenutzten Programme; wie viele Einträge hier auftauchen, entscheiden Sie selbst (siehe Abschnitt 9.4.3 ab Seite 268). Einfacher Mausklick

Die Icons auf dem Desktophintergrund erfüllen ebenfalls altbekannte Funktionen: Über diese starten Sie Programme und öffnen Dokumente, falls es sich um ein Dokumentsymbol handelt. Im Gegensatz zu Windows müssen Sie solche Icons allerdings nicht doppelklicken – ein einfacher Mausklick reicht zur Aktivierung aus. Was Sie im K-Menü sehen, entscheiden Sie selbst: Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das »K« klicken und aus dem Kontextmenü Menü-Editor wählen, können Sie die Einträge anpassen.

9.2

Starten von Programmen

Programme starten Sie entweder über ein Icon auf dem Desktop (siehe Abschnitt 9.3.1 ab Seite 263) oder auf einem der folgenden Wege: 왘

K-Menü: Das Menü hinter dem »K« unten links ist nach Themengebieten sortiert, zum Beispiel Büroprogramme, Dienstprogramme, Einstellungen, Entwicklung, Graphik, Internet und Multimedia.



KDE-Schnellstarter:     Über die Tastenkombination  Alt +  F2 starten Sie ein Fenster, in das Sie den Programmnamen eingeben; die genaue Schreibweise der ausführbaren Datei ist allerdings wichtig. So starten Sie den Konqueror beispielsweise durch Eingabe von konqueror (in Kleinbuchstaben) oder das KDE-Terminalprogramm durch Eingabe von konsole.



Kommandozeile: Nicht nur textbasierte Anwendungen, auch grafische Programme starten Sie aus einem Terminal heraus. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie eventuelle Fehlerausgaben von grafischen Anwendungen »abfangen« wollen. Um die Konsole nicht direkt für weitere Eingaben zu sperren, geben Sie hinter dem Namen der ausführbaren Datei ein kaufmännisches Und-Zeichen (&) ein und legen den Prozess so direkt in den Hintergrund.2

Fehlermeldungen

2 Mehr zur Prozessverwaltung und zur Job-Kontrolle verrät Kapitel 17 ab Seite 545.

262

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 262 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Der Desktophintergrund

9.3

Abbildung 9.3 Drei Möglichkeiten, Programme zu starten: K-Menü, Schnellstartfenster und Konsole

Mit einem kleinen Trick starten Sie ein Programm so, dass es auf allen virtuellen Desktops (siehe Abschnitt 9.6 ab Seite 271) gleichzeitig erscheint. Dazu starten Sie die Anwendung aus der Konsole oder aus dem Schnellstarter heraus und geben den Befehl kstart - -alldesktops ein. Ebenso leicht ist es, eine Anwendung schon beim Start immer in den Vordergrund zu legen; der entsprechende Befehl lautet kstart - -ontop . Weitere Optionen von kstart sehen Sie, wenn Sie in ein Terminal kstart - -help eingeben.

9.3

Der Desktophintergrund

Den KDE-Hintergrund können Sie ganz an Ihre eigenen Wünsche anpassen: Icons, Hintergrundbild, Startleiste, Fensterverhalten – fast alles lässt sich individuell gestalten.

9.3.1

Icons auf dem Desktop

Auf dem KDE-Desktop ist Platz für viele Icons, die verschiedene Funktionen erfüllen. So können Sie beispielsweise für häufig genutzte Programme ein Symbol ablegen; ein einfacher Mausklick startet dann die Anwendung. Auch wichtige Dokumente, zum Beispiel OpenOffice.org-Dateien oder Verknüpfungen zu Webseiten, können sich hinter einem solchen Symbol verbergen. Besonders praktisch ist das Ablegen von Gerätedateien als Icons. Diese lassen sich dann per Mausklick ein- und aushängen.

Programmstarter

263

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 263 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

Auch KDE unterstützt das automatische Mounten3, wenn Sie einen Wechseldatenträger einlegen. Die Anzeige von Gerätesymbolen ist normalerweise ausgeschaltet. Um diese Icons zu sehen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, wählen aus dem Kontextmenü Arbeitsfläche einrichten und aktivieren im Bereich Verhalten die Gerätesymbole. Durch Anklicken der einzelnen Checkboxen wählen Sie aus, welche Geräte auf dem Hintergrund angezeigt werden sollen. Icons per Drag & Drop

Viele Wege führen zu einem neuen Icon: OpenOffice.org- oder HTMLDokumente, Bilder und ganze Verzeichnisse ziehen Sie zum Beispiel einfach aus dem Dateimanager (siehe Abschnitt 9.10, ab Seite 275) per Drag & Drop auf eine freie Stelle. Sobald Sie die linke Maustaste loslassen, öffnet sich ein Menü, in dem Sie entscheiden, ob Sie eine Verknüpfung anlegen, die Datei verschieben oder kopieren oder den Vorgang abbrechen wollen.

Abbildung 9.4 Neue Symbole erstellen Sie zum Beispiel per Drag & Drop. Programmstarter

Alternativ gehen Sie über das Kontextmenü der rechten Maustaste: Klicken Sie auf einen freien Bereich des Desktops, und wählen Sie Neu erstellen. Entscheiden Sie sich, ob das neue Icon für ein Verzeichnis, eine Textdatei, eine HTML-Datei, für eine Verknüpfung zu einer URL, zu einem Programm oder Gerät steht. Um beispielsweise eine Abkürzung zu einem häufig benutzten Programm einzurichten, wählen Sie Neu erstellen • Verknüpfung zu Programm. Auf dem Reiter Allgemein tragen Sie den Namen ein, unter dem dieses Icon im Ordner ˜/Desktop angelegt wird. Wenn Sie auf das Bild mit dem Zahnrad klicken, öffnet sich ein Dialog, in dem Sie verschiedene Symbole für das Icon finden.

Ausführbare Datei

Gehen Sie anschließend zum Reiter Programm, und geben Sie ins Feld Befehl den Namen der ausführbaren Datei und gegebenenfalls die Parameter ein, die Sie beim Start übergeben wollen. Wenn Sie den Na-

3 Mehr zu Dateisystemen und zum Kommando mount lesen Sie in Abschnitt 17.2.2 ab Seite 551.

264

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 264 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Der Desktophintergrund

9.3

men nicht kennen, navigieren Sie über den Dialog Auswählen durch das Dateisystem und suchen so nach dem entsprechenden Binary. Ein guter Startpunkt ist das Verzeichnis /usr/bin. Optional tragen Sie hier einen Kommentar und eine Beschreibung zum Programm ein. Über die Schaltfläche Erweiterte Optionen öffnen Sie einen Dialog, in dem Sie definieren können, ob es sich um ein Programm handelt, das in den Systemabschnitt der Kontrollleiste integriert wird. Die Option In Terminal starten ist für Kommandozeilenprogramme interessant, die kein eigenes Fenster öffnen, sondern in einem Terminalprogramm laufen. Unter Umständen ist der Reiter Berechtigungen interessant: Hier finden Sie Funktionen, um für den Eigentümer, die Gruppe oder alle anderen entsprechende Zugriffsrechte (lesen, schreiben, ausführen) zu setzen (siehe Abschnitt 17.3 ab Seite 560).

9.3.2

Zugriffsrechte

Hintergrundbild(er) wählen

Wenn Ihnen der standardmäßig eingerichtete Hintergrundschmuck mit dem Debian-Logo nicht gefällt, gestalten Sie das Aussehen des Desktops einfach gemäß Ihren eigenen Vorstellungen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Arbeitsfläche einrichten. Alternativ ziehen Sie eine Grafikdatei per Drag & Drop auf den Hintergrund. Im Bereich Hintergrund entscheiden Sie, ob der neue Look für alle oder nur für einzelne virtuelle Arbeitsflächen gelten soll. Soll ein Bild den Desktop schmücken, entscheiden Sie sich im Pulldown-Menü neben Bild für eine der dort angebotenen Möglichkeiten, oder klicken Sie auf das kleine Ordnersymbol, um einen Dateiauswahldialog zu starten und ein Bild etwa aus dem eigenen Home-Verzeichnis auszusuchen. Ganz rechts im Dialog sehen Sie eine Vorschau des Bildes.

Hintergrundbilder für virtuelle Desktops

Wenn Sie selbstständig wechselnde Bilder nicht stören, machen Sie den KDE-Desktop zur Diashow. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einrichtung, und stellen Sie im nächsten Dialog ein, wie oft das Bild wechseln soll, ob die Bilder in zufälliger Reihenfolge erscheinen und welche Fotos an der Ausstellung teilnehmen.

Diashow

Wer gar keinen Wert auf ein Bild legt (oder einen langsamen Rechner besitzt), wählt alternativ Kein Bild aus und stellt dann im unteren Bereich die Farbe ein. Dabei entscheiden Sie sich im Pulldown-Menü zwischen Durchgehende Farbe, einem Verlauf oder einem Muster. Ein Klick auf die Farbflächen unter diesem Menü startet den KDE-Farbauswahldialog.

Hintergrundfarbe

265

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 265 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

Programm auf dem Hintergrund

KDE

Haben Sie hingegen einen flinken Computer zur Verfügung, lassen Sie über den Knopf Erweiterte Einstellungen ganz rechts im Fenster eine Anwendung, wie zum Beispiel die KDE-Weltzeituhr oder die KDE-WebArbeitsfläche, laufen. Dazu aktivieren Sie die Checkbox Folgendes Programm für den Hintergrund verwenden und wählen aus der Liste eine Anwendung aus. Über die Schaltfläche Ändern passen Sie bestehende Einträge an; alternativ fügen Sie selbst ein Programm für den Hintergrund hinzu, indem Sie auf Hinzufügen klicken.

Abbildung 9.5 Wo geht gerade die Sonne auf? Die KDE-Weltzeituhr verrät’s.

9.4 Panel ausblenden

Die Startleiste

Das Panel (Kontrollleiste) liegt standardmäßig am unteren Bildschirmrand. Neben dem K-Menü ganz links beherbergt die Leiste in der Standardeinstellung zwei Programm-Icons für den Konqueror: Ein Klick auf das Haus öffnet den Dateimanager mit der Ansicht des eigenen Home-Verzeichnisses (siehe Abschnitt 9.10 ab Seite 275), und hinter dem Symbol mit der Weltkugel steckt das Webbrowser-Profil (siehe Abschnitt 12.1.3 ab Seite 330). Daneben liegt der Umschalter für die virtuellen Arbeitsflächen (siehe Abschnitt 9.6 ab Seite 271) und die Fensterleiste, gefolgt von den Dienstprogrammen Klipper und KOrganizer. Ganz rechts sehen Sie die aktuelle Uhrzeit. Um das Panel auszublenden, klicken Sie auf den

266

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 266 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Die Startleiste

9.4

kleinen Pfeil neben der Uhr. Die Leiste gibt nun Platz auf dem Desktop frei – lediglich ein kleiner, nach links zeigender Pfeil bleibt erhalten, über den Sie die Leiste wieder einblenden.

Abbildung 9.6 Über den kleinen Pfeil neben der Uhr blenden Sie das Panel aus.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Leiste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Kontrollleiste einrichten, um weitere Einstellungen vorzunehmen. Unter Ausblenden aktivieren Sie einen zusätzlichen Knopf links neben dem K-Menü. Außerdem können Sie hier einrichten, dass die Leiste nach einer bestimmten Zeit automatisch verschwindet.

Abbildung 9.7 Die Startleiste muss nicht immer am unteren Bildschirmrand sitzen.

Die Startleiste muss sich nicht zwingend am unteren Fensterrand befinden – wenn Sie mit der linken Maustaste auf eine freie Stelle des Panels klicken, können Sie die Leiste auch an den oberen oder einen seitlichen Rand ziehen.

9.4.1

Panel verschieben

Neue Icons für das Panel

Für Programme, die Sie häufig benötigen, legen Sie Icons auf der Kontrollleiste ab, um nicht immer den Umweg über das Startmenü gehen

Icons hinzufügen

267

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 267 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

zu müssen. Natürlich geht es ebenso schnell über Desktopsymbole; diese sind aber mitunter von Programmfenstern verdeckt und daher nicht so schnell erreichbar. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Panels, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Miniprogramm hinzufügen beziehungsweise Programm hinzufügen, wenn Sie eine Anwendung aus dem K-Menü meinen. Über Kontrollleisten-Erweiterung blenden Sie zusätzliche Symbolleisten ein, wie zum Beispiel die Kasbar, die Programm-Andockleiste oder einen Navigationsbereich. Drag & Drop

Befindet sich ein Symbol auf dem Hintergrund, das Sie der Startleiste hinzufügen wollen, ziehen Sie dieses einfach per Drag & Drop auf eine freie Stelle des Panels; auf dem Desktop bleibt eine Kopie erhalten.

9.4.2

Icons verschieben, modifizieren und löschen

Um ein Icon auf der Startleiste zu verschieben, klicken Sie es mit der mittleren Maustaste an und ziehen es an eine neue Stelle – die anderen Symbole machen dabei Platz. Alternativ wählen Sie aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste den Punkt -Knopf verschieben und ziehen das Icon an eine neue Stelle. In diesem Kontextmenü finden Sie auch Einträge, mit denen Sie das Symbol und das dahinterliegende Programm konfigurieren und das Icon auch wieder entfernen.

9.4.3

Das Panel einrichten

Kontrollzentrum

Noch mehr Eigenschaften der Startleiste legen Sie fest, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle klicken und Kontrollleiste einrichten auswählen oder das Kontrollzentrum über das K-Menü starten und im Bereich Arbeitsfläche auf Kontrollleisten gehen.

Panel automatisch ausblenden

Hier legen Sie beispielsweise die Position, die Breite und die Länge der Leiste fest. Auf dem Reiter Ausblenden finden Sie wie erwähnt Funktionen, um das Panel nach einer bestimmten Zeit automatisch auszublenden, den Ausblendknopf an die rechte oder linke Seite zu setzen oder die Animationsgeschwindigkeit festzulegen. Weitere Einstellungen zum Look & Feel nehmen Sie unter Erscheinungsbild vor: Hier finden Sie Optionen, welche die Leiste transparent machen, die Symbole einfärben oder ein Hintergrundbild für das Panel einstellen. Hier finden Sie ebenfalls eine Funktion, um die Leiste passend zum Farbschema der Arbeitsfläche einzufärben.

268

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 268 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Arbeiten mit Fenstern

Im Bereich Menüs definieren Sie unter anderem, ob diese nur den Programmnamen oder auch Beschreibungen enthalten. Außerdem erreichen Sie hier den Editor für das K-Menü. Auf den ersten Blick ist nicht offensichtlich, dass die Einstellungen unter Schnellstarter die Anzeige der meistbenutzten Programme im K-Menü betreffen.

9.5

9.5

Meistbenutzte Programme

Arbeiten mit Fenstern

Sind mehrere Programmfenster gleichzeitig geöffnet, können Sie einzelne Fenster durch einen einfachen Klick mit der linken Maustaste aktivieren, also in den Vordergrund bringen. Das aktivierte Fenster erkennen Sie an der dunkleren Farbe der Titelleiste. Sie können KDE allerdings auch so konfigurieren, dass das Fenster schon bei Mauskontakt aktiviert wird. Ob die Anwendung dabei in den Vordergrund wandert oder nicht, ist ebenfalls einstellbar. Der Vorteil von übereinander liegenden Fenstern ist, dass Sie zum Beispiel Text in einen Editor oder ein Office-Dokument eintippen, während ein Browserfenster über dem aktiven Fenster schwebt und vielleicht die für die Eingabe benötigten Informationen liefert – so haben Sie alles im Blick.

Focus follows mouse

Dieses Verhalten (und weitere Fenstereigenschaften) konfigurieren Sie im KDE-Kontrollzentrum (K-Menü • Kontrollzentrum). Klicken Sie auf das kleine Pluszeichen vor Arbeitsfläche, um das Menü auszuklappen. Im Bereich Fenstereigenschaften sehen Sie direkt auf dem ersten Reiter Aktivierung ein Pulldown-Menü, das verschiedene Optionen bietet. Außerdem stellen Sie hier ein, ob aktivierte Fenster automatisch und nach einer Zeitverzögerung in den Vordergrund kommen sollen.

Kontrollzentrum

Auf dem Reiter Titelleiste konfigurieren Sie, was bei Doppelklick auf die Titelleiste von Fenstern passiert und mit welchen Funktionen die Maustasten allgemein belegt sind. Wie sich die Programmfenster beim Verschieben verhalten, können Sie ebenfalls einrichten (Reiter Verschieben). Eine experimentelle Unterstützung für Transparenz ist ebenfalls vorhanden – aktivieren Sie dieses Feature, so warnt eine Dialogbox Sie vor eventuellen Problemen und Abstürzen.

Titelleiste

Haben Sie sich in den endlosen Optionen verirrt und wollen zur Standardkonfiguration zurückkehren, bietet sich ein Klick auf den Button Voreinstellungen an. Um die neuen Einstellungen zu aktivieren, klicken Sie auf Anwenden.

269

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 269 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

Abbildung 9.8 KDE bietet vielfältige Einrichtungsmöglichkeiten für Fenster.

9.5.1

Fensterschaltflächen und ihre Funktionen

Minimieren und Maximieren

Hinter den Schaltflächen der rechten oberen Ecke verbergen sich Funktionen zum Schließen, Maximieren und Minimieren. Beim Minimieren verschwindet das Fenster vom Bildschirm; der Eintrag in der Fensterleiste ist nun hellgrau unterlegt. Über einen Klick auf diesen bringen Sie das Fenster wieder nach vorne an die ursprüngliche Position.

Fenster immer im Vordergrund

Das kleine Symbol ganz links auf der Titelleiste öffnet ein Menü, über das Sie Fenster zum Beispiel immer in den Vordergrund/Hintergrund legen, auf alle oder eine bestimmte Arbeitsfläche bringen, es verschieben, minimieren, maximieren und vieles mehr. Wählen Sie im Menü den Eintrag Fensterheber, so wird das Programmfenster eingeklappt, und es ist nur noch die Titelleiste sichtbar. Doppelklicken Sie diese mit der linken Maustaste oder gehen Sie erneut auf den Menüeintrag Fensterheber, um das Fenster wieder auszuklappen. Über Fensterverhalten festlegen erreichen Sie die schon erwähnten Kontrollzentrumsmodule zur Konfiguration der Fenstereigenschaften.

9.5.2 Maus und Tastatur

Fenster verschieben

Sie verschieben ein Fenster, indem Sie die Titelleiste mit der linken Maustaste anklicken, die Taste gedrückt halten und das Fenster über den Desktop ziehen. Für den Fall, dass die Titelleiste nicht erreichbar ist, hal  ten Sie die  Alt  -Taste gedrückt, und klicken Sie mit der linken Maustaste

270

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 270 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Virtuelle Desktops

9.6

an eine beliebige Stelle im Fenster, um es zum Verschieben zu aktivieren. Einen entsprechenden Menüeintrag finden Sie ebenfalls hinter dem erwähnten Symbol links oben in der Titelleiste. Außerdem können Sie die Symbole im Arbeitsflächenumschalter und in der Fensterleiste per Drag & Drop auf einen anderen virtuellen Desktop ziehen.

9.6

Virtuelle Desktops

Für mehr Übersicht sorgen die sogenannten virtuellen Desktops, die das Arbeiten auf bis zu 20 unabhängigen Desktops unter KDE ermöglichen. So kann auf der einen Arbeitsfläche das Office-Dokument auf Inhalt warten, während Sie auf dem zweiten Desktop Mails lesen, auf dem dritten im WWW surfen und auf dem vierten MP3s abspielen. In der Kontrollleiste sehen Sie den Umschalter, über den Sie schnell von Desktop zu Desktop springen. Wer nicht mit der Maus in die recht kleinen Flächen zielen möchte, wandert mit der Tastatur durch die Arbeitsflächen:       Mit Strg + F1 bis Strg  + F10  beziehungsweise den Kombinationen              + F1  bis  Strg  + Umschalt  + F10  erreichen Sie die Strg + Umschalt  ersten zehn Desktops beziehungsweise die Desktops 11 bis 20.

Tastaturbefehle für die Navigation

Abbildung 9.9 Orientierung verloren? Die mittlere Maustaste informiert.

Haben Sie einmal die Orientierung verloren und suchen ein bestimmtes Fenster, klicken Sie einfach mit der mittleren Maustaste auf eine freie Stelle des Hintergrunds. Sie sehen nun ein Auswahlmenü, das alle geöffneten Programmfenster (sortiert nach Desktops) anzeigt. In diesem Menü wählen Sie mit der Maus oder den Pfeiltasten die gesuchte Anwendung aus; Sie gelangen dann automatisch zum richtigen virtuellen Desktop.

271

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 271 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

Mehr als vier Desktops

Die Voreinstellung von nur vier Desktops passen Sie über das Kontextmenü der rechten Maustaste an: Klicken Sie auf den Umschalter, und wählen Sie Virtuelle Arbeitsflächen einrichten. Ziehen Sie nun entweder den Schieberegler im Dialogfenster nach rechts oder links oder geben Sie die gewünschte Anzahl ins Feld daneben ein.

Namen für die Desktops

Weiterhin können Sie Namen für die verschiedenen Arbeitsflächen einrichten. Dazu geben Sie Bezeichnungen in die jeweiligen Felder im Einrichtungsdialog ein und klicken auf Anwenden. Klicken Sie danach mit der rechten Maustaste auf den Umschalter, und aktivieren Sie das Feature über Einstellungen • Name der Arbeitsfläche. Wenn Sie eine Radmaus benutzen, aktivieren Sie im Konfigurationsdialog die Checkbox Mausrad über fensterfreiem Bereich wechselt die Arbeitsfläche und navigieren anschließend komfortabel mit dem Mausrad durch die virtuellen Desktops. Gehen Sie mit der Maus auf einen freien Bereich des Hintergrunds, und bewegen Sie das Rad auf und ab, um durch die Arbeitsflächen hindurchzuwechseln. Auch ohne Aktivierung dieser Option funktioniert das Mausrad, wenn Sie die Maus über den Umschalter bewegen und das Rad auf und ab bewegen.

9.7

Bildschirmsperre und Abmelden

Um einen unbeaufsichtigten Computer vor den neugierigen Blicken anderer zu schützen, sperren Sie den Bildschirm einfach temporär. Gehen Sie dazu beispielsweise im K-Menü auf den zweiten Eintrag von unten (Sitzung sperren). Der Bildschirm wird nun schwarz. Um weiterzuarbeiten, bewegen Sie kurz die Maus und geben Ihr Benutzerkennwort ins Feld ein. KDE beenden

Wenn Sie KDE beenden möchten, wählen Sie aus dem K-Menü den letzten Punkt (Abmelden). Sie sehen dann ein Dialogfenster, in dem Sie entscheiden, ob Sie die aktuelle Sitzung beenden, den Rechner ausschalten, den Computer neu starten oder diesen Vorgang abbrechen möchten. Wenn Sie lediglich die Sitzung beenden, landen Sie wieder im Anmeldemanager (siehe Abschnitt 4.3 ab Seite 106). Hier können Sie entweder einen anderen Benutzer an der grafischen Benutzeroberfläche anmelden oder den Computer herunterfahren. Sie sollten den Rechner niemals einfach nur ausschalten, sondern das System stets sauber herunterfahren, um das Dateisystem nicht zu beschädigen (Abschnitt 17.10 ab Seite 612).

272

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 272 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Kontrollzentrum

9.8

Kontrollzentrum

Viele Möglichkeiten zur Einrichtung des KDE-Desktops haben Sie schon in den vorherigen Abschnitten kennen gelernt: Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Konfigurationen ist das KDE-Kontrollzentrum, das Sie zum Beispiel über das K-Menü starten. In der rechten Fensterhälfte sehen Sie die KDE-Versionsnummer, den Benutzer- und Rechnernamen sowie Infos zum Kernel und zur Rechnerarchitektur. Über die linke Baumansicht erreichen Sie die einzelnen Module – nach Themengebieten sortiert: 왘

Angeschlossene Geräte: Neben Einstellungen zur Anzeige (Auflösung, Wiederholrate, Energiekontrolle etc.), Mausbelegung (zum Beispiel Vertauschung der Tasten für Linkshänder, Zeigerdesign) und Tastatur konfigurieren Sie hier angeschlossene Geräte. Dazu gehören Digitalkameras, die zum Beispiel über den Konqueror angesprochen werden können, Drucker (siehe Kapitel 7 ab Seite 201), Infrarot-Fernsteuerungen und Joysticks. Außerdem konfigurieren Sie hier, wie KDE sich verhält, wenn Sie einen Wechseldatenträger einbinden. Hier können Sie Programme zur Liste der Geräte hinzufügen oder entfernen.



Arbeitsfläche: Hier konfigurieren Sie das Aussehen und das Verhalten der KDE-Arbeitsfläche, unter anderem Fenster, virtuelle Desktops, die Kontrollund Fensterleiste.



Energiekontrolle: Setzen Sie Debian GNU/Linux auf einem Notebook ein, so finden Sie hier Konfigurationsmöglichkeiten zur Akkuanzeige, wie zum Beispiel die Benachrichtigungseinstellungen für bestimmte Ereignisse oder was bei kritischem Akkuzustand passieren soll (Ruhezustand oder Ausschalten des Laptops). Ab wann KDE eine Warnung auslöst oder den Zustand als kritisch beurteilt, stellen Sie ebenfalls hier ein. Optional lassen Sie sich mit einem Klang auf derartige Ereignisse aufmerksam machen.



9.8

Feintuning

Laptops

Erscheinungsbild: Hier finden Sie Einstellungen zum KDE-Design: Ob es um Schriftarten, Farben, neue Themes, Fensterdekorationen oder den Hintergrund geht – mit wenigen Mausklicks verpassen Sie dem Desktop einen neuen Look. Darüber hinaus stellen Sie hier den Bildschirmschoner ein und legen fest, welcher Splashscreen beim KDE-Start angezeigt wird.

273

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 273 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

Wer auf der Suche nach anderen Symbolen ist, wird hier ebenfalls fündig. 왘

Internet & Netzwerk: In diesem Bereich geben Sie die Arbeitsfläche für andere Computer im Netzwerk frei, richten einen Proxyserver, Samba, den Konqueror als Webbrowser und drahtlose Netzwerke ein. Viele der Konfigurationen verändern systemweite Dateien, daher gibt es für die entsprechenden Module jeweils den Button Systemverwaltungsmodus, über den Sie sich mit dem Root-Passwort als Administrator authentifizieren.



KDE-Komponenten: Hier richten Sie den Konqueror als Dateimanager ein, zum Beispiel das Erscheinungsbild, ob sich beim Anklicken eines Ordners ein neues Fenster öffnet oder die Startseite (Standard ist das Home-Verzeichnis). Weiterhin regeln Sie in diesem Bereich, mit welchen Programmen KDE bestimmte Dateien öffnet, und konfigurieren die Rechtschreibprüfung und die KDE-Sitzungsverwaltung.



Regionaleinstellungen & Zugangshilfen: KDE gibt es in vielen verschiedenen Sprachen: Stellen Sie hier ein, welches Tastaturlayout und welches Datums- und Währungsformat Sie verwenden. Zudem passen Sie hier die Tastaturkürzel zur Bedienung des Desktops und der Anwendungen selbst an und richten die Sprachausgabe und die Zugangshilfen ein.



Sicherheit & Privatsphäre: Hier konfigurieren Sie die »digitale Brieftasche« KWallet, die Passwörter sammelt und diese in einer verschlüsselten Datei speichert. Wer die Brieftasche ganz abschalten möchte, stellt dies ebenfalls hier ein. Außerdem richten Sie in diesem Bereich Ihren Benutzerzugang ein, ändern das eigene Kennwort (siehe Abschnitt 17.4.9, ab Seite 580), definieren, ob bei der Passworteingabe Sternchen erscheinen oder nicht, verwalten SSL-Zertifikate, leeren den Browsercache, löschen Cookies usw.



Sound & Multimedia: In diesem Abschnitt konfigurieren Sie das Ein-/Ausgabemodul für Audio-CDs, einen Signalton, das Soundsystem selbst und Klänge für Systemereignisse.



Systemverwaltung: Den grafischen Anmeldemanager kdm (siehe Abschnitt 4.3 ab Seite 106) richten Sie hier ein; außerdem geht es in diesem Modul um Da-

Root-Rechte erforderlich

KWallet abschalten

Klangereignisse

Displaymanager

274

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 274 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Infozentrum

9.9

tum und Zeit, den Linux-Kernel, die Verwaltung von Schriftarten und um Pfade. In diesem Bereich des Kontrollzentrums finden Sie auch Einrichtungsmöglichkeiten für IBM Thinkpads und Sony-Vaio-Laptops. Für die meisten Einstellungen müssen Sie sich wieder über den Button Systemverwaltungsmodus und das Root-Passwort als Administrator identifizieren.

9.9

Infozentrum

Das KDE-Infozentrum (K-Menü • System • Infozentrum) verrät, was unter der Haube des Rechners werkelt. Hier finden Sie beispielsweise Infos zu den Ein-/Ausgabemodulen (KIO-Slaves, Abschnitt 9.10.8 ab Seite 281), zu Geräten, Interrupts, Klängen, Partitionen, zum Status des Samba-Servers und vieles mehr. Wer sich für die Speicherauslastung des Rechners interessiert, wird im Bereich Speicher fündig und erfährt hier allerhand über Arbeitsspeicher und Swap (Auslagerungsdatei).

Speicherauslastung

In der linken Fensterhälfte navigieren Sie durch die verfügbaren Module; rechts blendet das Infozentrum die jeweiligen Informationen ein. Weiterhin finden Sie im Menü sowie in der Werkzeugleiste Funktionen und Schaltflächen, mit denen Sie durch die Module navigieren, sowie eine Suchfunktion.

Module

9.10

Dateimanager Konqueror

Der Name ist Programm – Konqueror (englisch »to conquer« = »erobern«) gehört unter KDE schon lange zu den Helden der Desktopumgebung und erobert Benutzerherzen. Als Dateimanager steht der Konqueror Ihnen hilfreich zur Seite, wenn Sie mit Dateien und Verzeichnissen arbeiten, und betätigt sich auch als Spürnase, wenn es um das Durchsuchen Ihrer Daten geht. Weitere Features der Anwendung sind der integrierte Webbrowser und FTP-Client, die Kapitel 12 ab Seite 317 vorstellt.

Allround-Talent

Den Dateimanager starten Sie beispielsweise über einen Klick auf das Icon mit dem Haus in der Kontrollleiste – Sie landen direkt in der Anzeige des eigenen Home-Verzeichnisses.

Start

Abbildung 9.10 Hinter dem Symbol mit dem Haus versteckt sich der Dateimanager.

275

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 275 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

9.10.1

Navigation

Adressleiste

Die Navigation durch die Verzeichnisse und Dateien ist einfach: Ein einfacher Klick auf einen Ordner wandert in dieses Verzeichnis hinein. Zurück oder eine Ebene höher in der Verzeichnishierarchie geht es über die Pfeiltasten in der Werkzeugleiste. Ins eigene Home-Verzeichnis bringt Sie ein Klick auf das Symbol mit dem Haus in der Werkzeugleiste. Alternativ versteht der Konqueror als Zielangabe auch den kompletten Pfad in der Adressleiste. Tragen Sie einfach das Präfix file:/ gefolgt vom absoluten Pfad ein, also zum Beispiel file:/home//musik.

KIO-Slaves

Über das Präfix file:/ verraten Sie dem Dateimanager, dass Sie im lokalen Dateisystem navigieren und nicht im WWW unterwegs sind – in der Regel erkennt der Konqueror dieses jedoch selbst. Andere Präfixe, die der Dateimanager nicht so einfach errät, müssen Sie angeben. Wollen Sie beispielsweise Handbuchseiten zu den einzelnen KommandozeilenProgrammen lesen, geben Sie einfach man:/ in die Adressleiste ein und navigieren dann mit der Maus durch das geballte Wissen.4 Gleiches gilt für die Kapitel aus dem KDE-Handbuch (help:/) und die Infoseiten (info:/).5

9.10.2 Dateien suchen KFind integriert

In guter Zusammenarbeit mit dem Programm KFind hilft Konqueror Ihnen dabei, die eigene Festplatte zu durchsuchen. Sie starten die Spürnase aus dem Konqueror heraus über das Menü Extras • Dateien suchen. Außerdem finden Sie den Schnüffler im K-Menü unter Dateien/Ordner suchen. Ins Feld Name tragen Sie den Namen der gesuchten Datei ein, und über das Pulldown-Menü Suchen in bestimmen Sie den Ordner, bei dem KFind mit dem Durchforsten beginnen soll. Über die Checkboxen geben Sie zum Beispiel an, ob auch Unterordner in die Suche mit einbezogen werden sollen und ob Groß- und Kleinschreibung wichtig ist.

Wildcards

Wenn Sie sich an den Namen der gesuchten Datei nicht mehr genau erinnern, verwenden Sie im Feld Name sogenannte Wildcards. Dabei steht das Sternchen * beispielsweise für eine beliebige Anzahl von Zeichen (so findet *.png alle Dateien mit der Endung .png) und das Fragezeichen ? für genau einen Buchstaben (zum Beispiel findet H?hn Wörter wie »Huhn« und »Hahn«). Die Platzhalter dürfen Sie dabei beliebig kombinieren. Ein

4 Zu diesen sogenannten KIO-Slaves siehe auch Abschnitt 9.10.8 ab Seite 281. 5 Mehr zu Manpages, Infoseiten und zur KDE-Hilfe lesen Sie in Abschnitt 15.1 ab Seite 523.

276

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 276 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Konqueror

9.10

Klick auf Suchen startet die Suche, und nach kurzer Zeit präsentiert Konqueror im unteren Fensterbereich die gefundenen Dateien. Suchen Sie statt nach einem Dateinamen nach einem bestimmten Text, gehen Sie zum Reiter Inhalt. Unter Dateityp definieren Sie, in welchen Files KFind suchen soll. Aktivieren Sie die Checkbox Regulärer Ausdruck, und klicken Sie auf Bearbeiten, um den grafischen Editor für reguläre Ausdrücke zu starten.6 Auch hier schränken Sie die Suche weiter ein, wenn Sie die Checkbox Groß- und Kleinschreibung beachten aktivieren.

Reguläre Ausdrücke

Über den dritten Reiter (Eigenschaften) verfeinern Sie die Suche noch weiter. Klicken Sie in die Checkbox vor Alle neu erstellten oder veränderten Dateien suchen, und definieren Sie für den Zeitraum entweder einen Datumsbereich oder die letzten Stunden, Tage, Wochen usw. Ein noch genaueres Feintuning nehmen Sie vor, wenn Sie die Dateigröße oder Benutzer- und Gruppeneigenschaften eingrenzen.7

Zeitstempel

Abbildung 9.11 Gesucht, gefunden – Konqueror spürt Ihre Daten auf.

9.10.3 Ansichtssache Wie der Konqueror Inhalte präsentiert, stellen Sie über das Menü Ansicht • Anzeigemodus ein. Hier stehen zum Beispiel die Symbolansicht, Mehrspaltige Ansicht, oder die Baumansicht zur Verfügung. Die Baumansicht beispielsweise bietet nicht nur einen guten Überblick über die internen Strukturen der eigenen Daten, sondern informiert auch über Dateiattribute, wie Größe, Änderungsdatum, Besitzer, Berechtigungen usw. 6 Mehr zu diesen Suchmustern lesen Sie in Abschnitt 18.4.4 ab Seite 633. 7 Hinweise zum Linux-Rechtesystem finden Sie in Abschnitt 17.3 ab Seite 560.

277

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 277 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

Unterschiedliche Icons

Die Icons sorgen für mehr Übersicht: Konqueror verwendet unterschiedliche Symbole für die einzelnen Dateitypen. So sieht ein Icon für einen Ordner zum Beispiel wie eine aufklappende Mappe aus, Audiodateien haben einen kleinen Lautsprecher, Videodateien einen Filmstreifen usw.

Vorschau für Dateien

Etwas für die Augen und Ohren gibt es, wenn Sie über das Menü Ansicht die Vorschau aktivieren (Standardeinstellung). Im Untermenü geben Sie darüber hinaus noch genauer an, für welche Dateitypen Sie eine Vorschau möchten. Aktivieren Sie zum Beispiel Sound-Dateien und fahren mit dem Mauszeiger über das Symbol einer Audiodatei, so wird der entsprechende Song kurz angespielt. Für Textdateien und Bilder erscheint der Inhalt der Datei stark verkleinert, aber durchaus lesbar.

Abbildung 9.12 Was steckt drin? Dank der Vorschau erfahren Sie schon im Dateimanager mehr über den Inhalt Ihrer Daten.

9.10.4 Helferapplikationen Eingebettet

Konqueror stellt dank zahlreicher Helferapplikationen viele Dateitypen, wie zum Beispiel Bild-, Ton-, Video- und Textformate, eingebettet im Programmfenster dar. Die Anwendungen, die dem Dateimanager dabei unter die Arme greifen, konfigurieren Sie über Einstellungen • Konqueror einrichten. Gehen Sie in den Abschnitt Dateizuordnungen, und klappen Sie über einen Klick auf das Pluszeichen die Untermenüs auf.

Reihenfolge

Klicken Sie anschließend auf einen Dateityp, so sehen Sie in der rechten Fensterhälfte nicht nur die Dateiendung(en) und eine Beschreibung, sondern auch die Rangfolge der ausführenden Programme. Diese verändern

278

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 278 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Konqueror

9.10

Sie, indem Sie einen Eintrag mit der linken Maustaste auswählen und danach auf die Schaltfläche Nach oben beziehungsweise Nach unten klicken. Während für jede Gruppe (zum Beispiel audio, image, media usw.) allgemein festgelegt ist, ob die Dateien eingebettet oder gesondert im Betrachter dargestellt werden, richten Sie dies für jeden Typ gesondert ein, indem Sie einen Eintrag auswählen und auf den zweiten Reiter (Einbetten) gehen. Hier stellen Sie auch die Rangfolge der dort angebotenen Programme über die Schaltflächen Nach oben beziehungsweise Nach unten ein; eine ganz andere, noch nicht angebotene Applikation wählen Sie über den Button Hinzufügen aus.

Neue Helferapplikationen

Bevorzugen Sie anstellt der eingebetteten Anzeige die Darstellung in einem externen Programm, so aktivieren Sie auf dem Reiter Einbetten entweder die Checkbox Datei in extra Betrachter anzeigen, oder Sie klicken die Datei selbst im Konqueror mit der rechten Maustaste an und wählen aus dem Kontextmenü Öffnen mit ein anderes Programm aus.

Externe Programme

9.10.5 Dateien verschieben und kopieren Dank Drag & Drop ist das Verschieben und Kopieren von Dateien ein Kinderspiel. Dazu markieren Sie ein odere mehrere Objekte und ziehen diese mit gedrückt gehaltener linker Maustaste an den neuen Ort.





Einzelne Dateien wählen Sie aus, indem Sie  Strg  gedrückt halten und die jeweiligen Objekte anklicken; alternativ ziehen Sie einfach einen Rahmen mit der Maus um die zu selektierenden Daten auf. Sämtliche Daten des   aktuellen Ordners erwischen Sie über das Tastaturkürzel  Strg  + A .

Dateien auswählen

Um die ausgewählten Daten in ein Verzeichnis zu kopieren oder zu verschieben, ziehen Sie die Objekte nun über den Ordner und lassen die Maustaste los. Ein Auswahlfenster geht auf und fragt, ob Sie die Elemente dorthin verschieben oder kopieren möchten. Alternativ erstellen Sie eine Verknüpfung oder brechen den Vorgang ab.

Drag & Drop

Abbildung 9.13 Verschieben oder Kopieren geht schnell per Drag & Drop.

279

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 279 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

Kopieren und Einfügen

Ausschneiden und Einfügen

KDE

Eine andere Möglichkeit ist, die ausgewählten Objekte in die Zwischenablage zu kopieren. Dies erledigen Sie nach dem Selektieren wahlweise    über die Tastatur (  Strg  + C ), über das Menü (Bearbeiten • Kopieren) oder das Kontextmenü der rechten Maustaste. Navigieren Sie anschlie   ßend zum neuen Aufenthaltsort, und drücken Sie entweder  Strg  + V , gehen über das Menü Bearbeiten • Einfügen oder gehen über das Kontextmenü der rechten Maustaste, um die Daten einzufügen. Gleiches funktioniert natürlich über das Menü Bearbeiten • Ausschnei   den oder die Tastenkombination  Strg  + X , wenn Sie die Daten nicht kopieren, sondern verschieben wollen. Praktisch ist es in diesem Zusammenhang, das Fenster des Dateimanagers einfach in zwei Hälften zu teilen. Dazu gehen Sie im Menü Fenster auf   Ansicht in linke und rechte Hälfte teilen (Tastenkombination  Strg  +    ) oder auf Ansicht in obere und untere Hälfte teilen Umschalt + L      ( Strg  + Umschalt  + T ). Alle weiteren Aktionen gelten für das aktive Konqueror-Fenster (zu erkennen am kleinen grünen Punkt in der linken unteren Ecke). Legen Sie über die geteilte Ansicht einfach Start- und Zielverzeichnis nebeneinander, und ziehen Sie die Daten per Drag & Drop an den gewünschten Ort.

Abbildung 9.14 Teilen Sie das Konqueror-Fenster in zwei Hälften.

280

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 280 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Konqueror

9.10

9.10.6 Dateien umbenennen und Eigenschaften verändern Auch das Umbenennen von Dateien und Verzeichnissen erledigen Sie in wenigen Schritten: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Objekt, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Punkt Eigenschaften. Auf dem ersten Reiter (Allgemein) legen Sie den Dateinamen fest, das heißt, Sie tragen hier einen neuen Bezeichner ein. Praktischerweise bestimmen Sie im gleichen Dialog auch, wer die Datei oder das Verzeichnis lesen, schreiben und ausführen (oder in es hineinwechseln) darf. Auf dem Reiter Berechtigungen bearbeiten Sie die Zugriffsrechte (siehe auch Abschnitt 17.3 ab Seite 560).

Zugriffsrechte

9.10.7 Dateien löschen Normalerweise gilt: Was Sie löschen, ist wirklich futsch – gerade wenn KDE-Mülleimer Sie mit dem Kommando rm auf der Konsole arbeiten (siehe Abschnitt 18.3.6 ab Seite 630). Zusätzliche Sicherheit bietet ein Zwischenschritt über den KDE-Mülleimer: Ziehen Sie einfach Daten per Drag & Drop auf das Icon auf dem Desktophintergrund. Alternativ klicken Sie Objekte mit der rechten Maustaste an und wählen In den Mülleimer werfen aus dem   Kontextmenü, oder markieren Sie Objekte und drücken die Taste  Entf  . Die anschließende Sicherheitsabfrage deaktivieren Sie dauerhaft, wenn Sie die Checkbox Diese Nachfrage nicht mehr anzeigen aktivieren. Die Daten sind jetzt keinesfalls von der Platte geputzt, sondern landen im Verzeichnis /home//.local/share/Trash/files/. Den Inhalt des Mülleimers erreichen Sie weiterhin über die Adresse trash:/ (Abschnitt 9.10.8 ab Seite 281) im Konqueror. Erst wenn Sie den Mülleimer leeren, sind die Daten also wirklich verloren. Um Daten unwiederbringlich und ohne den Umweg über den Mülleimer von der Platte zu putzen, wählen Sie aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste den Eintrag Löschen, oder drücken Sie die Tastenkombination     . Voraussetzung für diesen Löschbefehl ist, dass Sie Umschalt + Entf  im Kontrollzentrum im Bereich KDE-Komponenten • Dateimanager auf dem Reiter Verhalten die Checkbox Eintrag »Löschen« anzeigen (übergeht Mülleimer!) aktiviert haben. Hier stellen Sie ebenfalls ein, ob das System vor dem endgültigen Löschen um Bestätigung bittet.

Mülleimer umgehen

9.10.8 Noch mehr Helfer Dank sogenannter KIO-Slaves (KDE-Input/Output) greift der Konqueror auf entfernte Ressourcen über das Netz genauso komfortabel zu wie

KIO-Slaves

281

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 281 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

9

KDE

auf das lokale Dateisystem. Einige dieser lokalen Schnittstellen, wie zum Beispiel file:/ (Anzeige von lokalen Dateien), help:/ (KDE-Handbuchseiten), man:/ (Manpages) oder info:/ (Infodokumente), kennen Sie schon aus Abschnitt 9.10.1 ab Seite 276. Als praktisch im lokalen Dateisystem erweisen sich darüber hinaus media:/ (Speichergeräte, zum Beispiel Festplatten, CDs, DVDs, Disketten usw.), settings:/ (Module des Kontrollzentrums) und audiocd:/. Letzteres greift auf Audio-CDs zu, fragt (sofern eine Internetverbindung besteht) die CD-Titel aus der CDDB-Datenbank ab, spielt per Mausklick die Tracks im Programm Ihrer Wahl ab und codiert darüber hinaus in verschiedene Formate, wie Ogg Vorbis, FLAC usw. Damit die Anzeige von Audio-CDs mit dem KIO-Slave audiocd:/ im Konqueror klappt, muss der entsprechende Benutzer Mitglied in der Gruppe cdrom sein (siehe Abschnitt 14.7.2 auf Seite 514). Wer Lieder der Musik-CD ins MP3-Format umwandeln möchte, sollte darüber hinaus das Paket lame installieren.8 Dieses ist nicht Bestandteil der offiziellen Debian-Distribution, Sie finden aber Pakete in verschiedenen Repositorys im Netz (siehe Abschnitt 5.1.2 ab Seite 115).

Abbildung 9.15 Mit dem KIO-Slave »audiocd« machen Sie Musik und konvertieren Audioformate. Netzwerkressourcen

Darüber hinaus gibt es KIO-Schnittstellen, die Ressourcen im Netz auf transparente Weise mit dem Desktop des Arbeitsplatzrechners verbin8 Mehr zum Thema »Umwandlung von Audioformaten« lesen Sie in Abschnitt 14.1.3 ab Seite 480.

282

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 282 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dateimanager Konqueror

9.10

den. So surfen Sie mit http:// im Internet oder stellen die Ansicht eines FTP-Servers über ftp:// im Konqueror dar.9 Samba-Freigaben im heimischen Netzwerk erreichen Sie über smb://.10 Sogar das Arbeiten per SSH (siehe Abschnitt 18.5.3 ab Seite 638) ist dank des KIO-Slaves fish:// möglich. Dazu tippen Sie in die Konqueror-Adresszeile einfach fish://[email protected]/

und geben in der folgenden Abfrage das Passwort ein. Alternativ ersetzen Sie die IP-Adresse durch den Hostnamen des anderen Computers. Konqueror verbindet sich mit dem Rechner, und Sie arbeiten anschließend auf dem entfernten Rechner genauso wie auf der lokalen Maschine.

Abbildung 9.16 Mit Konqueror und SSH auf entfernten Rechnern arbeiten – »fish://« macht’s möglich.

Eine Auflistung der verfügbaren KIO-Erweiterungen und eine kurze Erklärung zum jeweiligen Modul finden Sie in der KDE-Hilfe im Abschnitt Ein-/Ausgabemodule.

KIO-Slaves-Liste

9 Mehr zu den Qualitäten des Konquerors als Webbrowser und FTP-Client erfahren Sie in Kapitel 12 ab Seite 317. 10 Mehr zur Einrichtung und Benutzung von Samba lesen Sie in Kapitel 24 ab Seite 729.

283

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 283 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 284 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Besonders auf älteren Computern spielen die schlanken Desktopumgebungen Xfce und LXDE ihre Stärken voll aus, aber auch auf neuen Rechnern machen diese Arbeitsumgebungen eine gute Figur.

10

Alternative Desktopumgebungen

Wer eine Alternative zu den beiden großen Desktops GNOME und KDE sucht, mit einem Windowmanager (siehe Kapitel 11 ab Seite 311) aber nicht zufrieden ist, sollte einen Blick auf Xfce und LXDE werfen. Beide Arbeitsumgebungen bringen jeweils eigene Tools, Anwendungen und Funktionen mit, integrieren jedoch auch andere Programme nahtlos in ihre Oberfläche.

10.1

Xfce

Xfce1 war ursprünglich als Panel für den Windowmanager FVWM (siehe Abschnitt 11.1 ab Seite 311) gedacht, machte sich aber bald selbstständig und lieferte einen eigenen Fenstermanager aus. Die ersten Versionen verwendeten die XForms-Bibliothek; die Abkürzung stand daher ursprünglich für »XForms Common Environment«. Inzwischen basiert die Desktopumgebung auf dem GTK+-Toolkit, der Name ist aber geblieben.

Geschichte

Mit der im Januar veröffentlichten Version 4.4 hielten Composite-Funktionen von X.Org, zum Beispiel Schatten für Programmfenster und echte Transparenz, Einzug in die Desktopumgebung. Debian GNU/Linux »Lenny« bringt Xfce in Version 4.4.2 mit.

Composite

Xfce hat einige interessante Programme und Werkzeuge mit an Bord. Die meisten installiert der Paketmanager automatisch; einige Anwendungen spielen Sie allerdings von Hand ein: 왘

xfwm4: Der Xfce-Windowmanager arbeitet auch mit anderen Desktopumgebungen (wie GNOME oder KDE) zusammen oder lässt sich wahlweise standalone als Windowmanager nutzen.

1 http://www.xfce.org/

285

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 285 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen



Thunar: Der Xfce-Dateimanager heißt Thunar (nach dem nordischen Gott Thor benannt).2 Auf den ersten Blick erinnert Thunar an Nautilus, enthält aber in der Voreinstellung weniger Funktionen als der GNOME-Dateimanager. Thunar ist über Plugins erweiterbar (siehe Abschnitt 10.1.6 ab Seite 294).



Xfce Panel: Die Xfce-Kontrollleisten lassen sich völlig frei auf dem Desktop platzieren und mit vielen Applets und Plugins erweitern. Mehr zum Xfce Panel lesen Sie in Abschnitt 10.1.5 ab Seite 293.



xfce4-session: Der Sitzungsmanager speichert auf Nachfrage oder automatisch den Zustand der laufenden Programme, wenn Sie Xfce beenden, und stellt diesen beim nächsten Xfce-Start wieder her.



xfce4-settings: Über den Xfce-Einstellungsmanager richten Sie den Desktop ein. Dazu gehört neben rein äußerlichen Dingen, wie Aussehen und Schriften auch die Hardware, zum Beispiel Maus und Tastatur.



Mousepad: Der Xfce-Texteditor basiert auf Leafpad (LXDE) und bietet lediglich die Grundfunktionen, wie Kopieren, Ausschneiden, Einfügen, Suchen, Ersetzen, Drucken, Zeilenumbrüche und Zeilennummern.



Orage: Xfce bietet ein eigenes Kalenderprogramm: Orage integriert sich nahtlos in die Arbeitsumgebung, ist leicht zu konfigurieren und verfügt über eine Erinnerungsfunktion. Orage speichert die Daten im iCalFormat.



Xfburn: Das Brennprogramm löscht CD-RWs, kopiert CDs, brennt und erstellt ISO-Images. Xfburn installieren Sie über das Paket xfburn nach.



Ristretto: Der schlanke Bildbetrachter wandert auch nicht automatisch mit auf die Platte; Sie rüsten ihn über das gleichnamige Paket nach. Außer den Grundfunktionen bietet Ristretto an, Ihre Schnappschüsse in einer Diaschau zu präsentieren.

2 Ursprünglich hieß der Dateimanager Filer, wurde aber aufgrund von Namenskonflikten mit einem anderen Programm umbenannt.

286

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 286 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Xfce



Xfmedia: Der Mediaplayer basiert auf der Xine-Engine und spielt verschiedene Audio- und Videoformate ab. Das Paket xfmedia spielen Sie ebenfalls nachträglich ein. Etwas ungewöhnlich ist, dass es keinen Button zur Konfiguration gibt – diese Funktion finden Sie im Kontextmenü der rechten Maustaste, wenn Sie auf das Player-Fenster klicken.



Terminal: Die Terminal-Anwendung der Xfce-Umgebung bietet Tabs, Bedienung über Tastenkürzel, transparenten Hintergrund und andere farbliche Anpassungen.

10.1

Abbildung 10.1 Ristretto, Thunar, Xfmedia, Orage und Mousepad

10.1.1

Installation

Der Debian-Installer bietet die Installation von Xfce über einen Bootparamater an (siehe Abschnitt 3.2 ab Seite 58). Wenn Sie am Bootprompt beispielsweise installgui desktop=xfce tippen, spielt der Installer Xfce (und nicht den Standard GNOME) bei Auswahl des Tasks Desktop-Umgebung ein.

Bootparameter

Alternativ rüsten Sie über den Paketmanager nach. Spielen Sie als Administrator das Metapaket xfce4 ein:

Xfce nachrüsten

287

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 287 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

huhnix:~ # apt-get install xfce4 ... Die folgenden zusätzlichen Pakete werden installiert: a2ps exo-utils fortune-mod fortunes-min gamin gtk2engines-xfce libexo-0.3-0 libgamin0 libjpeg-progs librecode0 libthunar-vfs-1-2 libxfce4mcs-client3 libxfce4mcs-manager3 libxfce4util4 libxfcegui4-4 orage psutils thunar thunar-data ...

Anschließend wählen Sie als Sitzung im Displaymanager Xfce Session bei der Anmeldung aus (siehe Abschnitt 4.3 ab Seite 106).

Abbildung 10.2 Xfce nach dem Start Abmelden

Der Sitzungsmanager ist in der Voreinstellung so konfiguriert, dass Sie als normaler Benutzer den Rechner aus Xfce heraus nicht herunterfahren oder neu starten dürfen. Ein Klick auf den Button im unteren Panel erlaubt lediglich das Abmelden; Sie können den Rechner dann über den Displaymanager ausschalten oder neu booten. Über einen Trick umgehen Sie diese Einschränkung: Passen Sie, wie in Abschnitt 17.4.12 ab Seite 584 beschrieben, die Datei /etc/sudoers an, und fügen Sie einen neuen Eintrag für jeden Anwender hinzu, der den Computer aus der Desktopumgebung Xfce heraus beenden oder neu starten darf:

288

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 288 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Xfce

10.1

huhn lenny=NOPASSWD:/usr/sbin/xfsm-shutdown-helper

Im Beispiel darf der Benutzer huhn auf dem Rechner namens lenny nun ohne Angabe seines Kennworts das Kommando xfsm-shutdown-helper mit Root-Rechten ausführen. Nach dem Speichern der Änderungen müssen Sie Xfce nicht neu starten; die beiden ausgegrauten Knöpfe sind sofort aktiv.

Abbildung 10.3 Für die beiden Funktionen »Neu starten« und »Herunterfahren« benötigen Sie Root-Rechte.

10.1.2

Erste Schritte

Xfce präsentiert sich nach dem Start mit einer schicken Desktoptapete mit Debian-Logo, zwei Panels am oberen und unteren Bildschirmrand sowie drei Desktop-Icons. Ein Doppelklick auf diese Icons startet den Dateimanager Thunar mit Ansicht des Papierkorbs (Verzeichnis ˜/.local/share/Trash/), des eigenen Home-Verzeichnisses und des Wurzelverzeichnisses /. In der unteren Leiste, die mittig angeordnet ist, finden Sie Knöpfe für das Startmenü, das Terminal, den Dateimanager, den Webbrowser Iceweasel, den erwähnten Knopf für den Sitzungsmanager und eine Uhr (von links nach rechts). Das obere Panel zeigt einen Knopf zum Minimieren der Programmfenster, den Umschalter für die virtuellen Arbeitsflächen, die Taskleiste und den Systemabschnitt (der kleine Pinguin).

Zwei Panels

Das Startmenü, das Sie auch über Rechtsklick mit der Maus auf eine freie Stelle des Hintergrunds erreichen, enthält Einträge für das englische Xfce-Handbuch (das Sie auch unter /usr/share/xfce4/doc/ finden), ein Untermenü namens Debian mit einer eigenen Struktur für die Anwendungen sowie die Kategorien Zubehör, Netzwerk, Multimedia, Grafik, Büro, Einstellungen, drei Programmstarter für Iceweasel, Thunar und das Terminal und den Eintrag Programm ausführen.

Startmenü

289

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 289 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

Eine Funktion zum Anpassen der Startmenü-Einträge erreichen Sie über Einstellungen • Menüeditor. Über die Menüeinträge oder die Buttons in der Werkzeugleiste fügen Sie schnell neue Starter, Trennstriche und Untermenüs hinzu. Zudem finden Sie hier Möglichkeiten, Einträge temporär zu verstecken und auch eigene Menüs zu erstellen. Schnellstarter



10.1.3 Icons

  

Über die Tastenkombination  Alt  + F2  öffnen Sie einen Dialog (Startmenü • Programm ausführen), in den Sie den Namen der ausführbaren Programmdatei eingeben. Eine Funktion zum automatischen Vervollständigen der Anwendungsnamen gibt es nicht, dafür öffnet der kleine Pfeil ein Dropdown-Menü mit den zuletzt eingetippten Befehlen.

Der Desktop

Alle Symbole und Programmstarter, die Sie auf dem Hintergrund sehen, finden Sie im Ordner Desktop in Ihrem Home-Verzeichnis. Das Anlegen eines neuen Starters ist nicht ganz offensichtlich: Drag & Drop aus dem Startmenü oder dem Dateimanager funktioniert nicht. Klicken Sie hingegen in Thunar eine Datei mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Senden an • Arbeitsoberfläche (Verknüpfung erstellen). Eine weitere Möglichkeit, Programmstarter, URL-Verknüpfungen oder Ordner auf dem Desktophintergrund zu platzieren, ist der Rechtsklick auf ein bestehendes Icon. Wählen Sie hierzu aus dem Kontextmenü Arbeitsoberfläche den entsprechenden Punkt aus. Xfce hilft Ihnen beim Ausfüllen des Dialogs Starter erstellen. Wenn Sie ins Feld Name etwas eingeben, macht das System Vorschläge. Entscheiden Sie sich für einen der Punkte, werden die anderen Felder (Kommentar und Befehl) automatisch richtig ausgefüllt. Per Klick auf das Symbol können Sie ein eigenes Icon wählen.

Abbildung 10.4 Xfce hilft beim Ausfüllen des Dialogs.

290

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 290 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Xfce

10.1

Auf dem Testrechner waren nicht alle neu angelegten Starter sofort auf dem Desktophintergrund sichtbar. Abmelden und Neustart von Xfce shaffte Abhilfe – komfortabel ist dies jedoch (trotz Sitzungsverwaltung) nicht.

10.1.4

Einstellungen

Über das Startmenü • Einstellungen oder Eingabe des Befehls xfcesetting-show in ein Schnellstart- oder Terminalfenster rufen Sie den

Xfce-Einstellungsmanager auf. Dieser bietet Zugriff auf die wichtigsten Komponenten der Arbeitsoberfläche: 왘

Anzeige: Hier passen Sie die Gammakorrektur und die Monitorauflösung an.



Arbeitsflächen und Seitenränder: Auf dem ersten Reiter des Dialogs passen Sie die Anzahl und die Namen der virtuellen Arbeitsflächen an; bis zu 32 Desktops sind möglich.3 Auf dem zweiten Reiter definieren Sie Seitenränder, also die Grenzen, über die keine Fenster hinausreichen können.



Arbeitsoberfläche: Außer den Farben und einem Hintergrundbild (Reiter Aussehen) richten Sie hier die Belegung der rechten und der mittleren Maustaste beim Klick auf den Desktophintergrund ein. Außerdem legen Sie fest, welche Symbole auf dem Desktop erscheinen. Über einen Klick auf Menü ändern erreichen Sie einen Menüeditor.



Benutzungsschnittstelle: Hier wählen Sie die Standardschriftart für die Programme. Darüber hinaus können Sie hier mit einigen Themes die farbliche Gestaltung von Xfce anpassen; weitere Einrichtungsmöglichkeiten zu Themes bietet der Dialog Fenstermanager.



Bevorzugte Anwendungen: Aus den Dropdown-Menüs wählen Sie den Standardbrowser, -Mailclient und das bevorzugte Terminal aus. Neben tatsächlich installierten Programmen bieten die Menüs Debian-Standards an und beziehen sich hier auf die gewählten Alternativen (siehe Abschnitt 5.9 ab Seite 5.9).

Hintergrundbild

»/etc/alternatives«

3 Das Panel-Applet in der oberen Leiste richten Sie separat ein: Über einen Rechtsklick auf den Pager erreichen Sie den Einstellungen-Dialog, in dem Sie konfigurieren, wie viele Zeilen der Pager hat und ob Sie die Arbeitsflächen mit dem Mausrad wechseln können.

291

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 291 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen



Dateimanager: Diesen Dialog sehen Sie auch, wenn Sie in Thunar aus dem Menü Bearbeiten den Punkt Einstellungen wählen (siehe Abschnitt 10.1.6 ab Seite 294).



Drucksystem: Hier haben Sie die Wahl zwischen Nichts, BSD-LPR und CUPS (siehe Kapitel 7 ab Seite 201).



Fenstermanager: Die unter Stil angebotenen Themes für den Look der Fensterrahmen stehen nur zur Verfügung, wenn Sie das Paket xfwm4-themes installiert haben. Außerdem können Sie eigene Tastenkombinationen definieren, den Fokus einstellen und das Verhalten von Programmfenstern und deren Inhalte einstellen.



Fenstermanager-Tweaks: Über diesen Dialog nehmen Sie das Feintuning am Windowmanager vor. Hier aktivieren und konfigurieren Sie unter anderem die Compositing-Effekte (Transparenz und Schatten).



Leiste: Denselben Dialog rufen Sie über einen Rechtsklick auf die Kontrollleisten auf (siehe Abschnitt 10.1.5 ab Seite 293).



Maus: Linkshänder stellen in diesem Dialog die Maus um. Weitere Einrichtungsmöglichkeiten betreffen die Geschwindigkeit der Mausgesten (Drag & Drop, Doppelklick), die Größe des Zeigers und weitere Eigenschaften.



Sitzungs- und Starteinstellungen: Hier nehmen Sie unter anderem Einstellungen zur Sitzungswahl, zum Logout oder zum Kompatibilitätsmodus (GNOME/KDE) vor. Welche Programme Xfce automatisch startet, legen Sie hingegen über das Startmenü • Einstellungen • Automatisch gestartete Anwendungen fest.



Sound: Verfügt der Rechner über mehrere Soundkarten, so wählen Sie hier ein Gerät aus. Außerdem stellen Sie in diesem Dialog Regler für den Lautstärkeregler (Panel-Applet) ein.

Focus follows Mouse

Autostart

292

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 292 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Xfce



Startbildschirm: Beim Start der Desktopumgebung blinkt für kurze Zeit ein Splash Screen mit dem Debian-Logo. In diesem Dialog schalten Sie das Feature ab oder wählen einen der mitgelieferten Xfce-Starter aus.4



Tastatur: Außer dem allgemeinen Tastaturverhalten richten Sie hier neue Tastenkürzel für Xfce ein.

10.1

Weitere Konfigurationsoptionen der Desktopumgebung, zum Beispiel für das Anmeldefenster (GDM-Setup, siehe Abschnitt 4.3.1 ab Seite 106) oder den Kalender Orage finden Sie über das Startmenü • Einstellungen. Den Dialog Wechseldatenträger- und Medieneinstellungen sehen Sie nur, wenn Sie die entsprechende Dateimanager-Erweiterung installiert haben (siehe Abschnitt 10.1.6 ab Seite 294).

10.1.5

Das Panel

Xfce erlaubt das Anlegen beliebig vieler Kontrollleisten. Diese können wahlweise an einem der Bildschirmränder andocken oder auch als kleine Starter auf dem Desktop Platz finden. Über Rechtsklick auf das Panel oder auf den Einstellungsmanager richten Sie die Leisten ein. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü ein Panel aus, entscheiden Sie über die Größe und Position und ob die Leiste automatisch ausgeblendet werden soll.

Konfiguration

Abbildung 10.5 Für die Leisten stehen viele nützliche Eweiterungen zur Verfügung.

4 Weitere Splash Screens, Hintergrundbilder und Themes finden Sie auf der Seite http://xfce-look.org/.

293

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 293 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Applets

Alternative Desktopumgebungen

Über das Kontextmenü der rechten Maustaste erreichen Sie den Dialog Neues Objekt hinzufügen. Die Auswahl an Applets ist groß: Von selbst gestalteten Programmstartern über Akku-, Netzwerk- oder FestplattenMonitor, einen Knopf für Screenshots bis hin zur Wettervorhersage – hier finden Sie viele interessante Erweiterungen. Wenn Sie ein neues Applet ausgesucht haben, öffnet Xfce praktischerweise direkt den entsprechenden Einrichtungsdialog (den Sie alternativ über die rechte Maustaste erreichen).

10.1.6 Einstellungen

Thunar (Dateimanager)

Der Xfce-Dateimanager heißt Thunar. Wie erwähnt, öffnen Sie den Einrichtungsdialog entweder über ein Dateimanager-Fenster (Bearbeiten • Einstellungen) oder über das Startmenü (Einstellungen • Fenstermanagereinstellungen). Auf dem Reiter Anzeige konfigurieren Sie unter anderem die Standard- und Symbolansicht, über Seitenleiste richten Sie die Symbolgröße der beiden Modi Lesezeichen und Baumansicht ein. Sie schalten zwischen diesen beiden Ansichten über das Menü Anzeige •       Seitenleiste oder über  Strg  + B (Lesezeichen) und  Strg  + F (Baumansicht) hin und her. Neue Lieblingsorte fügen Sie der Lesezeichen-Anzeige per Drag & Drop hinzu: Klicken Sie in der rechten Fensterhälfte einen Ordner mit der linken Maustaste an, halten Sie diese gedrückt, und ziehen Sie das Objekt in den linken Bereich. Um ein Lesezeichen zu entfernen, klicken Sie es mit der rechten Maustaste an und wählen aus dem Kontextmenü den Punkt Lesezeichen entfernen. In der Voreinstellung öffnet ein Doppelklick auf ein Icon die jeweilige Anwendung oder den Dateimanager mit dem Ort. Bevorzugen Sie den einfachen Mausklick, so ändern Sie das auf dem Reiter Verhalten.

Datenträgerverwaltung

Auf dem Reiter Fortgeschritten stellen Sie ein, wie Thunar sich beim Ändern der Zugriffsrechte von Verzeichnissen verhält. Die Checkbox Datenträgerverwaltung aktivieren ist nur dann anklickbar, wenn Sie zusätzlich das Paket thunar-volman installieren. Danach richten Sie über Einstellungen • Wechseldatenträger- und Medieneinstellungen (oder über einen Klick auf Verhalten des Reiters Fortschritt) ein, welche Aktionen Thunar beim Einlegen von Wechselmedien oder beim Einstöpseln von Kameras, PDAs usw. ausführt.

Weitere Plugins

Im Debian-Paketarchiv sind Erweiterungen für den Dateimanager erhältich. Installieren Sie das Paket thunar-thumbnailers für erweiterte Vor-

294

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 294 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Xfce

10.1

schaufunktionen und thunar-archive-plugin, um aus dem Dateimanager heraus Archive mit File Roller zu erstellen. Eine praktische Suchfunktion integrieren Sie, wenn Sie das Paket catfish einspielen und danach in Thunar über das Menü Bearbeiten eine neue benutzerdefinierte Aktion anlegen. Benutzerdefinierte Aktionen bieten Ihnen die Möglichkeit, Thunar um zahlreiche Funktionen zu erweitern. So richten Sie schnellen Zugriff auf verschiedene Kommandos und Programme aus dem Dateimanager heraus ein. Um beispielsweise eine Suchfunktion mit catfish einzurichten, klicken Sie auf das Pluszeichen. Im folgenden Dialog tragen Sie unter Name und Beschreibung beispielsweise Suchen ein; ins Feld Befehl gehört das Kommando: catfish --fileman=thunar --path=%f

Wählen Sie optional noch ein hübsches Symbol aus, übernehmen Sie auf dem Reiter Dateizuordnung das Sternchen, und aktivieren Sie die Checkboxen Ordner und Andere Dateien – fertig. Die neue Aktion finden Sie anschließend im Kontextmenü der rechten Maustaste.

Rechte Maustaste

Abbildung 10.6 Über »catfish« und eine benutzerdefinierte Aktion erweitern Sie den Dateimanager um eine Suchfunktion.

Ansichtsmodi Die Seitenleiste bietet die beiden Ansichten Lesezeichen und Baumstruktur. Auch für die rechte Fensterhälfte und die Adressleiste können

295

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 295 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

Sie zwischen verschiedenen Ansichten wählen. Für die Adressleiste stehen über das Menü Anzeige die beiden Modi Pfadleistenstil und Werkzeugleistenstil zur Verfügung. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, die Ansichtsgröße zu ändern oder im Anzeigefenster zwischen Symbol-, Detail- und Listenansicht zu wechseln. Tastenkürzel

Thunar bietet vordefinierte Tastaturkommandos für die verschiedenen    Ansichten: Über  Strg  + H blenden Sie versteckte Dateien und Ordner       ein, mit  Strg  + + vergrößern Sie die Anzeige, mit  Strg  + - verklei  nern Sie sie, und  Strg  + 0 bringt Sie zur Voreinstellung zurück. In der Voreinstellung zeigt die Detailansicht die Spalten Name, Größe, Typ und Änderungsdatum. Weitere Spalten mit Informationen zum Besitzer oder zu den Berechtigungen blenden Sie ein, wenn Sie im Menü Anzeige den Dialog Listenspalten festlegen öffnen. Arbeiten mit Dateien

Standardanwendung

Doppelklicken Sie eine Datei in Thunar, so startet der Dateimanager die Standardanwendung. Alternativ finden Sie im Kontextmenü der rechten Maustaste weitere Programme zur Auswahl. Um die Zuordnung des Standardprogramms dauerhaft zu ändern, öffnen Sie den Dialog Eigenschaften über die rechte Maustaste und stellen auf dem Reiter Allgemein im Dropdown-Menü Öffnen mit das gewünschte Programm ein. Die Änderung wirkt sich auf alle Dateien dieses Typs aus.

Gleichzeitiges Umbenennen

Die rechte Maustaste bietet ebenfalls schnellen Zugriff auf Funktionen zum Kopieren, Ausschneiden und Löschen. Thunar bietet eine praktische Funktion zum schnellen Umbenennen mehrerer Objekte: Halten Sie die   -Taste gedrückt, und wählen Sie mehrere Dateien oder Ordner mit Strg    der linken Maustaste aus, dann drücken Sie  F2  . Im folgenden Dialogfenster wählen Sie aus den verschiedenen Möglichkeiten aus: Hier geben Sie MP3-Dateien beispielsweise schnell einheitliche Namen anhand der ID3-Tags, verwandeln Großbuchstaben in Kleinbuchstaben und umgekehrt, fügen Datum und Uhrzeit in die Dateinamen ein und vieles mehr.

Eigenschaften

Der gleichnamige Dialog, den Sie beispielsweise über die rechte Maustaste erreichen, bietet eine schnelle Möglichkeit, die Zugriffsrechte für Dateien und Ordner zu setzen (siehe Abschnitt 17.3 ab Seite 560). Über den Reiter Embleme heften Sie kleine Symbole an Dateien und Ordner an – ein Feature, das auch der GNOME-Dateimanager Nautilus bietet.

Thunar als Root

Wenn Sie den Xfce-Dateimanager (beispielsweise über gksu thunar) mit Administratorrechten starten, sehen Sie unter der Menüleiste einen auf-

296

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 296 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

LXDE

10.2

fälligen Hinweis auf rotem Hintergrund, der Ihnen mitteilt, dass Sie mit Super-User-Rechten arbeiten.

Abbildung 10.7 Achtung, aufgepasst: Wenn Sie Thunar mit Root-Rechten starten, sehen Sie diesen Hinweis.

10.2

LXDE

LXDE (»Lightweight X11 Desktop Environment«)5 ist ein schnelle und energiesparende Desktopumgebung, die sich vor allem für ältere Hardware eignet, aber auch auf Netbooks eine gute Figur macht. Genau wie Xfce und GNOME setzen die Entwickler auf die Bibliothek GTK+; Debian GNU/Linux »Lenny« hat Version 0.3.2.1 (letzte Vorschauversion von April 2008) im Gepäck.

Performantes System

Die LXDE-Komponenten wurden so entwickelt, dass möglichst wenig Abhängigkeiten untereinander bestehen. Die einzelnen Bestandteile arbeiten daher weitgehend unabhängig voneinander, sodass Sie die meisten Programme auch unter anderen Desktopumgebungen einsetzen können. Zusätzliche Software, wie zum Beispiel Webbrowser, Office-Programme, Terminalanwendungen oder Netzwerkmanager, wandern nicht automatisch mit auf die Platte, wenn Sie die Desktopumgebung installieren. Anwender rüsten diese bei Bedarf selbstständig nach. Die wichtigsten und interessantesten LXDE-Module sind:

LXDEKomponenten



OpenBox: Die Basis von LXDE ist der Windowmanager OpenBox. Weitere Informationen zur Benutzung und zur Konfiguration lesen Sie in Abschnitt 10.2.7 ab Seite 306.



PCMan File Manager: LXDE bringt einen eigenen Dateimanager names PCManFM mit (Abschnitt 10.2.6 ab Seite 303). Die Anwendung bietet zwar nicht die Funktionsvielfalt von Konqueror, Dolphin oder Nautilus, wartet aber doch mit den grundlegenden Features auf, darunter Tabs, Lesezeichen und verschiedene Ansichtsmodi.

5 http://lxde.org/

297

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 297 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen



LXPanel: Für die Verwaltung der Kontrollleisten zeigt sich dieses Modul verantwortlich. Mehr zur Einrichtung und Verwendung der Panels lesen Sie in Abschnitt 10.2.5 ab Seite 302.

Abbildung 10.8 LXAppearance, PCManFM, GPicView, Leafpad und LXTerminal 왘

LXSession Lite: Der neue Sitzungsmanager LXSession Lite ist der Nachfolger von LXSession.



LXAppearance: Themes, Icons und die Schrift der Desktopumgebung richten Sie bequem über dieses kleine Tool ein (Abschnitt 10.2.4 ab Seite 301).



Leafpad: LXDE liefert seinen eigenen grafischen Texteditor aus. Leafpad ist flink und einfach zu bedienen, verfügt allerdings nur über die allernotwendigsten Funktionen, wie zum Beispiel Kopieren, Ausschneiden, Einfügen, Suchen/Ersetzen, Drucken sowie PDF-/PostScript-Export, Zeilennummern-Anzeige und automatisches Einrücken.

298

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 298 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

LXDE



GPicView: Ein einfacher Bildbetrachter ist ebenfalls mit an Bord. GPicView ist intuitiv zu bedienen und eine gute Alternative zu den KDE- und GNOME-Betrachtern.



LXTerminal: Das Standardterminal von LXDE heißt LXTerminal. Auch diese Anwendung unterstützt lediglich die Grundfunktionen (Kopieren, Einfügen und Tabs).



LXTask: Der Taskmanager und Systemmonitor ist unter Debian GNU/Linux »Lenny« nicht verfügbar.

10.2.1

10.2

Installation

Sie installieren die schlanke Desktopumgebung als Administrator. Am schnellsten gelingt das, wenn Sie das Metapaket lxde einspielen; der Paketmanager löst Abhängigkeiten zu weiteren Komponenten selbstständig auf:

Metapaket »lxde«

huhnix:~ # apt-get install lxde ... Die folgenden zusätzlichen Pakete werden installiert: gamin gpicview leafpad libgamin0 libobparser21 libobrender21 lxappearance lxde-common lxde-core lxde-settings-daemon lxpanel lxrandr lxsession-lite lxterminal obconf openbox openbox-themes pcmanfm xarchiver xdg-utils ...

Nach der Installation können Sie LXDE im Displaymanager als Sitzung auswählen (siehe Abschnitt 4.3 ab Seite 106).

Start

Wenn Sie den Befehl lxsession-logout in ein Terminal- oder Schnellstartfenster eintippen, sehen Sie denselben Dialog, den auch der Abmelden-Button im Startmenü oder im unteren Panel hervorruft. Hier finden Sie Knöpfe, um den Rechner herunterzufahren, den Benutzer zu wechseln und vieles mehr.

»lxsession-logout«

10.2.2 Erste Schritte Nach dem Start der Desktopumgebung, der nur wenige Sekunden benötigt, präsentiert sich eine aufgeräumte Arbeitsumgebung. Den Hintergrund schmückt eine der drei mitgelieferten LXDE-Wallpapers; über

Übersichtliche Arbeitsumgebung

299

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 299 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

einen Klick auf das Icon mit dem Haus starten Sie den Dateimanager PCManFM. Am unteren Bildschirmrand sehen Sie ein Panel mit den folgenden Komponenten (von links nach rechts): Startmenü, Anwendungsstartleiste (Symbole für Dateimanager, Terminal und Webbrowser), Button, der alle Fenster minimiert, Desktop-Pager (virtuelle Arbeitsflächen), Taskbar (Fensterliste), Prozessorlast-Monitor und Systembereich (Uhr, Bildschirmsperre und Knopf zum Verlassen, Neustarten, Herunterfahren usw.). Welcher Webbrowser beim Klick auf das Panel-Icon startet, ist über die Einstellung von /etc/alternatives/x-www-browser geregelt. Für das Terminal ist /etc/alternatives/x-terminal-emulator verantwortlich. Abschnitt 5.9 ab Seite 141 erklärt die Verwendung und Einrichtung dieses Systems aus Alternativen. Startmenü

Schnellstarter

Das Startmenü enthält Einträge für sämtliche installierte Debian-Pakete. Diese sind in den üblichen Kategorien Spiele, Bildung, Entwicklung, Unterhaltungsmedien, Grafik, Einstellungen, Systemwerkzeuge, Internet, Büro, Zubehör, Anwendungsstarter und Abmelden-Knopf organisiert.





Der Eintrag Ausführen im Startmenü oder die Tastenkombination  Alt    + F2  öffnet einen Dialog, in den Sie den Namen der ausführbaren Programmdatei eingeben. Während des Tippens zeigt das Fenster in einem nach unten aufklappenden Menü erste Treffer an, sodass Sie schnell die gesuchte Anwendung erreichen.

10.2.3 Der Desktop Auf dem LXDE-Desktophintergrund sehen Sie in der Voreinstellung ein Icon mit einem Haus. Ein Doppelklick auf dieses startet den Dateimanager mit Ansicht des eigenen Home-Verzeichnisses. Weitere Symbole als Anwendungsstarter legen Sie nicht per Drag & Drop an; hier ist ein kleiner Umweg über die Shell oder den Dateimanager selbst nötig. Symbole auf dem Desktop

Zunächst erstellen Sie einen neuen Ordner names Desktop in Ihrem Home-Verzeichnis. Auf der Shell geht das am schnellsten über den Befehl: mkdir ~/Desktop

Danach kopieren Sie auf der Kommandozeile oder über den Dateimanager PCManFM Dateien oder Verzeichnisse in diesen Ordner, und die Symbole erscheinen sofort auf dem Hintergrund.

300

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 300 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

LXDE

Eine Verknüpfung zu einem Programm, zu einer Datei oder zu einem Verzeichnis erstellen Sie ebenfalls auf der Kommandozeile. Hier kommt das Programm ln (siehe Abschnitt 18.3.2 ab Seite 626) zum Einsatz. Um einen Anwendungsstarter zum Browser Iceweasel anzulegen, tippen Sie beispielsweise:

10.2

Anwendungsstarter

ln -s /usr/bin/iceweasel ~/Desktop/Iceweasel

Anschließend sehen Sie auf dem Hintergrund das neue Icon. Über einen Rechtsklick auf das Symbol und den Menüpunkt Eigenschaften verändern Sie den Namen und die Zugriffsrechte. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Hintergrunds klicken und aus dem Kontextmenü Desktopeinstellungen wählen, öffnet sich das Dialogfenster Preferences. Es handelt sich um den Konfigurationsdialog des Dateimanagers PCManFM. Auf dem zweiten Reiter (Desktop) ist bereits voreingestellt, dass sich der Dateimanager um den Hintergrund und die dort abgelegten Dateisymbole kümmert.

Konfiguration

Wenn Sie die Checkbox Beim Klicken auf den Desktopbereich Menüs des Fenstermanagers anzeigen aktivieren, blendet ein Rechtsklick auf den Hintergrund das OpenBox-Menü (siehe Abschnitt 10.2.7 ab Seite 306) ein. Danach erreichen Sie die Desktopeinstellungen nur noch über das Menü Bearbeiten • Einstellungen aus PCManFM heraus.

10.2.4 Look & Feel Wenn Sie ein anderes Hintergrundbild für den Desktop einrichten oder den Hintergrund einfach nur farblich gestalten wollen, finden Sie die entsprechenden Menüs und Buttons ebenfalls auf dem Reiter Desktop im Dialogfenster Preferences. Das LXDE-Team liefert drei verschiedene Hintergrundbilder mit dem Projektlogo aus, in rot, grün und blau. Gefallen Ihnen diese Wallpapers nicht, so navigieren Sie einfach zu einer anderen Grafik im Dateiauswahldialog.

Hintergrund

Über das Startmenü • Einstellungen • Erscheinungsbild rufen Sie die Anwendung LXAppearance auf. Hier wählen Sie nicht nur eines der vielen mitgelieferten Themes oder Icon-Sets aus, sondern richten auch die Schriftart und -größe der Desktopumgebung ein. Weitere Konfigurationsmöglichkeiten betreffen die Darstellung von Text und Symbolen in den Werkzeugleisten.

LXAppearance

Reichen die mitgelieferten Symbole nicht aus, oder wollen Sie einen neuen Look testen, so können Sie sämtliche unter http://art.gnome.org/ ange-

Neue Icon-Sets

301

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 301 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

botenen Icon-Sammlungen mit LXAppearance verwenden. Laden Sie einfach die entsprechenden Dateien mit der Endung .tar.gz oder .tar.bz2 auf die eigene Festplatte herunter, gehen Sie in LXAppearance zum Reiter Icon, und klicken Sie unten links auf Install. Im folgenden Dateiauswahldialog navigieren Sie bis zur Archivdatei und bestätigen über Öffnen. Das neue Icon-Set steht dann sofort zur Verfügung.

Abbildung 10.9 Neue Icons installieren Sie mit wenigen Mausklicks.

10.2.5 Das Panel Konfiguration

In der Voreinstellung zeigt LXDE unter Debian GNU/Linux »Lenny« ein Panel am unteren Bildschirmrand. Über einen Rechtsklick auf diese Leiste und den Menüpunkt Panel-Einstellungen richten Sie das Panel ein.

Aussehen

Auf dem Reiter Allgemein entscheiden Sie über die Position und Größe der Leiste. Bis zu vier Panels an allen vier Seiten sind möglich. Auch das Aussehen (wahlweise mit einem Hintergrundbild geschmückt) stellen Sie auf diesem Reiter ein.

Elemente des Panels

Über den Reiter Panel-Erweiterungen wählen Sie die Panel-Elemente und ihre Anordnung aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, um eine Liste aller Erweiterungen einzublenden. Hier finden Sie Applets für Lautstärkeregler, Netzwerk- und Akkumonitor und vieles mehr. Um die einzelnen Elemente anzuordnen, setzen Sie die Reihenfolge über die

302

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 302 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

LXDE

10.2

beiden Pfeilschaltflächen – ein Hin- und Herziehen per Drag & Drop ist nicht möglich. Hinter Systembereich verbirgt sich ein Systemabschnitt für die Kontrollleiste, in dem minimierte Programm-Icons der GNOME- und KDE-Anwendungen Platz finden.

Abbildung 10.10 Wo die Icons auf dem Panel liegen, bestimmen Sie in diesem Dialog über die Reihenfolge.

10.2.6 PCManFM (Dateimanager) LXDE bringt seinen eigenen Dateimanager mit: PCManFM (»PCMan File Manager«) ist ein flinkes Programm, das auch auf älteren Computern noch flüssig Ihre Daten verwaltet. Das Programm unterstützt Tabbed Browsing (wie von Webbrowsern her gewohnt), Vorschaubilder, verschiedene Ansichtsmodi und Lesezeichen; PCManFM ist außerdem für das Zeichnen der Desktop-Icons zuständig.

Schlank und funktionell

Navigation Wenn Sie den Dateimanager über einen Klick auf das Haus-Icon auf dem Desktophintergrund, auf das Ordnersymbol links unten im Panel oder über Eingabe von pcmanfm in ein Schnellstart- oder Terminalfenster starten, präsentiert PCManFM das eigene Home-Verzeichnis.

Start

303

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 303 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

Sie navigieren entweder über die Adressleiste oder über Doppelklicks mit der Maus. Bevorzugen Sie den einfachen Klick, so aktivieren Sie das Feature über Bearbeiten • Einstellungen und Aktivieren der Checkbox Open files with a single click auf dem Reiter Allgemein. Seitenleiste

Alternativ erreichen Sie Ihr Ziel auch über die linke Seitenleiste, die Sie   über  F9  aus- und wieder einschalten. Für diese praktische Leiste stehen zwei verschiedene Ansichtsmodi zur Verfügung: Orte und Baum. Sie wechseln die Anzeige am schnellsten über die beiden Symbole links unter der Leiste, finden das Feature aber auch im Menü Ansicht • Seitenleiste.

Abbildung 10.11 Die Seitenleiste des Dateimanagers mit der Baumansicht Tabs und Favoriten

Zwei Funktionen sorgen für mehr Komfort beim Arbeiten mit PCManFM: Orte lassen sich in neuen Reitern öffnen (zum Beispiel wenn Sie einen Ordner mit der mittleren Maustaste anklicken), und oft besuchte Verzeichnisse legen Sie einfach als Lesezeichen ab. Im gleichnamigen Menü finden und verwalten Sie Ihre Lieblingsorte. Ansichtsmodi Im Menü Ansicht schalten Sie zwischen der Symbol-, Listen- oder Teilansicht um. Für Grafikdateien blendet PCManFM eine kleine Vorschau ein (sofern das Dateiformat bekannt ist). Dieses Feature und die Größe der Icons für die Symbol- und Listenansicht richten Sie im erwähnten Dialog

304

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 304 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

LXDE

10.2

Einstellungen ein. Wenn Sie Wert auf Informationen zu Dateigröße, -typ und Zugriffsrechten haben, ist die Detailansicht die richtige Wahl. Um verborgene Dateien und Verzeichnisse einzublenden, klicken Sie entweder im Menü Ansicht auf den gleichnamigen Eintrag, oder verwenden   Sie die Tastenkombination  Strg  + H . Arbeiten mit Dateien Wenn Sie eine Datei doppelklicken, startet PCManFM ein bestimmtes Programm. Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei und entscheiden sich im Menü Öffnen mit für eine andere Anwendung. Welches Programm standardmäßig bei bestimmten Dateitypen startet, definieren Sie über den Dialog Eigenschaften aus dem Kontextmenü der rechten Maustaste. Wählen Sie hier auf dem Reiter Allgemein aus dem Dropdown-Menü Open with eine Anwendung aus. Diese Einstellung gilt danach automatisch für alle Dateien dieses Typs.

Standardanwendung

Abbildung 10.12 Ein Standardprogramm wählen Sie im Menü »Eigenschaften« aus.

Mit Drag & Drop erledigen Sie diese Aufgaben am schnellsten: Fassen Sie eine Datei oder einen Ordner mit der linken Maustaste an, und ziehen Sie das Objekt an einen neuen Ort, so verschiebt PCManFM es dorthin.   Um hingegen etwas zu kopieren, halten Sie zusätzlich die  Strg  -Taste gedrückt. Alternativ markieren Sie ein oder mehrere Dateien beziehungsweise Verzeichnisse und wählen die gewünschte Operation aus dem Me-

Kopieren, Verschieben und Löschen

305

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 305 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

nü Bearbeiten aus – oder Sie verwenden eine der bekannten Tastenkom        binationen:  Strg  + C (Kopieren),  Strg  + X (Ausschneiden),  Strg  +     V (Einfügen) und Entf (Löschen).    Dateien und Ordner benennen Sie am schnellsten um, indem Sie ein   oder mehrere Objekte markieren und  F2  drücken. Die Funktion finden Sie auch im Menü Bearbeiten oder über das Kontextmenü der rechten Maustaste. Mehrere Objekte markieren

Um mehrere Dateien oder Ordner zu markieren, ziehen Sie entweder mit der Maus einen Rahmen um die gewünschten Objekte oder halten   die  Strg  -Taste gedrückt, während Sie einzelne Dinge anklicken. Die Tas   tenkombination  Strg  + A zum Auswählen aller Objekte im aktuellen Verzeichnis funktioniert auch unter PCManFM.

Zugriffsrechte

Wenn Sie mit der rechten Maustaste eine Datei oder einen Ordner anklicken und Eigenschaften auswählen, können Sie auf dem zweiten Reiter die Zugriffsrechte anpassen.6 PCManFM bietet zwei verschiedene Suchfunktionen: Wenn Sie einen Suchbegriff im aktuellen Fenster eintippen, wählt der Dateimanager immer die Datei aus, die mit dem bisher Getippten übereinstimmt. Eine komfortable Suche per Dialog in ausgesuchten Ordnern, auch im Inhalt von Dateien und sortiert nach Größe und Datum, blenden Sie über die   Taste  F3  ein.

10.2.7 Windowmanager OpenBox Das Herzstück der flinken Desktopumgebung ist der Fenstermanager OpenBox.7 Ursprünglich auf dem Quellcode von Blackbox (siehe auch Kapitel 11 ab Seite 311) basierend, wurde der Windowmanager ab Version 3 völlig neu geschrieben, erinnert optisch aber immer noch an den Vorgänger. OpenBox müssen Sie nicht zwingend zusammen mit LXDE einsetzen; der Windowmanager verrichtet auch standalone ohne die LXDE-Erweiterungen seinen Dienst. OpenBox einrichten

Der Windowmanager bringt sein eigenes grafisches Konfigurationsprogramm mit. Sie rufen es entweder über das Startmenü • Einstellungen • Openbox Konfiguration Manager oder über Eingabe von obconf in ein Terminal-/Schnellstartfenster auf. Wenn Sie in den PCManFM-Einstellungen ausgewählt haben, dass das OpenBox-Menü beim Rechtsklick

6 Mehr zum Rechtesystem unter Linux lesen Sie in Abschnitt 17.3 ab Seite 560. 7 http://icculus.org/openbox/

306

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 306 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

LXDE

10.2

auf eine freie Stelle des Hintergrunds startet, finden Sie auch dort einen Eintrag für ObConf. Über die Reiter auf der linken Seite erreichen Sie die folgenden Konfigurationsmöglichkeiten: 왘

Theme: Zahlreiche Themes für die Gestaltung der Fenster- und Menüleisten sind bereits in der Voreinstellung dabei. Diese liefert das Paket openbox-themes, das automatisch installiert wurde. Weitere Themes finden Sie auf der Seite http://www.box-look.org/.



Appearance: Hier finden Sie allgemeine Einstellungen zum Aussehen der Fenster, der Titelleisten und zu den verwendeten Schriftarten.



Windows: Ein paar Optionen zur Anordnung von Programmfenstern bietet dieser Reiter.



Move & Resize: Hier stellen Sie ein, was beim Verschieben und Verändern der Fenstergröße passiert. Die praktische Funktion Switch desktops when moving a window past the screen edge sorgt dafür, dass Sie Anwendungsfenster mit der Maus von einem Desktop auf den nächsten ziehen können.



Mouse: Wenn Sie das Feature »Focus follows Mouse« gesucht haben, werden Sie hier fündig. Außerdem richten Sie hier ein, was beim Doppelklick auf eine Titelleiste geschieht.



Desktops: In der Voreinstellung blendet OpenBox eine kurze Benachrichtung mit dem Namen der virtuellen Arbeitsfläche ein, wenn Sie den Desktop wechseln. Stört Sie die Funktion, so stellen Sie sie hier ab. Auf diesem Reiter konfigurieren Sie auch die Anzahl der virtuellen Arbeitsflächen (bis zu 100 sind möglich) und geben diesen Namen.



Virtuelle Arbeitsflächen

Margins: In diesem Bereich können Sie die Randbereiche für Ihren Desktop einrichten. Stellen Sie eine Begrenzung von ein paar Pixeln für den rechten und linken Rand ein, so platziert der Windowmanager in diesem Bereich keine Programmfenster mehr.

307

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 307 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen



Dock: Sollten Sie ein Dock verwenden wollen, können Sie hier die Position und das Verhalten einstellen.

Alle Einstellungen, die Sie in ObConf vornehmen, sind sofort aktiv – einen Button Anwenden oder Voreinstellung gibt es nicht. Wenn Sie die Konfigurationsdatei im Editor bearbeiten, klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle. Wählen Sie dann aus dem Menü Reload Config Files, um die neue Konfiguration zu aktivieren. »lxde-rc.xml«

Alles Weitere richten Sie über ˜/.config/openbox/lxde-rc.xml ein. Die XML-Datei bearbeiten Sie mit einem Texteditor (siehe auch Kapitel 16 ab Seite 533).8

Tastenkürzel

In der XML-Einrichtungsdatei sind vor allem die Tastaturkommandos zur OpenBox-Steuerung interessant. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Standardeinstellungen: Tasten

   Strg  + Alt  +    Pfeil links     Strg  + Alt  +    Pfeil rechts      Strg  + Alt  +    Pfeil auf     Strg  + Alt  +    Pfeil ab      Umschalt + Alt +      Pfeil links     Umschalt  + Alt  +    Pfeil rechts      Umschalt + Alt +     Pfeil auf     Umschalt  + Alt +     Pfeil ab      Windows +   F1 

Funktion Wechselt auf den nächsten virtuellen Desktop links.

Wechselt auf den nächsten virtuellen Desktop rechts. Wechselt auf den nächsten oberen virtuellen Desktop. Wechselt auf den nächsten unteren virtuellen Desktop. Verschiebt das aktuelle Programmfenster einen Desktop nach links. Verschiebt das aktuelle Programmfenster einen Desktop nach rechts. Verschiebt das aktuelle Programmfenster einen Desktop nach oben. Verschiebt das aktuelle Programmfenster einen Desktop nach unten. Springt zum ersten virtuellen Desktop.

Tabelle 10.1 Tastaturkommandos für OpenBox

8 Als Vorlage dient die systemweite Einrichtungsdatei /etc/xdg/openbox/rc.xml, die Sie auch heranziehen können, falls Sie sich »verkonfiguriert« haben und noch einmal neu beginnen möchten.

308

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 308 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

LXDE

Tasten

   + F2  Windows    + D Windows     + Esc  Alt     + Tabulator  Alt 

10.2

Funktion Springt zum zweiten virtuellen Desktop. Zeigt den Desktop an. Verschiebt das aktuelle Fenster in den Hintergrund. Wechselt zwischen den Programmfenstern.

Tabelle 10.1 Tastaturkommandos für OpenBox (Fortsetzung)

Um Tastenkürzel zu verändern oder neue hinzuzufügen, bleibt Ihnen ein Ausflug in die Konfigurationsdatei nicht erspart. Öffnen Sie die Datei ˜/.config/openbox/lxde-rc.xml in einem Texteditor Ihrer Wahl, und suchen Sie nach dem Bereich . Die Struktur der Tags folgt einer strikten Hierarchie:

Tastenkürzel modifizieren

1

In der ersten Ebene steht hinter keybind jeweils die Tastenkombination.     Im Listing ist das W-F1, also  Windows +  F1  . Die Aktion wird danach beschrieben: Das Kürzel wechselt auf den ersten virtuellen Desktop. Um den Shortcut zu verändern und beispielsweise die Funktion auf die Kom  bination  Alt  + 1 zu legen, verändern Sie den Eintrag in der Konfigurationsdatei, sodass hier nun steht:

1

Die einzelnen Tasten sprechen Sie über die folgenden Bezeichner an: C Namen der Tasten         steht für  Strg  , A für  Alt  , W für  Windows  , Left für  Pfeil links  , Right       für  Pfeil rechts  , Up für  Pfeil auf  , Down für  Pfeil ab  , Escape für       , space für die Leertaste, Tab für  Tabulator  und S für  Umschalt  . Esc  Die Ziffern- und Funktionstasten heißen wie zu erwarten 1, 2 usw. und F1, F2 usw.9 Außer den Tastenkombinationen zur OpenBox-Steuerung stehen zusätzlich einige Mausgesten zur Verfügung: Rechtsklick auf den Desktophin9 http://icculus.org/openbox/index.php/Help:Bindings bietet weitere Informationen zu diesem Thema (in Englisch).

309

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 309 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

10

Alternative Desktopumgebungen

tergrund zeigt das OpenBox-Menü an, und wenn Sie mit der mittleren Maustaste (oder dem Rad) auf einen freien Bereich klicken, sehen Sie eine Liste aller geöffneten Programmen auf allen virtuellen Arbeitsflächen.   Halten Sie  Alt  gedrückt, und klicken Sie mit der rechten Maustaste in   ein Fenster, um es größer oder kleiner zu ziehen. Über  Alt  und die linke Maustaste verschieben Sie ein Fenster. Praktisch ist darüber hinaus ein Mausrad: Bewegen Sie dieses über dem Desktophintergrund auf und ab, um schnell durch die Arbeitsflächen hindurchzuwechseln.

310

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 310 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Als Alternative zu den Desktopumgebungen steht Ihnen unter Linux eine Vielzahl schlanker Windowmanager zur Verfügung, die deutlich weniger Ressourcen benötigen. Dieses Kapitel stellt FVWM, Blackbox und Window Maker vor.

11

Alternative Windowmanager

Ein Windowmanager kümmert sich hauptsächlich um die Administration von Programmfenstern. Er zeichnet einen Rahmen für die Fenster, stellt Funktionen, wie das Minimieren, Maximieren und Schließen, zur Verfügung und bestimmt in der Regel auch, wie Titelleiste und Rahmen der Fenster aussehen. Darüber hinaus verwaltet ein Windowmanager Maus und Tastatur, bietet aber keine Zusatzprogramme oder einheitliche Handhabung für die zahlreichen Anwendungen, wie es die Desktopumgebungen tun.

Aufgaben des Windowmanagers

Auch die grafischen Arbeitsumgebungen KDE und GNOME benötigen einen Fenstermanager; KDE setzt auf KWin, unter GNOME kommt standardmäßig Metacity zum Einsatz, Xfce verwendet Xfwm4, und LXDEs Windowmanager heißt OpenBox. Ob Sie einen Windowmanager oder eine Desktopumgebung verwenden, hat keinen Einfluss auf die Funktionalität der installierten Programme – lediglich das Look & Feel unterscheiden sich. Wenn Sie zur Anmeldung die Displaymanager kdm oder gdm (Abschnitt 4.3 ab Seite 106) verwenden, wählen Sie den gewünschten Windowmanager aus dem Menü Sitzungsart beziehungsweise Sitzung aus. In der Regel landet ein entsprechender Eintrag nach der Installation des Windowmanagers in diesen Menüs.

11.1

Menüeinträge in »kdm« und »gdm«

FVWM

Der FVWM1 (»F Virtual Window Manager«) ist fast schon so alt wie Linux selbst und ein echter Klassiker: Hier kommt ein kleines und schlankes Programm, das auch auf älterer Hardware flüssig läuft. Installieren Sie

Installation

1 http://www.fvwm.org/

311

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 311 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

11

Alternative Windowmanager

das Paket fvwm; Abhängigkeiten spielt der Paketmanager automatisch mit ein, darunter auch die Icons. Einen entsprechenden FVWM-Eintrag im Sitzungsmenü finden Sie nach dem Neustart des Displaymanagers. FVWM konfigurieren

Nach dem Start präsentiert sich der Windowmanager zunächst etwas spartanisch mit einer grauen Oberfläche; lediglich der Mauszeiger ist zu sehen. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Hintergrund, und wählen Sie aus dem Menü den Eintrag Konfiguration mit Form, um eine Einrichtungsdatei zu erzeugen. Alle Einstellungen, die Sie hier vornehmen, landen in der Datei .fvwm2rc im versteckten Ordner ˜/.fvwm des eigenen Home-Verzeichnisses.2 Im Dialogfenster schalten Sie die verschiedenen Features ein und aus; ein Klick auf Konfigurationsdateien kopieren speichert die Konfiguration. Über Restart fvwm laden Sie die FVWM-Einstellungen neu – ohne X selbst beenden zu müssen.

Abbildung 11.1 Schlank und funktional – der Klassiker FVWM Dokumentation

Hinter den einzelnen Maustasten befinden sich verschiedene Menüs, über die Sie Anwendungen starten, den Windowmanager neu starten und beenden oder zu geöffneten Programmfenstern springen. Darüber hinaus ist es möglich, eigene Tastatur- und Mauskommandos zu definie-

2 Es handelt sich um eine reine Textdatei, die Sie auch mit einem Editor (siehe Kapitel 16 ab Seite 533) bearbeiten können.

312

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 312 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Blackbox

11.2

ren; die FVWM-FAQ3 bietet zu den meisten Themen ausführliche Erklärungen. Außerdem ist es möglich, den FVWM mit verschiedenen Themes aufzupeppen.4

11.2

Blackbox

Mit Blackbox5 steht Ihnen ein weiterer Windowmanager zur Verfügung, der wenig Speicher benötigt und auch auf älteren Computern flüssig läuft. Installieren Sie als Administrator das Paket blackbox; Blackbox erscheint automatisch in den entsprechenden Sitzungsverwaltungsmenüs der Displaymanager kdm und gdm.

Installation

Abbildung 11.2 Das Hauptmenü erreichen Sie über die rechte Maustaste.

Nach dem Start präsentiert sich der Windowmanager grau in grau. Am unteren Rand finden Sie eine Leiste mit einem Umschalter für die einzelnen Arbeitsplätze – im Gegensatz zu KDE, GNOME und FVWM gibt es keinen Pager, in dem Sie die virtuellen Desktops ansteuern. Platz für ein Fenstermenü und eine digitale Uhr ist hier ebenfalls. Einrichtungs-

Toolbar statt Pager

3 http://www.fvwm.org/documentation/faq/ 4 Eine Auswahl an Themes finden Sie unter http://fvwm-themes.sourceforge.net/; weiterhin lohnt sich ein Blick auf http://xwinman.org/fvwm.php. 5 http://blackboxwm.sourceforge.net/

313

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 313 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

11

Alternative Windowmanager

möglichkeiten für diese Toolbar finden Sie, wenn Sie die Leiste mit der rechten Maustaste anklicken. Menüs

Ein Klick mit der mittleren und rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Hintergrunds öffnet verschiedene Menüs: Über die mittlere Taste erreichen Sie die einzelnen Arbeitsbereiche mit den entsprechenden Programmfenstern, und mit der rechten Taste starten Sie Anwendungen, konfigurieren den Windowmanager oder starten ihn neu.

Konfiguration

Im Untermenü Blackbox finden Sie unter anderem Einrichtungsmöglichkeiten zum Fenster-, Maus- und Arbeitsplatzverhalten sowie einige Themes, die das Aussehen anpassen. Alternativ passen Sie die Datei ˜/.blackboxrc in Ihrem Home-Verzeichnis mit einem Texteditor an. Eine ausführliche Anleitung, Links und Beschreibungen zu Add-ons, neuen Styles und vieles mehr finden Sie auf der Projekt-Homepage.

11.3

Window Maker

Installation und Start

Window Maker6 bietet gute Performance, gepaart mit ansprechendem Äußeren und interessanten Features. Unter Debian GNU/Linux »Lenny« installieren Sie die Pakete wmaker und wmaker-data (zusätzliche Icons), um in den Genuss dieses Windowmanagers zu kommen. Window Maker integriert sich automatisch in die Menüs von kdm und gdm. Nach dem Start präsentiert sich ein ansehnlicher Hintergrund mit Debian-Logo; das sogenannte Dock am rechten Fensterrand enthält standardmäßig drei Icons – ein Doppelklick auf ein solches Symbol startet die entsprechende Anwendung.

WPrefs

Praktischerweise bringt Window Maker ein eigenes Konfigurationsprogramm mit. Doppelklicken Sie das Icon mit dem Schraubenschlüssel, um das Programm WPrefs zu starten. Hinter den einzelnen Icons verbergen sich Einrichtungsmöglichkeiten zur Fensterverwaltung, zum Fokus, zu den Menüs, Icons, Tastaturkürzeln, zum Aussehen usw.

Clip

Das Icon mit der Büroklammer links oben (der sogenannte Clip) dient zur Verwaltung der virtuellen Arbeitsflächen. Auch Window Maker verfügt in der Standardeinstellung über keinen Pager. Die aktive Arbeitsfläche erkennen Sie an der Nummer links oben im Symbol. Mit einem Klick auf die kleinen Pfeile wechseln Sie durch die Arbeitsflächen. Den Clip konfigurieren Sie über einen Klick mit der rechten Maustaste auf das Symbol.

6 http://www.windowmaker.info/

314

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 314 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Window Maker

11.3

Es ist weiterhin möglich, an den Clip für jeden Desktop verschiedene Icons anzuheften.

Abbildung 11.3 Umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten und ein ansprechendes Äußeres – Window Maker im Einsatz

Praktisch ist das Dock rechts oben: Es bietet Platz für Symbole von häufig benutzten Anwendungen. Neue Icons fügen Sie beispielsweise hinzu, indem Sie eine Anwendung starten und das auf dem Hintergrund erscheinende Symbol mit der linken Maustaste zum Dock herüberziehen. Das Dock selbst können Sie mit der Maus hin- und herschieben, ein Rechtsklick auf die jeweiligen Symbole öffnet einen Einrichtungsdialog.

Dock

Standardmäßig bringt Window Maker einige Themes und Styles mit, die Sie über Klicks mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund (Arbeitsplatz • Erscheinungsbild) erreichen. Weitere »Verkleidungen« für den Windowmanager finden Sie beispielsweise auf der Projekt-Homepage und unter http://wmthemes.jessanderson.org/.

Neue Themes

315

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 315 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 316 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dieses Kapitel stellt die wichtigsten Webbrowser, Mailclients, Newsund RSS-Reader vor und verrät mehr zur Datenübertragung per FTP, SCP und BitTorrent. Der Downloadmanager »wget« erlaubt sogar das Spiegeln ganzer Archive, und mit »rsync« synchronisieren Sie Daten. Kommunikative Menschen finden am Ende des Kapitels Hinweise zu interessanter Chatsoftware (IRC und VoIP).

12

Wichtige Internetprogramme

Linux bietet gerade im Bereich Internetsoftware alles, was das Herz begehrt – für die meisten Aufgaben bietet das System gleich mehrere Programme, und der Anwender hat die Qual der Wahl. Die folgenden Abschnitte geben einen Überblick und stellen populäre Tools vor; los geht’s mit den Webbrowsern.

12.1

Webbrowser

Unter Linux surfen Sie nicht nur mit grafischen Programmen im Netz – im Angebot sind zudem einige textbasierte Browser, die auch dann nicht die Segel streichen, wenn die grafische Oberfläche einmal streikt. Die folgenden Abschnitte stellen den Mozilla-Abkömmling Firefox (Iceweasel), GNOMEs Epiphany, KDEs Konqueror sowie Opera vor. Kommandozeilenfans finden außerdem Informationen zu Lynx, Links und W3m.

12.1.1

Qual der Wahl

Grafisch und textbasiert

Mozilla Firefox (Iceweasel)

Wie der Name schon verrät, handelt es sich um einen Spross aus der Mozilla-Familie.1 Neben dem Webbrowser Firefox enthält die Programmsammlung unter anderem den E-Mail-Client Thunderbird, den Abschnitt 12.2.1 ab Seite 347 vorstellt. Mozilla basiert auf dem 1998 von der Netscape Corporation freigegebenen Quellcode des Netscape Communicators; von dieser Codebasis ist allerdings nicht mehr viel übrig. Alle Mozilla-Bestandteile laufen auf verschiedenen Plattformen, darunter Windows, Mac OS X und natürlich Linux.

Plattformunabhängig

1 http://www.mozilla.org/, http://www.mozilla-europe.org/de/

317

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 317 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Für etwas Verwirrung könnte die Umbenennung sorgen, die das Debian-Team aus Lizenzgründen vorgenommen hat: Der Browser Firefox heißt in der Debian-Welt »Iceweasel«, der Mailclient Thunderbird hört auf den Namen »Icedove« und das Kalenderprogramm Sunbird heißt »Iceowl«. Weitere Hinweise dazu erhalten Sie, wenn Sie in die Adresszeile des Browsers about:README.Debian eingeben.

Abbildung 12.1 Nur die Verpackung ist anders: Firefox heißt jetzt Iceweasel. Featureübersicht

Firefox bietet Tabbed Browsing, Popup-Blocker sowie eine gute Download- und Bildverwaltung. Damit öffnen Sie mehrere Webseiten in einem einzigen Browserfenster, unterdrücken lästige Werbung und deaktivieren Bilder, die den Bildschirmaufbau verlangsamen. Ein weiteres praktisches Feature ist der einfache Zugang zu verschiedenen Suchmaschinen im Internet. Firefox lässt sich mit zahlreichen Plugins und Themes erweitern. Installation und Start

Deutsche Sprachunterstützung

Als Bestandteil der Gruppe Desktop-Umgebung landet der Browser (Paket iceweasel) automatisch auf der Festplatte; Debian installiert ebenfalls die deutschen Sprachanpassungen (iceweasel-l10n-de) und die Unterstützung für den GNOME-Desktop (iceweasel-gnome-support). Sie starten den Browser zum Beispiel über Eingabe von iceweasel oder firefox     in ein Terminal oder den Schnellstarter ( Alt +  F2  ). Unter GNOME

318

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 318 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

und KDE finden Sie den Browser im Bereich Internet • Iceweasel Web Browser. Navigation Firefox unterscheidet sich kaum von anderen Browsern: In der Navigati- Schaltflächen onsleiste sehen Sie Pfeile, mit denen Sie rückwärts und vorwärts blättern       ( Alt  + Pfeil links  und  Alt  + Pfeil rechts  ), eine Seite neu laden      ( Strg  + R ) sowie eine Schaltfläche, um zur Startseite zu gelangen (  Alt    + Pos1  ). In die Adressleiste geben Sie URLs ein, und für häufig besuchte Webseiten legen Sie Bookmarks ab (Menüpunkt Lesezeichen). Firefox 3 bietet neben der normalen Lesezeichenfunktion an, sogenannte Schlagwörter für Ihre Lieblingsseiten zu definieren und so längere thematische Recherchen maßgeblich zu erleichtern. Wenn Sie in der Adresszeile auf das gelbe Sternchen doppelklicken, können Sie im folgenden Dialogfenster Schlagwörter für die Webseite definieren. Thematisch verwandten Seiten weisen Sie dieselben Schlagwörter zu, und im Lesezeichen-Menü finden Sie Ihre Sammlung anschließend unter Kürzlich verwendete Schlagwörter wieder. Praktisch: Über den Eintrag Alle in Tabs öffnen holen Sie sämtliche Seiten auf einen Schlag zurück ins Browserfenster.

Abbildung 12.2 In der Lesezeichen-Verwaltung sortieren Sie auch Ihre Schlagwörter.

Über das Menü Lesezeichen • Lesezeichen verwalten bringen Sie Ordnung in die Bookmark-Sammlung. In der linken Ansicht finden Sie sämtliche Menüeinträge wieder, darunter auch die erwähnten Schlagwörter

Lesezeichen verwalten

319

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 319 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

mit ihren Links. Um Ordnung in die Sammlung zu bringen, verwenden Sie die entsprechenden Einträge aus dem Menü Verwalten oder ziehen die Lesezeichen per Drag & Drop an ihren endgültigen Bestimmungsort. Tabbed Browsing

Ein praktisches Feature, wenn Sie mit mehreren Webseiten arbeiten, ist das sogenannte Tabbed Browsing, das Öffnen von Seiten auf jeweils eigenen Reitern in nur einem Browserfenster. Um einen neuen Tab zu öffnen, gehen Sie im Menü auf Datei • Neuer Tab, oder drücken Sie die Tasten   kombination  Strg  + T . Sie öffnen eine verlinkte Seite direkt in einem neuen Tab, wenn Sie den Link mit der mittleren Maustaste anklicken. Ein Rechtsklick auf einen der Tabs öffnet ein Menü, über das Sie neue Reiter hinzufügen, den Inhalt eines bestimmten oder aller vorhandenen Tabs neu laden oder gezielt Reiter schließen. Praktisch ist auch das Angebot im Kontextmenü, Bookmarks für alle geöffneten Tabs anzulegen. Um Bookmarks in einem neuen Tab zu betrachten, müssen Sie nicht erst einen Reiter und dann das Lesezeichen darin öffnen. Schneller geht es, wenn Sie im Lesezeichen-Menü mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag gehen und aus dem Kontextmenü In neuem Tab öffnen wählen. Seitenleiste

Chronik und Bookmarks

Über das Menü Ansicht • Sidebar blenden Sie in der Seitenleiste links Ihre Lesezeichen oder den Verlauf (Chronik) ein. Für beide Ansichten steht eine Funktion Suchen zur Verfügung, und über das kleine Kreuz schließen Sie die Seitenleiste. Hinter dem Dropdown-Menü Ansicht verbirgt sich eine Sortierfunktion, über die Sie die Einträge zum Beispiel nach Datum und/oder Webseite ordnen.

Abbildung 12.3 Über die Sidebar greifen Sie schnell auf Chronik und Lesezeichen zu.

320

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 320 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

Suchen und Finden Einen schnellen Zugriff auf verschiedene Suchmaschinen im Internet bietet Firefox über das Eingabefeld neben dem Adressfeld: Geben Sie ein  fach den Begriff ein, und drücken Sie  Eingabe  . Über ein Pulldown-Menü blenden Sie eine Liste verfügbarer Suchmaschinen ein. Weitere Einträge ergänzen Sie ebenfalls in diesem Menü über Suchmaschinen verwalten. Klicken Sie auf Weitere Suchmaschinen hinzufügen, und wählen Sie aus dem reichhaltigen Angebot aus. Firefox bittet in einem Dialogfenster um Bestätigung – fertig.

Suchmaschinen verwalten

Eine andere Möglichkeit zur schnellen Suche im WWW bietet Firefox, wenn Sie ein Wort einer Webseite markieren und mit der rechten Maustaste darauf klicken. Das Kontextmenü enthält einen Punkt, über den Sie mit der aktuell eingestellten Suchmaschine nach dem Begriff im Netz fahnden. Für sämtliche Suchmaschinen können Sie sogenannte Schlüsselwörter für die Suche über die Adresszeile definieren – das spart Zeit und Mausklicks. Öffnen Sie dazu die Webseite der Suchmaschine, und klicken Sie mit der rechten Maustaste ins Eingabefeld. Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Ein Schlüsselwort für diese Suche hinzufügen. Im folgenden Dialog definieren Sie zunächst einen Namen für die Seite, dann das Kürzel und zuletzt den Ordner, in dem dieses Lesezeichen abgelegt werden soll (Standard ist Lesezeichen). Anschließend geben Sie in die Adresszeile   einfach das Kürzel, gefolgt vom Suchbegriff, ein und drücken  Eingabe  , um die Suche zu starten.

Abbildung 12.4 Mit Schlüsselwörtern suchen Sie schnell über die Adresszeile.

Um die aktuelle Webseite zu durchsuchen, wählen Sie aus dem Menü Webseite   Bearbeiten • Suchen oder geben einfach die Tastenkombination  Strg  durchsuchen  + F ein, um permanent eine Suchleiste am unteren Fensterrand einzu   blenden. Alternativ drücken Sie  Umschalt  + 7 (also /), um die untere Leiste nur temporär anzuzeigen – diese verschwindet nach kurzer Zeit   automatisch oder wenn Sie  Esc  drücken. Klicken Sie im Menü Bearbeiten • Einstellungen • Erweitert auf dem Reiter Allgemein im Bereich Eingabehilfen in die Checkbox neben Suche bereits beim Eintippen starten. Anschließend geben Sie den Suchbegriff direkt ins Browserfenster ein, und Firefox blendet die Suchleiste automatisch am unteren Fensterrand ein.

Suche bei der Eingabe

321

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 321 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Firefox konfigurieren Einrichtungsdialog

Sie konfigurieren den Browser über Bearbeiten • Einstellungen. Hier finden Sie verschiedene Bereiche, in denen Sie beispielsweise die Startseite festlegen, Schriftarten und Farben einrichten, bevorzugte Sprachen wählen, Einstellungen zum Datenschutz vornehmen, Popup-Fenster blockieren, Java und JavaScript aktivieren und vieles mehr.

»about:config«

Einige Einstellungen erreichen Sie über interne Seiten, die mit about: beginnen. Wenn Sie in die Adresszeile about:config eingeben, erhalten Sie eine Auflistung aller Konfigurationen und Erweiterungen – inklusive der Einstellungen, die Sie nicht über den Einrichtungsdialog erreichen. Ein entsprechender Hinweis warnt Sie, dass diese Einrichtungsmöglichkeiten für erfahrene Anwender gedacht und mit Vorsicht zu genießen sind.2

Abbildung 12.5 Mit »about:config« listen Sie sämtliche Firefox-Einstellungen auf.

Ein Doppelklick auf die Einträge schaltet Optionen ein und wieder aus oder öffnet eine Dialogbox, über die Sie die jeweiligen Werte anpassen. Einstellungen, die ein Benutzer verändert hat, präsentiert Firefox in Fettschrift. Sie stellen den Standardwert einer Option wieder her, indem Sie

2 Einen guten Überblick über die Konfigurationsmöglichkeiten bietet das Firefox-Wiki: http://www.firefox-browser.de/wiki/About:config.

322

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 322 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

den Eintrag mit der rechten Maustaste anklicken und aus dem Kontextmenü Zurücksetzen wählen. Firefox-Erweiterungen Für Firefox gibt es zahlreiche Erweiterungen, die Sie per Mausklick oder per Drag & Drop installieren. Für letztere Methode genügt es, eine entsprechende Datei mit der Endung .xpi (zum Beispiel aus dem Dateimanager) ins Browserfenster zu ziehen. Das Modul Software-Installation startet daraufhin; über einen Klick auf Jetzt installieren starten Sie den Vorgang. Alternativ wählen Sie aus dem Firefox-Menü Extras den Punkt Add-ons. Auf dem ersten Reiter (Add-ons herunterladen) finden Sie Empfehlungen mit der Möglichkeit, diese direkt zu installieren.

Installation

Abbildung 12.6 Firefox-Add-ons installieren Sie per Mausklick.

Wenn Sie oben im Fenster auf Alle Add-ons ansehen klicken, öffnet sich die die deutsche Add-on-Webseite3 mit Links zu verschiedenen Extensions, Themes und Plugins. Wenn Sie auf einen Eintrag klicken, sehen Sie weitere Informationen zur Erweiterung, unter anderem für welche

Webseite

3 https://addons.mozilla.org/de/firefox

323

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 323 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Firefox-Version sie gedacht ist. Der Link Installieren lädt das Add-on herunter und spielt es ein; nach dem nächsten Neustart des Browsers stehen die neuen Erweiterungen zur Verfügung. Add-ons entfernen

Auf ähnliche Weise werden Sie die Add-ons wieder los. Öffnen Sie den Erweiterungen-Dialog, markieren Sie den entsprechenden Eintrag mit der Maus, und klicken Sie auf Deaktivieren (Erweiterung temporär ausschalten) oder Deinstallieren. Hier finden Sie ebenfalls einen Button zum Aktualisieren der Erweiterungen. Dies ist sinnvoll, wenn Sie eine neue Firefox-Version installiert haben. Meine persönlichen Favoriten sind »Cooliris Previews« (Vorschau für verlinkte Bilder und Webseiten bei einfachem Mauskontakt), »Download Statusbar« (ersetzt das externe Download-Fenster durch einen Statusbalken unten links im Browserfenster), »PDF Download« (erweiterte Einstellungen für PDF-Dokumente, darunter die automatische Umwandlung in HTML-Dateien), »Session Manager« (Sitzungsverwaltung für Firefox) und »ColorfulTabs« (färbt jeden Reiter in einer anderen Farbe ein).

Abbildung 12.7 Firefox mit »Cooliris Previews« und »ColorfulTabs« SicherheitsPlugins

Der Einrichtungsdialog bietet zahlreiche Möglichkeiten, den Browser abzusichern. Im Internet stehen darüber hinaus zahlreiche Erweiterungen

324

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 324 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

zur Verfügung, die das Programm noch besser vor Angriffen schützen. Generell gilt: Prüfen Sie, welche Plugins Sie wirklich benötigen, denn jede zusätzlich installierte Erweiterung stellt natürlich auch wieder ein mögliches Risiko dar und geht außerdem auf Kosten der Performance. Die folgenden Add-ons sichern Firefox weiter ab: 왘

NoScript: Mit dieser Erweiterung legen Sie genau fest, welche Domains aktive Inhalte (Java, JavaScript, Flash usw.) ausführen dürfen. Das Plugin blockiert zunächst alle Skripte. Erst mit Ihrer ausdrücklichen Erlaubnis schaltet NoScript eine Domain frei. Ein kleines durchgestrichenes »S« unten rechts im Browserrahmen zeigt an, dass das Plugin seinen Dienst verrichtet. Über einen Klick auf dieses Symbol richten Sie NoScript ein, geben eine Domain (auf Wunsch temporär) frei oder heben Berechtigungen wieder auf.



Controle de Scripts: Etwas weniger radikal als NoScript geht dieses Plugin vor. Im Einrichtungsdialog (Menü Extras • Script-Manager) stellen Sie auf dem Reiter Berechtigungen ganz genau ein, welche JavaScript-Aktionen Sie verbieten wollen. Auch das Verhalten von Popup-Fenstern legen Sie auf dem entsprechenden Reiter fest. Ein Blick in das englische Handbuch4 lohnt sich.



CookieCuller: Diese Erweiterung zielt weniger auf die Sicherheit ab, sondern bietet etwas für Benutzer, denen ihre Privatsphäre wichtig ist. CookieCuller zeigt eine Auflistung der Cookies auf dem eigenen Rechner, deren Inhalt und woher diese kommen. Sie können gezielt einzelne Cookies schützen oder entfernen oder mit Klick auf Remove all Cookies alle auf einen Rutsch von der Platte werfen. Wenn Sie möchten, dass CookieCuller alle nicht geschützten Cookies beim beim Start löscht, aktivieren Sie das Feature im Einrichtungsdialog, den Sie über den Firefox-Add-on-Manager erreichen.



httProxy: Auch dieses Plugin schützt Ihre Privatsphäre: Mit httProxy surfen Sie bequem über einen Proxy-Server Ihrer Wahl. Das Add-on stellt in der Voreinstellung bereits zahlreiche Server zur Auswahl; alternativ richten Sie einen Webproxy Ihrer Wahl ein. Die Seite http://www.proxyliste.com/ beispielsweise listet zahlreiche Server auf, über die Sie anonym surfen. Nach der Einrichtung des Servers

4 http://controledescripts.mozdev.org/help/welcome.xhtml

325

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 325 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

klicken Sie auf das httProxy-Symbol rechts oben neben dem Suchfeld, um die aktuelle Webseite mit dem jeweiligen Anonymisierungsdienst aufzurufen. Themes

Im Netz gibt es jede Menge Themes, die das optische Erscheinungsbild des Browsers aufpeppen. Klicken Sie im Menü Extras auf Add-ons und gehen Sie zum Reiter Themes, um vorhandene Themes zu verwalten. Der folgende Dialog zeigt Ihnen bereits installierte Oberflächen an.

Neuen Look installieren

Um Firefox einen neuen Look zu verpassen, gehen Sie etwa zur deutschen Add-on-Webseite,5 wählen neben dem Suchfeld aus dem Dropdown-Menü Themes aus und bestätigen die Wahl über die Schaltfläche mit dem Pfeil daneben. Ist die richtige Oberfläche nicht dabei, werfen Sie einen Blick auf http://www.firefox-hacks.de/themes.html oder http://customize.org/firefox. Wie bei den Erweiterungen folgen Sie dem Link zu Installieren, um das Theme einzuspielen und Firefox neu zu starten. Im Theme-Manager aktivieren Sie anschließend die neue Oberfläche über den Button Theme benutzen. Sie können die Themes, die gewöhnlich die Dateiendung .jar besitzen, zunächst auf die eigene Festplatte laden und anschließend manuell installieren. Das funktioniert sogar, wenn Sie diese Dateien per Drag & Drop auf den Theme-Manager ziehen.

Abbildung 12.8 Verpassen Sie dem Browser einen neuen Look. Löschen und Aktualisieren

Außerdem bietet der Theme-Manager Schaltflächen zum Deinstallieren und Aktualisieren der Themes. Sollten Sie eine neue Firefox-Version ein-

5 https://addons.mozilla.org/de/firefox

326

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 326 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

spielen, ist es sinnvoll, auch das entsprechende Theme zu aktualisieren. Dazu gehen Sie im Add-on-Manager zum Reiter Updates und klicken auf Updates installieren – der Rest läuft automatisch.

12.1.2

Epiphany

Das GNOME-Projekt bringt seinen eigenen Webbrowser mit. Epiphany6 basiert auf Gecko, der Rendering Engine von Mozilla, und erinnert von der Bedienung her oft an Mozilla Firefox (Abschnitt 12.1.1 ab Seite 317).

Gecko

Sie starten den Browser über das GNOME-Menü Anwendungen • Internet • Epiphany Webbrowser oder über Eingabe des Befehls epiphany in    ein Schnellstart- (  Alt  + F2  ) oder Terminalfenster.

Start

Navigation Über die Adresszeile geben Sie URLs oder Suchbegriffe ein; Epiphany bietet in einem Dropdown-Menü schon einmal besuchte Seiten aus der History oder dem Lesezeichenmenü zur automatischen Vervollständigung an. Als letzter Punkt in der Liste taucht jeweils Im Web suchen auf, was eine Google-Suche nach dem Begriff startet. Die Buttons in der Werkzeugleiste bringen Sie vor und zurück oder zur Startseite. Hier befinden sich ebenfalls Schaltflächen, welche die zuletzt besuchten Seiten und die Lesezeichen in einem Extra-Fenster öffnen. Epiphany hat ebenfalls Tabbed Browsing im Angebot. Die Funktionalität und Bedienung weisen Ähnlichkeit zu Firefox auf: Ein Klick mit der rechten Maustaste auf einen Reiter öffnet ein Kontextmenü, über das Sie Reiter nach links oder rechts verschieben und schließen. Das Menü Reiter bietet weitere Funktionen. Wenn Sie einen Link mit der mittleren Maustaste anklicken, öffnet der Browser diesen automatisch in einem neuen Tab; ein Rechtsklick auf Verknüpfungen öffnet ein Kontextmenü, über das Sie weitere Optionen erreichen, beispielsweise Link in neuem Fenster öffnen, Link herunterladen oder Link-Adresse kopieren. Suchfunktionen



Tabbed Browsing

 

Die Tastenkombination  Strg  + F (Menü Bearbeiten • Suchen) öffnet   ein Suchfeld am unteren Fensterrand. Alternativ drücken Sie  Umschalt   +  7 (also /) und geben den gesuchten Begriff ein; Epiphany zeigt die

6 http://www.gnome.org/projects/epiphany/ (Projektseite in Englisch), http://de.wikipedia.org/wiki/Epiphany (deutschsprachiger Wikipedia-Eintrag)

327

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 327 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Ergebnisse schon während der Eingabe hervorgehoben in der Webseite an.

Abbildung 12.9 Epiphany zeigt gefundene Suchbegriffe während der Eingabe an. Suche im Web

Ein Feld neben der Adresszeile für die Websuche gibt es bei Epiphany nicht. Stattdessen geben Sie einen Suchbegriff in das Adressfeld selbst ein   und drücken  Pfeil ab  . Standardmäßig sind zwei Suchmaschinen definiert: Im Web suchen (Google-Abfrage) und das Debian Bug Tracking System. Eine neue Suchoption fügen Sie hinzu, indem Sie zur entsprechenden Webseite gehen, nach etwas suchen und auf der Seite mit den Ergebnissen mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund klicken. Wählen Sie Lesezeichen hinzufügen aus dem Kontextmenü. Im folgenden Dialogfenster bearbeiten Sie den neuen Eintrag: Im Feld Adresse schneiden Sie alle Zeichen hinter dem Fragezeichen ab und ersetzen sie durch %s. Bestätigen Sie über Hinzufügen. Das neue Lesezeichen erscheint nun als Suchoption in der Adresszeile.

Abbildung 12.10 Passen Sie die neue Suchmaske für LEO an.

Epiphany konfigurieren Dialog und »about:config«

Über das Menü Bearbeiten • Einstellungen öffnen Sie einen Einrichtungsdialog. Hier konfigurieren Sie die Startseite des Browsers, das Verzeichnis für Downloads, Schriften und Farben, Java, JavaScript, das

328

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 328 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

Verhalten von Popup-Fenstern, Cookies, Spracheinstellungen und vieles mehr. Welche Menü- und Werkzeugleisten Epiphany einblendet, stellen Sie über Ansicht ein. Eine vollständige Liste aller Einstellungen erhalten Sie, wenn Sie in die Adressleiste about:config eingeben. Doppelklicken Sie einen Eintrag, um die Funktion ein- oder auszuschalten oder um Werte über eine Dialogbox anzupassen. Features, die Sie selbst konfiguriert haben, erscheinen fett hervorgehoben. Um eine Einstellung auf die Standardwerte zurückzusetzen, klicken Sie einen Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Reset aus dem Kontextmenü. Epiphany-Erweiterungen Jede Menge Add-ons für den GNOME-Browser liefert Debian GNU/Linux in einem eigenen Paket (epiphany-extensions), das automatisch installiert wird. Sie schalten diese Add-ons über das Menü Werkzeuge • Erweiterungen an und aus. Informationen zu den Erweiterungen finden Sie unter http://www.gnome.org/projects/epiphany/extensions.html.

Eigenes Paket

Abbildung 12.11 Im WWW finden Sie viele Erweiterungen für die Seitenleiste.

Aktivieren Sie in der Erweiterungsliste zum Beispiel die Seitenleiste, so   können Sie über  F9  am linken Rand eine Sidebar ein- und ausblenden. Diese erscheint zunächst ohne Inhalt; nützliche Erweiterungen finden Sie aber schnell über Suchmaschinen im Internet. Viele Newsticker bieten

Sidebar

329

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 329 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

auf ihren Webseiten diese Sidebars an, zum Beispiel heise online7, die Tagesschau8 oder ZDNet.de.9

12.1.3 Konqueror als Browser

Konqueror

KDEs Konqueror10 ist alles in einem: Dateimanager (siehe Abschnitt 9.10 ab Seite 275), Dateibetrachter, FTP-Client (siehe Abschnitt 12.4.1 ab Seite 381) und Webbrowser. Starten Sie den Browser über das K-Menü • Internet • Konqueror oder durch Eingabe von konqueror in eine Konsole    oder ein Schnellstartfenster (  Alt  + F2  ).

Abbildung 12.12 Das Browserfenster von Konqueror

Navigation Buttons und Tasten

In der Hauptwerkzeugleiste finden Sie Schaltflächen zur Navigation. Al  ternativ verwenden Sie die Tastatur zur Navigation, indem Sie  Alt +       Pfeil rechts (vor) und Alt + Pfeil links (zurück) drücken. Ein       Klick auf das Symbol mit dem Haus bringt Sie ins eigene Home-Verzeich-

7 http://www.heise.de/news-extern/sidebars.shtml 8 http://www.tagesschau.de/download/sidebars 9 http://www.zdnet.de/service/feeds.htm 10 http://www.konqueror.org/, http://www.konqueror.de/

330

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 330 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

nis (Dateimanager-Modus). Im Feld darunter geben Sie Adressen von Webseiten ein, und ein Klick auf das Kreuz leert die Adresszeile. Auch Konqueror ermöglicht Tabbed Browsing. Die KDE-Sitzungsverwaltung merkt sich die geöffneten Reiter, wenn Sie sich abmelden, sodass Konqueror beim nächsten KDE-Start die zuletzt besuchten URLs automatisch wieder lädt. Einen neuen Tab öffnen Sie über das Menü Dokument    • Neues Unterfenster (Tastenkombination  Strg  + Umschalt  + N ). Unter der Adressleiste erscheint nun eine weitere Leiste für die Reiter. Hier finden Sie auch Schaltflächen, um weitere Tabs zu öffnen oder Reiter zu schließen. Um einen Link einer Webseite direkt in einem neuen Unterfenster zu öffnen, klicken Sie die Verknüpfung mit der rechten Maustaste an und wählen den Eintrag aus dem Kontextmenü.

Tabbed Browsing

Einstellungen zum Tabbed Browsing nehmen Sie im Einrichtungsdialog vor (Einstellungen • Konqueror einrichten, siehe nächster Abschnitt). Soll Konqueror einen mit der mittleren Maustaste angeklickten Link nicht in einem neuen Browserfenster, sondern in einem Tab öffnen, aktivieren Sie im Bereich Webverhalten die Option Verknüpfungen in Unterfenstern anzeigen statt in eigenen Fenstern. Hier konfigurieren Sie auch, ob Konqueror die Leiste mit den Tabs dauerhaft einblendet.

Mittlere Maustaste

Den Inhalt und die Position der einzelnen Tabs können Sie in einem so genannten Ansichtsprofil abspeichern und damit mit nur einem Klick auf die gespeicherten Reiter zugreifen. Dazu wählen Sie aus dem Menü Einstellungen • Ansichtsprofile verwalten und geben Ihrem Profil einen Namen. Aktivieren Sie die Checkbox Adressen im Profil speichern, und bestätigen Sie mit einem Klick auf Speichern. Sobald Sie das nächste Mal Ihre »Tab-Sammlung« benötigen, rufen Sie aus dem Menü Einstellungen den Punkt Ansichtsprofil laden auf und wählen das eigene Profil aus.

Abbildung 12.13 Speichern Sie »Tab-Sammlungen« in Ansichtsprofilen ab.

331

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 331 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Konqueror konfigurieren Einrichtungsdialog

Sämtliche Möglichkeiten, den Browser zu konfigurieren, finden Sie im Menü Einstellungen • Konqueror einrichten. Im Bereich Webverhalten legen Sie fest, wie Konqueror mit Lesezeichen, Unterfenstern und Webformularen umgehen soll. Außerdem finden Sie hier Einrichtungsmöglichkeiten zur Maustastenbelegung. Über die Symbole der linken Fensterhälfte erreichen Sie auch die Konfiguration von Java & JavaScript, Werbefilter, Schriftarten, Webkürzel, Verlaufsbereich, Cookies und vieles mehr. Eines der praktischsten Features ist das Arbeiten mit Webkürzeln in der Adresszeile; der Browser bietet für zahlreiche Suchmaschinen bereits vordefinierte Kurzbefehle. Um beispielsweise eine Google-Suche nach »debian« zu starten, geben Sie in die Adresszeile gg:debian ein und drücken   Eingabe – das Tippen langer URLs können Sie sich sparen.

Abbildung 12.14 In diesem Bereich definieren Sie Abkürzungen für Suchmaschinen im Internet.

Wenn Sie einen neuen Eintrag für eine Suchmaschine einrichten, drücken     Sie die Tastenkombination  Umschalt +  F1  , und klicken Sie ins Feld Adresse. Konqueror blendet dann eine Kurzhilfe ein, die Informationen zur Syntax der Suchabfrage bietet und dabei hilft, die Zeichenfolgen in diesem Feld richtig zu setzen. Konqueror-Erweiterungen Plugins einrichten

Das Paket konq-plugins (automatisch installiert) bietet einige nützliche Erweiterungen für die Arbeit mit Konqueror. Sie konfigurieren die Erweiterungen über das Menü Einstellungen • Konqueror einrichten. In der linken Baumansicht gehen Sie zum Punkt Plugins. Hier stellen Sie nicht nur allgemeine Verhaltensweisen ein (Globale Einstellungen), sonder suchen auch automatisch nach neuen Plugins oder legen fest, dass KDE bei jedem Start selbstständig prüft, ob es neue Erweiterungen gibt.

332

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 332 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

Standardmäßig bietet der KDE-Browser im Menü Extras Erweiterungen zum Vorlesen von Webseiten11, zum Übersetzen in verschiedene Sprachen, zur Archivierung von Webseiten und zur Einrichtung sowie zur Änderung der Browserkennung. Bei der Umwandlung in andere Sprachen kommt das Babelfish-Plugin zum Einsatz, das auf den Übersetzungsdienst von AltaVista zurückgreift.

Abbildung 12.15 Das Babelfish-Plugin übersetzt Webseiten auf Knopfdruck.

12.1.4

Opera

Kostenlos, aber nicht unter einer freien Lizenz verfügbar und damit auch nicht Bestandteil der offiziellen Debian-Distribution, ist der Browser der norwegischen Softwareschmiede Opera Software ASA.12 Die aktuelle stabile Version 9 finden Sie auf der Homepage im Downloadbereich als Paket für Debian GNU/Linux »Lenny« (Version 9.64 für die Architektur »i386« ist 8,4 MByte groß, für »amd64« fallen 9,0 MByte an). Daneben steht für experimentierfreudige Benutzer Opera 10 als Alphaversion13 zur Verfügung.

Installation

11 Dazu greift der Browser auf Festival zurück: http://www.cstr.ed.ac.uk/projects/ festival/ 12 http://www.opera.com/ 13 http://www.opera.com/browser/next/

333

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 333 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Paketquelle

Wichtige Internetprogramme

Alternativ stellen die Opera-Entwickler ein Online-Repository für DebianPakete bereit, was den Vorteil hat, dass der Paketverwalter selbstständig nach aktualisierten Programmversionen Ausschau hält und diese auch einspielt. Fügen Sie als Administrator Root der Liste der Paketquellen (der Datei /etc/apt/sources.list) die folgende Zeile hinzu: deb http://deb.opera.com/opera lenny non-free

Danach aktualisieren Sie die Paketliste, laden den GPG-Schlüssel herunter (siehe Abschnitt 5.4.3 ab Seite 131) und spielen das Paket opera ein: apt-get install opera Start

Opera integriert sich nach der Installation problemlos in die jeweiligen Programmmenüs der Desktopumgebungen (Abteilung Internet). Alternativ starten Sie den Webbrowser über Eingabe von opera in ein Schnellstart- oder Terminalfenster. Beim ersten Aufruf gilt es, die Nutzungsbedingungen über Annehmen zu akzeptieren.

Abbildung 12.16 Opera vermittelt einen aufgeräumten Eindruck.

Navigation Links neben der Adresszeile befinden sich – wie von anderen Browsern gewohnt – Navigationspfeile. Auch die Tastaturkommandos zum Blättern       durch die Webseiten ( Alt +  Pfeil rechts bringt Sie vor und  Alt     + Pfeil links zurück) sind die gleichen Tastenkombinationen.  Alt  +   oder ein Klick auf das Icon mit dem Haus bringt Sie zur Startseite. Pos1 

334

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 334 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

Um einen neuen Tab zu öffnen, gehen Sie im Menü auf Datei • Neuer    Tab oder drücken die Tastenkombination  Strg +  T . Eine verlinkte Seite öffnen Sie direkt in einem neuen Tab, wenn Sie den Link mit der mittleren Maustaste anklicken. Ein Rechtsklick auf einen Reiter öffnet ein Kontextmenü mit einigen praktischen Features.

12.1

Tabbed Browsing

Wenn Sie einen neuen, leeren Tab öffnen, präsentiert Opera in der Voreinstellung die sogenannte Schnellwahl, eine Art kleine Lesezeichensammlung: Diese bietet Ihnen einfachen Zugriff auf neun frei wählbare Seiten. Diese erscheinen als kleine Vorschaubilder im neuen Reiter. Beim ersten Aufruf sind diese noch leer, über Klick auf ein Feld weisen Sie diesem eine neue Webseite zu. Wenn Sie ein Schnellwahl-Feld neu belegen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Vorschaubild und wählen Bearbeiten. Um eine Seite aus der Vorschau aufzurufen, klicken Sie diese       mit der linken Maustaste an oder drücken  Strg  + 1 bis  Strg  + 9 . Wer das Feature nicht nutzen möchte, klickt auf die Schaltfläche Schnellwahl nicht zeigen; der Button Schnellwahl zeigen blendet sie wieder ein.

Abbildung 12.17 Die Schnellwahl bietet Zugriff auf neun Webseiten.

Opera bietet Ihnen darüber hinaus über den gleichnamigen Menüeintrag an, Ihre Lieblings-Links zu verwalten. Praktisch ist hier, dass Sie Kürzel für Ihre Favoriten definieren können. Geben Sie ein solches in die Adress  leiste oder in den Opera-Schnellstartdialog (  F2  ) ein, ersparen Sie sich viel Tipparbeit.

Lesezeichen

335

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 335 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Suchfunktionen Kürzel

Neben der Adresszeile befindet sich ein aus anderen Webbrowsern bekanntes Suchfeld mit einigen vorkonfigurierten Suchmaschinen (Google, Ask, Yahoo!, Wikipedia usw.). Weitere Suchmaschinen fügen Sie im Opera-Einrichtungsdialog (Extras • Einstellungen) hinzu. Hier sehen Sie auch die Abkürzungen für bereits vorhandene Einträge. Geben Sie beispielsweise g Linux in die Adresszeile ein, so startet das eine Google-Suche nach dem Begriff »Linux« .

Abbildung 12.18 Mit Kürzeln suchen Sie ohne Umweg über das Suchfeld. In aktueller Seite

Etwas ungewöhnlich erscheint auf den ersten Blick die Suche nach bestimmten Begriffen in der aktuellen Webseite. Geben Sie das Kürzel f, gefolgt von einem Leerzeichen und dem Suchbegriff in die Adresszeile      ein, und drücken Sie  Eingabe  . Alternativ öffnet  Strg +  F ein Dialogfenster Suche nach, um weitere Feineinstellungen vorzunehmen. Die   Tastenkombination  Umschalt  + 7 (/), gefolgt vom Suchbegriff, funktioniert ebenfalls. Treffer hebt Opera direkt farblich hervor. Opera konfigurieren Den Einrichtungsdialog finden Sie über das Menü Extras • Einstellungen. Von der Startseite über den Popup-Blocker, über die Spracheinstellungen, die Passwörter-Verwaltung und das Erscheinungsbild bis hin zu

336

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 336 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

den Tastenkombinationen – die einzelnen Konfigurationsoptionen sind übersichtlich angeordnet. Erweiterte Einrichtungsmöglichkeiten erhalten Sie über Eingabe des Befehls opera:config in die Adresszeile des Browsers. Die einzelnen Abteilungen klappen Sie über Mausklicks auf die Titel auf und zu. Die Schaltfläche Standard stellt alles zurück auf die Vorgabe. Eine ausführliche Erklärung zu den einzelnen Optionen bietet die Opera-Onlinehilfe14; das deutsche Wiki15 lohnt ebenfalls einen Blick.

»opera:config«

Widgets Über das Menü Widgets • Widgets installieren fügen Sie diese Browser-Erweiterungen hinzu. Taschenrechner, Wettervorhersagen, Kalender oder Spiele und vieles mehr – hier finden Sie alles, was das Surferherz begehrt.

Erweiterungen

Abbildung 12.19 Spiel und Spaß: Für Opera gibt es viele Widgets im Netz.

Über das Menü Widgets • Widgets hinzufügen gelangen Sie zur Webseite mit den Erweiterungen.16 Für jedes Widget können Sie über einen Rechtsklick festlegen, ob es wie ein normales Programm, immer im Vordergrund oder immer im Hintergrund dargestellt werden soll. Über das Widget-Menü erreichen Sie ebenfalls den Punkt Verwalten, über den Sie die Erweiterungen löschen.

Verwaltung

14 http://www.opera.com/support/usingopera/operaini/index.dml 15 http://opera-fansite.de/wiki/ 16 http://widgets.opera.com/

337

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 337 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

12.1.5

Browsen im Textmodus

Die grafische Oberfläche hat gerade ein Problem, und Sie wollen nach der Lösung im Internet suchen? Sie möchten HTML-Dokumente mit nur einem Befehl in gut lesbare Textdokumente umwandeln? Gründe, einen rein textbasierten Browser zu benutzen, gibt es viele. Mit den Programmen Lynx17, Links18 und W3m19 stehen Ihnen drei Tools zum Surfen auf der Kommandozeile zur Verfügung. Lynx Installation

Den Textbrowser installieren Sie, indem Sie das Paket lynx einspielen. Beim Programmstart auf der Konsole geben Sie eine URL oder den Pfad zu einer lokalen HTML-Datei an, zum Beispiel: lynx www.debian.org

oder lynx /home/benutzer/www/index.html

Abbildung 12.20 Browsen im Textmodus: Lynx in Aktion Ohne Maus

Lynx steuern Sie ganz ohne Maus ausschließlich über die Tastatur. Am unteren Fensterrand des Terminals blendet der Textbrowser eine Legen-

17 http://lynx.browser.org/ 18 http://links.sourceforge.net/ 19 http://www.w3m.org/

338

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 338 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

de der Tastenkürzel zu den wichtigsten Programmfunktionen ein. Die folgende Tabelle fasst diese zusammen und bietet eine Übersicht. Tasten

  + ß (also ?) Umschalt   Q    + Q Umschalt     , Pfeil ab  Pfeil auf     , Bild ab  Bild auf    Pfeil rechts    Pfeil links   K   M   G    + G Umschalt   L   P 

 D   A 

 V    + A Strg    + E Strg 

Funktion



Startet die Lynx-Onlinehilfe (Alternative:  H ).

Beendet das Programm mit einer Sicherheitsabfrage, ob Sie Lynx wirklich verlassen wollen. Beendet den Textbrowser ohne Nachfrage. Blättert vorwärts und rückwärts durch die Links. Blättert seitenweise vor oder zurück.





Folgt einem Link (Alternative:  Eingabe  ). Geht zur vorigen Seite zurück.

Blendet eine Liste aller verfügbaren Kommandos ein. Geht zurück zur Hauptseite – je nachdem, welche Tastaturbelegung Sie verwenden, müssen Sie dies bestätigen. »Gehe zu«: Erlaubt, eine neue URL einzugeben. Geht zur letzten URL bzw. erlaubt, diese Adresse zu modifizieren. Listet alle sichtbaren Links im aktuellen Dokument auf. Öffnet die Druckeroptionen; Sie können das Dokument in eine lokale Datei speichern, die Datei als E-Mail versenden, eine Druckausgabe auf dem Bildschirm vorbereiten oder die Seite an einen Drucker schicken. Lädt die aktuelle Seite zusammen mit allen Grafikdateien auf den eigenen Rechner. Fügt die aktuelle Seite den eigenen Bookmarks hinzu; per Tastendruck wählen Sie, ob Sie das aktuelle Dokument speichern oder wirklich ein Lesezeichen erstellen wollen. Öffnet die Lesezeichenverwaltung; hier können Sie Links entfernen; eine Sicherheitsabfrage findet statt. Springt an den Seitenanfang. Springt ans Seitenende.

Tabelle 12.1 Tastaturkommandos für Lynx

339

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 339 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Tasten

  + R Strg    + 7 (also /) Umschalt    Rückschritt   O 

Funktion Lädt die Seite neu. Startet die Suchfunktion. Öffnet eine History der zuletzt besuchten Seiten. Öffnet ein Menü, in dem Sie Ihre persönliche Konfiguration anpassen. Hier richten Sie beispielsweise den Zeichensatz, Farben oder die Tastaturbelegung ein.

Tabelle 12.1 Tastaturkommandos für Lynx (Fortsetzung) Aufrufparameter

Der Browser Lynx bietet darüber hinaus einige praktische Kommandozeilenparameter, die Sie beim Programmstart übergeben. Soll beispielsweise direkt die Lesezeichenübersicht geöffnet werden, so lautet der Befehl: lynx --book

Texteditor beim Start definieren

Beim Start können Sie Lynx die Option - -editor=vim übergeben. Natürlich darf hier auch ein anderer Editor benannt werden; wer lieber mit dem (X)Emacs arbeitet, schreibt hier entsprechend - -editor=(x)emacs. Betrachten Sie nun mit Lynx eine lokale Datei, auf die Sie Schreibzugriff  haben, drücken Sie im laufenden Betrieb  E , und der vorher definierte Editor öffnet das Dokument. Nach dem Beenden des Editors verwenden   Sie  Strg  + R , um die HTML-Seite in Lynx neu zu laden.

HTML in Text konvertieren

Mit nur einem Befehl wandeln Sie mit Lynx HTML-Seiten in gut formatierte Textdateien um. Dazu setzen Sie beim Aufruf den Parameter -dump ein und leiten die Ausgabe über das >-Zeichen in eine Datei um, wenn Sie den Output nicht am Bildschirm betrachten wollen. lynx -dump www.debian.org > debian.txt lynx -dump /pfad/zur/datei.html > datei.txt

Der Parameter -dump steht auch für die beiden Textbrowser Links und W3m zur Verfügung. Zur Umleitung der Ausgabe bei Shell-Befehlen lesen Sie auch Abschnitt 18.6.1 ab Seite 642. Links Version 2

Dieser Textbrowser steht in zwei Versionen zur Verfügung: links und links2. Der Nachfolger bietet alle Features des Originalprogramms, besitzt jedoch zusätzlich einen grafischen Modus (links2 -g), der mit verschiedenen Grafikbibliotheken (X11, SVGAlib, FB oder DirectFB) zusammenarbeitet.

340

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 340 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

12.1

Auch Links können Sie direkt beim Start mit der Zieladresse (remote oder lokal) füttern. Starten Sie das Programm ohne eine solche Angabe, erscheint beim ersten Start eine englische Willkommensmeldung, die   verrät, dass Sie über  Esc  das Menü und damit auch die Hilfe erreichen. Im Gegensatz zu Lynx lässt sich dieser Textbrowser wahlweise mit der Tastatur oder der Maus steuern. Letzteres erfordert natürlich entweder eine grafische Arbeitsumgebung oder den GPM (»General Purpose Mouse Interface«, Mauszeiger auf der Konsole). So blenden Sie das Menü   beispielsweise nicht nur über  Esc  ein, sondern auch, wenn Sie mit der Maus in die oberste Zeile klicken.

Steuerung per Tastatur oder Maus

Über den Menüpunkt Setup (Einstellungen) passen Sie Links an eigene Bedürfnisse an. So wählen Sie hier eine Sprache und einen Zeichensatz aus, konfigurieren die Optionen für das Terminal (Farbe, Form des Cursors usw.), die Netzwerkeinstellungen und vieles mehr.

Konfiguration

Sichern Sie die Konfiguration über Setup (Einstellungen) • Save options (Optionen speichern), da diese sonst beim Verlassen des Programms verlorengeht. Alle Einstellungen finden Sie in der Datei links.cfg im versteckten Ordner ˜/.links beziehungsweise ˜/.links2 des eigenen Home-Verzeichnisses.

Abbildung 12.21 Links bietet ein Menü in der obersten Zeile.

Da hinter den Menüeinträgen jeweils immer die Tastenkürzel stehen, prägen sich die Kommandos schnell ein. Die folgende Tabelle fasst die gebräuchlichsten Tastaturbefehle zusammen.

Tastatursteuerung

341

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 341 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Tasten

  Esc    + Q Umschalt   Q     , Pfeil ab  Pfeil auf     , Bild ab  Bild auf    Pfeil rechts    Pfeil links   G    + G Umschalt   D    + 7 (also /) Umschalt    + ß (also ?) Umschalt   N    + N Umschalt    + 0 (also =) Umschalt   \   A   S    + R Strg 

Funktion Blendet die Menüzeile ein und aus. Verlässt Links, ohne nachzufragen. Fragt nach, ob Sie Links beenden wollen. Blättert vorwärts und rückwärts durch die Links. Blättert seitenweise vor oder zurück. Folgt dem Link. Geht einen Schritt in der History zurück. »Gehe zu«: Erlaubt die Eingabe einer neuen URL. Geht zur letzten URL bzw. erlaubt, diese Adresse zu modifizieren. Speichert die Seite als lokale Kopie auf Ihrem Rechner. Sucht im aktuellen Dokument (vorwärts). Sucht im aktuellen Dokument (rückwärts). Springt zum nächsten Suchbegriff. Springt zum vorherigen Suchbegriff. Öffnet ein Fenster mit Informationen (URL, Größe, Zeichensatz, Webserver usw.) zum aktuellen Dokument. Zeigt den Quellcode der Seite an. Fügt ein Lesezeichen hinzu. Öffnet die Lesezeichenverwaltung. Lädt die Seite neu.

Tabelle 12.2 Tastaturkommandos für Links





Um einem Link zu folgen, drücken Sie  Pfeil rechts  oder klicken mit der Maus auf die Verknüpfung. Wenn Sie dazu die rechte Maustaste verwenden, öffnet sich ein Kontextmenü, aus dem Sie wählen können, ob Sie dem Link folgen, ihn in einem neuen Fenster öffnen, ihn speichern, ein Bild anzeigen oder speichern wollen. Text markieren

Da Links die Maus zur Steuerung verwendet, können Sie nicht wie gewohnt Text mit der linken Maustaste markieren und so in die Zwischenablage kopieren. Mit einem kleinen Trick umgehen Sie diese Einschrän  kung: Halten Sie zusätzlich die Taste  Umschalt  gedrückt, und wählen Sie dann mit der linken Maustaste einen Bereich aus.

342

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 342 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser

Um aus dem Textbrowser heraus externe Betrachter für verschiedene Dateitypen (zum Beispiel PDF-Dokumente und Bilder) aufzurufen, richten Sie zuerst die Helfer-Applikationen ein. Dazu konfigurieren Sie die MIMETypen20 und die zugehörigen Programme über das Menü Einstellungen • Verknüpfungen • Hinzufügen. Tragen Sie einen frei wählbaren Namen ein sowie den Inhaltstyp (MIME-Typ) und das Programm, mit dem Links Dateien dieses Typs öffnen soll.

12.1

Externe Programme

Abbildung 12.22 Über diesen Dialog richten Sie externe Betrachter ein.

Anschließend definieren Sie über den Menüpunkt Einstellungen • Datei-Endungen • Hinzufügen die möglichen Dateiendungen. Tragen Sie ins Feld Erweiterung(en) sämtliche Endungen durch Kommata getrennt ein, also zum Beispiel PDF,pdf, und geben Sie wieder denselben Inhaltstyp an (in diesem Fall application/pdf). Vergessen Sie im Anschluss daran nicht, Ihre Änderungen über Einstellungen • Optionen speichern zu sichern. Treffen Sie das nächste Mal auf ein eingebettetes PDF-Dokument, bietet Links an, dieses zu speichern oder mit dem gewählten Betrachter anzuzeigen.

Dateiendungen definieren

W3m Der dritte Textbrowser im Bunde ist W3m (Paket w3m). Im Gegensatz zu Lynx und Links übergeben Sie beim Start unbedingt eine lokale Datei oder URL, da W3m sonst nur eine Kurzhilfe auf der Konsole ausgibt.

Nur mit Adresse

20 »Multipurpose Internet Mail Extensions« (http://de.wikipedia.org/wiki/ Multipurpose_Internet_Mail_Extensions)

343

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 343 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Tastatur und Maus

Wichtige Internetprogramme

W3m bedienen Sie wahlweise über die Tastatur oder mit der Maus; sogar das Mausrad funktioniert. Um etwas in die Zwischenablage zu kopieren,   halten Sie die Taste  Umschalt  gedrückt und markieren den Text mit der Maus. Die wichtigsten Tastaturbefehle verrät die folgende Tabelle. Tasten

  + H Umschalt   O   Q    + Q Umschalt    Leertaste   B   G    + G Umschalt   U    Tabulator     + Tabulator  Esc    Eingabe    + B Umschalt    + U Umschalt    + A Esc    + B Esc    + 7 (also /) Umschalt    + ß (also ?) Umschalt   V    + E Umschalt    + R Umschalt   S    + S Esc 

Funktion Blendet die Hilfe ein. Öffnet den Konfigurationsdialog. Beendet den Browser mit Sicherheitsabfrage. Beendet W3m, ohne nachzufragen. Blättert seitenweise nach vorne. Blättert seitenweise nach hinten. Springt in die erste Zeile des aktuellen Dokuments. Springt ans Ende des aktuellen Dokuments. Zeigt die Verknüpfungsadresse unter einem Link an. Springt zum nächsten Link im Dokument. Springt zum vorigen Link im Dokument. Folgt der Verknüpfung. Geht einen Schritt in der History zurück. »Gehe zu« – geben Sie die URL ein, die Sie öffnen wollen. Fügt ein Lesezeichen hinzu. Zeigt die eigenen Bookmarks an. Sucht vorwärts im aktuellen Dokument. Sucht rückwärts im aktuellen Dokument. Zeigt den Quelltext an; erneutes Betätigen der Taste bringt Sie wieder zur normalen Browseransicht zurück. Öffnet das Dokument in dem Texteditor, den Sie in den Optionen eingerichtet haben. Lädt das Dokument neu. Zeigt eine Übersicht der zuletzt besuchten Seiten. Speichert das Dokument unter einem frei wählbaren Namen auf der Festplatte.

Tabelle 12.3 W3m-Tastaturkommandos

344

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 344 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Webbrowser



Mit der Taste  O starten Sie den Einrichtungsdialog. Hier konfigurieren Sie unter anderem Zeichensatz, Farben, Eingabefelder und einen Texteditor. W3m speichert die Einstellungen in der Datei config im Ordner ˜/.w3m; hier finden Sie außerdem Ihre Lesezeichen (bookmark.html).



 

Umschalt  + T öffnen Sie einen W3m beherrscht Tabbed Browsing. Über  neuen Reiter, und am oberen Rand erscheint nun eine Statuszeile mit   den geöffneten Tabs. Mit  Alt Gr  + 0 (}) navigieren Sie nach rechts; die      Tastenkombination  Alt Gr  + 7 ({) bringt Sie einen Reiter nach links. Um    den aktuellen Tab zu schließen, drücken Sie  Strg +  Q . Der Shortcut    Esc + T öffnet einen Auswahldialog, über den Sie schnell zu einem bestimmten Reiter navigieren.

12.1

Konfiguration

Tabbed Browsing

Abbildung 12.23 W3m in Aktion – mit zwei geöffneten Tabs

Zusammenspiel der Textbrowser mit anderen Programmen Die drei Textbrowser lassen sich gut mit anderen Konsolenprogrammen kombinieren. Wenn Sie HTML-Seiten zum Beispiel im Editor Vim (siehe Abschnitt 16.2 ab Seite 536) erstellen und bearbeiten, sorgt

Vim-Makro

map :!links %

in der Konfigurationsdatei des Editors (˜/.vimrc) dafür, dass bei einem   Druck auf die Taste  F10  im Befehlsmodus der Browser Links das HTMLDokument anzeigt. Ersetzen Sie links durch lynx oder w3m, wenn Sie einen anderen Browser bevorzugen.

»˜/.vimrc«

345

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 345 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Wer elektronische Post mit dem Mailclient Mutt (siehe Abschnitt 12.2.4 ab Seite 357) erledigt, kann einen Textbrowser dazu verwenden, HTMLMails in Text umzuwandeln und ohne Umwege im Mailprogramm anzuzeigen. Dazu erstellen Sie im eigenen Home-Verzeichnis zunächst eine Datei namens ˜/.mailcap und schreiben in diese zum Beispiel: text/html; lynx -dump -force_html %s; needsterminal; copious output;

Ersetzen Sie in diesem Aufruf lynx durch w3m oder links, wenn Sie einen der anderen Textbrowser bevorzugen. »˜/.muttrc«

Anschließend tragen Sie in die Konfigurationsdatei des Mailclients die folgende Zeile ein: set mailcap_path = ˜/.mailcap

Mutt präsentiert HTML-Anhänge von nun an wie »normale« Textmails.

Abbildung 12.24 HTML-Mails sind dank eines Textbrowsers kein Problem mehr.

12.2 Viele Mailclients

E-Mail

Auch für die elektronische Post bietet Linux jede Menge interessante Anwendungen. Die folgenden Abschnitte stellen zunächst Thunderbird

346

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 346 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

(Icedove), Evolution und KMail als grafische E-Mail-Programme vor und führen dann kurz in den textbasierten Client Mutt ein. Außerdem erfahren Sie in diesem Teil mehr zu Mailfiltern und zur Verschlüsselung mit GnuPG.

12.2.1

Mozilla Thunderbird (Icedove)

Als Mail- und Newsprogramm bietet die Mozilla Application Suite das Programm Thunderbird21. Auch diese Anwendung erfuhr unter Debian GNU/Linux »Lenny« eine Umbenennung. Sie heißt jetzt Icedove.

Neuer Name

Spielen Sie als Administrator die Pakete icedove und icedove-l10n-de (für die deutsche Sprachanpassung) ein. Verwenden Sie GNOME als Desktopumgebung, so installieren Sie optional das Paket icedove-gnome-support. Anschließend starten SieSie das Mailprogramm beispielsweise über    ein Schnellstartfenster (  Alt  + F2  ), in das Sie icedove eingeben. Alternativ finden Sie Icedove in den Startmenüs der Desktopumgebungen in der Abteilung Internet.

Installation

Beim ersten Start begrüßt Sie ein Assistent, der Ihnen bei der Einrichtung von Mail- und Newskonten hilft. Wenn Sie später weitere Identitäten hinzufügen wollen, starten Sie den Assistenten über das Menü (Datei • Neu • Konto).

Einrichtungsassistent

Konfiguration Um Thunderbird als Mailclient einzurichten, entscheiden Sie sich im ersten Dialog für E-Mail-Konto und tragen dann Ihren vollen Namen und die E-Mail-Adresse ein. Wählen Sie nun den Server für eingehende Post; hier stehen POP3 und IMAP zur Verfügung. Im gleichen Fenster tragen Sie auch einen Server für den Postausgang ein. POP und IMAP POP (»Post Office Protocol«) ist das »klassische« Übertragungsprotokoll für elektronische Post von einem Mailserver auf den heimischen Rechner. Nachrichten können von einem Server heruntergeladen, angezeigt und gegebenenfalls direkt auf dem Server gelöscht werden. IMAP (»Internet Message Access Protocol«) bietet mehr Möglichkeiten: Die Nachrichten verbleiben standardmäßig auf dem Server und können dort auch in unterschiedlichen Ordnern verwaltet werden. Bietet Ihr Internet Service Provider einen IMAP-Server an, sortieren Sie Ihre Mails sogar von mehreren Rechnern aus (zum Beispiel im Büro und zu Hause) und sehen immer dieselbe Struktur und dieselben Nachrichten.

21 http://www.thunderbird-mail.de/

347

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 347 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Abbildung 12.25 Tragen Sie einen POP- oder IMAP- bzw. den SMTP-Server (»Simple Mail Transfer Protocol«) ein. Benutzername

Nun geben Sie Ihren Benutzernamen für den POP- und den SMTP-Server ein. Wählen Sie anschließend einen Bezeichner für das Konto. Die Zusammenfassung präsentiert am Ende noch einmal einen Überblick über die vorgenommenen Einstellungen. Wenn Sie die Checkbox Nachrichten jetzt herunterladen aktiviert lassen, lädt Thunderbird nun die Mails auf Ihre Festplatte herunter.

Konto nachträglich einrichten

Weitere Einstellungen nehmen Sie über Bearbeiten • Konten vor. In der Übersicht links sehen Sie alle bereits eingerichteten Identitäten. Unter Server-Einstellungen konfigurieren Sie beispielsweise, wann und wie oft Thunderbird nach neuen E-Mails schaut, ob die Nachrichten auf dem Server verbleiben sollen und vieles mehr. Wo Entwürfe und Vorlagen landen, ob Blindkopien von E-Mails automatisch an eine bestimmte Adresse gehen und wo Thunderbird gesendete Nachrichten speichert, stellen Sie im Bereich Kopien & Ordner ein. Standardmäßig ist im Bereich Verfassen & Adressieren das Erstellen im HTML-Format aktiviert. Schalten Sie diese Funktion am besten ab, wenn Sie mit Benutzern kommunizieren, die Mails im Textmodus bevorzugen.

348

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 348 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

Darüber hinaus können Sie unter Speicherplatz einen Filter definieren, der Mails ab einer bestimmten Größe nicht herunterlädt. Den Versand und Erhalt von Empfangsbestätigungen lassen Sie am besten abgeschaltet. Unter S/MIME-Sicherheit landen die Daten zur Verschlüsselung von Nachrichten. Neben der Konfiguration einzelner Konten finden Sie allgemeine Einrichtungsmöglichkeiten über das Menü Bearbeiten • Einstellungen. Hier konfigurieren Sie das Fensterlayout, Klänge, Farben, Schriftarten, Zeichensätze und vieles mehr.

12.2

Größenbeschränkung

E-Mails verfassen und lesen Klicken Sie auf den Button Verfassen, um eine neue E-Mail zu erstellen. Wenn Sie mehrere Konten konfiguriert haben, wählen Sie über ein Dropdown-Menü die Absenderadresse aus. Über einen Klick auf Kontakte blenden Sie das persönliche Adressbuch ein; mit einem Doppelklick auf einen Eintrag übernehmen Sie die Adresse.

Adressbuch

Abbildung 12.26 Mozilla Thunderbird bietet schnellen Zugriff auf Adressbücher und Anhänge und bringt alles in einem Fenster unter.

Ein Attachment fügen Sie über den Button Anhang zur Nachricht hinzu. Alternativ ziehen Sie eine oder mehrere Dateien per Drag & Drop in die rechte Ecke des Nachrichtenfensters neben das Feld Betreff.

Attachment hinzufügen

Um die Mail direkt auf die Reise zu schicken, klicken Sie auf Senden. Alternativ schieben Sie die Nachricht in den Postausgang, indem Sie im Menü Datei • Später senden wählen. Alle E-Mails im Postausgang erwischen Sie auf einmal, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das

Direkt oder später senden

349

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 349 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Ordnersymbol klicken und im Kontextmenü Nachrichten versenden wählen. Mails abrufen und sortieren

Über Abrufen laden Sie neue Post für alle Konten gleichzeitig herunter. Um nur ein Postfach abzufragen, klicken Sie auf den kleinen Pfeil neben dem Symbol und wählen aus dem ausklappenden Menü das gewünschte Konto aus. Sie sortieren Ihre Nachrichten, indem Sie Mails per Drag & Drop auf einen neuen Ordner ziehen. Ein anderer Weg führt über das Kontextmenü der rechten Maustaste: Wählen Sie zum Beispiel Verschieben in oder Kopieren in und dann den gewünschten Ordner.

Mailfilter

Thunderbird bietet Filterfunktionen zum automatischen Sortieren an. Über Nachricht • Filter aus Nachricht erstellen verwenden Sie die aktuelle Mail als Vorlage. Alternativ gehen Sie auf Extras • Filter, wählen ein Konto und klicken auf Neu, um die Regeln zu definieren. Anschließend können Sie in der Filterübersicht gezielt Filter ein- und ausschalten oder die Filter auf bestimmte Postfächer anwenden (Dropdown-Menü am unteren Fensterrand). Mehrere Filter arbeitet Thunderbird der Reihe nach ab. Klicken Sie abschließend auf Jetzt ausführen, und Thunderbird sortiert nach den vorgegebenen Kriterien.

12.2.2

Evolution als Mailclient

Evolution22 verwaltet als Personal Information Manager von GNOME (siehe Abschnitt 13.6.1 ab Seite 430) Adressen, Termine und Nachrichten. Die folgenden Abschnitte stellen das integrierte Mailprogramm vor. Konfiguration Unter GNOME finden Sie das Programm im Menü Anwendungen • Büro • Evolution; im Bereich Internet gibt es ebenfalls einen Eintrag, der die Mailkomponente des Programms startet. Alternativ starten Sie den    Personal Information Manager über ein Schnellstartfenster (  Alt  + F2  ), in das Sie evolution eingeben. Einrichtungsassistent

Beim ersten Start begrüßt Sie der Einrichtungsassistent, der Sie sicher durch die Konfiguration der einzelnen Komponenten führt. Klicken Sie auf Vor, um mit der Einrichtung zu beginnen. Über Zurück gehen Sie zu den früher vorgenommenen Einstellungen. Machen Sie im folgenden Dialog Angaben zu Ihrer Identität; tragen Sie hier mindestens den vollen Namen und eine E-Mail-Adresse ein. Die Checkbox Dieses zum Vorga-

22 http://www.gnome.org/projects/evolution/

350

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 350 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

bekonto machen ist standardmäßig aktiviert; weitere Postfächer können Sie aber später hinzufügen und auch zum Standardkonto erklären. Klicken Sie auf Vor und definieren im nächsten Dialog, woher Sie Ihre Nachrichten beziehen. Das Dropdown-Menü bietet hier unter anderem an, einen POP-, IMAP- oder lokalen Server zu konfigurieren. Des Weiteren richten Sie hier Zugänge zu einem Newsserver oder einem lokalen Verzeichnis mit E-Mails für den Import ein. Im folgenden Dialog definieren Sie, ob und in welchen Abständen Evolution automatisch nach neuen Nachrichten sehen soll. Dies ist nur sinnvoll, wenn Sie ständig mit dem Internet verbunden sind. Hier aktivieren Sie auch eine Checkbox, wenn Sie E-Mails nach dem Abrufen auf dem Server belassen wollen.

Mailempfang

Abbildung 12.27 Stellen Sie die Zeitzone ein, in der Sie sich befinden.

Als Nächstes definieren Sie einen Server für den Postausgang. Zur Wahl stehen hier ein SMTP-Server Ihres Providers sowie ein lokaler Mailserver. Im folgenden Fenster wählen Sie einen Namen für das gerade eingerichtete Konto. Zuletzt geben Sie die eigene Zeitzone an. Blättern Sie im Dropdown-Menü bis zum Eintrag Europa/Berlin, oder klicken Sie Berlin auf der Weltkarte an.

Mailversand

Die im Einrichtungsassistenten vorgenommenen Einstellungen und weitere Konfigurationsmöglichkeiten finden Sie im Menü Bearbeiten unter Einstellungen. Hier fügen Sie zum Beispiel weitere E-Mail-Konten hinzu,

Weitere Einstellungen

351

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 351 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

richten verwendete Schriftarten und Farben ein, definieren, ob Nachrichten im HTML-Format verschickt werden sollen, und nehmen Einstellungen für die automatische Rechtschreibprüfung vor. Installieren Sie das Paket gnome-spell, damit Evolution Sie auf Tippfehler in Ihren Mails aufmerksam macht. Für die deutschen Wörterbücher spielen Sie zusätzlich das Paket aspell-de ein. E-Mails verfassen und lesen Neue Nachricht

Um eine E-Mail zu verfassen, klicken Sie in der Werkzeugleiste auf Neu und wählen aus dem Dropdown-Menü den Eintrag E-Mail-Nachricht.    Alternativ starten Sie eine neue Nachricht über  Strg +  N . Wenn Sie Ihre Mails mit einer Signatur versehen wollen,23 wählen Sie aus dem Dropdown-Menü eine vorher erstellte Signatur aus. Alternativ gehen Sie auf Automatisch erzeugt, und Evolution setzt automatisch Ihren Namen und Ihre Mailadresse unter die Nachricht.

Attachments

Mit einem Klick auf Anlagenleiste anzeigen klappen Sie einen Bereich für E-Mail-Anhänge aus. Diese Attachments ziehen Sie beispielsweise per Drag & Drop in den Bereich. Alternativ klicken Sie auf die Schaltfläche Beilegen aus der Werkzeugleiste.

Mail sofort oder später senden

Über Abschicken versenden Sie die Mail. Wer zunächst mehrere Nachrichten schreiben und diese erst zu einem späteren Zeitpunkt alle zusammen versenden will, wählt aus dem Menü Datei den Eintrag Offline arbeiten. Klicken Sie nun auf Abschicken, verschiebt das Mailprogramm die Nachricht in den Ordner Ausgang. Sobald Sie wieder online gehen, befördert Verschicken/Abrufen die Mails zum Empfänger, und Evolution prüft gleichzeitig, ob neue Nachrichten für Sie eingetroffen sind.

Mails sortieren

Über Neu • E-Mail-Ordner legen Sie neue Folder für Ihre E-Mails an. Sie sortieren die Post anschließend bequem über Drag & Drop in diese Ordner ein. Wenn Sie nicht von Hand sortieren möchten, erstellen Sie über Nachricht • Regel anlegen Filter.

12.2.3 Bestandteil von Kontact

KMail

In KDEs Personal Information Manager Kontact (siehe Abschnitt 13.6.2 ab Seite 432) integriert, leistet KMail24 gute Dienste; Sie können das Mailprogramm aber auch als eigenständige Anwendung benutzen. 23 Neben persönlichen Informationen schreiben viele Benutzer Zitate oder ASCIIGrafiken in die Signatur; diese sollte jedoch nicht länger als vier Zeilen sein. 24 http://kontact.kde.org/kmail/

352

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 352 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

Nach dem Start über das K-Menü/Anwendungen • Internet • KMail oder     ein Schnellstartfenster (  Alt  + F2  ), in das Sie kmail eingeben, konfigurieren Sie den Mailclient über den Menüpunkt Einstellungen • KMail einrichten.

12.2

Start

Konfiguration Im Bereich Identitäten richten Sie Ihre persönlichen Daten für eines oder mehrere E-Mail-Konten ein. Klicken Sie auf Hinzufügen, und Sie geben dem Konto einen neuen Namen. Anschließend tragen Sie auf dem Reiter Allgemein Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse in die entsprechenden Felder ein. Der erste Eintrag wird automatisch zur Standardidentität. Wenn Sie hier weitere Postfächer anlegen, so können Sie später problemlos ein anderes zum Standard erklären.

Standardidentität

KMail unterstützt sowohl OpenPGP als auch S/MIME – auf dem Reiter Kryptografie verraten Sie dem Mailprogramm, wo die entsprechenden Schlüssel liegen.25

Verschlüsselung

Das verwendete Wörterbuch, die Ordner für versandte Nachrichten und Entwürfe, eine andere Antwortadresse (Reply-To) sowie eine Adresse für Blindkopien (Bcc) oder andere Antwortadressen definieren Sie unter Erweitert. Auf demselben Reiter stellen Sie eine Signatur ein, die KMail automatisch an Ihre E-Mails anhängt. Wenn Sie an jede Nachricht ein Bild anhängen möchten, so bietet der letzte Reiter dafür Einrichtungsmöglichkeiten. Unter Zugänge richten Sie alles ein, was das Senden und den Empfang von Nachrichten betrifft. Unter Empfang definieren Sie, wie die Post auf Ihren Rechner gelangt, zum Beispiel über ein Lokales Postfach, einen POP3- oder einen IMAP-Server. Hier stellen Sie auch Audiosignale für die Benachrichtigungsfunktionen ein und legen fest, ob KMail direkt beim Start nach neuer Mail suchen soll. Im Bereich Versand konfigurieren Sie beispielsweise einen lokalen Mailserver oder den Zugang zum SMTP-Server Ihres Providers sowie den Zeitpunkt für das Versenden der Nachrichten im Ordner Postausgang.

Empfang und Versand

Es ist möglich, das Passwort für das Senden und Empfangen von Nachrichten (verschlüsselt) in der Konfigurationsdatei zu speichern. Haben allerdings noch andere Benutzer Zugang zum Rechner, sollten Sie die Funktion aus Sicherheitsgründen deaktiviert lassen und das Kennwort beim Senden und Abholen der Mails jedes Mal von Hand eingeben. 25 Mehr zur Verschlüsselung von E-Mails mit KMail lesen Sie in Abschnitt 12.2.5 ab Seite 367.

353

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 353 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Abbildung 12.28 Richten Sie ein, wie KMail Ihre Post verschickt. POP3

Wenn Sie Mails von einem POP3-Server abholen, konfigurieren Sie für diesen ebenfalls, ob die abgeholten Nachrichten auf dem Server verbleiben oder gelöscht werden. Einige Provider, vor allem FreeMailer wie Web.de und GMX, beschränken die Größe der Postfächer. In solchen Fällen ist es sinnvoll, die Post direkt beim Abholen auf dem Server zu löschen, da der Account sonst vielleicht irgendwann »überläuft«. Es ist ebenfalls sinnvoll und möglich, Mails, die eine bestimmte Größe überschreiten, herauszufiltern.

Look & Feel

Das Aussehen von KMail stellen Sie im Bereich Erscheinungsbild ein. Hier konfigurieren Sie Schriftarten, Farben, die Datumsanzeige, ob KMail in der Kontrollleiste auftaucht und vieles mehr. Sie können das Icon nur einblenden, wenn neue Mail da ist, oder es immer anzeigen. Ist neue Post eingetroffen, so erscheint eine Zahl über dem Symbol und verrät, wie viele neue Mails warten.

Abbildung 12.29 KMail verrät dezent, dass neue Post eingetroffen ist.

Unter Komposer richten Sie unter anderem das automatische Anhängen von Signaturen, die Zitierweise, Einleitungszeilen und Zeilenumbrüche ein. Möchten Sie zum Verfassen von Mails ein anderes Programm verwenden, markieren Sie die Checkbox Externen Editor benutzen und

354

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 354 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

geben ins Feld den Programmnamen ein. Weitere Konfigurationsmöglichkeiten betreffen Floskeln für die Antworten (Redewendungen), die Formatierung der Betreffzeilen und Zeichensätze. Auf dem Reiter Anhänge ist standardmäßig die Option Suche nach fehlenden Anhängen aktiviert. Im Feld darunter sehen Sie Schlüsselwörter. Wenn Sie einen dieser Begriffe in einer E-Mail verwenden und dennoch nichts an die Nachricht anhängen, geht KMail davon aus, dass Sie das Attachment vergessen haben und erinnert Sie daran. Über Hinzufügen nehmen Sie neue Wörter in die Liste auf und ergänzen die vordefinierten Ausdrücke, beispielsweise um »Dateianhang« oder »angehängt«.

Abbildung 12.30 KMail denkt mit und erinnert Sie an vergessene Attachments.

Über Sicherheit nehmen Sie einige Einstellungen zur Privatsphäre und KMails Sicherungsmechanismen vor. So ist beispielsweise für eingehende HTML-Nachrichten standardmäßig deaktiviert, dass diese Verknüpfungen aus dem Web folgen dürfen. Weitere Konfigurationsmöglichkeiten betreffen das automatische Signieren von Mails und die Einrichtung der Krypto-Module (siehe Abschnitt 12.2.5 ab Seite 367).

Sicherheit

Der Punkt Diverses bietet Einrichtungsmöglichkeiten für die Verwaltung der KMail-Ordner. Hier stellen Sie unter anderem ein, welchen Ordner das Mailprogramm beim Start präsentiert, ob Nachrichten nach einer bestimmten Zeitspanne als gelesen markiert werden sollen, ob beim Be-

Ordnerverwaltung

355

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 355 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

enden von KMail der Mülleimer geleert werden soll und ob KMail Ihre Nachrichten im Maildir- oder MBox-Format verwaltet. Maildir oder MBox

Voreingestellt ist maildir – das heißt, jede Nachricht wird in einer eigenen Datei abgelegt. Im MBox-Format hingegen entspricht jeder Mailordner einer einzigen Datei, in der alle Nachrichten hintereinander gehängt werden. Wenn Sie große Mengen an E-Mails verwalten, ist maildir empfehlenswert, da der Zugriff einfach schneller ist. Wechseln Sie irgendwann auf einen Mailclient, der nur das MBox-Format unterstützt, stehen im Netz zahlreiche Skripte bereit (Suche nach »maildir2mbox«), die bei der Konvertierung helfen. In die andere Richtung umzuwandeln ist einfacher: Das Paket mb2md liefert ein Programm, das vom MBox- ins Maildir-Format konvertiert (siehe auch Abschnitt 21.2.1 ab Seite 682). E-Mails verfassen und lesen

Mails schreiben

Um eine neue E-Mail zu verfassen, klicken Sie auf das Symbol ganz links    in der Werkzeugleiste, oder drücken Sie  Strg  + N und geben Sie den Empfänger, eventuelle Kopien und den Betreff ein. Die Werkzeugleiste stellt verschiedene Icons für die wichtigsten Funktionen zur Verfügung. Hier finden Sie Buttons, um die Mail zu senden oder in den Postausgangsordner zu verschieben, um eine oder mehrere Dateien anzuhängen, um die Nachricht zu signieren und vieles mehr. Klicken Sie auf den Button    Senden, oder drücken Sie  Strg  + Eingabe  , um eine Mail abzuschicken.

Postausgang

Alternativ legen Sie sämtliche Nachrichten zunächst in den Postausgang und versenden diese auf einen Rutsch, indem Sie zum Beispiel im Hauptfenster mit der rechten Maustaste auf den Ordner klicken und Postausgang versenden aus dem Kontextmenü wählen.

HTML-Mails verfassen

Standardmäßig verfasst KMail keine Nachrichten im HTML-Format. Klicken Sie unter Optionen den Punkt Formatierung (HTML) an, so blendet der Mailclient eine weitere Symbolleiste mit Icons für die Hervorhebung in fett, kursiv, unterstrichen oder in Farbe ein. Es tauchen ebenfalls drei Schaltflächen auf, über die Sie den Text rechtsbündig, linksbündig oder zentriert formatieren.

Mail abfragen

Neue Mails rufen Sie über das Menü Datei • Nach Email sehen beziehungsweise Nach Email sehen in ab. Das letztere Menü bietet an, nur Nachrichten für einen bestimmten Account abzurufen. Ankommende Mails sortieren Sie manuell oder automatisch in bestimmte Unterverzeichnisse.

Mailfilter

Um ankommende Nachrichten automatisch zu filtern, gehen Sie im Menü auf Einstellungen • Filter einrichten. Geben Sie dem Filter dazu einen

356

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 356 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

Namen, und definieren Sie Bedingungen, zum Beispiel für die Mailheader (From, To, Cc, X-Spam-Flag usw.) oder den Nachrichtentext, für eine bestimmte Größe und vieles mehr.

Abbildung 12.31 Sortieren Sie Mails, zum Beispiel nach ihrem Absender.

12.2.4 Mutt Kommandozeilenfans finden in diesem textbasierten Mailclient alles, was das Herz begehrt: Mutt26 bietet unter anderem POP3- und IMAP-Unterstützung, gute Integration von OpenPGP (siehe Abschnitt 12.2.5 ab Seite 367), verschiedene Mailbox-Formate. Dieser Mailclient ist vielseitig konfigurierbar und kommt auch problemlos mit großen Mengen von E-Mails zurecht.

Mail auf der Shell

Als textbasierte Anwendung arbeitet Mutt darüber hinaus hervorragend mit anderen Kommandozeilen-Programmen zusammen. So bringen Sie Ihre Mails beispielsweise zusammen mit a2ps zum Ausdrucken in Form (siehe Abschnitt 7.3.4 ab Seite 221) oder lesen HTML-Mails direkt im Client mit einem textbasierten Browser (siehe Abschnitt 12.1.5 ab Seite 345).

Zusammenarbeit mit anderen Tools

Sie installieren Mutt als Administrator, zum Beispiel auf der Kommandozeile, über den Befehl: apt-get install mutt

26 http://www.mutt.org/

357

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 357 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Konfiguration Konfigurationsdateien

Bevor Sie das Mailprogramm zum ersten Mal starten, konfigurieren Sie den Client. Mutt verwendet standardmäßig die systemweiten Einstellungen unter /etc/Muttrc. Die eigene Konfiguration bringen Sie im HomeVerzeichnis in der versteckten Datei ˜/.muttrc unter, die zuerst ausgewertet wird, bevor sich das Programm der systemweiten Konfiguration zuwendet. Am besten nehmen Sie diese als Vorlage und kopieren sie ins eigene Heimatverzeichnis: cp /etc/Muttrc ˜/.muttrc

Aufbau der »˜/.muttrc«

Sie bearbeiten die Datei anschließend in einem Texteditor (siehe Kapitel 16 ab Seite 533). Kommentare erkennen Sie am vorangestellten Rautezeichen; der Ausdruck set aktiviert Variablen oder weist diesen einen bestimmten Wert zu. Um eine Variable auszuschalten, verwenden Sie den Ausdruck unset.

POP3-Zugang konfigurieren

Mails eines POP3-Postfachs fragen Sie ab, indem Sie beim Start von Mutt den Servernamen übergeben (siehe Abschnitt 12.2.4, auf Seite 360). Alternativ richten Sie den Zugang zum Server Ihres Providers schon in der Datei ˜/.muttrc ein, zum Beispiel mit den folgenden Einträgen: # POP3-Server set pop_host="pop://pop.provider.de" # Benutzername: set pop_user="" # Von Hand neue Mails abrufen: unset pop_checkinterval # Mails nach dem Herunterladen löschen: set pop_delete=yes

POP3 über SSL

Bietet der POP3-Server SSL-Verschlüsselung an,27 so ersetzen Sie pop:// im Eintrag des Servernamens durch pops://. Wenn Sie über eine ständige Verbindung zum Internet verfügen, lassen Sie den Eintrag unset pop_checkinterval weg – standardmäßig versucht Mutt dann, alle 60 Sekunden neue Post abzuholen. Um alle fünf Minuten automatisch neue Mails abzufragen, schreiben Sie stattdessen set pop_checkinterval=300.

Passwort angeben

Es ist darüber hinaus möglich, ein Passwort zur Authentifizierung am Server anzugeben. Der Eintrag set pop_pass="" sorgt dafür, dass Sie das Kennwort nicht jedes Mal eintippen müssen. Diese Funktion 27 SSL steht für »Secure Sockets Layer«; es handelt sich um ein Protokoll, das Daten in verschlüsselter Form überträgt (http://de.wikipedia.org/wiki/Secure_Sockets_ Layer).

358

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 358 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

stellt ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar; sollten Sie sich dennoch dafür entscheiden, ist es eine gute Idee, die Datei ˜/.muttrc vor neugierigen Augen zu schützen und nur noch für den eigenen Benutzer les- und schreibbar zu machen (siehe auch Abschnitt 17.3 ab Seite 560): chmod 600 ˜/.muttrc

Speichern Sie die Änderungen, und starten Sie den Mailclient durch Eingabe von mutt. Beim ersten Aufruf fragt Mutt nach, ob das Verzeichnis Mail in Ihrem Home-Verzeichnis zur Verwaltung der elektronischen Post erstellt werden soll:

Mutt starten

/home/huhn/Mail existiert nicht. Neu anlegen? ([ja]/nein):

Spoolfile Mutt sucht eingehende Nachrichten im sogenannten Spoolfile; standardmäßig liegt dieses bei Debian GNU/Linux unter /var/mail/. Wenn Sie den Mailserver Exim für die lokale Zustellung konfiguriert haben, sodass Systemnachrichten an Ihren Benutzeraccount zugestellt werden (siehe Abschnitt 21.2.1 ab Seite 679), haben Sie auch ein solches Spoolfile, und Mutt beschwert sich nicht.

Ist kein Mailserver eingerichtet oder handelt es sich um einen neu hinzugefügten Benutzeraccount, so existiert das Spoolfile in der Regel nicht, und Sie erhalten daher eine Fehlermeldung der Art: /var/mail/huhn: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden (errno = 2)

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Problem aus der Welt zu schaffen. Der Administrator eines Systems legt beispielsweise eine solche Datei (ohne Inhalt) an, macht sie nur für den entsprechenden Benutzer les- und schreibbar und »schenkt« das Spoolfile anschließend dem Benutzer. Auf der Kommandozeile geben Sie dazu die folgenden drei Befehle ein:

Spoolfile anlegen

touch /var/mail/ chmod 600 /var/mail/ chown /var/mail/

Mutt schreibt anschließend Ihre Mails nach /var/mail/. Alternativ bringen Sie das Spoolfile in Ihrem Home-Verzeichnis – ganz ohne Eingriff des Administrators – unter. Ein guter Ort ist beispielsweise eine Datei im Ordner Mail. Tragen Sie dazu in die Datei ˜/.muttrc die Zeile set spoolfile=˜/Mail/mbox ein, speichern Sie die Änderungen, und starten Sie den Mailclient neu.

Spoolfile im Home

359

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 359 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Umgebungsvariable »$MAIL«

Eine dritte Möglichkeit ist das Setzen der Umgebungsvariable $MAIL. Fügen Sie der Bash-Konfigurationsdatei (˜/.bashrc) die Zeile export MAIL=˜/Mail/mbox hinzu, und lesen Sie die Einstellungen mit source ˜/.bashrc neu ein.

IMAP-Zugang

Bietet Ihr Provider den Zugang zu einem IMAP-Server an, tragen Sie diesen beispielsweise so in die Datei ˜/.muttrc ein: set spoolfile=imap://provider.de/INBOX set imap_user=""

IMAP mit SSL

Wenn der Server SSL-Verschlüsselung anbietet, nutzen Sie dieses Feature, damit Ihr Passwort nicht im Klartext durch das Netz wandert. Ersetzen Sie in diesem Fall für den Spoolfile-Eintrag imap:// durch imaps://. Wie auch beim Zugriff über POP3 ist es möglich, das Kennwort direkt in der Konfigurationsdatei unterzubringen. Der entsprechende Eintrag lautet: set imap_pass=""

Wenn Sie die systemweite Konfigurationsdatei als Vorlage verwenden, finden Sie einige weitere Einträge in Ihrer eigenen Datei ˜/.muttrc, die das Aussehen der E-Mail-Header, das Handling von Threads, das Ein  blenden des englischen Handbuches über die Taste  F1  und die Farben betreffen. Die Einrichtungsmöglichkeiten sind so vielfältig, dass eine ausführliche Beschreibung ein ganzes Buch füllen könnte. Das offizielle Mutt-Handbuch finden Sie auf der Homepage des Projekts unter http://www.mutt.org/doc/manual/ und auch auf Ihrer eigenen Festplatte im Verzeichnis /usr/share/doc/mutt/. Eine deutsche Übersetzung gibt es auf den Seiten der Universität zu Köln unter http://www.uni-koeln.de/rrzk/mail/software/mutt/doc/manual-de/manualde.html. Eine weitere gute Anlaufstelle ist das Mutt-Tutorial auf den SelfLinux-Seiten unter http://www.selflinux.org/selflinux/html/mutt.html. E-Mails abrufen Mailserver beim Start angeben

Wie schon erwähnt, können Sie einen POP3- oder IMAP-Server nicht nur in der Konfigurationsdatei eintragen, sondern diesen auch beim Start übergeben. Dazu verwenden Sie den Parameter -f und definieren außerdem die Mailbox, die Mutt abrufen soll, zum Beispiel: mutt -f imap://provider.de mutt -f pop://pop.provider.de

360

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 360 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

Für den sicheren Zugang über SSL ersetzen Sie im Aufruf imap:// durch imaps:// und entsprechend pop:// durch pops://. Anschließend geben Sie Ihren Benutzernamen und das Passwort auf Aufforderung ein. Beim Aufbau einer verschlüsselten Verbindung zeigt Mutt zunächst das Zertifikat des Servers und fragt nach, ob Sie es einmal oder immer akzeptieren beziehungsweise zurückweisen wollen. Um das Zertifikat dauerhaft zu speichern, setzen Sie in der Datei ˜/.muttrc die Variable certificate_file:

12.2

SSL-Zertifikat

set certificate_file=˜/.mutt/certificates

Wenn Sie die Zugänge bereits in der Mutt-Konfigurationsdatei eingerichtet haben, sieht die Verbindungsaufnahme anders aus. Starten Sie Mutt ohne weitere Parameter. Im Fall eines IMAP-Servers nimmt der Client direkt Verbindung auf; um einen POP3-Server abzufragen, betätigen Sie   die Tastenkombination  Umschalt  + G .

Mails von Hand abrufen

E-Mails lesen und verfassen Mutt bedienen Sie ausschließlich über die Tastatur; die obere Statuszeile blendet für die jeweilige Ansicht die wichtigsten Befehle ein. Außerdem erreichen Sie eine Onlinehilfe zu den wichtigsten Tastenbelegungen je  derzeit über  Umschalt  + ß (also ?). Das Hauptfenster zeigt den Posteingangsordner, wenn Sie den Client nicht mit mutt -y (zeigt die Folder in einer Übersicht) gestartet haben.

Tastatursteuerung

Neue Mails sind mit einem N gekennzeichnet, alte ungelesene Nachrichten tragen ein O, und wenn Sie eine Mail beantwortet haben, sehen Sie hier ein r. Als weitere Flags kennt Mutt beispielsweise K (Mail mit öffentlichem Schlüssel), P (verschlüsselt mit PGP, GnuPG oder S/MIME), s (signiert, aber nicht geprüft) und S (Signatur geprüft).28

Mail-Flags





Eine Nachricht öffnen Sie mit der  Eingabe  -Taste; mit dieser Taste blättern Sie auch in der Mail zeilenweise nach unten. Alternativ verwenden Sie     zum Scrollen in der Post die Tasten  Bild auf und  Bild ab  . Um zur  Ansicht der Inbox zurückzukehren, drücken Sie  I .

Navigation

Um eine Nachricht von der Inbox in einen anderen Ordner zu verschie ben, drücken Sie  S und geben anschließend den gewünschten Verzeich nisnamen ein. Mit der Taste  C gefolgt vom Namen wechseln Sie in einen  anderen Folder. Über  D löschen Sie eine Mail. Sie können auch zunächst mehrere Nachrichten auswählen und die Aktionen dann auf diese Gruppe  anwenden. Mit der Taste  T »taggen« Sie die Mails – am Status-Flag * er-

Mails sortieren

28 Mehr zur Verschlüsselung lesen Sie in Abschnitt 12.2.5 ab Seite 367.

361

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 361 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme



kennen Sie die gruppierten Nachrichten. Erneutes Drücken der  T -Taste wählt die »getaggte« Mail wieder ab. So gruppierte Mails können Sie beispielsweise gemeinsam in einem Folder abspeichern, weiterleiten, löschen und vieles mehr. Mutt bietet einen schnellen Weg, um zurück in die Inbox zu wechseln, wenn Sie sich in einem anderen Folder aufhalten. Drücken Sie dazu  C und geben Sie am Prompt ein Ausrufezeichen (!) ein, gefolgt von    . Eingabe  Anzeige teilen

Wer auch beim Lesen der Mails den Posteingangsordner im Blick behalten möchte, splittet die Anzeige in zwei Teile und zeigt oben im Bild den Mailindex und unten die geöffnete Nachricht. Tragen Sie in die Datei ˜/.muttrc beispielsweise set pager_index_lines=10 ein, so zeigt der Index bis zu zehn Nachrichten in der Inbox an, während Sie im unteren Fensterbereich bequem durch die Mails navigieren und sie lesen.

Abbildung 12.32 Geteiltes Fenster bringt doppelte Freude – und mehr Übersicht. Attachments



Ein Druck auf die Taste  V zeigt Attachments an; auch in dieser Ansicht blättern Sie mit den Pfeiltasten vor und zurück. Um einen Anhang zu  speichern, geben Sie wiederum  S ein, und der Mailclient fragt nach, wo im Dateisystem er die Daten ablegen soll.

362

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 362 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail



Eine Nachricht beantworten Sie mit der Taste  R – standardmäßig fragt Mutt nach, an welche Adresse die Antwort gehen soll, und bietet den Absender als Voreinstellung an. Ein Eintrag der Form

12.2

Mails beantworten

set fast_reply=yes

stellt die Nachfrage ab, und Mutt antwortet nun automatisch an den Sender. Als Nächstes entscheiden Sie, ob die Originalmail als Zitat eingebunden wird. Auch diese Nachfrage können Sie über die Einstellung set include=yes ausschalten.



M . Als Erstes Um eine neue Mail zu verfassen, drücken Sie die Taste  möchte Mutt den Empfänger wissen: Geben Sie entweder eine E-MailAdresse von Hand oder einen Kurznamen aus dem eigenen Adressbuch   ein. Alternativ drücken Sie zweimal die Taste  Tabulator  , um alle Einträge des Adressbuches zu sehen.

Neue Mail schreiben

Ein eigenes Adressbuch erstellen Sie in wenigen Schritten mit einem Texteditor. Wenn Sie die Daten nicht in die Mutt-Konfigurationsdatei schreiben wollen, lagern Sie die Liste einfach in eine andere Datei aus (zum Beispiel ˜/.mutt_alias) und machen diese mit den folgenden Einträgen in der ˜/.muttrc bekannt: set alias_file=˜/.mutt_alias source ˜/.mutt_alias

Erstellen Sie anschließend das Adressbuch in einem Texteditor. Definieren Sie jeweils einen Kurznamen, anschließend den vollen Namen und die E-Mail-Adresse in spitze Klammern eingeschlossen:

Adressbuch

alias petronella Petronella alias egbert Egbert

Um die Daten des Absenders einer empfangenen Nachricht direkt ins  Adressbuch zu schreiben, drücken Sie in Mutt die Taste  A : Zunächst fragt der Mailclient, unter welchem Kurznamen (alias) er die Adresse speichern darf. Anschließend zeigt er die E-Mail-Adresse des Senders an, fragt, wie der Teilnehmer mit richtigem Namen heißt, bittet um Bestätigung und fragt nach dem Speicherort des eigenen Adressbuches.

Adressen exportieren

Mutt verwendet den unter /usr/bin/editor definierten Texteditor (ein Link, der auf /etc/alternatives/editor zeigt, siehe Abschnitt 5.9 ab Seite 141). Wenn Sie sich mit diesem Editor nicht anfreunden können, setzen Sie in der Datei ˜/.muttrc die Variable editor – hier dürfen Sie natürlich auch Programme angeben, die eine grafische Oberfläche benötigen, allerdings funktioniert Mutt dann nicht mehr auf der (virtuellen)

Editor einstellen

363

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 363 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Konsole. Wer Vim (siehe Abschnitt 16.2 ab Seite 536) für sich als Lieblingseditor entdeckt hat, stellt diesen in der Mutt-Konfigurationsdatei ein: set editor="vim" Header

Nach dem Abspeichern der eigenen Nachricht bietet Mutt die Möglichkeit, die weiteren Felder für den Header auszufüllen. Über die Tasten   kombination  Esc  + F tragen Sie den Absender (From:) ein, über  T den    Adressaten (To:), mit  C tragen Sie weitere Empfänger ein (Cc:),  R setzt eine andere Antwortadresse (Reply-To:) usw. Alternativ verankern Sie solche Informationen direkt in der Datei ˜/.muttrc: my_hdr From: [email protected] my_hdr Reply-To: [email protected] set realname="Heike Jurzik"

E-Mails senden



Kein MTA

Y die Mail Wenn alle Felder richtig ausgefüllt sind, schickt ein Druck auf  ab. Wer keinen Mailserver oder nur die lokale Zustellung konfiguriert hat, erlebt allerdings eine Enttäuschung – anders als alle bisher vorgestellten Mailclients bietet Mutt keinen eingebauten MTA (»Mail Transfer Agent«), der die Mails über das SMTP-Protokoll versendet.

SSMTP

Entweder konfigurieren Sie einen Mailserver wie Exim (siehe Kapitel 21 ab Seite 677), oder Sie greifen auf ein Programm wie msmtp oder ssmtp zurück, das die Mails annimmt und an den Server eines Providers weiterreicht. Im Folgenden stellt das Kapitel die Einrichtung von SSMTP (»Secure Simple Mail Transfer Protocol«) vor. Installieren Sie das Paket als Administrator, zum Beispiel über: apt-get install ssmtp

Das System löst Abhängigkeiten selbstständig auf; dazu gehört auch die Deinstallation eines eventuell vorhandenen Mailservers (Exim in der Standardeinstellung). SSMTP einrichten

Nun beantworten Sie einige Fragen zur ssmtp-Konfiguration. Sollten diese nicht auftauchen bei der Installation, stoßen Sie die Einrichtung über dpkg-reconfigure ssmtp erneut an. Geben Sie als Erstes an, welcher Benutzer Systemmails erhalten soll (siehe auch Abschnitt 21.2.1 ab Seite 679). Wenn diese nicht an den Administrator gehen sollen, geben Sie hier den eigenen Benutzernamen ein. Als Nächstes fragt der Einrichtungsassistent nach dem Namen des Mail-Relays; hier tragen Sie beispielsweise den SMTP-Server Ihres ISPs (zum Beispiel mail.gmx.net für einen GMX-Account) ein. Den vorgeschlagenen Port 25 für den Mailserver übernehmen

364

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 364 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

Sie. Geben Sie dann die Absenderdomain für Ihre Mails (zum Beispiel gmx.de) und den vollständigen Hostnamen des eigenen Rechners an. Die Frage, ob das Überschreiben der From:-Zeile erlaubt werden soll, beantworten Sie mit Ja, da Sie sonst in Mutt die Absenderadresse nicht eintragen können. Die während der Installation getroffenen Entscheidungen sind keineswegs endgültig – die relevante ssmtp-Konfigurationsdatei befindet sich unter /etc/ssmtp/ssmtp.conf und kann jederzeit von Hand mit einem Texteditor bearbeitet werden.

Konfigurationsdatei

Anschließend teilen Sie Mutt noch mit, wo sich der MTA befindet. Fügen Sie in die Datei ˜/.muttrc zum Beispiel die folgende Zeile ein: set sendmail="/usr/sbin/ssmtp -au -ap"

Ersetzen Sie dabei und durch die eigenen Daten. Interessante Mutt-Erweiterungen In Abschnitt 7.3.4 ab Seite 221 haben Sie bereits eine Möglichkeit kennen gelernt, E-Mails aus Mutt heraus hübsch formatiert auf’s Papier zu bringen. Eine Alternative zu diesem Vorgehen bietet das Tool muttprint.29

»muttprint«

Abbildung 12.33 »muttprint« druckt Ihre E-Mails hübsch formatiert aus.

Sie installieren das Tool und das Handbuch über den Befehl apt-get install muttprint muttprint-manual. Das Programm setzt auf Perl sowie auf das Textsatzsystem LATEX; sind diese Komponenten noch nicht installiert, spielt der Paketmanager sie automatisch ein.

Installation

29 http://muttprint.sourceforge.net/

365

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 365 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Eintrag in »˜/.muttrc«

Wichtige Internetprogramme

Damit der Mailclient muttprint als Druckkommando verwendet, tragen Sie die folgenden drei Zeilen in die Mutt-Einrichtungsdatei ein: set print_command="muttprint" set print="yes" set print_split

Die Variable print_command kennen Sie bereits; hier steht der Druckbefehl. Die zweite Zeile sorgt dafür, dass vor dem Drucken nicht mehr nachgefragt wird, und die dritte Zeile veranlasst muttprint, auch beim Druck mehrerer Mails jede einzeln zu drucken. Speichern Sie die Änderungen an der Datei ˜/.muttrc. »˜/.muttprintrc«

Als Nächstes richten Sie muttprint selbst ein. Am besten kopieren Sie die systemweite Vorlage in Ihr eigenes Home-Verzeichnis. Das Paket enthält gut dokumentierte Vorlagen in verschiedenen Sprachen, darunter auch in Deutsch: cp /usr/share/doc/muttprint/sample-muttprintrc-de ˜/.muttprintrc

In Datei drucken

Auch diese Datei passen Sie in einem Texteditor an. Definieren Sie zunächst einen Drucker: Ist kein »echtes« Gerät angeschlossen oder eingerichtet, können Sie auf den Druck in Dateien ausweichen. Dazu kommentieren Sie die Zeile PRINTER="lp" mit einem vorangestellten Rautezeichen (#) aus und bestimmen in einem neuen Eintrag, in welche Datei muttprint druckt, zum Beispiel: PRINTER="TO_FILE:/home/huhn/muttprint/datei.ps"

Pinguin-Bild

Das PRINT_COMMAND können Sie übernehmen; es wertet die vorher gesetzte Variable $PRINTER aus. Um einen kleinen Pinguin oder das Debian-Logo oben auf der Seite einzublenden, setzen Sie hinter PENGUIN den Pfad zur Grafikdatei. Das Paket ospics liefert passende Bilder, die Sie alle unterhalb des Verzeichnisses /usr/share/ospics/ finden. Für den kleinen Babypinguin könnte hier beispielsweise die folgende Zeile stehen: PENGUIN="/usr/share/ospics/BabyTuX_color.eps"

Alternativ zu einem Bild können Sie einen X-Face-Header einbinden. Des Weiteren finden Sie Optionen für den Duplex-Druck, den Papiersparmodus, die Druckgeschwindigkeit, die Schriftart, den Header-Stil, die Kopfund Fußzeilen, die Papiergröße, die Signatur, Mailzitate und vieles mehr. Format, Format

Welche Teile der Mail-Header muttprint zu Papier bringt, definieren Sie in der Zeile PRINTED_HEADERS. Über Schrägstriche und Sternchen bestimmen Sie, welche Header-Zeilen fett und welche kursiv gedruckt werden.

366

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 366 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

Um das Datum kursiv, den Betreff fett und den übrigen Text der Mail normal zu formatieren, schreiben Sie beispielsweise: PRINTED_HEADERS="/Date/_To_From_CC_Newsgroups_*Subject*"

Außerdem können Sie zwischen 10, 11 und 12 pt als Schriftgröße wählen und die Zeilenlänge bestimmen. Das Paket mutt-patched liefert eine Sidebar, die eine Übersicht der Postfächer mit neuen Nachrichten präsentiert. Nach der Installation ist nichts weiter zu tun – Sie beenden Mutt und starten den Mailclient neu. Nach dem Neustart sehen Sie am linken Rand die Postfächer mit der Anzahl der Nachrichten und in Klammern dahinter die Zahl der neuen Mails.

Sidebar für Mutt

Abbildung 12.34 Mit diesem Patch zeigen Sie eine Übersicht der Mailordner an.

12.2.5

E-Mail – aber sicher!

Alle bisher vorgestellten E-Mail-Clients haben eines gemeinsam: Sie besitzen eine gute Integration von GnuPG30, sodass dem Verschlüsseln und Signieren von elektronischer Post nichts mehr im Wege steht.

GnuPG

30 http://www.gnupg.org/; mehr zu GnuPG, zum Erstellen, Im- und Exportieren sowie zum Signieren von Schlüsseln lesen Sie in Abschnitt 25.5 ab Seite 766.

367

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 367 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Mozilla Thunderbird (Icedove) Enigmail-Plugin installieren

Dem Mailclient der Mozilla Suite verhelfen Sie zum GnuPG-Plugin, indem Sie das Paket enigmail nachrüsten. Beim nächsten Start des Mailers finden Sie einen neuen Menüpunkt OpenPGP, und auch in Extras • Erweiterungen taucht Enigmail jetzt auf.

Einrichtung

Über OpenPGP • Einstellungen konfigurieren Sie das Plugin. Auf dem Reiter Allgemein tragen Sie den Pfad zum Binary ein (/usr/bin/gpg). Im Feld darunter definieren Sie, wie lange sich Thunderbird Ihre Passphrase für den privaten Schlüssel merkt; die Voreinstellung liegt bei fünf Minuten. Auf diesem Reiter sehen Sie ebenfalls Einträge für die Keyserver.

Abbildung 12.35 Die Erweiterung Enigmail verschlüsselt Mails.

Weitere Konfigurationsmöglichkeiten betreffen das Versenden von Mails (Reiter Senden): Hier ist standardmäßig aktiviert, dass eine Nachricht automatisch auch mit dem eigenen öffentlichen Schlüssel verschlüsselt wird (»Encrypt to self«). Dies stellt sicher, dass Sie auch verschlüsselte Nachrichten später selbst noch lesen dürfen. Ebenfalls standardmäßig eingeschaltet ist die Option Benutzer-IDs immer vertrauen. Sie sorgt dafür, dass eine Nachricht auch dann verschlüsselt werden kann, wenn Sie dem Schlüssel noch nicht Ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Automatisch verschlüsseln

Die übrigen Reiter zeigen ebenfalls sinnvolle Voreinstellungen. Dazu gehört insbesondere im Bereich Erweitert die Konfiguration Verschlüsseln beim Antworten auf verschlüsselte Nachricht: Diese Funktion sorgt dafür, dass Thunderbird die Antworten auf verschlüsselt eintreffende Mails ebenfalls automatisch verschlüsselt.

368

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 368 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

Nach der Einrichtung des Plugins sollten Sie das eigene Konto anpassen und Thunderbird mit dem Schlüssel bekannt machen. Dazu gehen Sie auf Bearbeiten • Konten • OpenPGP-Sicherheit und aktivieren die Unterstützung durch einen Klick in die entsprechende Checkbox. In diesem Dialog geben Sie auch Ihre Key-ID an und stellen ein, ob verschlüsselte und unverschlüsselte E-Mails standardmäßig signiert werden. Hier geben Sie ebenfalls an, ob Thunderbird alle Nachrichten verschlüsseln soll.

Eigenen Schlüssel einstellen

Wenn Sie eine E-Mail verschlüsseln oder signieren wollen, finden Sie die entsprechenden Funktionen hinter dem Knopf OpenPGP im Nachrichtenfenster. Im Auswahlmenü entscheiden Sie, ob die Mail signiert und/oder verschlüsselt wird. Die kleinen Symbole am unteren rechten Fensterrand wechseln anschließend die Farbe. Aktivieren Sie außerdem den Menüpunkt PGP/MIME. Sobald Sie auf Senden klicken, fragt Thunderbird nach der GnuPG-Passphrase (falls diese nicht noch gespeichert ist) und schickt die signierte und/oder verschlüsselte Nachricht auf die Reise durchs Netz.

Nachrichten verschlüsseln und signieren

Abbildung 12.36 Geben Sie Ihr Mantra ein und schicken Sie die Mail ab.

Für eintreffende verschlüsselte E-Mails müssen Sie sich ebenfalls durch Eingabe der Passphrase identifizieren (wenn die eingestellte Zeitdauer überschritten ist). Wenn der öffentliche Schlüssel des Absenders auf Ihrem System (noch) nicht vorhanden ist, bietet Thunderbird nun an, diesen von einem Keyserver herunterzuladen.

Public Key herunterladen

369

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 369 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Evolution Schlüssel auswählen

Machen Sie das Mailprogramm zunächst mit dem eigenen Schlüssel bekannt. Dazu wählen Sie unter Bearbeiten • Einstellungen zunächst die gewünschte Identität aus und gehen dann zum Reiter Sicherheit. Hier tragen Sie die eigene Schlüssel-ID ein und entscheiden über Klick in die Checkboxen, ob Nachrichten immer signiert und Mails immer auch mit dem eigenen öffentlichen Schlüssel verschlüsselt werden sollen – Letzteres ist vor allem dann wichtig, wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt verschlüsselte Mails im Postausgang betrachten möchten.

Signieren und Verschlüsseln

Wenn Sie eine Mail verfassen, entscheiden Sie in der Menüleiste im Bereich Sicherheit darüber, ob die Nachricht signiert und/oder verschlüsselt wird. Lassen Sie sich nicht von den Menüeinträgen Mit PGP signieren und Mit PGP verschlüsseln irritieren – diese schließen die Verwendung von GnuPG (implementiert den OpenPGP-Standard) ein. Sobald Sie auf Abschicken klicken, fragt Evolution nach der eigenen Passphrase und schickt die verschlüsselte Botschaft ab.

Abbildung 12.37 Evolution und GnuPG – immer auf der sicheren Seite

Signierte Post erkennen Sie am Icon mit dem Vorhängeschloss unten im Mailfenster; ein Klick auf dieses Icon zeigt mehr Informationen zur digitalen Signatur an und verrät, ob diese gültig ist. KMail Schlüssel einrichten

Gehen Sie über Einstellungen • KMail einrichten, und wählen Sie die gewünschte Identität aus. Anschließend wechseln Sie zum Reiter Kryp-

370

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 370 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

E-Mail

12.2

tografie und geben entweder direkt die Key-ID ein oder starten über einen Klick auf Ändern einen Auswahldialog. Um selbst erstellte Nachrichten zu signieren und/oder zu verschlüsseln, klicken Sie auf die Buttons mit dem Federhalter und dem Vorhängeschloss in der Werkzeugleiste des Nachrichtenfensters. Sobald Sie die Mail versenden, fordert KMail Sie zur Eingabe des Mantras auf; aus einem Dialogfenster wählen Sie die Schlüssel-ID des Empfängers aus.

Signieren und verschlüsseln

Mutt Wie es sich für einen Kommandozeilenclient gehört, findet auch die Einrichtung von GnuPG textbasiert statt. Wenn Sie die systemweite Konfigurationsdatei /etc/Muttrc als Vorlage verwenden, sind dort sämtliche gpg-Kommandos definiert und Mutt weiß, welche Befehle im Hintergrund ausgeführt werden müssen, wenn Sie Mails verschlüsseln oder signieren. Wenn Sie eine eigene ˜/.muttrc eingerichtet haben, können Sie alternativ die Datei /usr/share/doc/mutt/examples/gpg.rc als Vorlage verwenden. Kopieren Sie diese nach ˜/.gpg.rc und machen Sie die Datei mit der Mutt-Einrichtungsdatei ˜/.muttrc über

»gpg«-Befehle

source ~/.gpg.rc

bekannt. Ein Blick in die Datei verrät beispielsweise, wie Mutt Nachrichten verschlüsselt: set pgp_encrypt_only_command="/usr/lib/mutt/pgpewrap gpg --batch --quiet --no-verbose --output - --encrypt --textmode --armor --always-trust -- -r %r -- %f"

Das Kommando gpg erhält gleich eine ganze Liste von Optionen, die beispielsweise dafür sorgen, dass das Programm im sogenannten BatchModus läuft (also keine Interaktion mit dem Anwender erwartet) und mit öffentlichen Schlüsseln auch dann verschlüsselt, wenn diesen nicht vertraut wurde (- -always-trust).

Kommandozeilen-Optionen

Außerdem tragen Sie in die Datei ˜/.muttrc ein, mit welchem Schlüssel Sie Ihre Mails unterschreiben wollen. Vor der Key-ID steht das Präfix 0x, das kennzeichnet, dass der Schlüssel in hexadezimaler Form vorliegt:

Eigenen Schlüssel definieren

set pgp_sign_as="0xB4C48F21"

Um eine Nachricht zu verschlüsseln, erstellen Sie diese und drücken vor  dem Absenden im Hauptfenster die Taste  P . Mutt bietet nun verschie  dene Optionen an: Mit  V verschlüsseln Sie die Nachricht,  S signiert le-

Signieren und verschlüsseln

371

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 371 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme





diglich,  A signiert mit einem bestimmten Schlüssel,  B verschlüsselt und  signiert gleichzeitig,  I bettet den verschlüsselten und signierten Text  in den Body der Mail ein (Inline PGP), und  K bricht den Vorgang ab. Kann die Mailadresse des Empfängers nicht eindeutig einem bestimmten Schlüssel zugeordnet werden, bietet Mutt eine Liste zur Wahl an. Sofern sich der öffentliche Schlüssel des Empfängers nicht im eigenen Schlüsselbund befindet, verweigert Mutt aus Sicherheitsgründen die Zusammenarbeit – es wird von Ihnen erwartet, dass Sie selbst den Schlüssel vom Keyserver beziehen und dessen Echtheit überprüfen. Erhalten Sie hingegen eine signierte E-Mail, nimmt Mutt Ihnen einen Arbeitsschritt ab, lädt den Schlüssel selbstständig vom Keyserver herunter und fügt ihn dem eigenen Schlüsselbund hinzu; die Überprüfung nehmen Sie anschließend in aller Ruhe vor.

Abbildung 12.38 Mutt zeigt in der Statuszeile die wichtigsten GnuPG-Optionen. Mantra eingeben

Wenn die Vertrauenswerte des gewählten Schlüssels ausreichend sind, verschlüsselt Mutt automatisch, andernfalls hakt der Client nach. Vor dem Versenden geben Sie das eigene Mantra ein. Dieses benötigen Sie natürlich auch, wenn Sie eine verschlüsselte Mail öffnen und lesen wollen. Durch die bereits erwähnten Status-Flags (siehe Abschnitt 12.2.4, auf Seite 361) zeigt Mutt an, ob eine Mail verschlüsselt oder signiert ist.

372

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 372 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

News, News, News

12.3

Neuigkeiten – nicht nur aus der Linux-Welt – gehen nicht spurlos an Ihnen vorüber, wenn Sie am Usenet teilnehmen oder regelmäßig Nachrichten per RSS-Feed abrufen. Das Usenet hat zwar schon einige Jährchen auf dem Buckel, aber nichts von der Aktualität seiner Themen eingebüßt. Es handelt sich um ein weltweites Diskussionssystem, das sich aus vielen einzelnen Newsgruppen (Foren) zusammensetzt, in denen Menschen sich über Gott und die Welt unterhalten.

Usenet

Bei RSS (»Rich Site Summary« oder auch »Really Simple Syndication« seit Version 2.0) handelt es sich um ein XML-basiertes Format, mit dem Inhalte aus dem Internet verteilt werden. Verschiedene Webseiten stellen RSS-Dateien online; diese enthalten unter anderem den Namen der Nachrichtenseite, einzelne Schlagzeilen und Links, die auf die kompletten Artikel verweisen. Die folgenden Abschnitte stellen News- und RSS-Reader vor, mit denen Sie stets auf dem neusten Stand bleiben.

RSS

12.3

12.3.1

News, News, News

Newsreader

Voraussetzung für die Teilnahme am Usenet ist der Zugang zu einem Newsserver31 und ein Newsreader (Client) auf dem eigenen Rechner. Unter Debian GNU/Linux leisten beispielsweise Thunderbird, KDEs KNode und GNOMEs Pan gute Dienste als Newsclients.

Newsserver und -client

Mozilla Thunderbird (Icedove) Mozillas ausgekoppelte Mail- und Newskomponente vereint E-Mail und die neuesten Nachrichten in einer Anwendung. Um die Anwendung als Newsreader einzurichten, erstellen Sie zunächst über den Menüeintrag Bearbeiten ein neues Konto. Im Assistent entscheiden Sie sich für Newsgruppen-Konto und geben anschließend Ihren Namen und Ihre E-MailAdresse ein. Als Nächstes erfragt der Assistent die Adresse des Newsservers und fordert Sie auf, einen Namen für das Konto einzugeben. Sind Sie mit den vorgenommenen Angaben in der Übersicht zufrieden, klicken Sie auf Fertigstellen.

Neues Newskonto

Das neue Konto taucht nun in der linken Übersicht auf – wie für das EMail-Handling konfigurieren Sie hier, wo die lokalen Kopien landen, ob Nachrichten im HTML-Format verfasst werden, außerdem den Speicher-

Weitere Einstellungen

31 Viele Internet Service Provider bieten einen solchen Service an. Alternativ gibt es freie Server (kostenlos und kostenpflichtig); eine Liste von Usenet-Anbietern im deutschsprachigen Raum finden Sie unter http://newsserverliste.cord.de.

373

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 373 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

platz und den Offlinemodus. Praktisch ist vor allem die Voreinstellung, dass Thunderbird vor dem Download um Bestätigung bittet, wenn mehr als 500 neue Nachrichten warten (Server-Einstellungen • Abfrage vor Download von mehr als). Newsgroup-Liste herunterladen

Im Hauptfenster taucht der neu eingerichtete Newsserver nun in der linken Leiste auf. Klicken Sie diesen an, und wählen Sie dann im rechten Bereich Newsgruppen abonnieren. Thunderbird lädt automatisch eine Liste mit den verfügbaren Foren herunter und zeigt diese in einer Baumstruktur an.

Suchfunktion

Darüber hinaus gibt es eine Suchmaske, in der Sie das Angebot gezielt nach Schlagwörtern durchforsten. Wählen Sie die gewünschten Gruppen durch einen Klick in die einzelnen Checkboxen aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche Abonnieren.

Abbildung 12.39 Über die Suchmaske finden Sie beispielsweise alle Newsgroups zu Debian GNU/Linux. Beiträge herunterladen

Klicken Sie im Hauptfenster auf einen Gruppennamen, um mit dem Download der Beiträge zu beginnen. Wenn Sie eine Mengenbegrenzung definiert haben, fragt Thunderbird nach, falls mehr als die gewünschte Anzahl herunterzuladen ist. Praktisch ist vor allem, dass Thunderbird die

374

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 374 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

News, News, News

12.3

einzelnen Threads übersichtlich darstellt – zur besseren Unterscheidung markiert der Newsreader Zitate mit verschiedenen Farbbalken. GNOME-Newsreader Pan Auch das GNOME-Projekt bringt mit Pan einen eigenen Newsreader mit. Sie installieren Pan als Root zum Beispiel mit dem Befehl apt-get install pan. Sie starten das Programm anschließend über Anwendungen • Internet • Newsreader Pan (oder über den Befehl pan, den Sie in ein Schnellstartfenster oder eine Konsole eingeben). Beim ersten Start begrüßt Sie der Einrichtungsassistent. Ins Feld Adresse tragen Sie den Namen des Newsservers ein; die Port-Nummer 119 können Sie in der Regel übernehmen. Falls eine Authentifizierung mit Benutzernamen und Passwort nötig ist, finden Sie hier ebenfalls die entsprechenden Felder. Des Weiteren konfigurieren Sie, ab wann Artikel als veraltet gelten.

Installation und Start

Weitere Einstellungen nehmen Sie über das Menü Edit • Preferences vor: Hier stellen Sie unter anderem die Fensteraufteilung, Schriftarten, Farben, Ihren Lieblings-Mailclient und -Browser ein. Angaben zur eigenen Identität machen Sie über Edit • Edit Posting Profiles. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, und tragen Sie einen Namen für das Konto, den Benutzer und eine gültige Mailadresse ein. Anschließend lädt Pan die aktuelle Gruppenliste für den eingerichteten Server herunter. Standardmäßig erscheinen alle Gruppen untereinander – eine hierarchische Darstellung fehlt. Über ein Dropdown-Menü können Sie aber zwischen abonnierten, neuen und allen Gruppen umschalten. Um ein Forum zu abonnieren, klicken Sie einen Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Subscribe aus dem Kontextmenü. Über das linke Suchfeld in der Werkzeugleiste suchen Sie nach Gruppen, und im Feld neben dem Symbol mit der Lupe fahnden Sie in Newsbeiträgen gezielt nach Betreff, Autor oder Message-ID.

Gruppenliste herunterladen

Die Artikel im rechten Fensterbereich sortieren Sie nach Autor, Datum oder Thema; Threads erscheinen übersichtlich geordnet. Praktisch sind ebenfalls die Filterfunktionen, die Sie schnell über die Trichter-Icons der Werkzeugleiste erreichen: Über diese blenden Sie gezielt neue, zwischengespeicherte, eigene oder überwachte Artikel ein.

Filter

Standardmäßig blendet Pan Zitate in der Voreinstellung aus und meldet stattdessen »[zitierter Text ausgeblendet]«. Wer dieses Feature nicht nutzen und lieber die kompletten Newsmeldungen inklusive der Vorgänger-Nachrichten lesen möchte, geht im Menü View • Body Pane auf Mute Quoted Text.

375

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 375 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Abbildung 12.40 Der Newsreader Pan im Einsatz

KNode Konfiguration

Den KDE-Newsreader finden Sie im K-Menü oder in Anwendungen unter Internet • KNode. Beim ersten Start begrüßt Sie ein Einrichtungsdialog, den Sie ebenfalls sehen, wenn Sie im Menü Einstellungen • KNode einrichten wählen. Im Bereich Identität ist Platz für die persönlichen Daten (hier übernimmt KNode in der Regel Einstellungen, die Sie in KMail vorgenommen haben). Fügen Sie außerdem im Bereich Zugänge einen Newsserver hinzu. Andere Konfigurationsmöglichkeiten betreffen das Erscheinungsbild, die Artikelverwaltung (Artikel lesen und Artikelversand) und den Umgang mit verschlüsselten Nachrichten (Signieren/Verifizieren). Wer nach einer Möglichkeit sucht, veraltete Artikel und gelesene Nachrichten automatisch zu löschen, klickt auf Aufräumen.

Gruppenliste abholen

Als Nächstes wählen Sie in der linken Übersicht den eingerichteten Server aus und holen eine Liste der verfügbaren Diskussionsforen ab, indem Sie im Menü Zugang den Punkt Newsgruppen abonnieren wählen. KNode fragt nun nach, ob es eine aktuelle Gruppenliste holen soll. Im Dialogfenster können Sie nun die einzelnen Hierarchien ausklappen und interessante Gruppen per Klicks in die Checkbox auswählen. Das Suchfeld am oberen Fensterrand hilft dabei, interessante Themen in der Masse der Angebote aufzuspüren. Die neu abonnierten Gruppen tauchen nach Bestätigung über OK im linken Bereich des Hauptfensters auf.

376

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 376 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

News, News, News

Um die Beiträge der Newsgroups auf den eigenen Rechner herunterzuladen, klicken Sie die Gruppen entweder einmal mit der linken Maustaste an oder laden über Zugang alle Nachrichten auf einen Rutsch herunter. Im rechten oberen Fensterbereich tauchen nun die einzelnen Postings auf, die Sie lesen, beantworten und in lokale Ordner verschieben können – KMail-Fans werden sich in diesem Reader schnell zurechtfinden.

12.3

Download der Artikel

Abbildung 12.41 Der KDE-Newsreader KNode im Einsatz

12.3.2

RSS-Reader

RSS-Feeds sind praktisch – Sie müssen weder Radio noch Fernsehen einschalten, um aktuelle Informationen abzurufen, stattdessen zeigt Ihnen ein kleines Fenster auf dem Desktop (auf Wunsch sogar in die Kontrollleiste eingebettet) an, was in der Welt los ist. Dabei ist die Fülle der Webseiten, die solche Feeds anbieten, riesig. Eine Auswahl von Nachrichtenquellen und Links finden Sie auf den folgenden Seiten: 왘

Deutsche RSS-Quellen: http://www.rss-verzeichnis.de/



NewsIsFree (englisch): http://www.newsisfree.com/syndicate.php



WebReference.com (englisch): http://www.webreference.com/ services/news/



Debian-RSS-Feeds (deutsch und englisch): http://wiki.debianforum. de/DebianRSSFeeds

Feeds

377

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 377 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Mozilla Thunderbird (Icedove) Feeds abonnieren

Thunderbird leistet nicht nur gute Dienste, wenn es um Mail und Newsgroups geht, sondern präsentiert auch RSS-Feeds. In den Konteneinstellungen legen Sie dazu ein neues RSS-Konto an. Geben Sie im Einrichtungsdialog an, wie oft Thunderbird die Nachrichten aktualisieren soll. Wenn Sie auf den Button Verwalte Abonnements klicken, öffnet sich ein Dialog, in dem Sie Quellen verwalten. Sobald Sie eine neue URL zu einem RSS-Feed hinzufügen, lädt Thunderbird die Neuigkeiten herunter.

Abbildung 12.42 Wer Thunderbird für E-Mail und Usenet einsetzt, bringt den RSSReader direkt mit im Fenster unter. Artikel direkt im Fenster

In der linken Fensteransicht tauchen die gewählten Nachrichtenquellen auf; rechts präsentiert Thunderbird die jeweiligen Artikel. Ein Klick auf eine Schlagzeile startet keinen externen Browser, sondern präsentiert die Webseite im unteren rechten Bereich. Praktisch ist die Suchfunktion: Markieren Sie eine Quelle mit der rechten Maustaste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Nachrichten durchsuchen, um nach Begriffen in den Überschriften und im Inhalt oder nach Absendern und nach anderen Kategorien zu suchen. Ein Vorteil an der »Alles-in-einem-Fenster«-Lösung ist auch, dass Sie per RSS-Feed eingetroffene Meldungen völlig unkompliziert per Mail weiterleiten. Klicken Sie zu diesem Zweck mit der rechten Maustaste auf eine Nachricht, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Punkt Weiterleiten.

378

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 378 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

News, News, News

12.3

Yet Another RSS Reader Ein kleines, aber feines Tool, das sich sowohl unter KDE als auch unter GNOME in das Panel integrieren lässt, ist Yarssr (Yet Another RSS Reader). Als Administrator spielen Sie das Paket yarssr ein; Starten Sie den Reader anschließend über Eingabe von yarssr in ein Terminal oder Schnellstart   fenster (  Alt  + F2  ). Im Menü finden Sie den flinken RSS-Reader in der Abteilung Internet.

Installation und Start

Abbildung 12.43 Klein, aber fein: Yet Another RSS Reader belegt nicht viel Platz im Panel.

Yarssr erscheint direkt im Systemabschnitt des Panels; unter GNOME finden Sie das Icon im oberen Panel am rechten Rand, bei KDE unten rechts. Ein Rechtsklick auf das Symbol öffnet ein Menü, über das Sie den Einrichtungsdialog und den Offlinemodus erreichen oder den Ticker beenden.

Systemabschnitt im Panel

Bei der Einrichtung wählen Sie nicht nur Ihre Lieblingsticker aus, sondern stellen auch ein, welchen Browser Yarssr startet. Die Voreinstellung mozilla können Sie ersetzen, beispielsweise durch iceweasel oder konqueror. Um neue Feeds hinzuzufügen, klicken Sie auf das Symbol rechts vom Mülleimer und tragen ins folgende Fenster einen Namen und die Adresse ein.

Konfiguration

Sobald es neue Nachrichten gibt, ändert das Icon seine Farbe; ein Klick mit der linken Maustaste öffnet ein Menü mit den Schlagzeilen für die abonnierten RSS-Feeds. Gehen Sie auf einen Eintrag, um die entsprechende Webseite anzuzeigen.

Nachrichten lesen

KNewsTicker und Akregator KNewsTicker nistet sich im Panel ein – die Schlagzeilen scrollen anschließend in der Kontrollleiste über den Desktop. Der Ticker gehört zum Standardumfang von KDE; Sie fügen ihn zum Panel hinzu, indem Sie eine freie Stelle der Leiste mit der rechten Maustaste anklicken und Minipro-

Läuft in der Kontrollleiste

379

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 379 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

gramm hinzufügen auswählen. Im folgenden Dialog blättern Sie bis zum Punkt KNewsTicker.

Abbildung 12.44 KNewsTicker nistet sich im Panel ein und bringt schon viele fertig eingerichtete Nachrichtenquellen mit. Einrichtung

Der RSS-Reader nimmt sofort die Arbeit auf, und die Schlagzeilen scrollen von rechts nach links durchs Fenster. Wenn Sie auf einen der Nachrichtentitel klicken, startet Konqueror automatisch und präsentiert die entsprechende Webseite mit der kompletten Meldung. Welche Quellen der KNewsTicker präsentiert, entscheiden Sie im Einrichtungsdialog, den Sie über einen Rechtsklick auf den Ticker starten. Der Reiter Nachrichtenquellen bietet eine große Auswahl zu vielen Themen, die Sie per Mausklick ein- und ausschalten. Akregator nistet sich im Systemabschnitt des Panels ein und informiert dort über die Anzahl der ungelesenen News.

Akregator

Akregator leistet sowohl als eigenständiges Programm als auch als Bestandteil von Kontact (siehe Abschnitt 13.6.2 ab Seite 432) gute Dienste. Auch dieser Reader bringt einige fertig eingerichtete Feeds mit; es handelt sich dabei um verschiedene KDE-News. Per Klick auf den mittleren Pfeil holen Sie alle Neuigkeiten auf Ihren Rechner. Akregator präsentiert diese im Look von KMail: links die Folder, rechts oben die Überschriften und darunter die eigentlichen Nachrichten.

380

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 380 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datentransfer

12.4

Neue RSS-Feeds fügen Sie über das Menü Nachrichtenquellen hinzu. Noch schneller geht es über den Konqueror: Besuchen Sie eine Webseite, die einen solchen Feed anbietet, erscheint unten rechts im KonquerorFenster ein kleines Symbol. Klicken Sie dieses an, und wählen Sie Add Feed to Akregator – fertig.

Abbildung 12.45 Gute Integration: Konqueror und Akregator arbeiten Hand in Hand.

12.4

Datentransfer

Egal, ob Sie Daten unverschlüsselt per FTP oder verschlüsselt per SCP auf den eigenen Rechner übertragen – Linux hat die nötigen Tools im Gepäck. Neben den in die Standardbrowser eingebetteten FTP-Clients lohnt sich ein Blick auf das Kommandozeilentool NcFTP. Die nächsten Abschnitte stellen darüber hinaus verschiedene BitTorrent-Clients, den Downloadmanager wget und das Programm rsync vor.

12.4.1

Verschiedene Protokolle

FTP im Browser

Programme wie Mozilla Firefox oder Epiphany laden per Mausklick Daten von FTP-Servern herunter; auch die Identifizierung mit Benutzername und Passwort wird unterstützt. Richtig komfortabel ist dies aber nicht, vor allem, wenn Sie selbst etwas auf den Server hochladen wollen.

Mehr Komfort

Wer Firefox zum vollwertigen FTP-Client aufrüsten will, installiert daher einfach die Erweiterung FireFTP.32 Nach dem Einspielen des Add-ons und dem Neustart des Browsers können Sie das Plugin über Extras • Add-ons konfigurieren. Sie starten den FTP-Client über Extras • FireFTP – standardmäßig öffnet Firefox die Anwendung in einem neuen Tab.

FireFTP-Plugin

Wie in Abschnitt 9.10.8 ab Seite 281 erwähnt, versteht KDEs Konqueror nicht nur das HTTP-Protokoll, sondern bringt auch einen integrierten FTP-Client mit. Surfen Sie beispielsweise einen FTP-Server an, so präsentiert sich der Konqueror wie in der Dateimanager-Ansicht. Einen FTP-Server, der eine Autorisierung verlangt, kontaktieren Sie, indem Sie in die Adresszeile beispielsweise Folgendes eintippen:

Konqueror

32 http://fireftp.mozdev.org/

381

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 381 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

ftp://@/

Es öffnet sich ein Fenster, in das Sie nun Ihr Kennwort eingeben. FTP mit dem Konqueror ist vor allem deswegen praktisch, weil Sie per Drag & Drop arbeiten können. Wenn Sie das Programmfenster beispielsweise in zwei Hälften teilen, stellen Sie die Ansicht eines FTP-Servers in der einen Fensterhälfte und einen lokalen Ordner in der anderen Hälfte dar. Anschließend befördern Sie die Daten bequem mit der Maus auf die eigene Festplatte. Abgebrochene Downloads fortsetzen

Ist die Verbindung unterbrochen worden, kennzeichnet Konqueror unvollständige Daten durch die Dateiendung .part. Um den Download fortzusetzen, starten Sie das Herunterladen der Datei einfach noch einmal und weisen Konqueror an, dass er diese im selben Verzeichnis speichern soll. Die folgende Dialogbox bietet nun an, die entsprechende Datei zu überschreiben oder an den alten Download anzuknüpfen.

Abbildung 12.46 Per Klick auf »Wiederaufnehmen« setzen Sie einen abgebrochenen Download fort.

Kommandozeile: NcFTP Kommandozeilenfans sei das Programm NcFTP ans Herz gelegt. Sie spielen die Anwendung nachträglich ein, zum Beispiel über: apt-get install ncftp Eingabeaufforderung

Über den Befehl ncftp starten Sie den FTP-Client. Der Bash-Prompt verschwindet, und Sie sehen die NcFTP-Eingabeaufforderung: [email protected]:~> ncftp NcFTP 3.2.1 (Jul 29, 2007) by Mike Gleason (http://www.NcFTP.com/contact/). ncftp>

382

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 382 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datentransfer

Über das Kommando open bauen Sie eine Verbindung zu einem FTP-Server auf:

12.4

Kontaktaufnahme

ncftp> open ftp.debian.de Connecting to 141.76.2.4... FTP Server ftp.de.debian.org ready. Logging in... Welcome to ftp.de.debian.org, ... Anonymous access granted, restrictions apply. Logged in to ftp.debian.de.

Handelt es sich nicht um einen Anonymous-Server, so identifizieren Sie sich bei der Kontaktaufnahme über open -u username ftpserver und geben auf Anfrage das Kennwort ein. Die meisten der bekannten Kommandozeilenbefehle, wie cd (Verzeichniswechsel), pwd (zeigt aktuellen Aufenthaltsort an) oder ls (listet Inhalt auf) funktionieren in diesem Client ebenfalls. Eine vollständige Liste der verfügbaren Kommandos erhalten Sie über help.

Authentifizierung

Um etwas auf den eigenen Rechner zu kopieren, verwenden Sie den Befehl get; dabei sind auch Wildcards erlaubt, sodass der Aufruf get *.iso

alle ISO-Images herunterlädt. Dürfen es stattdessen ganze Verzeichnisse und ihre Unterordner sein, schaltet get -R in den rekursiven Modus. Rekursion ist auch in die umgekehrte Richtung möglich; so lädt put -R einen Ordner mitsamt Unterverzeichnissen auf den FTPServer hoch.

Rekursives Arbeiten

NcFTP unterstützt ebenso wie die GUI-Kollegen die Wiederaufnahme abgebrochener Downloads. Befindet sich eine Datei gleichen Namens auf dem eigenen Rechner, so fragt der FTP-Client nach, ob Sie diese    überschreiben ( O ), anhängen ( A ), überspringen ( S ) oder abbrechen  ( C ) wollen oder ob Sie einen Download wiederaufnehmen möchten  ( R ).

Fortsetzung

In diesem Kommandozeilenclient können Sie Lesezeichen anlegen und verwalten. Dazu tippen Sie entweder während einer Session den Befehl bookmark oder warten, bis NcFTP beim Beenden von selbst vorschlägt, ein Lesezeichen zu speichern. Der Client merkt sich sogar Zugangskennwörter und legt diese verschlüsselt im Ordner ˜/.ncftp in der Datei bookmarks ab. Bei der nächsten Verbindungsaufnahme erreichen Sie die   Lesezeichen über open, gefolgt von  Eingabe  . In dieser Übersicht stehen

Bookmarks

383

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 383 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

auch mehrere Kommandos zur Verfügung, um die Bookmarks zu verwalten; NcFTP blendet auf der linken Seite eine Kurzhilfe ein.

Abbildung 12.47 Auch NcFTP kann abgebrochene Downloads wiederaufnehmen.

12.4.2 Sicher kopieren mit SCP SSH-Protokoll

Daten mit FTP zu übertragen, ist zwar bequem, aber vor allem auch unsicher, da beim File Transfer Protocol die Daten und damit auch das Passwort im Klartext über das Netz wandern. Ein Ausweg ist das verschlüsselte SSH-Protokoll; auf der Shell kopieren Sie mit dem Programm scp (»secure copy«) sicher Daten von einem zum anderen Rechner. Einzige Voraussetzung ist, dass auf dem entfernten Rechner ein SSH-Server läuft und Sie dort auch einen Benutzeraccount haben.33

IP oder Hostname

Um beispielsweise eine Datei Uriah_Heep_-_Lady_in_Black.mp3 vom Home-Verzeichnis eines entfernten Rechners sicher in den lokalen Ordner zu kopieren, geben Sie den Benutzernamen (für den Account auf dem entfernten Rechner) an, dessen IP-Adresse oder Hostnamen sowie, durch einen Doppelpunkt abgetrennt, den Dateinamen: scp [email protected]:Uriah_Heep_-_Lady_in_Black.mp3 .

oder auch

33 Zum Kommandozeilentool ssh siehe auch Abschnitt 18.5.3 ab Seite 638.

384

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 384 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datentransfer

12.4

scp [email protected]:Uriah_Heep_-_Lady_in_Black.mp3 .

Liegt die Datei auf dem entfernten Rechner nicht im Home-Verzeichnis, definieren Sie nach dem Doppelpunkt den absoluten Pfad zur Datei oder den relativen Pfad vom dortigen Home-Verzeichnis aus, zum Beispiel:34

Pfadangabe

scp [email protected]:musik/mp3s/Uriah_Heep_-_Lady_in_Black.mp3 .

Natürlich können Sie statt des aktuellen Verzeichnisses (das durch den Punkt abgekürzt wird) auch einen andern Ort auf dem lokalen Rechner bestimmen, sogar ein anderer Dateiname ist möglich: scp [email protected]:Uriah_Heep_-_Lady_in_Black.mp3 favs/LiB.mp3

In die andere Richtung funktioniert das sichere Kopieren ähnlich: Geben Sie dazu zuerst die Datei und danach die Adresse des entfernten Rechners an. Vergessen Sie nicht den Doppelpunkt, weil Sie sonst eine Kopie der Datei unter dem Namen [email protected] anlegen:

Richtungswechsel

scp Uriah_Heep_-_Lady_in_Black.mp3 [email protected]:

Um rekursiv Ordner, eventuelle Unterverzeichnisse und Dateien zu kopieren, verwenden Sie den Schalter -r, also zum Beispiel:

Rekursiv

scp -r mp3s/rock [email protected]:musik/

Abbildung 12.48 Mit Konqueror und SSH auf entfernten Rechnern arbeiten – »fish://« macht’s möglich.

34 Was es mit diesen Pfaden auf sich hat, verrät Abschnitt 18.2 ab Seite 621.

385

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 385 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Eine grafische Alternative zum sicheren Kopieren über das SSH-Protokoll bietet der KDE-Dateimanager Konqueror. Über den KIO-Slave fish (siehe Abschnitt 9.10.8 ab Seite 281) melden Sie sich an entfernten Rechnern an und arbeiten dann wie auf dem lokalen System. Teilen Sie das Konqueror-Fenster einfach in zwei Hälften, und ziehen Sie Daten per Drag & Drop an den gewünschten Ort.

12.4.3 BitTorrent Vorteile von BitTorrent

Über das Torrent-Netzwerk tauschen viele Benutzer Software aus. Gerade freie Projekte wie Debian profitieren von dieser Technik, bei der sich die Download-Last auf viele Nutzer verteilt – das schont nicht nur die Server, sondern erhöht auch die Geschwindigkeit der Datenübertragung.

Transmission

Sowohl die GNOME-Webbrowser als auch KDEs Konqueror bieten an, den Client Transmission zu starten, wenn Sie eine solche Torrent-Datei anklicken (Dateiendung .torrent).35 Alternativ können Sie neue Torrents per Drag & Drop in den BitTorrent-Client hineinziehen oder über das Menü Torrent hinzufügen.

Abbildung 12.49 Transmission ist ein einfacher Client für das Torrent-Netzwerk.

Der Fortschrittsbalken und die eingeblendeten Werte zur Upload- und Download-Geschwindigkeit verraten mehr über den Status der Down35 http://www.transmissionbt.com/

386

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 386 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datentransfer

12.4

loads. Zusätzliche Informationen und Einrichtungsmöglichkeiten erhalten Sie, wenn Sie eine Torrent-Datei in Transmission doppelklicken oder auf Details klicken. Knöpfe zum Pausieren, Starten und Entfernen sind gut sichtbar in der Werkzeugleiste angeordnet. Wenn Sie das Programmfenster schließen, nistet sich Transmission im Systemabschnitt der Kontrollleiste ein und arbeitet im Hintergrund weiter. Erst wenn Sie das   Programm über  Strg  + Q beenden, stellt Transmission die Arbeit ein. Auch der KDE-Desktop bietet einen entsprechenden Client, den Sie allerdings nachrüsten müssen (Paket ktorrent). Auch dieses Programm nimmt automatisch seinen Dienst auf, wenn Sie in einem Browser eine .torrent-Datei anklicken.

KTorrent

Achtung: Die KTorrent-Version von Debian GNU/Linux »Lenny« meldet Abhängigkeiten zum Paket kdebase-runtime-bin-kde4 und will einige KDE4-Komponenten einspielen. Teilweise sind in dieser Variante die Menüeinträge und Dialoge noch nicht ins Deutsche übersetzt.

Abbildung 12.50 KTorrent bietet schnellen Zugriff auf Suchmaschinen.

12.4.4 Downloadmanager »wget« Bei wget handelt es sich um einen Downloadmanager für die Kommandozeile. Mit diesem übertragen Sie einzelne Dateien oder ganze Archive auf den lokalen Rechner. Auch eine instabile oder langsame Internetverbindung ist kein Problem, da Sie einerseits die Geschwindigkeit und Größe der Downloads beeinflussen können und wget andererseits auch abgebrochene Übertragungen fortsetzt. Eine Updatefunktion sorgt darüber hinaus dafür, dass nur veraltete Daten eines Archivs aktualisiert werden. Zum Herunterladen einer einzigen Datei tippen Sie beispielsweise:

Kommandozeile

wget http://cdimage.debian.org/debian-cd/5.0.0/multi-arch/ iso-dvd/debian-500-i386-amd64-source-DVD-1.iso

387

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 387 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Rekursiv spiegeln Rekursionslevel definieren

Wie schon erwähnt, können Sie wget auch zum Spiegeln von Webseiten verwenden. Tippen Sie wget www.debian.de, landet allerdings nur die Datei index.html auf der Platte. Dass der Downloadmanager rekursiv arbeiten (also auch Bilder und Unterverzeichnisse erfassen) soll, teilen Sie dem Tool über die Option -r mit. Dabei definieren Sie am besten zusätzlich mit -l den Level der Rekursion, also wie weit wget den eingebetteten Links der jeweiligen Webseiten folgen soll. Geben Sie beispielsweise wget -r -l 1 www.debian.de

an, lädt wget alle in der Indexseite referenzierten Elemente herunter (ohne Angabe von -l geht wget fünf Level in die Tiefe). Standardmäßig finden Sie die lokale Kopie in einem entsprechenden Unterverzeichnis des Ordners, von dem aus Sie den Download gestartet haben, in diesem Fall in www.debian.de. Abgebrochene Downloads fortsetzen Kooperation mit anderen Tools

Ist die Verbindung während des Herunterladens abgebrochen, knüpft wget auf Wunsch an vorherige Jobs an. Dazu gehören übrigens nicht nur Daten, die mit dem Kommando selbst heruntergeladen wurden, sondern auch abgebrochene Vorgänge anderer Downloadmanager. Haben Sie beispielsweise einen Download mit Konqueror begonnen und wollen diesen mit wget fortsetzen, so benennen Sie zunächst das Teilstück, das auf .part endet, um und schneiden die Dateiendung ab. Danach rufen Sie wget mit der Option -c auf (wie englisch »continue« = »fortsetzen«): [email protected]:~> mv debian-500-i386-amd64-source-DVD-1.iso. part debian-500-i386-amd64-source-DVD-1.iso [email protected]:~> wget -c http://cdimage.debian.org/debian-cd/ 5.0.0/multi-arch/iso-dvd/debian-500-i386-amd64-source-DVD-1. iso ... HTTP Anforderung gesendet, warte auf Antwort... 206 Partial Content Länge: 4696825856 (4,4G), 4673847405 (4,4G) sind noch übrig [application/octet-stream] In »debian-500-i386-amd64-source-DVD-1.iso« speichern.

Aktualisierung der Daten Timestamps vergleichen

Wenn Sie immer wieder dieselben Daten sichern, ist der Parameter -N hilfreich. wget vergleicht nun für jede Datei die Timestamps (Datum und Größe) und meldet entweder

388

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 388 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datentransfer

12.4

Größen stimmen nicht überein (lokal 7935840) -- erneuter Download.

oder, wenn sich nichts geändert hat: Datei auf dem Server nicht neuer als die lokale Datei »index.html« -- kein Download.

Selbst wenn Sie -N einmal vergessen, müssen Sie nicht befürchten, dass wget Dateien gleichen Namens einfach überschreibt. Für diesen Fall legt der Downloadmanager zur Sicherheit durchnummerierte Backups an: index.html.1, index.html.2 usw.

Automatisches Backup

Dateitypen genauer angeben Es ist möglich, gezielt bestimmte Dateitypen herunterzuladen. Da der Einsatz von Wildcards (zum Beispiel www.debian.de/*.png) nicht funktioniert, geben Sie eine Liste mithilfe der Option -A an. Mehrere Dateitypen trennen Sie durch Kommata voneinander ab:

Keine Wildcards

wget -r -l 1 -A jpg,png,gif ...

Darüber hinaus gibt es auch einen Parameter, der genau das Gegenteil bewirkt und bestimmte Dateitypen ausschließt. Auch hier geben Sie eine Liste an. So sorgt zum Beispiel

Dateitypen ausschließen

wget -r -l 1 -R avi,mpg,wmv ...

dafür, dass diese »Speicherfresser« außen vor bleiben müssen. »wget« beschränken Haben Sie nur eine langsame Internetverbindung oder wollen Sie den Server der Gegenseite schonen, können Sie die Downloadgeschwindigkeit begrenzen und damit »auf Sparflamme kochen«. Die Aufrufoption - -limit-rate versteht als Argumente unter anderem Größenangaben in KByte oder MByte pro Sekunde. Wenn etwas mit 20 KByte pro Sekunde auf die eigene Platte wandern soll, lautet der entsprechende Aufruf:

Langsame Internetverbindung

wget --limit-rate=20k ...

Darf es hingegen etwas schneller sein und wollen Sie beispielsweise mit 10 MByte pro Sekunde herunterladen, heißt der Befehl entsprechend: wget --limit-rate=10m ...

Wer hingegen die Gesamtmenge des Downloads einschränken möchte, nimmt den Parameter -Q (wie englisch »quota«) zur Hilfe. Geben Sie

Downloadmenge begrenzen

389

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 389 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

auch hier die Datenmenge in KByte (k) oder MByte (m) genauer an, zum Beispiel: wget -Q40m

Beachten Sie, dass diese Begrenzung nicht greift, wenn es sich nur um eine einzige Datei handelt. Auch beim Aufruf von wget -Q40m ...DVD-1.iso lädt wget die gesamte ISO-Datei herunter und hört nicht nach 40 MByte auf. Die Angabe der Quota zeigt erst dann Auswirkungen, wenn es sich um rekursives Spiegeln handelt: [email protected]:~> wget -r -Q1m www.debian.org ... BEENDET --2009-04-10 10:12:15-Geholt: 68 Dateien, 1,0M in 4,3s (241 KB/s) Download-Kontingent von 1,0M ERSCHÖPFT!

Mit Passwort bitte Authentifizierung

Webseiten, die eine Authentifizierung mit Benutzernamen und Passwort benötigen, stellen kein Hindernis für wget dar. Dank der Optionen - -http-user=benutzername und - -http-passwd=passwort spiegeln Sie auch solche Archive problemlos. Vorsicht ist bei der Benutzung der folgenden beiden Parameter geboten: Mit dem ps-Befehl (siehe Abschnitt 17.5.1 ab Seite 587) spioniert Sie jeder andere Benutzer auf dem System aus, da der wget-Befehl mit Benutzernamen und Passwort im Klartext in der Prozessliste auftaucht. Einen Ausweg bietet der Eintrag beider Informationen in die Datei ˜/.wgetrc im eigenen Home-Verzeichnis. Konfigurationsdatei »˜/.wgetrc«

Systemweite Vorlage

In einer versteckten Konfigurationsdatei im eigenen Home-Verzeichnis definieren Sie oft gebrauchte wget-Parameter, darunter auch Benutzername und Passwort. Kopieren Sie die systemweite Vorlage in Ihr Home-Verzeichnis und machen Sie sie für andere Benutzer unlesbar: cp /etc/wgetrc ~/.wgetrc chmod 600 ~/.wgetrc

»˜/.wgetrc«

Bearbeiten Sie die Einrichtungsdatei anschließend in einem Texteditor (siehe Kapitel 16 ab Seite 533) und passen Sie die Voreinstellungen an Ihre Wünsche an. Um einen Eintrag zu aktivieren, entfernen Sie jeweils das Rautezeichen am Zeilenanfang. Interessante Einstellungen sind zum Beispiel die Anzahl der Download-Versuche (tries = 20), die Beachtung von Timestamps (timestamping = on) oder das Folgen von FTP-Links von

390

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 390 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datentransfer

12.4

HTML-Seiten aus (follow_ftp = on). Den Benutzernamen für HTTPSZugänge definieren Sie über http_user = bla und das Passwort über den Eintrag http_passwd = blubb.

Abbildung 12.51 Oft benötigte Optionen schreiben Sie in die Einrichtungsdatei.

12.4.5 Daten mit »rsync« abgleichen Das Programm rsync aus dem gleichnamigen Paket ist ein echter Synchronisierungskünstler – auf einem lokalen Rechner oder über ein Netzwerk gleichen Sie mit diesem Programm Daten ab. Der Befehl bietet Optionen, damit Dateieigenschaften (wie Eigentümer, Gruppenzugehörigkeit und Zeitstempel) erhalten bleiben, berücksichtigt optional symbolische oder Hardlinks beim Synchronisieren und nimmt abgebrochene Transfers wieder auf. Die grundsätzliche Verwendung ist:

Lokal oder übers Netz

rsync quelle ziel

Es ist daher also wichtig, sich vor dem Abgleichen die genaue Richtung zu überlegen, damit nicht aus Versehen eine neuere Version überschrieben wird. Wichtige Optionen von rsync sind beispielsweise -a (wie »Archiv«), um sämtliche Dateieigenschaften beizubehalten und rekursiv zu arbeiten, -n, um rsync im Testmodus laufen zu lassen, -v (wie »verbose«), um zu sehen, wie rsync arbeitet, -z, um eine Datenkomprimierung während der

Interessante Parameter

391

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 391 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Übertragung zu aktivieren, und - -progress, um einen Fortschrittsbalken einzuschalten. Etwas trickreich ist die Verwendung von abschließenden Schrägstrichen im Befehlsaufruf für die Quelle. Lautet der Befehl beispielsweise rsync -a quelle/unterverz ziel, wandert das Unterverzeichnis mitsamt Inhalt in das Zielverzeichnis. Setzen Sie allerdings einen Schrägstrich hinter quelle/unterverz/, so wird lediglich der Inhalt aus dem Unterverzeichnis übertragen, und zwar direkt ins Zielverzeichnis. SSHVerschlüsselung

In der Voreinstellung nimmt rsync SSH zu Hilfe, um Daten auf entfernten Rechnern abzugleichen. Während in älteren Programmversionen dieses Protokoll noch explizit über den Schalter -e ssh definiert werden musste, ist das sichere Protokoll mittlerweile der Standard. Auch beim Abgleich auf entfernten Rechnern nennen Sie im Aufruf zunächst wieder die Quelle und dann das Ziel. Den entfernten Rechner benennen Sie im Befehlsaufruf entweder mit dem Hostnamen oder mit der IP-Adresse. Benutzen Sie dort einen anderen Loginnamen, stellen Sie diesen voran: rsync quelle [email protected]:zielverzeichnis

Pfad angeben

Wie auch beim Kommando scp (siehe Abschnitt 12.4.2 ab Seite 384) steht hinter dem Namen des Zielrechners ein Doppelpunkt, bevor die Pfadangabe folgt. Hier darf entweder ein absoluter Pfad (also beispielsweise /home/benutzer/daten) oder ein relativer Pfad zum eigenen Home-Verzeichnis (also daten) stehen.

Ausschluss

Auf Wunsch können Sie bestimmte Suchmuster vom Synchronisieren ausschließen; der entsprechende Parameter heißt: --exclude=suchmuster

Die Suchmuster können Sie mit Wildcards oder regulären Ausdrücken beschreiben, so steht ein Fragezeichen in einer Zeichenkette für genau einen unbestimmten Buchstaben (h?llo wird beispielsweise zu hallo, hGllo, h7llo...) und ein Sternchen für beliebig viele verschiedene Zeichen (zum Beispiel kann G*ss in »Guss«, »Genuss« usw. aufgeschlüsselt werden). Nach diesem Schema schließen Sie alle Dateien aus, die auf .bak enden, zum Beispiel mit dem Aufruf rsync - -exclude=\*.bak. Löschen

Mit großer Vorsicht ist der Parameter - -delete zu genießen. Wie der Name vermuten lässt, wird hier etwas gelöscht, und zwar alles auf der Zielseite, was in der Quelle nicht oder nicht mehr vorhanden ist. Praktisch und auch gewünscht ist dieses Verhalten, wenn Sie beispielsweise regelmäßig Daten mit rsync sichern und das Backup nicht ins Unermessliche anwachsen, sondern wirklich nur den Zustand der Quelle spiegeln

392

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 392 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datentransfer

12.4

soll. Um auf Nummer Sicher zu gehen, können Sie im Zweifelsfall rsync für einen Testlauf zunächst wieder mit der Option -n starten. Unverzichtbar ist rsync, wenn es darum geht, große Datenmengen aktuell zu halten. So ist es beispielsweise äußerst praktisch, CD- oder DVDImages für Debian GNU/Linux nicht immer wieder komplett aus dem Internet herunterladen zu müssen, wenn sich etwas geändert hat. Stattdessen erstellen Sie zunächst mit dem Kommando

CD-/DVD-Images abgleichen

mkisofs -r -J -o image.iso /mnt/cdrom

ein ISO-Image der CD, die Sie zu Hause haben. Anschließend aktualisieren Sie mit rsync das Image. Je nachdem, was sich geändert hat, dauert es nicht lange, auf den aktuellen Stand zu kommen, denn rsync vergleicht blockweise und überträgt nur die Änderungen. Schauen Sie sich beispielsweise auf den Debian-Projektseiten im Internet nach einem Server36 in Ihrer Nähe um. Eine Liste der Dateien, die in einem bestimmten Verzeichnis dort liegen, erhalten Sie beispielsweise mit dem Kommando:

Debian-Images

[email protected]:~> rsync -av --progress rsync://cdimage.debian. org/debian-cd/5.0.0/i386/iso-dvd/ MOTD: Welcome to the rsync archive at Academic Computer Club, Umeå University. receiving file list ... 10 files to consider drwxrwxr-x 11 2009/02/15 -rw-r--r-300 2009/02/15 -rw-r--r-189 2009/02/15 -rw-r--r-340 2009/02/15 -rw-r--r-189 2009/02/15 -rw-r--r-- 4698322944 2009/02/14 -DVD-1.iso -rw-r--r-- 4696141824 2009/02/14 -DVD-2.iso -rw-r--r-- 4697597952 2009/02/14 -DVD-3.iso ... -rw-r--r-- 4696408064 2009/02/14 -DVD-4.iso

08:54:55 08:45:29 08:51:24 08:45:29 08:51:25 18:05:05

. MD5SUMS MD5SUMS.sign SHA1SUMS SHA1SUMS.sign debian-500-i386

18:07:37 debian-500-i386 18:10:54 debian-500-i386

18:14:55 debian-500-i386

sent 101 bytes received 390 bytes 327.33 bytes/sec total size is 20071889914 speedup is 40879612.86 36 http://www.debian.org/CD/http-ftp/

393

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 393 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Neues Image im Hintergrund

Wichtige Internetprogramme

Um das rsync-Kommando auf das soeben erstellte ISO-Image anzuwenden, setzen Sie dieses einfach als Ziel hinter den gerade gezeigten Aufruf. Während der Arbeit legt rsync zuerst ein neues Image im Hintergrund an, bevor es das Original löscht. Dieses neue Image landet in einer versteckten Datei im gleichen Verzeichnis: [email protected]:~> ls -la -rw-r--r-- 1 huhn huhn 4698322944 2009-04-01 11:11 debian500-i386-DVD-1.iso -rw------- 1 huhn huhn 1048576 2009-04-01 11:11 .debian -500-i386-DVD-1.iso.phACQC

Für einen solchen Abgleich benötigen Sie also auf der Platte so viel Platz wie das alte und neue Image zusammen verschlingen. Eine sehr interessante, aber auch etwas heikle Option ist - -partial. Sie sorgt dafür, dass die versteckte partielle Datei nach einer Unterbrechung nicht gelöscht wird. Der Nachteil an der Sache: Liegt im Zielverzeichnis eine ältere Version der Datei, die aktualisiert werden soll, und bricht der Download nach kurzer Zeit ab, so wird das Original durch den zuletzt übertragenen (kleineren) Teil ersetzt. Um den Verlust des Originalimages zu verhindern, legen Sie einfach mit dem Befehl ln image.iso image_orig.iso einen Hardlink an.37

12.5

Kommunikation/Chat

Kommunikation im Netz beschränkt sich nicht auf den Austausch von E-Mails und auf Unterhaltung in Newsgroups: Im IRC (»Internet Relay Chat«) chatten Sie mit Freunden und Bekannten rund um den Globus. Immer beliebter wird auch die Internettelefonie: Ausgerüstet mit einem entsprechenden Headset (oder Telefon) und einem Account bei einem VoIP-Provider telefonieren Sie über das Internet. Die nächsten Abschnitte stellen Programme (nicht nur) für »Plaudertaschen« vor.

12.5.1 Internet Relay Chat

IRC und IM

IRC ist eines der ältesten Chatnetzwerke: Teilnehmer bauen mit einem sogenannten IRC-Client eine Verbindung zu einem Server auf, betreten dort Channels (Kanäle), um mit mehreren Anwendern gleichzeitig zu chatten, oder unterhalten sich privat in sogenannten Querys. Audio- und Videoübertragungen sind mit diesem Protokoll zwar nicht möglich, dafür 37 Zu Symlinks und Hardlinks lesen Sie auch Abschnitt 17.2 ab Seite 546.

394

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 394 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Kommunikation/Chat

12.5

können Sie aber über das integrierte DCC-Protokoll (»Direct Client-to-Client«) Dateien mit anderen Anwendern austauschen. Im Gegensatz zu Instant-Messaging-Anwendungen brauchen Sie sich nicht einmal bei einem speziellen Provider zu registrieren. Auch über Instant Messaging ist es möglich, sich in Echtzeit mit anderen Teilnehmern zu unterhalten. Die Mitteilungen wandern über einen entsprechenden Server an die jeweiligen Empfänger; auch der Datenaustausch ist möglich. Für die meisten IM-Dienste müssen Sie sich bei einem Betreiber registrieren.

Instant Messaging

Unter Linux gibt es zahlreiche IRC-Programme: Zu den beliebtesten grafischen Standalone-Clients gehören X-Chat38 und KSirc.39 Darüber hinaus vereinen einige Anwendungen, wie Pidgin (GNOME)40 oder Kopete (KDE),41 gleich mehrere Chatprotokolle unter einem Dach und bieten auch Zugang zum Jabber-Netzwerk oder zu anderen IM-Diensten.

Chatclients

Abbildung 12.52 Einige Chatprogramme (hier Pidgin) vereinen gleich mehrere Protokolle unter einem Dach.

38 http://www.xchat.org/ 39 http://de.kde.org/appmonth/2003/ksirc/beschreibung.php 40 http://www.pidgin.im/ 41 http://kopete.kde.org/

395

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 395 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

Der Instant Messenger Pidgin hieß früher Gaim. Aufgrund von rechtlichen Problemen mit der Fima AOL und dem Markenzeichen »AIM« benannte sich der Chatclient 2007 in Pidgin um. Der Name ist ein Wortspiel: Er erinnert nicht nur an die Pidgin-Sprachen, sondern klingt auch wie das englische Wort für Taube/Brieftaube (»pigeon«) – daher auch die lilafarbene Taube als Logo des Instant Messengers. Irssi auf der Shell

Wer gerne auf der Kommandozeile arbeitet, greift beispielsweise zum IRC-Client Irssi42 und erweitert diesen Client optional durch zahlreiche kleine Perl-Skripte, die sich mit wenigen Schritten einbinden lassen.

BitlBee

Zusammen mit BitlBee43 ist es sogar möglich, Irssi um Instant-Messaging-Fähigkeiten zu erweitern. Aus Sicht des IRC-Programms verhält sich BitlBee wie ein IRC-Server, aber bei den IM-Servern meldet sich BitlBee wie ein Clientprogramm an. Ihre Kontakte (»Buddies«) machen Sie mit BitlBee einmal bekannt. Anschließend tauchen sie automatisch im Channel #bitlbee auf, sobald sie sich anmelden. Zum Chatten öffnen Sie wie gewohnt ein /query-Fenster.

Abbildung 12.53 Mit dem Gateway BitlBee chatten Sie mit Ihren IM-Kontakten über den IRC-Client.

42 http://www.irssi.org/ 43 http://www.bitlbee.org/

396

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 396 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Kommunikation/Chat

Installieren Sie das Paket bitlbee; unter Debian GNU/Linux »Lenny« legt das Konfigurationsskript automatisch einen gleichnamigen Benutzer und eine Gruppe für den Daemon an und startet diesen auch gleich:

12.5

Installation

Lege Systembenutzer »bitlbee« (UID 117) an ... Lege neue Gruppe »bitlbee« (GID 126) an ... Lege neuen Benutzer »bitlbee« (UID 117) mit Gruppe »bitlbee« an ... Erstelle Home-Verzeichnis »/var/lib/bitlbee/« ... Starting BitlBee IRC/IM gateway: bitlbee.

Das Startskript /etc/init.d/bitlbee sorgt dafür, dass der Daemon zukünftig bei jedem Neustart des Rechners den Dienst aufnimmt.44 In Irssi nehmen Sie Verbindung zu BitlBee über /connect localhost auf. Sie befinden sich anschließend im Channel #bitlbee und können dort Ihre verschiedenen IM-Konten einrichten.

Daemon

Im IRC ist rund um die Uhr etwas los: Nach dem Starten des Clients bauen Sie zunächst eine Verbindung zu einem Server auf. In Deutschland erfreut sich das IRCnet (bekannte Server sind irc.belwue.de und irc.fu-berlin.de) großer Beliebtheit; Linux-Freunde finden jede Menge Channels im Freenode-Netzwerk (irc.freenode.net) sowie auf OFTC (irc.oftc.net). Das letztgenannte Netzwerk beherbergt auch die offiziellen Debian-Kanäle; daher zeigt irc.debian.org auf irc.oftc.net.

IRC-Server

Eine Liste der sichtbaren Chaträume erhalten Sie, wenn Sie /list eingeben. Hier ist allerdings Vorsicht geboten: Gerade in großen Netzwerken gibt es so viele Channels, dass das Herunterscrollen der langen Liste recht zeitaufwändig ist. Mit dem Kommando /join #channel betreten Sie einen Chatraum, mit /part verlassen Sie ihn wieder. Wer es lieber etwas privater mag, baut mit dem Befehl /query eine Direktverbindung zu einem anderen Teilnehmer auf.45

Chaträume

12.5.2

Internettelefonie

Viel braucht es nicht, um im Internet zu telefonieren: In der Regel genügen ein Account bei einem VoIP-Anbieter, ein Headset mit Mikrofon und eine Anwendung wie zum Beispiel KPhone vollauf.46 44 Mehr zu diesen Bootskripten und Daemons unter Linux lesen Sie in Abschnitt 17.7 ab Seite 595. 45 Mehr zu IRC und ein paar Tipps, was zum guten Ton in diesem Netzwerk gehört, finden Sie zum Beispiel auf den Seiten des Debian-Projekts: http://channel.debian.de/netiquette/ 46 Alternativ können Sie ein spezielles VoIP-Telefon oder einen Adapter einsetzen, der zwischen Router/Switch und analoges Telefon geschaltet wird.

397

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 397 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

VoIP-Provider

Welche Kosten entstehen, hängt im Wesentlichen von Ihrem Provider ab: Anbieter, wie beispielsweise Sipgate47 oder VoIPtalk,48 bieten eine kostenlose Registrierung an und verlangen für Anrufe zu anderen VoIP-Teilnehmern und ankommende Gespräche ebenfalls keine Gebühren; wenn Sie selbst jemanden im Festnetz oder auf einem Handy anrufen, zahlen Sie den vom Provider festgelegten Tarif.

SIP-Adresse

Nach der Registrierung bei einem VoIP-Anbieter erhalten Sie normalerweise eine »normale« Telefonnummer und eine sogenannte SIP-Adresse (SIP = »Session Initiation Protocol«). Diese sieht aus wie eine E-MailAdresse (zum Beispiel sip:[email protected]) und setzt sich aus dem Namen des Protokolls (sip), der eigenen SIP-ID (hier 12345) und dem Namen des Providers zusammen. Wenn Sie KPhone zum ersten Mal starten, fragt der Einrichtungsdialog Ihre Zugangsdaten ab. Nachdem Sie alle Daten eingegeben haben, klicken Sie auf Anmelden und identifizieren sich über Ihr Zugangskennwort.

Abbildung 12.54 KPhone und Ekiga konfigurieren Sie mit wenigen Handgriffen. Telefonieren

Über Datei • Neuer Anruf starten Sie ein Dialogfenster, in das Sie die SIP-Adresse eines anderen Teilnehmers eingeben. Klicken Sie auf Wählen, um den Gesprächspartner anzurufen. Im gleichen Dialog legen Sie auch wieder auf. Werden Sie selbst angerufen, so öffnet sich ein ähnliches Dialogfenster und zeigt die »Telefonnummer« des Anrufenden. Über Annehmen starten Sie das Gespräch; alternativ klicken Sie auf die Schaltfläche Abweisen.

47 http://www.sipgate.de/ 48 http://www.voiptalk.org/

398

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 398 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Kommunikation/Chat

Mit einem Softphone (»Software Telefon«) wie KPhone oder Ekiga ist es problemlos möglich, über die Eingabe der vollen SIP-Adresse einen Teilnehmer von einem fremden SIP-Provider anzurufen. Ebenso ist es mit einem Adapter und einem analogen Telefon kein Problem, die SIP-ID eines Gesprächspartners im selben Netz anzurufen, da Sie zum Wählen lediglich die numerische ID eintippen müssen. Problematisch wird die Sache erst, wenn Sie jemanden kontaktieren wollen, der bei einem anderen Provider angemeldet ist – es ist nicht möglich, auf einem analogen Telefon das @-Zeichen und den Namen des anderen Anbieters einzugeben.

12.5

Teilnehmer anderer Netze

Einen Ausweg bieten VoIP-Telefone oder Dienstleister wie beispielsweise SIP Broker,49 die Anrufe zwischen den Providern weiterleiten. Skype Anders als zum Beispiel Ekiga und KPhone setzt Skype auf ein eigenes, proprietäres Protokoll, das Gespräche problemlos durch Firewalls und Gateways schleust. Skype will damit das Telefonieren per Internet so einfach wie möglich machen.50 Gespräche zu anderen Skype-Teilnehmern sind kostenlos, Anrufe ins Fest- und Mobilfunknetz kosten Geld; über die Skype-Webseite erwerben Sie entsprechendes Guthaben.

Proprietäres Protokoll

Skype ist unentgeltlich erhältlich und steht für viele verschiedene Plattformen zur Verfügung, darunter Windows, Mac OS X, Windows Mobile, das iPhone, WiFi-Telefone, das Nokia N800/N810 und natürlich Linux. Neben der Telefonie bietet Skype Instant-Messaging-Funktionen, Dateiübertragungen und Videotelefonie usw. an. Auf der Skype-Webseite stehen zwar verschiedene Pakete für Linux-Systeme zur Verfügung, es handelt sich allerdings um ältere Programmversionen. Das Paket, das für Debian GNU/Linux im Angebot ist, wurde für den Vorgänger »Etch« gebaut. Dieses Paket unter »Lenny« zu installieren, ist zwar nicht ganz »sauber«, funktioniert aber. Skype hängt von einigen anderen Komponenten ab, darunter libasound2, libqt4-core, libqt4-gui usw. Sind diese nicht (vollständig) installiert und Sie spielen das Debian-Paket von der Skype-Webseite über dpkg ein, kann es zu Fehlermeldungen kommen. Ein möglicher Ausweg führt über den Paketmanager selbst (siehe Kapitel 5 ab Seite 113):

Installation

49 http://sipbroker.com/ 50 http://www.skype.com/intl/de/

399

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 399 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

12

Wichtige Internetprogramme

huhnix:~ # dpkg -i skype-debian_2.0.0.72-1_i386.deb Wähle vormals abgewähltes Paket skype. ... dpkg: Fehler beim Bearbeiten von skype (--install): Abhängigkeitsprobleme - lasse es unkonfiguriert huhnix:~ # apt-get -f install ... Die folgenden zusätzlichen Pakete werden installiert: libqt4-assistant libqt4-gui ... Skype einrichten

Nach dem Start über das Menü (Anwendungen • Internet) oder Eingabe von skype in ein Schnellstart- oder Terminalfenster öffnet sich ein Dialog, in dem Sie sich anmelden oder einen neuen Skype-Account erstellen. Dazu wählen Sie einen Namen und ein Passwort aus, machen Angaben zum Aufenthaltsort und zur Mailadresse. Über einen Klick auf das hellblaue Skype-Symbol unten links im Hauptfenster erreichen Sie ein Menü, in dem Sie nicht nur Ihren Status und das Kennwort ändern, sondern auch den Optionen-Dialog (Konfiguration von Look & Feel, Soundgeräten und vieles mehr) erreichen, sich abmelden und das Programm ganz beenden.

Auch Chat

Neben der reinen Telefonie biete Skype auch eine Chatmöglichkeit und eine Suchfunktion, in der Sie nach anderen Teilnehmern im Skype-Netz fahnden. Telefonkonferenzen sind ebenso möglich wie das Senden und Empfangen von Dateien.

Abbildung 12.55 Über Skype rufen Sie nicht nur andere Skype-Nutzer und in die Festnetze dieser Welt an; Sie verschicken mit dem Tool auch Textnachrichten und chatten damit wie in einem Instant Messenger.

400

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 400 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Dieses Kapitel stellt die beliebtesten Office-Programme vor, wirft einen Blick auf Textsatz- und Desktop-Publishing-Tools und zeigt, wie Sie mit einem Personal Information Manager gut organisiert bleiben. Darüber hinaus erhalten Sie Tipps und Tricks zur Datensynchronisation mit PDAs, zum Scannen und zum Faxen unter Debian GNU/Linux.

13

Debian für’s Büro

Debian GNU/Linux bietet zahlreiche Programme, die sich im Büroalltag bewähren: Bei Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen stehen Ihnen Office-Pakete hilfreich zur Seite, und professionellen Textsatz erzielen Sie mit LATEX. Natürlich sind auch PostScript- und PDF-Betrachter, Desktop-Publishing- und Vektorgrafik-Programme mit an Bord.

Schreibarbeiten

Als wahre Organisationstalente erweisen sich die vorgestellten Personal Information Manager, die auch relativ zuverlässig mit PDAs zusammenarbeiten. Als Alternative zur Synchronisation mit dem Handheld stellt das Kapitel den Desktop-Organizer J-Pilot vor, der auch viele praktische Funktionen für die Shell mitbringt.

Organisatorisches

Im Anschluss erfahren Sie mehr zum Thema »Scannen«. Neben der Einrichtung des Scanners stellt das Kapitel verschiedene Programme sowie die Einrichtung eines Scanner-Servers für das lokale Netzwerk vor. Am Ende des Kapitels finden Sie Hinweise, wie Sie mit einem Analogmodem Faxe verschicken und empfangen.

Scannen und Faxen

13.1

Office-Pakete

Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und das Erstellen von Präsentationen erledigen Sie am besten mit einer Office-Suite. Unter Linux stehen Ihnen einige leistungsfähige Programmpakete zur Verfügung, allen voran das freie Office-Paket OpenOffice.org. Die folgenden Abschnitte werfen einen Blick auf einige OpenOffice.org-Programmmodule und stellen GNOME-Office sowie KOffice als Alternativen vor.

401

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 401 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

13.1.1 Plattformunabhängigkeit

OpenOffice.org

OpenOffice.org1, der freie Nachfolger von Suns StarOffice2, ist unter Linux mit Abstand die komplexeste und leistungsfähigste freie Office-Suite. Sie liest und schreibt auch Formate anderer Anwendungen, wie zum Beispiel von Microsoft Office, und exportiert Dokumente als PDF. Da OpenOffice.org auch für Windows- und Mac-OS-X-Benutzer zur Verfügung steht, ist der Datenaustausch leicht realisierbar. OpenOffice.org enthält die Textverarbeitung Writer, die Tabellenkalkulation Calc, das Präsentationsprogramm Impress, das Grafikpaket Draw und den Formeleditor Math. Seit OpenOffice.org Version 2 ist außerdem das Datenbankmodul Base enthalten. Debian GNU/Linux »Lenny« liefert die Version 2.4.1 der freien OfficeSuite aus; seit einiger Zeit stehen aber auch Pakete für die Version 3.0.1 im Debian-Backports-Repository (siehe auch Kapitel 5 ab Seite 113) zum Download bereit. OpenOffice.org 3.0.1 installieren

Backports

Wenn Sie die neuere OpenOffice.org-Variante verwenden möchten, tragen Sie die Backports-Quellen in die Datei /etc/apt/sources.list ein: deb http://www.backports.org/debian lenny-backports main contrib non-free

Anschließend laden Sie die Beschreibungen der verfügbaren Pakete mit dem Kommando apt-get update herunter.3 Dass die neue Version verfügbar ist, bestätigt apt-cache: huhnix:~ # apt-cache policy openoffice.org-core openoffice.org-core: Installiert: 1:2.4.1+dfsg-1 Kandidat: 1:2.4.1+dfsg-1 Versions-Tabelle: 1:3.0.1-11~bpo50+1 0 1 http://www.backports.org lenny-backports/main Packages *** 1:2.4.1+dfsg-1 0 500 http://debian.netcologne.de lenny/main Packages 100 /var/lib/dpkg/status

1 http://www.openoffice.org/ 2 http://de.sun.com/products/software/star/staroffice/ 3 Vergessen Sie nicht, das Paket debian-backports-keyring (siehe Abschnitt 5.4.3 ab Seite 131) einzuspielen.

402

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 402 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Office-Pakete

Um die neue Version aus den Backports einzuspielen, geben Sie über den Parameter -t explizit das »target release« an (siehe Kapitel 5 ab Seite 129):

13.1

»target release«

apt-get -t lenny-backports install openoffice.org-core

Von der Installation der Pakete von der OpenOffice.org-Webseite ist dringend abzuraten, da sie sich nicht ins Debian-Paketsystem integrieren und dafür auch keine passenden Debian-Quellpakete zur Verfügung stehen. OpenOffice.org starten Sie starten OpenOffice.org zum Beispiel über Eingabe von ooffice in     einen Schnellstarter (  Alt  + F2  ) oder in ein Terminalfenster. Die einzelnen Module der Bürosuite finden Sie darüber hinaus in den Anwendungsmenüs der Desktopumgebungen. Während sich bei der 2er-Version ein leeres Programmfenster beim Start präsentiert, wartet der Nachfolger mit einem bunten Dialogfenster und Symbolen für die wichtigsten Anwendungszwecke auf. In beiden Programmversionen erstellen Sie über das Menü Datei • Neu ganz links in der Werkzeugleiste neue Textdokumente, Tabellen, Präsentationen und vieles mehr.

Abbildung 13.1 Über dieses Menü erstellen Sie schnell neue Dokumente.

Optional hängen Sie an den Befehl einen der Parameter -writer, -calc, -impress, -draw, -math oder -base an, um gezielt ein Modul aufzurufen. Eine Übersicht über alle Startoptionen liefert das Kommando ooffice -h, das Sie in ein Terminalfenster eintippen.

Gezielt Module starten

403

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 403 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Beim ersten Aufruf startet ein Assistent, der Sie über die Lizenzbedingungen informiert und Ihnen dabei hilft, Benutzerdaten der 2er-Version zu übertragen. Hier aktivieren Sie ebenfalls, ob OpenOffice.org selbstständig nach neuen Programmversionen suchen soll. Schließlich haben Sie die Möglichkeit, sich zu registrieren. Diese Registrierung ist freiwillig und mit keinerlei Verpflichtungen verbunden. OpenOffice.org konfigurieren Beim ersten Start legt OpenOffice.org in Ihrem Home-Verzeichnis einen versteckten Ordner ˜/.openoffice.org2 beziehungsweise ˜/.openoffice.org/3/ für die Konfigurationsdateien an. Sie richten die Office-Suite über das Menü Extras ein. Unter Anpassen konfigurieren Sie beispielsweise, wie sich die Menüs präsentieren, erstellen neue Symbolleisten und bearbeiten vorhandene. Interessant ist auch der Reiter Ereignisse, über den Sie bestimmten Aktionen eigene oder OpenOffice.org-Makros zuweisen. Alle anderen Einstellungen erreichen Sie über Extras • Optionen. Im Dialogfenster finden Sie in der linken Baumansicht verschiedene Kategorien, über die Sie die Ansicht, Spracheinstellungen und externe Dienstprogramme einstellen. Persönliche Einstellungen

Über Benutzerdaten teilen Sie dem Programm mit, wie Sie heißen, wo Sie wohnen oder wie Ihre Mailadresse lautet. OpenOffice.org ist aber nicht etwa neugierig oder verrät diese Angaben an Dritte, sondern verwendet die Informationen zum Beispiel, wenn Sie einen Brief verfassen, Formulare ausfüllen oder Umschläge gestalten.

Abbildung 13.2 Spracheinstellungen, Look & Feel, Benutzerdaten – sämtliche Einstellungen nehmen Sie in diesem Dialog vor.

404

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 404 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Office-Pakete

13.1

Textverarbeitung mit Writer Die Textverarbeitungskomponente Writer startet mit einem neuen, leeren Dokument. Unterstützung und Vorlagen für Briefe, Faxe und Ähnliches finden Sie im Menü Datei • Assistenten oder Datei • Neu • Vorlagen und Dokumente. Selbstverständlich können Sie auch Ihre eigenen Vorlagen erstellen. Eine automatische Rechtschreibprüfung während der Eingabe hilft dabei, den Fehlerteufel auszutreiben. Ist dieses Feature unerwünscht, deaktivieren Sie es einfach per Klick auf das Icon mit dem unterschlängelten »ABC« (Tooltip Automatisch prüfen) in der Werkzeugleiste.

Automatische Rechtschreibprüfung

OpenOffice.org nimmt Ihnen auf Wunsch jede Menge Tipparbeit ab: Sobald Writer ein Wort erkennt, vervollständigt das Programm es automatisch. So wird die Zeichenkette »mfg« beispielsweise zur Floskel »Mit freundlichen Grüßen« und »sgdh« zu »Sehr geehrte Damen und Herren«. Auch bekannte Vertipper sind in Writers Liste, und so wird »Rhytmus« automatisch zu »Rhythmus« usw. Sie passen das Verhalten der automatischen Korrektur über Extras • AutoKorrektur an; in diesem Dialog definieren Sie auch eigene Abkürzungen für häufig verwendete Formulierungen.

Autotext und Autokorrektur

Abbildung 13.3 Keine Angst vor »Fipptehlern« – OpenOffice.org überprüft Ihre Texte.

405

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 405 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Tabellenkalkulation mit Calc Features

Excel-Umsteiger werden sich auch in dieser OpenOffice.org-Komponente schnell zurechtfinden: Einfache Berechnungen sind ebenso möglich wie die Verwaltung von Datenbeständen. Auch Calc bietet Assistenten für Tabellenkalkulations-Funktionen und fertigt auf Wunsch ansprechende Diagramme Ihrer Daten.

Neue Tabelle erstellen

Sie erzeugen eine neue Tabelle, indem Sie ooffice -calc aufrufen oder aus einem OpenOffice.org-Fenster Datei • Neu • Tabellendokument starten. Calc öffnet nun ein leeres Tabellenblatt und wartet auf die Eingabe Ihrer Daten. Das Erscheinungsbild einer Zelle formatieren Sie zum Beispiel über einen Rechtsklick und die Auswahl des Punkts Zellen formatieren aus dem Kontextmenü – hier bestimmen Sie nicht nur das Zahlenund Währungsformat, sondern auch Schriftgröße und Farben. Calc sortiert auf Wunsch Ihre Daten und berechnet Gesamtsummen. Ändert sich ein Betrag einer Zelle, so passt die Tabellenkalkulation selbstständig den Gesamtbetrag an.

Diagramme einfügen

Um ein Diagramm zu erstellen, markieren Sie eine oder mehrere Spalten und rufen den Assistenten aus dem Menü Einfügen • Diagramm auf. Ändern Sie einen Zellenwert, passt Calc das Diagramm automatisch an.

Abbildung 13.4 OpenOffice.org-Calc erstellt per Knopfdruck ansprechende Diagramme.

406

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 406 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Office-Pakete

13.1

Gut präsentiert mit Impress Nach dem Start des Präsentationsmoduls (ooffice -impress oder Datei • Neu • Präsentation) begrüßt Sie ein Assistent, der Ihnen bei der Gestaltung der wichtigsten Layout-Elemente hilft. Zur Wahl stehen im ersten Dialog eigene Vorlagen sowie von OpenOffice.org mitgelieferte Templates. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, vorhandene Präsentationen zu öffnen und den Assistenten dauerhaft zu deaktivieren. Neben Hintergründen wählen Sie im Assistenten auch einen Überblendeffekt sowie das automatische oder manuelle Weiterschalten zur nächsten Folie aus. Außerdem entscheiden Sie sich für ein Ausgabemedium: Soll die Präsentation über einen Beamer an die Wand geworfen werden, so wählen Sie Bildschirm aus.

Assistent

Nach einem Klick auf Fertig stellen öffnet sich das Impress-Hauptfenster. Verschiedene Ansichtsmodi stehen hier zur Verfügung und erleichtern das Arbeiten. Im rechten Fensterbereich sind darüber hinaus noch einmal sämtliche Vorlagen eingeblendet, sodass Sie jederzeit auf ein anderes Layout per Mausklick wechseln können.

Ansichtsmodi

Über das Menü Extras erreichen Sie die Gallery, von der aus Sie komfortabel per Drag & Drop Bullets, Hintergründe oder Linien auf die Folien ziehen. Ebenso leicht ist das Hinzufügen und Anpassen von Diagrammen – per Rechtsklick auf das Objekt passen Sie das Aussehen und die Daten des Objekts an.

Galerie

Abbildung 13.5 Beeindrucken Sie Ihre Zuhörer mit OpenOffice.org Impress.

407

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 407 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Präsentation starten

Debian für’s Büro

Eine fertige Präsentation starten Sie über das Menü Bildschirmpräsen  tation oder über die Taste  F5 – auf Wunsch blenden Sie eine kleine Uhr ein, die Sie daran erinnert, dass die Zeit läuft (Menüpunkt Bild  schirmpräsentation mit Zeitnahme). Mit der Taste  Esc  gelangen Sie wieder zur Ansicht des Hauptfensters zurück. Über Bildschirmpräsentation • Bildschirmpräsentationseinstellungen konfigurieren Sie, ob Sie alle oder nur einzelne Folien zeigen, ob Sie manuell oder automatisch wechseln und vieles mehr. Datenbanken mit Base Über das Datenbankmodul Base nehmen Sie beispielsweise Kontakt zu Datenbank-Servern wie MySQL oder PostgreSQL auf. Alternativ verwenden Sie die in OpenOffice.org integrierte HSQL-Datenbank. Base unterstützt darüber hinaus Datenbanken, wie Microsoft Access, Adabas D und ADO.

TabellenAssistent

Nach dem Start von Base (ooffice -base beziehungsweise openoffice.org3 -base oder Datei • Neu • Datenbank) präsentiert sich ein Assistent, über den Sie bestehende Datenbanken öffnen oder eine neue Datenbank anlegen. Mithilfe des Tabellen-Assistenten erstellen Sie anschließend eine neue Tabelle. Aus einer Reihe von Vorlagen wählen Sie etwas Passendes aus, fügen Felder zur Tabelle hinzu und konfigurieren diese anschließend. In diesem Dialog entscheiden Sie zum Beispiel über den Inhalt und die Länge der einzelnen Felder.

Abbildung 13.6 In diesem Dialog legen Sie das Format der einzelnen Felder fest.

408

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 408 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Office-Pakete

13.1

Zuletzt hilft Ihnen der Assistent dabei, den Primärschlüssel anzulegen, über den die Tabelleneinträge eindeutig identifiziert werden. Entscheiden Sie danach, ob Sie Daten eingeben, das Tabellendesign bearbeiten oder ein Formular auf Basis der Tabelle erstellen wollen. Auch beim Abfragen der Daten steht Ihnen ein Assistent hilfreich zur Seite. Legen Sie beispielsweise per Mausklick fest, welche Felder Sie sehen wollen, wie das Ergebnis sortiert werden soll, und schränken Sie das Ergebnis durch verfeinerte Suchkriterien ein. Zum Schluss sehen Sie in einer Übersicht die Zusammenfassung – wenn alles Ihren Vorstellungen entspricht, starten Sie nun die Abfrage.

Suchkriterien

Das Ergebnis präsentiert OpenOffice.org Base standardmäßig in einer Tabellenansicht. Wer stattdessen lieber einen Bericht erstellt, wählt den entsprechenden Assistenten im Hauptfenster aus (Bericht unter Verwendung des Assistenten erstellen), durchläuft wieder mehrere Dialoge und erhält zusammenfassend ein neues Writer-Dokument mit dem Report.

Bericht oder Tabelle

Import und Export OpenOffice.org umfasst zahlreiche Import- und Exportfilter, sodass sich der Austausch mit Anwendern anderer Office-Suiten weitgehend unkompliziert gestaltet. Auch das Lesen oder Konvertieren eigener Dokumente in andere Formate verläuft in der Regel unproblematisch: Die meisten MS-Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente lassen sich öffnen, bearbeiten und im OpenOffice.org- oder Fremdformat abspeichern.

Datenaustausch

Beim Konvertieren von MS-Office-Dateien, die spezielle Textauszeichnungen (Formatierungen, Feldbefehle, Aufzählungen, Animationseffekte) oder Tabellen enthalten, müssen Sie oft »nachhelfen« – Word- und Excel-Makros (VBA-Programme) sind darüber hinaus in Versionen der OpenOffice.org-2er-Reihe nicht lauffähig.4 Die neue Version 3.0 übernimmt VBA-Code teilweise in Writer, und einfache Makros sollten damit übertragbar sein. Dennoch sind die meisten Makros wahrscheinlich nach wie vor nicht lauffähig. Es ist eleganter und sinnvoller, eigene Makros für OpenOffice.org zu schreiben. Auch umgekehrt tauchen manchmal Probleme auf: OpenOffice.org bietet an einigen Stellen Funktionen und Features, die MS Office (noch) nicht beherrscht, sodass Dokumente beim Export unvollständig oder verändert gespeichert werden.

4 Damit funktionieren auf diese Weise eingebaute Programme zwar nicht mehr, eventuelle Makro-Viren werden Sie aber ebenfalls elegant los.

409

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 409 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Kompatibilität von Formaten Wie zu erwarten, tauchen Probleme beim Austausch von OpenOffice.org- und MS-Office-2007-Dokumenten auf. Das von Microsoft verwendete Format Office Open XML und das von OpenOffice.org verwendete OpenDocument-Format vertragen sich nicht miteinander. Seit Version 3.0 besitzt OpenOffice.org Filter für den Import der wichtigsten OOXML-Formate (.docx, .xlsx und .pptx), ein Export in diese Dateiformate ist allerdings nicht möglich.

DokumentenKonverter

Über Datei • Assistenten • Dokumenten-Konverter starten Sie einen Assistenten, der auf Knopfdruck gleich einen ganzen Schwung von Dokumenten konvertiert: Statt jede Datei einzeln zu öffnen und im OpenOffice.org-eigenen Format zu speichern, definieren Sie einfach die Formate und Dokumenttypen, legen Ursprungs- und Zielordner fest und konvertieren dann alles auf einmal. Der Dokumenten-Konverter versteht StarOffice- und Microsoft-Office-Formate; dazu gehören auch in diesen Programmen erstellte Vorlagen.

Abbildung 13.7 Per Mausklick wandeln Sie andere Formate um. PDF erstellen

OpenOffice.org bietet darüber hinaus eine Funktion, um Dokumente ins PDF-Format zu exportieren. Das »Portable Document Format« hat vor allem den Vorteil, dass es plattformübergreifend ist, Ihre Dokumente sehen also auf sämtlichen Betriebssystemen genau gleich aus – unabhängig von installierten Schriftarten.

Auflösung von Grafiken

Um eine PDF-Datei zu erstellen, gehen Sie nach dem Abspeichern Ihres Dokuments auf Datei • Exportieren als PDF, geben einen Dateinamen an und wählen im folgenden Dialog aus, welche Seiten exportiert werden sollen. Entscheiden Sie auch über die Auflösung eventuell eingebetteter Grafiken.

410

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 410 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Office-Pakete

Neben dem PDF-Export bietet OpenOffice.org für einige Module auch an, Webseiten oder Flash-Animationen zu erstellen. Wandeln Sie eine in Impress erstellte Präsentation beispielsweise über Datei • Exportieren ins Macromedia-Flash-Format um (Dateiendung .swf), so können Sie die Datei anschließend im Browser öffnen und per Klick durch die Folien navigieren.5

13.1

Export als Flash-Animation

Abbildung 13.8 PDF-Dateien können Sie auf fast allen Betriebssystemen lesen.

13.1.2

GNOME-Office

Unter dem Sammelbegriff GNOME-Office6 fassen die GNOME-Entwickler mehrere eigenständige Anwendungen zusammen, unter anderem die Textverarbeitung AbiWord, die Tabellenkalkulation Gnumeric und den Dokumentenbetrachter Evince. Als Bestandteil des GNOME-Desktops wandern bei einer Standardinstallation die erwähnten Programme auf die Festplatte, andere optionale Komponenten rüsten Sie nach.7 Die meisten Office-Programme finden Sie über Anwendungen • Büro.

Programmsammlung

5 Voraussetzung ist natürlich, dass Sie ein entsprechendes Flash-Plugin installiert haben; mehr Informationen dazu erhalten Sie in Kapitel 12 ab Seite 317. 6 http://live.gnome.org/GnomeOffice 7 Sind die Büroprogramme des GNOME-Desktops nicht installiert, so spielen Sie über den Paketmanager das Paket gnome-office ein.

411

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 411 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

AbiWord

Debian für’s Büro

AbiWord8 ist ein schlankes Programm, das alle grundlegenden Funktionen zur Textverarbeitung mitbringt. Sie finden es im Anwendungsmenü unter Büro • Textverarbeitung. AbiWord beherrscht den Umgang mit verschiedenen Dateiformaten (Import und Export), bietet eine automatische Grammatik- und Rechtschreibprüfung, schnellen Zugriff auf Wörterbücher sowie die automatische Abfrage verschiedener Suchmachinen und Online-Übersetzungs-Tools. Die Debian-GNOME-Maintainer liefern verschiedene Plugin-Pakete zusammen mit der Textverarbeitung aus.9 Laut AbiWord-Webseite kann das Programm nicht nur RTF-, MicrosoftWord-, OpenOffice.org-Writer, HTML- und LATEX-Dokumente lesen und schreiben, sondern bietet darüber hinaus auch einen Import-/Exportfilter für das OpenDocument-Format. In der Praxis zeigt sich die GNOME-Textverarbeitung aufwändigeren Dokumenten allerdings noch nicht ganz gewachsen, sodass Sie eventuell nachträglich Hand anlegen müssen.10 Auf der sicheren Seite sind Sie in jedem Fall, wenn Sie zum Austausch das PDF-Format nutzen.

Abbildung 13.9 AbiWord (links) tut sich im Gegensatz zu OpenOffice.org (rechts) manchmal mit Word-Dokumenten schwer. Gnumeric

Auch die Tabellenkalkulation Gnumeric11 besitzt gute Import- und Exportfilter und unterstützt Formate, wie Microsoft Excel, Gnumeric-XML, HTML, LATEXund (rudimentär) OpenDocument. Der Austausch mit OpenOffice.org-Calc funktioniert im Moment nur reibungslos, wenn Sie die 8 http://www.abisource.com/ 9 Eine Übersicht über die verfügbaren Erweiterungen und ihre Funktionen finden Sie im AbiWord-Wiki: http://www.abisource.com/wiki/PluginMatrix 10 Vielen Dank an Inga Rapp für diesen wunderschönen Blindtext! 11 http://projects.gnome.org/gnumeric/

412

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 412 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Office-Pakete

13.1

Spreadsheets als Microsoft-Excel-Dokument (Dateiendung .xls) abspeichern. Dies gelingt allerdings recht ordentlich, sogar Schriften und Diagramme werden richtig konvertiert. In OpenOffice.org als .ods gespeicherte Tabellendokumente müssen nachbearbeitet werden, da mitunter Datum- und Währungsformatierungen der Zellen verloren gehen.

Abbildung 13.10 Gnumeric unterstützt zahlreiche Formate; der Import/Export als MS-Excel-Dokument klappt am besten.

13.1.3

KOffice

KDEs eigene Office-Suite heißt KOffice.12 Installieren Sie als Administrator die Pakete koffice und koffice-i18n-de (für die deutsche Übersetzung); der Paketmanager löst Abhängigkeiten auf und spielt weitere benötigte Komponenten automatisch ein.

Software installieren

Die einzelnen Anwendungen finden Sie anschließend im K-Menü unter Büroprogramme. KOffice bietet alles, was das Herz begehrt: Textverarbeitung (KWord), Tabellenkalkulation (KSpread), Präsentationsprogramm (KPresenter), ein Datenbankmodul (Kexi), ein Vektor-Zeichenprogramm (Karbon14), Projektverwaltung (KPlato), ein Mal- und Bildbearbeitungsprogramm (Krita), ein Zeichenprogramm für Graphen und Diagramme (KChart) sowie einen Formeleditor (KFormula). KOffice enthält außerdem die Anwendung Kivio zur Erstellung von Vektorgrafiken (siehe Abschnitt 13.5 ab Seite 427).

Start

Der KOffice-Arbeitsbereich (KOShell) ordnet alle Komponenten übersichtlich an: Links sehen Sie sämtliche Programme, rechts ist Platz für das Hauptfenster mit den geöffneten Dokumenten und den dazugehörigen Menü- und Werkzeugleisten. Der rechte Bereich entspricht dabei jeweils

KOfficeArbeitsbereich

12 http://www.koffice.org/

413

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 413 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

den Programmfenstern der einzelnen Anwendungen, die Sie natürlich auch unabhängig voneinander starten können. Alle geöffneten Dokumente erreichen Sie über die Tabs rechts unter den Office-Programmen. KWord

Was KWord von anderen Textverarbeitungsprogrammen unterscheidet, ist das Arbeiten mit sogenannten Rahmen (Frames). Einzelne Elemente lassen sich so wie in DTP-Programmen (siehe Abschnitt 13.4 ab Seite 425) genau verschieben und anordnen.

Abbildung 13.11 Als Bestandteil von KOffice leistet KWord nicht nur gute Dienste, wenn es um reine Textverarbeitung geht, sondern bietet auch DTP-Qualitäten. KSpread

Auch KSpread hat einiges zu bieten – ein Blick auf das Programm lohnt sich. Direkt nach dem Start öffnet sich ein Dialog, in dem Sie nicht nur vorhandene Dokumente öffnen, sondern auch mehrere Vorlagen finden, zum Beispiel Rechnungen, Spesenabrechnungen, Kalender, Urlaubs-Checkliste, einen Menüplan und sogar einen BMI-Berechner (»Body Mass Index«). Leider sind die Vorlagen alle in englischer Sprache – sie lassen sich aber problemlos anpassen.

KPresenter

Mit Text- und Bilderrahmen arbeitet auch das Präsentations-Programm. KPresenter enthält viele fertige Vorlagen, sodass die Erstellung von ansprechenden Folien ein Kinderspiel ist. Gut gelöst ist ebenfalls der Export von Präsentationen in verschiedene andere Formate. Bei der Erstellung von HTML-Seiten unterstützt Sie ein Assistent; die so entstandenen Webseiten haben ein ansprechendes Layout. Reicht KPresenter irgendwann

414

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 414 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Professioneller Textsatz mit LATEX

13.2

nicht mehr aus, können Sie die Präsentationen problemlos ins OpenOffice.org-Impress-Format umwandeln. Die KOffice-Programme speichern Ihre Dateien in der Voreinstellung im OpenDocument-Format, was den Austausch mit OpenOffice.org ermöglicht. Probleme tauchen allerdings beim Import/Öffnen der OOXML-Formate auf. Wollen Sie MS-Office-2007-Dokumente mit KOffice-Programmen weiterverarbeiten, so hilft nur der Umweg über OpenOffice.org als Konvertierungstool.

13.2

OpenDocument

Professioneller Textsatz mit LATEX

Eine Alternative zu den gängigen Textverarbeitungsprogrammen bietet das Programmpaket LATEX.13 Bei LATEX (sprich: »latech«) handelt es sich um Makros für das Textsatzsystem TEX (sprich: »tech«), das von Donald E. Knuth entwickelt wurde. Um die Benutzung von TEX zu vereinfachen, schrieb Leslie Lamport 1984 eine Reihe von Erweiterungen und nannte diese Lamports TeX. Sie installieren das Textsatzsystem über das Paket texlive. Der Paketmanager löst Abhängigkeiten selbstständig auf und installiert viele weitere TEX-Live-Komponenten. Alle Pakete aus diesem Bereich (inklusive Dokumentation in mehreren Sprachen und viele verschiedene Fonts) wandern auf die Platte, wenn Sie das Paket texlive-full einspielen.

Installation unter Debian GNU/Linux

Anders als bei WYSIWYG-Systemen (»what you see is what you get«), die das fertige Layout schon während der Eingabe zeigen, werden bei LATEX alle Formatierungen im Quelltext selbst vorgenommen. So wird eine Kapitelüberschrift zum Beispiel mit \section{} gekennzeichnet, und die Eingabe von \textbf{fett} hebt ein Wort fett hervor. Sogenannte Klassen- oder .sty-Dateien definieren, wie das Endergebnis aussieht.

Kein WYSIWYG

Nach der Auszeichnung rufen Sie für die Quelldatei latex datei.tex auf, und LATEX erzeugt eine .dvi-Datei, die Sie mit einem Programm, wie Xdvi oder KDVI, am Bildschirm betrachten oder in ein anderes Format (PostScript, PDF oder HTML) umwandeln können. Dazu stehen verschiedene Kommandozeilenprogramme, beispielsweise dvips, dvipdf oder latex2html (eigenständiges Paket), zur Verfügung.

Viele Ausgabeformate

LATEX hat sich vor allem im naturwissenschaftlichen und mathematischen Umfeld durchgesetzt, denn seine besonderen Stärken liegen beim For-

13 http://www.latex-project.org/, http://www.dante.de/

415

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 415 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

melsatz. Außerdem kommt das Textsatzsystem problemlos auch mit größeren Dokumenten zurecht und eignet sich daher hervorragend für den Satz von Büchern – auch dieses Buch wurde mit LATEX erstellt. Texteditor

LATEX-Dokumente lassen sich ganz ohne grafische Umgebung erstellen; ein Texteditor reicht in der Regel aus. Die meisten Texteditoren (siehe Kapitel 16 ab Seite 533) bieten Unterstützung in Form von Syntax-Highlighting, einige sogar eine Autovervollständigung für den LATEX-Quellcode. Wer nicht gerne mit LATEX-Befehlen hantiert, aber dennoch nicht auf den Komfort eines professionellen Textsatzsystems verzichten möchte, kann ein LATEX-Frontend wie LyX oder Kile zur Hilfe nehmen. Die folgenden beiden Absätze stellen diese grafischen Helfer kurz vor.

Abbildung 13.12 LATEX-Dokumente erstellen Sie zum Beispiel im Texteditor.

13.2.1 Installation und Start

LyX

Installieren Sie zunächst als Administrator das Paket lyx. Sie starten das LATEX-Frontend anschließend über Eingabe von lyx in einen Schnellstarter     ( Alt  + F2  ), in ein Terminalfenster oder über Anwendungen • Büro • LyX Document Processor. Die Texte geben Sie wie in einem Editor ins Hauptfenster ein; über das Menü und die Werkzeugleisten zeichnen Sie einzelne Elemente aus. Grafiken, Tabellen, Fußnoten und vieles mehr erreichen Sie ebenfalls bequem über das Menü Einfügen. Anschließend können Sie über einen entsprechenden Eintrag im Menü Ansicht eine DVI-, HTML-, PDF- oder PostScript-Datei erzeugen. Nach dem latex-Durchlauf fertigt LyX direkt das gewünschte Format an und startet den passenden Betrachter.

416

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 416 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Professioneller Textsatz mit LATEX

13.2

Abbildung 13.13 LyX vereint ein professionelles Satzsystem mit einem komfortablen Editor.

LyX bietet darüber hinaus einige fertige Vorlagen, die Sie über das Menü Datei • Neu von Vorlage erreichen. Auch für den Formelsatz bietet die Anwendung einige Hilfsmittel: So können Sie beispielsweise über Klick auf das zweite Icon von rechts in der Werkzeugleiste (Tooltip Mathe-Werkzeugleiste an/aus) unten im Fenster eine Reihe von Symbolen einblenden, die als Abkürzung für die wichtigsten Funktionen dienen. Ein Klick auf das Paragraphzeichen in der Mathe-Werkzeugleiste schaltet eine weitere Kontrollfläche hinzu, über die Sie per Mausklick Symbole, Operatoren, Pfeile usw. erreichen.

Vorlagen

Abbildung 13.14 Komfort für Mathefans: LyX bietet schnellen Zugriff auf die häufigsten Formelelemente.

Mit LyX erstellte Dokumente können Sie ins LATEX-Format exportieren, um diese zum Beispiel an andere Benutzer weiterzugeben. Dazu gehen Sie im Menü Datei auf den Eintrag Exportieren • LaTeX (plain) oder LaTeX (pdflatex). Anschließend finden Sie die .tex-Datei im eigenen Home-Verzeichnis wieder. Analog können Sie Dokumente aus anderen

417

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 417 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Formaten, zum Beispiel LATEX, einfacher Text oder HTML, importieren; normalerweise müssen Sie hier aber nachträglich Hand anlegen und einige Dinge zurechtrücken und anpassen.

13.2.2

Kile

Installation und Start

Ein alternatives Frontend ist die KDE-Anwendung Kile. Installieren Sie als Administrator die Pakete kile und kile-i18n-de (für die deutsche Sprachanpassung). Sie starten das Programm anschließend über den Be    fehl kile aus dem Schnellstarter (  Alt +  F2  ) oder aus dem Terminal heraus; alternativ finden Sie Kile im K-Menü unter Büroprogramme • Kile (KDE) oder Anwendungen • Büro • Kile (GNOME).

Paletten

Im linken Bereich finden Sie unter anderem eine Art Dateimanager zur Navigation durch Ihre Dokumente; wahlweise schalten Sie die Ansicht mit einem Klick auf das entsprechende Symbol der Trennleiste um. Hier finden Sie verschiedene Paletten mit Pfeilen, griechischen Buchstaben, Begrenzer, die Dokumentstruktur und vieles mehr.

Tabs

Für die einzelnen Dokumente öffnet Kile im rechten Fensterbereich Tabs,       durch die Sie mit  Alt  + Pfeil links  und  Alt  + Pfeil rechts  blättern. Im rechten unteren Fensterbereich schalten Sie zwischen der Anzeige der Protokolle und einer Konsole um.

Konfiguration

Syntax-Highlighting sorgt für mehr Übersicht im LATEX-Quellcode – vergessene Klammern und andere Fehler fallen daher direkt ins Auge. Kile nimmt Ihnen außerdem standardmäßig das automatische Schließen von Umgebungen ab; ist dies nicht gewünscht, schalten Sie das Verhalten über Einstellungen • Kile einrichten im Bereich Kile • Vervollständigung ab. Darüber hinaus konfigurieren Sie im Einrichtungsdialog die einzelnen Kommandos, um den Quelltext zu kompilieren oder PDF- oder PostScript-Dokumente zu erstellen, sowie die externen Betrachter. Sämtliche Einstellungen zum Texteditor, zu den verwendeten Farben und den Tastaturkürzeln nehmen Sie im Bereich Editor vor. Die Symbol- und die Werkzeugleiste bieten schnellen Zugriff auf Formatierungsfunktionen; praktisch sind auch die Buttons, mit denen Sie gezielt zu LATEX-Fehlern oder -Warnungen im Dokument springen können. Kile überprüft außerdem auf Wunsch die eigene LATEX-Installation und verrät, ob zusätzlich benötigte Programme wie PostScript- und PDFBetrachter vorhanden sind (Menü Einstellungen • Systemüberprüfung). Lesezeichen sorgen für noch mehr Übersicht; über den entsprechenden

418

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 418 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

PDF- und PostScript-Betrachter

13.3

Menüeintrag setzen Sie Bookmarks für die einzelnen Dokumente und navigieren durch diese hindurch.

Abbildung 13.15 Kile ist ein benutzerfreundlicher LATEX-Editor.

13.3

PDF- und PostScript-Betrachter

Bei PDF und PostScript handelt es sich um plattform- und geräteunabhängige Formate, das heißt, das Layout der Dokumente wird unabhängig vom Ausgabemedium festgelegt. Egal, unter welchem Betriebssystem Sie eine solche Datei betrachten, sie sieht immer gleich aus. PostScript ist eine Seitenbeschreibungssprache; darauf aufsetzend entwickelte Adobe 1996 den PDF-Standard (»Portable Document Format«). PDF bietet erweiterte Funktionen, zum Beispiel eingebettete Verknüpfungen (Links), die auf interne oder externe Daten verweisen können.

Unabhängig vom Ausgabemedium

Kapitel 7 ab Seite 201 zeigt, wie Sie aus den GNOME- und KDE-Druckdialogen heraus PostScript- und PDF-Dateien unter Linux erstellen. Außerdem wandelt das Programm a2ps (»Anything to PostScript«, siehe Abschnitt 7, Seite 219) viele verschiedene Formate auf der Kommandozeile in PostScript-Dateien um. Zum Betrachten bringt Linux ebenfalls einige Tools mit, welche die folgenden Abschnitte kurz vorstellen.

».ps« und ».pdf« erstellen

419

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 419 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

13.3.1

PDF-Viewer

Zum Anzeigen von PDF-Dateien stehen Ihnen unter Debian GNU/Linux mehrere Tools zur Verfügung. Neben dem proprietären Programm Adobe Reader gibt es einige freie Alternativen, zum Beispiel Xpdf, KPDF oder Evince. Adobe Reader Inoffizielle Repositorys

Den Adobe Reader14 finden Sie nicht in den offiziellen Debian-Quellen und daher auch nicht auf der Buch-DVD. Eine Recherche im Netz (siehe Abschnitt 5.1.2 ab Seite 115) fördert aber Repositorys zutage, die entsprechende Debian-Pakete enthalten. Nach dem Aktualisieren der Paketdatenbank installieren Sie das Programm als Administrator, zum Beispiel mit dem Kommando: apt-get install acroread

Erweiterungen installieren

Optional spielen Sie zusätzlich die beiden Pakete acroread-plugins und acroread-doc-de ein, um den PDF-Betrachter um Plugins und die Dokumentation zu erweitern. Das Paket mozilla-acroread sorgt dafür, dass der Adobe Reader PDF-Dokumente in Webbrowsern wie Firefox oder Konqueror anzeigt.

Start

Sie finden den Reader anschließend im Menü Anwendungen unter Büro beziehungsweise Büroprogramme im K-Menü. Alternativ starten Sie das   Programm über Eingabe von acroread in ein Schnellstartfenster (  Alt  +   F2 ) oder Terminal.  

Externe und interne Links

Der Adobe Reader folgt internen und externen Verknüpfungen. Für Letztere startet das Programm einen Webbrowser. Welche Anwendung die entsprechende Webseite präsentiert, entscheiden Sie im Einrichtungsdialog (Bearbeiten • Grundeinstellungen • Internet). Wenn Sie links unter Kategorien den Punkt SendMail wählen, legen Sie ein Standard-E-MailProgramm fest. Wählen Sie anschließend aus dem Menü Datei den Punkt An E-Mail anhängen, so startet der gewünschte Mailclient und fügt das aktuell geöffnete PDF-Dokument als Attachment hinzu.

Werkzeugleiste anpassen

Die meisten Funktionen erreichen Sie über das Menü oder die Buttons der Werkzeugleiste am oberen Fensterrand. Die Werkzeugleiste ist in der Voreinstellung sehr aufgeräumt und enthält nicht allzu viele Symbole. Das können Sie ändern, indem Sie aus dem Menü Werkzeuge den Punkt Werkzeugleisten anpassen wählen.

14 http://www.adobe.com/products/acrobat/readermain.html

420

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 420 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

PDF- und PostScript-Betrachter

13.3

Der Adobe Reader teilt das Fenster auf Wunsch und blendet in der linken Seitenleiste Thumbnails der Dokumentseiten, Anhänge oder Kommentare ein, sofern diese existieren.

Abbildung 13.16 Übersichtlich: Der Adobe Reader blendet links eine Vorschau der einzelnen Dokumentseiten ein.

Wenn Sie links auf das grüne Fragezeichen klicken und versuchen, die Hilfe aufzurufen, beschwert sich das Tool darüber, dass die HTML-Wiedergabebibliothek »libgzkembedmoz« nicht gefunden wurde. Es handelt sich hier um einen Tippfehler, gesucht wird tatsächlich die Bibliothek libgtkembedmoz. Gehen Sie über das Menü Bearbeiten zum Punkt Grundeinstellungen und dort zur Kategorie Internet. Ersetzen Sie unten im Fenster den Eintrag /usr/lib/xulrunner-1.9 durch /usr/lib/xulrunner, und starten Sie das Programm neu. Vorausgesetzt, dass Sie das Paket acroread-doc-de installiert haben, klappt es nun auch mit der Hilfe. Freie Alternativen: Xpdf, Evince und KPDF Eine schnelle Alternative zum Adobe Reader ist Xpdf (Paket xpdf). Ohne Features, wie Thumbnails, Notizen und Kommentare, zeigt dieser Viewer wirklich nur PDF-Dateien am Bildschirm an und reicht diese per Mausklick an einen Drucker weiter. Im Gegenzug arbeitet Xpdf deutlich schneller als der Adobe Reader und steht unter einer freien Lizenz. Nach dem Start über das Menü (Anwendungen • Grafik • Xpdf oder K-Menü • Graphik • xpdf) oder Eingabe von xpdf in eine Konsole oder in ein

Xpdf

421

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 421 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Schnellstartfenster präsentiert sich der PDF-Viewer recht spartanisch – eine Symbol- oder Menüleiste am oberen Rand fehlt. Bedienung

Stattdessen bedienen Sie Xpdf über die Buttons am unteren Fensterrand und über das Kontextmenü der rechten Maustaste. Über das Kontextmenü öffnen Sie auch Dokumente (sofern Sie deren Namen nicht schon beim Start mit angegeben haben). Sämtliche Tastaturfunktionen und die Belegung der Maustasten verrät Xpdf, wenn Sie auf das Icon mit dem Fragezeichen in der unteren Fensterzeile klicken.

Abbildung 13.17 Ohne viele Extras – Xpdf ist ein schlanker PDF-Betrachter, den Sie ganz mit der Tastatur steuern können. Evince/KPDF

Auch die Desktopumgebungen GNOME und KDE haben jeweils einen eigenen PDF-Viewer mit an Bord: Evince (Paket evince) und KPDF (Paket kpdf) sind ebenfalls nicht so speicherhungrig wie der Adobe Reader, bieten aber im Gegensatz zum eher spartanischen Xpdf Vorschaubilder der Seiten (Thumbnails) und einen schnellen Zugriff auf Programmfunktionen über Menü- und Werkzeugleisten.

422

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 422 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

PDF- und PostScript-Betrachter

13.3

Sowohl der GNOME- als auch KDE-Dokumentenbetrachter bieten an, das Dokument als Bildschirmpräsentation ablaufen zu lassen. KPDF ermöglicht es als zusätzliches Schmankerl, Lesezeichen für einzelne Seiten zu setzen. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Vorschauseite in der linken Seitenleiste und wählen aus dem Kontextmenü Lesezeichen hinzufügen. Die so markierten Seiten kennzeichenet das Programm mit einer kleinen Büroklammer.

Abbildung 13.18 KPDF legt auf Wunsch Lesezeichen im Dokument an.

13.3.2

PostScript-Viewer

Zum Anzeigen von PostScript-Dateien stehen ebenfalls mehrere Tools zur Wahl – die bereits erwähnte GNOME-Anwendung Evince stellt nicht nur PDF-, sondern auch PostScript-Dateien dar. KDE bietet den Betrachter KGhostView, und als Alternative leistet gv gute Arbeit.





Alt  Start Alle Programme starten Sie am schnellsten über einen Schnellstarter (   + F2  ) oder ein Terminalfenster. Die Befehle lauten evince, kghostview und gv. Optional geben Sie hinter dem Programmnamen die zu öffnende PostScript-Datei an.

423

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 423 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Abbildung 13.19 Stets zu Diensten: Die PostScript-Betrachter Evince, KGhostView und »gv« im Vergleich

Evince Evince stellt neben PDF- auch PostScript-Dateien dar. Navigationselemente befinden sich in der Symbolleiste; Funktionen zum schnellen Anpassen der Größe und der Ausrichtung verstecken sich im Dropdown-Menü Auf Seitenbreite anpassen. Alternativ bleibt natürlich auch hier der Weg über das Menü Ansicht. Präsentationsmodus

Wenn die linke Seitenleiste eingeblendet ist (Menü Ansicht oder die Taste

  ), sehen Sie Thumbnails der einzelnen Dokumentseiten als Vorschau. F9    Mit  F11  schalten Sie in den Vollbildmodus um und wieder zurück. Über   diesen Modus oder über die Taste  F5  starten Sie eine Präsentation und spielen PostScript-Dokumente als Slideshow ab. KGhostView

Thumbnails

Auch KGhostView zeigt gleich beide Formate, PostScript und PDF, an. Für beide Formate blendet der Viewer (sofern das Feature nicht ausdrücklich über das Menü Einstellungen • Seitenleiste ausblenden deaktiviert wurde) eine Seitenleiste am linken Rand ein, die Thumbnails der einzelnen Dokumentseiten zeigt.

Seiten markieren

Das Menü und die Werkzeugleisten bieten schnellen Zugriff auf verschiedene Ansichtsmodi wie Zoom und Ausrichtung. Die einzelnen Seiten

424

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 424 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Desktop-Publishing mit Scribus

13.4

können Sie durch einen Klick in das kleine Kästchen im linken Rand auswählen. Alternativ markieren Sie gerade, ungerade, alle oder keine Seiten auch über das Menü Bearbeiten. Ausgewählte Dokumentseiten können Sie an einen Drucker schicken oder über den Druckdialog als neues PDFoder PostScript-Dokument abspeichern. »gv« Last but not least leistet der Klassiker gv gute Dienste. Die Ausrichtung verändern Sie über den Button Portrait, daneben befindet sich ein Icon, mit dem Sie die Größe wählen. Seiten markieren Sie wie bei KGhostView über die Buttons der Seitenleiste oder über einen Klick mit der mittleren oder rechten Maustaste auf die Seitenzahl. Hinter dem Button Page finden Sie Möglichkeiten, alle geraden (Toggle even marks) oder ungeraden (Toggle odd marks) Seiten zu markieren oder alle Markierungen aufzuheben (Unmark all). Funktionen zum Drucken und Speichern finden Sie im Menü File oder über die Knöpfe links im Fenster. Hier haben Sie auch die Option, nur die markierten Seiten zu drucken oder abzuspeichern.

Grundfunktionen

Anders als die beiden GNOME- und KDE-PostScript-Betrachter bietet gv im Menü File eine Update-Funktion. Diese ist praktisch, wenn Sie beispielsweise mit LATEX arbeiten und sich die PostScript-Datei ständig ändert. Anstatt jedes Mal das Dokument zu schließen und neu zu öffnen, aktualisieren Sie die Ansicht per Knopfdruck.

13.4

Desktop-Publishing mit Scribus

Mit Desktop-Publishing-Programmen schreiben, setzen und gestalten Sie anspruchsvolle Dokumente millimetergenau und bereiten diese für den Druck vor. Im Gegensatz zu herkömmlichen Textverarbeitungsprogrammen ermöglichen DTP-Anwendungen15 das punktgenaue, typografisch korrekte Setzen von Schrift und Grafikelementen in Rahmen. Debian GNU/Linux verfügt für diesen Anwendungsbereich über das freie Programm Scribus16 in der Version 1.3.3.12. Sie installieren das DTP-Programm mitsamt Handbuch und Vorlagen als Administrator, zum Beispiel auf der Kommandozeile über:

Punktgenaues Setzen

apt-get install scribus scribus-doc scribus-template

15 Desktop-Publishing (DTP) bedeutet so viel wie »Herstellen von Publikationen am Schreibtisch«; http://de.wikipedia.org/wiki/Desktop_Publishing 16 http://www.scribus.net/

425

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 425 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Start

Anschließend starten Sie Scribus über Anwendungen • Sonstige (GNOME); KDE hat keine passende Abteilung für das DTP-Tool und sortiert es im K-Menü unter Nicht zuzuordnen ein. Alternativ geben Sie den    Befehl scribus in ein mit  Alt  + F2  geöffnetes Schnellstartfenster oder Terminal ein.

Vorlagen

Wenn Sie ein neues leeres Dokument erstellen, bietet Scribus einen Dialog, in dem Sie das Seitenformat, Nummerierungsoptionen, Rahmen und Ränder eingeben; alternativ finden Sie über Datei • Neu von Vorlage Templates für Broschüren, Newsletter, Kalender, Menüs, Präsentationen und vieles mehr. Um ein neues Element, zum Beispiel einen Textrahmen oder eine Grafik, im Dokument zu platzieren, zeichnen Sie zunächst einen Rahmen (die Symbole sind auf der Werkzeugleiste) und füllen diesen dann mit Inhalt. Einen Rahmen können Sie über die Anfasser an den Ecken zurechtziehen und auf eine neue Größe bringen. Zusätzlichen Komfort bietet das Arbeiten in Ebenen.

Abbildung 13.20 Scribus mit Vorlage und verschiedenen Werkzeugpaletten

Sämtliche Funktionen erreichen Sie entweder über die Menüeinträge oder die Werkzeugleiste. Verschiedene Paletten blenden Sie über das Menü Fenster ein und aus. Darüber hinaus bietet Scribus einige vordefinierte Tastenkombinationen und die Möglichkeit, eigene Kürzel festzulegen. Die Werkzeugleiste von Scribus enthält einige Icons, mit denen Sie Tabellen, verschiedene Linien und Zeichenobjekte einfügen oder Objekte rotieren.

426

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 426 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Vektorgrafik-Programme

13.5

Fertige Dokumente speichern Sie im programmeigenen Format (Endung .sla) ab oder exportieren sie ins EPS-, PDF-, SVG- oder in ein Bildformat. Alternativ drucken Sie Ihre Dokumente aus; im folgenden Druckdialog stellen Sie weitere Optionen ein.

Formate

Viele Tipps und Tricks, Anleitungen und Neuigkeiten finden Sie im Wiki unter http://wiki.scribus.net/index.php/Hauptseite. Auch wenn noch nicht alle Seiten in deutscher Übersetzung vorliegen, lohnt sich ein Blick auf das gesammelte Wissen.

13.5

Vektorgrafik-Programme

Wenn es darum geht, Netzwerkskizzen, Ablauf- und Flussdiagramme zu zeichnen, sind sogenannte Vektorgrafik-Programme besser geeignet als Bildbearbeitungsprogramme. Im Gegensatz zu Bitmaps speichern Vektorgrafiken nicht einzelne Bildpunkte (Pixel), sondern mathematische Beschreibungen der Formen. Daher können Objekte unbegrenzt und ohne Verlust von Kantenglätte und -schärfe skaliert werden.

Flowchart

Mit Dia und Kivio erstellen Sie Flussdiagramme, Organigramme oder auch Netzwerkskizzen. Die nächsten zwei Abschnitte stellen die beiden Programme kurz vor.

13.5.1

Dia

Installieren Sie als Administrator das Paket dia, und der Paketmanager löst die Abhängigkeiten auf und spielt zudem die Pakete dia-common und dia-libs ein. GNOME-Anwender installieren optional das Paket diagnome. Sie starten den Diagrammkünstler anschließend über Anwendungen • Grafik • Dia Diagrammeditor (GNOME); im K-Menü finden Sie die Anwendung unter Graphik. Alternativ geben Sie den Befehl dia in den Schnellstarter oder ein Terminal ein.

Installation und Start

Dia bietet viele vordefinierte Symbole an, über die Sie mit wenigen Mausklicks ansehnliche Fluss-, Netzwerk- und UML-Diagramme erstellen. Objekte skalieren Sie über die grünen Eckpunkte, und mit gedrückter linker Maustaste schieben Sie die Objekte an eine neue Stelle. Bei einigen der Objekte bleiben die Relationen allerdings immer erhalten, sodass ein »In-die-Länge-Ziehen« nicht möglich ist. Zugang zu den Eigenschaften eines Objektes erhalten Sie, wenn Sie es doppelklicken (oder über das Kontextmenü der rechten Maustaste). Im folgenden Dialog bestimmen Sie unter anderem die Linienbreite und -farbe, die Füllfarbe oder Trans-

Objekte

427

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 427 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

parenz. Linien, Pfeile und Ähnliches verankern Sie an den Ankerpunkten, sodass diese Elemente mitwandern, wenn Sie ein Objekt verschieben.

Abbildung 13.21 Mit Dia zeichnen Sie anspruchsvolle Diagramme. Export

Anders als Kivio (das Vektorgrafik-Programm des KOffice-Paketes) bietet Dia zusätzlich Funktionen zum Zeichnen von Bögen, Kreisen und Quadraten. Ein weiteres Highlight ist der Export in viele verschiedene Fremdformate, zum Beispiel in EPS, SVG und PNG.

13.5.2 Kivio Teil von KOffice

Als Bestandteil der KDE-Office-Suite wandert Kivio mit auf die Platte, wenn Sie koffice installieren. Sie finden das Tool im K-Menü unter Büroprogramme (beziehungsweise unter Anwendungen • Büro unter GNOME), oder Sie starten es über den Befehl kivio. Zur Wahl steht anschließend, ein neues leeres Dokument zu erstellen oder die Vorlage Einfaches Flussdiagramm zu verwenden.

Fertige Symbole

In der linken Fensterhälfte blendet Kivio den Schablonensatz Grundlegende Flussdiagramm-Shapes ein. Weitere Bibliotheken mit fertigen Symbolen klappen Sie in diesem Bereich auf, wenn Sie im Menü Extras • Schablonensatz hinzufügen wählen. Hier stehen neben Symbolen aus dem Bereich Hardware, UML oder Geographie auch verschiedene Dia-Shapes zur Verfügung. Zur besseren Orientierung blenden Sie über

428

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 428 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Vektorgrafik-Programme

13.5

Ansicht • Gitter anzeigen ein Raster ein, um Objekte punktgenau zu platzieren. Objekte bringen Sie auf die gewünschte Größe, indem Sie mit der linken Maustaste einen grünen Ankerpunkt anklicken und ziehen. Sollen die Relationen erhalten bleiben, fassen Sie einen Eckpunkt an; alternativ machen die oberen und unteren Anfasser das Objekt länger oder kürzer, und die seitlichen Anfasser ziehen es in die Breite. Wenn Sie im unteren rechten Fensterbereich auf den Tab Schutz klicken, verhindern Sie über verschiedene Checkboxen (Breite, Höhe, Größenverhältnis usw.) die Skalierung in bestimmten Bereichen. Die entsprechenden Ankerpunkte sind nun nicht mehr grün, sondern erscheinen als kleine Vorhängeschlösser.

Objekte skalieren

Abbildung 13.22 In Kivio schützen Sie bestimmte Objekteigenschaften.

Um ein Objekt zu verschieben, aktivieren Sie es mit einem Mausklick und ziehen das Symbol anschließend mit gedrückt gehaltener linker Maustaste an einen neuen Ort. Schließlich ist es möglich, Symbole einzufärben: Über die beiden Icons der Werkzeugleiste setzen Sie die Vordergrundfarbe (färbt den Rahmen bunt) und die Hintergrundfarbe (füllt das Objekt mit Farbe).

Objekte bearbeiten

Verbindungslinien zwischen den einzelnen Objekten können Sie an den Ankerpunkten befestigen – dass Sie getroffen haben, erkennen Sie daran,

Ankerpunkte

429

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 429 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

dass sich der Punkt rot einfärbt. Derart verankerte Linien wandern auch dann mit, wenn Sie das Objekt verschieben. Auch Kivio bietet zahlreiche Exportmöglichkeiten, darunter verschiedene Bildformate, EPS-, Krita- und Adobe-Illustrator-Dokumente. Ist das gesuchte Format nicht dabei, so gehen Sie einen kleinen Umweg über Datei • Drucken und wählen nicht die Ausgabe auf einem angeschlossenen Gerät, sondern speichern die Datei im PostScript-Format ab. Anschließend konvertieren Sie das Ergebnis, zum Beispiel mit dem Programm convert, auf der Kommandozeile. Das Tool ist Bestandteil des ImageMagick-Paketes; mehr dazu lesen Sie in Abschnitt 14.6.2 ab Seite 510.

13.6

Personal Information Manager

Persönliche Daten, wie Adressen, Aufgaben, Termine, Notizen und auch den E-Mail-Schriftverkehr, verwalten Sie am besten mit einem Personal Information Manager (PIM). GNOMEs Personal Information Manager heißt Evolution und bringt E-Mail-, Adress- und Terminverwaltungs-Komponenten zusammen – hier arbeiten verschiedene GNOME-Programme Hand in Hand. Auch Kontact fasst mehrere KDE-Anwendungen unter einer einheitlichen Oberfläche zusammen. So haben Sie schnellen Zugriff auf Mailclient, Adress- und Terminverwaltung. Die folgenden Abschnitte zeigen, was diese Organisationstalente auf dem Kasten haben.

13.6.1

Evolution

Einrichtungsassistent

Als Bestandteil des GNOME-Desktops wandert Evolution automatisch mit auf die Platte. Sie starten die Anwendung entweder über die Abteilung Büro, über einen Klick auf das Icon mit dem Briefumschlag im oberen Panel oder über Eingabe von evolution in ein Schnellstart- oder Terminalfenster. Wenn Sie GNOME Evolution zum ersten Mal aufrufen, begrüßt Sie der in Abschnitt 12.2.2 auf Seite 350 vorgestellte Einrichtungsassistent, der bei der Konfiguration der E-Mail-Konten behilflich ist. Weitere Möglichkeiten zur Einstellung des Personal Information Managers und seiner Komponenten erreichen Sie über Bearbeiten • Einstellungen.

Interaktion

In der Seitenleiste unten links finden Sie Schaltflächen, die Sie zu den einzelnen Anwendungen bringen – Drag & Drop-Operationen zwischen den Programmen wie bei Kontact sind hier nicht möglich. Dafür bietet das Kontextmenü der rechten Maustaste Einträge, mit denen Sie zum Beispiel eine E-Mail in eine Aufgabe umwandeln, einen Kalenderein-

430

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 430 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Personal Information Manager

13.6

trag als Besprechung ansetzen und vieles mehr. Der Button Neu in der Symbolleiste bietet schnellen Zugriff auf die wichtigsten Aktionen, zum Beispiel auf das Verfassen neuer Nachrichten, Termine, Aufgaben und Adressbucheinträge. Neben einfachen Adressbucheinträgen ist es möglich, ganze Kontaktlisten zu verfassen und damit bestimmte Mitglieder des Adressbuches zu gruppieren. Bestehende Daten im Outlook-Format und LDAP-Dateien können importiert werden; zudem versteht und schreibt Evolution vCards.

Kontakte gruppieren

vCards sind »elektronische Visitenkarten«, die Sie per Mausklick direkt ins Adressbuch aufnehmen. Auch Handys und PDAs verwenden vCards, um Kontaktinformationen zu speichern und per Bluetooth oder Infrarot auszutauschen. Die Dateien tragen die Endung .vcf (»vCard file«).

vCards

Evolution punktet mit einer Schnittstelle zu Microsoft-Exchange-Servern. Mittlerweile unter die GPL gestellt, finden Sie diese Erweiterung im Paket evolution-exchange, das automatisch installiert wird. Im Einrichtungsassistent oder im Konteneditor (Bearbeiten • Einstellungen • E-Mail-Konten) wählen Sie bei Server-Art die Option Microsoft Exchange aus. Nach Beenden der Konfiguration erscheinen die erreichbaren Ordner des Exchange-Servers in der Ordnerliste im linken Fensterbereich.

Abbildung 13.23 Eine an eine Mail angehängte vCard fügen Sie mit nur einem Klick dem Adressbuch hinzu.

431

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 431 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Evolution und PDAs

Debian für’s Büro

Dank des Programms gnome-pilot arbeitet Evolution auch mit PDAs zusammen. Die entsprechenden Einstellungen nehmen Sie über Bearbeiten • Synchronisationsoptionen vor. Mehr zum Datenabgleich mit Handhelds lesen Sie in Abschnitt 13.7 ab Seite 433.

13.6.2 Kontact Drag & Drop

Gleich mehrere KDE-Anwendungen werkeln hier gemeinsam unter der Haube einer Applikation: Kontact vereint unter anderem KMail, KOrganizer, KAddressBook, KNotes und KNode unter einer einheitlichen Programmoberfläche und ermöglicht damit schnellen Zugriff auf die Programme sowie den unkomplizierten Datenaustausch – sogar per Drag & Drop. Sie finden das Programm im K-Menü unter Büroprogramme oder starten es über Eingabe des Befehls kontact in ein    Schnellstartfenster (  Alt  + F2  ) oder Terminal.

Einrichtung

Im linken Fensterbereich sehen Sie Icons, die Sie zu den jeweiligen Komponenten führen. Das Hauptfenster zeigt das jeweils aktive Programm – entsprechend passt sich die Menü- und Werkzeugleiste von Kontact an die einzelnen Applikationen an. Was in der Seitenleiste auftaucht und die Programme selbst konfigurieren Sie über Einstellungen • Kontact einrichten. Der Seitenbereich dient nicht nur zum Umschalten zwischen den Komponenten, sondern auch als Zielscheibe für Drag-&-Drop-Operationen. Ziehen Sie beispielsweise eine E-Mail auf das Kalender-Icon, öffnet sich ein Dialogfenster, in dem Sie den Termin bearbeiten können. Als Titel wird direkt der Betreff der Mail eingefügt. Ebenso ziehen Sie Notizen auf den Kalender und aktivieren damit eine Erinnerungsfunktion.

KOrganizer

Hinter Aufgabenliste und Kalender verbirgt sich der KDE-Terminplaner KOrganizer. Hier merken Sie Termine, Verabredungen und Aufgaben vor und ordnen diese Kategorien zu. KOrganizer erinnert Sie zuverlässig an Fristen und verschickt auch Einladungen automatisch per E-Mail. Als Mailprogramm leistet KMail gute Dienste; diesem Programm widmet sich ausführlich Abschnitt 12.2.3 ab Seite 352.

KAddressBook

Ihre Kontakte verwalten Sie mit dem KDE-Adressbuch. Das Programm setzt auf das vCard-Format, was den Austausch mit anderen Applikationen sicherstellt. Um eine solche Visitenkarte zu importieren, haben Sie mehrere Möglichkeiten: Klicken Sie beispielsweise im Konqueror oder in KMail auf eine solche Datei mit der Endung .vcf, so öffnet sich der Import-Dialog, und Sie können die Adresse dem KDE-Adressbuch hin-

432

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 432 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datensynchronisation mit PDAs

13.7

zufügen. Das KDE-Adressbuch importiert darüber hinaus Eudora- und Opera-Adressbücher sowie Daten im LDIF- (»LDAP Data Interchange Format«, Mozilla) und PAB-Format (»Personal Address Book«, Outlook und Outlook Express).

Abbildung 13.24 Eine vCard importieren Sie per Mausklick.

Auch KPilot zur Synchronisation mit Palm Pilots oder ähnlichen PDAs integriert sich in Kontact. Der nächste Abschnitt stellt das KDE-Programm und andere Optionen für den Datenabgleich vor.

13.7

Datensynchronisation mit PDAs

Debian GNU/Linux bietet verschiedene Programme (grafisch und auf der Kommandozeile), um mit Palm-OS-basierten Handhelds zu kommunizieren. Die folgenden Abschnitte stellen ein paar Möglichkeiten zum Datenaustausch zwischen PDA und Linux-Rechner vor. PDAs an der seriellen Schnittstelle sprechen Sie in der Regel über die Gerätedatei /dev/ttyS0 oder /dev/ttyS1 an. Hängt das Gerät am USB-Port, hilft ein Blick ins Systemlogfile dabei, das richtige Device zu identifizieren. Öffnen Sie dazu ein Terminalfenster, und erlangen Sie über Eingabe von su - gefolgt vom Root-Passwort Administratorrechte. Anschließend geben Sie den Befehl tail -f /var/log/messages ein und drücken den

Seriell oder USB

433

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 433 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

HotSync-Knopf am PDA. Die folgenden Meldungen verraten, wie sich das Gerät am System anmeldet: Nov 4 09:56:02 samesame kernel: [ 3396.684459] usb 2-2: New USB device found, idVendor=0830, idProduct=0060 Nov 4 09:56:02 samesame kernel: [ 3396.684467] usb 2-2: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=5 Nov 4 09:56:02 samesame kernel: [ 3396.684471] usb 2-2: Product: Palm-Handheld Nov 4 09:56:02 samesame kernel: [ 3396.684474] usb 2-2: Manufacturer: Palm, Inc. Nov 4 09:56:02 samesame kernel: [ 3396.684476] usb 2-2: Nov 4 09:56:02 samesame kernel: [ 3396.684476] usb 2-2: Handspring Visor / Palm OS converter now attached to ttyUSB0

Das Testgerät (ein Palm Tungsten T) ist also über /dev/ttyUSB0 erreichbar.

13.7.1

»gnome-pilot«

Daemon

Das Applet gnome-pilot überwacht mithilfe eines Daemons (siehe auch Abschnitt 17.7 ab Seite 595) Verbindungen zu Palm-OS-Geräten und arbeitet auch mit der PIM-Suite Evolution zusammen. Installieren Sie als Administrator das Paket gnome-pilot; Abhängigkeiten zu anderen Komponenten löst der Paketmanager auf und spielt benötigte Librarys sowie das Paket gnome-pilot-conduits automatisch ein.

Panel-Applet

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Panel, und wählen Sie Zum Panel hinzufügen. Im folgenden Dialogfenster blätten Sie bis zum Eintrag Pilot Applet und bestätigen über Hinzufügen.

Abbildung 13.25 In diesem Dialog richten Sie unter anderem den Anschlusstyp ein.

434

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 434 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datensynchronisation mit PDAs

13.7

Wenn Sie das Programm zum ersten Mal ausführen, startet das Dialogfenster gnome-pilot Settings. Wenn Sie die hier eingetragenen Werte nachträglich verändern möchten, finden Sie den Konfigurationsdialog auch über das Menü System im oberen Panel (Einstellungen • PalmOSGerät). Geben Sie einen Namen für den PDA ein, und setzen Sie neben Type ein Häkchen für den Anschlusstyp. Die Werte für den Timeout und die Geschwindigkeit können Sie übernehmen.

Gerät konfigurieren

Der Einrichtungsassistent fragt nun, ob Sie diesen PDA schon einmal mit einem Rechner synchronisiert haben oder nicht. Hier geht es um eine Synchronisations-ID des PDAs – ist diese nicht vorhanden, können Sie den Namen des Eigentümers anschließend angeben. Anschließend geht es weiter über Synchronisation beginnen, und Sie werden nun aufgefordert, das Gerät anzuschließen und den HotSync-Knopf am PDA zu drücken. Legen Sie als Letztes noch fest, unter welchem Namen Sie das Gerät ansprechen möchten (zum Beispiel MyPDA) und tragen Sie ein Verzeichnis für die Daten ein (zum Beispiel /home/benutzer/MyPDA). Der Einrichtungsassistent meldet nun, dass Sie gnome-pilot erfolgreich konfiguriert haben, und verrät noch, dass Sie über das Panel-Applet die Synchronisation überwachen können.

Synchronisation

Abbildung 13.26 Ein starkes Team: »gnome-pilot« arbeitet im Hintergrund und hilft beim Abgleich mit Evolution.

Die Zusammenarbeit mit Evolution klappte im Test gut: Wechsel ins entsprechende Programmmodul (Kontakte, Aufgaben, Kalender usw.) und

EvolutionIntegration

435

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 435 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

anschließendes Betätigen des HotSync-Knopfes führten zuverlässig den Datenabgleich durch. Die Farbe des gnome-pilot-Symbols verrät mehr über den Zustand: Weiß bedeutet, dass der PDA erfolgreich konfiguriert und bereit für den Abgleich ist, Rot weist auf eine unvollständige oder nicht vorhandene Einrichtung hin, Grün bedeutet, dass gerade eine Synchronisation läuft, und Gelb zeigt an, dass der Daemon unterbrochen wurde.

13.7.2

KPilot

KDE-PIM

Keine zusätzlichen Pakete sind nötig, wenn Sie mit KPilot synchronisieren möchten: Als Teil der Desktopumgebung KDE wandert das Programm automatisch auf die Platte (beispielsweise wenn Sie das Metapaket kde installieren). Die Projekt-Homepage17 bietet eine Übersicht über die unterstützten Geräte. Sie starten das Programm über das K-Menü • Dienstprogramme • Angeschlossene Geräte • KPilot oder noch schneller über    + F2  und Eingabe von kpilot. Alt 

Assistent oder Dialog

Beim ersten Aufruf bietet ein Dialog an, den Einrichtungsassistenten oder den Einrichtungsdialog zu starten. Im Test stürzte der Assistent (Version 3.5.9) reproduzierbar ab, vor allem, wenn es um die automatische Geräteerkennung ging. Den Konfigurationsdialog erreichen Sie übrigens auch über das KPilot-Menü Einstellungen.

Abbildung 13.27 Der KPilot-Einrichtungsdialog

17 http://www.kpilot.org/

436

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 436 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datensynchronisation mit PDAs

13.7

Im Bereich Allgemeine Einstellungen richten Sie zunächst das Gerät ein. Die Behauptung des Handbuchs, die Voreinstellung (/dev/pilot) sei ein Link auf das richtige Gerät, trifft nicht zu, sodass Sie hier das vorher herausgefundene Device (zum Beispiel usb:) eintragen sollten. Ist der PDA über ein serielles Kabel mit dem Rechner verbunden, heißt die Schnittstelle zum Beispiel /dev/ttyS0 oder /dev/ttyS1. Außerdem stellen Sie hier die Geschwindigkeit und die Codierung ein (in der Regel sind die Voreinstellungen passend gewählt). In das Feld Pilot-Benutzer tragen Sie den Benutzernamen für den PDA ein. Bei der ersten Synchronisierung überprüft KPilot diesen Namen – falls er nicht mit demjenigen im Gerät übereinstimmt, fordert das Programm Sie auf, einen von beiden auszuwählen.

Einrichtung

Gehen Sie in der linken Baumansicht zum Punkt HotSync, um zu definieren, wie KPilot sich beim Standardabgleich verhält: Sollen alle Änderungen in beide Richtungen synchronisiert werden, Daten vom PDA auf den PC oder andersherum kopiert werden? Des Weiteren entscheiden Sie hier, ob bei einem PC-Wechsel ein Komplettabgleich stattfindet, ob die Synchronisierung nicht arbeitet, so lange ein Bildschirmschoner läuft, und was bei Konflikten passiert (zum Beispiel Benutzer fragen, Nichts tun, Pilot hat Vorrang, PC hat Vorrang usw.).

HotSync-Optionen

Die Voreinstellungen in den Bereichen Sicherung und Anzeigeprogramme können Sie übernehmen. Im Bereich Start und Ende geben Sie an, ob KPilot bei der KDE-Anmeldung starten soll und als Icon in der Kontrollleiste auftaucht. Zudem ist es hier möglich, KPilot so einzurichten, dass es nach der Synchronisation automatisch den Dienst quittiert und auch das Icon aus der Kontrollleiste entfernt.

Autostart

Mit welchen externen Programmen KPilot zusammenarbeitet, schalten Sie über die einzelnen Checkboxen unterhalb von Abgleichprogramme ein und aus. Die Feineinstellungen für die Anwendungen nehmen Sie dann jeweils in der rechten Fensterhälfte vor.

Integration

Der Abgleich zwischen Testgerät (Palm Tungsten T) und Testrechner über KPilot klappte leider nicht so gut wie über das Team gnome-pilot und Evolution. Die Synchronisierung von Notizen und Aufgaben funktionierte gar nicht, und beim Drücken des HotSync-Buttons stürzte KPilot des Öfteren ab. Akzeptale Ergebnisse lieferte lediglich das Übertragen des Adressbuchs und der Kalenderdaten. Während KPilot selbst im Programmfenster keine Daten anzeigte, tauchten diese immerhin in Kontact auf. Die doppelten Kalendereinträge waren zu verschmerzen und ließen sich durch Entfernen eines der Standard-Ressource-Einträge löschen.

437

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 437 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Dafür enttäuscht das Adressbuch, das nicht nur bei der Darstellung von Umlauten Probleme hat, sondern auch auch sonst bei der Formatierung und Zuordnung nicht überzeugt. Einen möglichen Workaround zum Abgleich der Adressdaten finden Sie in Abschnitt 13.7.4 ab Seite 441.

Abbildung 13.28 Handarbeit erforderlich: Um die Nachbearbeitung der Daten nach der Übertragung durch KPilot kommen Sie nicht herum.

13.7.3

J-Pilot

Eine Alternative zu den beiden Tools der Desktopumgebungen ist das Programm J-Pilot. Eine Zusammenarbeit mit den GNOME- und KDE-PIMSuiten bietet das Programm zwar nicht, aber viele andere praktische Features.18 Installation und Start

Spielen Sie über den Paketmanager die Pakete jpilot, jpilot-backup und jpilot-plugins ein. Sie finden das Synchronisations-Programm anschließend unter Büroprogramme (KDE) beziehungsweise in der Abteilung Büro unter GNOME. Alternativ startet das Kommando jpilot die Anwendung.

Konfiguration

Über Datei • Einstellungen richten Sie J-Pilot ein. Die Voreinstellungen auf dem Reiter Lokales (Zeichensatz, Datums- und Zeitformate) können

18 Unter http://www.henrikbecker.de/jpilot/jpilot-manual-de.html finden Sie eine deutsche Übersetzung des J-Pilot-Handbuchs.

438

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 438 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datensynchronisation mit PDAs

13.7

Sie übernehmen und zum Reiter Einstellungen wechseln. Das Dropdown-Menü GTK-Farbdatei erlaubt die Auswahl eines Farbschemas, das allerdings erst nach einem Neustart aktiv ist. Hier wählen Sie auch die Schnittstelle aus; das Dropdown-Menü Serial Port enthält auch Einträge für USB-Geräte. Die Serial Rate können Sie in der Voreinstellung (115200) belassen. Außerdem haben Sie hier die Möglichkeit, die Anzahl der Sicherungskopien zu bestimmen (Voreinstellung ist 2) und die Anzeige gelöschter Einträge einzurichten. Die übrigen Reiter betreffen die J-Pilot-Komponenten Datebook (Kalender), Adresse (Adressbuch), Aufgabe, Memo, Alarm und Conduits. Letzteres ist interessant, da Sie hier einstellen, welche PDA-Komponenten synchronisiert werden. Sie schließen die J-Pilot-Einrichtung mit einem Klick auf OK ab.

Abbildung 13.29 J-Pilot bietet verschiedene Farbschemata zur Wahl an.

Das Hauptfenster ist übersichtlich aufgebaut: Über die Symbole oben links erreichen Sie den Terminplaner, das Adressbuch, die Aufgaben und die Merkzettel. Sind Sie sich nicht sicher, welche Komponente sich hinter einem Symbol verbirgt, so verweilen Sie kurz mit der Maus über dem Icon, und J-Pilot blendet die Information ein.

J-Pilot-Module

Präsentiert das Adressbuch defekte Umlaute, schafft die Installation des Pakets xfonts-intl-european Abhilfe. Nach dem Neustart der grafischen Oberfläche stellt J-Pilot die Umlaute in den Kontaktdaten für gewöhnlich richtig dar. J-Pilot bietet eine integrierte Funktion zum Drucken, sodass Sie aus den jeweiligen Modulen heraus die Daten direkt auf’s Papier schicken kön   nen. Öffnen Sie über Datei • Drucken (  Strg +  P ) den Druckdialog, wählen Sie im Dropdown-Menü Paper Size zwischen den Formaten US Letter und A4, entscheiden Sie per Klick in die Checkboxen, welche Da-

Drucken

439

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 439 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

ten Sie drucken wollen, und geben Sie bei Blank lines between each record den Leerraum zwischen den Einträgen vor. Die unterste Eingabezeile erwartet den Druckbefehl. Hier tragen Sie entweder lp ein, um die Daten an den Standarddrucker zu schicken, oder Sie geben hier cat > datei.ps ein, um eine PostScript-Datei zu erstellen. Backup

Über den Button mit dem blauen und roten Pfeil starten Sie die Synchronisierung. Der darunter liegende Knopf mit dem PDA-Symbol und dem grünen Pfeil startet eine Datensynchronisierung und ein anschließendes Backup der installierten Programme. Die Daten finden Sie danach im eigenen Home-Verzeichnis im versteckten Ordner ˜/.jpilot. Wenn Sie auf den Backup-Knopf drücken, führt J-Pilot zunächst einen normalen HotSync-Vorgang durch und sichert dann alle Daten des PDAs im Ordner ˜/.jpilot/backup. Erstellen Sie eine zweite Sicherungskopie, legt das Programm ein neues Verzeichnis (mit Zeitstempel) an, kopiert die Daten vom ersten Backup dorthin und gleicht dann die Daten im ersten Ordner ab. Dieser Vorgang nimmt daher weniger Zeit in Anspruch als das erste Backup. Das Verzeichnis ˜/.jpilot/backup (ein Symlink auf den neuen Backup-Ordner) enthält immer die aktuellsten Sicherungskopien. Über Datei • Pilot wiederherstellen spielen Sie die gesicherten Daten zurück auf den PDA.

Abbildung 13.30 Einmal grafisch, einmal auf der Shell: J-Pilot ist eine interessante Alternative zu den GNOME-/KDE-Tools.

440

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 440 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datensynchronisation mit PDAs

13.7

Kommandozeilen-Optionen J-Pilot bietet einige interessante Möglichkeiten für Shell-Fans. So ist es beispielsweise über den Befehl jpilot-sync möglich, Backups zu erstellen.

HotSync und Backup

Ebenfalls interessant – vor allem zum Extrahieren von Informationen aus den Datenbanken im Ordner ˜/.jpilot – ist das Kommando jpilot-dump. Der Schalter -h blendet eine Übersicht über die verfügbaren Optionen ein. Das Tool bietet an, den Kalender im iCalendar-Format auszugeben (-i), das Adressbuch (-A) oder die Notizen (-M) auf die Shell zu schreiben.

13.7.4

Kommandozeile: Die Pilot-Link-Tools

Die Tools aus dem Pilot-Link-Projekt19 stellen nicht nur eine solide Grundlage für die grafischen Synchronisations-Programme dar, sondern bieten auch Shell-Fans eine Möglichkeit zum Datenabgleich. Außerdem eignen sie sich natürlich prima für den Einsatz in Skripten. Sie installieren die Konsolentools über das gleichnamige Paket pilot-link. Mit dem Befehl pilot-xfer sichern, installieren und löschen Sie Datenbanken des PDAs. Das Tool bietet außerdem eine Option, um Sicherungskopien zurückzuspielen. Um die Daten des PDAs auf der eigenen Festplatte zu sichern, definieren Sie über -p die Schnittstelle und über -b ein Backup-Verzeichnis. Nach der Meldung Listening for ... drücken Sie den HotSync-Knopf des PDAs, und der Datentransfer kann beginnen:

»pilot-xfer«

[email protected]:~> pilot-xfer -p usb: -b backup_palm/ Listening for incoming connection on usb:... connected! [+][1 ][PAdd] Backing 1172 bytes, 1 KiB... [+][2 ][PDat] Backing 378 bytes, 1 KiB... [+][3 ][PMem] Backing 1 KiB... ... RAM backup complete. 35 0 files failed.

up 'ContactsDB-PAdd', up 'CalendarDB-PDat', up 'MemosDB-PMem', 380 bytes,

files backed up, 0 skipped,

Thank you for using pilot-link.

19 http://www.pilot-link.org/

441

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 441 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Ersetzen Sie -b im Aufruf durch -u, so aktualisiert das Programm lediglich Daten, die sich verändert haben. Noch tiefer greift die Option -s ein: Diese aktualisiert nicht nur die lokalen Daten, sondern entfernt im angegebenen Verzeichnis auch Dinge, die auf dem PDA nicht mehr vorhanden sind. »pilot-addresses«

Das Kommando pilot-addresses verwenden Sie zum Lesen und Schreiben von Adressdaten. Auch für dieses Tool definieren Sie wieder über -p den Port. Hinter dem Parameter -w geben Sie die Zieldatei auf dem eigenen Rechner an, zum Beispiel: [email protected]:~> pilot-addresses -p usb: -w palm-adressen Listening for incoming connection on usb:... connected! Writing Palm Address Book entries to file... 2 Done.

CSV-Output

Wenn Sie einen Blick in die Datei palm-adressen werfen, sehen Sie, dass das Tool als Format CSV (»Comma Separated Values«) gewählt hat, also die Daten durch Kommata voneinander getrennt hat. Das ist für Sie als Anwender nicht besonders gut lesbar, weshalb Sie durch den Zusatz -C die Daten anders aufbereiten können: pilot-addresses -p usb: -C -w palm-adressen

Das CSV-Format hat allerdings einen ganz entscheidenden Vorteil: Andere Programme können die Daten einlesen und weiterverwenden. So eignet sich pilot-addresses beispielsweise hervorragend dazu, das Umlautproblem von KPilot zu lösen und die Adresses des PDAs schnell in Kontact verfügbar zu machen. Laden Sie zunächst das Adressbuch auf die eigene Festplatte: pilot-addresses -p usb: -w palm-adressen.csv

Die Datei palm-adressen.csv öffnen Sie anschließend mit einem Texteditor (siehe auch Kapitel 16 ab Seite 533) Ihrer Wahl. Entfernen Sie nun die erste Zeile, die mit # "Last name","First name","Title", ... Import in Kontact

beginnt. Nach dem Speichern der Änderungen starten Sie Kontact, wechseln links zum Bereich Kontakte und rufen dann aus dem Menü Datei • Importieren • CSV-Liste importieren auf. Im folgenden Dialog wählen Sie unter Zu importierende Datei die CSV-Datei palm-adressen.csv aus. Behalten Sie die Einstellungen für Feldtrenner, Texterkennungszeichen und Zeichensatz bei. Im unteren Bereich des Dialogfensters tauchen

442

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 442 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Datensynchronisation mit PDAs

13.7

die Datensätze auf; bevor Sie allerdings die Daten mit Klick auf OK übernehmen, weisen Sie den Spalten noch Beschriftungen zu. Dazu klicken Sie auf den kleinen Pfeil neben Nicht definiert, und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü etwas Passendes aus.

Abbildung 13.31 CSV-Dateien importieren Sie mit wenigen Schritten in Kontact.

Sobald Sie allen Spalten, die Daten enthalten, eine Überschrift zugewiesen haben, übernehmen Sie die Adressen per Klick auf OK. In der Standardansicht zeigt Kontact die beiden Spalten Formatierter Name und E-Mail-Adresse. Dies ändern Sie über das Menü Ansicht • Ansicht bearbeiten. Im folgenden Dialog bestimmen Sie, welche Felder Kontact präsentiert. Leider hat KDEs PIM-Suite auch bei diesem Workaround ein Problem mit den Umlauten, das ist aber schnell behoben und sicherlich zu verschmerzen – so lange die Daten wenigstens vollständig vorhanden sind.

Daten anpassen

Einige PDAs besitzen eine Funktion, um mit dem Stylus direkt auf dem Bildschirm in eigener Handschrift Notizen zu machen. Auch diese können Sie mit einem der Pilot-Link-Tools auf den eigenen Rechner kopieren. In der Voreinstellung legt das Kommando die Notizen als PNG-Dateien ab; über - -type=ppm speichern Sie im Portable-Pixmap-Format. Das Tool legt alle Bilder im aktuellen Verzeichnis ab:

»pilot-readnotepad«

[email protected]:~/palm_notizen> pilot-read-notepad -p usb: Listening for incoming connection on usb:... connected! Category: Nicht abgelegt Created: 2008-11-04 09:29:20 Changed: 2008-11-04 09:29:36

443

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 443 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

Alarm set for: none Picture: yes Picture version: 2 Generating 0001_np.png... Notepad data version 2 defaulting to png output. ...

Abbildung 13.32 Die PDA-Notizen landen als Grafiken auf der Festplatte. »pilot-wav«

Dieser Befehl lädt die Sprachnotizen vom PDA; auch diese Dateien landen im aktuellen Ordner: [email protected]:~/palm_voice> pilot-wav -p usb: --fetch=all Listening for incoming connection on usb:... connected! Fetching '10-39.wav' (Creator ID 'Vpad')... OK Fetching '9-58.wav' (Creator ID 'Vpad')... OK

Um nur einzelne Audiodateien zu übertragen, geben Sie hinter - -fetch= den Dateinamen an. Noch mehr Tools

Zahlreiche weitere Pilot-Link-Programme stehen zur Verfügung und helfen beim Synchronisieren und der Datenübertragung in beide Richtungen. Eine Übersicht über die Tools und ihre Funktionen erhalten Sie in der Manpage zu pilot-link.

13.8 SANE

Scannen unter Linux

Während früher hauptsächlich SCSI- oder auch Parallel-Port-Scanner verbreitet waren, verfügen die meisten Geräte heutzutage über einen USB-

444

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 444 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Scannen unter Linux

13.8

Anschluss. Viele (aber nicht alle) dieser Geräte arbeiten dank SANE (»Scanner Access Now Easy«) mit Linux zusammen. Die SANE-Hardwaredatenbank20 verrät, wie es mit der Unterstützung im Einzelfall aussieht: Ist der Status für ein Gerät complete oder (mindestens) good, sollten keine Probleme bei der Einrichtung unter Linux auftreten. Die folgenden Abschnitte stellen die Konfiguration eines USB-Scanners sowie verschiedene SANE-Frontends vor. Abschließend erfahren Sie, wie Sie den Scanner auch für andere Rechner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Als Testgerät kam ein Syscan TravelScan 464 (USB) zum Einsatz, den Debian GNU/Linux automatisch erkannte. Wenn Sie einen Parallel-Port-Scanner Ihr Eigen nennen, gestaltet sich die Einrichtung etwas komplizierter. Am besten gehen Sie zur SANE-Hardwaredatenbank: Wird Ihr Gerät unterstützt, können Sie in der letzten Spalte (Manual Page) dem Link zur jeweiligen Dokumentation folgen.

13.8.1

Scanner einrichten

Installieren Sie als Administrator die beiden Pakete sane und sane-utils. Bevor Sie den Scanner mit dem Rechner verbinden, öffnen Sie am besten ein Terminal, werden über su - und Eingabe des Root-Passworts zum Administrator und beobachten dann über tail -f /var/log/messages die zentrale Protokolldatei des Systems. Der Testrechner identifizierte den USB-Scanner nach dem Einstecken sofort erfolgreich:

Automatische Erkennung

Jan 13 11:14:12 samesame kernel: [17063.056776] usb 2-2: new full speed USB device using uhci_hcd and address 3 Jan 13 11:14:13 samesame kernel: [17063.232942] usb 2-2: configuration #1 chosen from 1 choice Jan 13 11:14:13 samesame kernel: [17063.237572] usb 2-2: New USB device found, idVendor=0a82, idProduct=4600 Jan 13 11:14:13 samesame kernel: [17063.237578] usb 2-2: New USB device strings: Mfr=64, Product=79, SerialNumber=0 Jan 13 11:14:13 samesame kernel: [17063.237582] usb 2-2: Product: TravelScan 460 Jan 13 11:14:13 samesame kernel: [17063.237585] usb 2-2: Manufacturer: SYSCAN

Die letzte Bestätigung, dass Ihr System den angeschlossenen Scanner unterstützt, liefert das Kommando scanimage, das Sie ebenfalls als Benutzer Root auf der Shell verwenden. Zusammen mit der Aufrufoption -L listet es gefundene Geräte auf:

»scanimage«

20 http://www.sane-project.org/sane-supported-devices.html

445

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 445 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

13

Debian für’s Büro

huhnix:~ # scanimage -L device `plustek:libusb:002:003' is a Syscan TravelScan 460/464 sheetfed scanner

Damit »normale« Benutzer mit scanimage oder den grafischen Programmen auf den Scanner zugreifen können, müssen sie Mitglied der Gruppe scanner sein. In der Voreinstellung ist das nur der bei der Installation zuerst eingerichtete Account. Mehr zur Benutzer- und Gruppenverwaltung und dazu, wie Sie weitere Anwender in die Gruppe scanner aufnehmen, lesen Sie in Kapitel 17 ab Seite 545. Backend

Die SANE-Gerätetreiber bezeichnet man auch als Backends. Sämtliche dieser Dateien finden Sie im Verzeichins /etc/sane.d/; sie tragen die Dateiendung .conf. Alle auf Ihrem System verfügbaren Backends listet die Datei /etc/sane.d/dll.conf auf. Inaktive Treiber haben ein Rautezeichen (#) vorangestellt. Eine Besonderheit stellt der Treiber net dar. Zusammen mit dem SANE-Daemon (saned) ermöglicht er den Zugriff auf einen Scanner über das Netzwerk (siehe Abschnitt 13.8.7 ab Seite 461). Welches Backend für Ihr Gerät zuständig ist, verrät die bereits erwähnte SANE-Hardwaredatenbank in der ersten Spalte (Backend).

Abbildung 13.33 Die SANE-Webseite verrät den Namen des Gerätetreibers. Manpages

Nachdem Sie den Namen des Backends herausgefunden haben, schauen Sie in der dazugehörigen Manpage sane- (also zum Beispiel man

446

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 Uhr Umlaut-Check: S. 446 Einstellungen: mit Marginalien – ohne Seitenrand – mit Taben – mit Kapitel-Intro – normal breit – Zoom auf 100.0%

äöüÄÖÜ.

Scannen unter Linux

13.8

sane-plustek) nach, welche Funktionen der Treiber bietet und wie die

Optionen in der .conf-Datei heißen. In der Regel müssen Sie hier keine weiteren Anpassungen vornehmen. Im Fall des Testgeräts sorgen die beiden Einträge ... [usb] ... device auto

beispielsweise dafür, dass der Treiber alles automatisch erkennt und auch automatisch die Gerätedatei bestimmt. Daneben finden sich in den Konfigurationsdateien häufig Angaben zur Dauer, die der Scanner für das Warmup erhält, nach welcher Zeit die Lampen im Standby-Modus ausgeschaltet werden sollen usw. Die meisten der in der Backend-Datei gelisteten Optionen können Sie auch über die Frontends einrichten. Die Manpage liefert ausführliche Erklärungen. Die Programme, die über ein Backend auf einen Scanner zugreifen, heißen Frontends. Zu ihnen zählen Anwenderprogramme sowie der Netzwerk-Scan-Daemon saned.

Frontend

13.8.2 XSane Das Programm XSane mit der GTK+-Oberfläche installieren Sie über das gleichnamige Paket xsane, Abhängigkeiten zu anderen Komponenten löst der Paketmanager automatisch auf. Optional spielen Sie noch das Paket gocr ein, ein OCR-Programm (»Optical Character Recognition«) zur Texterkennung (siehe Abschnitt 13.8.4 ab Seite 453), das Sie ebenfalls über XSane bedienen können. Sie finden die Scan-Software anschließend im Menü Anwendungen • Grafik (GNOME) oder im K-Menü in der Unterabteilung Graphik. Alternativ starten Sie XSane über ein Terminal- oder Schnellstartfenster, in das Sie xsane eingeben.

Installation und Start

Es kann sein, dass das Programm nachfragt, welches Gerät es verwenden soll. Erscheint die Meldung Kein Gerät gefunden, obwohl Sie sicher sind, dass Ihr Scanner mit Linux zusammenarbeitet, hilft es manchmal, den Scanner auszuschalten und vom USB-Port abzuziehen und XSane zu beenden. Nach einer kurzen Pause verbinden Sie den Scanner wieder mit dem Computer und starten XSane neu. XSane öffnet gleich mehrere Fenster, die sich auf dem Desktophintergrund verteilen. Das Hauptfenster hat die Beschriftung xsane in der Titelleiste, daneben erscheint der Name Ihres Scanners. Im Dialog Standard

Mehrere Programmfenster

447

Heike Jurzik, Debian GNU/Linux – Das Praxisbuch Galileo Press, ISBN: 978-3-8362-1386-8 Layout: gp.cls, Version 3.2.004 (2nd March 2009), (C) Dr. Daniel Lauer, Bonn Mit TEX bearbeitet am 4. Juni 2009, 17:46 U